Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Publius Ovidius Naso

Metamorphosen - Verwandlungen

12. Buch - deutsch

1. Die Schlange in Aulis (1-23), 2. Iphigenie (24-38), 3. Fama (39-63), 4. Achilles und Cygnus (64-168), 5. Caeneus (169-531), 6. Lapithen und Centauren (210-535), 7. Periclymenus (536-572), 8. Achilles' Tod (580-619), 9. Vorspiel zur Hoplonkrisis (620-628)

 
vorherige Seite folgende Seite
 
  1. Die Schlange in Aulis (1-23)
1


Priamos, unkund noch, dass Fittiche tragend er lebte,
Trug um Aisakos Leid; auch brachte zugleich mit den Brüdern
Opfer am ledigen Grab, das der Name bezeichnete, Hektor.
Paris jedoch war nicht bei der traurigen Ehre zugegen,
5



Er, der brachte, nachher langwierigen Krieg in die Heimat
Mit dem entführeten Weib. Ihm folgten verschworene Schiffe
Tausend an Zahl und der ganze Verein des pelasgischen Stammes;
Nicht auch hätte gesäumt der Vergelt, wenn tobende Winde
Unwegsam nicht machten das Meer, und die harrenden Kiele
10



Nicht Boiotien hielt bei der fischergiebigen Aulis.
Als sie nach Vätergebrauch dort wollten dem Iupiter opfern
Und der geheiligte Herd heiß war von gezündetem Feuer,
Nahmen die Danaer wahr, wie eben ein bläulicher Drache
Auf die Platane zunächst dem begonnenen Opfer hinankroch.
15



Mit acht Vögeln befand sich ein Nest in der Höhe des Baumes:
Sie und die Mutter zugleich, die um die verlorenen Jungen
Flatterte, packte die Schlange und barg sie im gierigen Bauche.
Alle erschraken darob. Doch der Wahrheit wissende Seher
Kündete, Thestors Sohn: "Freut euch! Wir siegen, Pelasger;
20


Troia erliegt; doch lang harrt unser beschwerliche Mühsal."
Und er verheißt neun Jahre des Kriegs, so viele wie Vögel.
Jene, gewunden am Baum, wie sie war, um die grünenden Äste,
Wird zu Gestein und beharrt als Stein im Bilde der Schlange.
  2. Iphigenie (24-38)
In dem aonischen Sund bleibt Nereus ständig in Aufruhr,
25




Nicht hinlassend den Krieg, und manche vermeinen, Neptunus
Schone die troische Stadt, weil selbst er die Mauern gegründet.
Doch nicht Thestors Sohn: der weiß und verkündet es offen,
Dass jungfräuliches Blut zur Sühne der göttlichen Jungfrau
Zorn heischt. Als dem Gefühl Obsieger geworden das Volkswohl
30



Und dem Erzeuger der Fürst und, ihr züchtiges Blut zu vergießen,
Vor dem Altar, von den Dienern beweint, stand Iphigeneia,
Rückte die Göttin gerührt ein Gewölk vor die Augen und tauschte
Unter dem Opfergeschäft, dem Gedräng und den betenden Stimmen
Mit der Mykenerin rasch, wie es heißt, ein ersetzendes Hirschkalb.
35


Als nun, wie sich geziemt, durch Blut Diana versöhnt war
Und mit der Phoibe Zorn sich der Zorn der Gewässer besänftigt,
Segelt, im Rücken gefasst von den Winden, das Tausend von Schiffen,
Und nach vieler Beschwer wird Phrygiens Küste gewonnen.
  3. Fama (39-63)
Zwischen der Erd' und dem Meer und den himmlischen Höhen gelegen
40



Mitten im Raum ist ein Ort, des dreifachen Reiches Verbindung,
Wo, was irgend sich zeigt, sei noch so groß die Entfernung,
Ist zu erspähn und jeglicher Laut zum gehöhleten Ohr dringt.
Fama erkor sich die Statt und wohnt in der obersten Feste.
Zahllos brachte sie an Eingänge am Hause und tausend
45



Öffnungen, und es verschließt nicht Tor noch Türe die Schwellen.
Tag und Nacht ist es offen, und ganz aus tönendem Erze
Hallet es ganz und erwidert den Laut, das Gehörte verdoppelnd.
Ruh ist keine darin und nirgends schweigende Stille,
Aber Getös' auch nicht, nur raunender Stimmen Gemurmcl:
50



Wie von den Wogen der See, wenn einer sie hört in der Ferne,
Schall herkommt, wie dumpf, wenn Iupiter krachende Schläge
Sendet aus schwarzem Gewölk, wegziehende Donner verhallen.
Lebhaft wogt es im Saal; stets drängt sich kommend und gehend
Gaukelndes Volk, und umher gehn tausend Gerüchte, mit wahren
55



Falsche gemengt, unstet und wälzen verworrene Worte.
Einige füllen davon mit Gerede die müßigen Ohren;
Andere tragen umher das Erzählte, und die Erdichtung
Wächst, und Eigenes tut zum Gehörten der neue Berichter.
Gläubiger Wahn ist dort, dort auch zutappender Irrtum,
60


Eitles Ergötzen dazu und bestürzt auffahrender Schrecken,
Aufruhr neu im Entstehn und Gezischel von unklarer Herkunft.
Fama selber erblickt, was irgend im Himmel, im Meere
Oder auf Erden geschieht, und forscht ringsum in dem Weltkreis.
  4. Achilles und Cygnus (64-168)
Durch die war es bekannt, dass graiische Schiffe mit Kriegsvolk
65



Zögen heran, und nicht naht wider Erwarten in Waffen
Feindliche Macht. Am Strand stehn trotzige Troer, den Zugang
Sperrend, zur Wehr. Du fällst durch Hektors Speer nach Bestimmung,
Protesilaos, zuerst, und den Danaern teuer zu stehen
Kommt das Gefecht, und erkannt an des Helden Erlegung ist Hektor.
70



Aber den Phrygern bewies, wie stark die achaiische Rechte,
Auch nicht kärgliches Blut. Schon war die sigeische Küste
Weithin rot; in den Tod schon hatte der Sohn des Neptunus,
Kyknos, tausend geschickt; schon stand auf dem Wagen Achilleus
Und warf Scharen dahin mit dem Stoß der pelischen Lanze.
75



Während den Kyknos er sucht in den Schlachtreihn oder den Hektor,
Trifft auf Kyknos der Held. Für das zehnte der Jahre verblieb noch
Hektor gespart. Das Gespann, das unter dem Joche den weißcn
Hals bog, muntert er auf und lenkt nach dem Feinde den Wagen,
Und den geschwungenen Speer aufhebend mit kräftigem Arme
80



Spricht er: "Wer du auch seist, nimm das zum Tröste des Todes,
Jüngling, dass du erlagst dem haimonischen Fürsten Achilleus!"
Also des Aiakos Spross. Schwer folgt das Geschoss auf die Worte.
Aber wiewohl nicht ging in die Irre die sichere Lanze,
Richtet' sie doch nichts aus mit der Spitze des fliegenden Eisens;
85



Denn sie erschütterte nur stumpf prallend die Brust, und der Troer
Sprach: "O Göttinsohn - wir kennen dich längst vom Gerede –
Was verwunderst du dich, dass fern uns bleibt die Verletzung?" –
Denn er verwunderte sich. - "So wenig der Helm mit dem blonden
Rosshaar, den du erblickst, wie die Bürde der Linken, der hohle
90



Schild hier, dienen zum Schutz: nur Zierrat sollen sie geben.
Darum nimmt auch Mars sein Rüstzeug. Aller Bedeckung
Schutzwehr geb' ich dahin: doch soll kein Eisen mich schrammen.
Etwas heißt es, der Sohn nicht sein von der Tochter des Nereus,
Sondern vom Herrscher des Meers und des Nereus selbst und der Töchter."
95



Sprach's und schnellte den Speer, der Halt fand in dem gewölbten
Schilde, nach Aiakos' Spross; durch das Erz hin fuhr und die nächsten
Neun Stierhäute der Speer und stak in der zehnten der Schichten.
Ihn reißt jener heraus, und wieder mit kräftiger Rechten
Warf er das schwanke Geschoss, und wieder bestand es der Körper
100



Ohne Verletzung und heil. Nicht minder erwies sich ein dritter
Wurf unmächtig, den bloß sich gebenden Kyknos zu ritzen.
Da ist der Heros ergrimmt, wie der Stier in der offenen Rennbahn,
Wenn er mit schrecklichem Horn losstürzt auf die punischcn Tücher,
Die ihm reizen die Wut, und den Stoß sieht listig vereitelt.
105



Ob sich das Eisen jedoch mit dem Speer ablösete, forscht er:
Fest noch hing es am Schaft. "So ist unkräftig mein Arm denn",
Sprach er, "und hat an dem einen erschöpft vormalige Stärke.
Stark doch war er zuvor, als ich die lyrnesischen Mauern
Niedergeworfen zuerst und Tenedos und mit dem Blute
110



Ihrer Bewohner gefüllt die eetionische Thebai,
Auch als rot von dem Mord einheimischen Volkes Kaikos
Floss und Wirkung bewies mein Speer an Telephos zweimal.
Hier auch zeigte sich stark mein Arm, der Erschlagenen Menge
Kündet es, die ich gehäuft und gewahr' am Strand, und er ist's noch."
115



Sprach's und warf, als traut' er zu wenig den früheren Taten,
Nach dem begegnenden Mann vom lykischcn Volke, Menoites,
Und das Geschoss drang ein in die Brust durch den deckenden Panzer.
Während mit sterbender Brust der schlug die belastete Erde,
Zog er dasselbe Geschoss aus der blutenden Wunde und sagte:
120



"Das ist die Hand und der Speer, die Sieg uns eben erstritten!
Er sei nun ihr Ziel: gebt, Götter, den selbigen Ausgang!"
Also sprach er und warf, und die fehl nicht gehende Esche
Tönete links an der Schulter des nicht ausweichenden Kyknos:
Wie von Gemäuer zurück dort prallte sie oder von Felsen.
125



Doch wo traf das Geschoss, da hatte mit blutigem Flecken
Jenen gezeichnet gesehn und umsonst frohlocket Achilleus.
Keine Verletzung war's; das Blut nur war's von Menoites.
Da nun, tobend vor Wut, springt eilig vom Wagen der Heros,
Und mit dem blinkenden Schwert nah gehend dem sicheren Feinde,
130



Sieht er den Schild und den Helm von den Streichen der Klinge sich spalten,
Doch am gehärteten Leib selbst auch stumpf werden das Eisen.
Länger erträgt er es nicht, und den Schild wegreißend berennt er
Drei-, viermal mit dem Heft das Gesicht und die Schläfen des Mannes.
So stets folgend bedrängt er den Weichenden, plagend und stoßend,
135



Dass nicht Ruhe vergönnt dem Betäubten. Angst und Entsetzen
Fasst den, vor dem Gesicht schwimmt Nacht, und während er rückwärts
Wendet den Schritt, hemmt plötzlich ein Stein in der Mitte des Feldes.
Als mit dem Leib darob nun rücklings strauchelte Kyknos,
Riss ihn mit aller Gewalt und warf ihn zu Boden Achilleus.
140



Hart dann drückend die Brust mit dem Schild und gestemmeten Knien,
Zieht er den Riemen am Helm: der schnürete, unter dem Kinne
Zwängend gehalten, den Hals und sperrte die Luft und des Atems
Lebenerhaltenden Weg. Den Besiegten gedacht' er zu plündern:
Waffen gewahret er nur. Von dem Meergott war in den weißen
145



Vogel gewandelt der Leib, des Namen er eben geführet.
Solch anstrengender Kampf gab Ruh jedwedem der Teile
Längere Zeit und gebot Stillstand den gelagerten Waffen.
Da nun sorgliche Hut die phrygischen Mauern bewachte,
Da gleich sorgliche Hut die argolischen Gräben bewachte,
150



Nahte der festliche Tag, wo Kyknos' Bezwinger Achilleus
Blut der geschlachteten Kuh darbrachte zur Sühne der Pallas.
Als auf den glühenden Herd er gelegt die geheiligten Stücke
Und zu dem Aither der Duft aufwallete, lieblich den Göttern,
Wurde dem Opfer das Teil; zum Festmahl diente das andre.
155



Lässig auf Polster gestreckt nun schmausen die Fürsten gebratnes
Fleisch und stillen den Durst mit Wein und die lästigen Sorgen.
Saitengetön labt nicht ihr Gemüt, nicht singende Stimmen,
Noch langgehendes Rohr viellöchriger Flöten vom Buchsbaum,
Sondern die Nacht geht hin mit Gespräch, und männliche Tatkraft
160



Bietet den Stoff. Man erzählt vom Kampf des Feindes und eignem,
Und es behagt, oftmals zu erwähnen im Wechsel gesuchte
Oder bestandne Gefahr. Wovon sonst spräche Achilleus?
Wovon spräche man sonst auch wohl beim großen Achilleus?
Aber der neueste Sieg, erstritten mit Kyknos' Erlegung,
165


War im Gespräch zumeist. Gar seltsam fanden es alle,
Dass durchdringlich der Leib des Jünglings keinem Geschosse,
Dass er, besiegbar nie durch Verletzungen, stumpfte das Eisen.
Selbst drob staunte der Spross des Aiakos, drob die Achiver,
  5. Caeneus (169-531)
  Als so Nestor begann: "Nur Kyknos in eueren Tagen
170



War ein Verächter des Stahls und undurchbohrlich den Stößen;
Doch selbst hab' ich gesehn, wie Streiche zu tausenden vormals
Mit heilbleibendem Leib aushielt der perrhaibische Kaineus,
Kaineus, Perrhaibiens Held, der tatenberühmt an dem Othrys
Wohnte. Was an dem Mann noch staunlicher machte die Gabe:
175



Anfangs war er ein Weib." Von dem seltenen Wunder betroffen
Bitten sie alle den Greis zu erzählen. Darunter Achilleus:
"Tu' uns kund - denn gleich sind alle zu hören begierig –
O wohlredender Greis, du Einsicht unseres Alters,
Wer denn Kaineus war; weshalb er erfahren die Wandlung;
180



Welches gewesen der Zug und die Schlacht, darin du ihn kennen
Lernetest; wer ihn besiegt, wenn anders ihn einer besiegt hat."
Nestor erzählt: "Obwohl ich, vom stumpf enden Alter behindert,
Schon gar manches vergaß, was während der Jugend ich schaute,
Mehr doch bleibt mir getreu im Gedächtnis. Aber von allem,
185



Was ich erlebte daheim und im Feld, steht fester als jenes
Nichts vor unserem Geist. Wenn je weitreichendes Leben
Einen zum Zeugen gemacht vielfältiger Taten: verlebt sind
Zwei Jahrhunderte mir; nun leb' ich das dritte der Alter.
Lieblich und anmutreich war Kainis, des Elatos Tochter,
190



Schön wie keine der Fraun in Thessalien und in den nahen
Städten, den deinigen auch - du warst, Achilleus, ihr Landsmann -
Eitel ersehnt und begehrt vom Wunsch gar vieler Bewerber.
Peleus auch wohl hätte gestrebt nach dem bräutlichen Lager,
Doch schon war er vermählt mit deiner unsterblichen Mutter,
195



Oder sie war ihm verheißen zum Weib. Zu keiner Verbindung
Mochte sich Kainis verstehn, und wandelnd am einsamen Strande
Litt sie Gewalt von dem Gotte der Flut: so ging das Gerede.
Wie als erster die Lust des Umarmens Neptunus genossen,
Sprach er: "Es sei dein Wunsch vor jeglicher Weigerung sicher:
200



Wähle denn, was du begehrst!" So wusste dasselbe Gerede.
Kainis versetzt: "Mich lässt das Erlittene Großes begehren,
Dass ich für immer bewahrt davor. Gib, dass ich kein Weib sei:
Alles gewährst du mir dann." Und siehe, mit tieferem Tone
Sprach sie den Schluss, und es könnt' als männliche gelten die Stimme,
205



So wie sie war; denn gewährt schon hatte der Herrscher des tiefen
Meeres den Wunsch und verliehen dazu, dass nimmer ein Angriff
Konnte verwunden den Mann, noch je ihn fällen ein Eisen.
Froh des Geschenks geht weg der atrakische Kämpfer und widmet
Männlichen Werken die Zeit und durchirrt die peneischen Fluren.
  6. Lapithen und Centauren (210-535)
210



Mit Hippodame hielt Hochzeit des verwegnen Ixion
Sprössling und hieß zum Schmaus an gereiht dastehenden Tischen
Lagern das Wolkengeschlecht in baumumschatteter Grotte.
Edle Haimonier lud er zu Gast; Gast waren wir selber,
Und von Gewirr und Gewühl war laut die festliche Hofburg.
215



Horch, man singt Hymenaien; es rauchen von Feuer die Hallen;
Jetzt auch naht, umringt von der Menge der Mütter und Schnuren,
Herrlich an Schöne, die Braut. Wir priesen Peirithoos glücklich,
Dass sein solch ein Weib; doch fast ward eitel der Glückwunsch.
Denn dir, Eurytos, glüht, dem grausesten von der Kentauren
220



Grausem Gezüchte, die Brust, wie von Wein so auch von der Jungfrau
Anblick, und es beherrscht dich der Rausch, von Begierde verdoppelt.
Lärmend auf einmal stören das Mahl umstürzende Tische,
Und an den Haaren gefasst und geraubt wird frech die Vermählte.
Eurytos raubt für sich Hippodame, andre nach Auswahl
225



Oder wie jeder gekonnt, und ein Bild von eroberter Stadt war's.
Laut schallt Weibergeschrei durchs Haus. Auf springen wir alle
Schleunig vom Sitz, und zuerst ruft Theseus: "Was für ein Wahnsinn
Treibt dich, Eurytos, an, den Peirithoos also zu reizen,
Da ich leb', und zwei nicht wissend in einem zu kränken?"
230



Dass auch nicht umsonst so spräche der streitbare Heros,
Stößt er die Drängenden weg und entreißt die Geraubte den Tollen.
Jener versetzt kein Wort - rechtfertigen können ja Worte
Nimmer das frevelnde Tun -, doch frech zum Gesichte des Schützers
Hebt er die Faust und trifft ihm die edle Brust mit dem Schlage.
235



Nah war eben ein Krug, uneben von ragendem Bildwerk,
Altertümlicher Art: den mächtigen mächtiger selber
Hebt der Aigide empor und wirft ihn dem Gegner ins Antlitz.
Dem strömt klumpiges Blut und Gehirn und Wein aus der Wunde
Wie aus dem Mund, und er zappelt, gestreckt im befeuchteten Sande.
240



Grimm ist entfacht vom Morde des Bruders den Doppelgeschöpfen:
"Auf, zu den Waffen!", ertönt einstimmiger Ruf. "Zu den Waffen!"
Mut gab ihnen der Wein, und es fliegen geschleuderte Becher,
Bauchige Näpfe zuerst im Streit und zerbrechliche Töpfe,
Sonst zum Mahle bequem, nunmehr zum Kämpfen und Morden.
245



Amykos, Sohn des Ophion, vermaß sich zuerst, zu berauben
Ihres geweihten Gerätes die heilige Statt: von der Zelle
Riss er die Ampel hinweg, die leuchtende Dochte umkränzten.
Hoch dann hob er sie auf, gleichwie wenn einer des Farren
Schneeigen Nacken sich müht zu durchhauen mit opferndem Beile,
250




Und traf Keladons Stirn des Lapithen, und in dem entstellten
Antlitz ließ er gewirrt ineinander die Knochen. Die Augen
Quollen heraus, und durch die zerschmetterten Knochen des Mundes
Wurde die Nase gequetscht und haftete mitten im Gaumen.
Doch ihn streckt mit dem Bein, das dem Ahorntisch er entrissen,
255



Pelates hin, der Pellaier, das Kinn nach der Brust ihm zerschlagend.
Während er Zähne gemengt nun spie mit schwärzlichem Blute,
Schickt ein erneuter Streich ihn hinab zu des Tartaros Schatten.
Gryneus stand ihm zunächst; der schaute mit schrecklicher Miene
Hin auf den rauchenden Herd. "Warum nicht brauchen wir diesen?",
260



Sprach er und hob mit dem Feuer darauf den gewichtigen Altar,
Hob und warf ihn hinein in das dichte Gewühl der Lapithen:
Broteas wurde zermalmt von der Wucht und Orios.
Orios Nannte sich Mykales Sohn, die oft, wie man wusste, des Mondes
Hörner mit bannendem Spruch trotz seines Erwehrens herabzog.
265



"Du sollst büßen dafür, steht Waffe mir nur zu Gebote!",
Rief Exadios nun, und er nimmt als dienliche Waffe
Hoch von der Fichte herab das Geweih des gewidmeten Hirsches.
Mit dem gedoppelten Ast dann stößt er hinein in des Gryneus
Augen und drängt sie heraus, und es klebt ein Teil an den Zacken,
270



Anderes fließt in den Bart und hängt mit Blute geronnen.
Sieh, ein brennendes Scheit vom Pflaumenbaum raffete Rhoitos
Mitten vom Opferaltar und zerschlug am Haupt des Charaxos,
Rechtsher schmetternd, die Schläfe, die blond umwallte das Haupthaar.
Rasch wie trockene Saat vom reißenden Feuer ergriffen
275



Stand in Flammen das Haar, und das Blut in der Wunde gesenget
Zischte mit schrecklichem Ton, so wie von der Hitze gerötet
Eisen zu tönen gewohnt, das mit der gebogenen Zange
Zieht aus der Esse der Schmied und taucht in die Kufe; doch jenes
Zischt und sprühet noch fort auch unter der laulichen Welle.
280



Wieder vom struppigen Haar abschüttelnd das gierige Feuer
Wühlte der Wunde vom Grund und hob auf die Schulter die Schwelle,
Last für den Wagen genug; doch schuld war eben die Schwere,
Dass sie den Feind nicht traf, und den eignen Genossen Kometes,
Der so weit nicht stand, drückt nieder die steinige Masse.
285



Hoch ist Rhoitos erfreut und verhehlt's nicht. "Möchte doch", ruft er,
"Auch solch tüchtige Kraft dartun dein übriges Kriegsvolk!"
Und mit dem glimmenden Ast nochmalige Wunde verdoppelnd
Sprengt er drei-, viermal mit gewichtigem Streiche des Schädels
Fugen und treibt in das flüssige Hirn die zerschmetterten Knochen.
290



Korythos wählte sich nun und Euagros und Dryas der Sieger.
Als er den einen gefällt, dem Flaum erst deckte die Wangen,
Korythos, rief Euagros ihm zu: "Was hast du für Ehre,
Dass dir ein Knabe erlag?" Nicht lässt der erbitterte Rhoitos
Weiteres reden und stößt dem sprechenden Mann in den offnen
295



Mund und hinab durch den Mund in die Brust die gerötete Flamme.
Dir auch rückt er zu Leib, streitfertiger Dryas, das Feuer
Drohend geschwungen ums Haupt; bei dir war aber der Ausgang
Nicht so. Ihm, der prahlt mit des ständigen Mordes Gelingen,
Bohrst du geglüheten Pfahl dicht neben dem Hals in die Schulter.
300



Da stöhnt Rhoitos und reißt mit Mühe den Pfahl aus dem harten
Knochen und flieht nun selber, benetzt von dem eigenen Blute.
Lykabas auch sucht Heil in der Flucht und Orneus und Medon,
Rechts am Buge verletzt, nicht minder Pisenor und Thaumas;
Auch, der alle besiegt unlängst in der Wette der Füße,
305



Mermeros, war langsamer im Lauf von empfangener Wunde;
Pholos und Melaneus auch und mit Abas, dem Ebererbeuter,
Er, der vergeblich vom Krieg abmahnte die Seinen, der Seher
Astylos. Der sprach auch zu dem Wunden befürchtenden Nessos:
"Flieh doch nicht, du bleibst ja bewahrt für Herkules' Bogen."
310



Aber Eurynomos nicht und Lycidas und mit Areos
Imbreus mieden den Tod: die streckte die Rechte des Dryas
Alle darnieder von vorn. Von vorn nicht minder empfingst du,
Ob du den Rücken zur Flucht auch wandtest, Krenaios, die Wunde.
Umsehn wolltest du dich, als zwischen den Augen hineinfuhr,
315



Wo sich die Nase der Stirn anfügt, das verderbende Eisen.
Bei so tobendem Lärm lag stets und ständig in allen
Adern befangen vom Schlaf und nicht zu erwecken Aphidas,
Der, auf dem zottigen Fell der ossäischen Bärin gelagert,
In der erschlaffeten Hand noch hielt die gefüllete Kanne.
320



Ihn, der nicht zum Gewinn das Gefecht mied, schaute von weitem
Phorbas und fügt' in des Speers Wurfriemen die Finger und sagte:
"Trinke den Wein mit der Styx!" Mehr zaudert er nicht, und dem Jüngling
Schwingt er entgegen den Spieß, und die eisenbeschlagene Esche
Bohrte sich, wie er gerade so rücklings lag, in die Kehle.
325



Fühllos litt er den Tod, und hervor aus strotzender Gurgel
Rieselte schwarz auf den Pfühl und selbst in die Kanne der Blutstrom.
Auszureißen versucht - ich sah's - Petraios den Eichbaum,
Der mit Eicheln behängt dastand; doch, wie er umklammernd
Hin und her ihn bewegt und rüttelt am wankenden Stamme,
330



Heftet Peirithoos' Speer in die Rippen geschnellt dem Petraios
Fest die gestemmete Brust mit dem knorrigen Holze zusammen.
Lykos erlag vor der Kraft des Peirithoos, hörte ich sagen;
Chromis erlag vor der Kraft des Peirithoos. Aber die beiden
Schafften geringeren Ruhm dem Besieger als Diktys und Helops.
335



Helops sank von dem Spieß, der Bahn sich brach durch die Schläfe
Und von dem rechten gebohrt durchdrang zu dem linken der Ohren.
Diktys, der von des Bergs unsicherer Spitze hinabglitt,
Während er zitternd entfloh vor dem drängenden Sohn des Ixion,
Stürzt in die Tiefe hinab und zerbricht mit der Schwere des Leibes
340



Eine gewaltige Esch' und bezieht mit Gedärmen den Baumstumpf.
Rächend ist Aphareus nah und müht sich zu schleudern ein Felsstück,
Das er vom Berg losriss. Den Bemühten erreicht der Aigide
Eher mit eichenem Pfahl und zerschellt ihm die riesigen Knochen
Mitten am Arm. Doch ganz den jetzt Machtlosen zu töten
345



Fehlt Zeit oder Gelüst. Auf den Rücken des hohen Bianor
Schwingt er sich, der nur sich, sonst keinen zu tragen gewohnt war,
Stemmt in die Rippen das Knie und zerrt nach hinten das Haupthaar,
Das mit der Linken er packt, und zerschlägt mit dem knotigen Holze
Ihm das Gesicht und den drohenden Mund und die knochigen Schläfen.
350



Dann schlägt nieder das Holz den Nedymnos, den Werfer Lykotas,
Hippasos, welchem die Brust von wallendem Barte bedeckt war,
Ripheus, der mit dem Leib noch über die Wipfel der Wälder
Ragete, Tereus auch, der in den haimonischen Bergen
Bären zum öfteren fing und lebendig die brummenden heimtrug.
355



Länger ertrug's nicht mehr Demoleon, dass für den Theseus
Immer der Kampf sich entschied, und den Stamm vieljähriger Fichte
Strebt er mit großer Gewalt aus der untersten Feste zu reißen.
Fruchtlos blieb der Versuch, und er warf sie geknickt nach dem Feinde.
Theseus aber entging wegtretend dem kommenden Wurfe,
360



Weil ihn Pallas gewarnt - er selber bestärkte den Glauben.
Doch nicht stürzte der Baum umsonst: dem stattlichen Krantor
Riss er hinweg von der Kehle die Brust und die linke der Schultern.
Der war Waffengenoss bei deinem Erzeuger, Achilleus;
Aiakos' Sohn empfing ihn vom Doloperkönig Amyntor,
365



Den er im Krieg besiegt, als Gewähr und Bürgen des Friedens.
Als so grässlich zerfetzt ihn Peleus sah aus der Ferne,
Sprach er: "Sühnung im Tod, o liebster der Jünglinge, Krantor,
Nimm sie dir!" Und im Schwung auf Demoleon sandt' er mit starkem
Arm, dazu mit den Kräften des Zorns, die eschene Lanze,
370



Welche der Rippen Geflecht durchbrach und haftend im Knochen
Schwankte. Heraus riss jener den Schaft, doch ohne die Spitze;
Kaum auch folgte der Schaft; fest blieb in der Lunge das Eisen.
Eben der Schmerz gab Kräfte dem Mut: der Verwundete bäumt sich
Gegen den Feind und tritt nach dem Mann mit gehobenen Hufen.
375



Doch mit dem Helm und dem Schild fängt jener die schallenden Hiebe,
Hält sich die Schulter gedeckt und stemmt abwehrende Waffen,
Und zwei Brüste durchbohrt ein Stoß in den Bug des Kentauren.
Fernher hatte der Held den Phlegraios getötet und Hyles
Vorher schon, im nahen Gefecht mit Iphinoos Klanis.
380



Dorylas teilt ihr Los, der über die Schläfen ein Wolfsfell
Hatte gedeckt und trug an der Stelle verderblicher Waffe
Krummes Gehörn vom Stier, mit reichlichem Blute gerötet.
Diesem erging mein Ruf - denn Stärke verlieh mir die Kampflust -:
"Sieh, wie weit dein Horn vor unserem Eisen zurücksteht!"
385



Und ich entsandte den Speer. Weil der nicht war zu vermeiden,
Hielt er die Rechte zum Schirm der mit Wunde bedroheten Stirne.
Fest an die Stirn anspießt' ich die Hand. Laut schrien die andern;
Doch ihn traf, wie er hing und von bitterer Wunde besiegt war,
Peleus, näher als ich, mit dem Schwert in der Mitte des Bauches.
390



Wild springt Dorylas auf und schleift sein Gedärm an der Erde,
Tritt das geschleifte, zerreißt das getretene, wird mit den Beinen
Gar noch drinnen verstrickt und fällt mit geleeretem Bauche.
Dir auch, Kyllaros, bracht' im Streit nicht Rettung die Schönheit,
Falls wir solcher Gestalt nur nicht absprechen die Schönheit.
395



Schwach erst keimte der Bart und war goldfarbig, und golden
Wallete nieder das Haar bis mitten zum Bug von den Schultern.
Frisch und jugendlich war das Gesicht; Hals, Schultern und Hände
Kamen zunächst und die Brust den gerühmten Gebilden der Künstler,
Alles, soweit er ein Mann. Auch war untadlig der Rossleib
400



Drunter und nicht nachstehend dem Mann. Gib Nacken und Haupt ihm,
Und er ist Kastors wert: so beut sich der Rücken zum Sitze,
So prall hebt sich die Brust. Pechschwarz ist er über und über,
Aber am Schweif schneeweiß; weiß auch ist die Farbe der Beine.
Viele begehrten sein der kentaurischen Weiber; doch einzig
405



Nahm ihn Hylonome hin, so schmuck wie keine von allen,
Welche bewaldete Höhn mit den Halbgetieren bewohnten.
Durch zutrauliches Tun, durch Lieb' und der Liebe Geständnis
Fesselt sie Kyllaros' Herz. Auf Putz auch wendet sie Sorgfalt,
Wie ihn der Wuchs zulässt: dass glatt vom Kamme das Haar ist,
410



Dass bald Rosmarin, bald Rosen sie oder Violen
Flicht in das Haar, oft auch hellfarbige Lilien wählet,
Und das Gesicht in dem Quell, der rinnt von pagasischer Waldhöh',
Zweimal wäscht am Tag, zweimal sich badet im Strome,
Dass von erlesenem Wild und nur schön kleidende Felle
415



Über die Schulter sie deckt an der Linken und über die Seite.
Gleich liebt jedes vom Paar; sie schweifen vereint im Gebirge,
Gehen in Höhlen vereint. Auch in die lapithische Wohnung
Traten zusammen sie ein und standen zusammen im Mordstreit.
Dunkel ist, wer es getan: linksher kam plötzlich ein Wurfspieß
420



Auf dich, Kyllaros, zu und ereilte dich unter der Stelle,
Wo sich die Brust anfügt an den Hals. Nur wenig verwundet
Wird mit dem Leibe das Herz gleich kalt nach des Speeres Entziehung.
Aber Hylonome fängt nicht säumend die sterbenden Glieder,
Legt ihm die lindernde Hand auf die Wund' und naht mit dem Munde
425



Liebend dem Mund und versucht der entweichenden Seele zu wehren.
Als sie ihn tot nun sah, da sagte sie, was das Getöse
Nicht ließ dringen zu mir, und stürzte sich rasch in die Waffe,
Die ihn hatte durchbohrt, und umfing hinsterbend den Gatten.
Er auch steht mir noch, Phaiokomes, immer vor Augen,
430



Der sechs Felle von Leun mit geschlungenen Knoten zusammen
Hatte verknüpft und das Ross damit und den Menschen bedeckte.
Mit dem geschleuderten Klotz, den kaum zwei Joche bewegten,
Traf er des Olenos Sohn, den Tektaphos, malmend am Scheitel.
Weithin barst von der Wucht das bewegliche Haupt; aus der hohlen
435



Nase zugleich und dem Mund, aus den Augen hervor und den Ohren
Quillet das weiche Gehirn, wie aus dem Geflecht die verdickte
Milch abfließt, wie Öl beim Drucke des löchrigen Durchschlags
Tropfet heraus und träge sich drängt aus den engenden Löchern.
Wie den Erlegten der Feind nun wollte der Waffen entkleiden,
440



Streckte den Plündernden hin mein Schwert - dein Vater bezeugt es –
Tief in die Weichen gebohrt. Mit Teleboas auch ist erlegen
Chthonios unserem Stahl. Der trug den zweizackigen Prügel;
Jenen bewehrt' ein Spieß. Ich ward von dem Spieße verwundet:
Schaue das Mal; noch zeigt sich davon die verwachsene Narbe.
445



Damals musste man mich zum Sturm gen Pergamos senden;
Damals hätt' ich vermocht, wo nicht zu besiegen, zu hemmen
Hektors gewaltige Macht. Noch nicht war aber am Leben
Hektor oder ein Kind. Nun bin ich entkräftet vom Alter.
Wozu Periphas' Ruhm, der erschlug den Kentauren Pyretos,

450



Künden, und Ampyx' Ruhm, der vorn in des Trabers Ochekles
Antlitz trieb, obwohl ihr die Spitze gebrach, die Kornelle?
Vom pelethronischen Volk Erigdupos erlag von dem Barren,
Den ihm Makareus rannt' in die Brust. Noch seh' ich den Jagdspeer,
Der, von Nessos geschnellt, sich barg in dem Bauch des Kymelos.
455



Hege den Wahn auch nicht, dass bloß weissagte die Zukunft
Mopsos, des Ampyx Sohn. Der doppelgestalte Hodites
Sank durch Mopsos' Geschoss und suchte vergeblich zu reden,
Weil ihm die Zung' ans Kinn und das Kinn an die Gurgel gespießt war.
Kaineus sendete fünf in den Tod, Antimachos, Bromos,
460



Styphelos, Elimos auch und den Streitaxtträger Pyraechmen.
Wie, das ist mir entfallen; die Zahl und die Namen behielt ich.
Sieh, mit der Beute bewehrt vom emathischen Kämpfer Halesus,
Den er erlegt, dringt vor an Gliedern und Leibe gewaltig
Latreus. Zwischen dem Greis und dem Jüngling stand er im Alter,
465



Jugendlich aber an Kraft; grau waren die Schläfen gesprenkelt.
Dieser, mit Schild und Schwert und mit makedonischer Lanze
Stattlich zu sehn und gewandt nach jedem der Heere das Antlitz,
Schüttelt das Kriegesgerät und reitet im sicheren Kreise,
Und hochmütig ergießt er in ledige Lüfte die Worte:
470



"Was will Kainis allhier? Denn du bleibst immer ein Weib mir,
Du bist Kainis für mich. Macht nicht der natürliche Ursprung
Schwach dein Herz, und bedenkest du nicht, welch Tun dir Belohnung,
Was für ein Preis dir erwarb des Mannes betrüglichen Anschein?
Sieh, was du von Geburt und was du gelitten! Den Rocken
475



Nimm in die Hand und den Korb und dreh' mit dem Daumen den Faden;
Krieg lass Männern allein!" Dem Prahlenden öffnete Kaineus
Mit dem geschleuderten Speer die vom Rennen gedehnete Seite,
Wo an das Ross sich fügte der Mann. Wild tobet im Schmerze
Jener und stößt in das nackte Gesicht des Phylleers die Lanze.

480



Aber sie prallte zurück, wie oben vom Dache der Hagel,
Oder wie kleines Gestein, wenn es fällt auf bauchige Pauke.
Dicht nun geht er zu Leib und müht sich, dem Feind in die harte
Seite zu bohren das Schwert: für das Schwert ist nirgends ein
Durchgang. "Doch nicht sollst du entfliehn; dich soll hinmorden die Schneide,
485



Weil denn die Spitze gestumpft!" So spricht er und holt mit dem Schwerte
Seitwärts aus und erreicht mit der Länge der Rechten die Lende.
Hell klirrt's unter dem Streich, gleichwie an getroffenem Steinbild,
Und abspringend zerbrach am geschlagenen Halse die Klinge.
Als dem Erstaunten genug die gesicherten Glieder geboten
490



Kaineus, rief er: "Wohlan, dein Leib nun werde von unsrem
Schwerte versucht!" Und er stößt in den Bug das verderbende Eisen
Bis an das Heft und drängt und bohrt in die innern Geweide,
Ohne zu sehen, die Hand und erneut in der Wunde die Wunde.
Grimmig mit wüstem Geschrei anstürmen die Doppelgeschöpfe,
495



Alle den einen bemüht zu erreichen mit Würfen und Streichen.
Stumpf fällt jedes Geschoss, und undurchbohrt von den Stößen
Allen und stets unblutig verbleibt der elatische Kaineus.
Höchlich erstaunt bei dem Wunder die Schar. "Ha, Schmach und Beschimpfung!",
Ruft jetzt Monychos aus. "Uns viele besieget der eine,
500



Kaum ein Mann; doch freilich ein Mann, wir aber in Schlaffheit
Sind, was der einst war. Was nützen die riesigen Glieder,
Was zwiefältige Kraft? Was nützt, dass doppeltes Wesen
Einig verbindet in uns die stärksten Geschöpfe der Erde?
Nicht - so dünket es mir - von der Göttin und nicht von Ixion
505



Stammen wir, der so groß, dass sich zur erhabenen Iuno
Konnte versteigen sein Wunsch. Uns wird Obsieger ein Halbmann.
Auf, wälzt Felsen auf ihn, Baumstämm' und ganze Gebirge,
Und mit geworfenem Wald drängt aus das beharrliche Leben!
Wald mag schnüren den Hals, und Last wird Wunden ersetzen."
510



Sprach's und packte den Stamm, der gerade vom tobenden Südwind
Niedergestreckt dalag, und warf nach dem mächtigen Feinde.
Beispiel war's für den Schwarm, und Othrys nach kurzem Verweilen
Stand von Bäumen entblößt, und dem Pelion fehlte der Schatten.
Kaineus aber, gedrückt von der Baumlast, mühte sich schnaubend
515



Unter der grässlichen Schicht und trug auf gehärteten Schultern
Haufen von Holz. Als aber die Last nun über das Antlitz
Wuchs und das Haupt, und Luft nicht war, die zöge der Atem,
Liegt ohnmächtig er bald, bald strebt er, empor an die Lüfte
Sich zu erheben, umsonst, und von hinnen zu wälzen die Stämme;
520



Manchmal regt er sie auch, wie wenn die erhabene Ida,
Die vor Augen wir sehn, von der Erde Erschütterung aufbebt.
Zweifelhaft ist der Erfolg. Sein Leib, so sagten die andern,
Sei von dem lastenden Wald in des Tartaros Öde gestoßen.
Nicht so Ampyx' Sohn: der sah, wie hervor aus dem Haufen
525



Flog in die lautere Luft mit gelbem Gefieder ein Vogel,
Welchen zuerst damals und zuletzt damals ich erblickte.
Wie er den Vogel gewahrt, der kreisete um der Gefährten
Lager gemächlichen Flugs und mit schallendem Kreischen hinabrief,
Da sprach Mopsos, zugleich mit dem Geist und den Augen ihm folgend:
530



"Sei mir gegrüßt, du Ruhm und Stolz des lapithischen Volkes,
Trefflichster Mann vormals, nun einziger Vogel, o Kaineus!"
Glauben erwirbt der Verkünder dem Wort. Schmerz mehrte den Ingrimm,
Und wir gedachten mit Wut, wie viele den einen erdrückten,
Und nicht standen wir ab den Zorn mit dem Eisen zu kühlen,
535
Bis teils Tod sie gerafft, teils Flucht und Nacht sie entzogen."
  7. Periclymenus (536-572)



Also vom Pylier ward das Gefecht der halbwilden Kentauren
Mit den Lapithen erzählt; Tlepolemos aber ertrug nicht
Schweigenden Mundes den Schmerz, dass nichts vom Alkiden erwähnt war,
Und er begann: "Seltsam, dass du in Vergessenheit ließest
540



Herkules' Ruhm, o Greis! Mir hatte doch öfter der Vater
Selber erzählt, wie einst er bezwungen die Wolkengebornen."
Nestor versetzt voll Harm: "Was zwingst du mich, dass ich der Trübsal
Wieder gedenk' und erneue den Gram, den Jahre vernarbten,
Dass ich gestehe den Groll und den Hader mit deinem Erzeuger?
545



Zwar Unglaubliches hat er getan fürwahr und den Erdkreis
Mit Großtaten erfüllt, die leugnen zu können ich wünschte;
Aber Deiphobos nicht und Polydamas mögen wir loben,
Noch auch Hektor sogar: wer spräche zum Lobe des Feindes?
Er, den Vater du nennst, warf einst die messenischen Mauern

550



Nieder, und Elis vertilgt' er und Pylos, die schuldlosen Städte,
Und ließ Feuer und Schwert einbrechen in meine Penaten.
Aller der anderen nicht, die jener erschlug, zu gedenken:
Zwölf Neliden an Zahl, ansehnlich als rüstige Jugend,
Waren wir: alle die zwölf, nur mich nicht, fällte der starke
555



Herkules. Dass er die andern besiegt, das ließe sich tragen:
Ganz absonderlich starb Periklymenos, dem das Vermögen,
Jede beliebte Gestalt zu nehmen und wieder zu lassen,
Hatte Neptunus verliehn, des neleischen Stammes Begründer.
Der, nachdem er umsonst sich gewandelt in alle Gestalten,
560



Wird zu dem Vogel zuletzt, der in den gebogenen Füßen
Pfleget zu tragen den Blitz, liebwert dem Beherrscher der Götter.
Nutzend die Stärke des Aars nun hatt' er mit Schwingen und krummem
Schnabel des Mannes Gesicht und mit hakigen Krallen zerrissen;
Doch der Tirynthier spannt auf ihn zu sicheren Bogen;
565



Dann, als hoch in die Wolken hinan sich schwangen die Glieder,
Trifft er ihn mitten im Flug, wo sitzt an der Seite der Fittich.
Schwer nicht war er verletzt, doch die Sehnen, zerschnitten vom Eisen,
Sind ihm gelähmt und versagen den Schwung und Kräfte zum Fliegen.
Jählings fällt er hinab, weil jetzt ohnmächtig die Flügel
570




Nicht angreifen die Luft, und den Pfeil, da wo er am Fittich
Leicht nur hing, drückt ein das Gewicht des getroffenen Leibes:
Oben durchstach er die Seite und ragt' aus der Achsel zur Linken.
Meinst du noch, ich soll, was tat dein Herkules, rühmend
Künden, o stattlicher Herr und Führer der rhodischen Flotte?
575



Doch nicht weiter, als nur durch tapferer Taten Verschweigung,
Räch' ich der Brüder Geschick: dir wahr' ich beständige Freundschaft."
Als dies Neleus' Sohn mit gefälligem Munde gesprochen,
Bakchischer Trank dann wieder gelabt nach der Rede des Greises,
Standen vom Polster sie auf und schliefen die übrige Nachtzeit.
  8. Achilles' Tod (580-619)
580



Aber der Gott, der zähmt die Gewässer des Meers mit dem Dreizack,
Grollt im Vatergemüt, dass zum phaethontischen Vogel
Wurde gewandelt der Sohn, und hassend den grausen Achilleus
Hegt er gedenkenden Groll viel mehr, als Männern geziemend.
Da sich der Krieg schon fast in das zehnte der Jahre gezogen,
585



Sprach er zum sminthischen Gott, dem nimmer geschorenen, also:
"O du wertester mir von allen den Söhnen des Bruders,
Der du umsonst mit mir einst Troias Mauern gegründet:
Seufzest du nicht, wenn du siehst so nahe dem Falle die Feste,
Oder beklagst du nicht die gefallenen Schützer der Mauern,
590



So viel tausend an Zahl? Tritt nicht, zu geschweigen der andern,
Hektors Schatten dir nah, der um sein Troia geschleift ward,
Während der Wüterich doch, der blutiger noch als der Krieg ist,
Fortlebt, unseres Werks Umstürzer, der arge Achilleus?
Kommt er mir nur, da soll er verspüren die Stärke des Dreizacks!
595



Weil mir aber versagt, in der Nähe dem Feind zu begegnen,
Lass von verborgenem Pfeil ihn wider Vermuten verderben."
Eigenem Zorn willfährig zugleich und dem Zorne des Oheims
Sagt es der Delier zu und gelangt in verhüllender Wolke
Rasch zu dem ilischen Heer, und mitten im Morde der Männer
600



Wird er den Paris gewahr, der einzeln auf schlichte Achiver
Pfeile verschießt, und er gibt sich als Gott. "Was", spricht er, "verlierst du
Schüsse an niederem Volk? Wenn irgend dich kümmern die Deinen,
Ziel' auf Aiakos' Spross und räche die Leichen der Brüder."
Sprach's und wies auf den Sohn des Peleus, der mit dem Eisen
605



Troer zu Häuf hinwarf, und richtend auf diesen den Bogen
Lenkt er den sicheren Pfeil mit der lebenvernichtenden Rechten.
Wessen nach Hektors Fall sich Priamos mochte erfreuen,
Dies war's. Du, der besiegt so treffliche Streiter, Achilleus,
Liegst besiegt von dem feigen Entführer der graiischen Gattin.
610



Musstest du aber den Tod doch leiden im weibischen Kampfe,
Besser, du littest den Tod von der thermodontischen Streitaxt.
Schon war Phrygiens Schreck, der Pelasger Beschirmer und Zierde,
Aiakos' Enkel, das Haupt, das keiner bezwungen im Kampfe,
Flammen zum Raub. Der Gott, der ihn hatte gewaffnet, verbrannt' ihn.
615




Asch' ist er nun; und es bleibt von dem einst so großen Achilleus
Kaum noch übrig genug, zu füllen die winzige Urne.
Aber es lebt sein Ruhm, der füllet die sämtlichen Lande.
Solch ein Maß entspricht dem gewaltigen Helden, und gleich ist
So der Pelide sich selbst und fühlt nicht Tartaros' Öde.
  9. Vorspiel zur Hoplonkrisis (620-628)
620



Fehde erregt auch noch, auf dass jedweder ersähe,
Wessen er war, sein Schild, und um Waffen erheben sich Waffen.
Ajas leistet, der Sohn des Oileus, samt den Tydiden
Sie zu begehren Verzicht und der jüngre Atrid' und der andre,
Höher in Alter und Krieg, und die übrigen; Telamons Sohn nur
625


Wagt und Laertes' Sohn um die herrliche Ehre zu werben.
Sich dem gehässigen Amt zu entziehn, hieß mitten im Lager
Tantalos' Spross zum Rat die argolischen Führer sich setzen
Und gab allen gesamt statt seiner den Zwist zu entscheiden.
   
  Übersetzung nach R.Suchier bearbeitet von E.Gottwein
Text und gegliederte Inhaltsangabe der Metamorphosen Ovids, Bücher I - XV
Lat.-Dt.Txt. I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV lateinisch - deutsch
Kompos. I II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV Inhalt
 

 

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort | Feedback ]

Lateinisches Online-Wörterbuch. Hilfe zur Wörterbucheingabe
   
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Web-Suche
Benutzerdefinierte Suche
Site-Suche:

Suche unterstützt von FreeFind

bottom © 2000 - 2017 - Letzte Aktualisierung: 10.09.2015 - 16:49