Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Theokritos

 

Eidyllia

Die Zaubrerin (Φαρμακεύτρια)


(Theokr.eid.2)

Seite zurückSeite vor

 
ARGUMENTUM

Die Zaubrerin
Simaetha, ein von ihrem Geliebten, Delphis, verlassenenes, von Eifersucht gequältes Mädchen, bereitet in stiller Mondnacht unter magischen Gebräuchen ein Zaubermittel, um sich das Herz des Ungetreuen wieder zu eigen zu machen, und erzählt dann den Hergang ihrer traurigen Liebe.
Ähnliche Zauberszenen schildern Verg.ecl.8,64ff.; Hor.epod.5; Hor.sat.1,8,23ff.; Ov.met.7,224ff..
Est hoc carmen aperte e genere mimicorum, factum illud ad exemplum Sophronis, cuius pauca hodie fragmenta supersunt. Imitationem testatur etiam auctor argumenti veteris.
Causa autem haec est: Simaetha (v. 101; 114) puella amatorem habuit Delphidem Myndium (v. 29; 96), cuius amore alqiuamdiu fruebatur (v. 144). Sed tandem vidit se ab amatore neglectam (v. 4 sqq.) et ex vetula quadam iuvenem novis amoribus irretitum esse comperit (v. 145 sqq.). Postridie (v. 144) eius diei, quo hunc tristem nuntium accepit, puella perfidum iuvenem artibus magicis aggredi et incantamentis atque "amatoriis" (Sen.epist.9) animum eius ad se revocare instituit. Noctu, caelo dum splendet Luna sereno (v. 10), sacra magica peragit, quorum ritus ex verbis puellae modo loquentis modo cantantis cognoscimus.
Nam idyllum totum dividitur in partes duas: Prooemium (v. 1-16), quo in medias res non secus ac notas rapimur, sequitur carmen, quod a Simaetha, dum peragit sacra magica, decantatur, idque conceptum est strophis quinorum versuum, quae singulae versu intercalari, ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα (v. 22; 27 cet.) distinguuntur. Hic, quae ad iuvenis animum deleniendum a venefica agantur, quasi praesentes ipsi cernimus (v. 18-63). Atque haec es pars prior idyllii.
Iam peractis illis ritibus et ancilla ablegata (v. 59) in parte altera idyllii puella sola relicta enarrat Lunae consciae amoris sui acerbi primordia, incrementa, gaudia, discidia denique suaque consilia extrema (v. 64-162). In hac autem parte versus ita descripti sunt a poeta et demensi, ut non iam quini, sed seni versus hexametri strophas efficiant hoc pacto, ut quinorum versuum comprehensionem hic sextus versus sequatur intercalaris: φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα, v. 69; 75 usque ad v. 135.
Inde a versu 136 quum extremus quasi actus fabulae a Simaetha referatur, aucta subinde magisque exardescente animi commotione, sermo puellae fluit liberius et numeris fertur sensim lege solutis, sicut sensim amnis aliquis diffluit et paulatim arenis ac sabulo absorbetur. Sensim, inquam: nam non subito omnis vis legis superioribus scriptae desinit, sed habet adhuc quaedam vestigia. Etenim v. 136-141 pro quinorum versuum intercalari deinde versu auctorum complexione habemus senorum versuum complexionem, omisso tamen versu illo intercalari φράζεο κτλ. Verum tamquam in huius versus memoriam scriptus est versus 142 χὥς κά τοι κτλ., qui versus est sententia sua similis superioris intercalaris versus sententiae, eamque ita fere absolvit, ut in idyllio primo primus versus intercalaris, ἄρχετε κτλ. (I 64 sqq.), absolvitur mutatis verbis λήγετε κτλ. (I 127 sqq.). Tum demum liberius est flumen orationis, nisi forte v. 142-148 et deinceps v. 149 usque ad versum 162 stropharum obscuras adumbrationes, sed a superioribus alienas, esse dixeris.
Scaena est carminis sub divo, ut luna plena conspiciatur (v. 10 sqq.), prope aedes Simathae, fortasse in nemore "inter pulcra texta sato" (Hor.c.3,10,6), non longe a mari, ut fluctuum in litus se illidentium fremitus exaudiri possit (v. 38). Quae regio a poeta informetur, demonstrari non potest. Siciliam significari credibile est, quia pleraeque res mimice a Theocrito descriptae in Siciliam nos vel in Graeciam magnam ducunt; sed ne hoc quidem ut exploratum debet poni. Tantum constat, fingi regionem Doricam moresque Doricos (v. 156).
   
Fritzsche
     
 
Φαρμακεύτρια
Die Zaubrerin



Πᾷ μοι ταὶ δάφναι; φέρε Θεστυλί· πᾷ δὲ τὰ φίλτρα;
στέψον τὰν κελέβαν φοινικέῳ οἰὸς ἀώτῳ,
ὡς τὸν ἐμὸν βαρὺν εὖντα φίλον καταδήσομαι ἄνδρα,
ὅς μοι δωδεκαταῖος ἀφ' ὧ τάλας οὐδέποθ' ἵκει,
Wo ist der Lorbeer? Bring' ihn, o Thestylis! Wo ist der Zauber?
Kränze den Opferpokal mit der purpurnen Blume des Lammes,
Dass ich das Herz des Geliebten mir fessele, der mir ergrimmt ist,
Da er bereits zwölf Tage mich Arme zu sehen versäumt hat,
5



οὐδ' ἔγνω, πότερον τεθνάκαμες ἢ ζοοὶ εἰμές.
οὐδὲ θύρας ἄραξεν ἀνάρσιος. ἦ ῥά οἱ ἀλλᾷ
ᾤχετ' ἔχων ὅ τ' Ἔρως ταχινὰς φρένας ἅ τ' Ἀφροδίτα;
βασεῦμαι ποτὶ τὰν Τιμαγήτοιο παλαίστραν
αὔριον, ὥς νιν ἴδω, καὶ μέμψομαι, οἷά με ποιεῖ.
Auch nicht weiß, ob lebend ich sei, ob Todes verblichen.
Nicht an die Tür auch pochte der Feindliche. Lenket' ihm Eros,
Lenkt' ihm das flatternde Herz nach anderem Ziel Aphrodite?
Hin zu dem Ringkampfplatz des Timagetos will ich mich morgen
Wenden, damit ich ihn seh' und, was er mir tat, ihm verweise.
10



νῦν δέ νιν ἐκ θυέων καταδήσομαι. ἀλλὰ Σελάνα,
φαῖνε καλόν· τὶν γὰρ ποταείσομαι ἅσυχα, δαῖμον,
τᾷ χθονίᾳ θ' Ἑκάτᾳ, τὰν καὶ σκύλακες τρομέοντι
ἐρχομέναν νεκύων ἀνά τ' ἠρία καὶ μέλαν αἷμα.
χαῖρ', Ἑκάτα δασπλῆτι, καὶ ἐς τέλος ἄμμιν ὀπάδει.
Doch nun soll ihn das Opfer mir binden. Auf, o Selene!
Leuchte du schön; denn dich dort ruf' ich, o schweigsame Gottheit,
Hekate auch in der Tiefe, vor der selbst Hunde sich scheuen,
Wenn aus Gräbern herauf und finsterem Blute sie herkommt.
Grässliche Hekate, Heil! Und geleite mich hin zu dem Ziele,
15



φάρμακα ταῦτ' ἔρδοισα χερείονα μήτέ τι Κίρκης
μήτέ τι Μηδείας μήτε ξανθᾶς Περιμήδας.
Ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
ἄλφιτά τοι πρᾶτον πυρὶ τάκεται· ἀλλ' ἐπίπασσε
Θεστυλί. δειλαία, πᾷ τὰς φρένας ἐκπεπότασαι;
Schwächlicher dieses Gebräu nicht fertigend, als es die Kirke
Oder Medeia vermocht, und mit blondem Gelock Perimede.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Erstlich verschmort in der Glut nun Gerste; so sprenge doch wieder,
Thestylis, Unglückskind, wo schweifst du mit deinen Gedanken?
20



ἦ ῥά γέ θην, μυσαρά, καὶ τὶν ἐπίχαρμα τέτυγμαι;
πάσσ' ἅμα καὶ λέγε ταῦτα·"τὰ Δέλφιδος ὀστία πάσσω."
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
Δέλφις ἔμ' ἀνίασεν· ἐγὼ δ' ἐπὶ Δέλφιδι δάφναν
αἴθω· χὡς αὕτα λακεῖ μέγα καππυρίσασα
Bin ich, du Schnöde, denn nun auch dir schon zum Spotte geworden?
Spreng' und sage zugleich: ich besprenge des Delphis Gebeine.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Delphis betrübte mich schwer, und über dem Delphis entzünd' ich
Lorbeer, und gleich wie der laut knattert vom Feuer umzüngelt,
25



κἠξαπίνας ἅφθη, κοὐδὲ σποδὸν εἴδομες αὐτᾶς,
οὕτω τοι καὶ Δέλφις ἐνὶ φλογὶ σάρκ' ἀμαθύνοι.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
ὡς τοῦτον τὸν κηρὸν ἐγὼ σὺν δαίμονι τάκω,
ὣς τάκοιθ' ὑπ' ἔρωτος ὁ Μύνδιος αὐτίκα Δέλφις.
Jäh auflodert, und auch nicht Asche von ihm wir erblicken,
Also möge dem Delphis das Fleisch in der Flamme vergehen!
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Wie nun ich dies Wachs hier schmelze mit göttlichem Beistand,
Möge der Myndier Delphis in Liebe sogleich mir zerschmelzen!
30



χὠς δινεῖθ' ὅδε ῥόμβος ὁ χάλκεος ἐξ Ἀφροδίτας,
ὣς τῆνος δινοῖτο ποθ' ἁμετέραισι θύραισιν.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
νῦν θυσῶ τὰ πίτυρα. τὺ δ', Ἄρτεμι, καὶ τὸν ἐν Ἅιδα
κινήσαις ἀδάμαντα καὶ εἴ τί περ ἀσφαλὲς ἄλλο.
Und wie da mir der Kreisel von Erz Aphroditen gehorsam
Wirbelt, so komm' auch jener nach unserer Türe gewirbelt!
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Und nun opfr' ich die Klei'; du Artemis, könntest im Hades
Starren Stahl wohl bewegen und alles, was spröde sich darbeut.
35



Θεστυλί, ταὶ κύνες ἄμμιν ἀνὰ πτόλιν ὠρύονται.
ἁ θεὸς ἐν τριόδοισι· τὸ χαλκίον ὡς τάχος ἄχει.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
ἠνίδε σιγῇ μὲν πόντος, σιγῶντι δ' ἀῆται·
ἁ δ' ἐμὰ οὐ σιγῇ στέρνων ἔντοσθεν ἀνία,
Thestylis, hörst du? Die Hunde durchheulen die Gassen der Stadt uns.
Schlage das Becken in Eile; die Göttin erscheint auf dem Dreiweg.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Siehe, die Meerflut schweigt, und es schweigt auch Windes Gebrause;
Aber die Wehmut schweiget mir nicht im Grunde des Busens,
40



ἀλλ' ἐπὶ τήνῳ πᾶσα καταίθομαι, ὅς με τάλαιναν
ἀντὶ γυναικὸς ἔθηκε κακὰν καὶ ἀπάρθενον ἦμεν.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
ἐς τρὶς ἀποσπένδω καὶ τρὶς τάδε, πότνια, φωνῶ·
εἴτε γυνὰ τήνῳ παρακέκλιται εἴτε καὶ ἀνήρ,
Nein, ganz lodr' ich in jenem doch auf, o ich Arme, von dem ich
Weib nicht, sondern entehrt nur ward und als Mädchen entjungfert.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Dreimal gieß' ich den Trank und sprech' o Erhabene, dreimal:
Ob nun ein Weib ihm oder ein Mann an die Seite geschmiegt ist,
45



τόσσον ἔχοι λάθας, ὅσσον ποκὰ Θησέα φαντὶ
ἐν Δίᾳ λασθῆμεν ἐυπλοκάμω Ἀριάδνας.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
ἱππομανὲς φυτόν ἐστι παρ' Ἀρκάσι· τῷ δ' ἔπι πᾶσαι
καὶ πῶλοι μαίνονται ἀν' ὤρεα καὶ θοαὶ ἵπποι.
Schlage Vergessen ihn so wie Theseus einstens - die Sage
Weiß es - auf Dia vergaß Ariadne die herrlichumlockte.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Rosswut heißet ein Kraut bei den Arkadern; alle die Fohlen
Und schnellfüßigen Stuten durchwüten nach ihm die Gebirgshöh'n.
50



ὣς καὶ Δέλφιν ἴδοιμι, καὶ ἐς τόδε δῶμα περάσαι
μαινομένῳ ἴκελος λιπαρᾶς ἔκτοσθε παλαίστρας.
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
τοῦτ' ἀπὸ τᾶς χλαίνας τὸ κράσπεδον ὤλεσε Δέλφις,
ὡγὼ νῦν τίλλοισα κατ' ἀγρίῳ ἐν πυρὶ βάλλω.
Säh' ich doch so auch Delphis und stürmt er daher zu dem Hause,
Ähnlich dem wütenden Mann, weit weg von dem glänzenden Ringplatz.
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Hier dies Ende des Saums, vom Mantel entglitt es dem Delphis:
Das nun zupf' ich und werf' in das tobende Feuer die Flocken.
55



αἰαῖ Ἔρως ἀνιηρέ, τί μευ μέλαν ἐκ χροὸς αἷμα
ἐμφὺς ὡς λιμνᾶτις ἅπαν ἐκ βδέλλα πέπωκας;
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
[σαύραν τοι τρίψασα ποτὸν κακὸν αὔριον οἰσῶ.]
Θεστυλί, νῦν δὲ λαβοῖσα τὺ τὰ θρόνα ταῦθ' ὑπόμαξον
Eros, du Leidiger, ach! Was trankst du, am Leibe mir lebend,
Gleichwie Sumpfblutegel mir all mein dunkeles Blut aus?
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
[Morgen kredenz' ich dir schlimmes Getränk von zerriebener Eidechs'.]
Und nun nimm das Gebräu, o Thestylis, hier und ein wenig
60



τᾶς τήνω φλιᾶς καθ' ὑπέρτερον, ἇς ἔτι καὶ νύξ,
[ἐκ θυμῶ δέδεται ὁ δέ μευ λόγον οὐδένα ποιεῖ ]
καὶ λέγ' · ἐπιτρύζοισα·"τὰ Δέλφιδος ὀστία μάσσω."
ἶυγξ, ἕλκε τὺ τῆνον ἐμὸν ποτὶ δῶμα τὸν ἄνδρα.
νῦν δὴ μώνα ἐοῖσα πόθεν τὸν ἔρωτα δακρύσω;
Streiche davon ihm über den Pfosten, solange noch Nacht ist,
[Bindet ihn auch sein Herz, beachtet er gleichwohl mich gar nicht.]
Sage zischelnd dazu: "Ich bestreiche des Delphis Gebeine."
Kreisel, o ziehe du jenen mir her zu dem Hause, den Jüngling!
Und allein nun gelassen, von wannen bewein' ich die Liebe?
65



ἐκ τίνος ἄρξωμαι; τίς μοι κακὸν ἄγαγε τοῦτο;
ἦνθ' ἁ τωὐβούλοιο καναφόρος ἄμμιν Ἀναξὼ
ἄλσος ἐς Ἀρτέμιδος, τᾷ δὴ τόκα πολλὰ μὲν ἄλλα
θηρία πομπεύεσκε περισταδόν, ἐν δὲ λέαινα.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
Wovon heb' ich es an? Wer stiftete dies mir zu Leide?
Als Korbträgerin ging Eubulos' Erzeugte, Anaxo,
Uns zu der Artemis Hain, der anderes Wild bei dem Festzug
Zahlreich wandelt' einher, sie umringend, inmitten die Löwin.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
70



καί μ' ἁ Θευμαρίδα Θρᾷσσα τροφός, ἁ μακαρῖτις,
ἀγχίθυρος ναίοισα κατεύξατο καὶ λιτάνευσε
τὰν πομπὰν θάσασθαι· ἐγὼ δέ οἱ ἁ μεγάλοιτος
ὡμάρτευν βύσσοιο καλὸν σύροισα χιτῶνα,
κἀμφιστειλαμένα τὰν ξυστίδα τὰν Κλεαρίστας.
Aber die thrakische Amme Theumarida, seligen Namens,
Welche mir Nachbarin war, die flehte mich an und beschwor mich,
Dass ich den Zug ansäh'; ich aber, ich Kummerbeladne,
Folgt' ihr, ein schöndes Gewand nachschleppend, ein Byssosgewebtes,
Und gar stattlich umwallt von dem Feiertalar Klearistas.
75



φράζεό μευ τὸν ἔρωθ' ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
ἤδη δ' εὖσα μέσον κατ' ἀμαξιτόν, ᾇ τὰ Λύκωνος,
εἶδον Δέλφιν ὁμοῦ τε καὶ Εὐδάμιππον ἰόντας.
τοῖς δ' ἦς ξανθοτέρα μὲν ἑλιχρύσοιο γενειάς,
στήθεα δὲ στίλβοντα πολὺ πλέον ἢ τύ, Σελάνα,
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Als ich bei Lykons Hause nun war, auf der Mitte des Fahrwegs,
Sah ich den Delphis zugleich mit dem Eudamippos einhergehn.
Blonder an diesen erschien mir der Bartflaum als Helichrysos,
Aber von lichterem Glanz die Brust als du, o Selene,
80




ὡς ἀπὸ γυμνασίοιο καλὸν πόνον ἄρτι λιπόντων.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
χὠς ἴδον, ὣς ἐμάνην, ὥς μοι πυρὶ θυμὸς ἰάφθη
δειλαίας· τὸ δὲ κάλλος ἐτάκετο, κοὔτέ τι πομπᾶς
τήνας ἐφρασάμαν, οὐδ' ὡς πάλιν οἴκαδ' ἀπῆνθον
Da sie die edle Beschwer des Gymnasion eben verließen.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Als ich ihn sah, wie rast' ich, wie sengt mir das Feuer die Seele,
Mir zum Elend! Es welkte die Schönheit hin, und den Aufzug
Nahm ich durchaus nicht wahr, und wie ich nach Huse gelangte,
85



ἔγνων·ἀλλά μέ τις καπυρὰ νόσος ἐξεσάλαξε,
κείμαν δ' ἐν κλιντῆρι δέκ' ἄματα καὶ δέκα νύκτας.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
καί μευ χρὼς μὲν ὁμοῖος ἐγίνετο πολλάκι θάψῳ,
ἔρρευν δ' ἐκ κεφαλᾶς πᾶσαι τρίχες, αὐτὰ δὲ λοιπὰ
Wusste ich nicht; doch lässt mich fiebrige Krankheit erzittern;
und so hütet' ich fort zehn Tag' und Nächte das Ruhbett.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Oftmals wurde der Leib mir ähnlich an Farbe dem Gelbholz,
Und mir glitten die Haare gesamt von dem Haupt, und es war nur
90



ὀστί' ἔτ' ἦς καὶ δέρμα. καὶ ἐς τίνος οὐκ ἐπέρασα
ἢ ποίας ἔλιπον γραίας δόμον, ἅτις ἐπᾷδεν;
ἀλλ' ἦς οὐδὲν ἐλαφρόν· ὁ δέ χρόνος ἄνυτο φεύγων.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
χοὕτω τᾷ δούλᾳ τὸν ἀλαθέα μῦθον ἔλεξα·
Haut noch übrig und Bein, und wo nicht sucht' ich nach Hilfe?
Welcher besprechenden Alten versäumt' ich das Haus zu betreten?
Aber mich linderte nichts, und es eilte mir flüchtig die Zeit hin.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Und so sagt' ich denn dies wahrhaftige Wort zu der Sklavin:
95



"εἰ δ' ἄγε, Θεστυλί, μοι χαλεπᾶς νόσω εὑρέ τι μᾶχος.
πᾶσαν ἔχει με τάλαιναν ὁ Μύνδιος· ἀλλὰ μολοῖσα
τήρησον ποτὶ τὰν Τιμαγήτοιο παλαίστραν·
τηνεῖ γὰρ φοιτῇ, τηνεῖ δέ οἱ ἁδὺ καθῆσθαι.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
"Auf, o Thestylis, finde mir Rat in der drückenden Krankheit!
Gänzlich bezwingt mich Arme der Myndier; auf, und begib dich
Hin zu dem Ringkampfplatz des Timagetos, ihn zu belauern!
Dort ja wandelt er oft, dort ist es ihm wonnig zu rasten.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
100



κἠπεί κά νιν ἐόντα μάθῃς μόνον, ἅσυχα νεῦσον,
κεἴφ' ὅτι 'Σιμαίθα τυ καλεῖ', καὶ ὑφαγέο τεῖδε."
ὣς ἐφάμαν· ἃ δ' ἦνθε καὶ ἄγαγε τὸν λιπαρόχρων
εἰς ἐμὰ δώματα Δέλφιν· ἐγὼ δέ νιν ὡς ἐνόησα
ἄρτι θύρας ὑπὲρ οὐδὸν ἀμειβόμενον ποδὶ κούφῳ -
Und nun, wenn du allein ihn siehst, dann wink' ihm verstohlen,
Sag' ihm das Wort: 'Simaitha begehrt dich' und führ ihn zur Stelle!"
Also sprach ich; sie ging und geleitete mir in die Wohnung
Delphis, den strahlenden Mann; ich aber, sobald ich ihn schaute,
Wie er mit schwebendem Fuß nun über die Schwelle dahertrat, -
105



φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα -
πᾶσα μὲν ἐψύχθην χιόνος πλέον, ἐκ δὲ μετώπω
ἱδρώς μευ κοχύδεσκεν ἴσον νοτίαισιν ἐέρσαις,
οὐδέ τι φωνᾶσαι δυνάμαν, οὐδ' ὅσσον ἐν ὕπνῳ
κνυζεῦνται φωνεῦντα φίλαν ποτὶ ματέρα τέκνα·
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Ganz da ward ich zu Frost, noch mehr als Schnee, von der Stirne
Strömte der Schweiß mir herab gleich flüssigen Tropfen des Taues,
Nichts auch konnt' ich ihm sagen, so viel nicht als in dem Schlummer
Kindlein stammeln, den Laut zu der teueren Mutter gewendet;
110



ἀλλ' ἐπάγην δαγῦδι καλὸν χρόα πάντοθεν ἴσα.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
καί μ' ἐσιδὼν ὥστοργος, ἐπὶ χθονὸς ὄμματα πάξας
ἕξετ' ἐπὶ κλιντῆρι καὶ ἑζόμενος φάτο μῦθον·
"ἦ ῥά με, Σιμαίθα, τόσον ἔφθασας, ὅσσον ἐγώ θην
Gleich einer Puppe erstarrte ich nämlich am herrlichen Leibe.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Als mich der Lieblose sah, so setzt' er sich hin auf das Ruhbett'
Niedergeschlagenen Blickes, und sprach da sitzend die Worte:
"Wahrlich, du kamst mir zuvor in meinem Besuch', o Simaitha,
115



πρᾶν ποκα τὸν χαρίεντα τράχων ἔφθασσα Φιλῖνον,
ἐς τὸ τεὸν καλέσασα τόδε στέγος, ἤ με παρῆμεν.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
ἦνθον γάρ κεν ἐγώ, ναὶ τὸν γλυκὺν ἦνθον Ἔρωτα,
ἢ τρίτος ἠὲ τέταρτος ἐὼν φίλος αὐτίκα νυκτός,
So weit als ich selber dem holden Philinos zuvorkam
Neulich im Laufen einmal, da unter das Dach du mich einlädst.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
So auch wär' ich gekommen, bei Eros, dem Süßen, gekommen
Gleich mit der Nacht Einbruch, zwei Freunde dabei und der dritte,
120



μᾶλα μὲν ἐν κόλποισι Διωνύσοιο φυλάσσων,
κρατὶ δ' ἔχων λεύκαν, Ἡρακλέος ἱερὸν ἔρνος,
πάντοθε πορφυρέαισι περὶ ζώστραισιν ἑλικτάν.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
καί κ' εἰ μέν μ' ἐδέχεσθε, τάδ' ἦς φίλα· καὶ γὰρ ἐλαφρὸς
Dir in dem Busen des Kleids dionysische Äpfel bewahrend.
Pappelgewind' um das Haupt, den geheiligten Zweig des Herakles,
Rings durchschlungen im Kreis von purpurfarbigen Binden.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
War ich euch dann willkommen, so freut' es mich; denn der Gewandte
125



καὶ καλὸς πάντεσσι μετ' ἠιθέοισι καλεῦμαι·
εὗδόν τ', εἴ κε μόνον τὸ καλὸν στόμα τεῦς ἐφίλασα·
εἰ δ' ἀλλᾷ μ' ὠθεῖτε καὶ ἁ θύρα εἴχετο μοχλῷ,
πάντως κα πελέκεις καὶ λαμπάδες ἦνθον ἐφ' ὑμέας.
φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
Werd' ich mit Namen genannt bei den Jünglingen all und der Schöne.
Nur auf die reizenden Lippen ein Kuss, und ich schlummerte ruhig.
Schicktet ihr aber mich weg, und schloss mir der Riegel die Türe,
Sicherlich wären zu euch dann Fackeln und Beile gewandert.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
130



νῦν δὲ χάριν μὲν ἔφαν τᾷ Κύπριδι πρᾶτον ὀφείλειν,
καὶ μετὰ τὰν Κύπριν τύ με δευτέρα ἐκ πυρὸς εἵλευ,
ὦ γύναι, ἐσκαλέσασα τεὸν ποτὶ τοῦτο μέλαθρον
αὔτως ἡμίφλεκτον· Ἔρως δ' ἄρα καὶ Λιπαραίω
πολλάκις Ἁφαίστοιο σέλας φλογερώτερον αἴθει.
Doch nun fühl' ich mich erstlich der Kypris zu Danke verpflichtet,
Und du hast mich der Flamme zunächst nach der Kypris entzogen,
Mädchen, indem du zu dir in die Wohnung daher mich beschiedest.
Mich, der halb schon verglomm; denn Eros entzündet ja oftmals
Heftiger brennenden Strahl selbst als der Liparer Hephaistos.
135



φράζεό μευ τὸν ἔρωθ', ὅθεν ἵκετο, πότνα Σελάνα.
σὺν δὲ κακαῖς μανίαις καὶ παρθένον ἐκ θαλάμοιο
καὶ νύμφαν ἐφόβησ' ἔτι δέμνια θερμὰ λιποῖσαν
ἀνέρος." ὣς ὁ μὲν εἶπεν· ἐγὼ δέ οἱ ἁ ταχυπειθὴς
χειρὸς ἐφαψαμένα μαλακῶν ἔκλιν' ἐπὶ λέκτρων.
Sinne, woher mein Lieben entsprang, o hehre Selene!
Und es beliebt ihm, die Maid im traurigen Wahn zu verscheuchen
Aus dem Gemach und die Braut, die warm noch lässt des Gemahles
Ruhpfühl." Also der Mann; ich aber, ihm leichthin vertrauend,
Fasst' ihm die Hand und lehnte mich hin auf das schwellende Lager;
140



καὶ ταχὺ χρὼς ἐπὶ χρωτὶ πεπαίνετο, καὶ τὰ πρόσωπα
θερμότερ' ἦς ἢ πρόσθε, καὶ ἐψιθυρίσδομες ἁδύ·
ὡς καί τοι μὴ μακρὰ φίλα θρυλέοιμι, Σελάνα,
ἐπράχθη τὰ μέγιστα, καὶ ἐς πόθον ἤνθομες ἄμφω.
κοὔτε τι τῆνος ἐμὶν ἐπεμέμψατο μέσφα τό γ' ἐχθές,
Und nun jählings erwärmt' an dem Leibe der Leib, und das Antlitz
Flammt' uns mehr als früher, und süßes Geflüster entspann sich.
Dass ich jedoch nicht viel dir schwatz', o geliebte Selene,
Wisse, das Größte geschah, und des Wunsches genossen wir beide.
Nichts hat jener an mir seitdem bis gestern getadelt,
145



οὔτ' ἐγὼ αὖ τήνῳ. ἀλλ' ἦνθέ μοι ἅ τε Φιλίστας
μάτηρ τᾶς ἀμᾶς αὐλητρίδος ἅ τε Μελιξοῦς
σάμερον, ἁνίκα πέρ τε ποτ' ὠρανὸν ἔτραχον ἵπποι
Ἀῶ τὰν ῥοδόπαχυν ἀπ' Ὠκεανοῖο φέροισαι.
κεἶπέ μοι ἄλλά τε πολλὰ καὶ ὡς ἄρα Δέλφις ἐρᾶται.
Ich auch nichts an dem Mann. Da besuchte mich aber die Mutter
Unsrer Philista (sie spielte die Flöte mir), und der Melixo
Heut', als eben im Lauf gen Himmel die Rosse sich wandten,
Eos mit rosigen Armen empor vom Okeanos tragend.
Sonst viel sagte sie mir und auch, dass Delphis verliebt sei.
150



κεἴτέ νιν αὖτε γυναικὸς ἔχει πόθος εἴτε καὶ ἀνδρός,
οὐκ ἔφατ' ἀτρεκὲς ἴδμεν, ἀτὰρ τόσον· αἰὲν Ἔρωτος
ἀκράτω ἐπεχεῖτο καὶ ἐς τέλος ᾤχετο φεύγων,
καὶ φάτο οἱ στεφάνοισι τὰ δώματα τῆνα πυκάξειν.
ταῦτά μοι ἁ ξείνα μυθήσατο· ἔστι δ' ἀλαθής.
Ob nun aber ein Weib, ob ein Mann ihm läge am Herzen,
Sei nicht sicher ihr kund, nur dieses: er ließ sich vom Lautren
Stets für das Lieb einschenken, und flüchtig verschwand er am Ende,
Sagte dabei, dort woll' er mit Kränzen die Wohnung ihm schatten.
Dieses erzählte sie mir, die Befreundete, und es ist Wahrheit;
155



ἦ γάρ μοι καὶ τρὶς καὶ τετράκις ἄλλοκ' ἐφοίτη,
καὶ παρ' ἐμὶν ἐτίθει τὰν Δωρίδα πολλάκις ὄλπαν·
νῦν δέ τε δωδεκαταῖος ἀφ' ὧτέ νιν οὐδὲ ποτεῖδον.
ἦ ῥ' οὐκ ἄλλό τι τερπνὸν ἔχει, ἁμῶν δὲ λέλασται;
νῦν μὲν τοῖς φίλτροις καταδήσομαι· αἰ δ' ἔτι κά με
Denn er suchte mich drei- und viermal sicherlich sonst heim,
Oftmals legt' er bei mir auch die dorische Flasche mit Öl ab;
Doch nun seit zwölf Tagen erblickt' ich ihn nimmer und nimmer.
Ist's nicht, weil ihn ein andres beglücket, und ich bin vergessen?
Jetzt noch bind' ich ihn hier mit dem Zauber; sobald er jedoch mich
160



λυπῇ, τὰν Ἀίδαο πύλαν, ναὶ Μοίρας, ἀραξεῖ.
τοῖά οἱ ἐν κίστᾳ κακὰ φάρμακα φαμὶ φυλάσσειν,
Ἀσσυρίω, δέσποινα, παρὰ ξείνοιο μαθοῖσα.
ἀλλὰ τὺ μὲν χαίροισα ποτ' Ὠκεανὸν τρέπε πώλους,
πότνι'· ἐγὼ δ' οἰσῶ τὸν ἐμὸν πόνον, ὥσπερ ὑπέσταν.
Ferner betrübet, so klopft er an Aïdes' Tor, bei den Moiren !
Solcherlei Wehtrank mein' ich für ihn in der Kiste zu wahren,
Den, o Herrscherin, mich die assyrische Freundin gelehrt hat.
Doch nun lebe du wohl, zum Okeanos wende die Fohlen,
Göttliche; dulde denn ich mein Herzleid, wie ich es aufnahm!
165
χαῖρε, Σελαναία λιπαρόχροε, χαίρετε δ' ἄλλοι
ἀστέρες, εὐκάλοιο κατ' ἄντυγα Νυκτὸς ὀπαδοί.
Lebe du wohl, Selenaia, du Glänzende, wohl auch ihr andren
Sterne, der schweigsamen Nacht am Wagen gesellte Begleiter!
     
 
Deutsche Übersetzung von Theokr.eid.2: F.Zimmermann (überarbeitet)
zu "Theokrit" und "Zimmermann"

Verbindung zum MySQL Server fehlgeschlagen: No such file or directory


Fatal error: Uncaught TypeError: mysqli_set_charset(): Argument #1 ($mysql) must be of type mysqli, bool given in /homepages/44/d30717458/htdocs/phpScripts/such1.inc.php:214 Stack trace: #0 /homepages/44/d30717458/htdocs/phpScripts/such1.inc.php(214): mysqli_set_charset(false, 'utf8') #1 /homepages/44/d30717458/htdocs/Grie/theokr/eid02.php(802): dbabfrage('Theokrit', 'Zimmermann') #2 {main} thrown in /homepages/44/d30717458/htdocs/phpScripts/such1.inc.php on line 214