Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Freiheit - ἐλευθερία
Zentrale Begriffe aus dem Bereich der griechischen Sprache und Geistesgeschichte

Freiheit - ἐλευθερία

Textstellen:

  1. Xen.Hell.4,1,34 f.: Freiheit in Konkurrenz zur Gastfreundschaft
  2. Hdt.7,104: Die Bezogenheit von Gesetz und Freiheit
  3. Hdt.7,135: Sperthias und Bulis: Freiheit im Konflikt mit Reichtum und Macht

     

 

Xen.Hell.4,1,34 f.: Freiheit in Konkurrenz zur Gastfreundschaft
Die Einordnung des Textes in seinen größeren Zusammenhang (Xen.Hell.4,1,29-4,1,39) findet sich unter dem Thema "Gastfreundschaft": 
  • Noch höher als Gewinn der Freundschaft wäre dann der Gewinn der Freiheit zu stellen, denn die Freiheit verkörpert den höchsten Wert (ἐλεύθερον εἶναι ἐγὼ μὲν οἶμαι ἀντάξιον εἶναι τῶν πάντων χρημάτων):
    • sie ermöglicht den Genuss der eigenen Leistung und des eigenen Besitzes (καρπούμενον τὰ σαυτοῦ);
    • Freiheit bedeutet nicht Armut (weil man Fremdes verliert), sondern macht mächtig und reich (weil man Eigenes gewinnt) ( ἅμα ἐλεύθερός τ' < ἂν> εἴης καὶ πλούσιος γένοιο);
    • Der Gewinn der Freiheit bedeutet für Menschen höchstes Glück (τίνος ἂν δέοις μὴ οὐχὶ πάμπαν εὐδαίμων εἶναι;). 
 


(4,1,34) ὁ μὲν <Φαρνάβαζος> ταῦτ' εἶπεν. οἱ δὲ τριάκοντα πάντες μὲν ἐπῃσχύνθησαν αὐτὸν καὶ ἐσιώπησαν· ὁ δὲ Ἀγησίλαος χρόνῳ ποτὲ εἶπεν· ᾿Αλλ' οἶμαι μέν σε, ὦ Φαρνάβαζε, εἰδέναι, ὅτι καὶ ἐν ταῖς Ἑλληνικαῖς πόλεσι ξένοι ἀλλήλοις γίγνονται ἄνθρωποι. οὗτοι δέ, ὅταν αἱ πόλεις πολέμιαι γένωνται, σὺν ταῖς πατρίσι καὶ τοῖς ἐξενωμένοις πολεμοῦσι καί, ἂν οὕτω τύχωσιν, ἔστιν ὅτε καὶ ἀπέκτειναν ἀλλήλους. καὶ ἡμεῖς οὖν νῦν βασιλεῖ τῷ ὑμετέρῳ πολεμοῦντες πάντα ἠναγκάσμεθα τὰ ἐκείνου πολέμια νομίζειν· σοί γε μέντοι φίλοι γενέσθαι περὶ παντὸς (35) ἂν ποιησαίμεθα. καὶ εἰ μὲν ἀλλάξασθαί σε ἔδει ἀντὶ δεσπότου βασιλέως ἡμᾶς δεσπότας, οὐκ ἂν  ἔγωγέ σοι συνεβούλευον· νῦν δὲ ἔξεστί σοι μεθ' ἡμῶν γενομένῳ μηδένα προσκυνοῦντα μηδὲ δεσπότην ἔχοντα ζῆν καρπούμενον τὰ σαυτοῦ. καίτοι ἐλεύθερον εἶναι ἐγὼ μὲν οἶμαι ἀντάξιον εἶναι (36) τῶν πάντων χρημάτων. οὐδὲ μέντοι τοῦτό σε κελεύομεν, πένητα μέν, ἐλεύθερον δ' εἶναι, ἀλλ' ἡμῖν συμμάχοις χρώμενον αὔξειν μὴ τὴν βασιλέως ἀλλὰ τὴν σαυτοῦ ἀρχήν, τοὺς νῦν ὁμοδούλους σοι καταστρεφόμενον, ὥστε σοὺς ὑπηκόους εἶναι. καίτοι εἰ ἅμα ἐλεύθερός τ' εἴης καὶ πλούσιος γένοιο, (37) τίνος ἂν δέοις μὴ οὐχὶ πάμπαν εὐδαίμων εἶναι;

.

  

Hdt.7,104: Die Bezogenheit von Gesetz und Freiheit
Eines der großen Themen Herodots ist die Antinomie zwischen griechischer Freiheit und persischer Despotie. Xerxes glaubt, eine tapfere Tat entspringe nur der Drohung der Peitsche und Freiheit biete die Möglichkeit, sich vor der Erfordernis von ἀρετή davonzustehlen. Der Spartaner Demaratos versucht, ihn über das Wesen griechischer Freiheit zu unterrichten, doch es handelt sich nicht um einen Gespräch zwischen Gleichen. 
 

(7,104) "Ἐλεύθεροι γὰρ ἐόντες <οἱ Λακεδαιμόνιοι> οὐ πάντα ἐλεύθεροί εἰσι· ἔπεστι γάρ σφι δεσπότης νόμος, τὸν ὑποδειμαίνουσι πολλῷ ἔτι μᾶλλον ἢ οἱ σοὶ σέ· ποιεῦσι γῶν τὰ ἂν ἐκεῖνος ἀνώγῃ· ἀνώγει δὲ τὠυτὸ αἰεί, οὐκ ἐῶν φεύγειν οὐδὲν πλῆθος ἀνθρώπων ἐκ μάχης, ἀλλὰ μένοντας ἐν τῇ τάξι ἐπικρατέειν ἢ ἀπόλλυσθαι. Σοὶ δὲ εἰ φαίνομαι ταῦτα λέγων φλυηρέειν, ἀλλὰ σιγᾶν θέλω τὸ λοιπόν· νῦν δὲ ἀναγκασθεὶς ἔλεξα. Γένοιτο μέντοι κατὰ νόον τοι, βασιλεῦ."

.

Hdt.7,135: Sperthias und Bulis: Freiheit im Konflikt mit Reichtum und Macht
Die Spartaner Sperthias und Bulis sind auf dem Weg zum Großkönig nach Susa, um für Sparta den Opfertod zu sterben. Unterwegs werden sie von Hydarnes gastfreundlich bewirtet. Er empfiehlt ihnen mit Hinweis auf seinen Wohlstand, die Hochachtung, die der Großkönig für die Spartaner hegt, zu nutzen und sich von ihm Land und Macht verleihen zu lassen. Wie fällt die Antwort der Spartaner aus? 
 

(7,135) Αὕτη τε ἡ τόλμα τούτων τῶν ἀνδρῶν θώματος ἀξίη καὶ τάδε πρὸς τούτοισι τὰ ἔπεα. Πορευόμενοι γὰρ ἐς Σοῦσα ἀπικνέονται παρὰ Ὑδάρνεα· ὁ δὲ Ὑδάρνης ἦν μὲν γένος Πέρσης, στρατηγὸς δὲ τῶν παραθαλασσίων ἀνθρώπων τῶν ἐν τῇ Ἀσίῃ· ὅς σφεας ξείνια προθέμενος ἱστία, ξεινίζων δὲ εἴρετο [λέγων] τάδε· "Ἄνδρες Λακεδαιμόνιοι, τί δὴ φεύγετε βασιλέι φίλοι γενέσθαι; Ὁρᾶτε γὰρ ὡς ἐπίσταται βασιλεὺς ἄνδρας ἀγαθοὺς τιμᾶν, ἐς ἐμέ τε καὶ τὰ ἐμὰ πρήγματα ἀποβλέποντες. Οὕτω δὲ καὶ ὑμεῖς εἰ δοίητε ὑμέας αὐτοὺς βασιλέι [δεδόξωσθε γὰρ πρὸς αὐτοῦ ἄνδρες εἶναι ἀγαθοί], ἕκαστος ἂν ὑμέων ἄρχοι γῆς Ἑλλάδος δόντος βασιλέος." Πρὸς ταῦτα ὑπεκρίναντο τάδε· "Ὕδαρνες, οὐκ ἐξ ἴσου γίνεται ἡ συμβουλίη ἡ ἐς ἡμέας τείνουσα. Τοῦ μὲν γὰρ πεπειρημένος συμβουλεύεις, τοῦ δὲ ἄπειρος ἐών· τὸ μὲν γὰρ δοῦλος εἶναι ἐξεπίστεαι, ἐλευθερίης δὲ οὔκω ἐπειρήθης, οὔτ' εἰ ἔστι γλυκὺ οὔτ' εἰ μή. Εἰ γὰρ αὐτῆς πειρήσαιο, οὐκ ἂν δόρασι συμβουλεύοις ἡμῖν περὶ αὐτῆς μάχεσθαι, ἀλλὰ καὶ πελέκεσι." Ταῦτα μὲν  Ὑδάρνεα ἀμείψαντο.

 

Pohlenz, M. Griechische Freiheit, Heidelberg 1955
Sententiae excerptae:
w36
1256 Ad postremum divitiae meae sunt: tu divitiarum es.
  Schließlich gehört der Reichtum mir, du gehörst dem Reichtum.
  Sen.dial.7,22,5
1343 Ames iudicio, non amore iudices.
  Liebe mit Urteilskraft und urteile nicht Kraft Liebe!
  Ps.Sen.mor.
1217 Animum enim cogo sibi intentum esse nec avocari ad externa.
  Ich zwinge meinen Geist, nur auf sich gerichtet zu sein und sich nicht von Außendingen abziehen zu lassen.
  Sen.epist.56,5
329 Beneficium accipere libertatem est vendere.
  Wer ein Geschenk annimmt, trägt seine Freiheit zum Markt.
  Publil.Syr.B5
1406 Bonus iudex damnat improbanda, non odit.
  Ein guter Richter verurteilt, was zu missbilligen ist, hasst es aber nicht.
  Sen.dial.3,16,6
1839 Contemni turpe est, legem donare superbum.
  Schmählich, verachtet zu werden, doch stolz, die Strafe erlassen.
  Petron.18,6
1366 Haec individua bona, pax et libertas, ea tam omnium tota quam singulorum sunt.
  Diese unteilbaren Güter, Frieden und Freiheit, gehören ungeteilt ebenso allen insgesamt wie jedem einzelnen.
  Sen.epist.73,8
1840 Hoc amo, quod possum qua libet ire via.
  Das ist mir lieb, dass ich gehen kann, wohin ich mag.
  Petron.18,6
598 Invectae vocis numquam libertas tacet.
  Nie hält die Freiheit einer Lästerzunge still.
  Publil.Syr.I62
682 Mansueta tutiora sunt, sed serviunt.
  Wer Frieden will, tauscht Freiheit gegen Sicherheit.
  Publil.Syr.M65
1878 Multa una oportet consentiant ratione, ut mendacium constet.
  Vieles muss widerspuchsfrei zusammenstimmen, wenn die Täuschung gelingen soll.
  Petron.102,14
1679 Nec mala vicini pecoris contagia laedunt.
  Nicht wird des benachbarten Viehs ansteckende Seuche sie treffen.
  Verg.ecl.1,50
1180 Nemo in vita teneri potest: calcare ipsas necessitates licet.
  Niemand kann im Leben gehalten werden: die Not selbst können wir niedertreten.
  Sen.epist.12,10
1338 Nemo liber est, qui corpori servit.
  Niemand ist frei, der dem Körper dient.
  Sen.epist.92,33
1827 Nisi valentior fuissem, dedissem poenas
  Ich hätte es büßen müssen, wenn ich nicht kräftiger gewesen wäre.
  Petron.8,4
1911 Non minus liber sum quam vos, etiam si pauperem pater me reliquit.
  Ich bin nicht weniger frei als ihr, wenn mich mein Vater auch in Armut zurückgelassen hat.
  Petron.117,12
1179 Patent undique ad libertatem viae multae, breves, faciles.
  Von allen Seiten führen der Wege viele zur Freiheit, kurze und leicht zu wandelnde.
  Sen.epist.12,10
1882 Patimini liberos homines ire sine iniuria, quo destinant.
  Lasst freie Menschen ungehindert gehen, wohin sie wollen!
  Petron.107,3
1216 Qui mori didicit, servire dedidicit.
  Wer sterben gelernt hat, hat verlernt, Sklave zu sein.
  Sen.epist.26,10
1495 Quid solutis est beatius curis!
  O, was ist seliger als die Sorgen los zu sein.
  Catull.31,7.
992 Ubi libertas cecidit, audet libere nemo loqui.
  Wo Freiheit fiel, wagt keiner mehr ein freies Wort. (In Unfreiheit ist Redefreiheit sehr gewagt.)
  Publil.Syr.V25
Literatur:

24 Funde
810  Aristoteles
(Willensfreiheit:) Freiwilligkeit und Unfreiwilligkeit
in: Birnbacher/Hoerster (Hgg.) dtv 1976
abe  |  zvab  |  look
821  Aristoteles
Nikomachische Ethik. (Freiheit und Determination)
in: Borden (Hg.): Freiheit, Paderb.1962
abe  |  zvab  |  look
1245  Augustinus
De libero arbitrio
in: Theol.Frühschr., Zürich (Artem.)1962
abe  |  zvab  |  look
1249  Augustinus, Aur.
De civitate Dei (Freiheit oder Determination?)
in: Borden (Hg.): Freiheit, Paderb.1962
abe  |  zvab  |  look
4415  Böckenförde, E.W.
Staat - Gesellschaft - Kirche
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.15, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
4406  Böckle, F.
Werte und Normbegründung
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.12, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4396  Boss, M.
Triebwelt und Personalisation
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.6, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4402  Fetscher, I.
Ordnung und Freiheit
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.11, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4391  Hassenstein, B.
Tier und Mensch
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.3, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
2081  Jens, W.
Libertas bei Tacitus (Prinzipat.Freiheit)
in: Klein: Prinzipat, WBG 1969 (WdF 135); Herm.84/1956 S.331-352
abe  |  zvab  |  look
4589  Long, A.A. / Sedley, D.N.
Die hellenistischen Philosophen, Texte und Kommentare (nur deutsch), übers. v. Karlheinz Hülser
Stuttgart, Weimar (J.B.Metzler) 2000 (Cambridge 1987)
abe  |  zvab  |  look
4401  Lüscher, K. / Böxkle, F.
Familie
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.7, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4393  Meyer-Abich, K.M.
Determination und Freiheit
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.4, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
4296  Müller, M.
Erfahrung und Geschichte. Grundzüge einer Philosophie der Freiheit als transzendentale Erfahrung
Freiburg / München 1971
abe  |  zvab  |  look
4394  Rawer, K. / Pesch, O.H.
Kausalität - Zufall - Vorsehung
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.4, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
4383  Scherer, R.
Wirklichkeit - Erfahrung - Sprache
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.1, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4488  Schuchardt, Andre
Freiheit und Knechtschaft : Die dystopische Utopia des Thomas Morus; Eine Kritik am besten Staat
GRIN Verlag , 1,2009
abe  |  zvab  |  look
4426  Schwan, A.
Legitimation
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.27, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
4299  Simon, J.
Wahrheit als Freiheit. Zur Entwicklung der Wahrheitsfrage in der neueren Philosophie
Berlin / New York 1978
abe  |  zvab  |  look
4300  Skinner, B.F.
Jenseits von Freiheit und Würde
Reinbek 1973
abe  |  zvab  |  look
4410  Tödt, H.E.
Frieden
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.13, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1981
abe  |  zvab  |  look
4424  Tödt, H.E.
Menschenrechte - Grundrechte
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.27, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
2907  Wiener, Claudia
Stoische Doktrin in römischer Belletristik : das Problem von Entscheidungsfreiheit und Determinismus in Senecas Tragödien und Lucans Pharsalia
München (u.a.): Saur, 2006
abe  |  zvab  |  look
4305  Zöller, M.
Aufklärung heute. Bedingungen unserer Freiheit
ürich 1980
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /grthem/freiheit01.php - Letzte Aktualisierung: 20.09.2016 - 13:55