Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
| Biograph. Steckbrief | Syntax | An.1,1,1-1,2,5 | Xen. An. 1,7,1 - 1,7,9 | Xen. An. 1,8,25 - 1,8,29 | Xen. An. 1,9,20 - 1,9,24 | Xen. An. 1,10,10 - 1,10,15 | An.2,1,1-23 | An.2,2,1-21 | An.2,3,1-29 | Xen. An. 3,1,11 - 3,1,16 | An.4,1,14-4,1,21 | An.4,3,3-4,3,8 | An.4,4,9-4,4,14 | An.4,5,1-4,5,7 | An.4,7,21-4,7,27 | An.5,3,5-5,3,10 | An.5,4,11-5,4,15 | An.5,6,11-5,6,15 | An.6,3,18-6,3,23 | An.6,6,1-6,6,4 | An.7,3,40-7,3,43 | An.7,6,33-7,6,38 | Mem. 2.1.21-33 |

Xenophon

Feldzug des Kyros, Buch 2

2,2,1-2,2,21

 
Seite zurück Seite vor

Xenophons Zug der Zehntausend

Klearchos marschiert mit seinen Griechen ab zum Halteplatz des Ariaios. Man leistet sich gegenseitig Treueschwüre und einigt sich auf eine Route ür die Rückkehr. Eine unruhige Nacht.
Xen.An.2,1,1-2,1,23 
Da Ariaios die angebotene Königswürde ausschlägt und an seinem Entschluss, nach Ionien zurückzukehren, festhält, treffen die Griechen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen und ziehen in der folgenden Nacht von ihrem bisherigen Standort ab, um sich Ariaios anzuschließen. Sie schließen mit ihm einen feierlichen Vertrag gegenseitiger Treue und Bundesgenossenschaft und marschieren aus Gründen der Verpflegung zunächst gemeinsam nach Nordost, wobei sie deutliche Spuren der zurückweichenden Feinde antreffen. Ein panischer Schrecken, der in der folgenden Nacht das Griechenheer ergreift, wird durch eine kluge Maßnahme des Klearchos als nichtig erwiesen. (nach F.G.Sorof) deutsche Übersetzung: Forbiger , überarbeitet von E.Gottwein
   
   
[1] Φαλῖνος μὲν δὴ ᾤχετο καὶ οἱ σὺν αὐτῷ. οἱ δὲ παρὰ Ἀριαίου ἧκον Προκλῆς καὶ Χειρίσοφος· Μένων δὲ αὐτοῦ ἔμενε παρὰ Ἀριαίῳ· οὗτοι δὲ ἔλεγον, ὅτι πολλοὺς φαίη Ἀριαῖος εἶναι Πέρσας ἑαυτοῦ βελτίους, οὓς οὐκ ἂν ἀνασχέσθαι αὐτοῦ βασιλεύοντος· ἀλλ᾽ εἰ βούλεσθε συναπιέναι, ἥκειν ἤδη κελεύει τῆς νυκτός. εἰ δὲ μή, αὔριον πρῲ ἀπιέναι φησίν. 1. Phalinos und seine Begleiter zogen also ab; von Ariaios aber kamen Prokles und Cheirisophos zurück. Menon aber blieb dor bei Ariaios. Diese nun berichteten, Ariaios habe geäußert, es gebe viele Perser, die vornehmer seien als er, und sich mit ihm als König nicht abfänden. Wollten jedoch die Griechen mit ihm fortziehen, so fordere er sie auf, noch in der Nacht zu kommen; andernfalls werde er am folgenden Morgen abmarschieren.
[2] ὁ δὲ Κλέαρχος εἶπεν· ἀλλ᾽ οὕτω χρὴ ποιεῖν· ἐὰν μὲν ἥκωμεν, ὥσπερ λέγετε· εἰ δὲ μή, πράττετε, ὁποῖον ἄν τι ὑμῖν οἴησθε μάλιστα συμφέρειν. ὅ τι δὲ ποιήσοι, οὐδὲ τούτοις εἶπε. 2. Klearchos sprach: „Ja, so soll es sein. Kommen wir, dann geschehe, was ihr sagt; andernfalls handelt so, wie ihr glaubt, dass es euch am vorteilhaftesten sei.“ Was er aber tun wollte, eröffnete er auch diesen nicht.
[3] μετὰ ταῦτα ἤδη ἡλίου δύνοντος συγκαλέσας στρατηγοὺς καὶ λοχαγοὺς ἔλεξε τοιάδε· ἐμοί, ὦ ἄνδρες, θυομένῳ ἰέναι ἐπὶ βασιλέα οὐκ ἐγίγνετο τὰ ἱερά. καὶ εἰκότως ἄρα οὐκ ἐγίγνετο· ὡς γὰρ ἐγὼ νῦν πυνθάνομαι, ἐν μέσῳ ἡμῶν καὶ βασιλέως ὁ Τίγρης ποταμός ἐστι ναυσίπορος, ὃν οὐκ ἂν δυναίμεθα ἄνευ πλοίων διαβῆναι· πλοῖα δὲ ἡμεῖς οὐκ ἔχομεν. οὐ μὲν δὴ αὐτοῦ γε μένειν οἷόν τε· τὰ γὰρ ἐπιτήδεια οὐκ ἔστιν ἔχειν· ἰέναι δὲ παρὰ τοὺς Κύρου φίλους πάνυ καλὰ ἡμῖν τὰ ἱερὰ ἦν. 3. Hierauf ließ er, als schon die Sonne unterging, die Feldherrn und Hauptleute zusammenrufen und sprach: „Als ich opferte, meine Freunde, waren mir die Zeichen für einen Marsch gegen den König nicht günstig; und das ist leicht nachzuvollziehen. Denn wie ich jetzt erfahre, fließt in der Mitte zwischen uns und dem König der Tigris, der von Schiffen befahren wird und den wir ohne Kähne nicht passieren können; Kähne aber haben wir nicht. Aber auch hier zu bleiben ist unmöglich; denn wir können uns keine Lebensmittel verschaffen. Doch für einen Marsch zu den Freunden des Kyros fiel das Opfer durchaus günstig aus.
[4] ὧδε οὖν χρὴ ποιεῖν· ἀπιόντας δειπνεῖν, ὅ τι τις ἔχει· ἐπειδὰν δὲ σημήνῃ τῷ κέρατι ὡς ἀναπαύεσθαι, συσκευάζεσθε· ἐπειδὰν δὲ τὸ δεύτερον, ἀνατίθεσθε ἐπὶ τὰ ὑποζύγια· ἐπὶ δὲ τῷ τρίτῳ ἕπεσθε τῷ ἡγουμένῳ, τὰ μὲν ὑποζύγια ἔχοντες πρὸς τοῦ ποταμοῦ, τὰ δὲ ὅπλα ἔξω. 4. So müssen wir es machen: Entfernt euch jetzt und esst, was eben ein jeder hat; wenn aber mit dem Horn das Zeichen zur Nachtruhe gegeben wird, packt zusammen; wenn das zweite Zeichen ertönt, beladet die Lasttiere und beim dritten folgt eurem Anführer. Die Lasttiere lasst am Fluss hingehen, die Hopliten aber auf der Außenseite.“
[5] ταῦτ᾽ ἀκούσαντες οἱ στρατηγοὶ καὶ λοχαγοὶ ἀπῆλθον καὶ ἐποίουν οὕτω. καὶ τὸ λοιπὸν ὁ μὲν ἦρχεν, οἱ δὲ ἐπείθοντο οὐχ ἑλόμενοι, ἀλλὰ ὁρῶντες, ὅτι μόνος ἐφρόνει, οἷα δεῖ τὸν ἄρχοντα, οἱ δ᾽ ἄλλοι ἄπειροι ἦσαν. 5. Als sie dies gehört hatten, entfernten sich die Heerführer und Hauptleute und handelten entsprechend. Auch in der Folge führte Klearchos den Oberbefehl, jene aber gehorchten ihm, ohne ihnen erwählt zu haben, bloß weil sie sahen, dass er allein verstand, was der Oberfeldherr wissen muss, die anderen aber unerfahren waren.
[6] [ἀριθμὸς τῆς ὁδοῦ, ἣν ἦλθον ἐξ Ἐφέσου τῆς Ἰωνίας μέχρι τῆς μάχης, σταθμοὶ τρεῖς καὶ ἐνενήκοντα, παρασάγγαι πέντε καὶ τριάκοντα καὶ πεντακόσιοι, στάδιοι πεντήκοντα καὶ ἑξακισχίλιοι καὶ μύριοι· ἀπὸ δὲ τῆς μάχης ἐλέγοντο εἶναι εἰς Βαβυλῶνα στάδιοι ἑξήκοντα καὶ τριακόσιοι.] 6. [Die Länge des Weges, den sie von Ephesos in Ionien aus bis zum Schlachtfeld zurücklegen, betrug 93 Tagemärschen oder 535 Parasangen, das sind 16.050 Stadien.Vom Schlachtfeld bis Babylon aber sollten es 360 Stadien sein.]
[7] ἐντεῦθεν, ἐπεὶ σκότος ἐγένετο, Μιλτοκύθης μὲν ὁ Θρᾷξ ἔχων τούς τε ἱππέας τοὺς μεθ᾽ ἑαυτοῦ εἰς τετταράκοντα καὶ τῶν πεζῶν Θρᾳκῶν ὡς τριακοσίους ηὐτομόλησε πρὸς βασιλέα. 7. Hierauf lief, als es dunkel geworden war, der Thraker Miltokythes mit seiner gegen 40 Mann starken Reiterei und ungefähr 300 Mann thraktischen Fußvolkes zum König über.
[8] Κλέαρχος δὲ τοῖς ἄλλοις ἡγεῖτο κατὰ τὰ παρηγγελμένα, οἱ δ᾽ εἵποντο καὶ ἀφικνοῦνται εἰς τὸν πρῶτον σταθμὸν παρ᾽ Ἀριαῖον καὶ τὴν ἐκείνου στρατιὰν ἀμφὶ μέσας νύκτας· καὶ ἐν τάξει θέμενοι τὰ ὅπλα συνῆλθον οἱ στρατηγοὶ καὶ λοχαγοὶ τῶν Ἑλλήνων παρ᾽ Ἀριαῖον· καὶ ὤμοσαν οἵ τε Ἕλληνες καὶ ὁ Ἀριαῖος καὶ τῶν σὺν αὐτῷ οἱ κράτιστοι μήτε προδώσειν ἀλλήλους σύμμαχοί τε ἔσεσθαι· οἱ δὲ βάρβαροι προσώμοσαν καὶ ἡγήσεσθαι ἀδόλως. 8. Klearchos aber führte die übrigen wie er es angeordnet hatte. Diese folgten und gelangten um Mitternacht auf den ersten Lagerplatz zu Ariaios und dessen Heerhaufen. Nachdem man unter die Waffen getreten war, kamen die Heerführer und Hauptleute der Griechen bei Ariaios zusammen und leisteten gemeinschaftlich mit diesem und den Vornehmsten seines Heeres einen Eid, einander nicht nur nicht zu verraten, sondern auch gegenseitig beizustehen; die Barbaren aber schworen noch zusätzlich, den Zug ohne Trug zu führen.
[9] ταῦτα δ᾽ ὤμοσαν, σφάξαντες ταῦρον καὶ κάπρον καὶ κριὸν εἰς ἀσπίδα, οἱ μὲν Ἕλληνες βάπτοντες ξίφος, οἱ δὲ βάρβαροι λόγχην. 9. Dies schworen sie, indem sie einen Eber, Stier und Widder als Opfer über einem Schild schlachteten und die Griechen ein Schwert, die Barbaren aber eine Lanze in das Blut eintauchten.
[10] ἐπεὶ δὲ τὰ πιστὰ ἐγένετο, εἶπεν ὁ Κλέαρχος· ἄγε δή, ὦ Ἀριαῖε, ἐπείπερ ὁ αὐτὸς ὑμῖν στόλος ἐστὶ καὶ ἡμῖν, εἰπέ, τίνα γνώμην ἔχεις περὶ τῆς πορείας, πότερον ἄπιμεν, ἥνπερ ἤλθομεν ἢ ἄλλην τινὰ ἐννενοηκέναι δοκεῖς ὁδὸν κρείττω. 10. Nachdem der Treueeid geleistet war, sprach Klearchos: „Da ihr nun, mein Ariaios, denselben Marsch habt wie wir, so sage mir, welche Ansicht du über dessen Richtung hast: Werden wir auf demselben Weg abziehen, auf dem wir gekommen sind, oder glaubst du, einen besseren gefunden zu haben.“
[11] ὁ δ᾽ εἶπεν· ἣν μὲν ἤλθομεν ἀπιόντες παντελῶς ἂν ὑπὸ λιμοῦ ἀπολοίμεθα· ὑπάρχει γὰρ νῦν ἡμῖν οὐδὲν τῶν ἐπιτηδείων. ἑπτακαίδεκα γὰρ σταθμῶν τῶν ἐγγυτάτω οὐδὲ δεῦρο ἰόντες ἐκ τῆς χώρας οὐδὲν εἴχομεν λαμβάνειν· ἔνθα δέ τι ἦν, ἡμεῖς διαπορευόμενοι κατεδαπανήσαμεν. νῦν δ᾽ ἐπινοοῦμεν πορεύεσθαι μακροτέραν μέν, τῶν δ᾽ ἐπιτηδείων οὐκ ἀπορήσομεν. 11. Dieser aber antwortete: „Auf dem selben Weg, den wir gekommen sind, würden wir wohl alle Hungers sterben; denn wir haben jetzt keine Lebensmittel mehr. Auf den letzten siebzehn Tagesmärschen von hier konnten wir ja auch beim Herweg dem Land nichts entnehmen. Wo aber etwas da war, haben wir es bereits beim Durchmarsch verzehrt. Nun aber beabsichtigen wir zwar einen längeren Weg zu ziehen, werden aber auch keinen Mangel an Lebensmitteln haben.
[12] πορευτέον δ᾽ ἡμῖν τοὺς πρώτους σταθμούς, ὡς ἂν δυνώμεθα μακροτάτους, ἵνα ὡς πλεῖστον ἀποσπάσωμεν τοῦ βασιλικοῦ στρατεύματος· ἢν γὰρ ἅπαξ δύο ἢ τριῶν ἡμερῶν ὁδὸν ἀπόσχωμεν, οὐκέτι μὴ δύνηται βασιλεὺς ἡμᾶς καταλαβεῖν. ὀλίγῳ μὲν γὰρ στρατεύματι οὐ τολμήσει ἐφέπεσθαι· πολὺν δ᾽ ἔχων δ᾽ ἔχων στόλον οὐ δυνήσεται ταχέως πορεύεσθαι· ἴσως δὲ καὶ τῶν ἐπιτηδείων σπανιεῖ. ταύτην, ἔφη, τὴν γνώμην ἔχω ἔγωγε. 12.Doch müssen wir mit den ersten Tagesmärschen so weit wie möglich kommen, damit wir möglichst weit vom Heer des Königs abkommen; denn haben wir erst einmal einen Weg von 2-3 Tagen voraus, kann uns der König nicht mehr einholen. Mit einem kleinen Heer nämlich wird er uns nicht zu verfolgen wagen, mit einem starken Heerzug aber wird er nicht schnell marschieren können. Vielleicht aber wird es ihm auch an Lebensmitteln fehlen. Das, sprach er, ist meine Ansicht.“
[13] ἦν δὲ αὕτη ἡ στρατηγία οὐδὲν ἄλλο δυναμένη ἢ ἀποδρᾶναι ἢ ἀποφυγεῖν· ἡ δὲ τύχη ἐστρατήγησε κάλλιον. ἐπεὶ γὰρ ἡμέρα ἐγένετο, ἐπορεύοντο ἐν δεξιᾷ ἔχοντες τὸν ἥλιον, λογιζόμενοι ἥξειν ἅμα ἡλίῳ δύνοντι εἰς κώμας τῆς Βαβυλωνίας χώρας· καὶ τοῦτο μὲν οὐκ ἐψεύσθησαν. 13. Dieser Feldherrnplan nun bezweckte nichts anderes, als davonzulaufen oder zu entfliehen; das Glück aber sorgte für einen rühmlicheren. Als nämlich der Tag anbrach, trat man, die Sonne zu Rechten, den Marsch an, in der Erwartung, mit Sonnenuntergang zu Dörfern des babylonischen Gebietes zu gelangen, und hatte sich darin auch nicht getäuscht.
[14] ἔτι δὲ ἀμφὶ δείλην ἔδοξαν πολεμίους ὁρᾶν ἱππέας· καὶ τῶν τε Ἑλλήνων, οἳ μὴ ἔτυχον ἐν ταῖς τάξεσιν ὄντες, εἰς τὰς τάξεις ἔθεον, καὶ Ἀριαῖος (ἐτύγχανε γὰρ ἐφ᾽ ἁμάξης πορευόμενος διότι ἐτέτρωτο) καταβὰς ἐθωρακίζετο καὶ οἱ σὺν αὐτῷ. 14. Noch gegen Abend aber glaubte man feindliche Reiter zu erblicken, und diejenigen Griechen, die gerade nicht in Reih und Glied waren, eilten in ihre Reihen, Ariaios aber, der, weil er verwundet war, eben im Wagen reiste, stieg aus und legte mitsamt seinen Leuten den Panzer an.
[15] ἐν ᾧ δὲ ὡπλίζοντο, ἧκον λέγοντες οἱ προπεμφθέντες σκοποί, ὅτι οὐχ ἱππεῖς εἰσιν, ἀλλ᾽ ὑποζύγια νέμοιντο. καὶ εὐθὺς ἔγνωσαν πάντες, ὅτι ἐγγύς που ἐστρατοπεδεύετο βασιλεύς· καὶ γὰρ καπνὸς ἐφαίνετο ἐν κώμαις οὐ πρόσω. 15. Während der Rüstung jedoch kamen die vorausgesandten Späher mit der Meldung zurück, es wären keine Reiter, sondern weidendes Zugvieh; und zugleich erkannten alle, dass irgendwo in der Nähe der König lag; denn man sah ja auch Rauch in den nicht weit entfernten Dörfern.
[16] Κλέαρχος δὲ ἐπὶ μὲν τοὺς πολεμίους οὐκ ἦγεν· ᾔδει γὰρ καὶ ἀπειρηκότας τοὺς στρατιώτας καὶ ἀσίτους ὄντας· ἤδη δὲ καὶ ὀψὲ ἦν· οὐ μέντοι οὐδὲ ἀπέκλινε φυλαττόμενος, μὴ δοκοίη φεύγειν, ἀλλ᾽ εὐθύωρον ἄγων ἅμα τῷ ἡλίῳ δυομένῳ εἰς τὰς ἐγγυτάτω κώμας τοὺς πρώτους ἄγων κατεσκήνωσεν, ἐξ ὧν διήρπαστο ὑπὸ τοῦ βασιλικοῦ στρατεύματος καὶ αὐτὰ τὰ ἀπὸ τῶν οἰκιῶν ξύλα. 16. Klearchos führte nun zwar seine Leute nicht gegen den Feind - denn er wusste, dass die Soldaten nicht nur ermüdet waren, sondern auch nichts gegessen hatten, und obendrein war es auch schon spät am Tag – doch bog er auch nicht vom Weg ab, um den Anschein zu vermeiden, als ob er fliehe, sondern führte den Zug geradeaus und lagerte bei Sonnenuntergang mit den vordersten Truppen in den nächsten Dörfern, in denen das königliche Heer sogar das Holz von den Häusern heruntergerissen hatte.
[17] οἱ μὲν οὖν πρῶτοι ὅμως τρόπῳ τινὶ ἐστρατοπεδεύσαντο, οἱ δὲ ὕστεροι σκοταῖοι προσιόντες, ὡς ἐτύγχανον ἕκαστοι, ηὐλίζοντο, καὶ κραυγὴν πολλὴν ἐποίουν καλοῦντες ἀλλήλους, ὥστε καὶ τοὺς πολεμίους ἀκούειν· ὥστε οἱ μὲν ἐγγύτατα τῶν πολεμίων καὶ ἔφυγον ἐκ τῶν σκηνωμάτων. 17. Der vorderste Haufe nun schlug dennoch hier eine Art von Zeltlager auf, die späteren Truppen aber, die im Dunkeln anrückten, übernachteten, wie gerade ein jeder konnte, im Freien, und erhoben, als sie einander zurriefen, ein solches Geschrei, dass es auch die Feinde hörten; weshalb sogar die nächsten von ihnen aus ihren Zelten flohen.
[18] δῆλον δὲ τοῦτο τῇ ὑστεραίᾳ ἐγένετο· οὔτε γὰρ ὑποζύγιον ἔτ᾽ οὐδὲν ἐφάνη οὔτε στρατόπεδον οὔτε καπνὸς οὐδαμοῦ πλησίον. ἐξεπλάγη δέ, ὡς ἔοικε, καὶ βασιλεὺς τῇ ἐφόδῳ τοῦ στρατεύματος. ἐδήλωσε δὲ τοῦτο, οἷς τῇ ὑστεραίᾳ ἔπραττε. 18. Dies aber wurde am folgenden Tag klar; denn nirgends in der Nähe zeigte sich noch ein Lasttier oder ein Lager oder Rauch. Selbst der König war, wie es schien, durch den Anmarsch des Heeres in Bestürzung geraten. Das verriet er durch die Maßnahmen, die er am folgenden Tag traf.
[19] προϊούσης μέντοι τῆς νυκτὸς ταύτης καὶ τοῖς Ἕλλησι φόβος ἐμπίπτει, καὶ θόρυβος καὶ δοῦπος ἦν, οἷον εἰκὸς φόβου ἐμπεσόντος γενέσθαι. 19. Doch im Verlauf dieser Nacht befiel auch die Griechen Furcht, und es herrschte Lärm und Getümmel, wie es infolge von Furcht nur natürlich ist.
[20] Κλέαρχος δὲ Τολμίδην Ἠλεῖον, ὃν ἐτύγχανεν ἔχων παρ᾽ ἑαυτῷ κήρυκα ἄριστον τῶν τότε, ἀνειπεῖν ἐκέλευσε σιγὴν κηρύξαντα, ὅτι προαγορεύουσιν οἱ ἄρχοντες, ὃς ἂν τὸν ἀφέντα τὸν ὄνον εἰς τὰ ὅπλα μηνύσῃ, ὅτι λήψεται μισθὸν τάλαντον. 20. Klearchos aber, der gerade den Eleer Tolmides, den besten Herold seiner Zeit, bei sich hatte, befahl diesem, Stille zu gebieten und auszurufen: die Feldherrn ließen bekannt machen, dass derjenige ein Silbertalent zur Belohnung erhalte, der angeben könne, wer den Esel unter die Bewaffneten habe laufen lassen.
[21] ἐπεὶ δὲ ταῦτα ἐκηρύχθη, ἔγνωσαν οἱ στρατιῶται, ὅτι κενὸς ὁ φόβος εἴη καὶ οἱ ἄρχοντες σῷοι. ἅμα δὲ ὄρθρῳ παρήγγειλεν ὁ Κλέαρχος εἰς τάξιν τὰ ὅπλα τίθεσθαι τοὺς Ἕλληνας, ᾗπερ εἶχον, ὅτε ἦν ἡ μάχη. 21. Als dies ausgerufen war, erkannten die Soldaten, dass ihre Furcht unbegründet war und die Heerführer wohlbehalten. Mit der Morgendämmerung aber befahl Klearchos den Griechen, in dieselbe Schlachtordnung zu treten, die sie während des Treffens gehabt hatten.
Grammatik: Beispielsätze zur griechischen Syntax aus Xenophons Anabasis
Seite zurück Seite vor
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

20 Funde
3939  Braun, K.
Präparation zu Xenophons Hellenika. Buch V-VII in Auswahl
Krafft und Rankes Präparationen für die Schullektüre, Hannover, Norddeutsche Verlagsanstalt O.Goedel, 1903
abe  |  zvab  |  look
3946  Braun, K.
Präparation zu Xenophons Hellenika Buch I und II (Auswahl)
Hannover, Norddeutsche Verlagsanstalt O.Goedel, 2,1905
abe  |  zvab  |  look
4115  Breitenbach, Hans Rudolf
Xenophon von Athen. Sonderdtuck aus Paulys RE IX A2.
Stuttgart, Druckenmüller 1966
abe  |  zvab  |  look
2145  Hägg, Thomas
Narrative Technique in Ancient Greek Romances. Studies of Chariton, Xenophon Ephesius, and Achilles Tatius
Stockholm 1971
abe  |  zvab  |  look
3938  Hansen, Reimer
Wörterbuch zu Xenophons Anabasis und Hellenika, für den Schulgebrauch bearbeitet.
Gotha, Perthes, 1890
abe  |  zvab  |  look
2146  Hirschig, G.A. (Hg.)
Erotici Scriptores. Parthenius, Achilles Tatius, Longus, Xenophon Ephesius, Heliodorus, Chariton Aphrodisiensis, Antonius Diogenes, Iamblichus. Ex Nova Recensione Guillelmi Adriani Hirschig. Eumathius, ex recensione Philippi Le Bas; Apolloni Tyrii Historia, ex cod. Paris. Edita A.J. Lapaume; Nicetas Eugenianus, ex nova recensione Boissonadii. Graece et Latine cum Indice Historico
Parisiis, Ambrosio Firmin Didot, 1856
abe  |  zvab  |  look
2329  Kytzler, B. (Hg.)
Im Reich des Eros: Sämtliche Liebes- und Abenteuerromane der Antike. 2 Bände. Longos (Daphnis und Chloe), Xenophon (Die Waffen des Eros). Die Geschichte von Apollonius, dem König von Tyros, Heliodor, Chariton (Kallirhoe), Petron (Satyrikon), Achilleus Tatios (Lekippe und Kleitophon), L.Apueius (Der goldene Esel), Lukian (Lukios oder Der Esel; Wahre Geschichten), Euhemeros, Theopomp, Hekataios, Iambulos, Antonius Diogenes (Die Wunder jenseits von Thule), Iamblich (Babylonische Geschichten), Ninos und Semiramis, Parthenope und Metiochos, Chione, Iolaos, Kalligone, Herpyllis, Lollianos (Phoinikika)
Düsseldorf (Albatros Patmos) 2000 (ISBN:3491960185)
abe  |  zvab  |  look
2479  Montgomery, Hugo
Gedanke und Tat : zur Erzählungstechnik bei Herodot, Thukydides, Xenophon und Arrian
Lund : Gleerup, 1965
abe  |  zvab  |  look
4063  Papanikolaou, A .
Chariton und Xenophon von Ephesos
in: Gärtner, H.: Beiträge, Hildesheim 1984, S.279ff.
abe  |  zvab  |  look
2406  Perry, B.E.
Chariton and his Romance from a Literary-historical Point of View
in: AJPh 51,1930, 93-134; in: H.Gärtner (Hg.), Beiträge 1984, 237ff.
abe  |  zvab  |  look
2333  Pöhlmann, R.v.
Salin, E. Zenons Politeia. Xenophons Kyrupädie. Theopompos' Meropis
in: Platon u.die griechische Utopie, München 1921
abe  |  zvab  |  look
4116  Purves, Alex C.
Space and time in ancient Greek narrative / Alex C. Purves
Cambridge Univ. Press, 2010
abe  |  zvab  |  look
1928  Ruiz Montero, C.
Xenophon von Ephesos: Ein Überblick
in: ANRW II.34.2 (1994) 1088-1138
abe  |  zvab  |  look
3948  Simon, J.
Präparation zu Xenophons Anabasis Buch VI und VII.
Hannover, Norddeutsche Verlagsanstalt O.Goedel, 1901
abe  |  zvab  |  look
3937  Thiemann, K.
Wörterbuch zu Xenophons Hellenika, mit besonderer Rücksicht auf Sprachgebrauch und Phraseologie für den Schulgbrauch bearbeitet.
Leipzig, Teubner, 4,1898
abe  |  zvab  |  look
3936  Vollbrecht, F.
Wörterbuch zu Xenophons Anabasis für den Schulgebrauch bearbeitet.
Leipzig, Teubner, 3/1876
abe  |  zvab  |  look
4112  Xenophon / Feix, Hans
Xenophon. Des Kyros Anabasis. Der Zug der Zehntausend. Übertragen und erläutert v. Dr. Hans Feix
München, Goldmann, 1959
abe  |  zvab  |  look
4113  Xenophon / Müri, Walter
Xenophon. Des Kyros Anabasis. Der Zug der Zehntausend. Griechisch - deutsch. Herausgegeben von Walter Müri. Bearbeitet und mit einem Anhang versehen von Bernhard Zimmermann
München-Zürich, Artemis 1990
abe  |  zvab  |  look
4114  Xenophon / Sorof
Xenophons Anabasis in Auswahl. Herausgegeben von Dr. F.G.Sorof. Text und Kommentar
Leipzig-Berlin, Teubner, 5/1908
abe  |  zvab  |  look
4111  Xenophon / Vretska, Helmuth
Xenophon. Des Kyros Anabasis. Der Zug der Zehntausend. Übersetzung, Einleitung und Anmerkungen v. Helmuth Vretska
Stuttgart, Reclam, 1958
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/xenophon/anab202.php - Letzte Aktualisierung: 13.02.2016 - 09:10