Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
  • Cassinum Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Stadt im Gebiet der Volsker
  • Clusium Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Stadt in Etrurien, h. Chiusi.
    • Ihr König Porsenna führte 507 v.Chr. Krieg gegen Rom, um die vertriebenen Tarquinier zurückzuführen.
    • 389 v.Chr. Ziel des Galliereinfalls. Die Clusiner bitten Rom um Hilfe (Liv.5,35,4) und erhalten sie, was zum Galliersturm auf Rom führt (Allia)
    • 225 waren die Boier, Insubrer, Taurisker und Gaesaten (Keltenkrieg 225-222) in Etrurien eingefallen und brachten einem römischer Praetor bei Clusium eine Niederlage bei.
  • Cluvius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • (1) Gaius Cluvius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Bekannt durch Münzprägungen mit Bezug auf Thapsus aus dem Jahr 46 v.Chr.
    • (2) Lucius Cluvius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • 33 v.Chr. Von Marcus Antonius zum Consul ernannt, dann abgesetzt. Identität nicht sicher.
    • (3) Publius Cluvius Rufus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Er wusste um den Plan, Caligula zu ermorden.
      • vor 41 n.Chr. Consul.
      • Neros Herold bei den Spielen in Rom und Griechenland.
      • Unter Galba war er Legatus pro praetore in Hispania Tarraconensis. Später war er Parteigänger Othos, dann des Vitellius.
    • (4) Cluvius Rufus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • vor 41 n.Chr. Consul.
      • Er war bei der Ermordung des Claudius persönlich anwesend;
      • 67 begleitet er Nero auf seiner Griechenlandreise.
      • 68 Statthalter der Hispania Tarraconensis (Tac.hist.1,8,1). Danach Anhänger und Vertrauter des Vitellius.
      • Er verfasste nerofreundliche "Historiae", die die Ereignisse von Claligula bis zum Tod des Vitellius behandeln. Sie waren für Tacitus (Tac.ann.13,20), Sueton, Plutarch und Cassius Dio eine wichtige Quelle.
  • colonia Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
  • Stadtgründung römischer Bürger auf erobertem Land. Funktionen: ursprünglich militärisch (propuganculum imperii); seit den Gracchen Versorgung verarmter Bürger; seit Marius: Versorgung der Veteranen.
  • Constans Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • (1) Flavius Iulius Constans Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche = Imperator Constans Augustus
      • Lebenszeit ca. 320-350 n.Chr. Der jüngste Sohn von Constantin d.Gr. und Fausta.
      • Am 25. Dez. 333 zum Caesar für Africa, Pannonien und Pontos erhoben
      • Seit 335 ist er aufgrund der Teilung, die Constantinus unter seinen Söhnen vornimmt, für die Verwaltung von Illyricum, Italien und Africa zuständig.
      • 339, 342, 346 Consul
      • Am 9. Sept. 337 wird Constans zum Augustus für Illyricum, Macedonien, Italien und Africa erhoben
      • 337-350 Westkaiser. Grenzsicherung an Donau, Rhein und in Britannien. Opfer der Verschwörung unter Magnentius
      • 338 Siege im Donaugebiet (Sarmatenfeldzug)
      • 340 aus unklarem Grund kriegerische Auseinandersetzung mit seinem Bruder Constantinus II., der Anfang April bei Aquileia besiegt wird und ums Leben kommt. Constans ist jetzt Herr des gesamten Westens.
      • 341-342 Constans führt Kämpfe gegen die Franken und besiegt sie im Frühjahr 342.
      • 343 Britannienfeldzug
      • 343-344 Synode zu Serdica
      • ca. 19. Jan. 350 wird Constans durch Gaiso auf der Flucht vor dem Gegenkaiser Magnentius bei Castell Helena (am Fuß der Pyrenäen) ermordet.
      • Quellen: Zosim.2,41f.; Zonar.13; Zonar.Epit.4.
    • (2) Constans Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Sohn des Ursupators Constantinus III.
  • (1) Flavius Valerius Constantinus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Lebenszeit: 272 - 337; röm. Kaiser: 306 - 337. Consulate: 309, 312, 313, 315, 319, 320, 326, 329.
    • Er wird am 27. Febr. 272 (oder 273) als Sohn des Constantius Chlorus und der Helena in Naissus (Moesien) geboren. Von seiner ersten Gattin Minerva stammte seins Sohn Crispus, von Flavia MaximaFausta , der zweiten Gattin die drei Söhne Constantinus II., Constantius II., Constans und die beiden Töchter Constantina und Helena.
    • Unter Diocletianus dient er als tribunus primi ordinis
    • Er hält sich zeitweise bei seinem Vater in Britannien auf.
    • Nach dem Tod seines Vaters ruft ihn das Heer am 25. Juli 306 zum Imperator (Mitregent) aus. Galerius erkennt ihn am 28. Aug.307 notgedrungen an.
    • Auf einem Feldzug vom Herst 306 bis in das nächste Frühjahr schlägt Constantinus die Alamannen und Franken und baut bei Köln eine Rheinbrücke.
    • Er schließt sich Maximianus an, dessen Tochter Fausta er heiratet. Er wird zum Augustus erhoben und zusammen mit Maximianus 307 Consul.
    • 308 wird Maximianus zur Abdankung gezwungen. Um sich wieder an die Macht zu bringen, versucht er Constantinus' Heer in Gallien zu bestechen. Deswegen tötet ihn Constantinus 310.
    • Nach dem Tod des Galerius am 5. Mai 311 ergeben sich neue Bündnisse: Der Augustus Maximinus Daia schließt sich mit Maxentius zusammen, der Augustus Licinius aber mit Constantinus.
    • Constantinus überquert mit seinem Heer die Alpen, siegt bei Turin, nimmt Mailand und (im Kampf gegen Ruricius) Verona ein und besiegt Maxentius schließlich am 28. Okt. 312 an der Mulvischen Brücke. Mit Anerkennung des Senats ist Constantinus Alleinherrscher im Westen. Maxentius ertrinkt beim Einsturz der Brücke im Tiber
    • Constantinus gibt in Mailand dem Licinius seine Schwester Constantia zur Ehefrau. Dann begibt er sich zur Abwehr der Germanen nach Gallien.
    • Auseinandersetzung mit Licinius
      • Licinius erringt am 1. Mai 313 einen Sieg über Maximinus Daia (den Neffen und Adoptivsohn des Galerius) und wird so Herr über den Osten, doch intrigiert er jetzt gegen Constantinus, indem er Bassianus, den Constantinus als Caesar für Italien und Illyricum favorisierte und mit seiner Schwester Anastasia verheiratet hatte, zum Abfall von Constantinus verleiten wollte.
      • Constantius schlägt Licinius zunächst am 8. Okt. 314 bei Cibalae (Unterpannonien). Die auf dem Campus Mardiensis folgende Schlacht (zw. Philippopel und Andrianopel) endet ohne Sieger. Licinius behielt in Europa nur Thrakien.
      • Beide herrschen jetzt gemeinsam und sind 315 gemeinsam Konsuln. Sie kämpfen auch beide an der Donau gegen Sarmaten, Goten und Karpen.
      • Am 1. März 317 werden zur Nachfolgeregelung die beiden Söhne des Constantinus (Crispus und Constantinus) und der Sohn des Licinius (Licinianus) zu Caesares ernannt.
      • Erneuter Bruch (aus unbekannten Ursachen): Anlass war, dass Constantinus eine Gotenschar, die in Thrakien eingefallen war, dort, also auf dem Territorium des Licinius, besiegte.
      • Licinius verliert, bis er schließlich aufgibt, mehrere Schlachten:
        • 3. Juli 324 Constantinus schlägt Licinius bei Adrianopel. Licinius flieht nach Byzanz
        • Crispus schlägt die Flotte des Licinius bei Kallipolis. Licinius zieht sich nach Asien zurück. Die Provinzen fallen von ihm ab.
        • Licinius wird am 18. Sept. 324 bei Chrysopolis erneut geschlagen.
        • Nach dem Fall von Constantinopel und Chalkedon wird er nach Thessalonike verwiesen, bald darauf aber wegen Hochverrats hingerichtet.
        • Constantinus ist jetzt Alleinherrscher
    • Am 25. Juli 326 feiert Constantinus in Rom mit großem Aufwand die Vicennalien.
    • Am 11. Mai 330 wird die neue Hauptstadt Constantinopolis als Neugründung von Byzanz eingeweiht. Die Grundsteinlegung war 326 erfolgt.
    • Maßnahmen in den Grenzgebieten:
      • Constantinus' ältester Sohn Constantinus siegt am 20. Apr. 332 über die Goten, so dass sie bereit sind, gegen Zahlung von Jahrgeldern Truppen bereitzustellen
      • 334 siedelt Constantinus angeblich 300'000 Sarmaten in den Donauprovinzen und Vandalen in Pannonien an.
      • 334: Der Aufstand des Calocerus, des Aufsehers über die kaiserlichen Kamelherden in Cypern, wird 335 niedergeschlagen.
      • Der Perserkönig Schapur II. fällt 335 in Armenien und Mesopotamien ein, um die unter Diocletianus verlorenen Gebiete zurückzugewinnen. Constantinus rüstet zum Krieg.
    • Ostern 337: Mitten in den Vorbereitungen zum Perserkrieg erkrankt Constantinus. Er stirbt am ersten Pfingsttag am 22. Mai 337 in Ankyrona bei Nikomedeia und wird in der Apostelkirche in Constantinopel beigesetzt.
    • Die inneren Reformen gehen im wesentlichen in die von Diocletianus begonnene Richtung:
      • Stärkung von Rechtsprechung und Verwaltung (Umfangreiche Gesetzgebung; Einführung des "magister officiorum")
      • Endgültige Trennung von Militär- und Zivilverwaltung (Die Verwaltung von Rom und Constantinopel untersteht je einem praefectus urbi. Die praefecti praetorio haben keine militärische Funktion mehr)
      • Münzreform (das Goldstück heißt jetzt "solidus")
    • Verhältnis zum Christentum: Constantinus ist der erste christliche Kaiser:
      • 312: Angeblich hatte Constantinus vor der Schlacht an der Milvischen Brücke die Vision des Kreuzes mit der Inschrift ╬Ą╬┐߯╗¤äß┐│ ╬ŻßŻĚ╬║╬▒. Constantius ließ die Soldaten dieses Zeichen im Schild führen und als Standarte (Labarum) dem Heer voraustragen.
      • 313 Toleranzedikt von Mailand. Im Namen des Constantinus und des Licinius wird Toleranz gewährt.
      • Am 20. Mai 325 eröffnet Constantinus, um den Streit in der Trinitätslehre zwischen Athanasius und Ariaus beizulegen, das Konzil von Nicaea und führt bis zum vorläufigen Ende am 19. Juli 325 den Vorsitz. Das Konzil wird 327 noch einmal neu berufen.
      • Am 27. Nov. 326 wird Arius an den Hof nach Constantinopel berufen
      • Am 7. Nov. 335 wird Athanasius nach einer Anhörung in Constantinopel verbannt.
      • Am 25. Juli 336 hält Eusebios seine Tricennalienrede
      • Getauft wurde Constantinus erst kurz vor seinem Tod durch den Bischof Eusebius.
    • Thronfolge
      • Constantinus Sohn Crispus war 326 hingerichtet worden.
      • Er hatte in Anlehnung an Diocletianus vier Caesares ernannt: seine drei Söhne von Fausta und Dalmatius, den einen Sohn seines Bruders; den anderen, Hannibalianus, hatte er zum König von Pontos erhoben.
        • Constantinus 317 Caesar für Britannien, Spanien, Gallien
        • Constantius am 8. Nov. 324 Caesar für Äypten, den Orient, Asia, Pontos
        • Constans am 25. Dez. 333 Caesar für Africa, Pannonien, Pontos
        • Dalmatius 335 Caesar für Dakien, Makedonien, Thrakien.
      • Nach seinem Tod empörten sich die Soldaten gegen seine beiden Neffen. Dalmatius findet den Tod. Constantins drei verbleibende Söhne werden am 9. Sept. 337 zu Augusti erhoben.
  • (2) Flavius Claudius Constantinus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • auch: Iulius Constantinus; Constantinus II.
    • Febr. 317 als Sohn Constaninus d. Gr. in Arelate geboren. Die Mutterschaft der Fausta steht nicht mit Sicherheit fest.
    • 1. März 317 zum Caesar für Britannien, Spanien und Gallien ernannt
    • 326 überträgt man dem Neunjährigen die Verwaltung von Gallien.
    • 328 Seine Feldherrn siegen über die Alamannen.
    • 332 Siege über die Goten (20. April 332) und Sarmaten
    • 335 Verwaltung der gallischen Praetur, Hofhaltung in Trier
    • Seit dem 9. Sept. 337 herrscht er nach dem Tod seines Vaters als Augustus im Westen. Er beansprucht eine Oberaufsicht über seinen Bruder Constans
    • 9. Sept. 337 Augustus
    • 338 (?) Germanenfeldzug
    • 340 marschiert er in Italien ein, wei Constans auf seine Forderung nach Italien nicht eingeht. Er wird noch vor dem 9. Apr. 340 bei Aquileia im Kampf getötet und von Constans zum "hostis publicus" erklärt.
    • Consulate begleitete er 320, 321, 324 und 329
  • (3) Flavius Claudius Constantinus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Constantinus III., ein einfacher Soldat, der von Constantinus I. abzustammen behauptete.
    • 407 wird er von den Truppen in Britannien erhoben und nannte sich Flavius Claudius Constantinus. Er herrschte in Gallien und drängt Stilichos Feldherrn Sarus und die Heere des Honorius zurück.
    • 409 wird er nach dem Tod Stilichos als Mitkaiser anerkannt.
    • 410 ernennt er seinen Sohn Constans zum Augustus. Er wird in Arelate von seinem eigenen Feldherrn Gerontius belagert. Das germanische Entsatzheer unter Edobich wird von den Truppen des Honorius besiegt.
    • Constantinus III. dankt ab und lässt sich zum Presbyter weihen.
    • 411 wird er zusammen mit seinem jüngeren Sohn Iulianus bei Ravenna ermordet.
  • Constantius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • (1) Flavius Valerius Constantius Chlorus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Geboren am 31 März unbekannten Jahres in Illyricum. Von Flavia Helena, mit der er in wilder Ehe lebte, ist er Vater Constantinus' d.Gr.
      • 289 (oder früher) verheirat er sich mit Flavia Maximiana Theodora, der Stieftochter des Kaisers Maximianus.
      • am 1. März 293 ernennt ihn Kaiser Diokletian zum Caesar und adoptiert ihn mit der Aufgabe, den westlichen Teil des Reiches zurückzugewinnen.
        • 294 Constantius vertreibt Constantius die Franken und Friesen aus dem Batavergebiet und siedelt sie als Gefangene (laeti) in Ostgallien an.
        • 296 unterwirft er Britannien. Sein Praefect Asclepiodotus schlägt 296 den aufständischen Allectus, der sich 293 als Gegenkaiser in Britannien aufgestellt hatte. Allectus fällt.
        • Nach 297 (Aufenthalt in Italien) führt Constantius einen zweiten, nicht datierbaren Krieg gegen die Franken und siegt im Gebiet der Lingonen und bei Vindonissa über die Alamannen.
      • 303 vollzog er bei der Christenverfolgung keine Todesurteile.
      • 1. Mai 305 Augustus. Er ruft seinen Sohn Constantinus vom Hof des Galerius zu sich.
      • Sieg über die Picten und Scoten
      • Kurz vor dem 25. Juli 306 stirbt er in Eboracum und wird wahrscheinlich in Trier begraben.
    • (2) Iulius Constantius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Der jüngere Sohn des Constantius Chlorus und der Theodora. Helena hält ihn vom Hof seines Halbbruders Constantinus I. fern, der ihn später allerdings bevorzugt.
      • 335 Consul.
      • Seine erste Frau ist Galla, von der der spätere Caesar Gallus stammt. Anschließend ist er mit Basilina verheiratet. Sein dritter Sohn ist der spätere Kaiser Iulianus.
      • Er kam 337 beim Militäraufstnd ums Leben.
    • (3) Flavius Iulius Constantius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Constantius II., am 3. Aug. (7. Aug.?) 317 als dritter Sohn Constantins d.Gr. (mit Fausta) wahrscheinlich in Sirmium geboren. 337-361 Ostkaiser. In zweiter Ehe seit 353 mit Eusebia verheiratet, in dritter Ehe seit 361 mit Faustina.
      • Am 8. Nov. 324 in Nikomedeia zum Caesar erhoben
      • 324 führt er das Kommando an der Donau
      • 326, 339, 342, 346 (im Osten), 352, 353, 354, 356, 357, 360 Consul.
      • 336 wird er gegen die Perser vorangeschickt. Doch wegen des Todes seines Vaters kehrt er um und geleitet seinen Leichnam nach Constantinopel.
      • Am 9. Aug. 337 wird er zum Augustus für den Osten (mit Thrakien und Ägypten) erhoben.
      • In der zweiten Jahreshälfte 338 unternimmt er den Perserfeldzug.
        • Gründe: Schapur iI. war in Mesopatamien eingefallen, und in Armenien hatte eine perserfreundliche Partei den König Chosroes (Arsakes) vertrieben.
        • Verlauf: zunächst erfolglos. 339 Stiftung der ludi Persici. 343 und 348 Schlachten bei Singara. 348 Beginn größerer Kämpfe. Nach der Ermordung seines Bruders Constans durch Magnentius (350) sichert Constantius den Osten und wendet sich gegen den Usurpator.
        • Am 23. Febr. 358 hält sich eine persische Gesandtschaft in Constantinopel auf.
        • Am 24. Aug. 358 fallen Nikomedeia und andere Städte einem Erdbeben zum Opfer
        • 359 greift Schapur erneut an.
      • Kämpfe gegen Usurpatoren:
        • Am 18. Jan. 350 Erhebung des Magnentius zum Augustus in Augustodunum
        • Vetranio, der am 1. März 350 von den Donaulegionen in Sirmium zum Augustus erhoben worden war und Magnentius unterstützte, ergibt sich am 25. Dez. 350.
        • Zur Thronsicherung erhebt Constantius am 15. März 351 den nach Kappadokien verbannten Prinzen Gallus zum Caesar in Antiocheia. Er wird Ende 354 als Empörer hingerichtet.
        • Constantius schlägt Magnentius am 28. Sept. 351 bei Mursa (Pannonien) und setzt am 3. Nov. 352 in Mailand alle seine Verfügungen außer Kraft. Magnentius tötet sich am 10. Aug.353 in Lugdunum (Lyon)
        • Constantius ernennt am 6. Nov. 355 auf Eusebias Rat Gallus' Bruder Flavius Claudius Iulianus zum Caesar und schickt ihn in das schwer leidende Gallien.
        • 355 erhebt sich in Köln der Franke und magister peditum Silvanus zum Gegenkaiser, kann sich aber nicht behaupten.
      • Kämpfe gegen Grenzvölker im Westen
        • Spätjahr 334 Feldzug gegen die Sarmaten
        • Seit 354 Kämpfe gegen die Alamannen. 355 Sieg am Bodensee.
        • 358 Sieg über die Quaden, Sarmaten und Sueben.
        • 360 rufen die gallischen Soldaten, die nicht mit Constantius gegen Schapur II. in den Osten ziehen wollten, Iulianus in Paris zum Augustus aus. Constantius versagt seine Anerkennung, doch stirbt er am 3. Nov. 361.
      • Verhältnis zum Christentum:
        • Constantius neigte den Arianern zu, wirkte aber ausgleichend.
        • So stimmte er der Rückberufung des Athanasios zu, der am 21. Okt. 346 nach Alexandreia zurückkehrt
        • Am 23. Nov. 353 Verbot nächtlicher Opfer
        • Der Vermittlung sollten auch mehrere Synoden dienen: Antiocheia 340, 341; Serdica 344; Arelate 353; Mailand 355; Ariminum 359; Seleukeia (Isaur.) 359.
        • Am 1. Dez. 354 erfolgt die Schließung aller heidnischer Tempel
        • 355 Absetzung des Athanasios und seines Freundes Liberius, des Bischofs von Rom.
        • Am 19. Febr 356 verbietet Constantius II alle heidnischen Kulte
        • Am 1. Juni 356 werden die Reliquien des Hl. Timotheus und am 3. März 357 die der Apostel Andreas und Lukas nach Constantinopel gebracht
      • Constantius II. stirbt am 3. Nov. 361 in Mopsukrenai bei Tarsos, bevor er gegen Iulianus hatte vorgehen können. Er wird in der Apostelkirche in Constantinopel beigesetzt.
    • (4) Flavius Constantius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • (5) Constantius Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
      • Im 5. Jh. n.Chr. erfolgreicher römischer Feldherr
    • (6) Flavius Claudius Constantius Gallus
  • Corona Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Der Kranz hat ursprünglich apotropäischen Sinn und ist im Kult verwurzelt. Er fehlt bei keinem Opfer. Später bei den Römern verschiedene Formen der militärischen Auszeichnung
  • Corpus iuris civilis Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Sammlung des Römischen Rechts.Es beinhaltet:
      • Codex Iustinianus Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
        • Auf  Veranlassung des Kaisers Iustinianus 529 n.Chr. von Tribonianus herausgegeben.
      • Digesten (oder Pandekten)
        • 50 Bücher Juristenschriften (533 n.Chr.)
      • Institutionen
        • Lehrbuch für den Rechtsunterricht (533 n.Chr.)
      • Novellen
        • die nach der Codifizierung des Codex Iustinianus erlassenen Kaisergesetze (535-565 n.Chr.).
  • Cortona Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Stadt in Etrurien
  • Cosa Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
    • Stadt in Etrurien
  • Cures Internetsuche bei Google | GBV-Literatursuche
Sententiae excerptae:
Literatur:

10 Funde
1072  Ahrens, E.
Latein als zweite Fremdsprache an Oberschulen
in: AU II 3,43ff
abe  |  zvab  |  look
996  Astemer, J.
Lateinlernen in der F├Ârderstufe: Neue Schwerpunkte
in: AU XXX 4/1987,16
abe  |  zvab  |  look
997  Astemer, J. / Kuger, H.
Lateinunterricht an der Gesamtschule
in: Gymn 92/1985
abe  |  zvab  |  look
4135  J├Ąger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lekt├╝re von Ciceros Reden / Gerhard J├Ąger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992
abe  |  zvab  |  look
4139  J├Ąkel, Werner
J├Ąkel, Werner: Ciceros Pompeiana im Aufbau der lateinischen Schullekt├╝re
in: Gymn. 71, 1964, 329-348
abe  |  zvab  |  look
1048  Meusel, H.
Wortschatzarbeit bei der Ovidlekt├╝re
in: R├Âmisch: Met.Ovids im Unt., Hbg.1976
abe  |  zvab  |  look
1049  Meusel, H.
Zur Arbeit am lateinischen Wortschatz
in: AU XXII 2/1979,19
abe  |  zvab  |  look
1050  Meusel, H.
Zur gegenw├Ąrtigen Situation des Fachlehrers.. Fachdidaktik
in: AU XXII 2/1979,75
abe  |  zvab  |  look
2589  Nepos, Cornelius / Belde, Dieter
Das Leben des Themistokles von Cornelius Nepos in kolometrischer Gliederung : Handreichung f├╝r den Lateinunterricht
Hamburg, 1998
abe  |  zvab  |  look
635  Schulze, W.
Ciceros Archiasrede im Lateinunterricht
in: AU XXIX 2/1986,40
abe  |  zvab  |  look

bottom © 2000 - 2017 - /latine/LLLc1.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 10:01