Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Gaius Plinius Caecilius Secundus

Epistulae

Buch 10

 
vorherige Seite folgende Seite
 
 
C. PLINII CAECILII SECUNDI EPISTULARVM LIBER DECIMUS AD TRAIANUM IMPERATOREM CUM EIUSDEM RESPONSIS
Traianus (98-117)

Traianus (98-117)
von einer nackten heroischen Statue
(Kopenhagen, Glyp.)

C. Plinius Caecilius Secundus

LIBER DECIMUS

C. Plinius Caecilius Secundus

ZEHNTES BUCH

Glückwünsche zur Erlangung der Kaiserwürde
(10,1) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Tua quidem pietas, imperator sanctissime, optaverat, ut quam tardissime succederes patri; sed di immortales festinaverunt virtutes tuas ad gubernacula rei publicae, quam susceperas, admovere.
(2) Precor ergo, ut tibi et per te generi humano prospera omnia, id est digna saeculo tuo contingant. Fortem te et hilarem, imperator optime, et privatim et publice opto.
Aus kindlicher Liebe, verehrtester Kaiser, hattest du zwar gewünscht, deinem Vater so spät wie möglich zu folgen; aber die unsterblichen Götter hatten es eilig, deine Fähigkeiten an das Ruder des Staates zu bringen, den du dir zur Aufgabe gemacht hattest.
Ich flehe daher, dass dir und durch dich dem Menschengeschlecht alles Heil, das heißt, alles, was deines Jahrhunderts würdig ist, zuteil werden möge. Kraft und Heiterkeit, bester Kaiser, wünsche ich dir in meinem und im Namen des Staates.

Dank für die Verleihung des Rechtes der drei Kinder

(10,2) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Exprimere, domine, verbis non possum, quantum mihi gaudium attuleris, quod me dignum putasti iure trium liberorum. Quamvis enim Iuli Serviani, optimi viri tuique amantissimi, precibus indulseris, tamen etiam ex rescripto intellego libentius hoc ei te praestitisse, quia pro me rogabat.
(2) Videor ergo summam voti mei consecutus, cum inter initia felicissimi principatus tui probaveris me ad peculiarem indulgentiam tuam pertinere; eoque magis liberos concupisco, quos habere etiam illo tristissimo saeculo volui, sicut potes duobus matrimoniis meis credere. (3) Sed di melius, qui omnia integra bonitati tuae reservarunt; malui hoc potius tempore me patrem fieri, quo futurus essem et securus et felix.
Mit Worten, o Herr, vermag ich die große Freude nicht auszudrücken, die du mir dadurch gemacht hast, dass Du mich des Rechts der drei Kinder für würdig gehalten hast. Denn wenn du es auch schon der Bitte des des Iulius Servianus, dieses trefflichen, dir so ergebenen Mannes zu gefallen getan hast, so ersehe ich doch aus dem Erlass, dass du ihm dies um so lieber bewilligt hast, weil er für mich bat.
Ich glaube somit, das Ziel meiner Wünsche erreicht zu haben, da du sogleich am Anfang deiner hochbeglückten Regierung erklärt hast, dass ich ein Gegenstand deines besonderen Wohlwollens bin; und wünsche nun um so mehr Kinder, als ich solche selbst zu jener höchst traurigen Zeit mir wünsche, wie du aus meiner zweimaligen Verheiratung entnehmen kannst. Aber Dank den Göttern, die alles deiner Güte vorbehalten haben! Ich wünsche doch lieber jetzt Vater zu werden, wo ich es in Sicherheit und Glück sein könnte.
Bitte, den Voconius Romanus in den Senat aufzunehmen
(10,4) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Indulgentia tua, imperator optime, quam plenissimam experior, hortatur me, ut audeam tibi etiam pro amicis obligari; inter quos sibi vel praecipuum locum vindicat Voconius Romanus, ab ineunte aetate condiscipulus et contubernalis meus.
(2) Quibus ex causis et a divo patre tuo petieram, ut illum in amplissimum ordinem promoveret. Sed hoc votum meum bonitati tuae reservatum est, quia mater Romani liberalitatem sestertii quadragies, quod conferre se filio codicillis ad patrem tuum scriptis professa fuerat, nondum satis legitime peregerat; quod postea fecit admonita a nobis. (3) Nam fundos emancipavit et cetera, quae in emancipatione implenda solent exigi, consummavit.
(4) Cum sit ergo finitum, quod spes nostras morabatur, non sine magna fiducia subsigno apud te fidem pro moribus Romani mei, quos et liberalia studia exornant et eximia pietas, quae hanc ipsam matris liberalitatem et statim patris hereditatem et adoptionem a vitrico meruit.
(5) Auget haec et natalium et paternarum facultatium splendor; quibus singulis multum commendationis accessurum etiam ex meis precibus indulgentiae tuae credo.
(6) Rogo ergo, domine, ut me exoptatissimae mihi gratulationis compotem facias et honestis, ut spero, affectibus meis praestes, ut non in me tantum, verum et in amico gloriari iudiciis tuis possim.
Deine Huld, bester Kaiser, die ich in so hohem Maße genieße, gibt mir den Mut, mich dir auch für meine Freunde zu verpflichten. Unter diesen nimmt Voconius Romanus, von früher Jugend mein Mitschüler und Freund, die erste Stelle ein.
Daher hatte ich deinen verewigten Vater gebeten, ihn in den Senat zu erheben; allein, die Erfüllung dieses Wunsches blieb deiner Güte vorbehalten. weil die Mutter des Romanus das Geschenk von 400'000 Sesterzen, das sie ihrem Sohn in einer Eingabe an deinen Vater versprochen hatte, noch nicht ganz rechtsgültig vollzogen hatte. Sie tat es jedoch nachher auf meine Empfehlung hin. Denn sie trat ihm Grundstücke ab und brachte alles, was zur Erfüllung einer solchen Abtretung gehört, in Ordnung.
Nachdem also behoben ist, was unsere Hoffnungen verzögerte, so leiste ich nicht ohne große Zuversicht Gewähr für den Charakter meines Romanus. Dieser ist durch seine wissenschaftliche Bildung geadelt, so wie durch seine ausnehmende Liebe zu seinen Eltern, die ihm eben diese Freigebigkeit seiner Mutter, unmittelbar darauf die Beerbung seines Vaters und die Annahe an Kindesstatt durch seinen Stiefvater als <verdienst eintrug.
All dies wird noch durch den Glanz seiner Geburt und seines väterlichen Vermögens unterstützt; deiner Huld vertraue ich, dass siese einzelnen Vorzüge zusätzlich durch meine Bitten nicht wenig Empfehlung erhalten.
Ich bitte also, o Herr, mir zu ermöglichen, einen sehr ersehnten Glückwunsch abzustatten und meinen, wie ich hoffe, ehrenwerten Wünschen zu gewähren, dass ich mich deines Urteils nicht nur für meine Person, sondern auch für meinen Freund rühmen kann.
Gesuch um Verleihung des Bürgerrechtes an seinen Arzt Harpocras
(10,5) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Proximo anno, domine, gravissima valetudine usque ad periculum vitae vexatus iatralipten assumpsi; cuius sollicitudini et studio tuae tantum indulgentiae beneficio referre gratiam parem possum. (2) Quare rogo, des ei civitatem Romanam. Est enim peregrinae condicionis manumissus a peregrina. Vocatur ipse Harpocras, patronam habuit Thermuthin Theonis, quae iam pridem defuncta est.
Item rogo, des ius Quiritium libertis Antoniae Maximillae, ornatissimae feminae, Hediae et Antoniae Harmeridi; quod a te petente patrona peto.
Als ich voriges Jahr, o Herr, von einer schweren und beinahe tödlichen Krankheit heimgesucht wurde, zog ich einen Arzt hinzu, dessen Sorgfalt und Eifer ich nur durch deinen huldreichen Beistand entsprechend belohnen kann. Deshalb bitte ich dich, ihm das römische Bürgerrecht zu verleihen. Denn er ist als Freigelassener einer Fremden ein Fremder. Selbst heißt er Harpocras. Seine Herrin war Thermutis, die Tochter des Theon, die schon lange verstorben ist.
Ebenso bitte ich, das Recht der Quiriten Hedia und Antonia Harmeris zu verleihen, zwei Freigelassenen der Antonia Maximilla, einer sehr ausgezeichneten Frau. Ich gebe damit eine Bitte der Herrin an dich weiter.
</
Plotina, Gattin des Traianus</a>, Bronze
Plotina, Gattin des Traianus (98-117),
Bronze
Dank für das dem Arzt Harpocras verliehene Bürgerrecht. Bitte um das Bürgerrecht von Alexandreia
(10,6) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Ago gratias, domine, quod et ius Quiritium libertis necessariae mihi feminae et civitatem Romanam Harpocrati, iatraliptae meo, sine mora indulsisti. Sed cum annos eius et censum, sicut praeceperas, ederem, admonitus sum a peritioribus debuisse me ante ei Alexandrinam civitatem impetrare, deinde Romanam, quoniam esset Aegyptius.
(2) Ego autem, quia inter Aegyptios ceterosque peregrinos nihil interesse credebam, contentus fueram hoc solum scribere tibi, esse eum a peregrina manumissum patronamque eius iam pridem decessisse. De qua ignorantia mea non queror, per quam stetit, ut tibi pro eodem homine saepius obligarer.
Rogo itaque, ut beneficio tuo legitime frui possim, tribuas ei et Alexandrinam civitatem et Romanam. Annos eius et censum, ne quid rursus indulgentiam tuam moraretur, libertis tuis, quibus iusseras, misi.
Ich bedanke mich, mein Herr, dass du das Recht der Quiriten den Freigelassenen einer mir eng verbundenen Frau und meinem Arzt Harpocras das römische Bürgerrecht unverzüglich verliehen hast. Aber als ich, wie du verfügt hattest, die Angaben zu seinem Alter und seinem Vermögen verfasste, machten mich kundigere Leute darauf aufmerksam, dass ich zuerst das alexandrinische und dann erst das römische Bürgerrecht hätte beantragen müssen, weil er ein Ägypter ist.
Weil ich aber glaubte, dass Fremde aus Ägypten anderen Fremden gleichgestellt seien, hatte mich damit begnügt, dir nur zu schreiben, dass er der Freigelassene einer Fremden sei und seine Herrin schon lange verstorben sei. Diese Unwissenheit beklage ich nicht, weil sich durch sie ergibt, dass ich mich dir für die selbe Person mehrfach verpflichte.
Damit ich also auf gesetzliche Weise in den Genuss deines Gunsterweises komme, bitte ich dich, ihm sowohl das alexandrinische Bürgerrecht als auch das römische zuzuerkennen. Sein Alter und Vermögen habe ich, um deine Huld nicht wieder hinauszuzögern, den Freigelassenen mitgeteilt, die du dazu bestimmt hattest.
Antwortschreiben des Kaisers
(10,7) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
Civitatem Alexandrinam secundum institutionem principum non temere dare proposui. Sed cum Harpocrati, iatraliptae tuo, iam civitatem Romanam impetraveris, huic quoque petitioni tuae negare non sustineo. Tu, ex quo nomo sit, notum mihi facere debebis, ut epistulam tibi ad Pompeium Plantam, praefectum Aegypti, amicum meum, mittam.
Ich habe mir zum Grundsatz gemacht, nach dem Beispiel meiner Vorfahren das alexandrinische Bürgerrecht nicht leichtfertig zu erteilen. Da du aber das römische Bürgerrecht für deinen Arzt Harpocras erlangt hast, so vermag ich auch dein jetziges Gesuch nicht abzuschlagen. Du wirst mir mitteilen, aus welchem Regierungsbezirk (Nomos) der Mann ist, damit ich dir ein Schreiben für meinen Freund Planta, den Präfekten von Ägypten, senden kann.
Bitte um Urlaub zur Erledigung häuslicher Angelegenheiten und zum Bau eines Tempels
(10,8) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Cum divus pater tuus, domine, et oratione pulcherrima et honestissimo exemplo omnes cives ad munificentiam esset cohortatus, petii ab eo, ut statuas principum, quas in longinquis agris per plures successiones traditas mihi, quales acceperam, custodiebam, permitteret in municipium transferre adiecta sua statua. (2) Quod quidem ille mihi cum plenissimo testimonio indulserat; ego statim decurionibus scripseram, ut assignarent solum, in quo templum pecunia mea exstruerem; illi in honorem operis ipsius electionem loci mihi obtulerant. (3) Sed primum mea, deinde patris tui valetudine, postea curis delegati a vobis officii retentus, nunc videor commodissime posse in rem praesentem excurrere. Nam et menstruum meum Kalendis Septembribus finitur, et sequens mensis complures dies feriatos habet.
(4) Rogo ergo ante omnia, permittas mihi opus, quod incohaturus sum, exornare et tua statua; deinde, ut hoc facere quam maturissime possim, indulgeas commeatum. (5) Non est autem simplicitatis meae dissimulare apud bonitatem tuam obiter te plurimum collaturum utilitatibus rei familiaris meae. Agrorum enim, quos in eadem regione possideo, locatio, cum alioqui CCCC excedat, adeo non potest differri, ut proximam putationem novus colonus facere debeat. Praeterea continuae sterilitates cogunt me de remissionibus cogitare; quarum rationem nisi praesens inire non possum.
(6) Debebo ergo, domine, indulgentiae tuae et pietatis meae celeritatem et status ordinationem, si mihi ob utraque haec dederis commeatum XXX dierum. Neque enim angustius tempus praefinire possum, cum et municipium et agri, de quibus loquor, sint ultra centesimum et quinquagesimum lapidem.
Als dein verewigter Vater, o Herr, durch eine sehr schöne Rede und sein sehr schönes Beispiel alle Bürger zu freigebigem Aufwand ermahnt hatte, bat ich ihn um Erlaubnis, die Bildsäulen der Kaiser, die auf entfernteren Gütern im Wechsel des Besitzes auf mich gekommen waren, und die ich, so wie sich sie erhalten hatte, aufbewahrte, in die Stadt bringen zu lassen, und seine eigene hinzuzufügen. Nachdem er mir dies mit vollster Zufriedenheit bewilligt hatte, hatte ich sogleich an die Ratsmitglieder geschrieben, mir einen Platz zuzuweisen, um dort auf meine Kosten einen Tempel aufzuführen. Sie stellten mir, dem Werk zu Ehren, die Wahl des Platzes frei. Aber zuerst wurde ich durch meine, hierauf durch deines Vaters Krankheit und nachher durch die Geschäfte des mir von euch übertragenen Amtes abgehalten; jetzt glaube ich, die Sache an Ort und Stelle am schicklichsten ins Werk setzen zu können. Denn mein Amtsmonat geht mit dem ersten September zu Ende und im folgenden Monat gibt es ziemlich viele Feiertage.
Vor allen Dingen bitte ich also, mir zu erlauben, das Werk, das ich zu erbauen gedenke, auch mit deiner Bildsäule zu schmücken; sodann mir Urlaub zu bewilligen, um dies sobald als möglich tun zu können. Deiner Güte aber kann ich bei meiner Aufrichtigkeit nicht verhehlen, dass du zugleich dadurch den Nutzen meines Hauswesens sehr fördertest. Denn die Verpachtung der Güter, die ich in der selben Gegend besitze, die zudem mehr als die Summe von 400'000 Sesterzen einbringt, leidet so wenig einen Aufschub, dass schon der neue Pächter das nächste Mal die Weinstöcke beschneiden muss. Außerdem nötigen mich die anhaltenden Missjahre an Nachlässe zu denken, die ich nicht ermitteln kann, wenn ich nicht anwesend bin.
Deiner Huld also, o Herr, werde ich die schleunige Erfüllung einer heiligen Pflicht und die Ordnung meines Haushaltes zu danken haben, wenn du mir um beider Angelegenheiten willen einen Urlaub von dreißig Tagen gewährst. Eine kürzere Frist kann ich nicht bestimmen, da sowohl die Stadt als die Güter, von denen ich rede, jenseits des hunterundfünfzigsten Meilensteins gelegen sind.
Antwortschreiben des Kaisers
(10,9) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
Et multas et omnes publicas causas petendi commeatus reddidisti; mihi autem vel sola voluntas tua suffecisset. Neque enim dubito te, ut primum potueris, ad tam districtum officium reversurum.
Statuam poni mihi a te eo, quo desideras, loco, quamquam eius modi honorum parcissimus, tamen patior, ne impedisse cursum erga me pietatis tuae videar.
Du hast dein Urlaubsgesuch mit allen öffentlichen und mit vielen privaten Gründen unterstützt: Mir aber hätte dein Wunsch allein schon genügt. Denn ich zweifle nicht, dass du so bald wie möglich zu deinem so geschäftsreichen Amt zurückkehren wirst.
Dass du mir an dem von dir gewünschten Ort setzt, lasse ich mir, obgleich ich mit dergleichen Ehrenbezeugungen sehr sparsam bin, gefallen, um nicht den Anschein zu erwecken, als wollte ich den Ausdruck deiner Ergebenheit gegen mich hemmen.
Plinius dankt für das Harpocras verliehene Bürgerrecht von Alexandreia
(10,10) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Exprimere, domine, verbis non possum, quanto me gaudio affecerint epistulae tuae, ex quibus cognovi te Harpocrati, iatraliptae meo, et Alexandrinam civitatem tribuisse, quamvis secundum institutionem principum non temere eam dare proposuisses. Esse autem Harpocran νομοῦ Μεμφίτου indico tibi. (2) Rogo ergo, indulgentissime imperator, ut mihi ad Pompeium Plantam, praefectum Aegypti, amicum tuum, sicut promisisti, epistulam mittas.
Obviam iturus, quo maturius, domine, exoptatissimi adventus tui gaudio frui possim, rogo, permittas mihi quam longissime occurrere tibi.
Mit Worten, o Herr, vermag ich nicht auszudrücken, wie sehr mich dein Schreiben erfreut hat, aus dem ich ersehen habe, dass du meinem Arzt Harpocras auch das Bürgerrecht in Alexandreia erteilt hast, obgleich du nach dem Beispiel deiner Vorfahren solches nicht leichthin zu erteilen beschlossen hattest. Ich zeige dir aber an, dass Harpocras aus dem Regierungsbezirk von Memphis ist. Ich bitte dich daher, huldreichster Kaiser, mir das zugesicherte Schreiben an deinen Freund Pompeius Planta, den Präfekten von Ägypten, zu senden.
Da ich dir entgegenzukommen wünsche, um die Freude deiner so sehr ersehnten Ankunft um so früher zu genießen, ersuche ich dich, o Herr, mir zu gestatten, dir soweit wie möglich entgegenzureisen.
Plinius bittet um die das Augurat oder Septemvirat
(10,13) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
Cum sciam, domine, ad testimonium laudemque morum meorum pertinere tam boni principis iudicio exornari, rogo dignitati, ad quam me provexit indulgentia tua, vel auguratum vel septemviratum, quia vacant, adicere digneris, ut iure sacerdotii precari deos pro te publice possim, quos nunc precor pietate privata.
Da ich weiß, o Herr, dass es für das rühmliche Zeugnis meines Charakters wichtig ist, durch den Beifall eines so guten Fürsten ausgezeichnet zu werden, bitte ich dich, mich für wert zu achten, dem Amt, zu dem mich deine Huld erhoben hat, entweder das Augurat oder das Septemvirat, da solche vakant sind, hinzuzufügen, damit ich als legitimer Priester die Götter öffentlich für dich anflehen kann, was ich jetzt aus persönlicher Anhänglichkeit tue.
Bericht über die Reise nach Bithynien
(10,15) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
Quia confido, domine, ad curam tuam pertinere, nuntio tibi me Ephesum cum omnibus meis ὑπὲρ Μαλέαν navigasse, quamvis contrariis ventis retentum. Nunc destino partim orariis navibus, partim vehiculis provinciam petere. Nam sicut itineri graves aestus, ita continuae navigationi etesiae reluctantur.
Weil ich sicher bin, o Herr, dass dir daran gelegen ist, melde ich dir, dass ich mit allen meinen Leuten, obgleich ich von widrigen Winden aufgehalten wurde, an Malea vorbei in Ephesus gelandet bin. Jetzt gedenke ich, teils auf leichten Schiffen, teils mit Wagen in die Provinz weiterzureisen; denn wie die Landreise durch die drückende Hitze behindert wird, so eine ununterbrochene Seereise durch die Etesien (Passatwinde).
Antwortschreiben des Kaisers
(10,16) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
Recte renuntiasti, mi Secunde carissime. Pertinet enim ad animum meum, quali itinere provinciam pervenias. Prudenter autem constituis interim navibus, interim vehiculis uti, prout loca suaserint.
Du hast recht daran getan, mein teuerster Secundus, mir Nachricht von dir zu geben; denn es ist mir sehr viel daran gelegen, auf welcher Art Weg du in die Provinz kommst. Dein Entschluss aber, nach den örtlichen Erfordernissen bisweilen zu Schiff, bisweilen im Wagen zu reisen, ist klug.
Bericht an den Kaiser über seine Ankunft in Bithynien und erste Maßnahmen als Statthalter
(10,17a) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
(1) Sicut saluberrimam navigationem, domine, usque Ephesum expertus ita inde, postquam vehiculis iter facere coepi, gravissimis aestibus atque etiam febriculis vexatus Pergami substiti. (2) Rursus, cum transissem in orarias nauculas, contrariis ventis retentus aliquanto tardius quam speraveram, id est XV Kal. Octobres, Bithyniam intravi. Non possum tamen de mora queri, cum mihi contigerit, quod erat auspicatissimum, natalem tuum in provincia celebrare.
(3) Nunc rei publicae Prusensium impendia, reditus, debitores excutio; quod ex ipso tractatu magis ac magis necessarium intellego. Multae enim pecuniae variis ex causis a privatis detinentur; praeterea quaedam minime legitimis sumptibus erogantur. (4) Haec tibi, domine, in ipso ingressu meo scripsi.
So glücklich meine Seereise bis Ephesus war, o Herr, so wurde ich, nachdem ich anfing, im Wagen zu reisen, von sehr drückender Hitze und auch von einem kleinen Fieber geplagt und verweilte zu Pergamon. Als ich wieder in kleinen Küstenschiffen zur See gegangen war, wurde ich durch widrige Winde aufgehalten und kam daher etwas später, als ich gehofft hatte, nämlich am 17. September in Bithynien an. Doch kann ich mich nicht über den Verzug beklagen, da ich, was für mich eine sehr günstige Vorbedeutung war, deinen Geburtstag in der Provinz feiern konnte.
Gegenwärtig untersuche ich den Aufwand, die Einkünfte, die ausstehenden Schulden der Prusier; was ich im Verlauf der Sache selbst mehr und mehr als notwendig erkenne. Denn diese Gelder werden von Privatpersonen aus verschiedenen Ursachen zurückgehalten. Außerdem wird vieles auf ganz und gar nicht statthafte Weise ausgegeben. Dies, o Herr, schreibe ich dir im Augenblick meines Eintreffens.
 
(10,17b) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Quinto decimo Kal. Octob., domine, provinciam intravi, quam in eo obsequio, in ea erga te fide, quam de genere humano mereris, inveni.
(2) Dispice, domine, an necessarium putes mittere huc mensorem. Videntur enim non mediocres pecuniae posse revocari a curatoribus operum, si mensurae fideliter agantur. Ita certe prospicio ex ratione Prusensium, quam cum maxime tracto.
Am 17. September, o Herr, kam ich in die Provinz, die ich in dem Gehorsam und in der Treue gegen dich vorgefunden habe, die du von aller Welt verdienst.
Erwäge, o Herr, ob du es für nötig hältst, einen Baumeister hierher zu senden. Denn wenn gewissenhaft gemessen würde, könnte man, wie ich glaube, von den Unternehmern des öffentlichen Bauwesens nicht unbedeutende Summen zurückfordern. So ersehe ich es wenigstens aus der Berechnung der Prusier, die ich eben gerade durchgehe.
Antwort des Kaisers Traianus
(10,18) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
(1) Cuperem sine querela corpusculi tui et tuorum pervenire in Bithyniam potuisses, ac simile tibi iter ab Epheso ei navigationi fuisset, quam expertus usque illo eras.
(2) Quo autem die pervenisses in Bithyniam, cognovi, Secunde carissime, litteris tuis. Provinciales, credo, prospectum sibi a me intellegent. Nam et tu dabis operam, ut manifestum sit illis electum te esse, qui ad eosdem mei loco mittereris. (3) Rationes autem in primis tibi rerum publicarum excutiendae sunt; nam et esse eas vexatas satis constat.
Mensores vix etiam iis operibus, quae aut Romae aut in proximo fiunt, sufficientes habeo; sed in omni provincia inveniuntur, quibus credi possit, et ideo non deerunt tibi, modo velis diligenter excutere.
Ich hätte gewünscht, dass du ohne Beschwerden deiner zarten körperlichen Konstitution und deiner Leute hättest nach Bithynien kommen können und dass die Reise von Ephesus der Seereise gleich gewesen wäre, wie du sie bis dorthin hattest.
Den Tag, an dem du nach Bithynien gekommen bist, teuerster Secundus, habe ich aus deinem Brief ersehen. Die Einwohner der Provinz werden, glaube ich, einsehen, dass ich für sie gesorgt habe. Denn auch du wirst dich bemühen, sie davon zu überzeugen, dass du ausgewählt worden bist, meine Stelle bei ihnen zu vertreten. Vor allen Dingen aber musst du die öffentlichen Rechnungen untersuchen; denn es ist bekannt genug, dass ihnen übel mitgespielt worden ist.
Baumeister habe ich für die Arbeiten in Rom oder in der Nähe kaum genug. Aber in jeder Provinz lassen sich welche finden, denen man vertrauen kann. Sie werden dir also nicht fehlen, nur musst du dich sorgfältig erkundigen.
Soll die Aufsicht über die Gefängnisse durch öffentliche Sklaven oder Soldaten erfolgen?
(10,19) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Rogo, domine, consilio me regas haesitantem, utrum per publicos civitatium servos, quod usque adhuc factum, an per milites asservare custodias debeam. Vereor enim, ne et per publicos parum fideliter custodiantur, et non exiguum militum numerum haec cura distringat.
(2) Interim publicis servis paucos milites addidi. Video tamen periculum esse, ne id ipsum utrisque neglegentiae causa sit, dum communem culpam hi in illos, illi in hos regerere posse confidunt.
Ich bitte dich, o Herr, mich durch deinen Rat zu leiten, da ich im Zweifel bin, ob ich die Gefängnisse durch die öffentlichen Sklaven der Städte (was bis jetzt geschehen ist) oder durch Soldaten bewachen lassen soll. Denn ich befürchte, dass sie durch öffentliche Sklaven nicht sicher genug bewacht wreden und dass dieses Geschäft keine kleine Anzahl Soldaten in Anspruch nehme.
Inzwischen habe ich den öffentlichen Sklaven einige Soldaten beigegeben. Es ist jedoch, wie ich sehe, zu befürchten, dass gerade dies für beide ein Anlass zur Nachlässigkeit wird, indem sie sich darauf verlassen, die gemeinschaftliche Schuld wechselseitig auf einander schieben zu können.
Antwortschreiben des Kaisers
(10,20) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
(1) Nihil opus sit, mi Secunde carissime, ad continendas custodias plures commilitones converti. Perseveremus in ea consuetudine, quae isti provinciae est, ut per publicos servos custodiantur. (2) Etenim, ut fideliter hoc faciant, in tua severitate ac diligentia positum est. In primis enim, sicut scribis, verendum est, ne, si permisceantur servis publicis milites, mutua inter se fiducia neglegentiores sint; sed et illud haereat nobis, quam paucissimos a signis avocandos esse.
Es ist nicht nötig, mein liebster Secundus, zur Bewachung der Gefängnisse mehrere Soldaten abzustellen. Bleiben wir bei der Gewohnheit jener Provinz, sie durch die öffentlichen Sklaven bewachen zu lassen! Denn dass sie dies pflichtgetreu tun, hängt von deiner Strenge und Aufmerksamkeit ab. Insbesondere aber ist, wie du schreibst, zu befürchten, dass, wenn Soldaten mit den öffentlichen Sklaven zugleich eingesetzt werden, sie sich aufeinander verlassen und nachlässiger werden. Aber auch das müssen wir stets vor Augen haben, dass wir so wenig Soldaten wie möglich von ihren Truppenkontingenten abziehen.
</
Traianus (98-117)
Traianus (98-117)
(Kopenhagen, Glyp.)
 
Anfrage wegen der Verlegung eines Tempels in Nikomedeia
(10,49) C. PLINIUS TRAIANO IMPERATORI
C. PLINIUS AN KAISER TRAIANUS
(1) Ante adventum meum, domine, Nicomedenses priori foro novum adicere coeperunt, cuius in angulo est aedes vetustissima Matris Magnae aut reficienda aut transferenda, ob hoc praecipue, quod est multo depressior opere eo, quod nunc maxime surgit. (2) Ego cum quaererem, num esset aliqua lex dicta templo, cognovi alium hic, alium apud nos esse morem dedicationis.
Dispice ergo, domine, an putes aedem, cui nulla lex dicta est, salva religione posse transferri; alioqui commodissimum est, si religio non impedit.
Noch vor meiner Ankunft, o Herr, haben die Nikomedier damit begonnen, an ihren alten Markt einen neuen anzubauen. An einer seiner Ecken steht aber ein sehr alter Tempel der Großen Mutter (Kybele), der entweder ausgebessert oder versetzt werden muss; besonders deswegen, weil er viel tiefer steht als die neue Anlage, die jetzt emporsteigt. Als ich untersuchte, ob für den Tempel eine besondere Vorschrift vorhanden sei, erfuhr ich, dass die Einweihung hier auf andere Weise geschieht als bei uns.
Erwäge also, o Herr, ob du glaubst, dass der Tempel, für den keine besondere Vorschrift besteht, ohne Verletzung der Religion versetzt werden kann; denn es wäre sehr zweckmäßig, wenn dies kein Hindernis darstellt.
Antwortschreiben des Kaisers
(10,50) TRAIANUS PLINIO
TRAIANUS AN PLINIUS
Potes, mi Secunde carissime, sine sollicitudine religionis, si loci positio videtur hoc desiderare, aedem Matris Deum transferre in eam, quae est accommodatior; nec te moveat, quod lex dedicationis nulla reperitur, cum solum peregrinae civitatis capax non sit dedicationis, quae fit nostro iure.
Du kannst, mein teuerster Plinius, ohne dir ein Gewissen zu machen, wenn die Lage des Ortes es zu erfordern scheint, den Tempel der Göttermutter auf die angemessene Stelle versetzen lassen; und es darf dich nicht beunruhigen, dass sich keine Vorschrift der Einweihung vorfindet, weil die Einweihungt, die nach unseren Gesetzen stattfindet, auf den Boden eines fremden Staates nicht anwendbar ist.
Übersetzung: neu übersetzt auf der Grundlage von C.F.A. Schott
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

0 Funde

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/plin/plin10.php - Letzte Aktualisierung: 30.09.2015 - 14:05