Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Abdera (τὰ Ἄβδηρα) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • 654 v.Chr. (v. Klazomenai aus) in Thrakien, in der Nähe der Mündung des Nestos gegründet. Der Mythos führt die Gründung auf Herakles und Abderos zurück. Heimat bedeutender Männer: Leukippos, Demokritos, Protagoras, Anaxarchos, Nikainetos.
      • 546 durch Teier, die dem persischen Druck auswichen, neu erbaut, nachdem es trakischen Angriffen erlegen war. (Herod.1,168; Plut.Moral.812A)
        Herod.1,168: Παραπλήσια δὲ τούτοισι καὶ Τήιοι ἐποίησαν. Ἐπείτε γάρ σφεων εἷλε χώματι τὸ τεῖχος Ἅρπαγος, ἐσβάντες πάντες ἐς τὰ πλοῖα οἴχοντο πλέοντες ἐπὶ τῆς Θρηίκης καὶ ἐνθαῦτα ἔκτισαν πόλιν Ἄβδηρα, τὴν πρότερος τούτων Κλαζομένιος Τιμήσιος κτίσας οὐκ ἀπώνητο, ἀλλ' ὑπὸ Θρηίκων ἐξελασθεὶς τιμὰς νῦν ὑπὸ Τηίων τῶν ἐν Ἀβδήροισι ὡς ἥρως ἔχει. Diesen (den Phokaiern) ganz ähnlich machten es die Teier. Denn sobald Harpagos die Mauer mit einem Damm genommen hatte, bestiegen alle die Schiffe und fuhren umgehend nach Thrakien und gründeten dort die Stadt Abdera, die vor ihnen schon Timesios aus Klazomenai gegründet hatte; allerdings ohne Erfolg, denn er wurde von den Thrakiern vertrieben. Jetzt verehren ihn die Teier in Abdera als Heros. (Übersetzung: E.Gottwein)
      • Ca. 515-478 persisch
      • 478-411 Mitglied im Attischen Seebund
      • Herbst 411 Abfall vom Attischen Seebund
      • 408 wieder attisch
      • 405-ca. 389 spartanisch
      • 376 durch die thrakischen Triballer bedrängt
      • 375-372 Mitglied im 2. Attischen Seebund
      • 352 makedonisch
      • 281 an Seleukos, bald wieder makedonisch
      • Seit 198 frei [nach Lübker]
  • Ainos (Αἶνος) Aenus Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Stadt an der Hebrosmündung in Thrakien. Kolonie von Mytilene und Kyme. Wichtiger Umschlaghafen. Von der Sage (wegen der Namensähnlichkeit) als Gründung des Aineias angesehen (Aur.Vict.orig.9,4).
    • 512-478 unter persischer Oberhoheit
    • 478-412 Mitglied im Attischen Seebung (12 Talente Tribut)
    • 449-439 Bedeutungsverlust durch die Entstehung des Odrysenreiches
    • 412-376 Erneuter Zugewinn an Bedeutung durch Zerfall des Odrysenreiches
    • 341 makedonisch
    • 281-240 autonom, dann ptolemaiisch
  • Akanthos (Ἄκανθος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    1. 654 v.Chr. von Andros aus an der Ostküste der Chalkidike in der Nähe des von Xerxes angelegten Kanals gegründet. Gleichzeitig erfolgte die Gründung von Stageira. Landkarte
      • 424 vom Attischen Seebund zu Brasidas abgefallen
      • 421 autonom
      • 199 von den Römern übernommen
    2. Stadt auf der knidischen Chersones Landkarte
  • Akrai (Ἄκραι) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    Stadt in Sizilien, von Syrakus aus (westlich, auf gleicher Höhe) gegründet.
    Thuk.6,5,2:  Ἄκραι δὲ καὶ Κασμέναι ὑπὸ Συρακοσίων ᾠκίσθησαν, Ἄκραι μὲν ἑβδομήκοντα ἔτεσι μετὰ Συρακούσας, Κασμέναι δ' ἐγγὺς εἴκοσι μετὰ Ἄκρας. Akrai und Kasmenai wurden von Syrakusiern gegründet, Akrai 70 Jahre nach Syrakus, Kasmenai annähernd 20 nach Akrai (Üb. E.Gottwein)
  • Alalia (Ἀλαλία) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Aleria Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Stadt an der Ostküste von Korsika, 564 von Phokaia gegründet (Herod.1,165f.)
    • 545 Starker Zuzug aus der von den Persern eingenommenen und zerstörten Mutterstadt Phokaia.
    • 540 Die Niederlage gegen die alliierten Etrusker und Karthager in der Seeschlacht bei Alalia zwingt die Phokaier, sich von Korsika nach Süditalien (Rhegion) zurückzuziehen.
      Herod.1,165f.: Οἱ δὲ Φωκαιέες, ἐπείτε σφι Χῖοι τὰς νήσους τὰς Οἰνούσσας καλεομένας οὐκ ἐβούλοντο ὠνεομένοισι πωλέειν, δειμαίνοντες μὴ αἱ μὲν ἐμπόριον γένωνται, ἡ δὲ αὐτῶν νῆσος ἀποκληισθῇ τούτου εἵνεκα, πρὸς ταῦτα οἱ Φωκαιέες ἐστέλλοντο ἐς Κύρνον· ἐν γὰρ τῇ Κύρνῳ εἴκοσι ἔτεσι πρότερον τούτων ἐκ θεοπροπίου ἐνεκτήσαντο πόλιν, τῇ οὔνομα ἦν Ἀλαλίη. Ἀργανθώνιος δὲ τηνικαῦτα ἤδη ἐτετελευτήκεε. Στελλόμενοι δὲ ἐπὶ τὴν Κύρνον, πρῶτα καταπλώσαντες ἐς τὴν Φώκαιαν κατεφόνευσαν τῶν Περσέων τὴν φυλακήν, ἣ ἐφρούρεε παραδεξαμένη παρὰ Ἁρπάγου τὴν πόλιν, μετὰ δέ, ὡς τοῦτό σφι ἐξέργαστο, ἐποιήσαντο ἰσχυρὰς κατάρας τῷ ὑπολειπομένῳ ἑωυτῶν τοῦ στόλου· πρὸς δὲ ταύτῃσι καὶ μύδρον σιδήρεον κατεπόντωσαν καὶ ὤμοσαν μὴ πρὶν ἐς Φώκαιαν ἥξειν, πρὶν ἢ τὸν μύδρον τοῦτον ἀναφανῆναι. Στελλομένων δὲ αὐτῶν ἐπὶ τὴν Κύρνον ὑπερημίσεας τῶν ἀστῶν ἔλαβε πόθος τε καὶ οἶκτος τῆς πόλιος καὶ τῶν ἠθέων τῆς χώρης, ψευδόρκιοι δὲ γενόμενοι ἀπέπλεον ὀπίσω ἐς τὴν Φώκαιαν. Οἳ δὲ αὐτῶν τὸ ὅρκιον ἐφύλασσον, ἀερθέντες ἐκ τῶν Οἰνουσσέων ἔπλεον. (166) Ἐπείτε δὲ ἐς τὴν Κύρνον ἀπίκοντο, οἴκεον κοινῇ μετὰ τῶν πρότερον ἀπικομένων ἐπ' ἔτεα πέντε καὶ ἱρὰ ἐνιδρύσαντο. Καὶ ἦγον γὰρ δὴ καὶ ἔφερον τοὺς περιοίκους ἅπαντας, στρατεύονται ὦν ἐπ' αὐτοὺς κοινῷ λόγῳ χρησάμενοι Τυρσηνοὶ καὶ Καρχηδόνιοι νηυσὶ ἑκάτεροι ἑξήκοντα. Οἱ δὲ Φωκαιέες πληρώσαντες καὶ αὐτοὶ τὰ πλοῖα, ἐόντα ἀριθμὸν ἑξήκοντα, ἀντίαζον ἐς τὸ Σαρδόνιον καλεόμενον πέλαγος. Συμμισγόντων δὲ τῇ ναυμαχίῃ Καδμείη τις νίκη τοῖσι Φωκαιεῦσι ἐγένετο· αἱ μὲν γὰρ τεσσεράκοντά σφι νέες διεφθάρησαν, αἱ δὲ εἴκοσι αἱ περιεοῦσαι ἦσαν ἄχρηστοι· ἀπεστράφατο γὰρ τοὺς ἐμβόλους. Καταπλώσαντες δὲ ἐς τὴν Ἀλαλίην ἀνέλαβον τὰ τέκνα καὶ τὰς γυναῖκας καὶ τὴν ἄλλην κτῆσιν ὅσην οἷαί τε ἐγίνοντο αἱ νέες σφι ἄγειν, καὶ ἔπειτα ἀπέντες τὴν Κύρνον ἔπλεον ἐς Ῥήγιον. (165) Die Chier aber wollten auf das Angebot der Phokaier, ihnen die so genannten Oinusseninseln abzukaufen, nicht eingehen; denn sie fürchteten, dass daraus ein Handelsplatz entstünde und ihre Insel deswegen bedeutungslos würde. Daraufhin fuhren die Phokaier nach Korsika; denn auf Korsika hatten sie zwanzig Jahre zuvor aufgrund eines Orakelspruchs eine Stadt namens Alalia erworben. Arganthonios war damals aber schon tot. Bevor sie aber nach Korsika fuhren, segelten sie zuerst nach Phokaia und töteten die persische Besatzung, die die Stadt von Harpagos übernommen hatte und bewachte. Nach sie dies erledigt hatten, stellten sie jeden, der das Unternehmen im Stich lasse, unter einen starken Fluch. Zusätzlich versenkten sie einen Eisenklumpen im Meer und schworen, erst dann wieder nach Phokaia zu kommen, wenn dieser Klumpen wieder auftaucht sei. Bei der Abfahrt nach Korsika aber befiehl mehr als die Hälfte der Bürger jammervolles Heimweh nach der Stadt und ihren heimatlichen Wohnungen. Sie wurden eidbrüchig und segelten zurück nach Phokaia. Diejenigen aber, die den Eid hielten, legten von den Oinussen ab und segelten. (166). Als sie aber nach Korsika gekommen waren, lebten sie mit denen, die vor ihnen gekommen waren, fünf Jahre zusammen und errichteten Tempel. Doch raubten und plünderten sie ringsum alle Nachbarn aus. Deshalb ziehen nun die Etrusker und Karthager unter gemeinsamem Kommando mit jeweils sechzig Schiffen gegen sie in den Krieg. Die Phokaier bemannten auch ihrerseits ihre Schiffe, 60 an der Zahl, und begegneten ihnen im so genannten Sardonischen Meer. In der folgenden Seeschlacht errangen die Phokaier einen "Kadmeischen Sieg". Denn vierzig ihrer Schiffe waren zerstört, die restlichen zwanzig waren unbrauchbar, denn sie hatten ihre Schnäbel verloren. Sie fuhren nach Alalia, nahmen Kinder und Frauen auf und von ihrer übrigen Habe auf, so viel die Schiffe tragen konnten. Dann verließen sie Korsika und segelten nach Rhegion. (Übersetzung: E.Gottwein)
    • Sulla legt eine Kolonie in Aleria an.
  • Ambrakia (Ἀμβρακία) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte Landkarte
    • Stadt in , von dem Oikisten Gorgos, einem Bruder (oder Sohn) des Kypselos von Korinth in der Thesprotis am Arachthos gegründet. Sie war als Gegengewicht von Kerkyra gedacht. Nach Ablösung der Kypseliden demokratisch verfasst.
      • 426 von den Akarnanen besiegt
      • wechselreiche Schicksale:
        • Bündnis mit Athen,
        • Abhängigkeit von Philipp von Makedonien,
        • kurze Zeit frei,
        • erneut makedonisch
      • Alexander, der Sohn des Kassandros, tritt Ambrakia an Pyrrhos von Epirus ab. Dieser macht Ambrakia zu seiner Residenz und stattet es mit repräsentativen Bauwerken aus.
      • 229 aitolisch
      • 189 durch Fulvius Nobilior erobert
      • Ambrakia verliert seine Bedeutung durch die Gründung von Nikopolis
      Strab.10,2,8,12: Κορίνθιοι δὲ πεμφθέντες ὑπὸ Κυψέλου καὶ Γόργου ταύτην τε κατέσχον τὴν ἀκτὴν καὶ μέχρι τοῦ Ἀμβρακικοῦ κόλπου προῆλθον, καὶ ἥ τε Ἀμβρακία συνῳκίσθη καὶ Ἀνακτόριον, καὶ τῆς χερρονήσου διορύξαντες τὸν ἰσθμὸν ἐποίησαν νῆσον τὴν Λευκάδα, καὶ μετενέγκαντες τὴν Νήρικον ἐπὶ τὸν τόπον, ὃς ἦν ποτὲ μὲν ἰσθμὸς νῦν δὲ πορθμὸς γεφύρᾳ ζευκτός, μετωνόμασαν Λευκάδα, ἐπώνυμον δοκῶ μοι τοῦ Λευκάτα· πέτρα γάρ ἐστι λευκὴ τὴν χρόαν, προκειμένη τῆς Λευκάδος εἰς τὸ πέλαγος καὶ τὴν Κεφαλληνίαν, ὡς ἐντεῦθεν τοὔνομα λαβεῖν. Die von Kypselos und Gorgos entsandten Korinther nahmen diese Küste in Besitz, rückten bis zum Ambrakischen Golf vor und gründeten Ambrakia und Anaktorion. Dadurch dass sie die Landenge der Halbinsel durchstachen, machten sie Leukas zur Insel. Auch verlegten sie Nerikos an die Stelle, wo zuvor die Landenge war, jetzt aber eine durch eine Brücke verbundene Durchfahrt ist, und benannten es um in Leukas, ein Name, der m.E. von Leukata kommt; denn der Leukas vorgelagerte Felsen, der sich in Richtung Kephallenia ins Meer erstreckt hat eine weiße Farbe, so dass es von daher seinen Namen bekommen hat. (Übersetzung: E.Gottwein)
  • Apollonia (Ἀπολλωνία) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    1. Ἀπολλωνία ἡ κατ’ Ἐπίδαμνον. Landkarte
      • 588 v.Chr. Gründung von Kerkyra (unter Beteiligung von Korinth) an der illyrischen Küste. Ael.var.hist.3,17 nennt Anaximandros der Gründer. Stiftung eines Weihegeschenks nach Olympia. Apollonia gehört zeitweise zum Reich des Pyrrhos. Ausgangspunkt der Via Egnatia nach Dyrrhachiumseit 229 unter römischem Schutz
      • 48 von Brutus eingenommen
      • 44 Studiensitz des Octavianus
    2. Apollonia Pontica (Sozopolis) Landkarte
      Skymn.730-737:
      μεθ' ἣν πόλις ἐστὶ σύνορος Ἀπολλωνία.
      ταύτην δὲ πρότερον ἔτεσι πεντήκοντά που
      κτίζουσι τῆς Κύρου βασιλείας τὴν πόλιν
      εἰς τοὺς τόπους ἐλθόντες οἱ Μιλήσιοι·
      πλείστας ἀποικίας γὰρ ἐξ Ἰωνίας
      ἔστειλαν εἰς τὸν Πόντον, ὃν πρὶν ἄξενον
      διὰ τὰς ἐπιθέσεις λεγόμενον τῶν βαρβάρων
      προσηγορίας ἐποίησαν εὐξείνου τυχεῖν.
      (Übersetzung: E.Gottwein)
      Ihr folgt die Nachbarstadt Apollonia:
      diese gründeten etwa fünfzig Jahre
      vor der Regierung des Kyros, indem
      sie in dieses Gebiet kamen, die Milesier;
      denn sie sandten die meisten Kolonien
      aus Ionien an den Pontos, so dass er, der früher
      wegen der Angriffe der Barbaren "ungastlich"
      hieß, die Bezeichnung "gastlich" erhielt.
    3. Apollonia Mygdoniorum Landkarte Landkarte
      • Ca 432 v.Chr. gegründet (Thuk.1,58), liegt zwischen Amphipolis und Thessalonike (an der Via Egnatia).
    4. Apollonia Landkarte
      • Stadt auf der Chalkidike im Gebiet von Korinth, veranlasst mit Akanthos 382 den Olynthischen Krieg.
    5. Apollonia Landkarte
      • Gründung Milets am Rhyndakos, am See von Apollonia.
    6. Apollonia Landkarte
      • Stadt am Salbakos-Gebirge in Karien, nordöstlich von Tabai.
    7. Apollonia Landkarte
      • Von Pergamon gegründete Stadt in Phrygien, zwischen Apameia und Antiocheia
  • Asia (Ἀσία) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Asien bezeichnet für die Griechen keine abgegrenzte Landmasse, sondern als Gegenbegriff zum griechischen Lebensbereich alles, was nicht zu Europa gehört. Dabei steht Kleinasien im Zentrum des Blickfeldes. Für Herodot ist der Gegensatz zwischen Europa und Asien ein Hauptpunkt seiner Geschichtsdarstellung. Erst mit Alexander d.Gr. wird der Begriff entsprechend seinen Eroberungen auf das entfernte Asien ausgedehnt.
      • Die Geschichte Asiens lässt Iustinus (Iust.1,2) mit Ninos und Semiramis beginnen.
        Iust.1,1: Principio rerum gentium nationumque imperium penes reges erat, quod ad fastigium huius maiestatis non ambitio popularis, sed spectata inter bonos moderatio provehebat. Populus nullis legibus tenebatur, arbitria principum pro legibus erant. Fines imperii tueri magis quam proferre mos erat; intra suam cuique patriam regna finiebantur. primus omnium Ninus, rex Assyriorum, veterem et quasi avitum gentibus morem nova imperii cupiditate mutavit. Hic primus intulit bella finitimis et rudes adhuc ad resistendum populos terminos usque Libyae perdomuit. Fuere quidem temporibus antiquiores Vezosis Aegyptius et Scythiae rex Tanaus, quorum alter in Pontum, alter usque Aegyptum excessit. Sed longinqua, non finitima bella gerebant nec imperium sibi, sed populis suis gloriam quaerebant continentique victoria imperio abstinebant. Ninus magnitudine quaesitae dominationis continua possessione firmavit. Domitis igitur proximis, cum accessione virium fortior ad alios transiret et proxima quaeque victoria instrumentum sequentis esset, totius Orientis populos subegit. Postremum bellum illi fuit cum Zoroastre, rege Bactrianorum, qui primus dicitur artes magicas invenisse et mundi principia siderumque motus diligentissime spectasse. Hoc occiso et ipse decessit, relicto adhuc impubere filio Ninia et uxore Semiramide.
      • 325 führt die Fahrt des Nearchos von der Indusmündung zum Euphrat zu neuen Erkenntnissen.
    • In engerem Sinn Kleinasien (Asia minor)
      • Seit 133, als Rom von Attalos Pergamon erbte, römische Provinz
      • 123 nach anfänglicher Steuerfreiheit Einführung des Zehnten und des Portorium durch die Lex Sempronia. Damit beginnt die Ausbeutung durch Steuerpächter.
      • 88-84: 1. Mithridatischer Krieg
      • Seit 84 Reorganisation durch die Constituta Sullae: Hohe finanzielle Belastung der Provinz und Privilegien als Belohnung für die treugebliebenen Griechenstädte.
      • 83-81: 2. Mithridatischer Krieg
      • 31/30 und 20 Augustus in Asien. Beginn einer friedlichen Entwicklung
      • 24 zerstört ein Erdbeben die StädteTralleis, Laodikeia, Chios, Thyateira
      • 9 v.Chr. Einführung des Iulianischen Kalenders
      • 17 n.Chr. zerstört ein Erdbeben 12 Städte, darunter Magnesia a.Sip., Sardeis, Philadelpheia, Mostene, Myrina, Kyme
      • 195 Krieg des Septimius Severus gegen Pescennius Niger
  • Attika (Ἀττική) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Halbinsel im Osten von Mittelgriechenland südlich von Boiotien, Bergland mit vier größeren Ebenen (1. thriasische, 2. athenische, 3. marathonische Ebene, 4. Mesogaion).
    • Der Aigaleos liegt zwischen Eleusis und Athen. Der Kithairon ist das Grenzgebirge nach Boiotien hin. Über ihn führt die Passstraße von Eleutherai nach Plataiai. Grenzgebirge nach Osten ist der Parnes. Über ihn führen nach Boiotien Passstraßen über Phyle und Dekeleia. Südlich vom Parnes folgt das fünfgipfelige Pentelikongebirge (Brilettos), das durch seine Marmorbrüche bekannt ist. Weiter nach Süden der Hymettos und die metallreichen Laurionberge.
    • Der Kephisos hat seine Quellen auf dem Parnes und Pentelikon. Er vereinigt sich mit dem Ilissos. In ihn fließt auch der Eridanos, der vom Hymettosgebirge kommt.
    • Die Urbevölkerung von Attika war pelasgisch. Die Athener rühmten sich, als einzige Griechen autochthon zu sein (Herod.7,161; Thuk.1,2; Thuk.2,36). Alte Namen von Attika waren Akte oder Aktaia, Atthis, Mopsopia, Ionia, Poseidonia.
    • Bekannte städtische Demen sind: Kerameikos (Töpferviertel am Dipylontor), Melite (Pnyx), Kolonos Agoraios (Theseionhügel), Kolonos Hippios, Diomeia (Kynosargesgymnasion), Kydathenaion (Akropolis). Namhafte ländliche Demen sind Acharnai, Kephisia, Ikaria, Pallene, Gargettos, Halimus, Thria (nach Eleusis hin), Eleutherai.
    • Grenzfestungen: Phyle, Panakton, Oinoe, Dekeleia, Rhamnus, Aphidna.
     
Sententiae excerptae:
Literatur:

4 Funde
2768  Böttger, Burkhard
Die kaiserzeitlichen Lampen von Kerameikos.
München 2001
abe  |  zvab  |  look
3954  Kirsten, Ernst
Süditalienkunde. Ein Führer zu klassischen Stätten. I: Campanien und seine Nachbarlandschaften.
Heidelberg, Winter, 1975
abe  |  zvab  |  look
2758  Knigge, Ursula
Der Kerameikos von Athen. Führung durch Ausgrabungen und Geschichte.
Athen, Krene-Verl., 1988
abe  |  zvab  |  look
2759  Niemeier, Wolf-Dietrich
Der Kuros vom Heiligen Tor. Überraschende Neufunde archaischer Skulptur im Kerameikos in Athen.
Mainz (Zabern, Bildbände zur Archäologie) 2002
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/a_geo02.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:35