Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
  • Sabelli Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche , Sabeller Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Häufig als Sammelbegriff für die Marruciner, Marser, Päligner, Äquer, Äquikuler, Herniker, Vestiner, Picenter, Samniten, Hirpiner, Frentaner, Lukaner und Bruttier, die alle aufgrund des "ver sacrum" von den Sabinern abstammen sollen. 
  • Scordisci Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche , Skordisker Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Keltischer Volksstamm in Moesien zwischen thrakischen und illyrischen Stämmen. Da sie von den Römern verpflanzt wurden, treten sie auch im südlichen Pannonien auf.
    • Nach 300 werden sie durch dei Keltenwanderung auf die Balkanhalbinsel geführt. Man unterscheidet große und kleine Sordisci.
    • 179 erste Kämpfe gegen Rom (Liv.40,57,7)
    • 114 (Eutr.4,24); 110-109 und 85 folgen Kämpfe mit den Römern, die sich offenbar bis in die Zeit Hadrians hinziehen.
  • Septemvir epulonum Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Einer der sieben Priester, die ├╝ber die Opfermahle, die dem Iupiter und anderen G├Âttern abgehalten werden, die Aufsicht f├╝hren. Der J├╝ngere Plinius bittet Plin.epist.10,13 den Kaiser Traian um ein solches Priesteramt.
  • Solinus [C.Iulius Solinus. 3. Jh.n.Chr. Verfasser des Sammelwerkes "Collectanea rerum memorabilium" (Sammlung von Merkwürdigkeiten), das in der Hauptsache aus der "Naturalis historia" Plinius' d.Älteren schöpft.] google
  • Somnium Scipionis  [Der jüngere Scipio erzählt in Cic.rep.6 (Sonderüberlieferung durch Macrobius) einen Traum, in dem ihm der &Aunl;ltere Africanus 20 Jahre zuvor sein persönliches Schicksal in Verbindung mit dem des Staates vorhergesagt hatte. Die Passage steht unter dem Thema "Lohn des Staatsmannes" und verknüpft im Sinne Platons und der Stoa Invidiuum, Staat und Kosmos.] Somnium Scipionis lycos
  • Sophoniba Google lycos Sophonisbe Google lycos
    • Zunächst Gattin des Numiderkönigs Syphax, den sie veranlasste, nicht von Karthago zu Rom abzufallen. 203 v.Chr. wurde sie zur Beute Massinissas, der sie wegen ihrer Schönheit zur Frau nahm. Als Rom auf ihrer Auslieferung bestand, nahm sie Gift (Liv.30,12,11 ff)] google
  • Soracte [Steil zum Tiber abfallender Berg etwa 8 km nördlich von Rom. (Hor.c.1,9)] google
  • Sortes [Losorakel - Kleromantie  (Mantik). Vollzog man ursprünglich mit Stäbchen, Zweigen oder Steinchen. In der röm. Kaiserzeit benutzte man dazu geeignete Textstellen von Dichtern: "Sortes Homericae", "Sortes Vergilianae", "Sortes Biblicae"] google
    • Sortes Sangallenses [ca 200 n.Chr. entstandenes Orakelbuch. Es ist aus dem Griechischen übersetzt und mit christlichen Elementen durchsetzt.] google
  • Sosigenes [Astronom aus Alexandreia. Ihm erteilte Caesar den Auftrag zur "Iulianischen Kalenderreform"] google
  • Spartacus
    • In Thrakien geboren, als Soldat desertiert, gefangen und Fechtmeister an der Gladiatorenschule in Capua. 
    • 73-71 Sklavenaufstand, der in Capua beginnt und von Spartacus angeführt wird. (Plut.Crass.8ff.; App.civ.1,116ff.; Flor.3,20; Sall.hist.3,90ff.; Sall.hist.4,41; Oros.5,24).
    • 73 er flieht aus Capua, besetzt den Vesuv und erhält schnell großen Zulauf (70 Tausend Mann). Er schlägt Claudius, den Praetor Varinius, den Quaestor Thoranius. Er erobert Süditalien.
    • 72 Besiegt der Propraetor Quintus Arrius den Gefährten de3s Spartacus: den Kelten Crixus um Garganus. Spartacus selbst aber schlägt die Konsuln Lucius Gellius Poplicola und Gnaeus Cornelius Lentulus. Er zieht nach Oberitalien und von dort mit 120 Tausend Mann gegen Rom. Der neue Befehlshaber Crassus drängt ihn nach Bruttium ab und reibt sein Sklavenheer auf.
    • 71 Spartacus fällt er in Apulien.
    • Ein kleiner Rest seines Heeres zieht unter Poplitor nach Norden. Dort wird es von Pompeius geschlagen, der gerade aus Spanien zurückkehrt. Pompeius beansprucht das Verdienst, den Sklavenkrieg beendet zu haben und erhält einen Triumph. Crassus muss sich mit einer ovatio bescheiden.
  • Speisekultur google
  • Spelunca ["Sperlonga". Naturhöhle. an der italienischen Westküste zwischen Rom und Neapel. Berühmt durch die Skulpturenfunde von 1957 (bes. die Blendung des Polyphem, Skylla, Menelaos mit dem Leichnam des Patroklos; Ganymedes). Die Grotte wurde von Kaiser Tiberius genutzt (Tac.ann.4,59).] google
  • Spina  
    • [Stadt im Podelta. Nach der Sage eine Gründung des Diomedes] google
    • [Mittelstreifen im römischen Zirkus, an beiden Seiten durch die meta begrenzt] google lycos
  • Spoletium [Stadt in Umbrien] google
  • Spolia google lycos
  • Sport Sport
  • Sprachbaum google
  • Sprichwort (S) [Stilistik: Eine allgemein verbreitete Gnome (Sentenz)] google
  • Stenographie [Ciceros Sekretär Tiro gilt mit seinen "notae Tironianae"als "Erfinder" der Stenographie. Die erste Rede, die bei einer Senatssitzung mitstenographiert wurde war (nach Plut.Cato 23,3) 63 v.Chr. eine Rede des jüngeren Cato gegen die Catilinarier.] google
  • Steuern [Römische Bürger zahlten in Italien (seit 167 v.Chr.) nur im Notfall direkte Steuer (tributum, stipendium). Steuern wurden den Provinzen abverlangt und über die Steuerpächter (publicani) eingetrieben. An den Grenzen und in Häfen wurden Hafenzölle (portoria) und Zölle auf Waren (vectigalia) erhoben. In der Kaiserzeit gab es u.a. Erbschaftssteuer, Umsatzsteuer für Sklavenhandel, Auktionssteuer und verschiedene Sondersteuern. Einnahmen flossen auch aus der Nutzung (Pacht) öffentlichen Eigentums (Sklaven, Häuser, Ackerland, Bergwerke)] google
  • Stilicho [Flavius Stilicho, ca. 365-408 n.Chr. Von Geburt Vandale. Mit Serena, der Tochter des Kaisers Theodosius, verheiratet. Höchste Ämter, zuletzt Heermeister. Nach der Teilung des Reiches unter die Kaisersöhne Honorius (Westrom) und Arcadius (Ostrom) führt er im Westen  die Geschäfte für Honorius.] google
  • Strategie (S) [Rhetorik: Redestrategien] google
  • Styx (M) [Unterweltsfluss (Hades)] google
  • Subura, ae, f. google lycos
  • Straße Roms in der vierten Region, da wo Esquilinus, Viminalis u. Quirinalis gegeneinander auslaufen; sie führte vom Esquilin auf das Forum. Dort war die Stadt besonders belebt und geräuschvoll (daher "clamosa", Mart.12,18,2). Es gab dort einem Markt für Gartengewächse und Lebensmittel; außerdem Schenken und Dirnen. [nach Georges].
  • Sueben google lycos Suebi google lycos
    • Einer der bedeutendsten germanischen Volksstämme oder Stammesverbände (Caes.Gall.4,1: Sueborum gens est longe maxima et bellicosissima Germanorum omnium). Ein erster Wanderungsschub führt sie im 1. Jh. v.Chr. nach Südwesten bis zu den Vogesen und zum Lech. Ihren Versuch, unter Ariovist nach Gallien einzudringen, wehrt Caesar ab. Durch die römischen Feldzüge z.Zt. des Augustus wird ihre Vormacht und Einheit im Maingebiet gebrochen. Einen zweiten Vorstoß beginnen die ihnen zugehörigen Alamannen um 200 n.Chr., erreichen 213 den Limes, um ihn 260 zu durchbrechen und sich mit den dort bereits sesshaften Sueben zu vereinigen. Tacitus verwendet den Namen als Sammelbegriff für die meisten Germanen nördlich der Donau, insbesondere Hermunduren, Markomannen, Quaden, Vangionen, Triboker, Nemeter, Langobarden (Tac.Germ.2,4; Tac.Germ.9,1; Tac.Germ.38-46), von denen sich nur die Markomannen und Quaden mit den Römern arrangierten. Unter dem "mare Suebicum" versteht Tac.Germ.45,2 die Ostsee (das baltische Meer).
  • Suionen google lycos Suiones google lycos
    • Auch "Swionen". Germanischer Volksstamm in Skandinavien ("Schweden"). Tac.Germ.44f.
  • Summanus (M) [Alter römischer Gott. In Konkurrenz mit Iupiter steht ihm der nächtliche Himmel mit seinen Blitzen zu, Iupiter der strahlende Himmel des Tages.] google
  • Summationsschema (S) [Stilistik: Häufung, bei der das Ganze in seine einzelnen Teile zerlegt wird (Dihärese). Summationschema liegt vor, wenn das Ganze dabei genannt wird: "Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganze Vogelschar"] google
  • Sura [L.Licinius Sura: Unterstützt die Kaiser Traian und Hadrian] google 
  • Sybaris [Griechische Kolonie am Golf von Tarent. Es fiel wegen seines Reichtums zwei Mal (510 und 448 v.Chr.) der Konkurrenz von Kroton zum Opfer. Es entstand 444 v.Chr. neu unter dem Namen Thurioi.] google
  • Symmachus google lycos
    • Quintus Aurelius Symmachus, ca. 340-402 n.Chr. Hochgebildeter Rhetor.
    • Zeittafel:
      • 340 als Sohn eines hochgebildeten Vaters geboren
      • 369 hielt er in Gallien Lobreden auf die Kaiser Valentinian und Gratian
      • 370 hielt er eine Rede auf das 3. Konsulat Valentinians
      • 373 war er Prokonsul in Africa
      • 384 / 385 war er praefectus urbi
      • 391 Consul
      • Ca. 402 gestorben
    • Als Förderer der altrömischen Religion sammelt er um sich den "Symmachuskreis". Er wird so zum Gegner des Ambrosius von Mailand. 10 Bücher Briefe sind erhalten. Reden, von denen sich nur Bruchstücke erhalten haben, und Relationen (Berichte an den Kaiser). Die 3. Relatio befürwortet die Wiederaufstellung des Victoriaaltars im Senatsgebäude, für die er sich 382 bei Gratian und 384 bei Valentinian, allerdings erfolglos, einsetzt. (Amm.Marc.21,12,24; Amm.Marc.27,3,3)
  • Symploke (S) [Stilistik: Verbindung von Anapher und Epipher (x...y/x...y).] google
  • Synästhesie (S) [Stilistik: Übertragung von Sinnesqualitäten als Sonderform der Metapher] google
  • Synathroismos (S) [Stilistik: (congeries) Figur der Worthäufung] google
  • Synekdoche (S) [Stilistik: Verwendung eines Wortes, das weniger oder mehr umfasst als das eigentliche. Darunter zählen: pars pro toto, totum pro parte, genus pro specie, individuum pro specie] google
  • Synkretismus [Das Zusammenwachsen der verschiedenen hellenistischen Religionen zu einem in sich konsistenten System. Der Begriff stammt von der sprichwörtlichen Einigkeit der multinationalen Kreter gegen äußere Feinde.] google
  • Synonymie (S) [Stilistik: Worthäufung aus bedeutungsgleichen oder bedeutungsähnlichen Wörtern.] google
  • Syphax  (╬ú߯╣¤ć╬▒╬ż) google lycos
    • König der Massaesylier (Numidien).
    • 213 steht er gegen Karthago und kämpft erfolglos gegen Gala, den König der Massyler, und gegen dessen Sohn Masinissa.
    • Dadurch, dass er Hasdrubals Tochter Sophonisbe (Sophoniba) heiratet, wechselt er auf die Seite der Karthager und besiegt jetzt Masinissa entscheidend.
    • 206 unternimmt Scipio bei einem Besuch in Afrika den Versuch, ihn für die Römer zu gewinnen.
    • Seit 203 liegt er im Kampf gegen die Römer und wird bei den ╬╝╬Á╬│߯▒╬╗╬▒ ¤Ç╬Á╬┤߯Ě╬▒ besiegt. Er gerät zunächst in die Gefangenschaft Masinissas (Ov.fast6,769), der jetzt Sophonisbe zur Frau nimmt. Dann stirbt er in römischer Gefangenschaft in Tibur.
  • Syracusae > Sicilia [Gründung Korinths aus dem 8. Jh. v.Chr. Tyrannen: 485-478 v.Chr.: Gelon; 478-466 v.Chr.: Hieron I. Seit 465 v.Chr. Demokratie. 415-413 v.Chr. Sizilische Expedition der Athener und ihre Niederlage. In den folgenden Kämpfen gegen Karthago erhebt sich 405 v.Chr. Dionysios I. zum Tyrannen. Sein Sohn Dionysios II. wird 343 v.Chr. mit Hilfe aus Korinth entmachtet. Im folgenden Wechsel zwischen Demokratie und Tyrannis (Agathokles, Hieron II.). Mit der Eroberung durch Marcellus 212 v.Chr. endet die Autonomie von Syrakus.] google
  • Syria dea [Der Kult der "syrischen Göttin" (Lukian: "De dea Syria") Atargatis  findet im 1. Jh. v.Chr. in Rom Zulauf. Ihre Priester waren verschnitten und führten orgiastische Tänze auf. Ähnlichkeit mit dem Kult der Kybele und der Isis. ] google
  • Syrten [Nordafrika vorgelagerte Sandbänke: Die Kleinen Syrten vor Tunesien, die großen Syrten vor der Kyrenaika] google
Sententiae excerptae:
Literatur:
1072  Ahrens, E.
Latein als zweite Fremdsprache an Oberschulen
in: AU II 3,43ff
abe  |  zvab  |  look
996  Astemer, J.
Lateinlernen in der F├Ârderstufe: Neue Schwerpunkte
in: AU XXX 4/1987,16
abe  |  zvab  |  look
997  Astemer, J. / Kuger, H.
Lateinunterricht an der Gesamtschule
in: Gymn 92/1985
abe  |  zvab  |  look
4135  J├Ąger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lekt├╝re von Ciceros Reden / Gerhard J├Ąger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992
abe  |  zvab  |  look
4139  J├Ąkel, Werner
J├Ąkel, Werner: Ciceros Pompeiana im Aufbau der lateinischen Schullekt├╝re
in: Gymn. 71, 1964, 329-348
abe  |  zvab  |  look
1048  Meusel, H.
Wortschatzarbeit bei der Ovidlekt├╝re
in: R├Âmisch: Met.Ovids im Unt., Hbg.1976
abe  |  zvab  |  look
1049  Meusel, H.
Zur Arbeit am lateinischen Wortschatz
in: AU XXII 2/1979,19
abe  |  zvab  |  look
1050  Meusel, H.
Zur gegenw├Ąrtigen Situation des Fachlehrers.. Fachdidaktik
in: AU XXII 2/1979,75
abe  |  zvab  |  look
2589  Nepos, Cornelius / Belde, Dieter
Das Leben des Themistokles von Cornelius Nepos in kolometrischer Gliederung : Handreichung f├╝r den Lateinunterricht
Hamburg, 1998
abe  |  zvab  |  look
635  Schulze, W.
Ciceros Archiasrede im Lateinunterricht
in: AU XXIX 2/1986,40
abe  |  zvab  |  look

bottom © 2000 - 2017 - /latine/LLLs2.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 09:58