Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
  • Vadimonis lacus [Kleiner See in Südetrurien mit schwefelhaltigem Heilwasser und schwimmenden Inseln. Römische Siege über  Etrusker (310 v. Chr.) und Gallier (281 v. Chr.).] google lycos
  • Vahalis [Waal, der westl. Mündungsarm des Rheins] google
  • Valens
    • (3) Flavius Valens google lycos
      • Ca. 328 als Sohn des Gratianus geboren.
      • Sein älterer Bruder Flavius Valentinianus I. erhebt ihn am 28. März 364 zum Mitregenten
      • 364-378 n.Chr. Zunächst Mitregent seines Bruders Valentinianus I. Im Juli erfolgt die förmliche Teilung der Reichsverwaltung. Darauf ist Valens Ostkaiser.
      • Am 28. Sept. 365 erhebt sich Procopius in Konstantinopel. Als Spross des constantinischen Hauses gewinnt er ein großes Gefolge.
      • Am 18. Jan. 366 wird Valens' Sohn Valentianus Galates geboren.
      • Am 27. Mai 366 schlägt Valens den Aufstand des Procopius nieder, lässt ihn hinrichten und hält auch sonst ein schlimmes Strafgericht.
      • 367-369 1. Gotenkrieg: Krieg gegen die Westgoten, die Procopius unterstützt hatten. Er nötigt Athanarich zum Frieden. 376 siedelte er sie in Thrakien an.
      • 373 Perserkrieg: Valens greift auch in Armenien ein. Der Perserkönig Schapur hatte den armenischen König Arsakes töten lassen. Dessen Sohn Para (Warasdat) suchte bei Valens Hilfe und wurde von ihm wieder als König eingesetzt.
      • Die Hunnen waren waren inzwischen bis zur Donau vorgestoßen: 371 besiegten sie die Alanen, 373 die Ostgoten, 375 die Westgoten. Die besiegten Völker forderten Aufnahme in das Römische Reich. Bestochene Beamten hintertrieben die Bedingungen des Kaisers und und beuteten die Ostgoten aus, so dass Fritiger Krieg gegen Valens begann. Zunächst wich Fritiger zurück, aber Kaiser Valens fiel in der vernichtenden Niederlage am 9. Aug. 378 bei Adrianopel im Kampf gegen die Goten.
      • Am 17. Nov. 375, am Todestag des Valentinianus I. wird Valens "Maximus Augustus"
      • Quellen: Amm.Marc.26-31; Aur.Vict.Epit.45f.; Zos.3,36-4,24
  • Valentinianus [römische Kaiser] google lycos
    • (1) Flavius Valentinianus I. google lycos
      • 321 als Sohn des Offiziers Gratianus in Cibalae (Pannonien) geboren. Späterhin mit Marina Severa verheiratet, die ihm den Gratianus gebar. Nach seiner Scheidung heiratete er Iustina, mit der er einen Sohn (Valentinianus II.) und drei Töchter (Iusta, Grata, Galla) hatte.
      • Unter Iulianus dient er als Tribun der Leibwache.
      • Nach Iovians Tod am 17. Febr. 364 wird er am 26. Febr. 364 in Nikaia zum Kaiser erhoben.
      • Am 28. März 364 erhebt er seinen jüngeren Bruder Valens zum Mitregenten und nach der förmliche Teilung der Reichsverwaltung im Juli zum Kaiser im Osten ("Samtherrschaft").
      • 364-375 n.Chr. besorgt er die Aufgaben des römischer Kaisers im Westen.
      • Er betreibt die Grenzsicherung gegen die Germanen, wobei sich Theodosius für ihn als große Hilfe erwies.
        • 366 siegt er über die Alamannen (1. Alamannenkrieg), die gegen Reims und Paris vorrücken. Allerdings bleibt ihnen die Kraft, Mainz anzugreifen. 368 schlägt er sie noch einmal bei Solicinium (Schwetzingen) (2. Alamannenkrieg).
        • 370 dringen die Burgunder bis südlich von Mainz vor und verlangen vergeblich von Valentinianus die gegen die Alamannen versprochene Hilfe.
        • 374 hatten sich die Quaden und Sarmaten, nachdem sie zuvor Moesien und Pannonien verwüstet hatten, an der Donau festgesetzt. Valentinianus begibt sich 375 persönlich dorthin. Er erleidet aber am 17. Nov. 375 bei Verhandlungen mit den Quaden in Brigetio einen Schlaganfall.
      • Ihm folgt sein Sohn Gratianus, den er schon am 24. Aug. 367 zum Augustus erhoben hatte.
      • Sein Leichnam wird am 28. Dez. 376 nach Constantinopel überführt und dort am 21. Febr. 382 in der Apostelkirche neben seiner ersten Gattin beigesetzt.
      • Innenpolitik:
        • Er bekannte sich zur nicänischen Glaubensrichtung und unterstützte durch seine Gesetzgebung die christliche Kirche, ohne Gewalt gegen Heiden zu dulden. In der blutigen Konkurrenz zwischen Damasus und Ursinus um die Nachfolge des Liberius auf dem römischen Bischofssitz entschied er sich für Damasus und ließ den praefectus urbi die Ordnung in der Stadt wieder herstellen.
        • Er siedelte Germanen im Reichsgebiet an und nahm sie in sein Heer auf.
        • Durch Kontrollen suchte er mit einigem, eher mäßigem Erfolg Missbräuche in der Verwaltung (Getreideversorgung, Münzwesen, Gerichtswesen) und Steuererhebung abzustellen.
      • Quellen: Amm.Marc.25-30; Zosim.3-4; Aur.Vict.Epit.45f.
    • Flavius Valentinianus II. google lycos
      • Am 21. Jan. 365 Sohn des Kaisers Valentinianus I. und der Iustina geboren.
      • Als sein Halbbruder Gratianus am 17. Nov. 375 die Nachfolge ihres Vaters antritt, wird (auf Verlangen der Germanen unter Merobaudes) Valentinianus fünf Tage später am 22. Nov. 375 als Mitkaiser anerkannt. Seine Mutter Iustina führt für ihn die Regierungsgeschäfte.
      • 375-392 Kaiser. Da er noch als Kind den Thron besteigt, bleibt er von seiner Mutter und dem Feldherrn Arbogastes abhängig.
      • 383 setzt sich der Ursupator Magnus Maximus in Britannien durch, 384 findet er auch im Osten die Anerkennung. Erst Theodosius gelingt es, ihn 388 zu besiegen.
      • Im Spätjahr 384 Verhandlung über die Wiederaufstellung des Victoriaaltars in der Curia (3. Relatio des Symmachus)
      • 23. Jan. 386 Toleranzedikt zugunsten der Arianer, das den Mailänder Bischof Ambrosius zur Gegeninitiative veranlasst.
      • Maximus fällt 387 in Italien ein. Valentinianus ergreift die Flucht nach Thessalonike, gewinnt aber im nächsten Jahr Italien zurück
      • Der Franke Arbogastes, der für Valentinianus II. Gallien verwalten sollte, geriet wegen seines selbstherrlichen Benehmens mit dem Kaiser in Konflikt und ließ ihn am 15. Mai 392 in Vienna ermorden (oder Selbstmord ?)
      • Valentinianus II. hatte in Italien den Arianismus gefördert, einigte sich aber mit dem Mailänder Bischof Ambrosius, der diesen Bemühungen entgegentrat.
      • Quellen: Amm.Marc.30; Zosim.4;
    • Flavius Placidus Valentinianus III. google lycos
      • Am 3. Juli 419 n.Chr. als Sohn des Constantius III. und der Placidia Gallia geboren.
        Valentinianus III. (425-455)
        Valentinian III. (425-455)
        Solidus (Gold). Legende: DN PLA VALENTINIANVS PF AVG, drapierte Büste mit Rosettendiadem
        Quelle: Gorny&Mosch
      • Honorius, der 423 starb, hatte ihn zum Nachfolger auserkoren. Er kann sich gegen seinen Konkurrenten, den primicerius notariarumIoannes durchsetzen und wird am 23. Okt. 425 mit der Unterstützung Aspars Kaiser.
      • Seit 433 ist Aetius oberster Feldherr des Kaisers
      • 435 muss Valentinianus III. den Vandalen ihre afrikanischen Eroberungen zugestehen und Geiserichs Gebietsgewinne in Nordafrica und Numidien anerkennen.
      • Am 28. Okt.437 heiratet Valentinianus III. Eudoxia, die Tochter des oströmischen Kaisers Theodosius II.
      • 425-455 n.Chr. Kaiser. Er war insgesamt ein schwacher Kaiser: Afrika ging 435 an die Vandalen, Britannien wurde 449 von Sachsen unter Hengist und Horsa erobert, und die Hunnen verwüsteten ungestört Europa.
      • 451 kann Aetius die Hunnen auf den catalaunischen Feldern besiegen.
      • Am 21. Sept. 454 lässt Valentinianus Aetius ermorden
      • Am 16. März 455 wird Valentinianus III. von Petronius Maximus ermordet.
  • Valgius [C.Varius Rufus: 12 v.Chr. Consul. Elegiendichter aus dem Kreis des Maecenas. Adressat des Gedichtes Hor.c.2,9] google
  • Vandalen google lycos Vandilier google lycos Vandilii google lycos
    • Germanenvolk. Zunächst im Norden von Jütland. Ziehen mit den Kimbern nach Osten; dort heißen sie Lugier. 406 n.Chr. Vordringen über den Rhein nach Gallien und Spanien. 429 n.Chr. unter König Geiserich Reichsgründung in Afrika mit der Hauptstadt Karthago. 455 n.Chr. Vierzehntägige Plünderung Roms. 534 n.Chr. geht Afrika wieder verloren (an den byzantinischen Feldhern Belisarios). (Tac.Germ.2,4)
  • Vangionen google lycos Vangiones google lycos
  • Variatio (S) [Vermeidung einer naheliegenden Wortwiederholung (Pallilogie, Iteration] google
  • Variner google lycos Varini google lycos
    • Germanischer Volksstamm, im nördlichen Schleswig beheimatet. Sie wandern in Richtung Süden aus. Spuren von ihnen finden sich in Mecklenburg und Thüringen. (Tac.Germ.40,1)
  • Varius  google lycos
    • (4)Lucius Varius Rufus google lycos
    • (7) Varius Avitus google lycos = Elagabalus google lycos = Heliogabalus google lycos = Imperator Caesar Marcus Aurelius Antoninus Augustus google lycos
      • Er wurde ca. 204 in Emesa als Sohn des Sextus Varius Marcellus und der Iulia Soaemias geboren und nach dem syrischen Sonnengott Elagabalus benannt.
      • Am 16. Mai 218 wurde er als 14-jähriger vom Heer als Kaiser ausgerufen. Er gab vor, Caracallas Sohn zu sein. Zunächst legt er sich Titel und Würden ohne Senatsbeschluss zu, wird aber Anfang Juli vom Senat anerkannt
      • Am 8. Juli 218 siegte sein Eunuch Gannys bei Antiocheia über Macrinus. Elagabalus überwinterte wegen einer Krankheit in Nikomedeia. Dort entledigte er sich seines Erziehers, des Eunuchen Gannys, den er jetzt für überflüssig hielt.
      • Am 29. Sept. 219 kam er geschminkt und juwelenbehangen in Rom an, wo er sich in orientalischer Herrschermanier dem Genuss hingab, die Staatsfinanzen zerrüttete, seinen Namenspatron, den syrischen Sonnengott Elagabalus, als Staatsgott einführte (220) und sich zu seinem Priester bestimmte. Die Staatsgeschäfte führten seine Großmutter Iulia Maesa und seine Mutter Iulia Soemias. Zur Beschwichtigung des Heeres ernannte er seinen Vetter Alexianus Bassianus zum Caesar und Mitregenten.
      • Am 11. März 222 wird er zusammen mit seiner Mutter bei einer Meuterei der Soldaten erschlagen, seine Leiche im Tiber entsorgt und sein Andenken der damnatio memoriae preisgegeben.
  • Vasen [Bemalte Gebrauchs- und Schmuckgefäße aus Ton. Verschiedene Formen und Malstile > Vasenmalerei] google
  • Vatinius [P.Vatinius. Anhänger Caesars. Cicero hält 56 v.Chr. eine Rede gegen ihn (Interrogatio in Vatinium). Zwei Jahre später muss er ihn auf Caesars Wunsch gegen eine Anklage (de sodaliciis) verteidigen. Er siegte 47 v.Chr. bei der Adriainsel Tauris über die Flotte des Pompeius (unter dem Kommando des M.Octavius).] google
  • Vectigal Steuern [ursprünglich Abgaben von Erträgen aus Staatseigentum in Naturalien. Später umfasst der Begriff jede Art Abgaben und Steuern] google
  • Vegio Vegius [.] google
  • Vegetius [Flavius Vegetius Renatus. Um 400 n.Chr.: Verfasser einer "Epitoma rei militaris" (Militärhandbuch) und eine "Mulomedicina" (Veterinärmedizin)] google
  • Veii google
    • Mächtigste Nachbarstadt Roms im Süden Etruriens. In der Königszeit bestanden enge kulturelle Verflechtungen mit Rom. Später wurde Veii zur gefährlichen Rivalin. Camillus gelingt 396 v.Chr. die Eroberung von Veii nach zehnjähriger Belagerung. Bedeutende Reste sind erhalten, besonders Grabkammern mit Malereien.
  • Velabrum [Niederung, die vom Forum am Fuß des Palatin vorbei zum Circus Maximus führt.] google
  • Venantius Fortunatus google
  • Venetia [Siedlungsgebiet der Veneter. Städte: Aquileia, Altinum, Patavium, Atria] google
  • Venus (M) google lycos
    • Ursprünglich wurde Venus von den Latinern als Fruchtbarkeitsgöttin bei Ardea kultisch verehrt. Ihr entsprechendes Fest waren in Rom die "Vinalia rustica" am 19. Aug. Den Kult der Venus Erucina (vom Eryx in Sizilien) führte man 215 in Rom ein. Caesar ließ der Venus Genetrix 46 v.Chr. einen Tempel erbauen. Augustus ließ Venus um Tempel des Mars Ultor mitverehren.
  • Ver sacrum ["Heiliger Frühling".  In  Notzeiten weihten italische Stämme alle Erträge des folgenden Frühlings, auch die Kinder, den Göttern Mars oder Jupiter. Diese Kinder mussten deswegen, wenn sie erwachsen waren, den Stamm verlassen und anderswo siedeln. Dieses Gelübde wurde zum letzten Mal im 2. Pun. Krieg geleistet. Auf diese Art sollen sich z.B. alle Volksstämme der Sabeller von den Sabinern herleiten.] google
  • Vercingetorix [Ein Arverner, der 52 v.Chr. den gesamtgallischen Aufstand gegen Caesar organisiert (Caes.Gall.7). Verteidigung von Gergovia. Die entscheidende Niederlage erleidet er mit der Eroberung von Alesia. Vercingetorix wird 46 v.Chr., bevor er hingerichtet wird, im Triumph durch Rom geführt.] google
  • Vergleich (S) [Verdeutlichung eines Sachverhaltes durch Heranziehung eines analogen Sachverhaltes aus einem anderen Bereich] google
Sententiae excerptae:
Literatur:

10 Funde
1072  Ahrens, E.
Latein als zweite Fremdsprache an Oberschulen
in: AU II 3,43ff
abe  |  zvab  |  look
996  Astemer, J.
Lateinlernen in der F├Ârderstufe: Neue Schwerpunkte
in: AU XXX 4/1987,16
abe  |  zvab  |  look
997  Astemer, J. / Kuger, H.
Lateinunterricht an der Gesamtschule
in: Gymn 92/1985
abe  |  zvab  |  look
4135  J├Ąger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lekt├╝re von Ciceros Reden / Gerhard J├Ąger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992
abe  |  zvab  |  look
4139  J├Ąkel, Werner
J├Ąkel, Werner: Ciceros Pompeiana im Aufbau der lateinischen Schullekt├╝re
in: Gymn. 71, 1964, 329-348
abe  |  zvab  |  look
1048  Meusel, H.
Wortschatzarbeit bei der Ovidlekt├╝re
in: R├Âmisch: Met.Ovids im Unt., Hbg.1976
abe  |  zvab  |  look
1049  Meusel, H.
Zur Arbeit am lateinischen Wortschatz
in: AU XXII 2/1979,19
abe  |  zvab  |  look
1050  Meusel, H.
Zur gegenw├Ąrtigen Situation des Fachlehrers.. Fachdidaktik
in: AU XXII 2/1979,75
abe  |  zvab  |  look
2589  Nepos, Cornelius / Belde, Dieter
Das Leben des Themistokles von Cornelius Nepos in kolometrischer Gliederung : Handreichung f├╝r den Lateinunterricht
Hamburg, 1998
abe  |  zvab  |  look
635  Schulze, W.
Ciceros Archiasrede im Lateinunterricht
in: AU XXIX 2/1986,40
abe  |  zvab  |  look

bottom © 2000 - 2017 - /latine/LLLv1.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 09:58