Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
  • Paetus Thrasea Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Publius Clodius Thrasea Paetus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Römischer Senator und Konsular aus Patavium. Er war Gatte der jüngeren Arria. Durch seine Tochter war er der Schwiegervater des Helvidius Priscus. Paetus hatte eine Schrift über Cato verfasst. (Tac.ann.13,49; Tac.ann.14,12; Tac.ann.16,21-35; Cass.Dio 61,15; Cass.Dio 62,26)
      • 56 n.Chr. Consul suffectus.
      • 66 macht er sich durch seinen Freimut und seine Sittenstrenge bei Nero verdächtig und wird von ihm  gezwungen, sich zu töten.
  • Parthi Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche Parther Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Die Parther, ein iranisches Reitervolk, erobern unter den Arsakiden von Norden her allmählich das Seleukidenreich. Rom setzt sich mit ihnen zum ersten Mal in den Mithridatischen Kriegen auseinader.
  • pater familias, patria potestas (familia, Ehe, Kinder) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Die rechtliche Stellung des pater familias, seine patria potestas, wird durch die Ehe mit conubium begründet, hat also das ius conubii als notwendige Vorbedingung. Die patria potestas erstreckt sich auf die Ehefrau (uxor, mater familias), die Kinder (liberi), und die Sklaven (servi). 
      • Sie beinhaltet gegenüber den Kindern das Recht sie auszusetzen (exponere), die Prügelstrafe zu vollziehen (verberibus multare), sie zu verkaufen (mancipare) oder sogar zu töten (ius vitae necisque). Allerdings konnte der Sohn ein Sondergut (peculium) erhalten oder erwerben, um aus dessen Nutznießung (ususfructus) persönlichen Bedarf zu decken. Die patria potestas dauerte in der Regel bis zum Tod des Vaters, selbst wenn der Sohn verheiratet war oder bereits Ämter bekleidet hatte. Sie erlosch nur, wenn 
        • der Sohn flamen Dialis (die Tochter Vestalin) wurde
        • der Vater das ius conubii einbüßte
        • durch Adoption in eine neue familia und damit unter eine neue patria potestas
        • durch Tod des Vaters
      • Die uxor, mater familias trat mit der Heirat unter die patria potestas ihres Mannes. Nach einem Jahr hat der Ehemann die rechtliche Gewalt (manus) über sie gewonnen. Will eine Ehefrau in der patria potestas und manus ihres Vaters verbleiben, muss sie jährlich für  drei zusammenhängende Nächte (trinoctium) in das Haus ihres Vaters zurückkehren. Die Ehe hatte so zwar rechtlichen Bestand, war aber sine manu.
    • Aus der patria potestas wuchsen dem Vater auch Verpflichtungen zu: Er musste die familia  wirtschaftlich sicher stellen, für die Erziehung der Kinder Sorge tragen und ihnen den Weg zu öffentlicher Tätigkeit ebnen.
  • pater patriae Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche parens patriae Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Ehrentitel für die Rettung des Vaterlandes. Als erster wurde Romulus damit ausgezeichnet, nach ihm Marcus Furius Camillus für die Eroberung von Veii (396 v.Chr.) und Cicero für die Niederschlagung der Catilianrischen Verschwörung (63 v.Chr.). Caesar erhielt den Titel in seinem Todesjahr (44 v.Chr.). Nach Augustus (auf Antrag des Marcus Valerius Messalla Corvinus am 5.Febr. 2 v.Chr.) nahmen außer Tiberius alle Kaiser den Titel an, zunächst bald nach dem Tod, nach Pertinax bereits mit der Thronbesteigung.
  • Patrizier Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche (patricii) Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Petrarca Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Francesco, 1304 - 1374
      • herausragender italien. Lyriker. Abwendung von der Scholastik, Wegbereiter der Renaissance, erster Humanist. Lat. Schriften: "Africa" (Versgedicht auf den älteren Scipio); "Epistolae metricae" (Briefe an die Nachwelt); "Libri rerum memorandarum" (Lehrreiche Erzählungen); "De viris illustribus" (Biographien von 31 berühmten Römern)
  • Petronius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Familie aus dem Sabinerland, deren Geschichte bis in die Gründungszeit von Rom zurückreicht.
      • Petronius
        • Ein tribunus militum des Crassus auf seinem Partherfeldzug. Er nahm an der Unterredung zu Surenas teil (Plut.Caes.31)
      • Marcus Petronius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Centurio in der 8. Legion unter Caesar in Gallien. Bei Gergovia scheitert er mit einem Angriff auf die Stadt verschafft aber durch seinen Kampf seinen Leuten die Möglichkeit zum Rückzug. (Caes.Gall.7,50)
      • Gaius Petronius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • (3) Publius Petronius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • 19 n.Chr. cos.suff.; 29-35 Proconsul Africae. 39-42; Legatus Syriae. Als ihn Caligula beauftragte, im Tempel von Jerusalem seine Kaiserstatue aufzustellen, äußerte er Bedenken. Seiner Hinrichtung entging er nur durch die Ermordung des Caligula.
      • (5) Gaius Petronius Arbiter Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Eine schillernde Persönlichkeit zur Zeit und am Hofe Neros. Er begleitete Ämter als Proconsul in Bithynien und als Consul suffectus. Besonders wegen seines Geschmacks und seiner literarischen Fähigkeiten war er als "elgantiae arbiter" angesehen. Er wurde von Tigellinus der Beteiligung an der Pisonischen Verschwörung bezichtigt und kam seiner Hinrichtung 66 n.Chr. durch Selbstmord zuvor, nicht ohne dass er Nero zuvor, um mit ihm abzurechnen, eine Auflistung seiner Schandtaten hätte zukommen lassen (Tac.ann.16,18; Plin.nat.37,20). Ihm wird der nur bruchstückhaft überlieferte Sittenroman "Satyricon" zugerechnet, der in der Form der Menippeischen Satire Prosa und Dichtung verbindet. Er lässt den Griechen Encolpius seine Reiseabenteuer erzählen. Ihr wichtigster Teil ist die "Cena Trimalchionis". Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • (8) Petronius Maximus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • 419-421 und 433 praefectus urbi
        • 433, 443 Consul
        • Am 16. März 455 erhält er von den beauftragten Mördern des Valentinianus III. die Insignien der Macht. Am 16. März 455 wird er als Kaiser anerkannt
        • Nach der Ermordung Valentinianus' III, zwingt er die Kaiserinwitwe Eudoxia, ihn zu heiraten; ebenso Ihre Tochter Eudocia seinen zum Caesar ernannten Sohn Palladius
        • Sie rächt sich, indem sie die Vandalen zu Hilfe ruft. Geiserich landet in Italien und belagert Rom, doch gestattet er Petronius Maximus am 31. Mai 455 die Flucht aus Rom. Noch am selben Tag wird er von seiner Leibwache ermordet.
        • Am 2. Juni 455 plündern die Vandalen Rom. Das Vandalenreich hat damit seine größte Machtfülle und Ausdehnung erlangt.
  • Philodemos aus Gadara Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Epikureischer Philosoph, der in Rom und Neapel (bei Siron) lebte. Er hat ein umfangreiches, aber flüchtiges Oeuvre verfasst. Fragmente wurden in Herculaneum gefunden. 
  • Phraates Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Phraates II.; ca. 138-128 Partherkönig. Er besiegte Antiochos VII. und fiel im Kampf gegen die Skythen.
    • Phraates IV. wird 37 v.Chr. Partherkönig. Er ermordet seine männliche Verwandten, auch seinen Vater Orodes (Cass.Dio 49,29). Er wird 32 von Tigranes II. für kurze Zeit vertrieben. 20 gibt er die von Crassus bei Carrhae erbeuteten Feldzeichen an Augustus zurück. Er wird noch einmal von Mithradates IV. vertrieben und 2 v.Chr. von seinem Sohn Phraatakes getötet.
    • Sohn des Phraates IV. Der letzte der vier Söhne, die Phraates IV. als Geiseln nach Rom geschickt hatte. Er wird von Kaiser Tiberius 35 n.Chr. nach Parthien zurückgeschickt, um ihn an Stelle des Artabanus III als König einzusetzen, doch stirbt er unterwegs in Syrien. (Tac.ann.6,31f.; Cass.Dio 58,26)
  • pistrinum Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Raum des römischen Bauernhauses, der zum Trocknen und Mahlen des Getreides und zum Backen diente.
  • pomarium Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • pompa Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Pompeius Trogus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Verfasser der ersten in lateinischer Sprache geschriebenen Weltgeschichte "Philippica" in 44 Büchern ("Historiae Philippicae et totius mundi origines et terrae situs"), von der sich nur eine Epitome des M. Iunianus Iustinus ("Epitoma Historiarum Philippicarum) erhalten.) erhalten hat. Sie begann mit Assyrien und reichte bis auf  Kaiser Augustus. Im Zentrum stand die Makedonische Geschichte. Unter seinen Quellen finden sich Timagenes, Ephoros, Theopompos, Timaios, Phylarchos, Polybios, Poseidonios. Pompeius Trogus war gallischer Abstammung und hat mit der Abfassung seines Werkes um 20 v.Chr. begonnen.
  • Pomptinus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Porcius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • postulatio Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Ein Privatmann stellt beim Praetor Antrag, in einem Quästionenverfahren als Kläger gegen jemanden auftreten zu dürfen: "postulat,ut liceat nomen deferre". Cic.Lig.6,17: "Postulatio Tuberonis haec fuit, se velle de Q.Ligarii scelere dicere."
  • Princeps Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Führer, erster Mann ("Prinz") Als Zuweisung einer allgemeinen Führerschaft auf einem bestimmten Gebiet. Z.B.: Platon als Philosoph: princeps ingenii et doctrinae Plato, (Cic.ad Qu.fr.1,1,29)
      • princeps senatus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Der Senator, der als erster um seine Stellungnahme gebeten wurde.
      • princeps civitatis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Inoffizieller Titel, der um de Staat verdienten Männern (Scipio, Pompeius) verliehen wurde
      • princeps Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Als Titel für den Kaiser gebräuchlich von 27 v.Chr. (Verleihung an Augustus) bis zum Beginn des Dominats.
      • princeps iuventutis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Titel der  Söhne des Kaisers vom Anlegen der toga virilis bis zum Eintritt in den Senat
      • princeps legationis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Wortführer einer Gesandtschaft
  • Prinzipat Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Propemptikon Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Geleitgedicht mit guten Wünschen für eine Reise. Hellenistische Kunstform. Neben griechischen Dichtern (Theokrit, Kallimachos) bei den Römern: Helvius Cinna (für C.Asinius Pollio), Hor.c.1,3 (für Vergil), Ov.am.2,11
  • Puteal Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Eine (runde) Brunneneinfassung aus Marmor. In engerem Sinn ein Blitzmal auf dem Comitium, das man mit einer solchen Mauer gefasst hatte. Unter ihm lag das Schermesser des Augurs Attus Navius begraben (Cic.div.1,33). In der Nähe betrieben die Geldverleiher (feneratores) ihre Geschäfte und hielten die Prätoren Gericht (Hor.sat.2,6,35).
  • Puteoli Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche (╬á╬┐¤ä╬»╬┐╬╗╬┐╬╣), auch Dicarchis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche , Dicarcheum Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche (╬ö╬╣╬║╬▒╬╣╬Ȥü¤ç╬Á╬╣╬▒)
    • Hafenstadt (von Cumae) im Golf von Neapel. Gewinnung von der nach Puteoli benannten "Porzellan"-Erde. Anlaufhafen für Importgetreide (Ägypten, Nordafrika, Sizilien), das dort umgeladen und auf kleineren Küstenschiffenchiffe nach Ostia gebracht wurde. Cicero besaß dort ein "Puteolanum". Der Aufschwung der Stadt beginnt um 200 v.Chr., ihre Bl├╝te erlebt sie in der Kaiserzeit. Hier soll L.Cornelius Sulla auf seinem Landgut, nachdem er sich ein Jahr zuvor aus der Politik zur├╝ckgezogen hatte, 78 an der L├Ąusesucht (phthiriasis) gestorben sein (Aur.Vict.Vir.ill.75,12). Kaiser Claudius stationierte hier wie in Ostia zum Brandschutz eine Kohorte (Suet.Claud.25,2)
    • 528 v.Chr. Gründung von Samos;
    • 421 wie Cumae von den Samniten erobert.
    • 318 r├Âmisch.
    • 194 r├Âmische B├╝rgerkolonie
    • 37 ließen Octavianus und Agrippa den zweiten Hafen "Portus Iulius" bauen.
    • Aus der Unterstadt haben sich Reste eines Macellums oder Serapistempels erhalten. Die ├ťberflutung der Anlage ist abh├Ąngig von der jeweiligen Hebung und Senkung des Erdbodens
      Das Marcellum in Puteoli (Mittelteil)
      Das Marcellum in Puteoli
      Das Marcellum in Puteoli (Hinweisschild)
    • Zur Oberstadt geh├Âren die bedeutenden Reste des Amphitheaters:
      Das Amphitheater von Puteoli (Plan)
      Das Amphitheater von Puteoli  (Innenansicht)
      Das Amphitheater von Puteoli
Sententiae excerptae:
Literatur:
1072  Ahrens, E.
Latein als zweite Fremdsprache an Oberschulen
in: AU II 3,43ff
abe  |  zvab  |  look
996  Astemer, J.
Lateinlernen in der F├Ârderstufe: Neue Schwerpunkte
in: AU XXX 4/1987,16
abe  |  zvab  |  look
997  Astemer, J. / Kuger, H.
Lateinunterricht an der Gesamtschule
in: Gymn 92/1985
abe  |  zvab  |  look
4135  J├Ąger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lekt├╝re von Ciceros Reden / Gerhard J├Ąger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992
abe  |  zvab  |  look
4139  J├Ąkel, Werner
J├Ąkel, Werner: Ciceros Pompeiana im Aufbau der lateinischen Schullekt├╝re
in: Gymn. 71, 1964, 329-348
abe  |  zvab  |  look
1048  Meusel, H.
Wortschatzarbeit bei der Ovidlekt├╝re
in: R├Âmisch: Met.Ovids im Unt., Hbg.1976
abe  |  zvab  |  look
1049  Meusel, H.
Zur Arbeit am lateinischen Wortschatz
in: AU XXII 2/1979,19
abe  |  zvab  |  look
1050  Meusel, H.
Zur gegenw├Ąrtigen Situation des Fachlehrers.. Fachdidaktik
in: AU XXII 2/1979,75
abe  |  zvab  |  look
2589  Nepos, Cornelius / Belde, Dieter
Das Leben des Themistokles von Cornelius Nepos in kolometrischer Gliederung : Handreichung f├╝r den Lateinunterricht
Hamburg, 1998
abe  |  zvab  |  look
635  Schulze, W.
Ciceros Archiasrede im Lateinunterricht
in: AU XXIX 2/1986,40
abe  |  zvab  |  look

bottom © 2000 - 2016 - /latine/LLLp5.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 09:59