Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Römische Metrik

Einführung in die Grundlagen

 
sagsin.jpg (1095 Byte) sagdex.jpg (1082 Byte)
 

Stichwortverzeichnis

  1. Vorbemerkung

    1. Metrisch geformte Sprache ist eine rhythmisierte Sprache. Der Rhythmus entsteht durch die zahlenmäßig bestimmte Wiederholung eines metrischen Grundmusters mit gewissen Variationsmöglichkeiten.
    2. Der Rhythmus kann durch verschiedene Elemente erzeugt werden:
      1. In der heutigen Dichtung erzeugt den Rhythmus primär der regelmäßige Wechsel im Wortakzent (akzentuierendes System)
      2. In der antiken Dichtung erzeugt den Rhythmus primär der regelmäßige Wechsel von langen und kurzen Silben (quantitierendes System).
      3. Wir lesen (notgedrungen) antike Poesie so, dass wir die Längen betonen. Dadurch erhalten wir falsche Wortakzente.
  2. Prosodie

    1. Aufgabe der Prosodik ist es, die Regeln für die drei möglichen Quantitäten einer Silbe zu ermitteln
      1. Länge (syllaba longa) longa

        1. Lang ist eine Silbe von Natur (syllaba natura longa), wenn ihr Vokal von Natur aus lang (oder Diphthong) ist (Längezeichen im Wörterbuch oder in den Paradigmen der Grammatik: ā ē  Ä«  ƍ  Ć«), z.B. māter, rēgis, regis, rēctÄ«s).
        2. Lang gilt eine Silbe (ohne dass ihr Vokal lang gesprochen würde) durch Position (Vereinbarung) (syllaba positione longa), wenn ihrem (von Natur aus kurzen) Vokal mindestens zwei Konsonanten folgen 
          1. Dies gilt auch für den Fall, dass die beiden Konsonanten durch Wortfuge getrennt werden.
          2. h zählt nicht als Konsonant
          3. Die Verbindung Muta cum liquida kann, muss aber nicht zu einer Positionslänge führen (tenēbrae oder  tenĕbrae; pătres, Verg.Aen.1,7; als Länge aber: Verg.Aen.7,176) 
      2. Kürze (syllaba brevis) brevis  

        1. Kurz sind alle Silben, deren Vokal kurz ist (Kein Längezeichen im Wörterbuch oder in der Grammatik. In besonderen Fällen zusätzliche Kennzeichnung: ă ĕ Ä­ Ə Ć­)
      3. Ambivalenz (syllaba anceps) anceps (brevis - longa)) oder anceps (longa - brevis)

        1. Ambivalent ist genau genommen nicht die Silbe, sondern die  Versstelle, an der eine lange oder auch eine kurze Silbe stehen darf. So immer die letzte Silbe eines Verses. 
      4. Besonderheiten: Synaloiphe, Synizese

        1. Synaloiphe: Verschmelzung in der Wortfuge bei Wortende auf Vokal (oder Vokal + m) und vokalischem Anfang des Folgewortes (als Elision des Schlussvokals gelesen): mult(um) ill(e) et, Verg.Aen.1,3
          1. Ist das Folgewort ein "es" oder "est", so wird der Anfangsvokal ausgelassen (Aphärese): coorta (e)st, Verg.Aen.1,148.
        2. Synizese: Zusammenziehen zweier benachbarter Binnenvokale eines Wortes: Laviniaque, Verg.Aen.1,2)
  3. Metrische Einheiten (Versfuß, Metrum)

    1. Die häufigsten Versfüße (Metren)
      1. Jambus: Fuß: pes iambicus Metron: metrum iambicum cănƍ (Verg.Aen.1,1). Mit Auflösungen: iambisches Metron mit Auflösungen
      2. Trochäus: Fuß: pes trochaicus  Metron: metrum trochaicum ārmă, prÄ«mĆ­s (Verg.Aen.1,1). Mit Auflösungen: trchĂ€isches Metron mit Auflösungen
      3. Spondeus: spondeus Troiae (Verg.Aen.1,1), arces (Verg.Aen.1,20)
      4. Daktylus: dactyluslÄ«tƏră (Verg.Aen.1,3), conderet (Verg.Aen.1,5). Mit Auflösungen: dactylus mit Auflösungen
      5. Anapäst: anapaestus Lătĭƍ (Verg.Aen.1,6), Tyrias (Verg.Aen.1,20). Mit Auflösungen: Anapaest mit Auflösungen
    2. Die selteneren (lyrischen) Metren
      1. Creticus creticus  exeunt  (für Daktylen ungeeinet).
      2. Baccheus baccheus dolores (Verg.Aen.1,25). Mit Auflösungen: baccheus mit Auflösungen
      3. Ionicus 
        1. a minore ionicus a minore legiones, regiones. Mit Auflösungen: ionicus a minore (mit Auflösungen)
        2. a maiore ionicus a maiore caelestibus (Verg.Aen.1,11), asperrima (Verg.Aen.1,14), discedite (Hor.sat.1,1,18)
      4. Choriambus choriambus
        1. posthabita (Verg.Aen.1,16), excidio (Verg.Aen.1,22), exciderant (Verg.Aen.1,26), interea (Verg.Aen.1,124)
      5. Metrum Reizianum
        1. metrum Reizianum Mit Auflösungen:metrum Reizianum (mit Auflösungen)
      6. UneigenstĂ€ndige Versmaße (Kola), die meist nur andere Versglieder vertreten oder ergĂ€nzen.
        1. Pyrrhichius pyrrhichius
          1. genus (Verg.Aen.1,6), magis (Verg.Aen.1,15), manet (Verg.Aen.1,26)
        2. Molossus molossus
          1. Albani(que) Verg.Aen.1,7
        3. Tribrachystribrachys
          1. animus
        4. Prokeleusmaticus prokeleusmaticus
          1. beneficium
        5. Dochmius dochmius
          1. politissimo
        6. Hypodochmius Hypodochmius
        7. Thymelicus Thymelicus
  4. Verse

    1. Besonderheiten

      1. Cäsur, DihĂ€rese
        1. Jeder längere Vers ist unabhängig von den metrischen Einheiten durch an bestimmten Stellen vorgeschriebenes Wortende gegliedert. Diese Einschnitte sind nicht als Atempausen zu verstehen
          1. Cäsuren, wenn sie innerhalb des Metrums erfolgen
          2. Dihäresen, wenn sie mit dem Ende des Metrums zusammenfallen
    2. Epische Verse, Sprechverse

      1. Der Saturnier (versus Saturnius) war bis auf Ennius die übliche metrische Form römischer Poesie (Livius Andronicus, Naevius). Sein Grundschema, das sehr vielfältig variiert werden kann:
        1. Saturnier
      2. Der (daktylische) Hexameter
        1. hexametrum
        2. Sechs Daktylen. Der Daktylus kann (selten im 5. Metron) durch einen metrisch gleichwertigen Spondeus ersetzt werden. Das 6. Metron als Trochäus verkürzt sein (Katalexe)
        3. Cäsuren und Dihäresen: 3h = Trithemimeres; 5h = Penthemimeres; 3tr = nach dem 3. Trochäus; 7h = Hephthemimeres; bD = bukolische Dihärese
        4. Der Hexameter erscheint als Versus herous Vers für Vers (Îșατᜰ ÏƒÏ„ÎŻÏ‡ÎżÎœ) besonders im Epos (Ennius, Vergil, Ovid), Epyllion (Catull.62. |Catull.64) und in den Satiren (Horaz) und Episteln (Horaz, Ovid)
      3. Der (daktylische) Pentameter
        1. pentametrum
        2. Zwei Mal ein "halber Hexameter" (Hemiepes), wobei die Daktylen im 2. Halbvers erhalten bleiben.
        3. Der Pentameter kommt nur in Verbindung mit dem Hexameter als Distichon vor.
      4. Der iambische Monometer
        1. iambischer Monometer
        2. z.B. Plaut.Rud.229f. (in Verbindung mit anderen Metren)
      5. Der iambische Senar (iambischer Trimeter)
        1. Senarius purus
        2. Sechs iambische Füße mit Hauptcäsur nach der Senkung des dritten Fußes (Penthemimeres), ersatzweise nach der Senkung des vierten Fußes (Hephthemimeres). Aber es findet sich auch "cĂ€surloser Bau" (Ter.Andr.44; Ter.Andr.64; Ter.Andr.87; Ter.Andr.737; Ter.Andr.767; Ter.Andr.801).
        3. Der Senar kann 
          1. in seiner Reinform (senarius purus) verwendet werden (in der Lyrik, Catull.4, Catull.29)
          2. etwas freier (Catull.52); Fabeln des Phaedrus), aber auch 
          3. sehr frei als Sprechvers in der Komödie mit vielen Auflösungen (besonders bei Plautus).
          4. z.B. Ter.Andr.1-174; Ter.Andr.270-298; Ter.Andr.384-393; Ter.Andr.404-480; Ter.Andr.524-532; Ter.Andr.538-574; Ter.Andr.655-662; Ter.Andr.665-681; Ter.Andr.716-819; Ter.Andr.866-895; Plaut.Rud.1-184; Plaut.Rud.450-558; Plaut.Rud.1191-1204; Plaut.Rud.1227-1264; Plaut.Rud.1338-1356. Plaut.Mil.1-78; Plaut.Mil.79-155; Plaut.Mil.481-595;
          5. senarius iambicus
      6. Hipponacteus (Hinkiambus)
        1. hippoacteus
        2. Eine Sonderform, die die Quantitäten des letzten Fußes vertauscht und so den Eindruck erweckt, dass der Vers "hinkt"
        3. z.B. Catull.8, Catull.22, Catull.31, Catull.37, Catull.39, Catull.44, Catull.59, Catull.60.
        4. Mart.1,10 | Mart.12,10
      7. Iambischer Septenar
        1. septenarius iambicus
        2. Sieben iambische Füße mit einer zusätzlichen syllaba anceps (richtiger also: katalektischer iamb. Achtfüßler. Griechisches Muster: katalektischer iambischer Tetrameter)
        3. In der oben gegebnen Form bei Catull.25
        4. In der Komödie [comicus quadratus] wird der Vers wieder sehr variabel gehandhabt. z.B. Ter.Andr.299f.; Ter.Andr.575-579; Ter.Andr.655-662; Ter.Andr.684-715; Plaut.Rud.1281-1337; Plaut.Mil.372-410; Plaut.Mil.411-425;
          septenarius iambicus
          septenarius iambicus
        5. Dihärese nach dem 4. Fuß (selten CĂ€sur nach der KĂŒrze des 5. Fußes).
      8. Iambischer Oktonar
        1. octonarius iambicus
        2. Acht iambische Füße. Griechisches Muster: akatalektischer iambischer Tetrameter.
        3. Viele Auflösungen sind möglich:
          octonarius iambicus
          octonarius iambicus
        4. HauptcĂ€sur oft nach der KĂŒrze des 5. Fußes. Seltener DihĂ€rese nach dem 4. Fuß. Ersatzweise fĂŒr beide Einschnitte vielleicht CĂ€sur nach der KĂŒrze des 6. Fußes. (Ter.Andr.261; Ter.Andr.499; Ter.Andr.663; Ter.Andr.682)
        5. z.B.: Ter.Andr.183-195; Ter.Andr.199-214; Ter.Andr.261-269; Ter.Andr.309-316; Ter.Andr.394-403; Ter.Andr.580-604.
      9. TrochÀischer Septenar (versus quadratus)
        1. septenarius trochaicus
        2. Sieben trochĂ€ische Füße und eine LĂ€nge. Griechisches Muster: katalektischer iambischer Tetrameter. Viele Auflösungen sind möglich:
        3. septenarius trochaicus
        4. DihĂ€rese gewöhnlich nach dem 4. Fuß (selten nach dem 5. Fuß). Bisweilen steht statt der DihĂ€rese eine CĂ€sur nach der 3. Hebung).
        5. z.B. Ter.Andr.820-860; Ter.Andr.896-928; Ter.Andr.958-981; Plaut.Rud.963-1190; Plaut.Rud.1202-1226; Plaut.Rud.1265-1280; Plaut.Rud.1357-1423. Plaut.Mil.156-271; Plaut.Mil.426-480;
      10. Galliambus
        1. Galliambus
        2. er galliambische Vers ist die (sehr variable) katalektische Form eines aufsteigenden ionischen Tetrameters
        3. Catull.63
      11. Priapeus
        1. Priapeus
        2. Der Priapeus ist die Verbindung eines Glyconeus mit einem Pherecrateus mit Mittelcäsur 
        3. Catull.17
    3. Lyrische Verse, Gesangsverse

      1. In der Komödie, besonders bei Terenz, werden iambische und trochÀische Sprechverse auch als Gesangsverse verwendet. Man erkennt sie daran, dass sie dann als Einzelverse oder paarweise verwendet werden:
        1. Iambischer Senar: Ter.Andr.486
        2. Iambischer Oktonar: Ter.Andr.175; Ter.Andr.177; Ter.Andr.180f.; Ter.Andr.238f.
        3. TrochÀischer Septenar: Ter.Andr.178f.; Ter.Andr.182; Ter.Andr.237; Ter.Andr.241; Ter.Andr.248-251
      2. Daktylische Tetrapodie
        1. Daktylische Tetrapodie
        2. z.B. Ter.Andr.625
      3. Katalektische daktylische Tetrapodie Alcmanicum
        1. alcmanicum
        2. alcmanicum (dactylica tetrapodia catalectica in syllabam)
        3. zweimal pro Vers: z.B. Plaut.Rud.947f.
      4. AnapÀstischer Dimeter
        1. AnapÀstischer Dimeter
        2. z.B. Plaut.Rud.919; Plaut.Rud.933bff.
      5. Katalektischer anapÀstischer Dimeter (= Paroemicacus)
        1. Katalektischer anapÀstischer Dimeter (= Paroemiacus)
        2. z.B. Plaut.Rud.216b; Plaut.Rud.933a.
      6. Akatalektischer anapÀstischer Tetrameter (AnapÀstischer Oktonar)
        1. AnapÀstischer Oktonar
        2. Es sind viele Auflösungen möglich: Die beiden AnfangskĂŒrzen des Metrons können als LĂ€nge, die betonte LĂ€nge kann als DoppelkĂŒrze erscheinen. Die letzte Hebung vor der MittelcĂ€sur ist meist lang, die letzte Hebung im Vers nie eine DoppelkĂŒrze.
          AnapÀstischer Oktonar
        3. z.B. Plaut.Rud.220-224
      7. Katalektischer anapÀstischer Tetrameter (= AnapÀstischer Septenar)
        1. Katalektischer anapÀstischer Oktonar (= AnapÀstischer Septenar)
        2. Es sind viele Auflösungen möglich: Die Auflösungen erfogen analog zum akatalektischen Vers.
          AnapÀstischer Oktonar
        3. z.B. Plaut.Rud.198; Plaut.Rud.225f.; Plaut.Mil.1011-1093;
      8. Akatalektischer iambischer Dimeter
        1. iambicus dimeter acatelectus
        2. z.B. Ter.Andr.176; Ter.Andr.240; Ter.Andr.244; Ter.Andr.252; Ter.Andr.537; Ter.Andr.605
      9. Katalektischer iambischer Dimeter
        1. iambicus dimeter catalectus
        2. z.B. Ter.Andr.485
      10. Akatalektischer trochÀischer Monometer
        1. Akatalektischer trochÀischer Monometer
        2. z.B. Plaut.Rud.681b (Ende des Canticums); Ter.Andr.638 (nach kretischen Tetrameter); Plaut.Rud.237, Plaut.Rud.667f. (nach kretischen Dimeter); Plaut.Rud.186 (nach ionischem Dimeter);
      11. Katalektischer trochÀischer Dimeter
        1. Trochaicus dimeter catalectus
        2. z.B. Ter.Andr.246; Ter.Andr.517; Ter.Andr.636
      12. Brachykatalektischer trochÀischer Dimeter (= Ithyphallicus)
        1. Brachykatalektischer trochÀischer Dimeter (= Ithyphallicus)
        2. z.B. z.B. Plaut.Rud.253a (nach einem cr2)
      13. TrochÀischer Oktonar
        1. Octonarius trochaicus
        2. Acht trochĂ€ische FĂŒĂŸe. Griechisches Muster: akatalektischer iambischer Tetrameter.
        3. z.B. Ter.Andr.245; Ter.Andr.247; Ter.Andr.301; Ter.Andr.305; Ter.Andr.307; Ter.Andr.607f.
      14. Baccheischer Monometer (akatalektisch)
        1. Baccheischer Monometer. Mit Auflösungen: Baccheischer Monometer (mit Auflösungen)
        2. z.B. (gefolgt von einem Reizianum) Plaut.Rud.289
      15. Akatalektischer Baccheischer Dimeter
        1. Akatalektischer Baccheischer Dimeter
        2. z.B. Plaut.Rud.263
      16. Katalektischer Baccheischer Dimeter
        1. dochmius
        2. Ă€ußerlich identisch mit dem Dochmius (nur durch den Zusammenhang mit anderen Baccheen als solche erkennbar).
        3. z.B. Plaut.Rud.196.
      17. Baccheischer Tetrameter (akatalektisch)
        1. Tetrameter baccheus
        2. Prinzipiell sind folgende Auflösungen möglich (von denen allerdings kein ĂŒbermĂ€ĂŸiger Gebrauch stattfindet):
          Tetrameter baccheus mit Auflösungen
        3. z.B. Ter.Andr.481-484
      18. Akatalektischer ionischer Tetrameter
        1. Tetrameter ionicus a minore acatalectus
        2. z.B. Plaut.Rud.185; Plaut.Rud.188f.
        3. als akatalektischer Dimeter bei Plaut.Rud.186; als akatalektischer Trimeter (?) bei Plaut.Rud.187b
        4. als Decametrum bei Hor.c.3,12
      19. Kretischer Dimeter (akatalektisch)
        1. Kretischer Dimeter
        2. Wir hĂ€ufig mit anderen Maßen (Iamben, TrochĂ€en, Thymelicus) kombiniert; z.B. Plaut.Rud.229; Plaut.Rud.237; Plaut.Rud.667f.; Plaut.Rud.253a.
      20. Kretischer Dimeter (katalektisch)
        1. Katalektischer kretischer Dimeter
        2. Plaut.Rud.952f. mit Glyconeen verbunden.
      21. Kretischer Trimeter (akatalektisch)
        1. z.B. Plaut.Rud.200f. in Verbindung mit einem Hypodochmius.
      22. Kretischer Tetrameter (akatalektisch)
        1. Tetrameter creticus
        2. z.B. Ter.Andr.626-634; Ter.Andr.637; Plaut.Rud.266-272.
      23. Kretischer Tetrameter (katalektisch)
        1. Katalektischer kretischer Tetrameter
        2. Das dritte Metron erscheint verkĂŒrzt als TrochĂ€us (oder Spondeus) (Ter.Andr.635).
        3. z.B. Plaut.Rud.273
      24. Glyconeus
        1. Glyconeus
        2. Der Choriambus bildet das Zentrum, davo rin Auftakt, danach ein Abtakt.
        3. z.B. Anakreon 1D. Plaut.Rud.952f. mit cr2c verbunden.
      25. Adonius
        1. Adonius
        2. z.B. als vierter Vers in der Sapphischen Strophe
      26. Versus Reizianus
        1. Akatalektischer iambischer Dimeter mit angehÀngtem Metrum Reizianum: iambicus dimeter acatelectus Metrum Reizianum
        2. z.B. Plaut.Rud.195
      27. Pherecrateus
        1. Pherecrateus
        2. Der Choriambus bildet das Zentrum, davo rin Auftakt, danach ein Abtakt.
      28. Phalaeceus (Hendekasyllabus)
        1. Phalaeceus
        2. Catulls Lieblingsvers (z.B.: Catull.1 | Catull.2 | Catull.3 | Catull.5 | Catull.6 | Catull.7 | Catull.9 | Catull.13 | Catull.32 | Catull.41 | Catull.42 | Catull.43 | Catull.45 | Catull.46 | Catull.49 | Catull.50 | Catull.58 )
        3. (seltener) Martial: Mart.1.1| Mart.3,12 | Mart.6,82 | Mart.8,69 | Mart.8,79 | Mart.10,9 | Mart.10,47
      29. Asclepiadeus minor
        1. Asclepiadeus minor
        2. Hor.c.1,1
      30. Asclepiadeus maior
        1. Asclepiadeus maior
        2. Hor.c.1.11 | Catull.30
  5. Versgruppen, Strophen

    1. Das elegische Distichon
      1. hexametrum im Distichon
        pentametrum im Distichon
      2. Ein daktylischer Hexameter und ein daktylischer Pentameter
      3. Das Distichon ist das Versmaß des Epigramms und der Elegie.
      4. Epigramme Catulls (Catull.69 - Catull.116: Catull.69 | Catull.70 | Catull.72 | Catull.73 | Catull.75 | Catull.76 | Catull.78 | Catull.83 | Catull.84 | Catull.85 | Catull.86 | Catull.87 | Catull.92 | Catull.93 | Catull.95 | Catull.96 | Catull.101 | Catull.102 | Catull.104 | Catull.107 | Catull.109). Elegieartige Gedichte: Catull.65 - Catull.68
      5. Zahlreiche Epigramme Martials
      6. Elegiker i.e.S.:
        1. Properz: Prop.1,6 | Prop.1,11 | Prop.1,14 | Prop.1,17 | Prop.1,18 | Prop.2,2 | Prop.2,3 | Prop.2,14 | Prop.2,19 | Prop.2,27 | Prop.3,24 | Prop.3,25
        2. Tibull: Tib.1,1 | Tib.1,3 | Tib.1,5 | Tib.3,1 | Tib.3,5 | Tib.4,2 | Tib.4,3 | Tib.4,4 | Tib.4,5
        3. Ovid: Ars amatoria
    2. Sapphische Strophe (Sapphicum)

      1. Sapphicum
      2. Drei sapphische Elfsilber und ein Adonius
      3. Sappho 1 LP; Sappho 5 LP; Sappho 16 LP; Sappho 31LP; Horaz, Catull.11; Catull.51
    3. Alkäische Strophe (Alcaicum)
      1. Alcaicum
      2. Zwei alkäische Elfsilber, ein alkäischer Neunsilber und ein alkäischer Zehnsilber
      3. Lieblingsstrophe des Horaz
    4. Dritte Asklepiadeische Strophe

      1. Asclepiadeum tertium
      2. Zwei asklepiadeische Verse, ein Pherecrateus und ein Glyconeus
      3. Horaz
  6. Metrik des Horaz

Literatur zur griechischen und römsichen Metrik:

3044  Christ, Wilhelm
Metrik der Griechen und Römer
Leipzig 2,1879
abe  |  zvab  |  look
3039  Conradt, C.
Die metrische Composition der Comödien des Terenz
Berlin 1876
abe  |  zvab  |  look
3043  Crusius, Friedrich
Römische Metrik, eine EinfĂŒhrung, neu bearbeitet von Hans Rubenbauer
MĂŒnchen, Max Hueber, 6/1961
abe  |  zvab  |  look
138  DĂŒntzer, H.
Über den Einfluss des Metrums auf den homerischen Ausdruck
in: Latacz: Homer, WBG 1979 (WdF 463)
abe  |  zvab  |  look
145  Ellendt, J.H.
Einiges ĂŒber...Metrum...Wortformen...Wortverbindungen im Homer
in: Latacz: Homer, WBG 1979 (WdF 463)
abe  |  zvab  |  look
159  FrĂ€nkel, H.
Bad des Einwanderers. Der homerische und kallimacheische Hexameter
in: Wege und Formen, MĂŒnchen 1960
abe  |  zvab  |  look
3045  Gleditsch, Hugo
Metrik der Griechen und Römer
MĂŒnchen 3,1901 (Handbuch der Altertumswissenschaft II 3)
abe  |  zvab  |  look
3050  HĂ€cker, E.
Zum Aufbau der plautinischen Cantica
Berlin 1936
abe  |  zvab  |  look
963  Halporn, J.W. / Ostwald, M.
Lateinische Metrik (Meters of Greek an Latin Poetry) [ins Deutsche ĂŒbersetzte Teilausgabe]
Göttingen 1962
abe  |  zvab  |  look
3052  Kalinka, Ernst
Griechisch-römische Metrik und Rhythmik ...
Leipzig 1935
abe  |  zvab  |  look
3041  Klotz, R.
GrundzĂŒge altrömischer Metrik
Leipzig 1890
abe  |  zvab  |  look
3055  Korzeniewski, Dietmar
Griechische Metrik
Darmstadt : Wiss. Buchges, 3/1991
abe  |  zvab  |  look
3927  Kruschwitz, Peter
Terentius poeta. Internationale wissenschaftliche Tagung mit dem Titel "Terentius Poeta" vom 24. bis zum 26. Juni 2005 an der Freien UniversitÀt Berlin
MĂŒnchen, Beck, 2007
abe  |  zvab  |  look
3048  La Roche, I.
Der Hexameter bei Vergil
in: Wien.Stud.23/1902 121-141.
abe  |  zvab  |  look
3049  Leo, Friedrich
Die plautinischen Cantica und die hellenistische Lyrik
Berlin 1897
abe  |  zvab  |  look
3042  Lindsay, W.M.
Early Latin Verse
Oxford 1922
abe  |  zvab  |  look
3053  Maas, Paul
Griechische Metrik. Einleitung in die Altertumswissenschaft ; Bd. 1, Heft 7
Leipzig, Teubner, 1923 (1929)
abe  |  zvab  |  look
3168  Patzer, Harald
Zum Sprachstil des neoterischen Hexameters
1955; in: Heine (Hg.): Catull, S.447-474
abe  |  zvab  |  look
3926  Questa, Cesare
La metrica di Plauto e di Terenzio
Urbino, Quattro Venti, 2007
abe  |  zvab  |  look
3051  Rupprecht, Karl
Eine EinfĂŒhrung in die griechische Metrik
MĂŒnchen, Max Hueber, 3/1950
abe  |  zvab  |  look
2983  Salomon, Franz (Hg.)
Auswahl aus römischer Dichtung. Mit Einleitung, Metrik und Namensverzeichnis hg. (Catullus, Tibullus, Propertius, Horatius, Lucretius)
MĂŒnchen, G.Freytag 8/o.J.
abe  |  zvab  |  look
3054  Snell, Bruno
Griechische Metrik
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1997
abe  |  zvab  |  look
3040  Terentius Afer, Publius / R. Bentley
Terentii Comoediae, recensuit R. Bentley
Cambridge 1/1726 (mehrere Nachdrucke)
abe  |  zvab  |  look
3046  Vollmer, Friedrich
Römische Metrik (Einleitung in die Altertumswissenschaft I 8)
Leipzig, Berlin 3/1927
abe  |  zvab  |  look
3679  Wilkinson, L.P.
The Augustan Rules for Dactylic Verse
in: CQ.34,1940,30ff.
abe  |  zvab  |  look
3047  Witte, Kurt
Der Hexameter des Ennius
in: RhMus.69/1914, 205-232
abe  |  zvab  |  look
441  Wöhrmann, J.
Homerische Hexameter im Anfangsunterricht
in: AU XII 5,89
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort | Feedback ]

Suche unterstĂŒtzt von FreeFind

Site Map 
 Neu ist 

Site-Suche mit Google
bottom