Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Gorgias als Vertreter der griechischen Sophistik

VS 82: Gorgias- ΓΟΡΓΙΑΣ

Gorgias aus Leontinoi (483-375 v.Chr.) war ein faszinierender Redner. Er entwickelte einen eigenen, von Metaphern, Klangfiguren und Rhythmisierung durchsetzten Stil. Er soll die epideiktische Rede entwickelt und den Wahrscheinlichkeitsbeweis erfunden haben. Kostproben sind erhalten ("Helena" und "Palamedes"). In scharfer Antithese zu Parmenides behauptet er (in drei Thesen) einen radikalen Nihilismus.

(VS 82 A 28) Plat.Gorg.453a {Schirnd.112}

 

  εἴ τι ἐγὼ συνίημι, λέγεις ὅτι πειθοῦς δημιουργός ἐστιν ἡ ῥητορικὴ καὶ ἡ πραγματεία αὐτῆς ἅπασα καὶ τὸ κεφάλαιον εἰς τοῦτο τελευτᾷ. ἡ ῥητορικὴ ἄρα, ὡς ἔοικεν, πειθοῦς δημιουργός ἐστι πιστευτικῆς, ἀλλ' οὐ διδασκαλικῆς, περὶ τὸ δίκαιόν τε καὶ ἄδικον.
Übersetzung:
τὸ κεφάλαιον - Hauptsache | τελευτᾶν (εἴς τι) - hinauslaufen (auf etw.) | πιστευτικός - leichtgläubig, Glauben erweckend 

(VS 82 B3) {Schirn.112}

 

  Γοργίας δὲ ὁ Λεοντῖνος ἐκ τοῦ αὐτοῦ μὲν τάγματος ὑπῆρχε τοῖς ἀνῃρηκόσι τὸ κριτήριον, οὐ κατὰ τὴν ὁμοίαν δὲ ἐπιβολὴν τοῖς περὶ τὸν Πρωταγόραν. ἐν γὰρ τῷ ἐπιγραφομένῳ <Περὶ τοῦ μὴ ὄντος ἢ Περὶ φύσεως> τρία κατὰ τὸ ἑξῆς κεφάλαια κατασκευάζει, ἓν μὲν καὶ πρῶτον ὅτι οὐδὲν ἔστιν, δεύτερον ὅτι εἰ καὶ ἔστιν, ἀκατάληπτον ἀνθρώπῳ, τρίτον ὅτι εἰ καὶ καταληπτόν, ἀλλὰ τοί γε ἀνέξοιστον καὶ ἀνερμήνευτον τῷ πέλας.
Übersetzung:
τὸ τάγμα - Gruppe | τὸ κριτήριον - Urteilsvermögen, Erkenntnismaßstab | ἡ ἐπιβολή - Entwurf, Richtung, Absicht | οἱ περὶ τὸν Πρωταγόραν - Protagoras und seine Schüler | τρία κατὰ τὸ ἑξῆς κεφάλαια - drei aufeinanderfolgende Hauptpunkte | ὅτι οὐδὲν ἔστιν - ἔστιν in dem metaphysischen Sinn des Parmenides | ἀκατάληπτος - unbegreiflich | ἀνέξοιστος - nichtmitteilbar | ἀνερμήνευτος - unerklärlich | ὁ πέλας - der andere

 (VS 82 B11, 14) {Schirnd.112}

 

  τὸν αὐτὸν δὲ λόγον ἔχει ἥ τε τοῦ λόγου δύναμις πρὸς τὴν τῆς ψυχῆς τάξιν ἥ τε τῶν φαρμάκων τάξις πρὸς τὴν τῶν σωμάτων φύσιν. ὥσπερ γὰρ τῶν φαρμάκων ἄλλους ἄλλα χυμοὺς ἐκ τοῦ σώματος ἐξάγει, καὶ τὰ μὲν νόσου τὰ δὲ βίου παύει, οὕτω καὶ τῶν λόγων οἱ μὲν ἐλύπησαν, οἱ δὲ ἔτερψαν, οἱ δὲ ἐφόβησαν, οἱ δὲ εἰς θάρσος κατέστησαν τοὺς ἀκούοντας, οἱ δὲ πειθοῖ τινι κακῇ τὴν ψυχὴν ἐφαρμάκευσαν καὶ ἐξεγοήτευσαν.
Übersetzung:
λόγον ἔχειν πρός τι - im Verhältnis stehen zu etw. | ὁ χυμός - Saft | τὸ θάρσος - Zuversicht | ἡ πειθώ - Überreden | φαρμακεύειν - bezaubern, vergiften | ἐκγοητεύειν - bezaubern

(VS 82 B26) {Schirnd.112}

 

  Γοργίας ἔλεγε δὲ "τὸ μὲν εἶναι ἀφανὲς μὴ τυχὸν τοῦ δοκεῖν, τὸ δὲ δοκεῖν ἀσθενὲς μὴ τυχὸν τοῦ εἶναι".
Übersetzung:
 
  • Die Unmöglichkeit wahrer Erkenntnis ist also doppelt bedingt: "Zum Wesen des Absoluten gehört seine Abwesenheit; der Mensch als Träger der Erkenntnis ist in seiner Begrenztheit unfähig, das Unbegrenzte zu erfassen". [A. v. Schirnding 70]

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - Letzte Aktualisierung: 09.02.2016 - 11:00