Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Natur -  φύσις


Zentrale Begriffe aus dem Bereich der griechischen Sprache und Geistesgeschichte

Natur  -  φύσις

 

Textstellen:
  1. Wortfeldanalyse nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
  2. Aristot.Polit.1252b32-34
  3. Aristot.Phys.193a30 ff
  4. Aristot.Met1014b16-1015a19
  5. Aristot.Met.1032a12-1032a27
Verwandte Begriffe:
  1.  Element " "στοιχεῖον"
  2. ἰδέα, εἶδος, ἦθος, μορφή

 

"Physis" (φύσις) ist zuerst belegt bei Hom.Od.10,303. Es wird bis in die Mitte des 5. Jh. in seiner ursprünglichen, von φύεσθαι abgeleiteten Bedeutung "Wuchs" als "Wachstumsprozess", bzw. als die gewachsene Gestalt einer Sache verstanden. Als das  "Natürliche" kann das "Ursprüngliche" angesehen werden, aus dem etwas erwächst, aber auch die endgültige Form, in die etwas hineinwächst. Beide Aspekte kommen noch bei Aristoteles  - wenn auch philosophisch gewendet - voll zur Geltung; 

Somit kennzeichnet der Physis-Begriff auch eine in der Sache oder Person liegende Wesens- und Wertbestimmung und bekommt normative Geltung: 

Wortfeldanalyse nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
φύσις
  1. Ursprung, Entstehung, φύσις οὐδενός ἐστιν ἁπάντων θνητῶν οὐδὲ . . τελευτή Emp.8,1 (cf. Plu.2,1112a ); φύσιν βούλονται λέγειν γένεσιν τὴν περὶ τὰ πρῶτα Plat.Nom.892c; ἡ φύσις ἡ λεγομένη ὡς γένεσις ὁδός ἐστιν εἰς φύσιν Arist. Ph. 193b12 ; φύσις λέγεται ἡ τῶν φυομένων γένεσις (Aristot.Met.1014b16); oft von Personen.
  2. Die natürliche Form oder Verfassung einer Person oder Sache als Ergebnis ihres Wachstums (oåon §kastñn ἐστι τῆς γενέσεως τελεσθείσης, ταύτην φαμὲν τὴν φύσιν εἶναι ἑκάστου Aristot.Pol.1252b33): 
    1. Natur, Verfassung
      • καί μοι φύσιν αὐτοῦ (σψ. τοῦ φαρμάκου) ἔδειξε Hom.Od.10,303;
      • φύσις τῆς χώρης Hdt.2,5; 
      • die Natur des Körpers im Unterschied zur Seele: ἐγγυτάτω ἐσόμεθα τοῦ εἰδέναι, ἐὰν ὅτι μάλιστα μηδὲν ὁμιλῶμεν τῷ σώματι μηδὲ κοινωνῶμεν, ὅτι μὴ πᾶ σα ἀνάγκη, μηδὲ ἀναπιμπλώμεθα τῆς τούτου φύσεως, ἀλλὰ καθαρεύωμεν ἀπ' αὐτοῦ Plat.Phaid.67a 
      • ἡ τῶν ἀριθμῶν φύσις Plat.Polit.525c;
      • οὐδὲ γὰρ <Σωκράτης> περὶ τῆς τῶν πάντων φύσεως... διελέγετο Xen.Mem.1,1,11 (vgl. κόσμος)
    2. äußere Gestalt, Erscheinung
      • μέζονας ἢ κατ' ἀνθρώπων φύσιν Hdt.8,38; 
      • τὴν ἐμὴν ἰδὼν φύσιν Aristoph.Wesp.1071; 
    3. Medizin
      • die schaffende und heilende Kraft (Selbstheilung) der Natur.
      • Körperliche Verfassung, Temperament: Hp.Acut.43 ; φύσις φύσιος καὶ ἡλικία ἡλικίης διαφέρει;
      • der natürliche Platz eines Gelenks oder Knochens: Hp. Art. 62 .; ὀστέον μένον ἐν τῇ ἑωυτοῦ φύσει
    4. Denkweise, Charakter, Gesinnung
      • bei Menschen: ἦθος ἕκαστον, ὅπῃ φύσις Emp.110,5; εὐγενὴς γὰρ ἡ φύσις κἀξ εὐγενῶν... ἡ σή Soph.Phil.874 
      • Instinktausstattung bei Tieren: Democr. 278; οὐκ ἐπιστήμῃ οὐδὲ τέχνῃ ἀλλὰ φύσει Herm.ap.Stob.1,41,6
    5. in Umschreibungen: καὶ γὰρ ἂν πέτρου φύσιν σύ γ' ὀργάνειας, d.h.: du könntest sogar einen Stein erzürnen, Soph.OT 335; χθονὸς φύσις Aischyl.Ag.633;
  3. Die normative Naturordnung
    1. als Norm der allgemeinen, umfassenden Natur (besonders in Verbindung mit Adjektiven wie δικαίη, δικαιοτάτη φύσις): 
      • τύχη... ἀβέβαιος, φύσις δὲ αὐτάρκης Democr. 176 ;  
      • κατὰ φύσιν Plat.Polit.444d; 
      • ὁ ἄνθρωπος φύσει πολιτικὸν ζῷόν ἐστι Aristot.Pol.1253a3;  
      • τῶν μαθημάτων οἱ ἀριθμοὶ φύσει πρῶτοι  Pythagor.58B4 (Aristot.Metaph. A 5.985 b 23)
      • τὰ μὲν τῶν νόμων ὁμολογηθέντα, οὐ φύντ' ἐστίν, τὰ δὲ τῆς φύσεως φύντα, οὐχ ὁμολογηθέντα Antiphon 87B44A
      • ἅπας ὁ τῶν ἀνθρώπων βίος φύσει καὶ νόμοις διοικεῖται Dem.25,15;
    2. als normative Natur einer bestimmten Sache: Plat.Polit.473a: es liegt in der Natur der Sache, dass die Ausführung eines ideellen Paradeigmas an Wahrheitsgehalt hinter der Idee zurückbleibt: φύσιν ἔχει πρᾶξιν λέξεως ἧττον ἀληθείας ἐφάπτεσθαι
  4. Der Naturbegriff in der Philosophie
    1. ursprüngliche Kraft: φύσις λέγεται... ὅθεν ἡ κίνησις ἡ πρώτη ἐν ἑκάστῳ τῶν φύσει ὄντων Aristot.Met1014b16; ἡ μὲν τέχνη ἀρχὴ ἐν ἄλλῳ, ἡ δὲ φύσις ἀρχὴ ἐν αὐτῷ Aristot.Met.1070a8
    2. Grundsubstanz:  
      • κινδυνεύει ὁ λέγων ταῦτα πῦρ καὶ ὕδωρ καὶ γῆν καὶ ἀέρα πρῶτα ἡγεῖσθαι τῶν πάντων εἶναι καὶ τὴν φύσιν ὀνομάζειν αὐτὰ ταῦτα Plat.Nom.891c;  
      • τῶν φύσει ὄντων τὰ στοιχεῖά φασιν εἶναι φύσιν Aristot.Met.1014b33
      • Ἀναξίμανδρος... λέγει <ἀρχήν> μήτε ὕδωρ μήτε ἄλλο τι τῶν καλουμένων εἶναι στοιχείων, ἀλλ' ἑτέραν τινὰ φύσιν ἄπειρον SIMPLIC.Phys.24,13; 150,24 über Anaximander 12A9
    3. Natur als Kosmos oder Schöpfung: περὶ φύσεώς τε καὶ τῶν μετεώρων ἀστρονομικὰ ἄττα διερωτᾶν Plat.Prot.315c; περὶ φύσεως, üblicher Werktitel (Xenophanes, Heraklit, Gorgias, Epikur usw.)
  5. Konkret für Einzelwesen oder Geschöpfe
    1. θνητὴ φύσις Menschenkind, Soph.Fr.590; πόντου εἰναλίαν φύσιν die Tiere des Meeres Soph.Ant.345 (lyr.); ὃ πᾶσα φύσις διώκειν πέφυκε jedes Lebewesen Plat.Polit.359c [auch von Pflanzen]
    2. Dass die buntschillernde Masse der Menschen ohne Sachkompetenz von der Regierung ausgeschlossen werden, ist eine notwendige Voraussetzung, um die Missständen abzustellen: Plat.Polit.473d:  ἐὰν μή... αἱ πολλαὶ φύσεις ἐξ ἀνάγκης ἀποκλεισθῶσιν, οὐκ ἔστι κακῶν παῦλα... ταῖς πόλεσι,
  6. Art, spezielle Sorte, auch in biologischem Sinn (Theophrast): taæthn... ¦xein biot°w... fæsin Soph.Phil.165 (anap.)
  7. Geschlechtsbezeichnung und Geschlechtsorgane ταύτην... ἔχειν βιοτῆς... φύσιν Soph.Phil.165 (anap.)

 

Aristot.Polit.1252b32-34
Die Vollendung (τέλος) einer Entwicklung realisiert die φύσις.

ἡ δὲ φύσις τέλος ἐστίν· οἷον γὰρ ἕκαστόν ἐστι τῆς γενέσεως τελεσθείσης, ταύτην φαμὲν τὴν φύσιν εἶναι ἑκάστου, ὥσπερ ἀνθρώπου ἵππου οἰκίας.

 

Aristot.Phys.193a30 ff
Die doppelte Verwendung des φύσις-Begriffs 
  1. ἡ πρώτη ἑκάστῳ ὑποκειμένη ὕλη τῶν ἐχόντων ἐν αὑτοῖς ἀρχὴν κινήσεως καὶ μεταβολῆς
  2. ἡ μορφὴ καὶ τὸ εἶδος τὸ κατὰ τὸν λόγον

οἱ μὲν πῦρ, οἱ δὲ γῆν, οἱ δ ἀέρα φασίν, οἱ δὲ ὕδωρ, οἱ δ ἔνια τούτων, οἱ δὲ πάντα ταῦτα τὴν φύσιν εἶναι τὴν τῶν ὄντων. ὃ γάρ τις αὐτῶν ὑπέλαβε τοιοῦτον, εἴτε ἓν εἴτε πλείω, τοῦτο καὶ τοσαῦτά φησιν εἶναι τὴν ἅπασαν οὐσίαν, τὰ δὲ ἄλλα πάντα πάθη τούτων καὶ ἕξεις καὶ διαθέσεις, καὶ τούτων μὲν ὁτιοῦν ἀίδιον [οὐ γὰρ εἶναι μεταβολὴν αὐτοῖς ἐξ αὑτῶν], τὰ δ ἄλλα γίγνεσθαι καὶ φθείρεσθαι ἀπειράκις. ἕνα μὲν οὖν τρόπον οὕτως ἡ φύσις λέγεται, ἡ πρώτη ἑκάστῳ ὑποκειμένη ὕλη τῶν ἐχόντων ἐν αὑτοῖς ἀρχὴν κινήσεως καὶ μεταβολῆς, ἄλλον δὲ τρόπον ἡ μορφὴ καὶ τὸ εἶδος τὸ κατὰ τὸν λόγον. ὥσπερ γὰρ τέχνη λέγεται τὸ κατὰ τέχνην καὶ τὸ τεχνικόν, οὕτω καὶ φύσις τὸ κατὰ φύσιν [λέγεται] καὶ τὸ φυσικόν, οὔτε δὲ ἐκεῖ πω φαῖμεν ἂν ἔχειν κατὰ τὴν τέχνην οὐδέν, εἰ δυνάμει μόνον ἐστὶ κλίνη, μή πω δ ἔχει τὸ εἶδος τῆς κλίνης, οὐδ εἶναι τέχνην, οὔτ ἐν τοῖς φύσει συνισταμένοις· τὸ γὰρ δυνάμει σὰρξ ἢ ὀστοῦν οὔτ ἔχει πω τὴν ἑαυτοῦ φύσιν, πρὶν ἂν λάβῃ τὸ εἶδος τὸ κατὰ τὸν λόγον, ᾧ ὁριζόμενοι λέγομεν τί ἐστι σὰρξ ἢ ὀστοῦν, οὔτε φύσει ἐστίν.

Einige nennen Erde, andere Feuer, andere Luft, andere Wasser, andere einiges von diesem, noch andere alles dies die Natur der Dinge. Denn was einer hiervon in diesem Sinne auffasst, sei es eines oder mehres, das gibt er für den Inbegriff alles Wesens aus, das übrige aber für seine Zustände, Eigenschaften und Verhältnisse. Und jenes sei alles ewig, denn es könne dasselbe nicht aus sich herausgehen, das übrige aber entstehe und vergehe in's Unbegrenzte. Auf eine Art also heißt die Natur diesergestalt der erste, allem demjenigen zum Grunde liegende Stoff, was in sich einen Ursprung von Bewegung und Veränderung trägt. Auf andere Art aber: die Form und wesentliche Gestalt nach dem Begriffe. Denn gleichwie man Kunst nennt das Kunstgemäße und das Künstliche, so auch Natur das Naturgemäße und das Natürliche. Und wir würden weder da etwas kunstgemäßes oder Kunst erblicken, wo nur die Möglichkeit eines Stuhles vorhanden ist, aber die Gestalt des Stuhles noch fehlt, noch auf entsprechende Weise in dem von Natur bestehenden. Denn was bloß der Möglichkeit nach Fleisch oder Knochen ist, hat weder seine Natur, bevor es nicht die Gestalt nach dem Begriffe angenommen hat, deren Bestimmung uns das Fleisch zum Fleische, oder den Knochen zum Knochen macht, noch ist es von Natur ein solches.
in größerem Zusammenhang

 

Aristot.Met1014b16-1015a19

Φύσις λέγεται ἕνα μὲν τρόπον ἡ τῶν φυομένων γένεσις, οἷον εἴ τις ἐπεκτείνας λέγοι τὸ υ, ἕνα δὲ ἐξ οὗ φύεται πρώτου τὸ φυόμενον ἐνυπάρχοντος· ἔτι ὅθεν ἡ κίνησις ἡ πρώτη ἐν ἑκάστῳ τῶν φύσει ὄντων ἐν αὐτῷ ᾗ αὐτὸ ὑπάρχει· φύεσθαι δὲ λέγεται ὅσα αὔξησιν ἔχει δι ἑτέρου τῷ ἅπτεσθαι καὶ συμπεφυκέναι ἢ προσπεφυκέναι ὥσπερ τὰ ἔμβρυα· διαφέρει δὲ σύμφυσις ἁφῆς, ἔνθα μὲν γὰρ οὐδὲν παρὰ τὴν ἁφὴν ἕτερον ἀνάγκη εἶναι, ἐν δὲ τοῖς συμπεφυκόσιν ἔστι τι ἓν τὸ αὐτὸ ἐν ἀμφοῖν ὃ ποιεῖ ἀντὶ τοῦ ἅπτεσθαι συμπεφυκέναι καὶ εἶναι ἓν κατὰ τὸ συνεχὲς καὶ ποσόν, ἀλλὰ μὴ κατὰ τὸ ποιόν. ἔτι δὲ φύσις λέγεται ἐξ οὗ πρώτου ἢ ἔστιν ἢ γίγνεταί τι τῶν φύσει ὄντων,  ἀρρυθμίστου ὄντος καὶ ἀμεταβλήτου ἐκ τῆς δυνάμεως τῆς αὑτοῦ, οἷον ἀνδριάντος καὶ τῶν σκευῶν τῶν χαλκῶν ὁ χαλκὸς ἡ φύσις λέγεται, τῶν δὲ ξυλίνων ξύλον· ὁμοίως δὲ καὶ ἐπὶ τῶν ἄλλων· ἐκ τούτων γάρ ἐστιν ἕκαστον διασωζομένης τῆς πρώτης ὕλης· τοῦτον γὰρ τὸν τρόπον καὶ τῶν φύσει ὄντων τὰ στοιχεῖά φασιν εἶναι φύσιν, οἱ μὲν πῦρ οἱ δὲ γῆν οἱ δ ἀέρα οἱ δ ὕδωρ οἱ δ ἄλλο τι τοιοῦτον λέγοντες, οἱ δ ἔνια τούτων οἱ δὲ πάντα ταῦτα. ἔτι δ ἄλλον τρόπον λέγεται ἡ φύσις ἡ τῶν φύσει ὄντων οὐσία, οἷον οἱ λέγοντες τὴν φύσιν εἶναι τὴν πρώτην σύνθεσιν, ἢ ὥσπερ Ἐμπεδοκλῆς λέγειὅτι

                        "φύσις οὐδενὸς ἔστιν ἐόντων,
ἀλλὰ μόνον μῖξίς τε διάλλαξίς τε μιγέντων
ἔστι, φύσις δ ἐπὶ τοῖς ὀνομάζεται ἀνθρώποισιν.".

διὸ καὶ ὅσα φύσει ἔστιν ἢ γίγνεται, ἤδη ὑπάρχοντος ἐξ οὗ πέφυκε γίγνεσθαι ἢ εἶναι, οὔπω φαμὲν τὴν φύσιν ἔχειν ἐὰν μὴ ἔχῃ τὸ εἶδος καὶ τὴν μορφήν. φύσει μὲν οὖν τὸ ἐξ ἀμφοτέρων τούτων ἐστίν, οἷον τὰ ζῷα καὶ τὰ μόρια αὐτῶν· φύσις δὲ ἥ τε πρώτη ὕλη [καὶ αὕτη διχῶς, ἢ ἡ πρὸς αὐτὸ πρώτη ἢ ἡ ὅλως πρώτη, οἷον τῶν χαλκῶν ἔργων πρὸς αὐτὰ μὲν πρῶτος ὁ χαλκός, ὅλως δ' ἴσως ὕδωρ, εἰ πάντα τὰ τηκτὰ ὕδωρ] καὶ τὸ εἶδος καὶ ἡ οὐσία· τοῦτο δ' ἐστὶ τὸ τέλος τῆς γενέσεως. μεταφορᾷ δ' ἤδη καὶ ὅλως πᾶσα οὐσία φύσις λέγεται διὰ ταύτην, ὅτι καὶ ἡ φύσις οὐσία τίς ἐστιν. ἐκ δὴ τῶν εἰρημένων ἡ πρώτη φύσις καὶ κυρίως λεγομένη ἐστὶν ἡ οὐσία ἡ τῶν ἐχόντων ἀρχὴν κινήσεως ἐν αὑτοῖς ᾗ αὐτά· ἡ γὰρ ὕλη τῷ ταύτης δεκτικὴ εἶναι λέγεται φύσις, καὶ αἱ γενέσεις καὶ τὸ φύεσθαι τῷ ἀπὸ ταύτης εἶναι κινήσεις. καὶ ἡ ἀρχὴ τῆς κινήσεως τῶν φύσει ὄντων αὕτη ἐστίν, ἐνυπάρχουσά πως ἢ δυνάμει ἢ ἐντελεχείᾳ.

Aristot.Met.1032a12-1032a27: Der Zusammenhang von  γένεσις, φύσις, ὕλη, εἶδος
Der Zusammenhang von γένεσις, φύσις, ὕλη, εἶδος

 

VERZEICHNIS ALLER BEGRIFFE: [ Aberglaube - δεισιδαιμονία | Arbeitsteilung  | Besonnenheit - σωφροσύνη | Demokratie - δημοκρατία, δῆμος | demokratisch - δημοκρατικός | Dialektik - διαλεκτική | Einsicht - γνώμη, ξύνεσις | Element - στοιχεῖον | Ende - τέλος | Form, Gestalt  -  εἶδος | Freiheit - ἐλευθερία | Gastfreundschaft - φιλοξενία | Gerechtigkeit - δικαιοσύνη | Kategorie  -  κατηγορία | Kosmogonie | Kosmos | Kulturentstehung | Materie, Stoff  -  ὕλη | Medizin - ἰατρική | Methode - μέθοδος | Missgunst - φθόνος | Natur - φύσις | Naturzustand | Neid - φθόνος | Prinzip - ἀρχή | Recht - δίκη, θέμις | Schicksal - εἱμαρμένη - fatum | Staat - πόλις, πολιτεία | StoffMaterie ὕλη | Substanz, Wesen - οὐσία | Tapferkeit - ἀνδρεία | Theorie, theoretisch, Theorem θεωρία, θεωρέω | Tugend - ἀρετή  | Ursache - αἰτία | Volk δῆμος | Wahrheit - ἀλήθεια | Wahrnehmung αἴσθησις | Weisheit - σοφία | Werden  -  γένεσις | Wesen, Substanz - οὐσία | Wissen ἐπιστήμη | Zauberei und Magie | Zeichen - σημεῖον | Ziel - τέλος  | Zweck - τέλος

 

Sententiae excerptae:
w31
1244
A natura non deerrare et ad illius legem exemplumque formari sapientia est.
Weise ist es, von der Natur nicht abzuweichen und sich nach ihrem Gesetz und Muster zu bilden.
Sen.dial.7,3,3

1306
Actiones nostrae honestae sunt, non ipsa, quae aguntur.
Unsere Handlungen sind sittlich gut, nicht ihr Gegenstand.
Sen.epist.92,12

1194
Ad hoc me natura grave corporis mei pondus adstrinxit.
Die Natur hat mich an dieses schwere Gewicht meines Körpers gefesselt.
Sen.epist.24,17

1140
Ad manum est, quod sat est.
Zur Hand ist, was genug ist.
Sen.epist.4,11

1139
Ad supervacua sudatur.
Das Überflüssige nur kostet Schweiß.
Sen.epist.4,11

1264
Aequat omnes cinis. Impares nascimur, pares morimur.
Die Asche macht alle gleich. Ungleich werden wir geboren, gleich sterben wir.
Sen.epist-91,16

1269
Affectus cito cadit, aequalis est ratio.
Die Gefühlswallung schwindet schnell, die Vernunft bleibt sich gleich.
Sen.dial.3,17,5

1364
Assignatum a natura locum tuere. Quaeris quis hic sit locus? Viri.
Behaupte den Platz, den dir die Natur zugewiesen hat! Was für ein Platz dies sei, fragst du? Der eines Mannes!
Sen.dial.2,19,4

314
Avaro acerba poena natura est sua.
Der Geizhals ist durchs eigne Wesen schwer gestraft
Publil.Syr.A46

1302
Bene est homini, si palato bene est.
Dem Menschen ist wohl, wenn seinem Gaumen wohl ist.
Sen.epist.92,7

1307
Corpus natura ut quandam vestem animo circumdedit; velamentum eius est.
Den Körper hat die Natur wie ein Gewand der Seele umgelegt; er ist ihre Hülle.
Sen.epist.92,13

380
Cotidie damnatur (multatur), qui semper timet.
Wer stets in Angst lebt, hat den Schaden jeden Tag.
Publil.Syr.C13

1141
Cui cum paupertate bene convenit, dives est.
Wer mit seiner Armut sich gut verträgt, ist reich.
Sen.epist.4,11

1574
Decreta sunt, quae muniant, quae securitatem nostram tranquillitatemque tueantur, quae totam vitam totamque rerum naturam simul contineant.
Die Lehrsätze sind es, die uns stützen, die unsere Sicherheit und Ruhe verbürgen, die das ganze Leben und die ganze Natur zugleich umfassen.
Sen.epist.95,12.

1582
Di immortales nullam didicere virtutem: cum omni editi et pars naturae eorum est bonos esse.
Die unsterblichen Götter haben keine Tugend erlernt, (sondern) sind mit jeder geboren und gut zu sein ist ein Teil ihrer Natur.
Sen.epist.95,36

1930
Dignus amore locus.
Ein Liebesort!
Petron.131,8

1209
Ecquis exitus est melior quam in finem suum natura solvente dilabi?
Welcher Ausgang wäre denn besser, als allmählich, durch natürliche Auflösung, in sein Ende zu versinken?
Sen.epist.26,4

1596
Ex naturae imperio paratae sint iuvandis manus.
Nach dem Befehl der Natur sollen die Hände für die Hilfsbedürftigen bereit sein.
Sen.epist.95,52

485
Feminae naturam regere desperare est otium.
Ein Weib zu lenken (lässt verzweifeln an der Ruh) ist verlorene Liebesmüh.
Publil.Syr.F22

1821
Grandis et pudica oratio non est maculosa nec turgida, sed naturali pulchritudine exsurgit.
Die große und ehrenhafte Rede ist nicht buntscheckig oder schwulstig, sondern erhebt sich in natürlicher Schönheit.
Peton.2,6

1598
Habeamus: in commune nati sumus.
Halten wir (die Überzeugung) fest: Wir sind zur Gemeinschaft geboren.
Sen.epist.95,53

97
homo bulla
der Mensch eine Seifenblase
Varro r.r.1,1,1

98
homo homini lupus
der Mensch: des Menschen Wolf
Plaut.Asin.495

1597
Homo sum, humani nihil a me alienum puto.
Ich bin ein Mensch, nichts Menschliches acht' ich mir fremd.
Ter.Haut.77. Sen.epist.95,53

1291
Id unum bonum est, quod numquam defringitur.
Das ist allein gut, was nie Abbruch erleidet.
Sen.epist.92,2

1280
Idem est beate vivere et secundum naturam.
Glücklich leben heißt naturgemäß leben.
Sen.dial.7,8,2

1288
Illa divina ratio omnibus praeposita est, ipsa sub nullo est; et haec autem nostra eadem est, quae ex illa est.
Jene göttliche Vernunft steht über allem, selbst ist sie keinem anderen untergeordnet; ebenso auch unsere Vernunft, die aus jener ist.
Sen.epist.92,1

1289
In hoc uno positam est beata vita, ut in nobis ratio perfecta sit.
Das glückselige Leben hängt einzig davon ab, ob die Vernunft in uns vollkommen ist.
Sen.epist.92,2

1292
Is est beatus, quem nulla res minorem facit; tenet summa, et ne ulli quidem nisi sibi innixus.
Der allein ist glücklich, den nichts kleiner macht; er behauptet die höchste Stellung, auf nichts gestützt als auf sich selbst.
Sen.epist.92,2

564
Iudex damnatur, cum nocens absolvitur.
Ein Richter, lässt er Schuldige frei, verurteilt sich.
Publil.Syr.I28

2005
Iura inventa metu iniusti fateare necesse est,
Recht sei erfunden aus Furcht vor dem Unrecht, muss man bekennen.
Hor.sat.1,3,111

1137
Lex autem nobis terminos statuit: Non esurire, non sitire, non algere.
Das Gesetz der Natur hat uns als Grenzen bestimmt, nicht zu hungern, nicht zu dürsten, nicht zu frieren.
Sen.epist.4,10

1136
Magnae divitiae sunt lege naturae composita paupertas.
Großem Reichtum gleich ist eine nach dem Gesetz der Natur geordnete Armut.
Sen.epist.4,10

636
Mala est medicina, ubi aliquid naturae perit.
Die schlechte Medizin wirkt gegen die Natur.
Publil.Syr.M19

637
Malae naturae numquam doctore indigent.
Böse Naturen kommen ohne Lehrer aus.
Publil.Syr.M20

646
Malivolus semper sua natura vescitur.
Aus seinem Wesen nährt sich stets der Bösewicht.
Publil.Syr.M29

619
Multis minatur, qui uni facit iniuriam.
Für viele ist bedrohlich, wer einem Unrecht tut.
Publil.Syr.M2

688
Multo turpius damnatur, cui in delicto ignoscitur.
Weit ruchloser wird verurteilt, wem man bei der Tat verzeiht.
Publil.Syr.M71

1595
Natura aequum iustumque composuit.
Die Natur hat Billigkeit und Gerechtigkeit gegründet.
Sen.epist.95,52

1305
Natura enim homo mundum et elegans animal est.
Von Natur ist der Mensch ein reines und sauberes Wesen.
Sen.epist.92,12

1594
Natura nos cognatos edidit, cum ex isdem et in eadem gigneret; haec nobis amorem indidit, mutuum et sociabiles fecit.
Die Natur hat uns als Verwandte erschaffen, da Sie uns aus demselben Stoff und demselben Zweck hervorbrachte. Sie hat uns gegenseitige Liebe eingepflanzt und uns gesellig gemacht.
Sen.epist.95,52

700
Naturam abscondit, cum improbus recte facit.
Ein Schuft der recht tut, tarnt die wahre Wesensart.
Publil.Syr.N11

121
Naturam expellas furca, tamen usque recurret.
Vertreibe die Natur mit der Mistgabel, sie wird immer wieder zurückkehren.
Hor.epist.1,10,24

1333
Nemo inprobe eo conatur ascendere, unde descenderat.
Niemand müht sich verwerflich, dorthin emporzusteigen, von wo er herabstieg.
Sen.epist.92,30

1872
Non commune est, quod natura optimum fecit?
Sind nicht die schönsten Naturerzeugnisse Gemeingut?
Petron.100,1

1117
Non convalescit planta, quae saepe transfertur.
Die Pflanze erstarkt nicht, die häufig versetzt wird.
Sen.epist.2,3

1892
O fallax natura deum: quae prima dedisti | aetati nostrae gaudia, prima rapis.
O du trügerische Natur der Götter: Die Freuden, die du als erste unserer Jugend schenktest, nimmst du als erste hinweg!
Petron.109,9

1593
Omne hoc, quod vides, quo divina atque humana conclusa sunt, unum est; membra sumus corporis magni.
Dies alles, was du siehst, worin Göttliches und Menschliches inbegriffen ist, ist eines: wir sind Glieder eines großen Körpers.
Sen.epist.95,51

1138
Parabile est, quod natura desiderat et adpositum.
Leicht zu bekommen und vor uns liegt, was die Natur begehrt.
Sen.epist.4,10

229
parvo (est) natura contenta
Die Natur ist mit wenigem zufrieden
Cic.fin.2,28,91

1303
Prima pars hominis est ipsa virtus; huic committitur inutilis caro et fluida.
Der erste Teil des Menschen ist die Tugend selbst; an sie knüpft sich ein unnützes, liederliches Fleisch.
Sen.epist.92,10 (Poseidonios)

766
Probus libertus sine natura est filius.
Ein braver Freigelassner ist - nicht leiblich - Sohn.
Publil.Syr.P1

1615
Propositum nostrum est secundum naturam vivere.
Unser Prinzip (Vorsatz) ist das naturgemäße Leben.
Sen.epist.5,4

1918
Quaerit se natura nec invenit.
Die Natur sucht ihre Erfüllung und kann sie nicht finden.
Petron.119,1,,24

1335
Quemadmodum corporum nostrorum habitus erigitur et spectat in caelum, ita animus, cui, in quantum vult, licet porrigi, in hoc a natura rerum formatus est, ut paria dis vellet.
Wie die Stellung unseres Körpers aufgerichtet ist und nach dem Himmel schaut, so ist auch unsere Seele, die sich ausdehnen kann, so weit sie will, von der Natur dazu geschaffen, dass sie eben das will, was die Götter wollen.
Sen.epist.92,30

1293
Qui aliquo auxilio sustinetur potest cadere.
Wer mit fremder Hilfe sich emporhält, kann fallen.
Sen.epist.92,2

1295
Quid est beata vita? securitas et perpetua tranquillitas.
Was ist glückliches Leben? Furchtlosigkeit und bleibende Seelenruhe.
Sen.epist.92,3

1294
Quis se prudens ob aliena miratur?
Welcher vernünftige Mensch bewundert sich wegen etwas, das nicht sein ist?
Sen.epist.92,2

1290
Ratio sola non summittit animum, stat contra fortunam.
Die Vernunft allein lässt die Seele sich nicht beugen und hält Stand gegen das Schicksal.
Sen.epist.92,2

2032
recta enim et convenientia et constantia natura desiderat aspernaturque contraria.
Denn die Natur will nur das Gute, das Schöne und das Wahre, und verwirft das Gegenteil.
Cic.off.2,35

232
sequitur vara vibiam
das Querholz folgt dem Balken (von Dingen, die naturgemäß zusammengehören) Ein Unglück kommt selten allein
Auson.id.12

1599
Societas nostra lapidum fornicationi simillima est, quae, casura nisi in vicem obstarent, hoc ipso sustinetur.
Unsere gesellschaftliche Verbindung ist einem Steingewölbe sehr ähnlich, das einstürzen würde, wenn (die Steine) sich nicht wechselseitig entgegen stünden; eben dadurch wird es gehalten.
Sen.epist.95,53

1873
Sol omnibus lucet.
Die Sonne leuchtet für alle.
Petron.100,1

1296
Talis animus esse sapientis viri debet, qualis deum deceat.
Des Weisen Seele muss so beschaffen sein, wie sie eines Gottes würdig wäre.
Sen.epist.92,3

174
Talis est quaeque res publica, qualis eius aut natura aut voluntas, qui illam regit.
So ist jeder Staat, wie entweder der Charakter oder der Wille desjenigen, der ihn regiert.
Cic.rep.1,47

1000
Ubi innocens damnatur, pars patriae exsulat.
Ein Unrechtsurteil macht den Staat zum Teil uns fremd.
Publil.Syr.V33

1300
Vacat animus molestia liber ad inspectum universi, nihilque illum avocat a contemplatione naturae.
Die beschwerdenfreie Seele kann unbehindert das All schauen und nichts zieht sie ab von der Betrachtung der Natur.
Sen.epist.92,6

2014
Variis et lubricis casibus soluta legibus fortuna dominatur
Es herrscht der Zufall mit absoluter Gewalt und tausendfach unberechenbarer Willkür.
Min.Fel.5,13

981
Virum bonum natura, non ordo facit.
Des Mannes Wert bestimmt sein Wesen, nicht sein Stand.
Publil.Syr.V14

1301
Voluptas, bonum pecoris est.
Die Sinnenlust ist ein Gut des Tieres.
Sen.epist.92,6

990
Vultu an natura sapiens sis, multum interest.
Im Wesen hat die Weisheit Sitz, nicht im Gesicht. (Die Weisheit liegt im Inneren, nicht im Gesicht.)
Publil.Syr.V23


Literatur:
67 Fund(e)
4601
Ahrens, Gerhard
Medizinisches und naturwissenschaftliches Latein
Leipzig, Berlin, München 1992
booklooker

817
Aristoteles
Kunst als Nachahmung der Natur
in: Küsters.. (Hgg.):Natur.., Schön.1991
booklooker

825
Aristoteles
Staat als natürliche Gemeinschaft zum Zweck des vollk. Lebens
in: Schottky (Hg.): Staatsth. BSV 1967
booklooker

2368
Aristoteles / Zekl, H.G.
Aristoteles Physik. Vorlesung über Natur, übersetzt, mit einer Einleitung und mit ANmerkungen herausgegeben von Hans Günter Zekl (I-II)
Hamburg: Meiner-Verlag) 1987-1988
booklooker

899
Arntz, J.T.C
Entwicklung des naturrechtlichen Denkens innerhalb des Thomismus
in: Naturrecht im Disput, Düsseld. 1966
booklooker

1379
Beardslee, J.W.jr.
The use of φύσις (physis) in Fifth-Century Greek Literature
Diss.Chikago 1918
booklooker

1636
Betten, Anne Marie
Naturbilder in Ovids Metamorphosen
Erlangen-Nürnberg : Hogl, 1968
booklooker

2935
Biese, Alfred
Die Entwicklung des Naturgefühls bei den Griechen und RÖmern I-II
Kiel (Lipsius & Tischer) 1882 - 1884
booklooker

620
Blänsdorf, J.
Naturrecht in der Verfassung. Von Ciceros Staatstheorie zum..
in: Glücklich: Lat.Lit.II, Götting.1987
booklooker

2395
Craemer-Ruegenberg, I.
Die Naturphilosophie des Aristoteles
Freiburg, München 1980
booklooker

2396
Diels, H.
Zur Textgeschichte der aristotelischen Physik
Berlin 1882
booklooker

1380
Diller, H.
Der griechische Naturbegriff.
in: Neue Jahrbücher für Antike und deutsche Bildung 2/1939, 248-252
booklooker

1391
Diller, H.
Hippokratische Medizin und und attische Philosophie
in: Herm. 80/1952, 398-401
booklooker

1609
Eijk, Philip J. van der
Medicine and philosophy in classical antiquity : doctors and philosophers on nature, soul, health and disease
Cambridge, UK [u.a.] : Cambridge Univ. Press, 2005
booklooker

1389
Flashar, H.
Melancholie und Melancholiker in den medizinischen Theorien der Antike
Berlin 1966
booklooker

3337
Forschner, M.
Naturrechtliche und christliche Grundlegung der Theorie des gerechten Krieges in der Antike (bei Cicero und Augustinus)
in: Gymn.111/2004, S.557-572
booklooker

2401
Heiberg, J.L.
Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften im Altertum. in: Handbuch der Altertumswissenschaften 5, Abt.I,2
München 1925, Ndr. 1960
booklooker

1382
Heidel, W.A.
Περὶ φύσεως (Über die Natur). A Study of the Conception of Nature among the Pre-Socratics
Procedings of the American Academy of Arts and Sciences 45/1910, 79-133
booklooker

1383
Heinimann, F.
Nomos und Physis. Herkunft und Bedeutung einer Antithese im griechischen Denken des 5. Jahrhunderts
Diss. Basel 1945
booklooker

1477
Heisenberg, W
Das Naturgesetz und die Struktur der Materie
, in: Schritte über Grenzen, München (Piper) 1973, S. 223-242
booklooker

4590
Ioannes ab Arnim (Hg.)
Stoicorum veterum fragmenta, collegit Ioannes ab Arnim. Volumen III: Chrysippi fragmenta moralia, fragmenta succcessorum Chrysippi
Stuttgart, Teubner1979
booklooker

1323
Jehle, M.I.
Das deutsche Kunstmärchen von der Romantik zum Naturalismus
1935
booklooker

3718
Jenkyns, R.
Virgil’s experience. Nature and history. Times names and places
Oxford 1998
booklooker

538
Johann, H.-T. (Hg.)
Gerechtigkeit und Nutzen. Studien zur ciceronischen und hellenistischen Naturrechts- und Staatslehre
Heidelberg (Winter) 1981
booklooker

2261
Kapferer, Richard
Platons Timaios oder Die Schrift über die Natur. Übersetzt und erläutert von R. Kapferer in Zusammenarbeit mit Anton Fingerle.
Stuttgart: Hippokrates, 1952
booklooker

2405
Kappes, M.
Die Aristotelische Lehre über Begriff und Ursache der κίνησις. EIne naturphilosophische Studie
Bonn (Diss. Freiburg) 1887
booklooker

4417
Kerber, W. / Westermann, C. / Spörlein, B.
Gerechtigkeit
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.17, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

543
Kleywegt, A.J.
Ciceros Arbeitsweise im 2. u. 3. Buch der Schrift natura deorum
Diss. Leiden 1961
booklooker

1388
Kühn, J.H.
System- und Methodenprobleme im Corpus Hippocraticum
Hermes Einzelschriften Heft 11, Wiesbaden 1956
booklooker

1384
Leisegang, H.
Physis
in: RE 20/1941, 1139-1143
booklooker

4274
Lobkowicz, N. / Ottmann, H.
Materialismus, Idealismus und christliches Weltverständnis
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.19, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

2371
Lüst / Buchborn / Dransfeld / Musso / Thauer / Thesing / Gibian (Hgg.)
Beobachtung, Experiment und Theorie in Naturwissenschaft und Medizin. Verhandlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte 114. Versammlung München 1986 1.
Wissenschaftliche VG., Stuttgart, 1987
booklooker

1021
Marcadé, J.
Recueil de signatures de sculptures grecs, I-II
Paris 1953-1958
booklooker

576
Mayer-Maly, T.
Gemeinwohl und Naturrecht bei Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

4392
Meyer-Abich, K.M.
Natur und Geschichte
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.3, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

1385
Michler, Markwart
Die praktische Bedeutung des normativen Physisbegriffes in der hippokratischen Schrift De fracturis - De articulis
in: Herm. 90/1962, 385-401
booklooker

2361
Michler, Markwart
Die praktische Bedeutung des normativen Physis-Begriffes in der hippokratischen Schrift "De fracturis - De articulis"
in: Herm.90,1962 S.385-40
booklooker

2386
Müller, Sven
Die naturgemäße Ortsbewegung in der Physik des Aristoteles - eine Untersuchung zur Rezeption und Umdeutung eines zentralen Lehrstücks der aristotelischen Naturphilosophie in Antike, Mittelalter und Neuzeit bis zu seiner vermeintlichen Überwindung durch Newton
Rostock 2004
booklooker

1390
Müri, W.
Der Maßgedanke bei griechischen Ärzten
in: Gymn 57/1950, 183-201
booklooker

2561
Nestle, W.
Die Schrift des Gorgias "Über die Natur oder über das Nichtseiende"
in: Griechische Studien 1948, S.240ff.
booklooker

586
Opelt, I.
Ciceros Schrift De natura dorum bei den lateinischen Kirchnvätern
in: AuA 12/1966,141
booklooker

4405
Otte, G.
Recht und Moral
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.12, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

3372
Papadis, Dimitris
Das Problem der "Sklaven von Natur" bei Aristoteles
in: Gymn.108/2001, S.345-365
booklooker

4409
Pesch, O.H.
Gesetz und Gnade
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.13, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

4394
Rawer, K. / Pesch, O.H.
Kausalität - Zufall - Vorsehung
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.4, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

4389
Rawer, K. / Rahner, K.
Weltall - Erde - Mensch
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.3, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

2344
Rechenauer, Georg
Thukydides und die hippokratische Medizin. Naturwissenschaftliche Methodik als Modell für Geschichtsdeutung
München, Univ., Diss., 1985/86; Hildesheim, Olms (Spudasmata ; 47) 1991
booklooker

2508
Rechenauer, Georg
Thukydides und die hippokratische Medizin : naturwissenschaftliche Methodik als Modell für Geschichtsdeutung
Hildesheim [u.a.] : Olms, 1991
booklooker

2287
Regenbogen, Otto
Eine Forschungsmethode antiker Naturwissenschaft. Beilage I: Einheit der Schriftenreihe. Sprache - Stil. II: Der botanische Exkurs; III: Darstellungsform der Vergleichungen, IV: Klepshydravergleich des Empedokles
in: Kleine Schriften, München (Beck) 1961, S. 141-194
booklooker

2291
Regenbogen, Otto
Die Naturwissenschaft der Peripatetiker
in: Kleine Schriften, München (Beck) 1961, S. 286-295
booklooker

2402
Rolfes, E.
Die Philosophie des Aristoteles als Naturerklärung und Weltanschauung
Leipzig 1923
booklooker

385
Schadewaldt, W.
Homerische Gleichniswelt und die kret.-myken.Kunst..Naturansch.
in: Homers Welt und Werk, Stuttgart 1965
booklooker

386
Schadewaldt, W.
Homerische Gleichniswelt und die kretisch-mykenische Kunst.. Naturanschauung
in: Homers Welt und Werk, Stuttgart 1965
booklooker

1378
Schöner, E.
Das Viererschema in der antiken Humoralpathologie. Sudhoffs Archiv für Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften, Beiheft 4
Wiesbaden 1964
booklooker

1386
Schottlaender, R.
Früheste Grundsätze der Wissenschaft bei den Griechen
Berlin 1964
booklooker

1452
Schrödinger, E.
Die Natur und die Griechen
Hamburg (Rowohlt 28) 1956
booklooker

2298
Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
booklooker

1496
Seeck, Gustav Adolf
Nicht-Denkfehler und natürliche Sprache bei Platon. Gerechtigkeit und Frömmigkeit in Platons Protagoras
München (Beck) 1997 (Zetemata 96 )
booklooker

4620
Seneca / Moser
Lucius Annäus Seneca des Philosophen Werke, 1. Bändchen. Abhandlungen, übersetzt von J. Moser Bändchen I,II: Über den Zorn. Trostschrift an seine Mutter Helvia. Bändchen III: Trostschrift an Polybius. Trostschriftan Marcia. Von cder göttlichen Vorsehung. Bändchen IV: Von der Gemüthsruhe. Von der Unerschütterlichkeit des Weisen. Von der Muße des Weisen. Von der Gnade. Bändchen V,VI,VII,VIII: Von der Kürze des Lebens. Vom seligen Leben. Von den Wohltaten. Epigramme aus der Verbannung. Spottschrift über den Tod des Kaisers Claudius. Bändchen IX,X.XI: Naturbetrachtungen.
Stuttgart (Metzler) 1828
booklooker

2929
Seneca, L. Annaeus
Naturales quaestiones – Naturwissenschaftliche Untersuchungen Lateinisch und Deutsch. Hrsg. und übers. von M. F. A. Brok
Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1995
booklooker

3347
Tautz, B.
Ein Komet im Jahre 76 n. Chr.? Zu Plinius, Naturalis Historia 2,89
in: Gymn.111/2004, S.15-23
booklooker

1387
Thimme, O.
Φύσις, τρόπος, ἦθος (physis, tropos ethos). Semasiologische Untersuchung über die Auffassung des menschlichen Wesens (Charakters) in der älteren griechischen Literatur.
Diss. Göttingen 1935
booklooker

3459
Urbanek, W.
Lyrische Signaturen
Bamberg (Buchners, Texte Bd. 14) o.J.
booklooker

4395
Weissmahr, B. / Knoch, O.
Natürliche Phänomene und Wunder
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.4, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

2255
Wenkebach, E.
Der hippokratische Arzt als das Ideal Galens. Neue Textgestaltung seiner Schrift ὅτι ὁ ἄριστος ἰατρὸς καὶ φιλόσοφος. Quellen und Studien Geschichte Naturwiss. Meduzin III
Berlin 1933
booklooker

3867
Wiegand, D.
Die Natur bei Vergil und Horaz. Bibliographie.. 1920-1959
in: Gymn 67/1960
booklooker

2369
Wieland, Wolfgang
Die aristotelische Physik. Untersuchungen über die Grundlegung der Naturwissenschaft und die sprachlichen Bedingungen der Prinzipienforschung bei Aristoteles
Göttingen, Vandenhoeck & Ruorecht 1992
booklooker

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage]
bottom - /grthem/natur01.php - Letzte Aktualisierung: 05.07.2018 - 08:58