Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Theokritos

 

Eidyllia

Die Hirten (Νομεῖς)


(Theokr.eid.4)

Seite zurückSeite vor

 
ARGUMENTUM

Battus und Korydon
Die Szene spielt in der Nähe von Kroton. Dort weidet Korydon, ein gutmütiger, aber beschränkter Kerl, sein Herde Kühe. Zu ihm kommt Battus, ein witziger Kopf, der über Herde und Hirten seine Späßchen macht, die - und das ist der Hauptspaß - Korydon nicht versteht. Im Verlauf des Gespräches wird plötzlich in Battus die Erinnerung an seine verstorbene Geliebte wach und - das charakterisiert den Naturmenschen - die Heiterkeit weicht bald der lauten Klage über den Verlust der Teuren (v. 38). Der andere sucht ihn zu trösten. Indes hatten die Kälber sich an die Ölbäume gemacht. Die Hirten laufen ihnen nach. Battus tritt sich dabei einen Dorn in den Fuß. Der andere zieht ihn heraus. Das Geplauder endet mit einem derben Spott auf einen verliebten Alten.
Colloquium est Batti cuiusdam, hominis rusticani [quem caprarium propter v. 39 haud quaquam licet dicere], et Corydonis, mercenarii, greges Aegonis cuiusdam pascentis. Huic in saltum profectus (v. 56) forte oviam fit Battus. Oritur sermo, qualem quotidie etiam nunc vel inter pastores in Alpium montibus vel ruri inter agricolas vel ad puteos confabulantibus puellulis audias: cuius non est certum aliquid propositum, sed cuius ansae dantur his rebus, quas praesens hora fert, fortuitis. Armenta pascentem Corydonem Battus conspicit: "Cuius pecus", interrogat (v. 1). Respondet alter: oritur sermo de grege et de domini gregis rebus familiaribus: iocatur primo Battus, hilaris animi homo, dicax orisque liberi - quare Φιλαλήθης carmen quidam inscripsere -, et Corydonem variis pungit dicteriis: alter, lentus homo, placide ad haec respondet (v. 1-37), ne iocis quidem alterius intellectis, qua re non minima carminis venustas continetur.
Repente (v.38) - ex quo artificio poetae ingenium facile agnoscitur - mentione facta Amaryllidis (v.36), puellae a Batto amatae eique morte ereptae (v.38), Battus a iocis suis abripitur ad querimonias, breves illas quidem, sed personae rusticanae convenientes (v. 38-40): solacia ab altero oblata (v. 41-43) recusat verius quam accipit verbo uno θαρσέω (v. 44): quo verbo plura, quam Fortunae filii numquam calamitatibus afflicti divinare possunt, continentur. Urguet etiam praesentis temporis ratio (v.44). Gregis, dum ambo confabulantur, palati curam habendam Battus videt: in vitulis, quae oleam rodunt (v. 44), compellendis socius est Corydoni: spina, dum festinat, laeditur (v. 50): a qua alterius auxilio liberatus (v.54) de se ipse iocatur (v. 55): ad res domesticas armentarii, Aegonis, de quo agi, praesente ipsius grege, non mirum est, revertitur: de huius patre (v. 58 sqq.) sene interrogat: auditis amoribus cani illius culicis colloquium, acerbo, ut mos est hominum ruri viventium, claudit dicto.
Haec est summa carminis a poeta ficti, nec veros homines inducentis, id quod maxime e Milone (v. 6), athletae nobilissimi, qui multis annis ante Theocritum vixit, commemoratione intellegitur.
   
Fritzsche
   
  Βάττος Battos
Εἰπέ μοι, ὦ Κορύδων, τίνος αἱ βόες; ἦ ῥα Φιλώνδα;
Sage mir, Korydon, wer ist der Herr von den Kühen? Philondas?
  Κορύδων Korydon
οὔκ, ἀλλ' Αἴγωνος· βόσκειν δέ μοι αὐτὰς ἔδωκεν.
Er nicht, Aigon ist Herr und gab sie mir, dass ich sie hüte.
  Βάττος Battos
ἦ πᾴ ψε κρύβδαν τὰ ποθέσπερα πάσας ἀμέλγες;
Ei, und du melkst sie alle gewiss am Abend verstohlen?
  Κορύδων Korydon
ἀλλ' ὁ γέρων ὑφίητι τὰ μοσχία κἠμὲ φυλάσσει.
Nimmer! Die Kälblein leget der Alte daran und bewacht mich.
  Βάττος Battos
5
αὐτὸς δ' ἐς τίν' ἄφαντος ὁ βουκόλος ᾤχετο χώραν;
Doch er selber, der Hirte, wohin denn schwand er mit einmal?
  Κορύδων Korydon
οὐκ ἄκουσας; ἄγων νιν ἐπ' Ἀλφεὸν ᾤχετο Μίλων.
Weißt du es nicht? Nun, Milon entführet' ihn an den Alpheios.
  Βάττος Battos
καὶ πόκα τῆνος ἔλαιον ἐν ὀφθαλμοῖσιν ὀπώπει;
Und wann war's, dass jener das Öl mit den Augen geschaut hat?
  Κορύδων Korydon
φαντί νιν Ἡρακλῆι βίην καὶ κάρτος ἐρίσδειν
Wie sie sagen, so ringt er an Kraft und Gewalt mit Herakles
  Βάττος Battos
κἤμ' ἔφαθ' ἁ μάτηρ Πολυδεύκεος ἦμεν ἀμείνω.
Mich auch nannte die Mutter gewaltiger als Polydeukes.
  Κορύδων Korydon
10
κᾤχετ' ἔχων σκαπάναν τε καὶ εἴκατι τουτόθε μῆλα.
Und mit dem Grabscheit ging er und zwanzig Schafen von hinnen.
  Βάττος Battos
πείσαι κα Μίλων καὶ τὼς λύκος αὐτίκα λυσσῆν.
Milon beweget die Wölfe wohl gar, auf der Stelle zu rasen.
  Κορύδων Korydon
ταὶ δαμάλαι δ' αὐτὸν μυκώμεναι αἵδε ποθεῦντι.
Aber die Kühe dahier, laut blöken nach ihm sie mit Sehnsucht.
  Βάττος Battos
δείλαιαί γ' αὗται, τὸν βουκόλον ὡς κακὸν εὗρον.
Unglückseliges Vieh! Denn schlimm ist der Hirte geartet.
  Κορύδων Korydon
ἦ μὰν δείλαιαί γε, καὶ οὐκέτι λῶντι νέμεσθαι.
Unglückselig ja wohl! Und zu weiden gelüstet sie nicht mehr.
  Βάττος Battos
15
τήνας μὲν δή τοι τᾶς πόρτιος αὐτὰ λέλειπται
τὠστία. μὴ πρῶκας σιτίζεται ὥσπερ ὁ τέττιξ;
Dort an dem Rinde, fürwahr, sind einzig die Knochen allein noch
Übrig. Es lebt doch von Tautropfen nicht nach Art der Zikade?
  Κορύδων Korydon


οὐ Δᾶν, ἀλλ' ὅκα μέν νιν ἐπ' Αἰσάροιο νομεύω
καὶ μαλακῶ χόρτοιο καλὰν κώμυθα δίδωμι,
ἄλλοκα δὲ σκαίρει τὸ βαθύσκιον ἀμφὶ Λάτυμνον.
Nein, o nein!Bald lass' ich es neben dem Aisaros weiden
Und es bekommt vom zarten Gespross' ein vortreffliches Bündel,
Bald auch hüpft' es einher um den schattigen Hang des Latymnon.
  Βάττος Battos
20

λεπτὸς μὰν χὠ ταῦρος ὁ πυρρίχος. αἴθε λάχοιεν
τοὶ τῶ Λαμπριάδα, τοὶ δαμόται ὅκκα θύωντι
τᾷ ῞Ηρᾳ, τοιόνδε· κακοχράσμων γὰρ ὁ δᾶμος.
Je, und der Stier wie mager, der rötliche! Dass doch ein solcher
Für Lampriades' Gemeindegenossen, sobald sie der Hera
Opfern, sich fände bereit! Denn gar schluckerig ist die Gemeinde.
  Κορύδων Korydon

καὶ μὰν ἐς στομάλιμνον ἐλαύνεται ἔς τε τὰ Φύσκω,
καὶ ποτὶ τὸν Νήαιθον, ὅπᾳ καλὰ πάντα φύοντι,
Und doch wird er zur Mündung des Sees und dem Physkos getrieben,
An den Neaithos dazu, wo alles vortreffliche aufwächst,
25
αἰγίπυρος καὶ κνύζα καὶ εὐώδης μελίτεια.
Weiz für dei Ziegen, Melisse von lieblichem Duft und die Dürrwurz.
  Βάττος Battos


φεῦ φεῦ βασεῦνται καὶ ταὶ βόες, ὦ τάλαν Αἴγων,
εἰς Ἀίδαν, ὅκα καὶ τὺ κακᾶς ἠράσσαο νίκας,
χἀ σῦριγξ εὐρῶτι παλύνεται, ἅν ποκ' ἐπάξα.
Weh, o weh! Und die Küh' auch werden dir geh'n in den Hades,
Aigwn, o Armer, dieweil auch du an dem traurigen Sieg hingst,
Und nun hüllt sich in Moder die Syrinx, die du gefügt hast.
  Κορύδων Korydon
οὐ τήνα γ', οὐ Νύμφας, ἐπεὶ ποτὶ Πῖσαν ἀφέρπων
Nein, die nicht, bei den Nymphen, weil, als er nach Pisa gewandert,
30



δῶρον ἐμοί νιν ἔλειπεν· ἐγὼ δέ τις εἰμὶ μελικτάς,
κεὖ μὲν τὰ Γλαύκας ἀγκρούομαι, εὖ δὲ τὰ Πύρρω.
αἰνέω τάν τε Κρότωνα - "Καλὰ πόλις ἅ τε Ζάκυνθος ..." -
καὶ τὸ ποταῷον τὸ Λακίνιον, ᾇπερ ὁ πύκτας
Αἴγων ὀγδώκοντα μόνος κατεδαίσατο μάζας.
Mir als Gabe sie ließ; auch darf ich im Spiele mich zeigen,
Und wohl stimm' ich die Weisen des Pyrrhos dir an und der Glauke.
Singe auf Kroton das Loblied: "Schön ist die Stadt und Zakynthos..." -
Und auf's lakinische Horn gen Osten, auf welchem der Boxer
Aigon achtzig Gerstenbrote allein verspeist hat.
35

τηνεὶ καὶ τὸν ταῦρον ἀπ' ὤρεος ἆγε πιάξας
τᾶς ὁπλᾶς κἤδωκ' Ἀμαρυλλίδι, ταὶ δὲ γυναῖκες
μακρὸν ἀνάυσαν, χὠ βουκόλος ἐξεγέλασσεν.
Dort auch führt' er den Stier, dem selbst er die Hufe gepackt hielt,
Von dem Gebirg': Amaryllis verehrt er ihn, aber die Mädchen
Schrieen dabei laut auf, und es lachte von Herzen der Kuhhirt.
  Βάττος Battos

ὦ χαρίεσσ' Ἀμαρυλλί, μόνας σέθεν οὐδὲ θανοίσας
λασεύμεσθ'· ὅσον αἶγες ἐμὶν φίλαι, ὅσσον ἀπέσβης.
Liebliche Maid Amaryllis, du einzige, kommst mir im Tod selbst
Nicht aus dem Sinn, warst lieb wie Ziegen mir, als du verschiedest.
40
αἰαῖ τῶ σκληρῶ μάλα δαίμονος ὅς με λελόγχει.
Ach, ach! Über das Schicksal, das schreckliche, das mir zu Teil ward!
  Κορύδων Korydon


θαρσεῖν χρή, φίλε Βάττε· τάχ' αὔριον ἔσσετ' ἄμεινον.
ἐλπίδες ἐν ζωοῖσιν, ἀνέλπιστοι δὲ θανόντες,
χὠ Ζεὺς ἄλλοκα μὲν πέλει αἴθριος, ἄλλοκα δ' ὕει.
Mut, mein Lieber, tut not; und morgen vielleicht geht es besser.
Lebende hegen die Hoffnung, es hoffen Verstorbene nicht mehr.
Und auch Zeus: bald leuchtet er hell, bald lässt er es regnen.
  Βάττος Battos
θαρσέω. βάλλε κάτωθε τὰ μοσχία· τᾶς γὰρ ἐλαίας
τὸν θαλλὸν τρώγοντι, τὰ δύσσοα.
Fasse ja Mut. - Du jage die Kälber hinauf! Die verwünschten
Nagen am Ölbaum ja das Gezweig' ab.
  Κορύδων Korydon
45



σίτθ', ὁ Λέπαργος,
σίτθ', ἁ Κυμαίθα, ποτὶ τὸν λόφον. οὐκ ἐσακούεις;
ἡξῶ, ναὶ τὸν Πᾶνα, κακὸν τέλος αὐτίκα δωσῶν,
εἰ μὴ ἄπει τουτῶθεν. ἴδ' αὖ πάλιν ἅδε ποθέρπει.
αἴθ' ἦς μοι ῥοικόν τι λαγωβόλον, ὥς τυ πάταξα.
Holla, du Weißbauch!
Holla, Kymaitha! Zum Hügel hinan! Ei, hörst du denn gar nicht?
Nun, beim Pan! Gleich komm' ich, dir bitteren Lohn zu bezahlen,
Wenn du von hier nicht weichst. Da, sehe mit, wiederum kommt sie.
Wo nur ließ ich den Stab, den gebogenen, dass ich dich schlage?
  Βάττος Battos
50


θᾶσαί μ', ὦ Κορύδων, ποττῶ Διός· ἁ γὰρ ἄκανθα
ἁρμοῖ μ' ὧδ' ἐπάταξ' ὑπὸ τὸ σφυρόν. ὡς δὲ βαθεῖαι
τἀτρακτυλλίδες ἐντί. κακῶς ἁ πόρτις ὄλοιτο·
εἰς ταύταν ἐτύπην χασμεύμενος. ἦ ῥά γε λεύσσεις;
Schaue nach mir, beim Zeus, o Korydon. Denn an dem Platz hier
Stach mich soeben ein Dorn da unter dem Knöchel. Wie tief doch
Wuchert das Distelgestrüpp! Arg Unheil suche die Kuh heim!
Als ich nach der hingaffte, so traf es mich. Siehst du das Ding wohl?
  Κορύδων Korydon
ναὶ ναί, τοῖς ὀνύχεσσιν ἔχω τέ νιν· ἅδε καὶ αὐτά.
Ja, ja, hab's mit den Nägeln gefasst; hier ist es auch selber.
  Βάττος Battos
55
ὁσσίχον ἐστὶ τὸ τύμμα, καὶ ἁλίκον ἄνδρα δαμάσδει.
Was für ein winziger Stich, und welch stattlichen Mann er bezwinget!
  Κορύδων Korydon


εἰς ὄρος ὅκχ' ἕρπῃς, μὴ νήλιπος ἔρχεο, Βάττε·
ἐν γὰρ ὄρει ῥάμνοι τε καὶ ἀσπάλαθοι κομόωντι.
Wanderst du auf das Gebirg', o Battos, so gehe nicht barfuß;
Denn im Gebirg' treibt Ginster- und Dornengestrüppe die Ranken.
  Βάττος Battos

εἴπ' ἄγε μ', ὦ Κορύδων, τὸ γερόντιον ἦ ῥ' ἔτι μύλλει
τήναν τὰν κυάνοφρυν ἐρωτίδα τᾶς ποκ' ἐκνίσθη;
Korydon, sage mir an, dein Alterchen, schläft es noch immer
Beim schwarzbraunigen Schätzchen, nach dem es ihn früher gelüstet?
  Κορύδων Korydon
60
ἀκμάν γ', ὦ δείλαιε· πρόαν γε μὲν αὐτὸς ἐπενθών
καὶ ποτὶ τᾷ μάνδρᾳ κατελάμβανον ἆμος ἐνήργει.
Ja, du Armer, noch jetzt; ich kam dir ja selber dazwischen
Neulich, und neben der Stallung ertappt' ich ihn just bei dem Werke.
  Βάττος Battos

εὖ γ', ὤνθρωπε φιλοῖφα. τό τοι γένος ἢ Σατυρίσκοις
ἐγγύθεν ἢ Πάνεσσι κακοκνάμοισιν ἐρίσδει.
Schön mein lockerer Junge! Du streitest fürwahr in der Herkunft
Mit Sytyrisken dich schier und kärglich beschenkelten Panen.
     
 
Deutsche Übersetzung von Theokr.eid.4: F.Zimmermann (überarbeitet)
1 Fund(e)
3612
Theokrit / Zimmermann, F.
Die Idyllen des Theokritos, übersetzt und erläutert von Friedrich Zimmermann
Stuttgart, Metler, 1859


 
I. Eidyllia
  1. Thyrsis oder Gesang (Θύρσις ἢ Ὠιδή)
  2. Die Zaubrerin (Φαρμακεύτρια)
  3. Der Geißhirt oder Amaryllis (Ständchen) (Κῶμος)
  4. Die Hirten (Νομεῖς)
  5. Geißhirt und Schafhirt (Αἰπολικὸν καὶ Ποιμενικόν)
  6. Die Rinderhirten Damoitas und Daphnis (Βουκολιασταὶ α’)
  7. Das Erntefest (Θαλύσια)
  8. Daphnis und Menalkas (Βουκολιασταὶ β’) [unecht]
  9. Der Schäfer (oder: die Kuhhirten) (Βουκολιασταὶ γ’) [unecht]
  10. Die Schnitter (oder: Feldarbeit) (Ἐργατίναι ἢ Θερισταί)
  11. Der Kyklop (Κύκλωψ)
  12. Der Liebling (Ἀίτης)
  13. Hylas (Ὕλας)
  14. Thyonichos (oder: Die Liebe der Kyniska) (Αἰσχίνας καὶ Θυώνιχος)
  15. Die Syrakusanerinnen (oder: Adoniazusen) (Ἀδωνιάζουσαι)
  16. Die Chariten oder Hieron (Χάριτες ἢ Ἱέρων)
  17. Lobgedicht auf Ptolemaios (Ἐγκώμιον εἰς Πτολεμαῖον)
  18. Brautlied der Helena (Ἑλένης Ἐπιθαλάμιος)
  19. Der Honigdieb (Κηριοκλέπτης)
  20. Rinderhirt und Eunika (Βουκολίσκος) [unecht]
  21. Die Fischer (Ἁλιεῖς)
  22. Die Dioskuren (Δίοσκουροι)
  23. Der Verliebte oder der unglückliche Liebhaber (Ἐραστής)
  24. Der kleine Herakles (Ἡρακλίσκος)
  25. Herakles der Löwentöter (Ἡρακλῆς ὁ Λεοντοφόνος)
  26. Die Bacchantinnen (Λῆναι ἢ Βάκχαι)
  27. Liebesgeflüster (Ὀαρυστύς) [unecht]
  28. Die Spindel (Ἀλακάτα)
  29. Liebeslied an einen Knaben (Παιδικὰ α’)
  30. Liebesklage eines Knabenliebhabers (Παιδικὰ β’ )
  31. Auf den toten Adonis (Παιδικὰ γ’)
  32. Berenikefragment
  33. Syrinx
II. Epigramme (Ἐπιγράμματα)
III. Fragmente (ἀποσπάσματα)
Sententiae excerptae:
w31
Literatur:
55 Fund(e)
1179
Allen, D.C.
Three Poems on Eros (1956)
in: Effe, Theokrit, WBG 1986 (WdF 580) abe

3610
Barwick, Karl
Catulls Parzenlied, Theokrit und Vergils 8. Ecloge
Jena, 1952

3630
Blumenthal, v.
Theokritos
in: Paulys RE, II 9, Stuttgart (Metzler) 1934, Sp. 2001-2025

3620
Bowie, Ewen L.
Theocritus" Seventh Idyll, Philetas and Longus
in: CQ 35, 1985, 67-91.

444
Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968

1527
Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968

3613
Dörrie, H.
Die schöne Galatea
München 1968

3627
Effe, B.
Daphnis: ein Paradigma bukolischen Funktionswandels. Die 6. Ekloge des Euricius Cordus als Dokument der Rezeption
in: Effe /Binder: Antike Hirtendichtung. Eine Einführung (2000), Anhang, S. 185-215

3626
Effe, B. / Binder, G.
Antike Hirtendichtung. Eine Einführung
Düsseldorf / Zürich (Patmos, Artemis & Winkler) 2,2000

3596
Effe, Bernd
Theokrit und die griechische Bukolik
Darmstadt, WBG (WdF 580), 1986

3600
Effe, Bernd
Die Genese einer literarischen Gattung: die Bukolik
Konstanz, Univ.-Verl., 1977

3621
Faber, Riemer
Vergil Eclogue 3.37, Theocritus 1, and Hellenistic Ekphrasis,
in: AJPh 116, 1995, 411-417.

3604
Fuchs, Hermann
Die Hylasgeschichte bei Apollonios Rhodios und Theokrit
Würzburg, 1969

3622
Garson, R. W.
Theocritan Elements in Virgil"s Eclogues
in: CQ 21, 1971, 188-203.

3598
Hatzikosta, S.
A stylistic commentary on Theocritus' idyll VII
Amsterdam, Hakkert, 1982

3601
Horstmann, Axel E. A.
Ironie und Humor bei Theokrit
Meisenheim am Glan, Hain, 1976

3629
Hunter, Richard
Theokritos
in: Der Neue Pauly 12/1, Stuttgart, Weimar (Metzler) 2002, Sp.360-364

3584
Hunter, Richard L.
Theocritus: Encomium of Ptolemy Philadelphus, text and translation with introduction and commentary
Berkeley, Calif. (u.a.), University of California Press, 2003

3582
Kirstein, Robert
Junge Hirten und alte Fischer. Die Gedichte 27, 20 und 21 des Corpus Theocriteum

3609
Koch, Hans-Hermann
Die Hylasgeschichte bei Apollonios Rhodios: Arg. I 1153 ff.; Theokrit: Eidyllion XIII; Properz: Elegie I 20; Valerius Flaccus: Arg. III 459 ff.
1955

3607
Köhnken, Adolf
Apollonios Rhodios und Theokrit, die Hylas- und Amykosgeschichten beider Dichter und die Frage der Priorität
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1965

3617
Kuehn, Josef-Hans
Der Adressatenwechsel in Theokrits Hieron-Gedicht. Ist das id. 16 ein Wechselrahmengedicht?
Waldkirch/Brsg. (Selbstverlag) 1978

3616
Kühn,J.H.
Die Thalysien Theokrits
in: Hermes 86,1958

3603
Lembach, Kurt
Die Pflanzen bei Theokrit
Heidelberg, Winter, 1970

982
Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963

3623
Marinčič, Marko
Der Weltaltermythos in Catulls Peleus-Epos (c. 64), der kleine Herakles (Theokr. Id. 24) und der römische "Messianismus" Vergils
in: Hermes 129, 2001, 484-504.

3319
Marincic, M.
Der Weltaltermythos in Catulls Peleus-Epos (c. 64), der kleine Herakles ('Theokrit id. 24) und der römische ,Messianismus" Vergils
in: Herm.129/2001, 484

3624
Neumeister, Christoff
Vergils IX. Ekloge im Vergleich zu Theokrits 7. Idyll
in: Dialogos. Für Harald Patzer zum 65. Geburtstag von seinen Freunden und Schülern (Wiesbaden) 1975, 177-185.

3606
Ott, Ulrich
Die Kunst des Gegensatzes in Theokrits Hirtengedichten
Hildesheim (u.a.), Olms, 1969

3581
Petrovic, Ivana
Von den Toren des Hades zu den Hallen des Olymp. Artemiskult bei Theokrit und Kallimachos
Leiden (u.a.), Brill, 2007

3605
Posch, Sebastian
Beobachtungen zur Theokritnachwirkung bei Vergil
Innsbruck (u.a.), Wagner, 1969

3594
Reinhardt, Thomas
Die Darstellung der Bereiche Stadt und Land bei Theokrit
Bonn, Habelt, 1988

4064
Rohde, G.
Longus und die Bukolik
in: Gärtner, H. (Hg.): Beiträge, Hildesheim 1984, S.361

3583
Rosenmeyer, Thomas G
The green cabinet. Theocritus and European pastoral lyric
Bristol, Bristol Classical Press, 2004

3587
Rossi, Laura
The epigrams ascribed to Theocritus, a method of approach
Leuven (u.a.), Peeters, 2001

3593
Rossi, Mary Ann
Theocritus' Idyll XVII, a stylistic commentary
Amsterdam, Hakkert, 1989

3574
Rumpf, L.
Bukolische Namen bei Vergil und Theokrit. Zur poetischen Technik des Eklogenbuchs
in: Rh.Mus.142,1999,S.157-175

3618
Schmidt, Ernst A.
Bukolische Leidenschaft oder über antike Hirtenpoesie
Frankfurt/M., Lang, 1987

3595
Schmidt, Ernst August
Bukolische Leidenschaft oder Über antike Hirtenpoesie
Frankfurt am Main (u.a.), Lang, 1987

3625
Segal, Charles Paul
Alphesiboeus" Song and Simaetha"s Magic: Virgil"s Eighth Eclogue and Theocritus"s Second Idyll
in: GB 14, 1987, 167-85.

3589
Seiler, Mark Andreas
Poiēsis poiēseōs, alexandrinische Dichtung kata lepton in strukturaler und humanethologischer Deutung (Kall.fr.254-268, Theokr.1,32-54, Theokr.7, Theokr.11, Theokr.25
Stuttgart, Teubner, 1997

3591
Stanzel, Karl-Heinz
Liebende Hirten. Theokrits Bukolik und die alexandrinische Poesie
Stuttgart (u.a.), Teubner, 1995

3597
Theokrit / Ebener, F.
Sämtliche Dichtungen, übertr. und hrsg. von Dietrich Ebener
Leipzig, Insel-Verlag, 2,1983

3585
Theokrit / Effe, Bernd (Hg.)
Theokrit, Gedichte, griechisch-deutsch. Heraussgegeben und übersetzt von Bernd Effe
Darmstadt, WBG (Sammlung Tusculum), 1999

3586
Theokrit / Fritz, F.P. (Hg.)
Theokrit, Gedichte, griechisch-deutsch, ed. F.P.Fritz
Darmstadt, WBG (Sammlung Tusculum), 1,1970

3628
Theokrit / Fritzsche
Theocriti Idyllia commentariis criticis atque exegeticis instruxit Ad.Th.Arm.Fritsche (accedunt adnotationes selectae Chr. Wordsworthii)
Leipzig, (Pernitzsch) 1965, 1968; (Teubner) 2,1870

3631
Theokrit / Fritzsche
Theokrits Idyllen, mit deutschen Erklärungen von Ad.Th. Hermann Fritzsche.
Leipzig (Teubner), 2,1869

3592
Theokrit / Gow, S.F.
Theocritus, ed. with a transl. and commentary by A. S. F. Gow Vol. 1: Introduction, text, and translation Vol. 2: Commentary, appendix, indexes, and plates
Cambridge, 2.Aufl., 5.Ndr. – 1992

3588
Theokrit / Hunter, Richard Lawrence
Theocritus, a selection, idylls 1, 3, 4, 6, 7, 10, 11 and 13
Cambridge (u.a.), Cambridge University Press, 1999

3602
Theokrit / Roger James Cholmeley (Hg.)
The idylls of Theocritus : with introd. and notes
London 1919. Ndr.: Freeport, N.Y., Books for Libraries Press, 1971

3608
Theokrit / Rumpel, Johannes
Lexicon Theocriteum
Leipzig, 1879. – Ndr. Hildesheim, Olms, 1961

3590
Theokrit / Sens, Alexander
Theocritus, Dioscuri (Idyll 22), introduction, text and commentary
Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 1997

3612
Theokrit / Zimmermann, F.
Die Idyllen des Theokritos, übersetzt und erläutert von Friedrich Zimmermann
Stuttgart, Metler, 1859

3619
Wendel, Carl (Hg.)
Scholia in Theocritvm vetera
Stutgardiae, Teubner 1967 (Ed. stereotypa ed. 1 (1914))

3599
White, Heather
Theocritus' idyll XXIV, a commentary
Amsterdam, Hakkert, 1979

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2019 - /Grie/theokr/eid04.php - Letzte Aktualisierung: 13.06.2019 - 10:57