Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Marcus Tullius Cicero

De imperio Gnaei Pompei
sive de lege Manilia

Übersetzung nach C.N.v.Osiander

gehalten 66 v.Chr. in der Volksversammlung

 
vorherige Seite folgende Seite

 
M. TULLI CICERONIS
DE LEGE MANILIA
DE IMPERIO GNAEI POMPEI

HABITA AD QUIRITES
M. TULLIUS CICERO
ÜBER DAS MANILISCHE GESETZ
ÜBER DEN OBERBEFEHL DES GNAEUS POMPEIUS
VOR DEM VOLK GEHALTEN
exordium
hic locus - vitae meae rationes - causa oblata - oratio
I.[1] quamquam mihi semper frequens conspectus vester multo iucundissimus, hic autem locus ad agendum amplissimus, ad dicendum ornatissimus est visus, Quirites, tamen hoc aditu laudis, qui semper optimo cuique maxime patuit, non mea me voluntas adhuc sed vitae meae rationes ab ineunte aetate susceptae prohibuerunt. nam cum antea nondum huius auctoritatem loci attingere auderem statueremque nihil huc nisi perfectum ingenio, elaboratum industria adferri oportere, omne meum tempus amicorum temporibus transmittendum putavi.
1. Obgleich, ihr Quiriten, der Anblick eurer zahlreichen Versammlung mir von jeher als der höchste Genuss, und diese Stätte als der würdigste Ort zu Verhandlungen, als der ehrenvollste zu Vorträgen erschien, so hat mich doch von dieser Bahn des Ruhmes, die stets den Besten am meisten offenstand, nicht meine Neigung, sondern ein von früher Jugend an gewählter Lebensplan zurückgehalten. Denn da ich früher altershalber noch zu schüchtern war, diese angesehene Stätte zu betreten, und den Grundsatz hatte, hier dürften nur vollendete Schöpfungen des Geistes, mit Fleiß durchgearbeitet, vorgebracht werden, so glaubte ich, meine ganze Zeit den Angelegenheiten bedrängter Freunde widmen zu müssen.
[2] ita neque hic locus vacuus fuit umquam ab eis, qui vestram causam defenderent, et meus labor in privatorum periculis caste integreque versatus ex vestro iudicio fructum est amplissimum consecutus. nam cum propter dilationem comitiorum ter praetor primus centuriis cunctis renuntiatus sum, facile intellexi, Quirites, et quid de me iudicaretis et quid aliis praescriberetis. nunc cum et auctoritatis in me tantum sit, quantum vos honoribus mandandis esse voluistis, et ad agendum facultatis tantum, quantum homini vigilanti ex forensi usu prope cotidiana dicendi exercitatio potuit adferre, certe et, si quid auctoritatis in me est, apud eos utar, qui eam mihi dederunt, et, si quid in dicendo consequi possum, eis ostendam potissimum, qui ei quoque rei fructum suo iudicio tribuendum esse duxerunt.
So geschah es, dass dieser Ort nie leer war von Männern, die eure Sache verteidigten, und doch meine redlichen und uneigennützigen Bemühungen bei den Verlegenheiten der einzelnen (die von Anklagen bedroht waren) durch euer Urteil den glänzendsten Lohn davontrugen. Denn indem ich, wegen Verschiebung der Wahlversammlungen dreimal von den gesamten Centurien zum ersten Praetor ernannt wurde, sah ich wohl, was ihr, Quiriten, von mir hieltet, und wie ihr wollt, dass andere von mir urteilen. Nun aber, da ich einerseits so viel Ansehen besitze, wie ihr durch Übertragung von Ehrenstellen mir zuerkannt hat, andererseits so viel Fähigkeit zu Verhandlungen, wie einem aufmerksamen Mann durch das Leben auf dem Forum die fast tägliche Übung in Vorträgen erwerben kann, so will ich wenigstens, was ich etwa von Ansehen besitze, bei denen benutzen, die es mir verliehen haben, und, wenn ich in der Beredsamkeit etwas leisten kann, es gerade vor denen erproben, die mir auch dafür eine Belohnung durch ihr Urteil zuerkennen zu müssen glaubten.
II.[3] atque illud in primis mihi laetandum iure esse video, quod in hac insolita mihi ex hoc loco ratione dicendi causa talis oblata est, in qua oratio deesse nemini possit. dicendum est enim de Cn. Pompei singulari eximiaque virtute; huius autem orationis difficilius est exitum quam principium invenire. ita mihi non tam copia quam modus in dicendo quaerendus est.
2. Auch sehe ich, dass ich mit Recht mich hierüber besonders freuen darf, dass in diesem für mich neuen Fall, dass ich von dieser Stätte rede, sich mir ein Gegenstand darbietet, bei dem es niemandem an Stoff zur Rede fehlen kann. Denn ich habe von den einzigen und ausgezeichneten Verdiensten des Gnaeus Pompeius zu reden, ein Vortrag, bei dem es schwerer ist, das Ende als den Anfang zu finden. Ich muss mich also weniger um Fülle als um Maß in der Rede bemühen.
unde haec omnis causa ducitur [4] - dispositio [6]
[4] atque ut inde oratio mea proficiscatur, unde haec omnis causa ducitur, bellum grave et periculosum vestris vectigalibus atque sociis a duobus potentissimis adfertur regibus, Mithridate et Tigrane, quorum alter relictus, alter lacessitus occasionem sibi ad occupandam Asiam oblatam esse arbitratur. equitibus Romanis, honestissimis viris, adferuntur ex Asia cotidie litterae, quorum magnae res aguntur in vestris vectigalibus exercendis occupatae; qui ad me pro necessitudine, quae mihi est cum illo ordine, causam rei publicae periculaque rerum suarum detulerunt, [5] Bithyniae, quae nunc vestra provincia est, vicos exustos esse compluris, regnum Ariobarzanis, quod finitimum est vestris vectigalibus, totum esse in hostium potestate; L. Lucullum magnis rebus gestis ab eo bello discedere; huic qui successerit, non satis esse paratum ad tantum bellum administrandum; unum ab omnibus sociis et civibus ad id bellum imperatorem deposci atque expeti, eundem hunc unum ab hostibus metui, praeterea neminem.
Ich will nun meinen Vortrag damit beginnen, wovon diese ganze Verhandlung ausgeht. Es ist ein bedenklicher und gefährlicher Krieg, durch den eure Einkünfte und Bundesgenossen von zweien sehr mächtigen Königen, Mithridates und Tigranes, bedroht werden, von denen man den einen zu bekämpfen aufgehört, den anderen zum Krieg gereizt hat, der nun eine Gelegenheit gefunden zu haben glaubt, über Asien herfallen zu können. Die hochachtbaren römischen Ritter, die mit großen Summen dabei beteiligt sind, die sie bei der Eintreibung eurer Steuern angelegt haben und die in Anbetracht meiner engen Beziehung zu diesem Stand mir die Sache des Staates und die Gefahren ihres Vermögens ans Herz gelegt haben, empfangen täglich Briefe aus Asien: dass in Bithynien, das jetzt eure Provinz ist, mehrere Dörfer verbrannt wurden, dass das Reich des Ariobarzanes, das an eure steuerpflichtigen Gebiete angrenzt, ganz in feindlicher Gewalt sei, dass Lucullus nach der Verrichtung großer Taten im Begriff sei, den dortigen Kriegsschauplatz zu verlassen, dass sein Nachfolger nicht hinlänglich gerüstet sei, einen so bedeutenden Krieg zu leiten; alle Bundesgenossen und Bürger wünschen und verlangen nur einen Mann zum Feldherrn für diesen Krieg, eben dieser eine werde allein von den Feinden gefürchtet und sonst niemand.
[6] causa quae sit, videtis; nunc, quid agendum sit, ipsi considerate. primum mihi videtur de genere belli, deinde de magnitudine, tum de imperatore deligendo esse dicendum.
Ihr seht, worum es sich handelt: erwägt nun, was zu tun sei. Zuerst glaube ich, von der Beschaffenheit des Krieges, dann von seiner Wichtigkeit und endlich von der Wahl des Feldherrn handeln zu müssen.
argumentatio (1): de genere belli
1. populi Romani gloria [6] - 2. salus sociorum atque amicorum [12] - 3. populi Romani vectigalia [14] - 4.bona multorum civium [17]
genus est eius belli, quod maxime vestros animos excitare atque inflammare ad persequendi studium debeat. in quo agitur populi Romani gloria, quae vobis a maioribus cum magna in omnibus rebus, tum summa in re militari tradita est; agitur salus sociorum atque amicorum, pro qua multa maiores vestri magna et gravia bella gesserunt; aguntur certissima populi Romani vectigalia et maxima, quibus amissis et pacis ornamenta et subsidia belli requiretis; aguntur bona multorum civium, quibus est a vobis et ipsorum causa et rei publicae consulendum.
Die Beschaffenheit des Krieges ist nämlich von der Art, dass sie eure Aufmerksamkeit im höchsten Grad in Anspruch nehmen und euch entflammen muss, ihn eifrig fortzusetzen. Es handelt sich dabei um den Ruhm des römischen Volkes, der in allen Dingen herrlich, aber am herrlichsten im Kriegswesen von den Vorfahren auf euch vererbt wurde; es handelt sich um die Rettung der Bundesgenossen und Freunde, wofür eure Vorfahren viele große und gefahrvolle Kriege geführt haben; es handelt sich um die sichersten und größten Steuern des römischen Volkes, deren Verlust euch den glänzendsten Aufwand im Frieden und die Hilfsmittel des Krieges vermissen lassen würde; es handelt sich um das Vermögen vieler Bürger, um das ihr euch um eurer selbst und um des Staates willen annehmen müsst.
III.[7] et quoniam semper appetentes gloriae praeter ceteras gentis atque avidi laudis fuistis, delenda vobis est illa macula Mithridatico bello superiore concepta, quae penitus iam insedit ac nimis inveteravit in populi Romani nomine, quod is, qui uno die tota in Asia tot in civitatibus uno nuntio atque una significatione <omnis> civis Romanos necandos trucidandosque curavit, non modo adhuc poenam nullam suo dignam scelere suscepit, sed ab illo tempore annum iam tertium et vicesimum regnat, et ita regnat, ut se non Ponti neque Cappadociae latebris occultare velit, sed emergere ex patrio regno atque in vestris vectigalibus, hoc est in Asiae luce, versari.
3. Weil ihr stets vor anderen Nationen ehrliebend und nach Ruhm begierig wart, müsst ihr jenen Schimpf tilgen, der im früheren mithridatischen Krieg auf euch geladen wurde, sich dem Namen des römischen Volkes bereits angehängt hat und mit ihm allzu tief verwachsen ist, indem derjenige, der an einem Tag in ganz Asien, in so vielen Städten, durch seine Botschaft und eine schriftliche Anweisung <alle> römische Bürger zur Hinrichtung und Ermordung bestimmt hat, nicht allein noch keine seinem Frevel angemessene Strafe erlitten hat, sondern seit jener Zeit bereits 23 Jahre regiert, und zwar so regiert, dass es sich nicht in Pontos und in den Schlupfwinkeln Kappadokiens verstecken, sondern aus seinem väterlichen Reich hervorbrechen und in euren steuerpflichtigen Gebieten im Angesicht Asiens schalten und walten will.
[8] etenim adhuc ita nostri cum illo rege contenderunt imperatores, ut ab illo insignia victoriae, non victoriam reportarent. triumphavit L. Sulla, triumphavit L. Murena de Mithridate, duo fortissimi viri et summi imperatores, sed ita triumpharunt, ut ille pulsus superatusque regnaret. verum tamen illis imperatoribus laus est tribuenda, quod egerunt, venia danda, quod reliquerunt, propterea quod ab eo bello Sullam in Italiam res publica, Murenam Sulla revocavit.
Bis jetzt nämlich war das Ergebnis des Kampfes eurer Feldherrn mit jenem König nur das, dass sie über ihn die Ehrenzeichen des Sieges, nicht den Sieg davontrugen. Es triumphierte über Mithridates Lucius Sulla, es triumphierte über ihn Lucius Murena, beide große Helden und Feldherrn; aber sie triumphierten nur so, dass er, obwohl geschlagen und besiegt, noch fortregierte. Jedoch muss man das Verdienst jener Feldherrn anerkennen, für das, was sie getan haben, und ihnen zugute halten, was sie zu tun übrig gelassen haben, darum, weil von diesem Krieg den Sulla die Republik, den Murena Sulla nach Italien abrief.
IV.[9] Mithridates autem omne reliquum tempus non ad oblivionem veteris belli, sed ad comparationem novi contulit. qui postea, cum maximas aedificasset ornassetque classis exercitusque permagnos, quibuscumque ex gentibus potuisset, comparasset et se Bosphoranis, finitimis suis, bellum inferre simularet, usque in Hispaniam legatos ac litteras misit ad eos duces, quibuscum tum bellum gerebamus, ut, cum duobus in locis disiunctissimis maximeque diversis uno consilio a binis hostium copiis bellum terra marique gereretur, vos ancipiti contentione districti de imperio dimicaretis.
4. Mithridates aber verwendete seine ganze freie Zeit nicht dazu, den vorigen Krieg vergessen zu machen, sondern daauf zu einem neuen zu rüsten; und nachdem er die größten Flotten erbaut und ausgerüstet und sehr große Heere aus allen möglichen Nationen zusammengebracht und vorgegeben hatte, er wolle seine Nachbarn, die Bosporaner, bekriegen, schickte er Gesandte und Briefe bis nach Spanien an die Feldherrn (Sertorius und Perperna), mit denen wir damals im Krieg standen, damit ihr, wenn auf jenen beiden so weit entlegenen Punkten in entgegengesetzten Himmelsstrichen von zwei feindlichen Heeren zu Wasser und zu Land nach einem Plan Krieg geführt würde, in einen Kampf von zwei Seiten mit geteilten Kräften verwickelt würdet und um den Bestand eurer Herrschaft kämpfen müsstet.
[10] sed tamen alterius partis periculum, Sertorianae atque Hispaniensis, quae multo plus firmamenti ac roboris habebat, Cn. Pompei divino consilio ac singulari virtute depulsum est; in altera parte ita res ab L. Lucullo, summo viro, est administrata, ut initia illa rerum gestarum magna atque praeclara non felicitati eius, sed virtuti, haec autem extrema, quae nuper acciderunt, non culpae, sed fortunae tribuenda esse videantur. sed de Lucullo dicam alio loco, et ita dicam, Quirites, ut neque vera laus ei detracta oratione mea neque falsa adficta esse videatur;
Jedoch wurde die Gefahr, die von der einen Seite, von der Partei des Sertorius und der Spanier drohte, die weit mehr Kraft und Stärke hatte, durch die göttliche Einsicht des Pompeius und seine ausgezeichnete Tapferkeit abgewendet. Auf der anderen Seite wurde von Lucius Lucullus, dem hochberühmten Mann, die Sache so geleitet, dass, wie es scheint, jene großen und glänzenden Erfolge am Anfang nicht seinem Glück, sondern seinem Verdienst, und die neuerlichen Ereignisse der letzten Zeit nicht seiner Schuld, sondern dem Schicksal beizumessen sind. Jedoch werde ich über Lucullus an einer anderen Stelle und zwar so reden, ihr Quiriten, dass man sich überzeugen wird, es sei durch meinen Vortrag sein wahres Lob ebenso wenig geschmälert, als ein unbegründetes ihm angedichtet worden.
[11] de vestri imperii dignitate atque gloria, quoniam is est exorsus orationis meae, videte, quem vobis animum suscipiendum putetis.
Was aber die Würde und den Ruhm eurer Herrschaft betrifft, wovon ja mein Vortrag ausgeht, so erwägt wohl, welche Gesinnung ihr als euch gebührend anzusehen hat!
V. maiores nostri saepe mercatoribus aut naviculariis nostris iniuriosius tractatis bella gesserunt; vos tot milibus civium Romanorum uno nuntio atque uno tempore necatis quo tandem animo esse debetis? legati quod erant appellati superbius, Corinthum patres vestri, totius Graeciae lumen, exstinctum esse voluerunt; vos eum regem inultum esse patiemini, qui legatum populi Romani consularem vinculis ac verberibus atque omni supplicio excruciatum necavit? illi libertatem imminutam civium Romanorum non tulerunt; vos ereptam vitam neglegetis? ius legationis verbo violatum illi persecuti sunt; vos legatum omni supplicio interfectum relinquetis?
5. Oft haben unsre Vorfahren, wenn Kaufleute oder Schiffsherren ein wenig misshandelt wurden, Kriege geführt; und ihr, da so viele Bürger auf eine Botschaft hin zur selben Zeit ermordet wurden, welche Gefühle, frage ich, müsst ihr haben? Weil man Gesandte zu übermütig begegnet ist, haben eure Väter beschlossen, dass Korinth, die Zierde des gesamten Griechenland, vernichtet wurde; und ihr wollt einen König ungestraft lassen, der einen konsularischen Abgeordneten des römischen Volkes durch Fesseln und Geißelung und alle Arten von Misshandlung gequält und ermordet hat? Jene haben sich die Schmälerung der Freiheit römischer Bürger nicht gefallen lassen; und ihr wollt es gleichgültig ertragen, dass ihnen das Leben entrissen wurde? Jene haben das mit Worten verletzte Gesandtschaftsrecht gerächt; und ihr wollt es hingehen lassen, dass euer Gesandter durch alle Arten von Martern gemordet wurde?
[12] videte, ne, ut illis pulcherrimum fuit tantam vobis imperii gloriam tradere, sic vobis turpissimum sit id, quod accepistis, tueri et conservare non posse. quid? quod salus sociorum summum in periculum ac discrimen vocatur, quo id tandem animo ferre debetis? regno est expulsus Ariobarzanes rex, socius populi Romani atque amicus; imminent duo reges toti Asiae non solum vobis inimicissimi, sed etiam vestris sociis atque amicis; civitates autem omnes, cuncta Asia atque Graecia vestrum auxilium exspectare propter periculi magnitudinem coguntur; imperatorem a vobis certum deposcere, cum praesertim vos alium miseritis, neque audent neque id se facere sine summo periculo posse arbitrantur.
Seht zu, dass es nicht, wie es jenen höchst ehrenvoll war, eine so rühmliche Herrschaft euch zu hinterlassen, ebenso für euch schmachvoll sei, dass Ererbte nicht behaupten oder erhalten zu können. Ja, dem Dasein der Bundesgenossen droht die höchste Gefahr und Bedrängnis: aus seinem Reich vertrieben wurde König Ariobarzanes, der Verbündete und Freund des römischen Volkes, ganz Asien ist von zwei Königen bedroht, die nicht allein eure größten Feinde sind, sondern auch die eurer Verbündeten und Freunde. Alle Landschaften, ganz Asien und Griechenland müssen bei der Größe der Gefahr euren Beistand in Anspruch nehmen; doch wagen sie es nicht, einen bestimmten Feldherrn von euch zu verlangen, zumal ihr einen anderen hingeschickt habt. Auch glauben Sie nicht, dies ohne Gefahr tun zu können.
[13] vident enim et sentiunt hoc idem, quod vos, unum virum esse, in quo summa sint omnia, et eum propter esse, quo etiam carent aegrius; cuius adventu ipso atque nomine, tametsi ille ad maritimum bellum venerit, tamen impetus hostium repressos esse intellegunt ac retardatos. hi vos, quoniam libere loqui non licet, taciti rogant, ut se quoque sicut ceterarum provinciarum socios dignos existimetis, quorum salutem tali viro commendetis, atque hoc etiam magis, quod ceteras in provincias eius modi homines cum imperio mittimus, ut, etiam si ab hoste defendant, tamen ipsorum adventus in urbis sociorum non multum ab hostili expugnatione differant. Hunc audiebant antea, nunc praesentem vident tanta temperantia, tanta mansuetudine, tanta humanitate, ut ii beatissimi esse videantur, apud quos ille diutissime commoretur.
Sie sehen und denken ebenso wie ihr, dass es nur einen Mann gebe, der alle Größe in sich vereint, und dass sich dieser in der Nähe befinde, weshalb sie ihn um so schmerzlicher vermissen, durch dessen Ankunft und Namen schon, obwohl er zu einem Seekrieg ausgezogen ist, sie doch die Angriffe der Feinde zurückgedrängt und gelähmt sehen. Diese bitten euch, weil sie sich ja nicht frei aussprechen dürfen, stillschweigend, ihr möget sie ebenso wie die Bundesgenossen der übrigen Provinzen würdigen, ihre Rettung einem solchen Mann in die Hände zu legen, und zwar um so mehr, weil wir sonst Menschen mit Feldherrngewalt in die Provinz senden, deren Ankunft in den Städten der Bundesgenossen, mag sie auch den Schutz gegen den Feind bezwecken, sich doch nicht sehr von einer feindlichen Eroberung unterscheidet. Von ihm aber haben sie schon vorher gehört und sehen es nun mit eigenen Augen, dass er so große Mäßigung, so große Milde, so viel Bildung besitzt, dass diejenigen, bei denen er recht lange verweilt, sich höchst beglückt fühlen.
VI.[14] qua re, si propter socios nulla ipsi iniuria lacessiti maiores nostri cum Antiocho, cum Philippo, cum Aetolis, cum Poenis bella gesserunt, quanto vos studiosius convenit iniuriis provocatos sociorum salutem una cum imperii vestri dignitate defendere, praesertim cum de maximis vestris vectigalibus agatur? nam ceterarum provinciarum vectigalia, Quirites, tanta sunt, ut eis ad ipsas provincias tuendas vix contenti esse possimus, Asia vero tam opima est ac fertilis, ut et ubertate agrorum et varietate fructuum et magnitudine pastionis et multitudine earum rerum, quae exportentur, facile omnibus terris antecellat. itaque haec vobis provincia, Quirites, si et belli utilitatem et pacis dignitatem retinere voltis, non modo a calamitate, sed etiam a metu calamitatis est defendenda.
6. Wenn daher eure Vorfahren, ohne selbst durch eine Beleidigung herausgefordert zu sein, nur wegen der Bundesgenossen mit Antiochos, mit Philipp, mit den Aitolern, mit den Puniern Kriege geführt haben, wie eifrig müsst ihr, herausgefordert durch Beleidigungen, das Wohl eurer Bundesgenossen zugleich mit der Würde eures Reiches verteidigen, zumal es sich um eure wichtigsten Einkommensquellen handelt! Denn die Einkünfte aus den übrigen Provinzen, ihr Quiriten, sind nur so groß, dass wir sie zur Behauptung der Provinzen kaum hinreichend finden können. Asien aber ist so ergiebig und fruchtbar, dass es sowohl an üppigem Ertrag der Felder, als an Mannigfaltigkeit der Erzeugnisse, am Umfang der Weiden und an Menge der Exportprodukte wohl alle Länder übertrifft. Diese Provinz, Quiriten, dürft ihr also, wenn ihr im Krieg euren Vorteil und im Frieden eure Würde wahren wollt, nicht nur gegen das Unglück, sondern auch gegen die Furcht vor dem Unglück schützen.
[15] nam in ceteris rebus cum venit calamitas, tum detrimentum accipitur; at in vectigalibus non solum adventus mali, sed etiam metus ipse adfert calamitatem. nam cum hostium copiae non longe absunt, etiam si inruptio nulla facta est, tamen pecua relinquuntur, agri cultura deseritur, mercatorum navigatio conquiescit. ita neque ex portu neque ex decumis neque ex scriptura vectigal conservari potest; qua re saepe totius anni fructus uno rumore periculi atque uno belli terrore amittitur.
Denn während man in anderen Dingen den Verlust erst erleidet, wenn das Unglück eintritt, so ist bei den Einkünften nicht nur der Eintritt des Übels, sondern schon die Furcht davor unheilbringend. Denn wenn die feindlichen Heere nicht mehr weit entfernt sind, so werden, wenn auch der Einfall noch nicht erfolgt ist, doch die Herden verlassen, der Ackerbau versäumt, und die Schiffahrt der Handelsleute ruht. Daher können weder von einem Seehafen noch von den Zehnten, noch von den Viehweiden die Einkünfte fortbezogen werden. Daher wird oft der Ertrag eines ganzen Jahres durch nur eine gefahrverkündende Nachricht, durch bloße Kriegsangst verloren.
[16] quo tandem igitur animo esse existimatis aut eos, qui vectigalia nobis pensitant, aut eos, qui exercent atque exigunt, cum duo reges cum maximis copiis propter adsint, cum una excursio equitatus perbrevi tempore totius anni vectigal auferre possit, cum publicani familias maximas, quas in salinis habent, quas in agris, quas in portibus atque in custodiis magno periculo se habere arbitrentur? putatisne vos illis rebus frui posse, nisi eos, qui vobis fructui sunt, conservaveritis non solum, ut ante dixi, calamitate, sed etiam calamitatis formidine liberatos?
Wie meint ihr doch wohl, dass denen zu Mute sei, die uns Abgaben bezahlen, oder denen, die sie erheben und einfordern, dass zwei Könige mit sehr großer Heeresmacht in der Nähe stehen, da ein einziger Überfall der Reiterei in ganz kurzer Zeit die Einkünfte eines ganzen Jahres wegnehmen kann, da die Zollpächter die zahlreiche Dienerschaft, die sie in den Salzwerken, auf den Ländereien, in den Seehäfen und auf den Wachtposten haben, nur mit großer Gefahr unterhalten können, wenn ihr nicht diejenigen, die sie euch verschaffen, erhaltet und nicht nur, wie ich eben sagte, von dem Unglück, sondern auch von der Furcht vor dem Unglück befreit?
VII.[17] ac ne illud quidem vobis neglegendum est, quod mihi ego extremum proposueram, cum essem de belli genere dicturus, quod ad multorum bona civium Romanorum pertinet; quorum vobis pro vestra sapientia, Quirites, habenda est ratio diligenter. nam et publicani, homines honestissimi atque ornatissimi, suas rationes et copias in illam provinciam contulerunt, quorum ipsorum per se res et fortunae vobis curae esse debent. etenim, si vectigalia nervos esse rei publicae semper duximus, eum certe ordinem, qui exercet illa, firmamentum ceterorum ordinum recte esse dicemus.
7. Auch den Punkt dürfte ihr nicht übersehen, den ich mir als den letzten bei der Schilderung des Charakters dieses Krieges vorgenommen habe. Dieser Krieg berührt nämlich das Vermögen vieler römischer Bürger, worauf ihr, Quiriten, nach eurer Weisheit sorgfältig Rücksicht zu nehmen habt. Denn erstens haben die Zollpächter, ebenso ehrenwerte wie angesehene Männer, ihr Vermögen und ihren Reichtum in jener Provinz angelegt, sie, deren Verhältnisse, Hab und Gut an und für sich schon Gegenstand eurer Sorge sein müssen. Denn wenn wir von jeher die Zolleinkünfte für den Nerv des Staates angesehen haben, so würde gewiss der Stand, der sie verwaltet, mit Recht die Stütze der übrigen Stände genannt werden.
[18] deinde ex ceteris ordinibus homines gnavi atque industrii partim ipsi in Asia negotiantur, quibus vos absentibus consulere debetis, partim eorum in ea provincia pecunias magnas conlocatas habent. est igitur humanitatis vestrae magnum numerum civium calamitate prohibere, sapientiae videre multorum civium calamitatem a re publica seiunctam esse non posse. etenim illud primum parvi refert, vos publicanis amissa vectigalia postea victoria reciperare; neque enim isdem redimendi facultas erit propter calamitatem neque aliis voluntas propter timorem.
Sodann treiben auch aus den übrigen Ständen tätige und arbeitsame Leute teils persönlich Handelsgeschäfte in Asien, deren Los ihr auch in der Ferne sichern solltet, teils haben sie ihr Geld in großen Summen in jener Provinz angelegt. Ihr werdet also nach eurer Menschenfreundlichkeit die so große Zahl jener Mitbürger vor Unglück bewahren und nach eurer Weisheit einsehen, dass das Unglück vieler Bürger dem Staatsinteresse nicht fremd bleiben kann. Denn fürs erste macht das keinen großen Unterschied, wenn ihr die Zölle nach dem Verlust der Zollpächter, durch den Sieg wieder erobert. Denn weder werden die selben Leute dann noch wegen ihres Unglücks das Vermögen, noch andere aus Furcht die Lust haben, diese zu pachten.
[19] deinde, quod nos eadem Asia atque idem iste Mithridates initio belli Asiatici docuit, id quidem certe calamitate docti memoria retinere debemus. nam tum, cum in Asia magnas permulti res amiserunt, scimus Romae solutione impedita fidem concidisse. non enim possunt una in civitate multi rem ac fortunas amittere, ut non pluris secum in eandem trahant calamitatem: a quo periculo prohibete rem publicam. etenim - mihi credite id, quod ipsi videtis - haec fides atque haec ratio pecuniarum, quae Romae, quae in foro versatur, implicata est cum illis pecuniis Asiaticis et cohaeret; ruere illa non possunt, ut haec non eodem labefacta motu concidant. qua re videte, num dubitandum vobis sit omni studio ad id bellum incumbere, in quo gloria nominis vestri, salus sociorum, vectigalia maxima, fortunae plurimorum civium coniunctae cum re publica defendantur.
Zweitens sollten wir doch die Lehre, die eben dieses Asien und eben dieser Mithridates im Anfang des asiatischen Krieges uns erteilt haben, jetzt wenigstens, durch Schaden klug geworden, im Gedächtnis behalten. Wir wissen nämlich, dass damals, als sehr viele in Asien große Summen verloren hatten, in Rom, weil keine Zahlungen mehr flossen, das Kreditwesen zusammenbrach. Denn es ist nicht möglich, dass in einem Staat viele Hab und Gut verlieren, ohne noch mehr mit sich in das selbe Unglück zu ziehen. Vor dieser Gefahr bewahrt den Staat und glaubt mir, was ihr auch selbst einseht: dieser Kredit und die Geldverhältnisse in Rom und auf dem Forum stehen in genauer Verbindung und im Zusammenhang mit jenen asiatischen Geldern. Diese können nicht fallen, ohne dass jene durch die selbe Bewegung erschüttert werden und zusammenstürzen. Erwägt daher, ob ihr euch nicht unbedenklich mit allem Eifer diesem Krieg widmen wollt, durch den die Ehre eures Namens, das Wohl eurer Bundesgenossen, die wichtigsten Staatseinkünfte und das Vermögen sehr vieler Bürger, das mit dem Staat verflochten ist, verteidigt werden sollen.
argumentatio (2): de magnitudine belli
VIII.[20] quoniam de genere belli dixi, nunc de magnitudine pauca dicam. potest enim hoc dici, belli genus esse ita necessarium, ut sit gerendum, non esse ita magnum, ut sit pertimescendum. in quo maxime laborandum est, ne forte ea vobis, quae diligentissime providenda sunt, contemnenda esse videantur. atque ut omnes intellegant me L. Lucullo tantum impertire laudis, quantum forti viro et sapienti homini et magno imperatori debeatur, dico eius adventu maximas Mithridati copias omnibus rebus ornatas atque instructas fuisse, urbemque Asiae clarissimam nobisque amicissimam Cyzicenorum oppressam esse ab ipso rege maxima multitudine et oppugnatam vehementissime; quam L. Lucullus virtute, adsiduitate, consilio summis obsidionis periculis liberavit.
8. Da ich nun von dem Charakter des Krieges gesprochen habe, so will ich auch von seiner Größe einige Worte sagen. Denn man kann die Behauptung aufstellen, der Krieg sei seinem Charakter nach so notwendig, dass er unternommen werden müsse, aber er sei nicht bedeutend genug, um Furcht zu erregen. Dabei ist vornehmlich dahin zu arbeiten, dass nicht etwa das, wobei ihr die sorgfältigsten Vorsichtsmaßregeln treffen solltet, verächtlich erscheine. Um nun jedermann zu überzeugen, dass ich dem Lucius Lucullus so viel Lob zuerkenne, wie ein tapferer Soldat, ein weiser Mann und großer Feldherr beanspruchen kann, führe ich an, dass bei seiner Ankunft das Heer des Mithridates sehr zahlreich, mit allem Kriegsgerät ausgestattet und gerüstet war, dass Kyzikos, eine der berühmtesten und mit uns befreundetsten Städte Asiens, von dem König persönlich mit großen Heeresmassen belagert und aufs heftigste bestürmt wurde, die Lucius Lucullus durch seine Tapferkeit, Beharrlichkeit und Klugheit von den äußersten Gefahren der Belagerung befreite;
[21] ab eodem imperatore classem magnam et ornatam, quae ducibus Sertorianis ad Italiam studio atque odio inflammata raperetur, superatam esse atque depressam; magnas hostium praeterea copias multis proeliis esse deletas patefactumque nostris legionibus esse Pontum, qui antea populo Romano ex omni aditu clausus fuisset; Sinopen atque Amisum, quibus in oppidis erant domicilia regis, omnibus rebus ornatas ac refertas, ceterasque urbis Ponti et Cappadociae permultas uno aditu adventuque esse captas; regem spoliatum regno patrio atque avito ad alios se reges atque ad alias gentis supplicem contulisse; atque haec omnia salvis populi Romani sociis atque integris vectigalibus esse gesta. satis opinor hoc esse laudis atque ita, Quirites, ut hoc vos intellegatis, a nullo istorum, qui huic obtrectant legi atque causae, L. Lucullum similiter ex hoc loco esse laudatum.
dass von dem selben Feldherrn eine große wohlausgerüstete Flotte, die sich unter sertorianischen Anführern von glühendem Hass hinreißen ließ, Italien zuzusteuern, überwunden und versenkt wurde; dass überdies große feindliche Heeresmassen in vielen Treffen vernichtet und für unsere Legionen Pontos eröffnet wurde, dessen Eingang sonst dem römischen Volk von allen Seiten verschlossen gewesen wäre; dass Sinope und Amisos, Städte, in denen sich königliche Wohnsitze befanden und die mit allen Bedürfnissen angefüllt und ausgeschmückt waren, zusammen mit den übrigen zahlreichen Städten von Pontos und Kappadokien gleich beim ersten Angriff erobert wurden; dass sich der König, weil er des Reichs seines Vaters und seiner Ahnen beraubt war, als Flehender zu anderen Königen und anderen Völkern begab und dass dies alles ohne Beeinträchtigung der Bundesgenossen des römischen Volkes und ohne Nachteil für dessen Einkünfte ausgeführt wurde. Ich glaube nun, Lob genug gespendet zu haben, und zwar so, dass ihr, Quiriten, einsehen könnt, dass Lucius Lucullus von keinem Gegner dieses Gesetzesantrages und dieser Sache von dieser Stätte ein solches Lob zuteil geworden ist.
IX.[22] requiretur fortasse nunc, quem ad modum, cum haec ita sint, reliquum possit magnum esse bellum. cognoscite, Quirites; non enim hoc sine causa quaeri videtur. primum ex suo regno sic Mithridates profugit, ut ex eodem Ponto Medea illa quondam fugisse dicitur, quam praedicant in fuga fratris sui membra in eis locis, qua se parens persequeretur, dissipavisse, ut eorum conlectio dispersa maerorque patrius celeritatem consequendi retardaret. sic Mithridates fugiens maximam vim auri atque argenti pulcherrimarumque rerum omnium, quas et a maioribus acceperat et ipse bello superiore ex tota Asia direptas in suum regnum congesserat, in Ponto omnem reliquit. haec dum nostri conligunt omnia diligentius, rex ipse e manibus effugit. ita illum in persequendi studio maeror, hos laetitia tardavit.
9. Man wird nun vielleicht fragen, wie denn unter diesen Umständen die Fortsetzungen des Krieges noch von Bedeutung sein könne. Untersucht die Sache, Quiriten! Denn nicht ohne Grund scheint man diese Frage aufzuwerfen. Fürs erste ist Mithridates aus seinem Reich so entflohen, wie aus diesem Pontos der Sage nach Medeia einst entfloh, von der gemeldet wird, sie habe auf ihrer Flucht die Glieder ihres Bruders an den Orten, wo ihr Vater sie verfolgen würde, umhergestreut, damit ihr Auflesen an verschiedenen Orten und die Trauer des Vaters die Schnelligkeit der Verfolgung auf halten möchte. So hat der fliehende Mithridates eine große Menge Gold und Silber, und herrlichste Besitztümer aller Art, die er teils von seinen Vorfahren ererbt, teils selbst im früheren Krieg aus ganz Asien zusammengeplündert und in seinem Reich aufgehäuft hatte, insgesamt in Pontos zurückgelassen. Während nun unsere Leute dies alles mit zu großem Eifer sammelten, entfloh der König selbst ihren Händen. So hinderte jenen Trauer, diese die Freunde an einer eifrigen Verfolgung.
[23] hunc in illo timore et fuga Tigranes, rex Armenius, excepit diffidentemque rebus suis confirmavit et adflictum erexit perditumque recreavit. cuius in regnum postea quam L. Lucullus cum exercitu venit, plures etiam gentes contra imperatorem nostrum concitatae sunt. erat enim metus iniectus eis nationibus, quas numquam populus Romanus neque lacessendas bello neque temptandas putavit; erat etiam alia gravis atque vehemens opinio, quae per animos gentium barbararum pervaserat, fani locupletissimi et religiosissimi diripiendi causa in eas oras nostrum esse exercitum adductum. ita nationes multae atque magnae novo quodam terrore ac metu concitabantur. noster autem exercitus, tametsi urbem ex Tigrani regno ceperat et proeliis usus erat secundis, tamen nimia longinquitate locorum ac desiderio suorum commovebatur.
Den Mithridates hat bei jener schreckensvollen Flucht Tigranes, der König von Armenien, in der Verzweiflung an seinem Glück ermutigt, in der Niedergeschlagenheit aufgerichtet, im Elend wieder emporgebracht. Als Lucius Lucullus später in das Reich des Tigranes mit seinem Heer einrückte, wurden noch mehr Völker gegen unseren Feldherrn in Waffen gebracht. Denn auch jene Nationen, die das römische Volk niemals mit Krieg anzugreifen noch sich mit ihnen zu messen dachte, wurden in Schrecken gesetzt. Es war auch ein anderer bedenklicher und lebhafter Argwohn vorhanden, der in den Gemütern der Barbarenvölker sich verbreitet hatte, dass unser Heer in diese Gegenden geführt worden sei, um einen sehr reichen und hochverehrten Tempel zu plündern. Daher waren viele große Völkerschaften von einer neuen Furcht und einem neuen Schrecken aufgeregt. Unser Heer aber wurde, obgleich es eine der Hauptstädte des Tigranes eingenommen und glückliche Treffen geliefert hatte, doch durch die allzu große Entfernung jener Gegenden und die Sehnsucht nach seinen Angehörigen in Unruhe versetzt.
[24] hic iam plura non dicam; fuit enim illud extremum, ut ex eis locis a militibus nostris reditus magis maturus quam progressio longior quaereretur. Mithridates autem se et suam manum iam confirmarat eorum opera, qui se ad eum ex ipsius regno collegerant, et magnis adventiciis auxiliis multorum regum et nationum iuvabatur. Iam hoc fere sic fieri solere accepimus, ut regum adflictae fortunae facile multorum opes adliciant ad misericordiam, maximeque eorum, qui aut reges sunt aut vivunt in regno, ut eis nomen regale magnum et sanctum esse videatur.
Mehr will ich hier nicht sagen. Denn das stellte die Sache auf die Spitze, dass unsere Soldaten lieber eine baldige Heimkehr aus jenen Gegenden als ein weiteres Vorrücken wünschten. Mithridates aber hatte bereits seine Mannschaft wieder ermutigt und wurde durch die Scharen derer, die sich aus seinem Reich um ihn gesammelt hatten, und durch den Anmarsch von Hilfsvölkern vieler Könige und Völkerschaften unterstützt. Wir wissen ja, dass es fast immer so zu gehen pflegt, dass das Missgeschick von Königen viele Mächtige, besonders solche, die selbst Könige sind oder in einer Monarchie leben, zu tätigem Mitleid bewegt, damit diesen der Königsname groß und er würdig erscheinen möge.
[25] itaque tantum victus efficere potuit, quantum incolumis numquam est ausus optare. nam cum se in regnum suum recepisset, non fuit eo contentus, quod ei praeter spem acciderat, ut illam, postea quam pulsus erat, terram umquam attingeret, sed in exercitum nostrum clarum atque victorem impetum fecit. sinite hoc loco, Quirites, sicut poetae solent, qui res Romanas scribunt, praeterire me nostram calamitatem, quae tanta fuit, ut eam ad auris imperatoris non ex proelio nuntius sed ex sermone rumor adferret. [26] hic in illo ipso malo gravissimaque belli offensione L. Lucullus, qui tamen aliqua ex parte eis incommodis mederi fortasse potuisset, vestro iussu coactus, qui imperii diuturnitati modum statuendum vetere exemplo putavistis, partim militum, qui iam stipendiis confecti erant, dimisit, partim M'. Glabrioni tradidit. multa praetereo consulto; sed ea vos coniectura perspicite, quantum illud bellum factum putetis, quod coniungant reges potentissimi, renovent agitatae nationes, suscipiant integrae gentes, novus imperator noster accipiat vetere exercitu pulso.
Daher vermochte jener als Besiegter so viel auszurichten, wie er bei noch ungeschmälerter Macht nie zu wünschen wagte. Denn nachdem er sich in seiner Reich zurückbegeben hatte, begnügte er sich nicht mit dem unverhofft im Glücksfall, dass er dieses Land nach seiner Vertreibung wieder einmal betreten durfte, sondern er griff unser berühmtes und siegreiches Heer an. Lasst mich, Quiriten, hier, wie die Dichter, die die römische Geschichte aufschreiben, zu tun pflegen, unseren Unfall übergehen: Er war so groß, dass kein Bote aus der Schlacht, sondern nur das Gerücht die Kunde davon vor die Ohren des Lucius Lucullus brachte. Gerade während diesem Unglück und empfindlichen Verlus im Krieg wurde Lucius Lucullus, der doch vielleicht einigermaßen jene Unfälle wieder hätte gutmachen können, durch euren Befehl, weil ihr nach altem Beispiel seinem langdauernden Heerbefehl ein Ziel setzen zu müssen glaubtet, genötigt, einen Teil der Soldaten, deren Kräfte durch Feldzüge schon erschöpft waren, zu entlassen, den anderen dem Glabrio zu übergeben. Vieles übergehe ich absichtlich: aber das seht ihr schon ein und könnt es euch vorstellen, wie bedeutend dieser Krieg geworden sein muss, zu dem die mächtigsten Könige sich verbinden, den aufgewiegelte Nationen erneuern, ungeschwächte Völker unternehmen und dessen Führung unser neuer Feldherr nach der Niederlage des alten Heeres antreten soll.
argumentatio (3): de imperatore deligendo [27-50]
1. scientia rei militaris [28] - 2. virtus [29]- 3. auctoritas [43] - 4. felicitas [47] - Zusammenfassung [49]
X.[27] satis multa mihi verba fecisse videor, qua re esset hoc bellum genere ipso necessarium, magnitudine periculosum. restat, ut de imperatore ad id bellum deligendo ac tantis rebus praeficiendo dicendum esse videatur.
10. Ich glaube nun, schon genug davon gesprochen zu haben, warum dieser Krieg seinem Charakter nach notwendig und seiner Bedeutung nach gefahrvoll ist. Nun ist, glaube ich, noch übrig, von dem Feldherrn zu reden, den man zu diesem Krieg wählen und an die Spitze einer so großen Unternehmungen stellen soll.
Utinam, Quirites, virorum fortium atque innocentium copiam tantam haberetis, ut haec vobis deliberatio difficilis esset, quemnam potissimum tantis rebus ac tanto bello praeficiendum putaretis! nunc vero cum sit unus Cn. Pompeius, qui non modo eorum hominum, qui nunc sunt, gloriam sed etiam antiquitatis memoriam virtute superarit, quae res est, quae cuiusquam animum in hac causa dubium facere possit?
Möchtet ihr, Quiriten, doch einen zu großen Überfluss an tapferen und tadellosen Männern haben, dass diese Wahl euch schwer würde, für wen ihr vorzugsweise euch entscheiden sollt, um ihn an die Spitze einer so großen Unternehmung und eines so bedeutenden Krieges zu stellen! Da nun aber Gnaeus Pompeius allein es ist, der nicht nur den Ruhm der jetzt Lebenden, sondern auch die Erinnerungen des Altertums durch sein Verdienst überstrahlt: Was könnte es sein, das bei irgendeinem noch einen Zweifel über diese Sache zu begründen vermöchte?
[28] ego enim sic existimo, in summo imperatore quattuor has res inesse oportere, scientiam rei militaris, virtutem, auctoritatem, felicitatem. quis igitur hoc homine scientior umquam aut fuit aut esse debuit? qui e ludo atque e pueritiae disciplinis bello maximo atque acerrimis hostibus ad patris exercitum atque in militiae disciplinam profectus est, qui extrema pueritia miles in exercitu summi fuit imperatoris, ineunte adulescentia maximi ipse exercitus imperator, qui saepius cum hoste conflixit, quam quisquam cum inimico concertavit, plura bella gessit, quam ceteri legerunt, pluris provincias confecit, quam alii concupiverunt, cuius adulescentia ad scientiam rei militaris non alienis praeceptis, sed suis imperiis, non offensionibus belli, sed victoriis, non stipendiis, sed triumphis est erudita. quod denique genus esse belli potest, in quo illum non exercuerit fortuna rei publicae? civile, Africanum, Transalpinum, Hispaniense mixtum ex civibus atque ex bellicosissimis nationibus, servile, navale bellum, varia et diversa genera et bellorum et hostium non solum gesta ab hoc uno, sed etiam confecta nullam rem esse declarant in usu positam militari, quae huius viri scientiam fugere possit.
Ich bin nämlich der Meinung, dass ein großer Feldherr folgende vier Eigenschaften haben müsse: Kenntnis des Kriegswesens, Tapferkeit, Ansehen und Glück. Wer war aber je kenntnisreicher als dieser Mann oder wer musste es sein? Er, der von der Schule und dem Knabenunterricht weg in einem gewaltigen Krieg unter erbitterten Feinden zum Heer seines Vaters und in die Schule des Lagers zog; der gegen das Ende seines Knabenalters als Soldat unter einem großen Feldherrn und im Beginn des Jünglingsalters selbst Feldherr eines so großen Heeres war; der sich öfter mit dem Feind schlug, als sich sonst jemand mit seinem Gegner zankte; der mehr Kriege führte, als andere gelesen haben, mehr Provinzen eroberte, als andere begehrten; dessen Jugend zur Kriegskunst nicht durch fremden Unterricht, sondern durch selbstverwaltete Feldherrnstellen, nicht durch Verluste im Krieg, sondern durch Siege, nicht durch Feldzüge, sondern durch Triumphe herangebildet wurden? Endlich, welche Art von Krieg kann es geben, in der ihn das Schicksal des Staates nicht geübt hätte? Ein Bürgerkrieg, ein afrikanischer, ein transalpinischer, ein hispanischer, wobei die Bürgervereine und die kriegserfahrensten Stämme sich verbanden, ein Sklavenkrieg, ein Seekrieg, so mancherlei und verschiedene Arten von Kriegen auch mit allen Arten von Feinden, Kriege, die dieser eine Mann nicht allein unternommen, sondern auch zu Ende gebracht hat, beweisen, dass es keinen Gegenstand der Kriegserfahrung geben kann, der dem Wesen dieses Mannes fremd wäre.
XI.[29] iam vero virtuti Cn. Pompei, quae potest oratio par inveniri? quid est, quod quisquam aut illo dignum aut vobis novum aut cuiquam inauditum possit adferre? neque enim solae sunt virtutes imperatoriae, quae volgo existimantur, labor in negotiis, fortitudo in periculis, industria in agendo, celeritas in conficiendo, consilium in providendo, quae tanta sunt in hoc uno, quanta in omnibus reliquis imperatoribus, quos aut vidimus aut audivimus, non fuerunt. [30] Testis est Italia, quam ille ipse victor L. Sulla huius virtute et subsidio confessus est liberatam; testis Sicilia, quam multis undique cinctam periculis non terrore belli sed consilii celeritate explicavit; testis Africa, quae magnis oppressa hostium copiis eorum ipsorum sanguine redundavit; testis Gallia, per quam legionibus nostris iter in Hispaniam Gallorum internicione patefactum est; testis Hispania, quae saepissime plurimos hostis ab hoc superatos prostratosque conspexit; testis iterum et saepius Italia, quae, cum servili bello taetro periculosoque premeretur, ab hoc auxilium absente expetivit, quod bellum exspectatione eius attenuatum atque imminutum est, adventu sublatum ac sepultum.
11. Wo wären denn also Worte zu finden, die des Gnaeus Pompeius Verdiensten entsprächen? Was könnte jemand vorbringen, das seiner würdig, für euch neu oder irgendeinem unbekannt wäre? Denn da sind nicht nur jene Feldherrntugenden, die gewöhnlich als solche gelten, Arbeitsamkeit in Geschäften, Tapferkeit in Gefahren, Tätigkeit im Unterhandeln, Schnelligkeit in der Ausführung, Klugheit in Berechnung der Zukunft, Eigenschaften, die sich bei diesem allein in so großem Maße finden, wie sie sich bei allen anderen Feldherrn, die wir erlebt oder von denen wir gehört haben, zusammen nicht fanden. Zeuge ist Italien, das, wie jener siegreiche Lucius Sulla selbst bekannte, durch Pompeius' tapferen Beistand befreit wurde. Zeuge ist Sizilien, das, von vielen Gefahren rings umgeben, durch ihn nicht durch kriegerischen Schrecken, sondern mit rasch besonnener Klugheit gerettet wurde. Zeuge ist Afrika, das, von großen feindlichen Heeresmassen überschwemmt, von eben deren Blut überströmt wurde. Zeuge ist Gallien, durch das unseren Legionen durch die Niederlage der Gallier der Weg nach Spanien gebahnt wurde. Zeuge ist Spanien, das so oft zahlreiche Feinde durch ihn überwunden und niedergeworfen sah. Zeuge ist mehr als einmal Italien, das, vom grässlichen und gefährlichen Sklavenkrieg bedrängt, ihn abwesend um Hilfe bat, ein Krieg, der durch die Erwartung des Pompeius entkräftet und geschwächt und durch seine Ankunft vernichtet und begraben wurde.
[31] testes nunc vero iam omnes orae atque omnes terrae gentes nationes, maria denique omnia cum universa, tum in singulis oris omnes sinus atque portus. quis enim toto mari locus per hos annos aut tam firmum habuit praesidium, ut tutus esset, aut tam fuit abditus, ut lateret? quis navigavit, qui non se aut mortis aut servitutis periculo committeret, cum aut hieme aut referto praedonum mari navigaret? hoc tantum bellum, tam turpe, tam vetus, tam late divisum atque dispersum quis umquam arbitraretur aut ab omnibus imperatoribus uno anno aut omnibus annis ab uno imperatore confici posse?
Zeugen sind ferner alle Küsten und alle auswärtigen Völker und Nationen, ja sogar alle Meere, sowohl in Gesamtheit als alle Meerbusen und Häfen an den einzelnen Ufern. Denn welcher Platz längs dem ganzen Meer hatte in jenen Jahren eine so starke Besatzung, dass er sicher gewesen, oder welcher war so abgelegen, dass er unentdeckt geblieben wäre? Wer konnte zu Schiff gehen, ohne sich der Gefahr des Todes und der Sklaverei auszusetzen, indem er entweder während des Winters oder in einem Meer voll von Seeräubern segeln musste? Wer hätte je gedacht, dass dieser so gewaltige, so schmähliche, so langjährige Krieg, der auf so weite Strecken sich verbreitet und verteilt hatte, entweder von allen Feldherrn in einem Jahr oder in allen Lebensjahren eines Feldherrn beendet werden könnte?
[32] quam provinciam tenuistis a praedonibus liberam per hosce annos? quod vectigal vobis tutum fuit? quem socium defendistis? cui praesidio classibus vestris fuistis? quam multas existimatis insulas esse desertas, quam multas aut metu relictas aut a praedonibus captas urbis esse?
Welche Provinz konntet ihr in diesen Jahren von den Seeräubern freihalten? Welche Zolleinnahme war euch sicher? Welchen Verbündeten habt Ihr verteidigt? Welchen durch eure Flotten geschützt? Wie viele Inseln wurden, wie Ihr euch vorstellen könnt, verödet? Wie viele Städte der Bundesgenossen entweder aus Furcht verlassen oder von den Räubern eingenommen?
XII. sed quid ego longinqua commemoro? fuit hoc quondam, fuit proprium populi Romani longe a domo bellare et propugnaculis imperii sociorum fortunas, non sua tecta defendere. sociis ego vestris mare per hosce annos clausum fuisse dicam, cum exercitus vestri numquam Brundisio nisi hieme summa transmiserint? qui ad vos ab exteris nationibus venirent, captos querar, cum legati populi Romani redempti sint? mercatoribus mare tutum non fuisse dicam, cum duodecim secures in praedonum potestatem pervenerint?
12. Doch warum erwähne ich Entferntes? Einst war es, ja das war dem römischen Volk eigen, fern von der Heimat Krieg zu führen und mit die Schutzwehr des Reiches die Habe der Bundesgenossen, nicht die eigenen Wohnungen zu verteidigen. Soll ich anführen, dass euren Verbündeten das Meer in diesen Jahren verschlossen war, da auch eure Heere nur im höchsten Winter von Brundisium aus übersetzten? Soll ich über die Gefangennahme derer klagen, die von auswärtigen Nationen zu euch kamen, da man auch Abgesandte des römischen Volkes loskaufen musste? Soll ich anführen, dass für Handelsleute das Meer unsicher war, da zwölf Liktorenbeile in die Gewalt der Seeräuber geraten waren?
[33] Cnidum aut Colophonem aut Samum, nobilissimas urbis, innumerabilisque alias captas esse commemorem, cum vestros portus atque eos portus, quibus vitam ac spiritum ducitis, in praedonum fuisse potestate sciatis? an vero ignoratis portum Caietae celeberrimum et plenissimum navium inspectante praetore a praedonibus esse direptum, ex Miseno autem eius ipsius liberos, qui cum praedonibus antea bellum gesserat, a praedonibus esse sublatos? nam quid ego Ostiense incommodum atque illam labem atque ignominiam rei publicae querar, cum prope inspectantibus vobis classis ea, cui consul populi Romani praepositus esset, a praedonibus capta atque depressa est? pro di immortales! Tantamne unius hominis incredibilis ac divina virtus tam brevi tempore lucem adferre rei publicae potuit, ut vos, qui modo ante ostium Tiberinum classem hostium videbatis, ei nunc nullam intra Oceani ostium praedonum navem esse audiatis?
Soll ich erwähnen, dass die hochberühmten Städte Knidos oder Kolophon oder Samos und unzählige andere erobert wurden, da ihr wisst, dass eure Seehäfen und zwar diejenigen, durch die ihr lebt und atmet, in der Gewalt der Räuber waren? Oder wisst ihr nicht, dass der so stark besuchte und mit Schiffen angefüllte Hafen von Caieta vor den Augen des Praetors von den Räubern ausgeplündert wurde, dass ferner aus Misenum sogar die Kinder jenes Mannes, der früher dort gegen die Seeräuber Krieg geführt hatte, von den Seeräubern entführt wurden? Denn wie soll ich den Unfall bei Ostia und jenen schmachvoll Verlust des Staates bejammern, als fast vor euren Augen diejenige Flotte, die unter dem Oberbefehl des Konsuls des römischen Volkes stand, von den Seeräubern genommen und vernichtet wurde? Bei den unsterblichen Göttern! Konnte die wunderbare und göttliche Tatkraft eines Mannes den Staat in so kurzer Zeit in eine so glänzende Lage versetzen, dass ihr, die ihr vor kurzem die feindliche Flotte vor der Tibermündung erblicktet, jetzt von dem Dasein keines Räuberschiffes bis zur Einmündung des Ozeans mehr hört?
[34] atque haec qua celeritate gesta sint, quamquam videtis, tamen a me in dicendo praetereunda non sunt. quis enim umquam aut obeundi negotii aut consequendi quaestus studio tam brevi tempore tot loca adire, tantos cursus conficere potuit, quam celeriter Cn. Pompeio duce tanti belli impetus navigavit? qui nondum tempestivo ad navigandum mari Siciliam adiit, Africam exploravit, inde Sardiniam cum classe venit atque haec tria frumentaria subsidia rei publicae firmissimis praesidiis classibusque munivit.
Und mit welcher Schnelligkeit dies ausgeführt wurde, darf ich, obwohl ihr es vor Augen seht, in meinem Vortrag doch nicht übergehen. Denn wer vermochte je, entweder im Eifer, ein Geschäft zu besorgen, oder einen Gewinn zur erjagen, in so kurzer Zeit so viele Gegenden zu besuchen und so große Strecken so geschwind zurückzulegen, wie unter Gnaeus Pompeius' Führung ein so gewaltiger Kriegssturm über die See hinfuhr? Besuchte er doch, bevor noch die Jahreszeit für die Schiffahrt günstig war, Sizilien, erkundete Afrika; dann kam er mit der Flotte nach Sardinien, und deckte diese drei Getreidevorratskammern des Staates mit starken Besatzungen und Flotten.
[35] Inde cum se in Italiam recepisset, duabus Hispaniis et Gallia Transalpina praesidiis ac navibus confirmata, missis item in oram Illyrici maris et in Achaiam omnemque Graeciam navibus Italiae duo maria maximis classibus firmissimisque praesidiis adornavit, ipse autem, ut Brundisio profectus est, undequinquagesimo die totam ad imperium populi Romani Ciliciam adiunxit; omnes, qui ubique praedones fuerunt partim capti interfectique sunt, partim unius huius se imperio ac potestati dediderunt. idem Cretensibus, cum ad eum usque in Pamphyliam legatos deprecatoresque misissent, spem deditionis non ademit obsidesque imperavit. ita tantum bellum, tam diuturnum, tam longe lateque dispersum, quo bello omnes gentes ac nationes premebantur, Cn. Pompeius extrema hieme apparavit, ineunte vere suscepit, media aestate confecit.
Darauf begab er sich nach Italien zurück und versah, nachdem er die beiden Spanien und das diesseitige Gallien durch Besatzungen und Flotten gesichert und ebenso nach der Küste des illyrische Meeres, nach Achaia und ganz Griechenland Schiffe ausgesendet hatte, die beiden Meere Italiens mit großen Flotten und starken Besatzungen. Er selbst aber vereinigte 49 Tage nach seiner Abfahrt von Brundisium ganz Kilikien mit dem Gebiet des römischen Volkes. Alle Seeräuber, die irgendwo gewesen waren, wurden teils gefangen und getötet, teils überlieferten sie sich selbst der Gewalt und Verfügung dieses einzigen. Auch den Kretern, die an ihn bis nach Pamphylien Gesandte schickten, um seine Gnade anzuflehen, entzog er die Hoffnung nicht, dass ihre Unterwerfung angenommen werde, und forderte von ihnen Geiseln. So hat Gnaeus Pompeius einen so gewaltigen, so langwierigen, so weit umher verbreiteten Krieg, dessen Druck alle Völker und Nationen erfuhren, am Ende des Winters vorbereitet, am Beginn des Frühlings unternommen und in der Mitte des Sommers beendet.
XIII.[36] est haec divina atque incredibilis virtus imperatoris. quid? ceterae, quas paulo ante commemorare coeperam, quantae atque quam multae sunt! non enim bellandi virtus solum in summo ac perfecto imperatore quaerenda est, sed multae sunt artes eximiae huius administrae comitesque virtutis. ac primum quanta innocentia debent esse imperatores, quanta deinde in omnibus rebus temperantia, quanta fide, quanta facilitate, quanto ingenio, quanta humanitate! quae breviter, qualia sint in Cn. Pompeio, consideremus. summa enim sunt omnia, Quirites, sed ea magis ex aliorum contentione, quam ipsa per sese cognosci atque intellegi possunt.
13. Es ist dies eine wunderbare und göttliche Tatkraft dieses Feldherrn. Wie sind aber seine übrigen Vorzüge, die ich eben vorhin zu erwähnen angefangen habe, beschaffen, wie groß, wie zahlreich sind sie! Denn nicht bloß die Tapferkeit des Kriegers ist von dem Musterbild eines großen Feldherrn zu fordern, sondern es gibt noch viele ausgezeichnete Eigenschaften, die jener Tatkraft hilfreich zur Seite stehen müssen. Und zwar vorerst, wie groß muss die Uneigennützigkeit eines Feldherrn sein! Wie groß seine Mäßigung in allen Dingen! Wie groß seine Redlichkeit, seine Gefälligkeit, sein Verstand und seine Menschenfreundlichkeit! Wir wollen nun kurz betrachten, in welcher Art diese Eigenschaften bei Gnaeus Pompeius sich finden. Sie sind nämlich alle in hohem Grad vorhanden, aber sie können mehr durch Vergleich mit anderen als für sich selbst erkannt und begriffen werden.
[37] quem enim possumus imperatorem ullo in numero putare, cuius in exercitu centuriatus veneant atque venierint? quid hunc hominem magnum aut amplum de re publica cogitare, qui pecuniam ex aerario depromptam ad bellum administrandum aut propter cupiditatem provinciae magistratibus diviserit aut propter avaritiam Romae in quaestu reliquerit? vestra admurmuratio facit, Quirites, ut agnoscere videamini, qui haec fecerint; ego autem nomino neminem; qua re irasci mihi nemo poterit, nisi qui ante de se voluerit confiteri. itaque propter hanc avaritiam imperatorum quantas calamitates, quocumque ventum sit, nostri exercitus adferant, quis ignorat?
Denn welchem Feldherrn können wir einigen Wert zuschreiben, in dessen Heer die Hauptmannsstellen verkäuflich sind und wirklich verkauft worden sind? Was können wir bei einem solchen Mann für große oder rühmliche Absichten für den Staat voraussetzen, der die aus der Staatskasse zur Kriegsführung erhobenen Geldern entweder aus Begierde nach einer Statthalterstelle unter die Provinzbeamten ausgeteilt oder aus Habsucht in Rom auf Zins angelegt zurückgelassen hat? Der Ausdruck oder eures Beifalls, Quiriten, lässt mich glauben, dass ihr diejenigen kennt, die dies getan haben; ich aber nenne niemanden; daher kann mir auch niemand grollen, wenn er nicht zuvor ein Geständnis gegen sich ablegen will. Wem ist unbekannt, wie großes Ungemach unsere Heere eben darum, wegen der Habsucht ihrer Anführer in alle Gegenden tragen?
[38] itinera quae per hosce annos in Italia per agros atque oppida civium Romanorum nostri imperatores fecerint, recordamini; tum facilius statuetis, quid apud exteras nationes fieri existimetis. Utrum pluris arbitramini per hosce annos militum vestrorum armis hostium urbis an hibernis sociorum civitates esse deletas? neque enim potest exercitum is continere imperator, qui se ipse non continet, neque severus esse in iudicando, qui alios in se severos esse iudices non volt.[39] hic miramur hunc hominem tantum excellere ceteris, cuius legiones sic in Asiam pervenerint, ut non modo manus tanti exercitus, sed ne vestigium quidem cuiquam pacato nocuisse dicatur? iam vero quem ad modum milites hibernent, cotidie sermones ac litterae perferuntur; non modo ut sumptum faciat in militem, nemini vis adfertur, sed ne cupienti quidem quicquam permittitur. hiemis enim, non avaritiae perfugium maiores nostri in sociorum atque amicorum tectis esse voluerunt.
Erinnert euch an die Heereszüge, die unsere Feldherrn in den letzten Jahren durch die Ländereien Italiens und die Städte unserer Mitbürger gemacht haben! Dann werdet ihr um so leichter beurteilen können, was wohl bei den auswärtigen Nationen geschieht. Glaubt ihr, dass in den letzten Jahren mehr feindliche Städte durch die Waffen eurer Soldaten oder mehr Städte der Bundesgenossen durch Winterquartiere zu Grunde gerichtet wurden? Denn es ist nicht möglich, dass ein Feldherr, der sich selbst nicht in Ordnung hält, sein Heer in Ordnung hält, noch dass der, der keine strengen Richter gegen sich wünscht, ein strenger Richter ist. Hier sehen wir nun mit Bewunderung, wie sehr dieser Mann andere übertrifft, dessen Legionen so nach Asien kam, dass man sagt, dieses große Heer habe nicht nur nicht mit der Hand, sondern selbst nicht mit einem Tritt irgendeinem friedlichen Menschen geschadet. Auch erhält man täglich mündliche und schriftliche Nachrichten, wie die Soldaten in den Winterlagern sich betragen. Es ist nicht allein gegen keinen Gewalt gebraucht worden, damit er Aufwand für die Soldaten mache, sondern, wenn einer es auch tun will, so wird es ihm nicht einmal gestattet. Denn unsere Vorfahren haben gewollt, dass gegen den Winter und nicht für die Habsucht eine Freistätte in den Wohnungen unserer Bundesgenossen und Freunde sein solle.
XIV.[40] age vero, ceteris in rebus quae sit temperantia, considerate. Unde illam tantam celeritatem et tam incredibilem cursum inventum putatis? non enim illum eximia vis remigum aut ars inaudita quaedam gubernandi aut venti aliqui novi tam celeriter in ultimas terras pertulerunt, sed eae res, quae ceteros remorari solent, non retardarunt. non avaritia ab instituto cursu ad praedam aliquam devocavit, non libido ad voluptatem, non amoenitas ad delectationem, non nobilitas urbis ad cognitionem, non denique labor ipse ad quietem; postremo signa et tabulas ceteraque ornamenta Graecorum oppidorum, quae ceteri tollenda esse arbitrantur, ea sibi ille ne visenda quidem existimavit.
14. Erkennt nun weiter auch in anderen Dingen, wie groß seine Mäßigung ist. Wodurch, glaubt ihr, wurden ihm seine so große Schnelligkeit und seine so wunderbar rasche Fahrt möglich? Nicht eine außerordentliche Kraft der Ruderer oder eine unerhörte Kunst im Steuern oder gewisse nie gekannte Winde haben ihn so schnell in die entlegensten Länder gebracht, sondern die Hemmnisse, die anderen in den Weg zu treten pflegen, haben ihn nicht aufgehalten. Ihn verlockte nicht die Habsucht von der begonnen Bahn zu irgend einem Raub, nicht Lüsternheit zu einem Genuss, nicht die Lieblichkeit einer Gegend zur Ergötzung, nicht die Berühmtheit einer Stadt zur Besichtigung, nicht die Anstrengung selbst zur Ruhe. Endlich wollte er sich nicht einmal erlauben, die Bildsäulen, Gemälde und übrigen Schmuckstücke griechischer Städte auch nur zu sehen, die andere wegnehmen zu dürfen glaubten.
[41] itaque omnes nunc in eis locis Cn. Pompeium sicut aliquem non ex hac urbe missum, sed de caelo delapsum intuentur; nunc denique incipiunt credere fuisse homines Romanos hac quondam continentia, quod iam nationibus exteris incredibile ac falso memoriae proditum videbatur;
Daher betrachtet jedermann jetzt in diesen Gegenden den Gnaeus Pompeius nicht als einen Abgeordneten aus dieser Stadt, sondern als einen Abkömmling des Himmels. Nun erst fängt man dort an zu glauben, dass ehemals die Männer Roms jene Enthaltsamkeit besaßen, eine Behauptung, die den auswärtigen Nationen bereits als unglaubliche und erdichtete Sage erschien.
nunc imperii vestri splendor illis gentibus lucem adferre coepit; nunc intellegunt non sine causa maiores suos tum, cum ea temperantia magistratus habebamus, servire populo Romano, quam imperare aliis maluisse.
Nun erst leuchtet jenen Völkern der Glanz eurer Herrschaft. Nun sehen sie ein, dass ihre Vorfahren damals, als wir Obrigkeiten von solcher Mäßigung hatten, nicht ohne Grund lieber dem römischen Volk unterworfen sein wollten als über andere zu herrschen.
iam vero ita faciles aditus ad eum privatorum, ita liberae querimoniae de aliorum iniuriis esse dicuntur, ut is, qui dignitate principibus excellit, facilitate infimis par esse videatur.
Auch erzählt man, dass Privatleute so leicht zu ihm Zutritt finden und so frei sich über das Unrecht anderer beschweren dürfen, dass er, der an Würde über die ersten hervorragt, an Gefälligkeit den Niedrigsten gleich zu sein scheint.
[42] iam quantum consilio, quantum dicendi gravitate et copia valeat, in quo ipso inest quaedam dignitas imperatoria, vos, Quirites, hoc ipso ex loco saepe cognostis. fidem vero eius quantam inter socios existimari putatis, quam hostes omnes omnium generum sanctissimam iudicarint? humanitate iam tanta est, ut difficile dictu sit, utrum hostes magis virtutem eius pugnantes timuerint an mansuetudinem victi dilexerint.
Ferner, welche Stärke des Verstandes, welche Kraft und Fülle der Beredsamkeit ihm eigen ist, davon habt ihr euch oft, Quiriten, an eben dieser Stelleüberzeugt. Wie groß aber, glaubt ihr, ist unter den Bundesgenossen die Meinung von seiner Redlichkeit, da die Feinde aus allen Nationen sie für die gewissenhafteste erklärt haben? Ferner besitzt er so große Menschenfreundlichkeit, dass es schwer zu sagen ist, ob die Furcht vor seiner Tapferkeit bei den Feinden während des Kampfes größer war als die Achtung gegen seine Milde nach der Niederlage.
XV. et quisquam dubitabit, quin huic hoc tantum bellum permittendum sit, qui ad omnia nostrae memoriae bella conficienda divino quodam consilio natus esse videatur?
Könnte man von irgendeiner Seite noch Bedenken tragen, ihm diesen wichtigen Krieg zu übergeben, da er zur Vollendung aller Kriege unseres Zeitalters wie durch einen göttlichen Ratschluss bestimmt scheint?
[43] et quoniam auctoritas quoque in bellis administrandis multum atque in imperio militari valet, certe nemini dubium est, quin ea re idem ille imperator plurimum possit. vehementer autem pertinere ad bella administranda, quid hostes, quid socii de imperatoribus nostris existiment, quis ignorat, cum sciamus homines in tantis rebus, ut aut metuant aut contemnant aut oderint aut ament, opinione non minus et fama quam aliqua ratione certa commoveri? quod igitur nomen umquam in orbe terrarum clarius fuit, cuius res gestae pares? de quo homine vos, id quod maxime facit auctoritatem, tanta et tam praeclara iudicia fecistis?
15. Und da das persönliche Ansehen bei der Verwaltung des Kriegswesens und dem militärischen Kommando von großer Wichtigkeit ist, so zweifelt gewiss niemand, dass auch darin eben dieser Feldherr am meisten ausrichten kann. Dass aber die Meinung der Feinde und der Bundesgenossen von euren Feldherrn auf die Leitung der Kriege den größten Einfluss habe, wer möchte dies verkennen, da wir ja wissen, dass die Menschen sich in so wichtigen Dingen zu Verachtung oder Furcht, zu Hass oder Liebe ebensowohl durch die auf den Ruf gegründete Meinung, als durch zuverlässige Gründe bestimmen lassen. Welcher Name aber war je auf dem Erdkreis berühmter? Wessen Taten kommen den seinigen gleich? Über welchen Mann habt ihr, was das größte Ansehen verleihen muss, so groß und so rühmlich geurteilt?
[44] an vero ullam usquam esse oram tam desertam putatis, quo non illius diei fama pervaserit, cum universus populus Romanus referto foro completisque omnibus templis, ex quibus hic locus conspici potest, unum sibi ad commune omnium gentium bellum Cn. Pompeium imperatorem depoposcit? itaque, ut plura non dicam, neque aliorum exemplis confirmem, quantum auctoritas valeat in bello, ab eodem Cn. Pompeio omnium rerum egregiarum exempla sumantur. qui quo die a vobis maritimo bello praepositus est imperator, tanta repente vilitas ex summa inopia et caritate rei frumentariae consecuta est unius hominis spe ac nomine, quantam vix in summa ubertate agrorum diuturna pax efficere potuisset.
Oder glaubt ihr, es gebe irgendeine so verlassene Küste, wohin nicht der Ruf von jenem Tag gedrungen wäre, an dem das gesamte römische Volk bei dicht besetztem Forum, als auch alle Tempel, die die Aussicht auf diesen Platz haben, voll von Menschen waren, den Gnaeus Pompeius allein zum Feldherrn für jenen gemeinsamen Krieg aller Völker verlangte? Um daher nichts Weiteres anführen zu müssen, noch durch die Beispiele anderer es zu bestätigen, wie viel das persönliche Ansehen im Krieg vermöge, so wollen wir von eben diesem Gnaeus Pompeius die Beispiele aller Trefflichkeit entlehnen. An dem Tag nämlich, als er von euch als Oberanführer an die Spitze des Seekrieges gestellt wurde, trat nach großem Mangel und Getreideteuerung plötzlich durch die Hoffnung, die allein der Name dieses Mannes erweckte, eine solche Verbilligung ein, wie sie kaum ein lang anhaltender Friede nach dem reichlichsten Ertrag der Felder hätte herbeiführen können.
[45] iam accepta in Ponto calamitate ex eo proelio, de quo vos paulo ante invitus admonui, cum socii pertimuissent, hostium opes animique crevissent, satis firmum praesidium provincia non haberet, amisissetis Asiam, Quirites, nisi ad ipsum discrimen eius temporis divinitus Cn. Pompeium ad eas regiones Fortuna populi Romani attulisset. huius adventus et Mithridatem insolita inflatum victoria continuit et Tigranen magnis copiis minitantem Asiae retardavit. et quisquam dubitabit, quid virtute perfecturus sit, qui tantum auctoritate perfecerit, aut quam facile imperio atque exercitu socios et vectigalia conservaturus sit, qui ipso nomine ac rumore defenderit?
Als wir ferner durch jenes Treffen, woran ich euch soeben ungern erinnert habe, einen Schlag erlitten hatten, und die Bundesgenossen in großer Besorgnis, die Macht und der Mut der Feinde gewachsen waren, und die Provinz keine hinlänglich starke Besatzung hatte, so hättet ihr, Quiriten, Asien verloren, hätte nicht gerade in dem gefährlichsten Zeitpunkt das Glück des römischen Volkes durch göttliche Fügung den Gnaeus Pompeius in diese Gegenden geführt. Seine Ankunft hielt nicht allein den Mithridates, dessen Mut durch den ungewohnten Sieg befeuert war, zurück, sondern hemmte auch den Tigranes, der mit großer Heeresmacht Asien bedrohte. Und könnte noch jemand zweifeln, was der Mann durch Tapferkeit leisten wird, der durch persönliches Ansehen schon so viel ausgerichtet hat, oder wie leicht der im Feldherrnamt und mit einem Heer die Bundesgenossen und die Staatseinkünfte erhalten werde, der sie schon durch seinen Namen und Ruf geschützt hat?
XVI.[46] age vero illa res quantam declarat eiusdem hominis apud hostis populi Romani auctoritatem, quod ex locis tam longinquis tamque diversis tam brevi tempore omnes huic se uni dediderunt! quod Cretensium legati, cum in eorum insula noster imperator exercitusque esset, ad Cn. Pompeium in ultimas prope terras venerunt eique se omnis Cretensium civitates dedere velle dixerunt! quid? idem iste Mithridates nonne ad eundem Cn. Pompeium legatum usque in Hispaniam misit? eum, quem Pompeius legatum semper iudicavit, ei quibus erat molestum ad eum potissimum esse missum speculatorem quam legatum iudicari maluerunt. potestis igitur iam constituere, Quirites, hanc auctoritatem multis postea rebus gestis magnisque vestris iudiciis amplificatam quantum apud illos reges, quantum apud exteras nationes valituram esse existimetis.
16. Ferner, beweist nicht das große Ansehen eben dieses Mannes bei den Feinden des römischen Volkes auch der Umstand, dass aus so entfernten und entlegenen Gegenden in so kurzer Zeit sich alle diesem allein ergeben haben, dass Abgeordnete der Kreter, obgleich unsere Feldherr und ein römisches Heer sich auf dieser Insel befand, doch zu Gnaeus Pompeius in die fernsten Ländern gekommen sind mit der Erklärung, dass alle kretischen Städte sich ihm ergeben wollen. Wie, hat ferner Mithridates selbst nicht eben dies getan? Sandte er nicht an eben diesen Gnaeus Pompeius einen Botschafter bis nach Spanien, den Pompeius stets als Weihe auswählen betrachtete, diejenigen aber, denen so etwas von jeher unerträglich war, dass der Gesandte gerade an ihn geschickt war, lieber als Kundschafter, statt als Gesandten angesehen wissen wollten. Ihr könnt nun schon urteilen, Quiriten, wie hoch das Gewicht dieses Ansehens, nachdem es durch viele spätere Taten und eure ehrenvollen Erklärungen erhöht worden ist, bei jenen Königen und bei den auswärtigen Nationen anzuschlagen ist.
[47] reliquum est, ut de felicitate, quam praestare de se ipso nemo potest, meminisse et commemorare de altero possumus, sicut aequum est homines de potestate deorum, timide et pauca dicamus. ego enim sic existimo, Maximo, Marcello, Scipioni, Mario ceterisque magnis imperatoribus non solum propter virtutem, sed etiam propter fortunam saepius imperia mandata atque exercitus esse commissos. fuit enim profecto quibusdam summis viris quaedam ad amplitudinem et ad gloriam et ad res magnas bene gerendas divinitus adiuncta fortuna. de huius autem hominis felicitate, de quo nunc agimus, hac utar moderatione dicendi, non ut in illius potestate fortunam positam esse dicam, sed ut praeterita meminisse, reliqua sperare videamur, ne aut invisa dis immortalibus oratio nostra aut ingrata esse videatur.
Es ist nun noch übrig, auch über das Glück, für das bei sich selbst niemand Gewähr leisten kann, das wir aber bei einem anderen doch erwähnen und anführen können, kurz und zurückhaltend zu reden, wie sich dies für einen Menschen geziemt, wenn von der Macht der Götter die Rede ist. Ich bin nämlich der Meinung, dass einem Maximus, Marcellus, Scipio, Marius und den übrigen großen Feldherrn nicht allein wegen ihrer Tapferkeit, sondern auch wegen ihres Glücks, oft Befehlshaberstellen übertragen und Heere anvertraut wurden. Denn sicher stand gewissen großen Männern durch göttliche Fügung ein gewisses Glück zur Seite bei ihrer Erhebung, ihrem Ruhm und der glücklichen Ausführung ihrer Großtaten. Jedoch will ich über das Glück des Mannes, von dem jetzt die Rede ist, mich mit Mäßigung aussprechen, nicht dass ich behaupte, das Glück stehe unter seiner Gewalt, sondern dass wir zeigen, wir leben in der Erinnerung an die Vergangenheit und in Hoffnung auf die Zukunft, damit unser Vortrag nicht in dem einen Fall den unsterblichen Göttern gehässig, in dem anderen undankbar erscheinen möge.
[48] itaque non sum praedicaturus, quantas ille res domi militiae, terra marique quantaque felicitate gesserit, ut eius semper voluntatibus non modo cives adsenserint, socii obtemperarint, hostes oboedierint, sed etiam venti tempestatesque obsecundarint; hoc brevissime dicam, neminem umquam tam impudentem fuisse, qui ab dis immortalibus tot et tantas res tacitus auderet optare, quot et quantas di immortales ad Cn. Pompeium detulerunt. quod ut illi proprium ac perpetuum sit, Quirites, cum communis salutis atque imperii tum ipsius hominis causa, sicuti facitis, et velle et optare debetis.
Ich will also nicht rühmen, Quiriten, wie große Dinge dieser Mann in der Heimat und im Feld zu Land und zur See mit welchem Glück verrichtet hat; wie seinen Wünschen nicht allein die Bürger stets beigepflichtet, die Bundesgenossen sich gefügt, die Feinde gehorcht haben; sondern auch, wie Wind und Wetter ihm günstig gewesen sind. Nur das will ich ganz kurz ansprechen, dass niemand je so anmaßend gewesen ist, dass er von den unsterblichen Göttern so viele und große Dinge im Stillen zu wünschen gewagt hätte, wie die unsterblichen Götter dem Gnaeus Pompeius verliehen haben. Dass dies ihm eigen und beständig verbleibe, das, Quiriten, müsst ihr sowohl um des allgemeinen Besten und des Reiches willen, als auch um des Mannes selbst willen, wie ihr es auch tut, wünschen und wollen.
[49] qua re cum et bellum sit ita necessarium, ut neglegi non possit, ita magnum, ut accuratissime sit administrandum, et cum ei imperatorem praeficere possitis, in quo sit eximia belli scientia, singularis virtus, clarissima auctoritas, egregia fortuna, dubitatis, Quirites, quin hoc tantum boni, quod vobis ab dis immortalibus oblatum et datum est in rem publicam conservandam atque amplificandam conferatis?
Da nun der Krieg so notwendig ist, dass er nicht vernachlässigt werden darf, und so wichtig, dass er mit der größten Sorgfalt geführt werden muss, da ihr ferner an seine Spitze einen Feldherrn stellen könnt, der ausgezeichnete Kriegskenntnis, außerordentliche Tapferkeit, ein glänzendes Ansehen und ein seltenes Glück besitzt, solltet ihr euch noch bedenken, Quiriten, diese großen Vorteile, die euch von den unsterblichen Göttern dargeboten und verliehen werden, zur Erhaltung und Vergrößerung des Staates zu nutzen?
<
XVII.[50] quod si Romae Cn. Pompeius privatus esset hoc tempore, tamen ad tantum bellum is erat deligendus atque mittendus; nunc cum ad ceteras summas utilitates haec quoque opportunitas adiungatur, ut in eis ipsis locis adsit, ut habeat exercitum, ut ab eis, qui habent, accipere statim possit, quid exspectamus? aut cur non ducibus dis immortalibus eidem, cui cetera summa cum salute rei publicae commissa sunt, hoc quoque bellum regium commendamus?
17. Wäre Gnaeus Pompeius in diesem Augenblick als Privatmann in Rom, so hätte man ihn doch zu einem so wichtigen Krieg wählen und aussenden müssen. Nun aber, da sich zu den übrigen großen Vorteilen auch der günstige Umstand gesellt, dass er gerade in jenen Gegenden anwesend ist, dass er ein Heer hat, dass er von denen, die eines haben, es sogleich übernehmen kann, worauf warten wir noch? Oder warum übertragen wir nicht, da die unsterblichen Götter uns so leiten, dem selben Mann, dem das übrige zum größten Heil des Staates anvertraut ist, auch diesen Krieg gegen einen König?
a) refutatio [51-68] [excursus [64-68]]
a) 1. Hortensius [52] - 2. Catulus [59] -b) 3. populi Romani auctoritas [64] - 4. alii auctores [68]
[51] at enim vir clarissimus, amantissimus rei publicae, vestris beneficiis amplissimis adfectus, Q. Catulus, itemque summis ornamentis honoris, fortunae, virtutis, ingeni praeditus, Q. Hortensius, ab hac ratione dissentiunt. quorum ego auctoritatem apud vos multis locis plurimum valuisse et valere oportere confiteor; sed in hac causa, tametsi cognostis auctoritates contrarias virorum fortissimorum et clarissimorum, tamen omissis auctoritatibus ipsa re ac ratione exquirere possumus veritatem, atque hoc facilius quod ea omnia quae a me adhuc dicta sunt idem isti vera esse concedunt, et necessarium bellum esse et magnum et in uno Cn. Pompeio summa esse omnia. [52] quid igitur ait Hortensius? si uni omnia tribuenda sint, dignissimum esse Pompeium, sed ad unum tamen omnia deferri non oportere. obsolevit iam ista oratio re multo magis quam verbis refutata. nam tu idem, Q. Hortensi, multa pro tua summa copia ac singulari facultate dicendi et in senatu contra virum fortem, A. Gabinium, graviter ornateque dixisti, cum is de uno imperatore contra praedones constituendo legem promulgasset, et ex hoc ipso loco permulta item contra eam legem verba fecisti.
Aber Quintus Catulus, ein hochberühmter Mann, und eifriger Freund der Republik, von euch durch glänzende Beweise des Wohlwollens ausgezeichnet, und Quintus Hortensius, gleichfalls mit den höchsten Vorzügen der Ehre, des Glücks, der Tugend und des Talents begabt, sind gegen diesen Vorschlag. Ich gestehe auch zu, dass ihr Ansehen in vielen Fällen bei euch sehr viel gegolten hat und gelten muss. Aber obgleich ihr in dieser Sache den Widerspruch der angesehenen Meinung so wackerer und berühmter Männer wahrnehmt, so können wir doch, ohne auf solche angesehene Meinungen Rücksicht zu nehmen, durch die Sache selbst und durch Vernunftgründe die Wahrheit ermitteln; und zwar um so leichter, weil eben jene Männer auch zugeben, dass das alles, was bisher von mir behauptet wurde, wahr ist, dass der Krieg notwendig und wichtig ist, und dass alle großen Eigenschaften sich in dem einen Gnaeus Pompeius vereinigen. Was sagt also Hortensius? Wofern einem alles verliehen werden müsse, so sei Pompeius allein der würdigste; aber man müsse doch nicht alles einem einzigen übertragen. Dies ist ein längst überholter Ausspruch, der weit mehr durch die Sache als durch Worte widerlegt ist. Denn du, Quintus Hortensius, warst es auch, der, wie es von der reichen Fülle deiner Beredsamkeit und deinem ausgezeichneten Talent zu erwarten war, nicht allein im Senat gegen den wackeren Aulus Gabinius weitläufig, nachdrücklich und schön gesprochen hast, als dieser den Vorschlag gemacht hatte, einen Feldherrn gegen die Räuber zu ernennen, sondern du hast auch ebenso von dieser Stätte und gegen jenen Gesetzesantrag ausführlich geredet.
[53] quid? tum, per deos immortalis! si plus apud populum Romanum auctoritas tua quam ipsius populi Romani salus et vera causa valuisset, hodie hanc gloriam atque hoc orbis terrae imperium teneremus? an tibi tum imperium hoc esse videbatur, cum populi Romani legati quaestores praetoresque capiebantur, cum ex omnibus provinciis commeatu et privato et publico prohibebamur, cum ita clausa nobis erant maria omnia, ut neque privatam rem transmarinam neque publicam iam obire possemus?
Wie? Bei den unsterblichen Göttern! Wenn damals deine angesehene Meinung mehr bei dem römischen Volk gegolten hätte, als sein eigenes Wohl und die Wahrheit der Sache, würden wir heute noch diesen Ruhm und diese Weltherrschaft behaupten? Oder konntest du das für eine Weltherrschaft halten, wo die gesamten, Praetoren, Quaestoren des römischen Volkes gefangen genommen wurden? Wo uns aus allen Provinzen die öffentliche und private Zufuhr abgeschnitten war? Wo alle Meere uns so gesperrt waren, dass wir weder ein öffentliches noch ein privates Geschäft jenseits des Meeres mehr besorgen konnten?
XVIII.[54] quae civitas umquam fuit antea, non dico Atheniensium, quae satis late quondam mare tenuisse dicitur, non Carthaginiensium, qui permultum classe ac maritimis rebus valuerunt, non Rhodiorum, quorum usque ad nostram memoriam disciplina navalis et gloria permansit, quae civitas, inquam, antea tam tenuis aut tam parvola fuit, quae non portus suos et agros et aliquam partem regionis atque orae maritimae per se ipsa defenderet? at hercules aliquot annos continuos ante legem Gabiniam ille populus Romanus, cuius usque ad nostram memoriam nomen invictum in navalibus pugnis permanserit, magna ac multo maxima parte non modo utilitatis, sed etiam dignitatis atque imperii caruit.
18. Gab es wohl je einen Staat, ich meine nicht den athenischen, der ehemals ziemlich lange die Herrschaft zur See behauptet haben soll, nicht den karthagischen, der mit der Flotte und dem Seewesen sehr stark war, nicht den rhodischen, dessen Erfahrung und Ruhm im Seewesen sich bis auf unsere Zeit erhalten hat - gab es wohl je einen so bedeutenden Staat, auf einer so kleinen Insel, dass er nicht seine Häfen, seine Felder und einen Teil seiner Gegend und Seeküste mit eigener Kraft hätte verteidigen können? Und doch war ja in der Tat das römische Volk, dessen Ruhm sich auf bis auf unsere Zeit in Seeschlachten unübertroffen behauptet hatte, einige Jahre nacheinander vor Erlassung des Gabinischen Gesetzes eines großen und weit des wichtigsten Teile seiner Einkünfte, Würde und Herrschaft beraubt gewesen.
[55] nos, quorum maiores Antiochum regem classe Persenque superarunt omnibusque navalibus pugnis Carthaginiensis, homines in maritimis rebus exercitatissimos paratissimosque, vicerunt, ii nullo in loco iam praedonibus pares esse poteramus. nos, qui antea non modo Italiam tutam habebamus, sed omnis socios in ultimis oris auctoritate nostri imperii salvos praestare poteramus, tum, cum insula Delus tam procul a nobis in Aegaeo mari posita, quo omnes undique cum mercibus atque oneribus commeabant, referta divitiis, parva, sine muro nihil timebat, idem non modo provinciis atque oris Italiae maritimis ac portibus nostris, sed etiam Appia iam via carebamus. et eis temporibus nonne pudebat magistratus populi Romani in hunc ipsum locum escendere, cum eum nobis maiores nostri exuviis nauticis et classium spoliis ornatum reliquissent!
Wir, deren Vorfahren den König Antiochos und Perseus mit der Flotte besiegt, und in allen Seeschlachten die Karthager, die im Seewesen geübtesten und tüchtigsten Leute überwunden hatten, wir konnten uns nirgends mehr mit den Seeräubern messen. Wir, die wir vormals nicht allein Italien in Sicherheit hielten, sondern auch allen Bundesgenossen an den entlegensten Küsten durch das Ansehen unserer Herrschaft Sicherheit gewährleisten konnten, wir waren zu einer Zeit, als die so fern von uns im ägäischen Meer gelegene Insel Delos, an der jedermann von allen Seiten mit Waren und Lastschiffen ein- und auslief, eine von Reichtümern angefüllte kleine Insel ohne Befestigung nichts zu fürchten hatte - wir waren da nicht allein nicht mehr im Besitz unserer Provinzen und der Seeküsten Italiens und unserer Häfen, sondern selbst nicht einmal der appischen Straße, und in diesen Zeiten schämten sich die Obrigkeiten des römischen Volkes nicht, diese Stätte hier zu besteigen, da doch eure Vorfahren sie euch mit Schiffsbeute und dem Raub der Flotten ausgeschmückt hinterlassen hatten.
XIX.[56] bono te animo tum, Q. Hortensi, populus Romanus et ceteros, qui erant in eadem sententia, dicere existimavit ea, quae sentiebatis; sed tamen in salute communi idem populus Romanus dolori suo maluit quam auctoritati vestrae obtemperare. itaque una lex, unus vir, unus annus non modo vos illa miseria ac turpitudine liberavit, sed etiam effecit, ut aliquando vere videremini omnibus gentibus ac nationibus terra marique imperare.
19. Das römische Volk glaubte, dass du, Quintus Hortensius, und die anderen mit dir Gleichgesinnten damals in guter Absicht eure Meinung gesagt hättet; jedoch wollte sich das römische Volk in einer Angelegenheit des allgemeinen Wohls lieber durch seinen Unwillen als durch euren Rat leiten lassen. Daher hat denn auch ein Gesetz, ein Mann, ein Jahr uns nicht allein von jener Not und Schmach befreit, sondern es auch dahin gebracht, dass wir endlich einmal wieder wirklich als Gebieter aller Völker und Nationen zu Land und zur See angesehen werden.
[57] quo mihi etiam indignius videtur obtrectatum esse adhuc, Gabinio dicam anne Pompeio an utrique, id quod est verius, ne legaretur A. Gabinius Cn. Pompeio expetenti ac postulanti. Utrum ille, qui postulat ad tantum bellum legatum, quem velit, idoneus non est, qui impetret, cum ceteri ad expilandos socios diripiendasque provincias, quos voluerunt, legatos eduxerint, an ipse, cuius lege salus ac dignitas populo Romano atque omnibus gentibus constituta est, expers esse debet gloriae eius imperatoris atque eius exercitus, qui consilio ipsius ac periculo illius est constitutus?
Um so auffallender erscheint mir daher auch der Widerspruch, den bis jetzt Gabinius, oder Pompeius, oder, was richtiger ist, beide erfahren haben, dass Aulus Gabinius nicht als Legat dem Gnaeus Pompeius auf dessen Wunsch und Verlangen mitgegeben werden soll. Ist denn der, der einen Legaten, der im angenehm ist, für einen so wichtigen Krieg verlangt, nicht würdig, ihn zu erhalten, da andere zur Beraubung der Bundesgenossen und Plünderung der Provinzen Legaten nach ihrem Wunsch mit sich genommen haben; oder soll denn derjenige, durch dessen Vorschlag die Ehre und das Heil des römischen Volkes und aller Nationen wieder hergestellt wurde, selbst keinen Teil haben an dem Ruhm des Feldherrn und des Heeres, die auf seinen Rat und auf seine Gefahr hin aufgestellt wurden?
[58] an C. Falcidius, Q. Metellus, Q. Caelius Latiniensis, Cn. Lentulus, quos omnis honoris causa nomino, cum tribuni plebi fuissent, anno proximo legati esse potuerunt; in uno Gabinio sunt tam diligentes, qui in hoc bello, quod lege Gabinia geritur, in hoc imperatore atque exercitu, quem per vos ipse constituit, etiam praecipuo iure esse debebat? de quo legando consules spero ad senatum relaturos. qui si dubitabunt aut gravabuntur, ego me profiteor relaturum; neque me impediet cuiusquam inimicum edictum, quo minus vobis fretus vestrum ius beneficiumque defendam, neque praeter intercessionem quicquam audiam, de qua, ut ego arbitror, isti ipsi, qui minitantur, etiam atque etiam, quid liceat, considerabunt. mea quidem sententia, Quirites, unus A. Gabinius belli maritimi rerumque gestarum Cn. Pompeio socius ascribitur, propterea quod alter uni illud bellum suscipiendum vestris suffragiis detulit, alter delatum susceptumque confecit.
Oder konnten Gaius Falcidius, Quintus Metellus, Quintus Caelius Latinensis, Gnaeus Lentulus, die ich alle mit Achtung nenne, das nächste Jahr, nachdem sie Volkstribun waren, Legaten sein, und bei diesem Gabinius allein will man es so genau nehmen, der doch bei diesem Krieg, der auf Grund des Gabinischen Gesetzes geführt wird, bei diesen Feldherrn und Heer, die er durch euch selber einsetzte, auch ein Vorzugsrecht genießen sollte? Ich hoffe aber, dass die Konsuln seine Ernennung zum Legaten beim Senat beantragen. Sollten sie jedoch Bedenken tragen oder diese Mühe scheuen, so erkläre ich, dass ich den Antrag stellen werde; und mich soll keines Menschen feindseliges Edikt zurückhalten, im Vertrauen auf euch, Quiriten, euer Recht und die Beweise eures Wohlwollens zu verteidigen, und dabei auf nichts, als auf amtliche Einsprache Rücksicht zu nehmen, wobei jedoch eben jene, die uns drohen, wie ich vermute, gar wohl überlegen werden, wie weit sie gehen dürfen. Nach meiner Ansicht, Quiriten, wird Aulus Gabinius allein, als Gehilfe für den Seekrieg und seine Unternehmungen dem Gnaeus Pompeius beigegeben, darum weil jener diesem allein die Führung des Krieges mit Hilfe eurer Abstimmung übertragen hat, der andere aber den übertragenen und übernommenen Krieg zu Ende gebracht hat.
XX.[59] reliquum est, ut de Q. Catuli auctoritate et sententia dicendum esse videatur. qui cum ex vobis quaereret, si in uno Cn. Pompeio omnia poneretis, si quid eo factum esset, in quo spem essetis habituri, cepit magnum suae virtutis fructum ac dignitatis, cum omnes una prope voce in eo ipso vos spem habituros esse dixistis. etenim talis est vir, ut nulla res tanta sit ac tam difficilis, quam ille non et consilio regere et integritate tueri et virtute conficere possit. sed in hoc ipso ab eo vehementissime dissentio, quod, quo minus certa est hominum ac minus diuturna vita, hoc magis res publica, dum per deos immortalis licet, frui debet summi viri vita atque virtute.
20. Außerdem glaube ich, mich über den gewichtigen Rat und die Meinung des Quintus Catulus erklären zu müssen. Als dieser euch fragte, wenn ihr auf den Pompeius allein alles setzt, auf wen ihr dann, wenn diesem etwas widerfahren sollte, hoffen werdet, so wurde ihm die herrliche Belohnung seiner Tugend und Würde zuteil, als ihr fast einstimmig erklärtet, auf ihn würdet ihr eure Hoffnung setzen. Denn er besitzt solche Eigenschaften, dass es keine so große und so schwierige Angelegenheit gibt, die er nicht durch seine Einsicht leiten, durch seine Rechtschaffenheit verteidigen und durch seinen Mut durchführen könnte. Aber gerade in dieser Sache bin ich durchaus nicht seiner Meinung: weil der Staat das Leben und die Trefflichkeit eines großen Mannes, solange es die unsterblichen Götter gestatten, um so mehr nutzen muss, je weniger zuverlässig und langdauernd ein Menschenleben ist.
[60] at enim ne quid novi fiat contra exempla atque instituta maiorum. non dicam hoc loco maiores nostros semper in pace consuetudini, in bello utilitati paruisse, semper ad novos casus temporum novorum consiliorum rationes accommodasse, non dicam duo bella maxima, Punicum atque Hispaniense, ab uno imperatore esse confecta duasque urbis potentissimas, quae huic imperio maxime minitabantur, Carthaginem atque Numantiam, ab eodem Scipione esse deletas, non commemorabo nuper ita vobis patribusque vestris esse visum, ut in uno C. Mario spes imperii poneretur, ut idem cum Iugurtha, idem cum Cimbris, idem cum Teutonis bellum administraret; in ipso Cn. Pompeio, in quo novi constitui nihil volt Q. Catulus, quam multa sint nova summa Q. Catuli voluntate constituta, recordamini.
Aber es soll nichts Neues gegen die Vorgänge und Einrichtungen der Vorfahren geschehen! Ich führe hier nicht an, dass unsere Vorfahren sich im Frieden stets nach dem Herkommen, im Krieg nach ihrem Vorteil richteten, dass sie für neue Zeitumstände neue zweckmäßige Lösungswege gefunden haben, ich will nicht anführen, dass zwei sehr wichtige Kriege, der punische und hispanische, von einem Feldherrn beendet, zwei der mächtigsten Städte, die unseren Staat am meisten bedrohten, Karthago und Numantia, von dem selben Scipio zerstört wurden; ich will nicht erwähnen, dass vor noch nicht gar langer Zeit ihr und eure Väter für gut fanden, allein auf Gaius Marius die Hoffnung des Reichs zu setzen und diesem einen Mann die Leitung des Krieges gegen Jugurtha gegen die Kimbern und gegen die Teutonen zu übertragen. Erinnert euch vielmehr, wie viel Neues bei diesem Gnaeus Pompeius selbst, bei dem Quintus Catulus nichts Neues eingeführt wissen will, mit eifriger Zustimmung des Catulus festgesetzt worden ist.
XXI.[61] quid tam novum quam adulescentulum privatum exercitum difficili rei publicae tempore conficere? confecit. huic praeesse? praefuit. rem optime ductu suo gerere? gessit. quid tam praeter consuetudinem quam homini peradulescenti, cuius aetas a senatorio gradu longe abesset, imperium atque exercitum dari, Siciliam permitti atque Africam bellumque in ea provincia administrandum? fuit in his provinciis singulari innocentia, gravitate, virtute, bellum in Africa maximum confecit, victorem exercitum deportavit. quid vero tam inauditum quam equitem Romanum triumphare? at eam quoque rem populus Romanus non modo vidit, sed omnium etiam studio visendam et concelebrandam putavit.
21. Denn was kann so neu sein, als dass ein Jünglingen aus dem Privatstand in bedenklichen Zeiten für den Staat ein Heer zusammenbringt? Er brachte es zusammen: dass er es befehligt? Er befehligte es: dass er unter seiner Leitung die Sache aufs Beste ausführt? Er führte sie aus. Was ist so sehr gegen das Herkommen, als dass einem ganz jungen Mann, dessen Alter von der Stufe des Senatseintritts nicht weit entfernt war, der Oberbefehl und ein Heer anvertraut wird, dass ihm Sizilien und Afrika und die Leitung des Krieges dort übertragen wurde? Er verhielt sich in diesen Provinzen mit außerordentlicher Uneigennützigkeit, Würde und Tapferkeit; er beendete einen weit ausgreifenden Krieg in Afrika und brachte sein siegreiches Heer zurück. Was ist ferner so unerhört, als dass ein römischer Ritter triumphierte? Aber auch das hat das römische Volk nicht nur erlebt, sondern auch mit allgemeiner Teilnahme mit ansehen und feiern zu müssen geglaubt.
[62] quid tam inusitatum, quam ut, cum duo consules clarissimi fortissimique essent, eques Romanus ad bellum maximum formidolosissimumque pro consule mitteretur? Missus est. quo quidem tempore cum esset non nemo in senatu, qui diceret 'non oportere mitti hominem privatum pro consule,' L. Philippus dixisse dicitur 'non se illum sua sententia pro consule sed pro consulibus mittere.' tanta in eo rei publicae bene gerendae spes constituebatur, ut duorum consulum munus unius adulescentis virtuti committeretur. quid tam singulare, quam ut ex senatus consulto legibus solutus consul ante fieret, quam ullum alium magistratum per leges capere licuisset? quid tam incredibile, quam ut iterum eques Romanus ex senatus consulto triumpharet? quae in omnibus hominibus nova post hominum memoriam constituta sunt, ea tam multa non sunt quam haec, quae in hoc uno homine vidimus.
Was ist so ungewöhnlich, als dass, während man zwei berühmte und tapfere Männer zu Konsuln hatte, ein römischer Ritter als Prokonsul in einen wichtigen und höchst furchtbaren Krieg gesendet wurde? Er wurde gesendet. Als damals jemand im Senat auftrat und sagte, man dürfe einen Privatmann nicht statt eines Konsuls aussenden, soll Lucius Philippus geäußert haben, seine Meinung sei, jenen nicht statt eines Konsuls, sondern statt der Konsuln auszusenden. So groß war die auf ihn gesetzte Hoffnung, dass er die öffentlichen Angelegenheiten gut leiten werde, dass man das Geschäft beider Konsuln der Tüchtigkeit des jungen Mannes anvertraute. Was war so außerordentlich, als dass nach einem Senatsbeschluss bei ihm eine Ausnahme von den Gesetzen gestattet und er ein Jahr früher Konsul wurde, bevor er irgendeine andere obrigkeitlichen Stelle gesetzliche hätte antreten können? Was war so auffallend, als dass er, ein römischer Ritter, zum zweiten Mal nach einem Senatsbeschluss triumphieren durfte? Die Neuerungen, die man sich bei allen anderen seit Menschengedenken erlaubte, sind nicht so zahlreich wie die, welche wir bei diesem Mann allein erlebt haben.
[63] atque haec tot exempla tanta ac tam nova profecta sunt in eodem homine a Q. Catuli atque a ceterorum eiusdem dignitatis amplissimorum hominum auctoritate.
Und diese vielen wichtigen und neuen Vorgänge bei der Person dieses Mannes sind ausgegangen von Quintus Catulus und der Abstimmung der übrigen angesehenen Männer des selben Ranges.
XXII. qua re videant, ne sit periniquum et non ferendum illorum auctoritatem de Cn. Pompei dignitate a vobis comprobatam semper esse, vestrum ab illis de eodem homine iudicium populique Romani auctoritatem improbari, praesertim cum iam suo iure populus Romanus in hoc homine suam auctoritatem vel contra omnis, qui dissentiunt, possit defendere, propterea quod isdem istis reclamantibus vos unum illum ex omnibus delegistis, quem bello praedonum praeponeretis.
22. Sie mögen daher wohl erwägen, ob es nicht höchst unbillig und unerträglich ist, wenn, einerseits das Urteil jener Männer über den Wert des Gnaeus Pompeius stets von euch gebilligt wurde, andererseits eure Meinung über eben diesen Mann und das Urteil des römischen Volkes von jenen missbilligt wird, zumal da das römische Volk nunmehr sein Urteil über diesen Mann gegen alle Andersdenkenden mit vollem Recht zu verteidigen vermag; darum weil ihr unter dem Widerspruch eben jener Männer diesen allein vor allen auswähltet, um ihn an die Spitze des Krieges gegen die Seeräuber zu stellen.
[64] hoc si vos temere fecistis et rei publicae parum consuluistis, recte isti studia vestra suis consiliis regere conantur. sin autem vos plus tum in re publica vidistis, vos eis repugnantibus per vosmet ipsos dignitatem huic imperio, salutem orbi terrarum attulistis, aliquando isti principes et sibi et ceteris populi Romani universi auctoritati parendum esse fateantur. atque in hoc bello Asiatico et regio, Quirites, non solum militaris illa virtus, quae est in Cn. Pompeio singularis, sed aliae quoque animi virtutes magnae et multae requiruntur. difficile est in Asia, Cilicia, Syria regnisque interiorum nationum ita versari nostrum imperatorem, ut nihil aliud nisi de hoste ac de laude cogitet. deinde, etiam si qui sunt pudore ac temperantia moderatiores, tamen eos esse talis propter multitudinem cupidorum hominum nemo arbitratur.
Habt ihr damals unbesonnen gehandelt und nicht gut für den Staat gesorgt, so haben jene Recht, wenn sie durch ihre Ratschläge eure Wünsche zu leiten suchen; habt Ihr aber damals zum Wohle des Staates die richtigere Ansicht gehabt, habt ihr gegen den Willen dieser Männer durch euch selbst die Ehre dieses Herrscherstaates und das Wohl des Erdkreises gerettet; so mögen denn doch einmal jene großen Herzen eingestehen, dass sie und andere sich dem ausgesprochenen Willen des gesamten römischen Volkes fügen müssen. Auch werden bei diesem asiatischen Krieg gegen den König nicht allein jene kriegerische Tapferkeit, die in ausgezeichnetem Grad dem Gnaeus Pompeius eigen ist, sondern noch viele andere große Geistesvorzüge erfordert. Es ist schwer für euren Feldherrn, sich in Asien, Kilikien, Syrien und den Reichen der Völker in den Binnenländern so zu benehmen, dass er an nichts als den Feind und den Ruhm denkt. Wenn sodann auch einer etwa aus Ehrgefühl und Enthaltsamkeit gemäßigter handelt, so traut ihm doch wegen der Menge eigennütziger Menschen niemand solche Eigenschaften zu.
[65] difficile est dictu, Quirites, quanto in odio simus apud exteras nationes propter eorum, quos ad eas per hos annos cum imperio misimus, libidines et iniurias. quod enim fanum putatis in illis terris nostris magistratibus religiosum, quam civitatem sanctam, quam domum satis clausam ac munitam fuisse? Urbes iam locupletes et copiosae requiruntur, quibus causa belli propter diripiendi facultatem inferatur.
Es fällt schwer zu beschreiben, Quiriten, wie sehr wir bei auswärtigen Nationen verhasst sind, wegen der ungerechten und willkürlichen Handlungen derer, die wir in den letzten Jahren als Befehlshaber zu ihnen ausgesandt haben. Denn glaubt ihr, dass irgendein Tempel in jenen Ländern unseren Beamten heilig, irgendeine Gemeinde unverletzt, irgendein Haus vor Ihnen gehörig verwahrt und sicher war? Schon sucht man wohlhabende und reiche Städte auf, um aus Raubsucht eine Brandfackel des Krieges hineinzuschleudern.
[66] libenter haec coram cum Q. Catulo et Q. Hortensio, summis et clarissimis viris, disputarem; norunt enim sociorum volnera, vident eorum calamitates, querimonias audiunt. pro sociis vos contra hostis exercitus mittere putatis an hostium simulatione contra socios atque amicos? quae civitas est in Asia, quae non modo imperatoris aut legati, sed unius tribuni militum animos ac spiritus capere possit?
Gerne möchte ich mich hierüber mit Quintus Catulus und Quintus Hortensius, diesen hochangesehenen und achtbaren Männern, persönlich weiter besprechen; denn sie kennen die Wunden der Bundesgenossen, sie sehen ihren Notstand, sie hören ihre Klagen. Glaubt ihr, zum Besten der Bundesgenossen gegen die Feinde ein Heer auszusenden, oder unter dem Vorwand, die Feinde zu bekämpfen, gegen die Bundesgenossen und Freunde? Welche Stadt ist in Asien, die nicht bloß eines Feldherrn, sondern auch nur eines einzigen Kriegstribunen Wünsche und Stolz zu befriedigen vermöchte?
XXIII. qua re, etiam si quem habetis, qui conlatis signis exercitus regios superare posse videatur, tamen, nisi erit idem, qui a pecuniis sociorum, qui ab eorum coniugibus ac liberis, qui ab ornamentis fanorum atque oppidorum, qui ab auro gazaque regia manus, oculos, animum cohibere possit, non erit idoneus, qui ad bellum Asiaticum regiumque mittatur.
23. Wenn ihr daher auch einen kennt, von dem man glaubt, dass er in geordneter Schlacht die königlichen Heere überwinden könne, so wird er doch nicht dazu taugen, um zum asiatischen Krieg gegen den König ausgesandt zu werden, wenn er nicht auch die Kraft besitzt, von dem Geld der Verbündeten, von ihren Gattinnen und Kindern, von dem Schmuck der Tempel und Städte, vom königlichen Gold und Schatz Hände, Augen, Lüste zurückzuhalten.
[67] ecquam putatis civitatem pacatam fuisse, quae locuples sit, ecquam esse locupletem, quae istis pacata esse videatur? Ora maritima, Quirites, Cn. Pompeium non solum propter rei militaris gloriam, sed etiam propter animi continentiam requisivit. videbat enim praetores locupletari quotannis pecunia publica praeter paucos neque nos quicquam aliud adsequi classium nomine, nisi ut detrimentis accipiendis maiore adfici turpitudine videremur. Nunc qua cupiditate homines in provincias, quibus iacturis quibusque condicionibus proficiscantur, ignorant videlicet isti, qui ad unum deferenda omnia esse non arbitrantur. quasi vero Cn. Pompeium non cum suis virtutibus, tum etiam alienis vitiis magnum esse videamus.
Welche wohlhabende Stadt, glaubt ihr, habe im Frieden leben dürfen, oder welche, meint ihr, sei wohlhabend, die jene Menschen als friedlich behandelt haben? Die Küstenländer, Quiriten, haben sich nach Gnaeus Pompeius nicht allein wegen seines kriegerischen Ruhmes, sondern auch wegen der Enthaltsamkeit seines Charakters gesehnt. Denn sie sahen, dass die römischen Praetoren durch die Staatsgelder von Jahr zu Jahr wohlhabender wurden, mit Ausnahme weniger, und dass wir unter dem Namen der Flotten nichts anderes gewannen, als dass wir durch die drohenden Verluste nur um so größere Schmach auf uns zu laden schienen. Wissen nun aber etwa jene Leute, die der Meinung sind, man dürfe nicht alles einem übertragen, nicht, in welch eigennützigen Absichten, mit welchen Opfern, unter welchen Bedingungen sich die Menschen in die Provinzen begeben, als ob wir nicht sähen, dass Gnaeus Pompeius ebenso durch seine Tugend wie durch die Fehler der anderen groß erscheine?
[68] qua re nolite dubitare, quin huic uni credatis omnia, qui inter tot annos unus inventus est, quem socii in urbis suas cum exercitu venisse gauderent.
quod si auctoritatibus hanc causam, Quirites, confirmandam putatis, est vobis auctor vir bellorum omnium maximarumque rerum peritissimus, P. Servilius, cuius tantae res gestae terra marique exstiterunt, ut, cum de bello deliberetis, auctor vobis gravior esse nemo debeat; est C. Curio, summis vestris beneficiis maximisque rebus gestis, summo ingenio et prudentia praeditus, est Cn. Lentulus, in quo omnes pro amplissimis vestris honoribus summum consilium, summam gravitatem esse cognostis, est C. Cassius, integritate, veritate, constantia singulari. qua re videte, ut horum auctoritatibus illorum orationi, qui dissentiunt, respondere posse videamur.
Tragt daher keine Bedenken, diesem allein alles anzuvertrauen, da er in so vielen Jahren als einziger gefunden wurde, über den sich die Bundesgenossen freuen, wenn er mit einem Heer in ihren Städten ankommt.
Wenn ihr nun glaubt, Quiriten, dass durch die gewichtige Zustimmung anderer diese Sache noch zu unterstützen sei, so rät dazu Publius Servilius, ein Mann, der in allen Kriegen und großen Unternehmungen höchst erfahren ist, dessen Taten zu Land und zur See so groß waren, dass bei der Beratung über einen Krieg keines Mannes Ansicht für euch mehr Gewicht haben darf; es rät dazu Gaius Curio, der sehr große Beweise eurer Gunst, herrliche Taten, großen Verstand und Klugheit für sich hat; es rät dazu Gnaeus Lentulus, von dem ihr euch überzeugt habt, dass er jenen hohen Grad von Einsicht und Charakterfestigkeit besitzt, den eure glänzendsten Ehrenstellen erwarten lassen; es rät dazu Gaius Cassius, ein Mann von ausgezeichneter Rechtlichkeit, Tapferkeit und Standhaftigkeit. Seht also, ob ihr glaubt, dass wir durch das gewichtige Wort dieser Männer dem Vortrag der Andersdenkenden zu antworten vermögen.

peroratio [69-71]
1. exhortatio Manilii [69] - 2. integritas oratoris [70]

XXIV.[69] quae cum ita sint, C. Manili, primum istam tuam et legem et voluntatem et sententiam laudo vehementissimeque comprobo; deinde te hortor, ut auctore populo Romano maneas in sententia neve cuiusquam vim aut minas pertimescas. primum in te satis esse animi perseverantiaeque arbitror; deinde, cum tantam multitudinem tanto cum studio adesse videamus, quantam iterum nunc in eodem homine praeficiendo videmus, quid est, quod aut de re aut de perficiendi facultate dubitemus? ego autem, quicquid est in me studii, consilii, laboris, ingenii, quicquid hoc beneficio populi Romani atque hac potestate praetoria, quicquid auctoritate, fide, constantia possum, id omne ad hanc rem conficiendam tibi et populo Romano polliceor ac defero;
24. Da dem also ist, lobe und billige ich fürs erste deinen Gesetzesantrag, deine Gesinnung und Erklärung, Gaius Manilius, aufs entschiedenste; sodann fordere ich dich auf, dass du, gestützt auf die Zustimmung des römischen Volkes, auf deiner Meinung beharrst, ohne jemandes Gewalt oder Drohungen zu fürchten. Denn einmal glaube ich, dass du selbst Mut und Beharrlichkeit genug besitzt; warum sollten wir dann, da wir eine so zahlreiche, von solchem Eifer beseelte Volksmenge hier anwesend erblicken, wie dies jetzt zum zweiten Mal bei der Wahl des selben Mannes zum Feldherrn der Fall ist, an unserer Sache, oder an der Möglichkeit, sie durchzusetzen, zweifeln? Ich aber gelobe und weihe dir und dem römischen Volk allen meinen Eifer, meine ganze Einsicht, Mühe und Geisteskraft, alles, was ich durch diese prätorische Gewalt, die die Gunst des römischen Volkes mir übertrug, was ich irgend durch Ansehen, Treue und Standhaftigkeit vermag, alles, um diese Sache zu Stande zu bringen.
[70] testorque omnis deos, et eos maxime, qui huic loco temploque praesident, qui omnium mentis eorum, qui ad rem publicam adeunt, maxime perspiciunt, me hoc neque rogatu facere cuiusquam, neque quo Cn. Pompei gratiam mihi per hanc causam conciliari putem, neque quo mihi ex cuiusquam amplitudine aut praesidia periculis aut adiumenta honoribus quaeram, propterea quod pericula facile, ut hominem praestare oportet, innocentia tecti repellemus, honorem autem neque ab uno neque ex hoc loco, sed eadem illa nostra laboriosissima ratione vitae, si vestra voluntas feret, consequemur.
Auch rufe ich zu Zeugen alle Götter und vornehmlich diejenigen, die diesem Ort und dieser geweihte Städte vorstehen, die die Gesinnung all derer, die der Staatsverwaltung sich widmen wollen, aufs klarste durchschauen, dass ich nicht darum so handle, weil mich jemand gebeten hat, noch weil ich meine, die Gunst des Gnaeus Pompeius mir durch diese Verhandlung zu gewinnen, noch weil ich mir durch eines anderen Erhebung, wer es auch sei, Schutz bei Anklagen oder Unterstützung bei der Bewerbung um Ehrenstellen zu verschaffen suchte; darum weil ich, soweit ein Mensch dafür stehen soll, die Anklage leicht unter dem Schild des untadligen Betragens zurückweisen, die Ehrenstellen aber nicht durch einen Mann, noch von dieser Stätte aus, sondern durch meine bisherige tätige Lebensweise, wenn ihr es wollt, erlangen werde.
[71] quam ob rem, si quid in hac causa mihi susceptum est, Quirites, id ego omne me rei publicae causa suscepisse confirmo, tantumque abest, ut aliquam mihi bonam gratiam quaesisse videar, ut multas me etiam simultates partim obscuras, partim apertas intellegam mihi non necessarias, vobis non inutilis suscepisse. sed ego me hoc honore praeditum, tantis vestris beneficiis adfectum statui, Quirites, vestram voluntatem et rei publicae dignitatem et salutem provinciarum atque sociorum meis omnibus commodis et rationibus praeferre oportere.
Ich versichere demnach, Quiriten, dass ich alles, was ich in dieser Sache unternommen habe, durchaus nur aus Liebe zum allgemeinen Besten gewagt habe, und weit entfernt zu glauben, dass ich mich dadurch irgendwo in Gunst gesetzt habe, weiß ich vielmehr, dass ich mir hierbei manche teils geheime, teils offene Feindschaft, die für mich nicht notwendig, für euch aber nicht ohne Vorteil ist, zugezogen habe. Da ich nun aber zu dieser Ehrenstelle erhoben, so große Beweise eurer Gunst, Quiriten, empfangen habe, so habe ich nach dem Grundsatz gehandelt, dass eure Wünsche, die Würde des Staates und die Rettung der Provinzen und Bundesgenossen, bei mir mehr als meine besonderen Verhältnisse und Vorteile gelten müssen.
Übersetzung nach C.N.v.Osiander bearbeitet von E.Gottwein  
vorherige Seite folgende Seite
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - Letzte Aktualisierung: 07.09.2015 - 16:30