Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
219
Γάμει δὲ μὴ τὴν προῖκα, τὴν γυναῖκα δέ.
Nimm bei der Heirat nicht die Mitgift, nimm die Frau! – Uxorem cape, non dotem, in matrimonium!
Men.Mon.98

224
Γαμεῖν δὲ μέλλων βλέψον εἰς τοὺς γείτονας.
Auf deine Nachbarn sieh, wenn du an Hochzeit denkst! – Quaeris maritus esse? Vicinos vide!
Men.Mon.103

212
Γαμεῖν ὁ μέλλων εἰς μετάνοιαν ἔρχεται.
Der Heiratswillige kommt zur Sinnesänderung. – Ad paenitendum properat, qui uxorem accipit.
Men.Mon.91

223
Γάμος γὰρ ἀνθρώποισιν εὐκταῖον κακόν.
Die Ehe ist den Menschen ein erflehtes Leid. – Conubium homini inire votivum est malum.
Men.Mon.102

368
γαστὴρ παχεῖα λεπτὸν οὐ τίκτει νόον
ein dicker Bauch bringt keinen feinen Gedanken hervor (Pinguis venter non gignit sensum tenuem.
Hieron.ep.52,11) Apostol.5,22a

202
Γαστρὸς δὲ πειρῶ πᾶσαν ἡνίαν κρατεῖν.
Mit straffem Zügel such’ zu lenken deinen Bauch! – Frenis regendus venter adductis tibi est.
Men.Mon.81

230
Γελᾷ δ’ ὁ μῶρος, κἄν τι μὴ γελοῖον ᾖ.
Es lacht der Tor, auch wenn es nichts zu lachen gibt. – Mens stulta ridet, quando ridendum est nihil.
Men.Mon.108

209
Γέλως ἄκαιρος κλαυθμάτων παραίτιος.
Zur falschen Zeit gelacht, hat Tränen schon gebracht. – Grave est malum homini risus haud in tempus (...ἐν βροτοῖς δεινὸν κακόν).
Men.Mon.88

880
γένοι', οἷος ἐσσὶ μαθών.
Werde, wovon du erkannt hast, dass du es bist! (praesta te talem, qualem a natura te factum esse cognoveris!) [Deiner Selbstverwirklichung gehe Selbsterkenntnis voraus! Weiterführung des pythischen γνῶθι σαυτόν.]
Pind.Pyth.2.72

232
Γέρων γενόμενος μὴ γάμει νεωτέραν.
Wenn du gealtert, nimm dir keine junge Frau! – Ne ducas iuniorem, si fueris senex.
Men.Mon.110

211
Γέρων ἐραστὴς ἐσχάτη κακὴ τύχη.
Das größte Unglück ist ein greiser Liebhaber. – Senex amator ultimum infortunium.
Men.Mon.90

210
Γῆ πάντα τίκτει καὶ πάλιν κομίζεται.
Die Erde alles gebiert und wieder in sich birgt. – Tellus ut edit, ita resorbet omnia.
Men.Mon.89

235
Γήρως δὲ φαύλου τίς γένοιτ’ ἂν ἐκτροπή;
Wie könnte man dem schlimmen Alter wohl entflieh’n? – Senectutis non habetur effugium malae.
Men.Mon.113

203
Γίνωσκε σαυτὸν νουθετεῖν, ὅπου τρέχεις.
Mach mit Bedacht dir klar, an welchem Ort du läufst! – Quo curras, animum advertere usque memineris!
Men.Mon.82

233
Γλώσσῃ ματαίᾳ ζημία προστρίβεται.
Der eitlen Zunge folgt die Strafe auf den Fuß. – Afferre damna lubricum linguae solet.
Men.Mon.111

201
Γλώσσης μάλιστα πανταχοῦ πειρῶ κρατεῖν.
Zumeist die Zunge such' zu zügeln überall! – Zumeist bezäme deine Zunge überall! - Linguae modum tenere praecipuum puta.
Men.Mon.80

222
Γνῶμαι δ’ ἀμείνους εἰσὶ τῶν γεραιτέρων.
Die Ansichten der Alten haben größren Wert. – Consilia tutiora sunt, quae dant senes.
Men.Mon.101

229
Γνώμη γερόντων ἀσφαλεστέρα νέων.
Der Alten Rat und Meinung birgt mehr Sicherheit. – Senum quam iuvenum monita attendes tutius.
Men.Mon.107

234
Γνώμης γὰρ ἐσθλῆς ἔργα χρηστὰ γίγνεται.
Aus edler Einstellung erwächst die edle Tat. – Proba sunt illius facta, cui mens est proba. – Proba illius sunt facta, cui mens est proba.
Men.Mon.112

226
Γονεῖς δὲ τίμα καὶ φίλους εὐεργέτει.
Die Eltern ehre, deinen Freunden tue wohl! – Reverens parentum sis, amicis beneficus!
Men.Mon.105

217
Γράμματα μαθεῖν δεῖ καὶ μαθόντα νοῦν ἔχειν.
Das Lesen lerne, Schreiben, und dann aufgepasst! – Prudentia opus est, ubi didiceris litteras.
Men.Mon.96

225
Γύμναζε παῖδας· ἄνδρας οὐ γὰρ γυμνάσεις.
Mit Kindern übe, denn mit Männern ist’s zu spät! – Exerce pueros: non exercebis virum!
Men.Mon.104

90
Γυμνὸς ὡς ἐκ μητρός
Nackt wie aus dem Mutterleib (nudus ut ex matre)
Diogen.4,2

216
Γυναῖκα θάπτειν κρεῖσσόν ἐστιν ἢ γαμεῖν.
Ein Weib bestatten, besser ist’s als heiraten. – Sepelire satius feminam quam ducere.
Men.Mon.95

221
Γυναικὶ δ’ ἄρχειν οὐ δίδωσιν ἡ φύσις.
Der Frau jedoch versagt zu herrschen die Natur – Natura quippe feminae imperium negat.
Men.Mon.100

213
Γυναικὶ κόσμος ὁ τρόπος, οὐ τὰ χρυσία.
Die Art schmückt eine Frau, nicht güldenes Geschmeid. – Non ornat aurum feminam at mores probi.
Men.Mon.92

207
Γυναικὶ μὴ πίστευε τὸν σαυτοῦ βίον.
Vertraue keiner Frau je an dein Lebensgut! – Cave salutem feminae credas tuam!
Men.Mon.86

215
Γυναικὸς ἐσθλῆς ἐπιτυχεῖν οὐ ῥᾴδιον.
Ein braves Eheweib zu finden ist nicht leicht. – Certe invenire feminam haud facile est bonam.
Men.Mon.94

205
Γυναικὸς ἐσθλῆς ἐστι σῴζειν οἰκίαν.
Die brave Frau erhält, wie’s ihre Pflicht, das Haus. – Salvam domum praestare matrona est probae.
Men.Mon.84

725
γυναιξὶ κόσμον ἡ σιγὴ φέρει.
Den Frauen bringt das Schweigen Zier.
Soph.Ai.293

204
Γυναιξὶ πάσαις κόσμον ἡ σιγὴ φέρει.
Es bringt das Schweigen Zierde einer jeden Frau. – Decus affert omni mulieri silentium.
Men.Mon.83

206
Γυνὴ γὰρ οἴκῳ πῆμα καὶ σωτηρία.
Die Frau ist nämlich Leid und Rettung für das Haus. – Mulier familiae pestis est, mulier salus.
Men.Mon.85

208
Γυνὴ γὰρ οὐδὲν οἶδε πλὴν ὃ βούλεται.
Denn eine Frau versteht nur, was sie will, sonst nichts. – Scit, quod cupiscit, femina, ulterius nihil.
Men.Mon.87

231
Γυνὴ γυναικὸς πώποτ’ οὐδὲν διαφέρει.
Zwischen erster Frau und zweiter ist kein Unterschied. – Nihil propemodum mulier distat mulieri.
Men.Mon.109

227
Γυνὴ δ’ ὅλως οὐ συμφέρον βουλεύεται.
Die Frau sinnt gänzlich nicht auf das, was nützlich ist. – Nulla umquam spectat mulier, utile quod siet.
Men.Mon.106

19
γυνὴ δὲ εὐάλωτόν ἐστιν, ὅταν ἐρᾶσθαι δοκῇ
Eine Frau ist leicht zu gewinnen, wenn sie geliebt zu werden glaubt.
Charit.Kall.1,4,2

25
γυνὴ δὲ εὐάλωτόν ἐστιν, ὅταν ἐρᾶσθαι δοκῇ
Eine Frau ist leicht zu gewinnen, wenn sie geliebt zu werden glaubt.
Charit.Kall.1,4,2

220
Γυνὴ δὲ χρηστὴ πηδάλιόν ἐστ’ οἰκίας.
Des Hauses Steuerruder ist die brave Frau – Honesta mulier est gubernaculum domus.
Men.Mon.99

214
Γυνὴ δικαία τοῦ βίου σωτηρία.
Die Frau, die rechtlich denkt, erhält das Lebensgut – Mulier probe morata vitae est sospita.
Men.Mon.93

218
Γυνὴ τὸ σύνολόν ἐστι δαπανηρὸν φύσει.
Es ist die Frau durchaus kostspielig von Natur. – Natura fecit sumptuosas feminas.
Men.Mon.97


 
Sententiae excerptae:
Literatur:
6 Fund(e)
2856
Binder, Wilhelm (Hg.)
Medulla proverbiorum Latinorum. Schatzkästlein Lateinischer Sprichwörter..
Stuttgart, J. B. Metzler, 1856

2862
Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113

2863
Liebs, D.
Lateinische Rechtsregeln und Rechtssprichwörter, unter Mitarbeit von H.Lehmann und G.Strobel zusammengestellt
München 1982

2854
Otto, A.
Die Sprichwörter und sprichwörtlichen Redensarten der Römer, gesammelt und erklärt von A.Otto
Leipzig 1890, Ndr. Hildesheim (Olms Verlag) 1965

2865
Walther, H.
Lateinische Sprichwörter und Sentenzen des Mittelalters in alphabetischer Anordnung, Bd. I-VI
Göttingen 1963ff.

2866
Werner, J. / Flury, P.
Lateinische Sprichwörter und Sinnsprüche des Mittelalters
Heidelberg 2/1966

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik |Griech.Textstellen  | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]

Suche unterstützt von FreeFind

Welche Datenbank?   Wonach sortiert?   Max. Anzahl Welche Suchbegriffe?        

Zurück
Site-Suche mit Google
bottom © 2000 - 2019 - /dicta/dic_g-gam.php - Letzte Aktualisierung: 13.06.2019 - 10:29 >