Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Kosmos -  κόσμος
Zentrale Begriffe aus dem Bereich der griechischen Sprache und Geistesgeschichte

 

Kosmos κόσμος

 

Textstellen:
  1. Wortfeldanalyse nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
Verwandte Begriffe:
  • οἰκουμένη
  • τάξις
  • κοσμιότης
  • εὐταξία

 

Wortfeldanalyse nach dem Lemma bei Liddell-Scott-Jones
κόσμος
  1. Ordnung (häufig in militärischem Sinn von Aufstellung [τάξις] und Disziplin)
    1. κατὰ κόσμον in Ordnung, ordnungsgemäß
      • Hom.Il.10,472: Die thrakischen Kämpfer haben sich gelagert und schlafen. Ihre Waffen liegen in drei Reihen geordnet daneben: οἳ δ' εὗδον καμάτῳ ἀδηκότες, ἔντεα δέ σφιν | καλὰ παρ' αὐτοῖσι χθονὶ κέκλιτο εὖ κατὰ κόσμον | τριστοιχί
      • Hom.Od.8,179: Odysseus zu Euryalos, dem Sohn des Alkinoos, der ihn mit seinen Worten gekränkt hat: ὤρινάς μοι θυμὸν ἐνὶ στήθεσσι φίλοισιν | εἰπὼν οὐ κατὰ κόσμον "ungehörig"; das Gegenbild ist derjenige,  ὁ δ' ἀσφαλέως ἀγορεύει, | αἰδοῖ μειλιχίῃ Hom.Od.8,171f.
      • Hom.Il.2,214 von der besonderen Art des Antithelden Odysseus μὰψ ἀτὰρ οὐ κατὰ κόσμον, der als einziger das Maß in seiner Rede verliert (μοῦνος ἀμετροεπής)
        211 Ἄλλοι μέν ῥ' ἕζοντο, ἐρήτυθεν δὲ καθ' ἕδρας·
        Θερσίτης δ' ἔτι μοῦνος ἀμετροεπὴς ἐκολῴα,
        ὃς ἔπεα φρεσὶν ᾗσιν ἄκοσμά τε πολλά τε ᾔδη
        215 μάψ, ἀτὰρ οὐ κατὰ κόσμον, ἐριζέμεναι βασιλεῦσιν,
        ἀλλ' ὅ τι οἱ εἴσαιτο γελοίιον Ἀργείοισιν
        ἔμμεναι· αἴσχιστος δὲ ἀνὴρ ὑπὸ Ἴλιον ἦλθε·
      • häufig im Dativ: 
        • κόσμῳ καθίζειν sich in Reih und Glied <auf die Ruderbänke> setzen, Hom.Od.13.77. Ganz ähnlich  Herod.8.67: Vor Salamis versammelt Xerxes seine Leute, um sie über ihre Meinung zu befragen. Er selbst übernimmt den Vorsitz, die Fürsten und Admirale setzen sich in der ihnen angewiesenen Ordnung: 
          Ἐπεὶ δὲ <Ξέρξης> ἀπικόμενος προίζετο, παρῆσαν μετάπεμπτοι οἱ τῶν ἐθνέων τῶν σφετέρων τύραννοι καὶ ταξίαρχοι ἀπὸ τῶν νεῶν, καὶ ἵζοντο ὥς σφι βασιλεὺς ἑκάστῳ τιμὴν ἐδεδώκεε, πρῶτος μὲν ὁ Σιδώνιος βασιλεύς, μετὰ δὲ ὁ Τύριος, ἐπὶ δὲ ὧλλοι. Ὡς δὲ κόσμῳ ἐπεξῆς ἵζοντο, πέμψας Ξέρξης Μαρδόνιον εἰρώτα ἀποπειρώμενος ἑκάστου εἰ ναυμαχίην ποιοῖτο.
        • οὐ κόσμῳ... ἐλευσόμεθα (Polydamas warnt Hektor aufgrund eines Vorzeichens: Wie werden nicht geordnet von den Schiffen der Griechen wieder zurückkommen) Hom.Il.12,225
        • Herod.2,52: Die Pelasger in Dodona kannten ursprünglich keine Götternamen. Sie benannten die Götter entsprechend ihren Ordnungsfunktionen. κόσμος ist hier noch als Stiftung der Götter verstanden. Die Entmythologisierung führt zum Begriff der staatlichen Verfassungsordnung: Θεοὺς δὲ προσωνόμασάν σφεας <οἱ Πελασγοὶ> ἀπὸ τοῦ τοιούτου, ὅτι κόσμῳ θέντες τὰ πάντα πρήγματα καὶ πάσας νομὰς εἶχον cf. Herod.7.36); 
        • διάθες τάδε κόσμῳ Αριστοπη Aristoph.Av.1331; 
        • Pind.P.3.82: ἓν παρ' ἐσλὸν πήματα σύνδυο δαίονται βροτοῖς | ἀθάνατοι. τὰ μὲν ὦν οὐ δύνανται νήπιοι κόσμῳ φέρειν, ἀλλ' ἀγαθοί, τὰ καλὰ τρέψαντες ἔξω  "auf ein Gutes teilen die Unsterblichen den Sterblichen zwei Leiden zu; das nun können die Toren nicht mit Anstand ertragen, aber die Edlen, indem sie das Gute nach außen wenden." 
        • δέξασθαί τινα κόσμῳ Aischyl.Ag.521
        • Herod.8,86 über den Ausgang von Salamis ἅτε γὰρ τῶν μὲν Ἑλλήνων σὺν κόσμῳ ναυμαχεόντων [καὶ] κατὰ τάξιν, τῶν δὲ βαρβάρων οὔτε τεταγμένων ἔτι οὔτε σὺν νόῳ ποιεύντων οὐδέν, ἔμελλε τοιοῦτό σφι συνοίσεσθαι οἷόν περ ἀπέβη
        • Arist.Mu.398b23 ; ἐν κόσμῳ Hp.Mul.1.3, Plat.Sym. 223b; 
        • In einer Etappe bei Plataiai verfolgen die Barbaren die Griechen vollkommen planlos und ungeordnet (Hals über Kopf): ἐδίωκον ὡς ποδῶν ἕκαστοι εἶχον, οὔτε κόσμῳ οὐδενὶ κοσμηθέντες οὔτε τάξι. Herod.9.59; φεύγειν, ἀπιέναι οὐδενὶ κόσμῳ, Herod.3.13, Herod.8.60g, etc.;
        • ἀτάκτως καὶ οὐδενὶ κόσμῳ Thuk.3.108, cf. Aischyl.Pers. 400;
        • Herod.9.65 Die Perser fliehen bei Plataia vollkommen ungeordnet:
          Ἐν δὲ Πλαταιῇσι οἱ Πέρσαι, ὡς ἐτράποντο ὑπὸ τῶν Λακεδαιμονίων, ἔφευγον οὐδένα κόσμον ἐς τὸ στρατόπεδον τὸ ἑωυτῶν καὶ ἐς τὸ τεῖχος τὸ ξύλινον τὸ ἐποιήσαντο ἐν μοίρῃ τῇ Θηβαίδι.
        • Artabazos hatte sich bei Plataiai von Mardonios abgesetzt, weil er die Niederlage vorausgesehen hatte: Herod.9.66 
          Τῶν ἐστρατήγεε ὁ Ἀρτάβαζος [εἶχε δὲ δύναμιν οὐκ ὀλίγην ἀλλὰ καὶ ἐς τέσσερας μυριάδας ἀνθρώπων περὶ ἑωυτόν], τούτους, ὅκως ἡ συμβολὴ ἐγίνετο, εὖ ἐξεπιστάμενος τὰ ἔμελλε ἀποβήσεσθαι ἀπὸ τῆς μάχης, ἦγε κατηρτισμένους, παραγγείλας κατὰ τὠυτὸ ἰέναι πάντας τῇ ἂν αὐτὸς ἐξηγέηται, ὅκως ἂν αὐτὸν ὁρῶσι σπουδῆς ἔχοντα. Ταῦτα παραγγείλας ὡς ἐς μάχην ἦγε δῆθεν τὸν στρατόν· προτερέων δὲ τῆς ὁδοῦ ὥρα καὶ δὴ φεύγοντας τοὺς Πέρσας· οὕτω δὴ οὐκέτι τὸν αὐτὸν κόσμον κατηγέετο, ἀλλὰ τὴν ταχίστην ἐτρόχαζε φεύγων οὔτε ἐς τὸ ξύλινον τεῖχος οὔτε ἐς τὸ Θηβαίων τεῖχος ἀλλ' ἐς Φωκέας, ἐθέλων ὡς τάχιστα ἐπὶ τὸν Ἑλλήσποντον ἀπικέσθαι.
        • Als die Griechen, die nicht am Kampf beteiligt waren, vom Sieg des Pausanias erfuhren, rückten sie ohne Ordnung (οὐδένα κόσμον ταχθέντες) auf dem kürzesten Weg heran. Herod.9.69; 
        • ἦν δ' οὐδεὶς κόσμος τῶν ποιουμένων Thuk.3.77: 
        • allgemein, von Dingen, von natürlicher Ordnung, γίνεται τῶν τεταρταίων ἡ κατάστασις ἐκ τούτου τοῦ κόσμου Hp.Prog.20 .
    2. gute Ordnung, gutes Verhalten, κοσμιότης; εὐταξία
      • Disziplin, Dem.18.216; οὐ κόσμος, ἀλλ' ἀκοσμία S.Fr. 846.
    3. Gefüge, Bau, Form, Gestalt
      • Hom.Od.8,492: Odysseus lobt die Kunst des Sängers Demodokos, den Liedgang geordnet vorzutragen (κατὰ κόσμον Ἀχαιῶν οἶτον ἀείδεις) und fordert ihn auf, von dem unter handwerklichem Gesichtspunkt gelungenen Holzpferd (ἵππου κόσμον ἄεισον δουρατέου) zu singen
        487 "Δημόδοκ', ἔξοχα δή σε βροτῶν αἰνίζομ' ἁπάντων·
        ἢ σέ γε Μοῦς' ἐδίδαξε, Διὸς πάις, ἢ σέ γ' Ἀπόλλων·
        λίην γὰρ κατὰ κόσμον Ἀχαιῶν οἶτον ἀείδεις,
        490 ὅσσ' ἕρξαν τ' ἔπαθόν τε καὶ ὅσσ' ἐμόγησαν Ἀχαιοί,
        ὥς τέ που ἢ αὐτὸς παρεὼν ἢ ἄλλου ἀκούσας.
        ἀλλ' ἄγε δὴ μετάβηθι καὶ ἵππου κόσμον ἄεισον
        δουρατέου, τὸν Ἐπειὸς ἐποίησεν σὺν Ἀθήνῃ,
        ὅν ποτ' ἐς ἀκρόπολιν δόλον ἤγαγε δῖος Ὀδυσσεὺς
        495 ἀνδρῶν ἐμπλήσας, οἳ  Ἴλιον ἐξαλάπαξαν."
      •  Parm. 8.52: Wenn Parmenides beim Übergang zum δόξα-Teil seiner Schrift von dem "ἀπατηλὸς κόσμος ἐμῶν ἐπέων" spricht, lässt sich die Bedeutung "Bau meiner Worte" kaum ohne den Nebensinn des unsicheren Wahrheitsgehaltes verstehen. κόσμος trägt also auch die Bedeutung des πιστὸς λόγος ("Wahrheit") in sich.  
        50 ἐν τῶι σοι παύω πιστὸν λόγον ἠδὲ νόημα
        ἀμφὶς ἀληθείης· δόξας δ' ἀπὸ τοῦδε βροτείας
        μάνθανε κόσμον ἐμῶν ἐπέων ἀπατηλὸν ἀκούων.
        Damit beende ich dir verlässliches Reden und  Denken um die Wahrheit: Meinugnen von Menschen erfahre ab jetzt, den trügerischen Bau meiner Worte hörend!
      • Herod.3,22: Kambyses hatte "Fischesser" aus Elephantine als Gesandte zu den Aithiopen geschickt. Unter den Geschenken, die er mitgab, war auch eine goldene Halskette. Nach ihr erkundigt sich der König der Äthiopen:  
        Δεύτερα δὲ τὸν χρυσὸν εἰρώτα, τὸν στρεπτὸν τὸν περιαυχένιον καὶ τὰ ψέλια· ἐξηγεομένων δὲ τῶν Ἱχθυοφάγων τὸν κόσμον αὐτοῦ γελάσας ὁ βασιλεὺς καὶ νομίσας εἶναί σφεα πέδας εἶπε ὡς παρ' ἑωυτοῖσί εἰσι ῥωμαλεώτεραι τουτέων πέδαι.
      • Herod.1.99: Verhaltensregeln, Hofetikette. Als Deiokes sich geschickt zum König der Meder gemacht und einen Palast gebaut hatte, stellet er Regeln auf, wie man sich am Hof zu verhalten habe:
        Οἰκοδομηθέντων δὲ πάντων κόσμον τόνδε Δηιόκης πρῶτός ἐστι ὁ καταστησάμενος, μήτε ἐσιέναι παρὰ βασιλέα μηδένα, δι' ἀγγέλων δὲ πάντα χρᾶσθαι, ὁρᾶσθαί τε βασιλέα ὑπὸ μηδενός, πρός τε τούτοισι ἔτι γελᾶν τε καὶ πτύειν καὶ ἅπασι εἶναι ἀντίον τούτου αἰσχρόν.
    4. von Staaten: Ordnung, Verfassung, Regierung:  Von der Sache her ist dieses Begriffsverständnis bei Hesiod in der Beschreibung der neuen Ordnung greifbar, die Zeus in der Welt errichtet (Hes.theog.73f. und Hes.theog.901ff. Vgl. Herod.2,52: κόσμος versteht sich so als Gegenbegriff zu der ursprünglichen Unordnung von Χάος (Hes.theog.116), und Ἔρεβός τε μέλαινά τε Νύξ (Hes.theog.123). Demokr. B21, B180, B195, B258, B259, B274; Plat.Nom.846d, Aristot.Polit.7,1307b6
      • μεταστῆσαι τὸν κόσμον Thuk.4.76, cf. Thuk.8.48, Thuk.8.67; 
      • μένειν ἐν τῷ ὀλιγαρχικῷ κόσμῳ Thuk.8.72, etc.; 
      • bes. von der spartanischen Verfassung, Herod.1.65, Clearch. 3: 
      • pl., πόλεων κόσμοι Plat.Prot.322c.
  2. Schmuck, Zierde, speziell von Frauen
    1. Hes.erg.76, Herod.5.92.®;
      • Hera möchte Zeus verführen, um ihn vom Geschehen vor Troia abzulenken. Zu diesem Zweck putzt sich nach allen Regeln der Kunst heraus: αὐτὰρ ἐπεὶ δὴ πάντα περὶ χροὶ θήκατο κόσμον | βῆ ῥ' ἴμεν ἐκ θαλάμοιο Hom.Il.14,187
      • γυναικεῖος κόσμος Plat.Polit.373c, etc.; 
      • ein purpurgefärbtes Elfenbeinstück als Schmuck für das Zaumzeug des Pferdes, das sich ein König als Schmuckstück für Pferd und Lenker aufbewahrt: βασιλῆι δὲ κεῖται ἄγαλμα, Hom.Il.4,145
      • Herod.3,123: Um Maiandrios, den Sekretät des Polykrates dem Leser bekannt zu machen, gibt Herodot an, dass er es war, der den Schmuck aus dem Männersaal des Polykrates in das Heraion von Samos weihte: Πολυκράτης... ἀποπέμπει... Μαιάνδριον..., ὅς χρόνῳ οὐ πολλῷ ὕστερον τούτων τὸν κόσμον τὸν ἐκ τοῦ ἀνδρεῶνος τοῦ Πολυκράτεος ἐόντα ἀξιοθέητον ἀνέθηκε πάντα ἐς τὸ Ἥραιον.;  Aischyl.Hept.397, etc.; 
      • γλαυκόχροα κόσμον ἐλαίας, von einem Olivenkranz ("den blauschimmernden Schmuck eines Ölbaums"), Pind.O.3.13, cf. Pind.O.8.83, Pind.P.2.10, etc.; 
      • κυνῶν δὲ κόσμος δέραια, ἱμάντες, στελμονίαι "der Hunde Schmuck: Halsringe, Bänder, Riemen" Xen.cyn.6.1; 
      • κόσμος καὶ ἔπιπλα Lys.12,19; 
      • κόσμος ἀργυροῦς Service aus Sibertellern, Ath.6.231b ; 
      • ἱερὸς κόσμος OGI 90.40 (Rosetta, ii B. C.): 
      • Pl.: Schmuckstücke
        • Kassandras Seherstab und Seherbinde, Aischyl.Ag.1271
        • οἱ περὶ τὸ σῶμα κόσμοι Isokr.2.32: 
        • metaph., Redeschmuck, Isokr.9.9 (pl.), Aristot.Rh.1408a14, Aristot.Poet.1457b2, Aristot.Poet.1458a33; 
      • ἁδυμελῆ κόσμον κελαδεῖν ein süßklingendes Preislied singen, Pind.O.11,13 (s.v.l.).
        12
        13
        14
        παῖ, τεᾶς, Ἁγησίδαμε, πυγμαχίας ἕνεκεν
        κόσμον ἐπὶ στεφάνῳ χρυσ<έα>ς ἐλαίας
        ἁδυμελῆ κελαδήσω
        12
        13
        14
        Kind, deines Faustkampfes wegen, Hagesimados,
        werde ich einen Schmuck zu dem goldenen Kranz der Olive,
        einen süßklingenden, anstimmen
    2. metaph.: Zier, Ehre, Anerkennung, Lob, Ruhm Pind.N.2.8 (ein Sieger in Nemea ist eine Zierde für Athen), Pind.I.6.69; 
      • κόσμον φέρει τινί es trägt jemandem Anerkennung (Ehre) ein, Herod.8.60, Herod.8.142; 
      • γύναι, γυναιξὶ κόσμον ἡ σιγὴ φέρει Soph.Ai.293; 
      • κόσμος τοῦτ' ἐστὶν ἐμοί Aristoph.Nub.914; 
      • οἷς κόσμος [ἐστὶ] καλῶς τοῦτο δρᾶν Thuk.1.5; 
      • ἐν κόσμῳ καὶ τιμῇ εἶναί τινι Dem.60.36; 
      • von Personen, σὺ ἔμοιγε μέγιστος κόσμος ἔσει Xen.Carop.6.4.3; 
      • ἔοικε μὲν οὖν ἡ μεγαλοψυχία οἷον κόσμος τις εἶναι τῶν ἀρετῶν Aristot.Nic.Eth.1124a1.
  3. Ordner, Regler; Titel eines leitenden Beamten auf Kreta, SIG 712.57, etc.; kollektiv, die Körperschaft der κόσμοι, SIG 524.1; τοῦ κόσμου τοῖς πλίασι SIG 527.74 : häufig auch im Pl., SIG 528.1, al., Strab.10.4.18, Strab.10.4.22;
    • Aristot.Pol.1272a6: Aristoteles vergleicht die spartanische Verfassung mit der kretischen. Hier bezieht er sich auf die 5 spartanischen Ephoren:
    ἔτι δὲ τῆς πολιτείας ἡ τάξις. οἱ μὲν γὰρ ἔφοροι τὴν αὐτὴν ἔχουσι δύναμιν τοῖς ἐν τῇ Κρήτῃ καλουμένοις κόσμοις, πλὴν οἱ μὲν ἔφοροι πέντε τὸν ἀριθμὸν οἱ δὲ κόσμοι δέκα εἰσίν.
    Ferner die Staatsverfassung: die Ephoren haben nämlich dieselbe Amtsgewalt wie die in Kreta sogenannten "Kosmen"; nur dass es fünf Ephoren, aber 10 Kosmen gibt.  
  4. Philosophie: Weltordnung, Weltsystem, Universum (eine spezifisch naturphilosophische Fragestellung): 
    1. Zuerst bei Pythagoras, = Placit.2.1.1, D.L.8.48 (cf. [Philol.] 21 ), oder Parm, = Thphr.ap.D.L. l.c.; Das Vorkommen bei Thales (11VS A1, 11VS A3 dürfte sich als retrospektive Verwendung erklären. 
      • Thales VS11A23 (Aetius) Θαλῆς νοῦν τοῦ κόσμου τὸν θεόν, τὸ δὲ πᾶν ἔμψυχον ἅμα καὶ δαιμόνων πλῆρες Vgl.  11A1,44 und 11A1,128 (bei den Vorsokratikern stellt sich grundsätzlich die Frage der retrospektiven Verzeichnung durch die Doxographen.)
      • Anaximander 
        • 12VS A9,7: Die Himmel sind (nach Schadewaldt, 240) vorgestellt als runde Kugeln, Sphären, die die Sternenbahnen enthalten:  λέγει δ'... ἑτέραν τινὰ φύσιν ἄπειρον, ἐξ ἧς ἅπαντας γίνεσθαι τοὺς οὐρανοὺς καὶ τοὺς ἐν αὐτοῖς κόσμους Vgl. 12VS A11,3f.; 12VS A17,9; 12VS A17,15; 
        • 12VS A14,3 διὸ καὶ γεννᾶσθαι ἀπείρους κόσμους καὶ πάλιν φθείρεσθαι εἰς τὸ ἐξ οὗ γίγνεσθαι Vgl. 12VS A17,8
        •  12VS A10,4 ἐξ οὗ <ἀπείρου> δή φησι τούς τε οὐρανοὺς ἀποκεκρίσθαι καὶ καθόλου τοὺς ἅπαντας ἀπείρους ὄντας κόσμους
        • 12VS A11,12 τὰ δὲ ἄστρα γίνεσθαι κύκλον πυρός, ἀποκριθέντα τοῦ κατὰ τὸν κόσμον πυρός, περιληφθέντα δ' ὑπὸ ἀέρος.
        • 12VS A26,6 Ἀ ναξίμανδρος δὲ ὅτι ἡ γῆ μετέωρος· καὶ κινεῖται περὶ τὸ τοῦ κόσμου μέσον
      • Herakl. VS22 B30 κόσμον τόνδε οὔτε τις θεῶν οὔτε ἀνθρώπων ἐποίησεν, ἀλλ' ἦν ἀεὶ καὶ ἔστιν καὶ ἔσται πῦρ. 
      • Xen.Mem.1.1.11: Die Frage nach Physis und Kosmos zu stellen, begründet den Anfangsverdacht von Asebie. Gegen Sokrates kann dieser Vorwurf nach Xenophons Einschätzung nicht erhoben werden:
        οὐδεὶς δὲ πώποτε Σωκράτους οὐδὲν ἀσεβὲς οὐδὲ ἀνόσιον οὔτε πράττοντος εἶδεν οὔτε λέγοντος ἤκουσεν. οὐδὲ γὰρ περὶ τῆς τῶν πάντων φύσεως, ᾗπερ τῶν ἄλλων οἱ πλεῖστοι, διελέγετο σκοπῶν ὅπως ὁ καλούμενος ὑπὸ τῶν σοφιστῶν κόσμος ἔχει καὶ τίσιν ἀνάγκαις ἕκαστα γίγνεται τῶν οὐρανίων, ἀλλὰ καὶ τοὺς φροντίζοντας τὰ τοιαῦτα μωραίνοντας ἀπεδείκνυε.
      • häufig bei Platon, Plat.Gorg.508a, Plat.Tim.27a, al.; 
      • ἡ τοῦ ὅλου σύστασίς ἐστι κόσμος καὶ οὐρανός Arist.Cael.280a21 , cf. Epicur. Ep.2p.37U., Chrysipp.Stoic.2.168 , etc.; 
      • ὁ κόσμος ζῷον ἔμψυχον καὶ λογικόν Posidon.ap.D.L.7.139, cf. Plat.Tim.30b: 
      • manchmal vom Firmament: γῆς ἁπάσης τῆς ὑπὸ τῷ κόσμῳ κειμένης Isokr.4.179; ὁ περὶ τὴν γῆν ὅλος κόσμος Arist.Mete.339a20; 
      • μετελθεῖν εἰς τὸν ἀέναον κόσμον, of death, OGI 56.48 (Canopus, iii B. C.); 
      • auch für die Erde (im Ggstz. zum Himmel), ὁ ἐπιχθόνιος κόσμος Herm.ap.Stob.1.49.44; 
      • od. als Ggstz zur Unterwelt, ὁ ἄνω κόσμος Iamb. VP 27.123; 
      • für einzelne Bereiche des Universums, ὁ μετάρσιος κόσμος Herm.ap.Stob.1.49.44; 
      • für die Sonnen-Sphäre, mit der Erde im Mittelpunkt, Archim.Aren.4; 
      • für die Fixsternsphäre, Plat.Epin. 987b: 
      • im Plural: Welten (koexistent oder sukzessiv), Anaximand. et alii ap.Placit.2.1.3, cf. Epicur.l.c; 
      • auch von Sternen, Νὺξ μεγάλων κόσμων κτεάτειρα Aischyl.Ag.356 (anap.), cf. Heraclid.et Pythagorei ap. Placit.2.13.15 (= Orph. Fr.22); 
      • οἱ ἑπτὰ κόσμοι die sieben Planeten, Corp.Herm.11.7.
    2. metaph.: Mikrokosmos 
      • ἄνθρωπος μικρὸς κόσμος Democr.34; 
      • ἄνθρωπος βραχὺς κόσμος Ph.2.155; 
      • allg. von Lebewesen, τὸ ζῷον οἷον μικρόν τινα κόσμον εἶναί φασιν ἄνδρες παλαιοί Gal.UP 3.10.
    3. im späten Gr.: οἰκουμένη, die bekannte oder bewohnte Welt, OGI 458.40 (OGI 58.9), Ep.Rom.1.8, etc.; 
      • ὁ τοῦ παντὸς κόσμου κύριος, von Nero, SIG 814.31, cf. IGRom.4.982 (Samos); 
      • ἐὰν τὸν κόσμον ὅλον κερδήσῃ Ev.Matt.16.26.
    4. allgem.: "Leute", 
      • φανέρωσον σεαυτὸν τῷ κόσμῳ ("zeige dich der Welt!") Ev.Jo.7.4, cf. Ev.Jo.12.19; 
      • ἀμὴν ἀμὴν λέγω ὑμῖν ὅτι κλαύσετε καὶ θρηνήσετε ὑμεῖς, ὁ δὲ κόσμος χαρήσεται· ὑμεῖς λυπηθήσεσθε, ἀλλ' ἡ λύπη ὑμῶν εἰς χαρὰν γενήσεται "ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen", Ev.Jo.16.20, Ev.Jo.17.9, al., 1 Ep.Cor.1.21, etc.
    5. οὗτος ὁ κόσμος
      • ἦλθεν αὐτοῦ ἡ ὥρα ἵνα μεταβῇ ἐκ τοῦ κόσμου τούτου πρὸς τὸν πατέρα aus dieser Welt, d.h. von der Erde in den Himmel, Ev.Jo.13.1; 
      • Erde als das Reich des Bösen, ὁ ἄρχων τοῦ κόσμου τούτου Ev.Jo.12.31.
        12, 31 νῦν κρίσις ἐστὶν τοῦ κόσμου τούτου, νῦν ὁ ἄρχων τοῦ κόσμου τούτου ἐκβληθήσεται ἔξω·
        12, 32 κἀγὼ ἐὰν ὑψωθῶ ἐκ τῆς γῆς, πάντας ἑλκύσω πρὸς ἐμαυτόν.
        Jetzt ist das Gericht über diese Welt; Jetzt wird der Herr dieser Welt hinausgeworfen. Und ich werde von dieser Erde erhöht werden und werde alle zu miremporziehen
  5. Pythag. Bezeichnung für sechs, Theol.Ar.37; für zehn, Theol.Ar.59 .

H.Diller:  Der vorphilosophische Gebrauch von Kosmos und kosmein, in: Festschr. B.Snell (1956) [ND in: Kl.Schr., hg.v. H.J.Newiger / H.Seyfert, 1971]

.

Sententiae excerptae:
w36
1288 Illa divina ratio omnibus praeposita est, ipsa sub nullo est; et haec autem nostra eadem est, quae ex illa est.
  Jene göttliche Vernunft steht über allem, selbst ist sie keinem anderen untergeordnet; ebenso auch unsere Vernunft, die aus jener ist.
  Sen.epist.92,1
179 Si fractus illabatur orbis, impavidum ferient ruinae.
  Wenn der Erdkreis einstürzte, träfe er einen Furchtlosen.
  Hor.c.3,3,7
1334 Totum hoc, quo continemur et unum est et deus; et socii sumus eius et membra.
  Dieses Ganze, das uns in sich begreift, ist eines und ist Gott; wir sind Genossen von ihm und Glieder.
  Sen.epist.92,30
Literatur:

7 Funde
3504  Clay, Jenny Strauss
Hesiod's cosmos
(Ndr.) Cambridge, Univ. Press, 2003
abe  |  zvab  |  look
2442  Hruby, Armin
Nous und Kosmos: Interpretationen zu Aristoteles' und Hegels Anaxagoras-Rezeption
1986
abe  |  zvab  |  look
4394  Rawer, K. / Pesch, O.H.
Kausalität - Zufall - Vorsehung
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.4, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
4389  Rawer, K. / Rahner, K.
Weltall - Erde - Mensch
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.3, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
611  Ruch, M.
Notwendigkeit und Zufälligkeit in Kosmos und Gesellschaft nach..Cicero
in: Gymn 72/1965
abe  |  zvab  |  look
1451  Sambursky, S.
Das physikalische Weltbild der Antike
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1965
abe  |  zvab  |  look
3497  Treml, Martin
Die antike griechische Kosmologie bei Hesiod und den Orphikern
in: Religion im Wandel der Kosmologien (1999), S.163-174
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /grthem/kosmos01.php - Letzte Aktualisierung: 20.09.2016 - 13:55