Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI

Cap.1-51

 
vorherige Seite folgende Seite

[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 ]
HISTORIA APOLLONII REGIS TYRI
29
DIE GESCHICHTE DES KÖNIGS APOLLONIUS VON TYRUS
29

Kindheit und Jugend der Tarsis

(29) Itaque puella Tarsia facta quinquennis traditur studiis artium liberalibus, et filia eorum cum ea docebatur: et ingenio et in auditu et in sermone et in morum honestate docentur. 29. Als das Mädchen Tarsia fünf Jahre alt war, begann man, sie in den wissenschaftlichen Fächern zu unterrichten, und ihre eigene Tochter ging mit ihr in die Schule. Nach ihrer Begabung werden sie im Zuhören, im Sprechen und in ehrbarer Sittlichkeit ausgebildet.
Cumque Tarsia ad quattuordecim annorum aetatem venisset, reversa de auditorio invenit nutricem suam subitaneam valitudinem incurrisse, et sedens iuxta eam causas infirmitatis eius explorat. Als Tarsia in ein Alter von vierzehn Jahre gekommen war, fand sie, als sie eben von der Schule heimkehrte, ihre Amme von plötzlicher Krankheit befallen. Sie setzt sich neben sie hin und forscht nach der Ursache ihres Leidens.
Nutrix vero eius elevans se dixit ei: "Audi aniculae morientis verba suprema, domina Tarsia; audi et pectori tuo manda. Interrogo namque te, quem tibi patrem aut matrem aut patriam esse existimas?" Da richtete sich ihre Amme auf und sagte zu ihr: "Vernimm die letzten Worte der sterbende Alten, meine Herrin Tarsia; vernimm sie und verschließe sie wohl in deinem Herzen. Ich frage dich nämlich: Wer ist deiner Meinung nach dein Vater und deine Mutter und welches dein Vaterland?"
Puella ait: "Patriam Tarsum, patrem Stranguillionem, matrem Dionysiadem." Das Mädchen antwortete: "Mein Vaterland ist Tarsus, mein Vater Stranguillio, meine Mutter Dionysias."
Nutrix vero eius ingemuit et ait: "Audi, domina mea Tarsia, stemmata originis tuorum [natalium], ut scias, quid post mortem meam facere debeas. Est tibi patria Tyrus, pater nomine Apollonius, mater vero Archistratis regis filia. Da seufzte die Amme und sprach: "So lerne denn, meine Herrin Tarsia, deinen Stammbaum kennen, damit du weißt, was du nach meinem Tod zu tun hast. Denn dein Vaterland ist Tyrus, dein Vater heißt Apollonius, deine Mutter aber ist Archistratis, des Königs Archistrates Tochter.
Dum mater tua enixa est, statim redeuntibus secundis praeclusoque spiritu ultimum fati signavit diem. Quam pater tuus facto loculo cum ornamentis regalibus et viginti sestertiis auri in mare demisit, ut, ubi fuisset delata, ipsa testis sibi esset. Gleich nachdem deine Mutter dich geboren hatte, hörte sie infolge rückgängiger Nachgeburt auf zu atmen und besiegelte den letzten Tag ihres Lebens. Dein Vater gebot, sie in einer Totenlade mit reichem königlichem Schmuck und zwanzig Goldgulden ins Meer zu lassen, auf dass sie sich, wohin sie auch getrieben würde, selber ausweisen könnte.
Naves quoque luctantibus ventis cum patre tuo lugente et te in cunabulis posita pervenerunt ad hanc civitatem. His ergo hospitibus, Stranguillioni et Dionysiadi, te commendavit pariter cum vestimentis regalibus et sic votum faciens se neque capillos dempturum neque ungues, donec te nuptui traderet. Die Schiffe kamen dann im Widerstreit der Winde mit deinem trauernden Vater und dir, die du noch in der Wiege lagst, hierher zu dieser Stadt. Dich übergab er seinen Gastfreunden Stranguillio und Dionysias zusammen mit königlichen Gewändern und tat dabei das Gelübde, Haare und Nägel nicht eher zu schneiden, als bis er dich einem Gatten vermähle.
Nunc ergo, post mortem meam, si quando tibi hospites tui, quos tu parentes appellas, forte aliquam iniuriam fecerint, ascende in forum, et invenies statuam patris tui Apollonii: apprehende statuam et proclama: 'Ipsius sum filia, cuius est haec statua!' Cives vero memores beneficiorum patris tui Apollonii liberabunt, <si> necesse est." Und wenn etwa nach meinem Tod deine Gastgeber, die du deine Eltern nennst, einmal ein Unrecht an dir üben, so gehe nur auf den Markt; dort findest du das Standbild deines Vaters Apollonius: dieses fasse an und rufe laut: 'Ich bin dessen Tochter, den dieses Bild zeigt .' Die Bürger aber werden sich der Wohltaten deines Vaters Apollonius erinnern und dich, wenn nötig, befreien.
Text nach der Ausgabe von Gareth Schmeling, Übersetzung nach R.Peters. Bearbeitet v. E.Gottwein
vorherige Seite folgende Seite
Aufgabenvorschläge:
 
Sententiae excerptae:
w35
Literatur:

4 Funde
3561  Bömer, F.
Tityrus und sein Gott
in: WJb N.F.4,1949/50, 61-70
abe  |  zvab  |  look
4108  Peters, Richard
Die Geschichte des Königs Apollonius von Tyrus, der Lieblingsroman des Mittelalters. Eingeleitet und nach der ältesten lateinischen Textform zum erstenmal übersetzt von Richard Peters
Berlin, Leipzig (J.Hegner) o.J. (ca. 1904)
abe  |  zvab  |  look
4109  Schmeling, Gareth
Historia Apollonii regis Tyri, edidit G.Schmeling
Leipzig (Teubner) 1988
abe  |  zvab  |  look
4110  Weymann, G.
Nodus Virginitatis
in: Rh.Mus.64,1909, S. 156-157
abe  |  zvab  |  look
[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ApollTyr/HistApoll29.php - Letzte Aktualisierung: 02.09.2015 - 15:38