Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Recht - (δίκη, δίκαιος, θέμις, ius)


Zentrale Begriffe aus dem Bereich der griechischen Sprache und Geistesgeschichte

 

Recht (δίκη, δίκαιος, θέμις, ius)

 

Textstellen:
  1. Nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
Verwandte Begriffe:
  • θέμις
  • δικαιοσυνη
  • ἄδικος
  • αἰδώς

 

Seine etymologische Verwandtschaft mit δείκνυμι (ich zeige, weise) bestimmt δίκη ursprünglich als "Weisung" einer Person mit höherer Autorität (Weisungsrecht) an eine mit geringerer Autorität (Gehorsamspflicht, πειθαρχία). Damit unterscheidet sich der δίκη-Begriff wesentlich von dem  lateinischen Begriff "ius", das die "geheiligte und heilbringende Formel" zu bezeichnen scheint, mit der man in einem Rechtsstreit seinen Anspruch durchzusetzen versucht. (Klingner, 668). 
Somit ist δίκη als eine in der Familie vom Vater dem Sohn, vom Herrn dem Diener, von dem Amtsträger in der Gemeinschaft dem Bürger, von den Göttern oder von der Natur den Menschen verpflichtend vorgegebene objektive Rechtsnorm zu verstehen. Ihr korrespondiert δίκη als das subjektive, aber auch in einer Gemeinschaft objektivierte Rechtsbewusstsein. δίκη bindet gegenseitig. Aus ihr leiten sich sowohl Ansprüche als auch Pflichten ab. 
Unter αἰδώς versteht sich die sittliche Scheu, die als verbindlich erlebte Norm zu übertreten. Insofern gelten δίκη und αἰδώς seit je als notwendige Voraussetzung für den Bestand einer bürgerlichen Gemeinschaft (Hes.erg.190, Theogn.291f., Plat.Prot.322a-d)

Nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
ἡ δίκη
  1. Recht
    1. Sitte, Brauch (die jemandem durch Gewohnheit, Herkommen und soziale Stellung und Natur zukommende Verhaltens- und Lebensweise. Dabei ist interessant, wie Hom.Od.14,59 die θέμις als legitimierende Instanz auftritt. δίκη beschreibt als das Zustehende dabei sowohl eine zukommende  Verpflichtung, Belastung, Einbuße, als auch ein zustehendes Recht, Vorrecht, Vergünstigung)
      • Antikleia in der Unterwelt zu Odysseus αὕτη δίκη ἐστὶ βροτῶν dies (das Schattendasein) ist die Art, das Übliche, ein Gesetz bei den Toten Hom.Od.11,218
      • Odysseus rückt Laertes (noch unerkannt) die mangelnde körperliche Pflege vor Augen, wie sie ein Recht des Alters wäre: ἡ γὰρ δίκη ἐστὶ γερόντων Hom.Od.24,255, etc.; 
      • Penelope spricht von den Vorrechten, die Odysseus als König in der Behandlung des einfachen Mannes gehabt hätte, ohne von ihnen Gebrauch zu machen. ἥ τ' ἐστὶ δίκη θείων βασιλήων Hom.Od.4,691
      • Eumaios zu dem noch unerkannten Odysseus, um zu begründen, warum er ihn so gastfreundlich aufnimmt: "Denn das ist das, was Diener in ihrer Angst noch dürfen, wenn junge Herren über sie gebieten". Es ist nämlich das höhere Gebot der θέμις, die dies einfordert: "ξεῖν', οὔ μοι θέμις ἔστ', οὐδ' εἰ κακίων σέθεν ἔλθοι, | ξεῖνον ἀτιμῆσαι· πρὸς γὰρ Διός εἰσιν ἅπαντες | ξεῖνοί τε πτωχοί τε. δόσις δ' ὀλίγη τε φίλη τε | γίνεται ἡμετέρη· ἡ γὰρ δμώων δίκη ἐστίν, αἰεὶ | δειδιότων, ὅτ' ἐπικρατέωσιν ἄνακτες | Hom.Od.14,59, etc.; 
      • ἡ γὰρ δίκη, ὁππότε... denn so geschieht einem Recht wenn er...; denn das ist das Übliche, wenn einer..., Hom.Od.19,168 (so in der späten Prosa, ἥπερ ἱππομαχίας δίκη Arr.An.3.15.2); 
      • δίκαν ἐφέπειν τινός to imitate him, Pind.Pyth.1.50; 
      • δίκην ἐπέχειν τινός so sein wie..., Anon.Lond. 6.18 ; der natürliche Ablauf der Dinge ἐκ τουτέων ὁ θάνατος οὐ γίνεται κατά γε δίκην, οὐδ' ἢν γένηται Hp.VC3: hence,
    2. adverb. im acc. δίκην, nach der Art und Weise von, c. gen., 
      • λύκοιο Pind.Pyth.2.84; πώλου S.Fr.659; τοξότου Plat.Nom.705e; in später Prosa, Arist.Mu.395b22, Luc.Dem.Enc.31, Alciphr.1.6, etc.: 
      • meist von Lebewesen und Personen, aber auch von Dingen, wie δίκην ὕδατος, ἀγγείου, Aischyl.Sept.85 (lyr.), Plat.Phaidr.235d.
  2. Der δίκη-Begriff gewinnt hier als Ordnungsbegriff bei fließenden Grenzen eine objektivere Bedeutung. Auch hier ist ein enger Zusammenhang zu den θέμιστες gegeben (Hom.Od.14,84). σχέτλια ἔργα dient als Gegenbegriff (Hom.Od.14,84). 
    1. Ordnung, Recht  
      • Agamemnon soll Achilleus durch ein Mahl versöhnen (so Odysseus), damit ihm von dem was ihm rechtlich an Wiedergutmachung zusteht, nichts abgeht: μή τι δίκης ἐπιδευές Hom.Il.19.180; 
      • In einem Gleichnis: Die von Patroklos gelenkten Rosse des Achilleus stürmen dahin, wie ein Unwetter, das Zeus zur Strafe von Ratsmitgliedern, die Recht und Gesetz missachten (Ggstz.: βία) | οἳ βίῃ εἰν ἀγορῇ σκολιὰς κρίνωσι θέμιστας, | ἐκ δὲ δίκην ἐλάσωσι θεῶν ὄπιν οὐκ ἀλέγοντες· Hom.Il.16,388
      • Eumaios zu Odysseus im Hinblick auf das widerrechtliche Treiben (σχέτλια ἔργα) der Freier:  οὐ μὲν σχέτλια ἔργα θεοὶ μάκαρες φιλέουσιν, | ἀλλὰ δίκην τίουσι καὶ αἴσιμα ἔργ' ἀνθρώπων. Hom.Od.14,84
      • personifiziert, Hes.theog.902, Aischyl.Sept.662, etc.; 
      • Δίκης βωμός Aischyl.Ag.383 (lyr.), Aischyl.Eum.539 (lyr.); Truth, Pind.Pyth.8.71.
    2. δίκη ἐστί = δίκαιόν ἐστι, Aischyl.Ag.259, cf. Aischyl.Ag.811, Aischyl.Eum.277.
    3. Adverbieller Gebrauch, 
      • δίκῃ nach Gebühr, rechtlich, Hom.Il.23,542, Plat.Criti. 112e; ἐν δίκᾳ Pind.Ol. 6.12, cf. Soph.Trach.1069, etc.; σὺν δίκῃ Thgn.197, Pind.Pyth.9.96, Aischyl.Sept.444, etc.; κατὰ δίκην Herod.7.35, Eur.Tro.888, etc.; μετὰ δίκης Plat.Nom.643e; πρὸς δίκης Soph.OT 1014, Soph.El. 1211 (but πρὸς δίκας on the score of justice, Soph.OC 546 (lyr.)); διαὶ δίκας Aischyl.Lib. 641; ἐκ δίκης Herod. 4.77 : opp. παρὰ δίκαν Pind.Ol. 2.18, etc.; ἄνευ δίκης Aischyl.Eum.554; πέρα δίκης Aischyl.PB 30; βίᾳ δίκης Aischyl. Supp. 430 (lyr.); δίχα δίκης without trial, Plu. Ages. 32 ; πρὸ δίκης in preference to legal proceedings, Thuk.1.141.
  3. judgement, δίκην ἰθύντατα εἰπεῖν give judgement most righteously (cf. ἰθύς), Hom.Il.18,508: esp. in pl., Λυκίην εἴρυτο δίκῃσί τε καὶ σθένεϊ ᾧ Hom.Il.16,542; περὶ οἶδε δίκας Hom.Od.3,244, etc.; δίκαι σκολιαί Hes.erg.219,Hes.erg.250; κρῖνε εὐθεῖαν δίκην Aischyl.Eum.433.
  4. after Hom. , of proceedings instituted to determine legal rights, hence,
    1. lawsuit, Plat.Euthyph. 2a, Dem.18.210, etc.; prop. private suit or action, opp. γραφή (q. v.), Lys.1.44, etc.; ἐκαλοῦντο αἱ γραφαὶ δίκαι, οὐ μέντοι αἱ δίκαι καὶ γραφαί Poll.8.41 ; οἱ δίκην ἔχοντες the parties to a suit, IG 7.21.8 (Megara), cf. Plu. Cic. 17 .
    2.  
      1. trial of the case, πρὸ δίκης Isaeus 5.10, etc.; μέχρι τοῦ δίκην γενέσθαι Thuk.2.53; court by which it was tried, ἐν ὑμῖν ἐστι καὶ τῇ δίκῃ Antiph.6.6.
      2. δίκην εἰπεῖν to plead a cause, Xen.Mem.4.8.1; δίκην μακρὰν λέγειν Aristoph.Vesp.776, cf. Men. Epit. 12 .
    3. the object or consequence of the action, atonement, satisfaction, penalty,  
      • δίκην ἐκτίνειν, τίνειν, Herod.9.94, Soph.Ai.113: adverbially in acc., τοῦ δίκην πάσχεις τάδε; Aischyl.PB 614; 
      • freq. δίκην oder δίκας διδόναι suffer punishment, i. e. make amends (but δίκας διδόναι., in Aischyl. Supp. 703 (lyr.), to grant arbitration); δίκας διδόναι τινί τινος Herod.1.2, cf. Herod.5.106; ἔμελλε τῶνδέ μοι δώσειν δίκην Soph.El.538, etc.; auch ἀντί oder ὑπέρ τινος, Aristoph.Pl. 433, Lys.3.42; auch δίκην διδόναι ὑπὸ θεῶν to be punished by . . , Plat.Gorg.525b; but δίκας ἤθελον δοῦναι they consented to submit to trial, Thuk.1.28; 
      • δίκας λαμβάνειν sts. = δίκας διδόναι, Herod.1.115; δίκην ἀξίαν ἐλάμβανες Eur. Ba. 1312, Eur.Heraclid. 852; more freq. its correlative, inflict punishment, take vengeance, Lys.1.29, etc.; λαβεῖν δίκην παρά τινος Dem.21.92, cf.Dem.9.2, etc.; 
      • so δίκην ἔχειν to have one's punishment, Antiph. 3.4.9, Plat.Polit.529c (but ἔχω τὴν δίκην have satisfaction, Plat.L. 319e; παρά τινος Herod.1.45); 
      • δίκας oder δίκην ὑπέχειν stand trial, Herod.2.118, cf. Soph.OT 552
      • δίκην παρασχεῖν Eur. Hipp. 50; 
      • θανάτου δίκην ὀφλεῖν ὑπό τινος to incur the death penalty, Plat.Apol. 39b; 
      • δίκας λαγχάνειν τινί Dem.; 
      • δίκης τυχεῖν παρά τινος Dem.21.142=lr; 
      • δίκην ὀφείλειν, ὀφλεῖν, Dem.21.77, Dem.47.63; 
      • ἐρήμην ὀφλεῖν τὴν δίκην Antiph. 5.13; 
      • δίκην φεύγειν try to escape it, be the defendant in the trial (opp. διώκειν prosecute), Dem.38.2; 
      • δίκας αἰτέεινn demand satisfaction, τινός for a thing, Herod.8.114; 
      • δίκην ἐπιτιθέναι τινί  Herod.; τινός for a thing, Antiph. 4.1.5; δίκαι ἐπιφερόμεναι Aristot.Pol. 1302b24; 
      • δίκας ἀφιέναι τινί Dem.; δίκας ἑλεῖν, v. ἔρημος II; 
      • δίκην τείσασθαι;
      • δὸς δὲ δίκην καὶ δέξο παρὰ Ζηνί HH 4.312; δίκας διδόναι καὶ λαμβάνειν παρ' ἀλλήλων, of communities, submit causes to trial, Herod.5.83; δίκην δοῦναι καὶ λαβεῖν ἐν τῷ δήμῳ Ps.Xen.Const.Ath.1.18, etc.; δίκας δοῦναι καὶ δέξασθαιsubmit differences to a peaceful settlement, Thuk.5.59.
  5. Pythag. name for three, Plu.2.381f , Theol.Ar. 12; for five,Theol.Ar.31. (Cf. Skt. diś-, diśā 'direction', 'quarter of the heavens'.)

 

δίκαιος
  1.  
    1. in Hom. and all writers, of persons, observant of custom or rule, Hom.Od.3,52; esp. of social rule, well-ordered, civilized, ὑβρισταί τε καὶ ἄγριοι οὐδὲ δÛκαιοι Hom.Od.9,175, cf. Hom.Od.8,575; [Γαλακτοφάγοι] δικαιότατοι Hom.Il.13,6; [Χείρων] δικαιότατος Κενταύρων Hom.Il.11,832, cf. Thgn. 314, Thgn. 794; δίκαιος πολίτης a good citizen, Dem.3.21, etc.: metaph. of the sea, Sol.12.2 (Sup.); δικαίη ζόη a civilized way of living, Herod.2.177. Adv. δικαίως, μνᾶσθαι woo in due form, decently, Hom.Od.14,90; ὑπὸ ζυγῷ λόφον δ. εἶχον loyally, Soph.Ant.292.
    2. observant of duty to gods and men, righteous, Hom.Od.13.209, etc.; δ. πρὸς πᾶσαν ὁμιλίην Hp. Medic. 2 ; ἰθὺς καὶ δ. Herod.1.96; opp. δυσσεβής, Aischyl.Sept.598, cf. Aischyl.Sept.610; δ. καὶ ὅσιος Plat.Gorg.507b; δικαίων ἀδίκους φρένας παρασπᾷς Soph.Ant.791 (lyr.); also of actions, etc., righteous, ἐπὶ ῥηθέντι δικαίῳ a thing rightly said, Hom.Od.18,414, etc.
    3. ὁ δίκαιος, euphem. of a sacred snake, GDI 5056 (Crete).
  2. later:
    1.  
      1. .
        1. equal, even, well-balanced, ἅρμα δίκαιον evengoing chariot, Xen.Kyr.2.2.26: so metaph., νωμᾷ δικαίῳ πηδαλίῳ στρατόν Pind.Pyth.1.86; δικαιόταται ἀντιρροπαί  Hp.Art.7 ; δικαιότατα μοχλεύειν Hp. Art. 7 : hence, fair, impartial, βάσανος Antiph. 1.8; συγγραφεύς Luc.Hist.Conscr.39.
        2. legally exact, precise, τῷ δικαιοτάτῳ τῶν λόγων to speak quite exactly, Herod.7.108, cf. Thuk.3.44; of Numbers, αἱ ἑκατὸν ὀργυιαὶ δίκαιαι Herod.2.149. Adv. -aÛvw, -αίως, πάντα δ. ὑμῖν τετήρηται Dem.21.3; δ. ἐξετάζειν Dem.21.154=lr.
      2. awful, just, esp. tò d. right, opp. τὸ ἄδικον, Herod.1.96, Aischyl.PB 189 (lyr.), etc.; τὸ δ. τὸ νόμιμον καὶ τὸ ἴσον Aristot.Nic. Eth. 1129a34; δ. διορθωτικόν, διανεμητικόν, Aristot.Nic. Eth. 1131b25, Aristot.Nic. Eth. 1131b27=lr; τὸ πολιτικὸν δ. Aristot.Nic. Eth. 1134b18; ἔστι ἐπιεικὲς τὸ παρὰ τὸν γεγραμμένον νόμον δ. Aristot. Rh. 1374a27, cf. Aristot.Nic. Eth. 1137b12; καὶ δίκαια κἄδικα Aristoph.Cl. 99; τὰ ἴσα καὶ τὰ δ. Dem.21.67; τοὐμὸν δ. my own right, Eur.IA 810; ἐλθεῖν ἐπὶ τοῦτο τὸ δ. bring the case to this issue, Antiph. 6.24; οὐδὲν τῶν δ. ποιεῖν τινί not to do what is just and right by a man, Xen. Hell. 5.3.10; τὰ δ. ἔχειν, λαμβάνειν, receive one's due, Xen.Anab.7.7.14, Xen.Anab.7.7.17=lr; τὰ δ. πράττεσθαι πόλιν give a city its deserts, Aischyl.Ag.812; ἐκ τοῦ δικαίου, = δικαίως,Aristoph.Av.1435, cf. Thuk.2.89; so ἀπὸ τοῦ δικαίου, τῶν δικαίων, Inscr.Prien. 50.8 (ii B. C.), Inscr.Prien. 123.8 (i B. C.); μετὰ τοῦ δ. Lys.2.12, Dem.21.177; τὸ δίκαιον lawful claim, ἃ ἔχομεν δίκαια πρός . . Thuk.3.54, cf. Dem.21.179, Plu. Luc. 3 , etc.; τὰ πρὸς ἀλλήλους δ. mutual obligations or contracts, Plb. 3.21.10 ; ἐπὶ συγκειμένοις τισὶ δικαίοις on certain agreed terms, D.H. 3.51 . Adv. -αίως rightly, justly, Herod.6.137; μεῖζον ἢ δ.  Aischyl.Ag.376 (lyr.); καὶ δ. καὶ ἀδίκως Andok.1.135.
    2. .
      1. .
        1. of persons and things, meet and right, fitting, δ. τοῦδε τοῦ φόνου ῥαφεύς Aischyl.Ag.1604; κόσμος οὐ φέρειν δ. Aischyl.Eum.55; ἵππον δ. ποιεῖσθαί τινι tini make a horse fit for another's use, Xen.Mem.4.4.5, cf. Xen.Hunt.7.4 (ἵππος δ. τὴν σιαγόνα having a good mouth, Poll. 1.196 ).
        2. normal, σχήματα Hp. Art. 69 ; φύσις  Hp.Fract. 1 (Sup.).
      2. real, genuine, γόνος S. Fr. [1119] ; ποιῶν τὰ ἐν τῇ τέχνῃ δ. Supp.Epigr. 2.184.7 (Tanagra, ii B. C.). Adv., εἴπερ δικαίως ἐστ' ἐμός really and truly mine, Soph.Ai.547, cf.Plat.Krat.418e.
      3. ὁ δ. λόγος the plea of equity, Thuk.1.76. Adv. -αίως with reason, Thuk.6.34, cf. Soph.OT 675: Comp. -ότερον Aristoph.Vesp.1149, etc.; also -οτέρως Isokr.15.170: Sup. -ότατα Aristoph.Av.1222; Aeol. δικαίτατα IG 12(2).526c17 (Eresus).
    3. ψυχὴ ἐς τὸ δ. ἔβη 'the land of the leal', IG 7.2543.3 (Thebes).
  3. in Prose, δίκαιός εἰμι, c. inf., δίκαιοί ἐστε ἰέναι you are bound to come, Herod.9.60, cf. Herod.8.137; δ. εἰμεν ἔχειν Herod.9.27; δ. εἰμι κολάζειν I have a right to punish, Aristoph.Cl. 1434, cf. Soph.Ant.400; δ. ἐστι περιπεσεῖν κακοῖς Antiph. 3.3.7; δ. εἰσι ἀπιστότατοι εἶναι they have most reason to distrust, Thuk.4.17; δ. βλάπτεσθαι  Lys.20.12; δ. ἐστιν ἀπολωλέναι dignus est qui pereat, Dem.6.37; ὁ σπουδαῖος ἄρχειν δ. has a right to . . , Aristot.Pol. 1287b12; with a non-personal subject, ἔλεος δ. ἀντιδίδοσθαι Thuk.3.40: less freq. in Comp. and Sup., δικαιότεροι χαρίσασθαι Lys.20.34; δικαιότατος εἶ ἀπαγγέλλειν Plat.Sym.172b; but δίκαιόν ἐστι is also found, Herod.1.39, Aischyl.PB 611, etc.: pl., δίκαια γὰρ τόνδ' εὐτυχεῖν Soph.Ai.1126, cf. Soph.Trach.495, Soph.Trach.1116; δικαίως ἄν, c. opt., Plat.Phaidr.276a. [δικαίων with penult. short in Orph.Fr.247.2; cf. οὐ δίκαον· οὐ δίκαιον, Hsch.]

 

Der Begriff des Rechts ist ein relationaler Begriff. Er vergleicht die Faktizität mit einem ideelen Maßstab und stellt je nach dem Grad der Übereinstimmung die Rechtmäßigkeit des in seiner Rechtmäßigkeit überprüften Sachverhaltes fest. Die Bereitschaft, diese Übereinstimmung anzustreben, heißt "Gerechtigkeit" (dikaiosænh, iustitia). Als Rechtsmaßstab können verschiedene normative Systeme zugrunde gelegt werden.Z.B.:

  1. Religion (a) göttlicher Wille, b) göttliches Gebot)
  2. Natur (a) allgemeine Natur; b) menschliche Natur)
  3. Macht (a) legale legislative Gewalt; b) physische Stärke und Überlegenheit)
1. Ulp.dig.1,1,3
 

Ius naturale est, quod natura omnia animalia docuit: nam ius istud non humani generis proprium, sed omnium animalium, quae in terra, quae in mari nascuntur, avium quoque commune est. 

 

Soph.Ant. (1. Stas.): Göttliches Recht und Macht (staatliches Recht) im Konflikt
"Der Mensch", dessen anthropologische Grundausstattung (im Hinblick auf die Übertretung von Kreons Bestattungsverbot) Thema des 1. Stasimon ist, besitzt aufgrund seines technischen Erfindungsreichtums ungeahnte Handlungsmöglichkeiten. Dadurch aber wird die notwendige Bindung an Recht und Gesetz (νόμους... χθονὸς θεῶν τ' ἔνορκον δίκαν) nur noch unabweisbarer. Der soziale Rang des Menschen hängt davon ab. Die "tragische Ironie" liegt darin, dass divergierende Normensysteme zugrunde liegen und vom Zuhörer substituiert werden können. Kreon und der Chor meinen die vom König erlassenen Gesetze (Gesetze des "Landes"). Daran gemessen ist Antigone die ἄπολις, aber Kreon ὑψίπολις. Nach Antigones göttlichem Maßstab (Gesetze der "Erde", des "Hades")  ist aber Kreon ἄπολις, Antigone die ὑψίπολις. 
Σοφόν τι τὸ μηχανόεν
τέχνας ὑπὲρ ἐλπίδ' ἔχων,
τοτὲ μὲν κακόν, ἄλλοτ' ἐπ' ἐσθλὸν ἕρπει,
νόμους παρείρων χθονὸς
θεῶν τ' ἔνορκον δίκαν
ὑψίπολις· ἄπολις ὅτῳ τὸ μὴ καλὸν
ξύνεστι τόλμας χάριν·

 

Aristot.Polit.1252b37-39
Recht als politische Tugend

ἡ δὲ δικαιοσύνη πολιτικόν· ἡ γὰρ δίκη πολιτικῆς κοινωνίας τάξις ἐστίν, ἡ δὲ δικαιοσύνη τοῦ δικαίου κρίσις.

[Im Zusammenhang]

 

Aristot.Polit.1317b3
Was heißt Gerechtigkeit in der Demokratie?

τὸ δίκαιον τὸ δημοτικὸν τὸ ἴσον ἔχειν ἐστὶ κατὰ ἀριθμὸν ἀλλὰ μὴ κατ' ἀξίαν

 

[Im Zusammenhang]

F.Klingner: Gerechtigkeit, in: Römische Geisteswelt, München (Ellermann) 1965, 667-683

 

VERZEICHNIS ALLER BEGRIFFE: [ Aberglaube - δεισιδαιμονία | Arbeitsteilung  | Besonnenheit - σωφροσύνη | Demokratie - δημοκρατία, δῆμος | demokratisch - δημοκρατικός | Dialektik - διαλεκτική | Einsicht - γνώμη, ξύνεσις | Element - στοιχεῖον | Ende - τέλος | Form, Gestalt  -  εἶδος | Freiheit - ἐλευθερία | Gastfreundschaft - φιλοξενία | Gerechtigkeit - δικαιοσύνη | Kategorie  -  κατηγορία | Kosmogonie | Kosmos | Kulturentstehung | Materie, Stoff  -  ὕλη | Medizin - ἰατρική | Methode - μέθοδος | Missgunst - φθόνος | Natur - φύσις | Naturzustand | Neid - φθόνος | Prinzip - ἀρχή | Recht - δίκη, θέμις | Schicksal - εἱμαρμένη - fatum | Staat - πόλις, πολιτεία | StoffMaterie ὕλη | Substanz, Wesen - οὐσία | Tapferkeit - ἀνδρεία | Theorie, theoretisch, Theorem θεωρία, θεωρέω | Tugend - ἀρετή  | Ursache - αἰτία | Volk δῆμος | Wahrheit - ἀλήθεια | Wahrnehmung αἴσθησις | Weisheit - σοφία | Werden  -  γένεσις | Wesen, Substanz - οὐσία | Wissen ἐπιστήμη | Zauberei und Magie | Zeichen - σημεῖον | Ziel - τέλος  | Zweck - τέλος

 

Sententiae excerptae:
w31
1053
A capite arcessere.
Beim rechten Fleck angreifen.
vulgo

2
Ab alio expectes, alteri quod feceris.
Erwart vom andern, was du dem andern zugefügt. (Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!)
Publil.Syr.A2

1265
Aequissima vox est et ius gentium prae se ferens: »Redde, quod debes«; haec turpissima est in beneficio.
Ein höchst gerechter und das Völkerrecht bezeugender Spruch lautet: „Gib zurück, was du schuldest!“ Im Falle einer Wohltat aber ist er höchst schändlich.
Sen.benef.3,14,3

1267
Aequum atque iniquum regis imperium feras.
Ertrage die gerechte und auch die ungerechte Herrschaft eines Königs!
Sen.Med.195

2004
aequum est | Peccatis veniam poscentem reddere rursus.
Gerecht ist, | Wer für Versehn Nachsicht sich erholt, dass zurück er sie gebe.
Hor.sat.1,3,74f.

1229
Aequum inter omnes cives ius sit!
Gleiches Recht gelte unter allen Bürgern!
Sen.epist.86,2 (nach Scipio)

1025
Alii sementem faciunt, alii metunt.
Der eine sät, der andere erntet.
vulgo (Erasmus adag.1,5,32)

1385
Altera tantum parte audita condemnare.
Nach dem Anhören nur einer Seite verurteilen.
Sen.apocol.14,2

28
audiatur et altera pars
auch die Gegenseite soll gehört werden
*Sen.Med.199

1550
Aurum auro expendetur, argentum argento exaequabitur.
Gold wird man mit Gold aufwiegen, Silber mit gleichem Silberwert.
Plaut.Rud.1087

1570
Beata vita constat ex actionibus rectis; ad actiones rectas praecepta perducunt; ergo ad beatam vitam praecepta sufficiunt.
Ein glückseliges Leben beruht auf guten Handlungen; zu guten Handlungen aber führen Vorschriften; also genügen Vorschriften zu einem glückseligen Leben.
Sen.epist.95,4.

353
Bene perdit nummos, iudici cum dat nocens.
Wer schuldig Geld dem Richter gibt, verliert’s zu Recht.
Publil.Syr.B29

327
Beneficium dare qui nescit, iniuste petit.
Zu bitten hat kein Recht, wer nicht zu schenken weiß.
Publil.Syr.B3

1399
Beneficium quibuslibet datum nulli gratum.
Eine Wohltat, die jedem beliebigen erwiesen wird, ist keinem recht. (Allen wohlgetan ist keinem wohlgetan.)
Sen.benef.1,14,1

1402
Boni iudicis est dispensare non tantum, quod damnandum sit, sed quatenus.
Aufgabe eines guten Richters ist es nicht nur festzustellen, was strafwürdig ist, sondern auch das Strafmaß zu bestimmen.
Ps.Sen.mor.

1406
Bonus iudex damnat improbanda, non odit.
Ein guter Richter verurteilt, was zu missbilligen ist, hasst es aber nicht.
Sen.dial.3,16,6

1065
Bos hic non comedat, qui iam iuga ferre recusat.
Der Ochse, der sich weigert, das Joch zu tragen, soll auch nicht fresse. (Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen.)
vulgo

1954
Cenemus! hoc est ius cenae
Essen wir! So will es das Recht der Tafel.
Petron.35,7

64
civis Romanus sum
ich bin ein römischer Bürger
Cic.Verr.2,5,147

1414
Clementia liberum arbitrium habet; non sub formula, sed ex aequo et bono iudicat; et absolvere illi licet et, quanti vult, taxare litem.
Die Milde kann frei entscheiden; sie urteilt nicht nach einer Rechtsformel, sondern nach Billigkeit und Güte; sie kann freisprechen und die Strafe so hoch ansetzen, sie will.
Sen.clem.2,5,2

1415
Cogita quantum boni opportuna mors habeat, quam multis diutius vixisse nocuerit.
Bedenke, wie viel Gutes ein zeitiger Tod mit sich bringt, wie vielen es schon geschadet hat, länger zu leben.
Sen.dial.6,20,4

413
Cui plus licet, quam par est, plus vult, quam licet.
Wer mehr darf, als gerecht, will mehr, als ihm erlaubt.
Publil.Syr.C46

381
Cum vitia prosunt, peccat qui recte facit.
Wenn Laster nützt, vergeht sich, wer das Rechte tut.
Publil.Syr.C14

1098
De male quaesitis non gaudet tertius heres.
Über unrecht erworbenes Gut freut sich nicht der dritte Erbe. (Der dritte Erbe wird selten froh unrechten Guts.)
vulgo

2018
Deus non vult aut non potest opitulari suis; ita aut invalidus aut iniquus est!
Gott will oder kann seinen Anhängern nicht helfen: so ist er entweder ohnmächtig oder ungerecht
Min.Fel.12,2

1946
Dextro pede!
Mit dem rechten Fuß!
Petron.30,5

1589
Di nec accipere iniuriam queunt nec facere.
Die Götter können weder Unrecht erleiden, noch zufügen.
Sen.epist.95,49

1021
Dulcia non meruit, qui non gustavit amara.
Wer nicht geschmeckt hat Bitterkeit, verdient auch keine Süßigkeit.
vulgo

1938
Ego tibi pro ansere struthocamelum reddam.
Ich gebe dir für deine Gans einen Strauß zurück.
Petron.137,4

1999
egomet mi ignosco
Mir schenke ich Verzeihung
Hor.sat.1,3,23.

456
Etiam hosti est aequus, qui habet in consilio fidem.
Gerecht ist, wer im Planen auch dem Feind vertraut.
Publil.Syr.E15

443
Etiam peccanti recte praestatur fides.
Auch dem der Schuld hat, leistet Treue man zu Recht.
Publil.Syr.E2

451
Etiam qui faciunt (Et qui fecerunt), oderunt iniuriam.
Auch der, der Unrecht tut, verabscheut Unrechttun.
Publil.Syr.E10

1571
Etiam si recte faciunt, nesciunt facere se recte.
Manche wissen auch gar nicht, dass sie recht tun, auch wenn sie es tun.
Sen.epist.95,5.

476
Furor fit laesa saepius patientia.
Geduld wird überstrapaziert recht oft zur Wut.
Publil.Syr.F13

92
gratia pro rebus merito debetur inemptis.
Dank schuldet man zu Recht für Dinge, die man nicht hat kaufen müssen.
Ov.am.1,10,43

529
Honeste parcas improbo, ut parcas probo.
Du schonst zu eines Braven Nutzen zu Recht den Schuft.
Publil.Syr.H22

599
Improbe Neptunum accusat, qui iterum naufragium facit.
Nicht zu Recht klagt Neptun an, wer schon den zweiten Schiffbruch hat.
Publil.Syr.I63

583
In misero facile fit potens iniuria.
Beim Elenden gewinnt das Unrecht schnell an Macht.
Publil.Syr.I47

1651
Incorrupta fides nudaque veritas.
Unbestechliche Treue und unverfälschte Wahrheit.
Hor.c.1,24,7

586
Iniuriam facilius facias quam feras.
Das Unrecht tut man leichter als man es erträgt.
Publil.Syr.I50

591
Iniuriam ipse facias, ubi non vindices.
Das Unrecht tut der selbst, der es gewähren lässt.
Publil.Syr.I55

1655
Integer vitae scelerisque purus, | non eget Mauris iaculis neque arcu, | nec venenatis gravida sagittis, | Fusce, pharetra.
Wer von Lastern frei und von Frevel rein lebt, | Der bedarf nicht maurischer Speer und Bogen, | Noch des schweren Köchers von giftgetränkten | Pfeilen, o Fuscus!
Hor.c.1,22,1-4

2005
Iura inventa metu iniusti fateare necesse est,
Recht sei erfunden aus Furcht vor dem Unrecht, muss man bekennen.
Hor.sat.1,3,111

619
Multis minatur, qui uni facit iniuriam.
Für viele ist bedrohlich, wer einem Unrecht tut.
Publil.Syr.M2

643
Mutat se bonitas irritata iniuria.
Wenn Unrecht Güte reizt, so ändert sie die Art.
Publil.Syr.M26

1595
Natura aequum iustumque composuit.
Die Natur hat Billigkeit und Gerechtigkeit gegründet.
Sen.epist.95,52

700
Naturam abscondit, cum improbus recte facit.
Ein Schuft der recht tut, tarnt die wahre Wesensart.
Publil.Syr.N11

1560
Neminem res sequuntur: ipsi illas amplexantur et argumentum esse felicitatis occupationem putant.
Nicht die Geschäfte laufen uns nach: wir selber hängen uns an sie und meinen, es sei ein Zeichen von Glück, immer recht beschäftigt zu sein.
Sen.epist.106,1

1872
Non commune est, quod natura optimum fecit?
Sind nicht die schönsten Naturerzeugnisse Gemeingut?
Petron.100,1

1310
Non est miser vir bonus, quamvis omnibus prematur incommodis.
Der rechtschaffener Mann ist nicht unglücklich, auch wenn alles Ungemach ihn drückt.
Sen.epist.92,16

1980
Numquam recte faciet, qui cito credit
Der handelt wohl niemals recht, der gleich alles glaubt.
Petron.43,6

756
Omnes aequo animo parent, ubi iusti (digni) imperant.
Mit Gleichmut fügt sich jeder dem gerechten Herrn. (Geduldig fügt man sich der Herrschaft, die’s verdient.)
Publil.Syr.O6

1882
Patimini liberos homines ire sine iniuria, quo destinant.
Lasst freie Menschen ungehindert gehen, wohin sie wollen!
Petron.107,3

790
Peccatum amici veluti tuum recte putes.
Des Freundes Fehler sieh zu Recht als eignen an!
Publil.Syr.P25

778
Plus est quam poena iniuriae succumbere.
Wer Unrecht unterliegt, ist mehr als nur gestraft.
Publil.Syr.P13

1579
Publice iubentur vetata privatim.
Was im Privatleben verboten ist, wird von Staats wegen geboten.
Sen.epist.95,30

821
Quamvis non rectum, quod iuvat, rectum putes.
Sei’s auch nicht recht, so halte doch, was nützt, für recht!
Publil.Syr.Q1

893
Quem diligis, ni recte moneas, oderis.
Den hasst du, den du liebst, wenn du nicht recht ihn mahnst.
Publil.Syr.Q73

1335
Quemadmodum corporum nostrorum habitus erigitur et spectat in caelum, ita animus, cui, in quantum vult, licet porrigi, in hoc a natura rerum formatus est, ut paria dis vellet.
Wie die Stellung unseres Körpers aufgerichtet ist und nach dem Himmel schaut, so ist auch unsere Seele, die sich ausdehnen kann, so weit sie will, von der Natur dazu geschaffen, dass sie eben das will, was die Götter wollen.
Sen.epist.92,30

268
rectam instas viam.
du bist auf dem rechten Weg (der rechten Fährte)
Plaut.Asin.54

1717
Redeunt Saturnia regna.
Es kehrt Saturnus' Regierung.
Verg.ecl.4,6

950
Salutis causa bene fit homini iniuria.
Zur Rettung darf man einem Menschen Unrecht tun. (Zur Rettung wird für einen Menschen Unrecht Recht.)
Publil.Syr.S39

920
Semper quiescens des iniuriae locum.
Wer stets untätig ruht, verschafft dem Unrecht Raum.
Publil.Syr.S9

1801
Sera, tamen tacitis Poena venit pedibus.
Oft kommt auch spät noch die Strafe auf leisen Sohlen.
Tib.1,9,4

1803
Sera, tamen tacitis Poena venit pedibus.
Oft kommt auch spät noch die Strafe auf leisen Sohlen.
Tib.1,9,4

943
Sibi ipsa improbitas cogit fieri iniuriam.
Die Bosheit notgedrungen sich ins Unrecht setzt.
Publil.Syr.S32

1873
Sol omnibus lucet.
Die Sonne leuchtet für alle.
Petron.100,1

914
Suadere primum, dein corrigere benevoli est.
Wer gut will, rät zuerst, erst dann weist er zurecht.
Publil.Syr.S3

1000
Ubi innocens damnatur, pars patriae exsulat.
Ein Unrechtsurteil macht den Staat zum Teil uns fremd.
Publil.Syr.V33

972
Ubi peccat aetas maior, male discit minor.
Wenn Alter fehlt, lernt Jugend nicht den rechten Weg.
Publil.Syr.V5

995
Ut plures corrigantur, rite unus perit.
Zu Recht stirbt einer für der Mehrheit Besserung.
Publil.Syr.V28

1913
Ut quisque versum pedibus instruxit sensumque teneriorem verborum ambitu intexuit, putavit se continuo in Heliconem venisse.
Sobald einer den Vers rhythmisch gebaut und seinen feineren Gedanken in die rechten Worte gekleidet hat, bildet er sich ein, er habe schon den Helikon erstiegen.
Petron.118,1

1318
Veneranda enim sunt iustitia, pietas, fides, fortitudo, prudentia.
Ehrwürdig sind Treue, Gerechtigkeit, Dankbarkeit, Mut, Klugheit.
Sen.epist.92,19

983
Veterem ferendo iniuriam invites novam.
Wer altes Unrecht hinnimmt, lädt zu neuem ein.
Publil.Syr.V16

1862
Vile est, quod licet, et animus errore laetus iniurias diligit
Das Erlaubte steht niedrig im Kurs, und aus Freude am Irrtum schätzt man das Verbotene.
Petron.93,1

989
Viri boni est nescire facere iniuriam.
Der gute Mann versteht sich nicht aufs Unrechttun.
Publil.Syr.V22


Literatur:
148 Fund(e)
3348
Albrecht, M. v.
Lukrez in der europäischen Tradition
in: Gymn.110/2003, S.333-361
booklooker

2008
Albrecht, M. von
Mythos und römische Realität in Ovids "Metamorphosen"
in: ANRW II.31.4 (1981) 2328-2342
booklooker

645
Albrecht, M.v.
Ciceros Rede für Marcellus. Epideiktische und nichtepideiktische Elemente
in: Neukamp: Dialog XXII München 1988
booklooker

646
Albrecht, M.v.
Ciceros rhetorisches Bildungsideal in "De oratore".. Sokrates
in: Neukamp: Dialog XXV München 1991
booklooker

679
Albrecht, M.v.
Prooemium von Ciceros Rede pro Archia poeta.. argumentatio extra causam
in: Gymn 76/1969
booklooker

1100
Albrecht, M.v.
Catull: ein Dichter mit europäischer Ausstrahlung
in Gymn.106/1999, 405
booklooker

1101
Albrecht, M.v.
Claudia Quinta bei Silius Italicus und bei Ovid
in: AU XI 1,76
booklooker

1102
Albrecht, M.v.
Conrad Ferdinand Meyer und die Antike
in: AuA 11/1962,103
booklooker

1103
Albrecht, M.v.
Dichter und Leser - am Beispiel Ovids
in: Gymn 88/1981
booklooker

1104
Albrecht, M.v.
Ein Pferdegleichnis bei Ennius
in: Herm. 97/1969,333
booklooker

1105
Albrecht, M.v.
Einheit und Vielfalt von Vergils Lebenswerk
in: Gymn 90/1983
booklooker

1106
Albrecht, M.v.
Ennius' "Annales"
in: Burck. Röm.Epos, Darmstadt(WBG) 1979
booklooker

1107
Albrecht, M.v.
Gedankenwelt des Tacitus zwischen Tradition und Zukunft
in: AU XXXI 5/1988,53
booklooker

1108
Albrecht, M.v.
Horaz und die europäische Literatur
in: Gymn102/1995,289-304
booklooker

1109
Albrecht, M.v.
Meister römischer Prosa von Cato bis Apuleius. Interpretationen
Heidelberg 1971
booklooker

1110
Albrecht, M.v.
Menschenbild in Iamblichs Darstellg. der pythagoreischen Lebensform
in: AuA 12/1966,51
booklooker

1111
Albrecht, M.v.
Naevius' "Bellum Poenicum"
in: Burck. Röm.Epos, Darmstadt(WBG) 1979
booklooker

1112
Albrecht, M.v.
Ovidlektüre heute
in: Glücklich: Lat.Lit.I, Götting.1987
booklooker

1113
Albrecht, M.v.
Ovids "Metamorphosen"
in: Burck. Röm.Epos, Darmstadt(WBG) 1979
booklooker

1114
Albrecht, M.v.
Ovids Humor - ein Schlüssel zur Interpretation der Metamorphosen
in: AU VI 2,47
booklooker

1115
Albrecht, M.v.
Ovids Humor und die Einheit der Metamorphosen
in: Albrecht..: Ovid, WBG 1968 (WdF 92)
booklooker

1116
Albrecht, M.v.
Parenthese in Ovids Metamorphosen u.ihre dichterische Funktion
Hildesheim (Olms, Spudasm. 07) 1964
booklooker

1117
Albrecht, M.v.
Prooem. von Ciceros Rede pro Archia poeta..argumentatio extra causam
in: Gymn 76/1969
booklooker

1118
Albrecht, M.v.
Properz als augusteischer Dichter (1982)
in: Binder: Saec.Aug.II, Darmstadt 1988
booklooker

1119
Albrecht, M.v.
Rezeptionsgeschichte im Unterricht. Ovids Briseis-Brief
in: AU XXIII 6/1980,37
booklooker

1120
Albrecht, M.v.
Rom: Spiegel Europas. Texte und Themen
Darmstadt (WBG, Lambert-Schneider) 1988
booklooker

1121
Albrecht, M.v.
Römische Poesie: Epos.Lehrgedicht.Elegie.Epigramm.Satire.Fabel...
Heidelberg (Stiehm) 1977
booklooker

1122
Albrecht, M.v.
Selbstauffassg des Lyrikers im augusteischen Rom u.Rußland (Hor.c.2,20; Hor.c.3,30)
in: AuA 18/1972,58
booklooker

1123
Albrecht, M.v.
Verwandlung bei E.T.A.Hoffmann und bei Ovid
in: AuA 10/1961,161
booklooker

1124
Albrecht, M.v.
Zur "Tarentilla" des Naevius
in: Mus.Helv.32/1975,230-239
booklooker

1125
Albrecht, M.v.
Zur Funktion der Tempora in Ovids eleg.Erzählung (Ov.fast.5,379-414)
in: Albrecht..: Ovid, WBG 1968 (WdF 92)
booklooker

3753
Albrecht, M.v.
Zur Tragik von Vergils Turnusgestalt. Aristotelisches in der Schlussszene der Aeneis.
in: Festschrift Ernst Zinn, Tübingen 1970, 1-5
booklooker

1126
Albrecht, M.v./ Zinn, E. (Hgg.)
Ovid. Wege der Forschung
Darmstadt (WBG) 1968 (WdF 92)
booklooker

1634
Albrecht, Michael von
Interpretationen und Unterrichtsvorschläge zu Ovids "Metamorphosen"
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1984
booklooker

3543
Albrecht, Michael von
Vergil. Bucolica, Georgica, Aeneis. Eine Einführung.
Heidelberg (Winter, Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft) 2006, 2/2007
booklooker

899
Arntz, J.T.C
Entwicklung des naturrechtlichen Denkens innerhalb des Thomismus
in: Naturrecht im Disput, Düsseld. 1966
booklooker

469
Bächli, Otto
Amphiktyonie im Alten Testament. Forschungsgeschichtliche Studie zur Hypothese von Martin Noth.
Basel 1977
booklooker

1563
Balot, R.
Aristotle"s cititque of Phaleas: Justice, Equality, and Pleonexia
in: Herm.129/2001, 99
booklooker

3410
Balot, Ryan
Aristotle"s cititque of Phaleas: Justice, Equality, and Pleonexia
in: Herm. 129/2001, 32
booklooker

1538
Baron, J.
Geschichte des römischen Rechts. I: Institutionen u. Civilprozeß
Berlin 1884
booklooker

2193
Beroutsos, Demetrios C.
A commentary on the "Aspis" of Menander
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2005-
booklooker

4161
Blank-Sangmeister, Ursula
Die Atticus-Vita des Cornelius Nepos. (lat. Text, Erl. und Komment.)
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2009
booklooker

620
Blänsdorf, J.
Naturrecht in der Verfassung. Von Ciceros Staatstheorie zum..
in: Glücklich: Lat.Lit.II, Götting.1987
booklooker

2816
Bleicken, J.
Senatsgericht und Kaisergericht
Göttingen 1962
booklooker

1412
Bolkestein, H.
Wohltätigkeit und Armenpflege im vorchristlichen Altertum
Utrecht 1939 (Ndr.: Groningen 1967)
booklooker

3863
Bömer, F.
Ovid und die Sprache Vergils
in: Gymn 66/1959,268 [in: Albrecht..: Ovid, WBG 1968 (WdF 92)]
booklooker

1009
Botermann, H.
Rechtsstaat oder Diktatur. Cicero und Caesar 46-44 v. Chr.
in: Klio 74 (1992) 179-196
booklooker

3524
Brecht, Bertolt
Über Lyrik. Zusammengestellt von E.Hauptmann und R.Hill.
Frankfurt/M., Suhrkamp, 3/1968
booklooker

3327
Breitbach, M.
Der Prozess des Sokrates - Verteidigung der oder Anschlag auf die athenische Demokratie? Ein Beitrag aus rechtswissenschaftlicher Perspektive
in: Gymn.112/2005, S.321-343
booklooker

3955
Bürge, Alfons
Römisches Privatrecht. Rechtsdenken und gesellschaftliche Verankerung. Eine Einführung
Darmstadt, WBG 1999
booklooker

470
Bürgel, Heinrich
Die pylaeisch-delphische Amphiktyonie
München, Ackermann, 1877
booklooker

4467
Cicero / Hirt, A.
Hirt, Annette (Hg.), Cicero gegen Catilina: die erste Rede, lateinisch und deutsch ; Übersetzung, Text und Lösungen
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2008
booklooker

1453
Deichgräber, K.
Parmenides' Auffahrt zur Göttin des Rechts. Untersuchungen zum Prooimion seines Lehrgedichts
Wiesbaden 1971 (Abh. d. Akad. d. Wiss. u. Lit. Mainz, Geistes- und sozialwiss. Kl. 1958, H.11)
booklooker

4416
Deufel, K.
Sozialstaat und christliche Diakonie
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.15, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

1719
Diódsi, G.
Gaius, der Rechtsgelehrte (mit einer Bibliographie von R. Wittmann
in: ANRW II.15 (1976) 605-631
booklooker

2891
Dihle, Albrecht
Der Prolog der "Bacchen" und die antike Überlieferungsphase des Euripides-Textes.
Heidelberg, C. Winter Verlag 1981
booklooker

1726
Dull, R.
Rechtsprobleme im Bereich des römischen Sakralrechts
in: ANRW I.2 (1972) 283-294
booklooker

1474
Engisch, K.
Auf der Suche nach der Gerechtigkeit. Hauptthemen der Rechtsphilosophie
München (Piper) 1971
booklooker

479
Eulenberg, H.
Cicero, der Rechtsanwalt, Redner, Denker und Staatsmann..
Berlin (Wolff) 1932
booklooker

2892
Euripides / Dihle, Albrecht
Euripides' Medea
Heidelberg, C. Winter Verlag 1977
booklooker

1735
Ferenczy, E.
Rechtshistorische Bemerkungen zur Ausdehnung des römischen Bürgerrechts und zum ius Italicum unter dem Prinzipat (Appendix to II.13)
in: ANRW II.14 (1982) 1017-1058
booklooker

4402
Fetscher, I.
Ordnung und Freiheit
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.11, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

4414
Fetscher, I.
Revolution und Widerstand
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.14, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

3337
Forschner, M.
Naturrechtliche und christliche Grundlegung der Theorie des gerechten Krieges in der Antike (bei Cicero und Augustinus)
in: Gymn.111/2004, S.557-572
booklooker

1740
Frei-Stolba, R.
Die römische Schweiz: Ausgewählte staats- und verwaltungsrechtliche Probleme im Frühprinzipat
in: ANRW II.5.1 (1976) 288-403
booklooker

44
Friedrich, W.H.
Tod des Tyrannen. Poetische Gerechtigkeit.. (Geschichtschreibung, Herodot)
in: AuA 18/1972,97
booklooker

2977
Friedrich, Wolf-Hartmut
Europa und der Stier : angewandte Mythologie bei Horaz und Properz
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1959
booklooker

2835
Glücklich, Hans-Joachim
Die Briefe des jüngeren Plinius im Unterricht
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht 2003 (Reihe Consilia 21)
booklooker

2704
Grethlein, Jonas
Das Geschichtsbild der Ilias : eine Untersuchung aus phänomenologischer und narratologischer Perspektive
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2006
booklooker

519
Harder, R.
Über Ciceros Somnium Scipionis. Zu Ciceros Rechtsphilosophie (de leg.1)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
booklooker

1766
Hausmaninger, H.
Publius Iuventius Celsus: Persönlichkeit und juristische Argumentation
in: ANRW II.15 (1976) 382-407
booklooker

1777
Herzig, H.E.
Probleme des römischen Straßenwesens: Untersuchungen zu Geschichte und Recht
in: ANRW II.1 (1974) 593-648
booklooker

3368
Hofmann, H.
Das antike Erbe im europäischen Rechtsdenken. Römische Jurisprudenz und griechische Rechtsphilosophie
in: Gymn.108/2001, S.1
booklooker

2822
Höft, E.
Crimen repetundarum
Diss. Tübingen 1950
booklooker

4287
Huber, W. / Tödt, H.E.
Menschenrechte. Perspektiven einer menschlichen Welt
Stuttgart / Berlin 1977
booklooker

3491
Hueber, Walter
Gerechtigkeitskonzeptionen bei Homer und Hesiod
1986
booklooker

538
Johann, H.-T. (Hg.)
Gerechtigkeit und Nutzen. Studien zur ciceronischen und hellenistischen Naturrechts- und Staatslehre
Heidelberg (Winter) 1981
booklooker

1801
Jung, J.H.
Das Eherecht der römischen Soldaten
in: ANRW II.14 (1982) 302-346
booklooker

1802
Jung, J.H.
Die Rechtsstellung der römischen Soldaten: Ihre Entwicklung von den Anfängen Roms bis auf Diokletian
in: ANRW II.14 (1982) 882-1013
booklooker

4355
Kahrstedt, Ulrich
Untersuchungen zur Magistratur in Athen [Teil II zu Studien zum öffentlichen Recht Athens]
Stuttgart (Kohlhammer) 1936
booklooker

4356
Kahrstedt, Ulrich
Staatsgebiet und Staatsangehörige in Athen [Teil I zu Studien zum öffentlichen Recht Athens]
Stuttgart (Kohlhammer) 1934
booklooker

4358
Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
booklooker

4428
Kaufmann, F.X. / Fries, H. / Pannenberg, W. / Krämer, P. / Campenhausen, A.Frh.v.
Kirche
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.29, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

4417
Kerber, W. / Westermann, C. / Spörlein, B.
Gerechtigkeit
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.17, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

3456
Killy, Walther.
Wandlungen des lyrischen Bildes. Mit einem Vorwort von Dieter Lamping
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1998
booklooker

3169
Klingner, Friedrich
Römische Geisteswelt
München, Ellermann, 5/1965
booklooker

2478
Klose, Albrecht
Der Indikativ des Präsens bei Homer, Herodot und Thukydides
Erlangen-Nürnberg, 1968
booklooker

1821
Kodrebski, J.
Der Rechtsunterricht am Ausgang der Republik und zu Beginn des Prinzipats
in: ANRW II.15 (1976) 177-196
booklooker

3607
Köhnken, Adolf
Apollonios Rhodios und Theokrit, die Hylas- und Amykosgeschichten beider Dichter und die Frage der Priorität
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1965
booklooker

4253
Kornemann, E.
civitas
in: RE Suppl. 1.H. 1903, 300ff
booklooker

253
Köstler, R.
Homerische Rechts- und Staatsordnung
in: Berneker (Hg): Recht WBG 1968 WdF45
booklooker

1514
Kuehn, Josef-Hans (Hg.)
Index Hippocraticus. Cui elaborando interfuerunt sodales Thesauri Linguae Graecae Hamburgensis. Josef-Hans Kühn
Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht ) 1989
booklooker

1828
Kuhn, H.-W.
Die Kreuzesstrafe während der frühen Kaiserzeit. Ihre Wirklichkeit und Wertung in der Umwelt des Urchristentums
in: ANRW II.25.1 (1982) 648-793
booklooker

2363
Kühn, Josef-Hans / Fleischer, Ulrich
Index Hippocraticus, cui elaborando interfuerunt sodales Thesauri Linguae Graecae Hamburgensis. Curas postremas adhibuerunt K.Alpers, A.Anastassiou, D.Irmer, V.Schmidt
Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht, 1989
booklooker

560
Kummer, H.
Ius populi Romani ..aus Gaius, Cicero, Livius, Tacitus und Mommsen
in: AU II 2,5
booklooker

2108
Kummer, H.
Ius populi Romani ..aus Gaius, Cicero, Livius, Tacitus und Mommsen
in: AU II 2,5
booklooker

2895
Langholf, Volker
Die Gebete bei Euripides und die zeitliche Folge der Tragödien.
Vandenhoeck & Ruprecht 1971 (Hypomnemata. Untersuchungen zur Antike und zu ihrem Nachleben; Heft 32)
booklooker

3492
Laumann, Wolfgang
Die Gerechtigkeit der Götter in der Odyssee, bei Hesiod und bei den Lyrikern
Rheinfelden, Schäuble, 1988
booklooker

1850
Liebs, D.
Rechtsschulen und Rechtsunterricht im Prinzipat
in: ANRW II.15 (1976) 197-286
booklooker

1851
Liebs, D.
Römische Provinzialjurisprudenz
in: ANRW II.15 (1976) 288-362
booklooker

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982
booklooker

576
Mayer-Maly, T.
Gemeinwohl und Naturrecht bei Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

1874
Misera, K.
Der Kauf auf Probe im klassischen römischen Recht
in: ANRW II.14 (1982) 524-582
booklooker

1875
Molnár, I.
Verantwortung und Gefahrtragung bei der locatio conductio zur Zeit des Prinzipats
in: ANRW II.14 (1982) 583-680
booklooker

3500
Musäus, Immanuel
Der Pandoramythos bei Hesiod und seine Rezeption bis Erasmus von Rotterdam
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2004
booklooker

4170
Nepos / Glücklich
Hannibal : Text mit Erläuterungen ; Arbeitsaufträge, Begleittexte, Stilistik und Übungen zu Grammatik und Texterschliessung. Von Hans-Joachim Glücklich und Stefan Reitzer
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 4/1996
booklooker

4177
Nepos, Caesar, Ovid
Atrium linguae Latinae : ein Lesebuch zur Einführung in die lateinische Lektüre / hrsg. von Otto Wecker, Bd. 3.
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 13,1983
booklooker

2591
Nepos, Cornelius
Hannibal : Text mit Erläuterungen, ; Arbeitsaufträge, Begleittexte, Stilistik und Übungen zu Grammatik und Texterschließung
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 4,1996
booklooker

2559
Nestle, W.
Das Rechtsbewusstsein der Antigone
in: Griechische Studien 1948, S.173ff.
booklooker

1885
Nörr, D.
Pomponius oder “Zum Geschichtsverständnis der römischen Juristen”
in: ANRW II.15 (1976) 497-604
booklooker

4405
Otte, G.
Recht und Moral
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.12, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

4182
Ovid / Albrecht
Metamorphosen : lateinisch, deutsch / P. Ovidius Naso. Übers. und hrsg. von Michael von Albrecht,
Stuttgart : Reclam, 2010
booklooker

4192
Ovid / Haupt, Ehwald
Publius Ovidius Naso. Metamorphosen, hg. u. erkl. v. M. Haupt und R. Ehwald, korrig. und. bibliograph. erg. v. M.v.Albrecht. Bd. I: Buch 1-7 Bd. II: Buc 8-15-
Zürich, Dublin 5,1966
booklooker

4409
Pesch, O.H.
Gesetz und Gnade
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.13, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

2649
Platon / Heitsch
Platon, Apologie des Sokrates. Übers. und Kommentar von Ernst Heitsch
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2002
booklooker

4221
Rieger, E.
Der Mensch im Spannungsfeld zwischen eigenem Wollen und gottgerechtem Sollen. Ovids Metamorphosen als Einführung in die Dichterlektüre
in: Anr. 26, 1980, 209ff u. 294ff.
booklooker

3243
Rüpke, J.
Gerechte Kriege.. Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)
in: AU XXXIII 5/1990,5
booklooker

3960
Rupprecht, Hans-Albert
Kleine Einführung in die Papyruskunde
Darmstadt, WBG 1,1994
booklooker

3051
Rupprecht, Karl
Eine Einführung in die griechische Metrik
München, Max Hueber, 3/1950
booklooker

1949
Schmidlin, B.
Horoi, pithana und regulae - Zum Einfluß der Rhetorik und Dialektik auf die juristische Regelbildung
in: ANRW II.15 (1976) 101-130
booklooker

2520
Schneider, Christoph
Information und Absicht bei Thukydides : Untersuchung zur Motivation des Handelns
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1974
booklooker

2372
Schoen, Rud.
Experiment und Erfahrung als Grundlage der Therapie. Rektoratsrede.
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1959
booklooker

4426
Schwan, A.
Legitimation
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.27, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

1496
Seeck, Gustav Adolf
Nicht-Denkfehler und natürliche Sprache bei Platon. Gerechtigkeit und Frömmigkeit in Platons Protagoras
München (Beck) 1997 (Zetemata 96 )
booklooker

3518
Segebrecht, Wulf
Neues Fundbuch der Gedichtinterpretationen
Hannover-Laatzen, Wehrhahn, 1/2005
booklooker

3252
Siebenborn, E.
Bellum iustum. Caesar in der abenländ.Theorie des Gerechten Krieges
in: AU XXXIII 5/1990,39
booklooker

3054
Snell, Bruno
Griechische Metrik
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1997
booklooker

3255
Straub, J.
Caesars "Gerechter Krieg" in Gallien
in: Jahresber.1972/73 Aschaffenburg
booklooker

4216
Stroux, J.
Ovids "Metamorphosen" und ihre Behandlung in der Schule
in: Albrecht / Zinn (Hgg.) Ovid, Darmstadt 1968, 315-321
booklooker

4535
Tacitus / Roth
P. Cornelius Tacitus' Werke, deutsch mit Erl., Rechtfertigungen u. geschichtl. Supplementen von Karl Ludwig Roth, Bdch. 7: Historien, Buch 1 - 5 nebst Summarien [Langenscheidtsche Bibliothek sämtlicher griechischen und römischen Klassiker, 107. 108]
Berlin-Schöneberg : Langenscheidt) 6,1917
booklooker

3590
Theokrit / Sens, Alexander
Theocritus, Dioscuri (Idyll 22), introduction, text and commentary
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1997
booklooker

3257
Timpe, D.
Rechtsformen der römischen Außenpolitik bei Caesar
in: Chiron 2/1972,277-295
booklooker

4410
Tödt, H.E.
Frieden
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.13, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
booklooker

4424
Tödt, H.E.
Menschenrechte - Grundrechte
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.27, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
booklooker

467
Ulrich Kahrstedt
Griechisches Staatsrecht. Erster Band. Sparta und seine Symmachie. Mit vielen Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi
Göttingen. Vandenhoeck & Ruprecht. 1922
booklooker

2642
Unruh, Peter
Sokrates und die Pflicht zum Rechtsgehorsam, eine Analyse von Platons "Kriton"
Baden-Baden: Nomos (Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie 26) 2000
booklooker

2140
Veit, Georg
Kaiser Claudius : zwischen Macht und Lächerlichkeit ; Texte von Sueton, Tacitus und Seneca mit Erläuterungen ; Arbeitsaufräge, Begleittexte, Lernwortschatz und Stilistik
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 1995
booklooker

656
Villey, M.
Rückkehr zur Rechtsphilosophie. Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

3936
Vollbrecht, F.
Wörterbuch zu Xenophons Anabasis für den Schulgebrauch bearbeitet.
Leipzig, Teubner, 3/1876
booklooker

2011
Wacke, A.
Die potentiores in den Rechtsquellen. Einfluß und Abwehr gesellschaftlicher Übermacht in der Rechtspflege der Römer
in: ANRW II.13 (1980) 562-607
booklooker

2012
Wacke, A.
Dig. 19, 2, 33: Afrikans Verhältnis zu Julian und die Haftung für höhere Gewalt
in: ANRW II.15 (1976) 455-496
booklooker

2014
Waldstein, W.
Entscheidungsgrundlagen der klassischen römischen Juristen
in: ANRW II.15 (1976) 3-100
booklooker

2369
Wieland, Wolfgang
Die aristotelische Physik. Untersuchungen über die Grundlegung der Naturwissenschaft und die sprachlichen Bedingungen der Prinzipienforschung bei Aristoteles
Göttingen, Vandenhoeck & Ruorecht 1992
booklooker

3506
Wismann, Heinz
Der Begriff des Gesetzes bei Hesiod und den Vorsokratikern
in: Gesetz und Gesetzlichkeit in den Wissenschaften (2006), S.1-10
booklooker

1435
Wolf, E.
Rechtsphilosophie und Rechtsdenken im Zeitalter der Sophistik [Griech. Rechtsdenken II],
Frankfurt/M (Klostermann) 1952
booklooker

1436
Wolf, E.
Vorsokratiker und frühe Dichter [Griechisches Rechtsdenken I],
Frankfurt/M (Klostermann) 1950
booklooker

2029
Wolff, H.J.
Römisches Provinzialrecht in der Provinz Arabia (Rechtspolitik als Instrument der Beherrschung
in: ANRW II.13 (1980) 763-806
booklooker

2034
Ziegler, K.-H.
Das Völkerrecht der römischen Republik
in: ANRW I.2 (1974) 68-114
booklooker

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage]
bottom - /grthem/recht01.php - Letzte Aktualisierung: 06.07.2018 - 11:53