Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Teisias (Τεισίας, Τισίας) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Syrakusaner, Schüler des Rhetors Korax; Lehrer des Gorgias, Lysias und Isokrates. Verfasser einer rhetorischen Techne.
  • Tellos (Τέλλος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Ein Athener, den Solon bei Herod.1,30f. auf die entsprechende Frage des Kroisos als den glücklichsten Menschen angibt. Spätere Popularphilosophen (Plut. und Luk.) stehen in der Folge des Herodot.
  • Thales (Θαλῆς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Milesischer Kaufmann, Staatsmann, Mathematiker, Astronom, Naturphilosoph (639-546): 639 geboren nach Hieronymus und Eusebios), ein Jahr früher nach Diog.Laert.1,37.
      Suda: Θαλῆς Μιλήσιος - γεγονὼς πρὸ Κροίσου ἐπὶ τῆς λε’ ὀλυμπιάδος. Thales aus Milet - geboren vor Kroisos in der 35. Olympiade.
      Diog.Laert.1,22: Ἦν τοίνυν ὁ Θαλῆς, ὡς μὲν Ἡρόδοτος [Herod.1,170,3] καὶ Δοῦρις [FGrH 76 F 74] καὶ Δημόκριτός [DK 68 B 115a] φασι, πατρὸς μὲν Ἐξαμύου, μητρὸς δὲ Κλεοβουλίνης, ἐκ τῶν Θηλιδῶν, οἵ εἰσι Φοίνικες, εὐγενέστατοι τῶν ἀπὸ Κάδμου καὶ Ἀγήνορος. ἦν δὲ τῶν ἑπτὰ σοφῶν, καθὰ καὶ Πλάτων φησί [Prot.343a]· καὶ πρῶτος σοφὸς ὠνομάσθη ἄρχοντος Ἀθήνησι Δαμασίου, καθ' ὃν καὶ οἱ ἑπτὰ σοφοὶ ἐκλήθησαν, ὥς φησι Δημήτριος ὁ Φαληρεὺς ἐν τῇ τῶν Ἀρχόντων ἀναγραφῇ [FGrH 228 F 1]. Thales war nach den Angaben von Herodot, Duris und Demokritos ein Sohn des Examyos und der Kleobuline. Er entstammte den Theliden, die Phoinikier sind und das edelste Geschlecht von Kadmos und Agenor her. Er gehörte zu den "Sieben Weisen", wie auch Platon ausführt. Als erster wurde er "Weiser" genannt, als in Athen Damasias Archon war (582). Zu seiner Zeit wurden die Sieben Weisen so benannt, wie auch Demetrios Phalereus in seiner Aufzeichnung der Archonten ausführt.
      Diog.Laert.1,37: Φησὶ δ' Ἀπολλόδωρος ἐν τοῖς Χρονικοῖς [FGrH 244 F 28] γεγενῆσθαι αὐτὸν κατὰ τὸ πρῶτον ἔτος τῆς τριακοστῆς πεμπτῆς Ὀλυμπιάδος (640 v.Chr.). (38) ἐτελεύτησε δ' ἐτῶν ἑβδομήκοντα ὀκτώ, [ἤ, ὡς Σωσικράτης φησίν - FHG iv. 501 - , ἐνενήκοντα]· τελευτῆσαι γὰρ ἐπὶ τῆς πεντηκοστῆς ὀγδόης Ὀλυμπιάδος, γεγονότα κατὰ Κροῖσον, ᾧ καὶ τὸν Ἅλυν ὑποσχέσθαι ἄνευ γεφύρας περᾶσαι, τὸ ῥεῖθρον παρατρέψαντα. Apollodoros berichtet in seiner Chronik, dass er im ersten Jahr der 35. Olympiade geboren wurde. Er starb aber mit 78 Jahren (oder, wie Sosikrates behauptet, mit 90). Denn er soll in der 58. Olympiade (548-545) gestorben sein und zur Zeit des Kroisos gelebt haben, dem er auch versprach, den Halys ohne Brücke, durch Umleitung des Stromes, zu überqueren. (Übersetzungen: E.Gottwein)
    • Er soll von den Theliden abstammen, einem angesehenen thebanischen Geschlecht, das seinen Ursprung von den Phoinikiern heleitete und an der Gründung von Milet teilgenommen hatte. (Diog.Laert.1,22; Herod.1,170)
    • Er wurde von den Alten unter die "Sieben Weisen" gerechnet.
    • Er soll die totale Sonnenfinsternis (entweder vom 28. Mai 585 oder) vom 30. Sept. 610 vorhergesagt haben, die zugleich das Ende des 5jährigen Krieges der Lyder unter Alyattes gegen die Meder unter Kyaxares herbeiführte (Herod.1,74).
      Herod.1,74: ἐν δὲ καὶ νυκτομαχίην τινὰ ἐποιήσαντο· διαφέρουσι δέ σφι ἐπὶ ἴσης τὸν πόλεμον τῷ ἕκτῳ ἔτει συμβολῆς γενομένης συνήνεικε ὥστε, τῆς μάχης συνεστεώσης, τὴν ἡμέρην ἐξαπίνης νύκτα γενέσθαι. Τὴν δὲ μεταλλαγὴν ταύτην τῆς ἡμέρης Θαλῆς ὁ Μιλήσιος τοῖσι Ἴωσι προηγόρευσε ἔσεσθαι, οὖρον προθέμενος ἐνιαυτὸν τοῦτον, ἐν τῷ δὴ καὶ ἐγένετο ἡ μεταβολή. Οἱ δὲ Λυδοί τε καὶ οἱ Μῆδοι ἐπείτε εἶδον νύκτα ἀντὶ ἡμέρης γενομένην, τῆς μάχης τε ἐπαύσαντο καὶ μᾶλλόν τι ἔσπευσαν καὶ ἀμφότεροι εἰρήνην ἑωυτοῖσι γενέσθαι. Dabei lieferten sie (Lyder und Meder) sich einmal auch einen Nachtkampf: Als sie den Krieg unentschieden hinzogen und sich im sechsten Jahr ein Treffen lieferten, passierte es, dass nach der Eröffnung des Kampfes der Tag plötzlich zur Nacht wurde. Diesen Umbruch des Tages hatte Thales aus Milet den Ioniern vorausgesagt, wobei er als Grenze das Jahr ansetzte, in dem das Ereignis auch wirklich eintrat. Sobald die Lyder und die Meder sahen, dass es Tag statt Nacht geworden war, brachen sie die Schlacht ab und bemühten sich im Gegenteil beide darum, für sich einen Frieden zu erzielen. (Übersetzung: E.Gottwein)
    • Durch seinen Theorieansatz (Rückführung der Vielfalt des Seienden auf das Wasser als einziges Prinzip) gilt er (seit Aristot.) zu Recht als erster Philosoph überhaupt. Philosophiegeschichtlich den Vorsokratikern zugeordnet.
    • Textbeispiele


    9 Funde

    1445  Capelle, W.
    Die Vorsokratiker. Die Fragmente und Quellenberichte , übersetzt und eingeleitet von...
    Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
    abe  |  zvab  |  look
    1447  Diels, H. / Kranz, W.
    Die Fragmente der Vorsokratiker. Griechisch und deutsch, I-III [maßgebliche Ausgabe der Vorsokratiker]
    Belin (Weidmann) 1960
    abe  |  zvab  |  look
    2383  Fraenkel, H.
    Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
    New York 1951; München (Beck) 1962
    abe  |  zvab  |  look
    1449  Fränkel, H.
    Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
    München (Beck) 2/1962
    abe  |  zvab  |  look
    2400  Heath, Th.
    A History of Greek Mathematics. I: From Thales to Euclid
    Oxford 1921, Ndr. 1960
    abe  |  zvab  |  look
    1443  Hölscher, U.
    Anfängliches Fragen. Studien zur frühen griechischen Philosophie
    Göttingen (V&R) 1968
    abe  |  zvab  |  look
    312  Meyerhöfer, H.
    Homer. Lyrik. Vorsokratiker (Thales. Anaximander. Pythagoras. Xenophanes. Parmenides. Heraklit
    in: Erwachen.., Donauwörth 1976
    abe  |  zvab  |  look
    1437  Schadewaldt, W.
    Die Anfänge der Philosophie bei den Griechen. Die Vorsokratiker und ihre Voraussetzungen. Tübinger Vorlesungen Bd. I
    Frankfurt/M (Suhrkamp) 1/1978
    abe  |  zvab  |  look
    1441  Schirnding, A.v.
    Am Anfang war das Staunen. Über den Ursprung der Philosophie bei den Griechen
    München (Kösel) 1978
    abe  |  zvab  |  look

     
  • Theodoros (Θεόδωρος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    1. Theodoros von Samos Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Telekles (Sohn des Rhoikos) oder des Rhoikos selbst. Zumindest dessen Mitarbeiter als Architekt. Er war maßgebender Architekt beim Heraion von Samos und beim "Lemnischen Labyrinth". (Herod.3,20; Vitr.7,praef.12; Plin.nat.36,90). Er und Rhoikos sollen die ersten Erzgießer gewesen sein (Plin.nat.35,12,43, Paus.8,14,8). Mit Telekles zusammen wird er als Bildhauer des Apollon Pythios in Samos genannt (Diod.1,98). Nach Plin.nat.7,198 hat er Winkelmaß, Wasserwaage, Schlüssel und Drehbank erfunden. Herod.1,81 berichtet von einem silbernen Krater in Delphi, Athen.12,514f. von einem goldenen Krater im Schlafgemach des Perserkönigs. Auch der Ring des Polykrates wird ihm zugeschrieben.
    2. Theodoros aus Gadara Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Rhetoriklehrer; er unterrichtet den jungen Tiberius in der Redekunst. Er verfasste ein theoretisches Werk (Τέχνη) und begründet die Schule der Theodoreer.
    3. Bischof von Mopsuhestia († 428) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Seine exegetischen Schriften besonders zum Alten Testament sind nur fragmentarisch erhalten. Er ist Repräsentant der exegetischen Schule von Antiocheia; er lehnte die damals vorherrschende allegorische Exegese ab. Seine Werke wurden 553 verboten.
     
     
  • Theoris (Θεωρίς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Das Schiff, auf dem Theseus nach Kreta gefahren war, das später zur jährlichen Fahrt (θεωρία) nach Delos diente, und auf dem die Athener auch die Isthmien besuchten (Plut.Thes.25,7).
  • Thrasymachos (Θρασύμαχος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Thrasymachos
      • Thrasymachos von Paros, schuf Ende des 5. Jh. aus Gold und Elfenbein das Asklepiosstandbild von Epidauros. In Komposition und Ornamentik kam er dem Pheidias ziemlich nah (Paus.2,27,2)
    • (2) Thrasymachos
      • Thrasymachos von Chalkedon, der sich in Athen aufhielt. Er vertrat ähnlich wie Kallikles das Naturrecht des Stärkeren. Platon spielt ihm im Phaidros und im Staat (Plat.Polit.338aff.) übel mit, während Theophrast und Cicero (Cic.orat.12,39, wegen seiner Rhetorik) lobende Worte für ihn finden.
      • Textauswahl


    4 Funde

    2321  Blass, F.
    Die Att. Beredsamkeit, I-III
    Leipzig, Teubner 1868-880; 2/1887-1898
    abe  |  zvab  |  look
    1446  Classen, C.J. (Hg.)
    Sophistik
    Darmstadt (WBG) 1976
    abe  |  zvab  |  look
    2319  Nestle, W.
    Vom Mythos zum Logos
    Aalen 1966
    abe  |  zvab  |  look
    1435  Wolf, E.
    Rechtsphilosophie und Rechtsdenken im Zeitalter der Sophistik [Griech. Rechtsdenken II],
    Frankfurt/M (Klostermann) 1952
    abe  |  zvab  |  look

Sententiae excerptae:
Literatur:

1 Funde
2868  Bannier, W.
Wiederholungen bei älteren griechischen und lateinischen Autoren
in: RhMus.69/1914, 491-514
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/t_all01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:32