Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

 

Platon, Phaidon 57a - 59c

sagsin.jpg (1095 Byte) 57a | 59c | 61c | 62c | 63d | 67b | 69e sagdex.jpg (1082 Byte)
ΕΧΕΚΡΑΤΗΣ - ΦΑΙΔΩΝ
Echekrates - Phaidon
I.
I.
[57a] ΕΧ. Αὐτός, ὦ Φαίδων, παρεγένου Σωκράτει ἐκείνῃ τῇ ἡμέρᾳ, ᾗ τὸ φάρμακον ἔπιεν, ἐν τῷ δεσμωτηρίῳ, ἢ ἄλλου του ἤκουσας;
Echekrates: Warst du, Phaidon, selbst  an jenem Tage, als Sokrates das Gift trank, bei ihm im  Gefängnis oder hast du es von einem andern gehört?
ΦΑΙΔ. Αὐτός, ὦ Ἐχέκρατες.
Phaidon: Ich war selbst da, Echekrates.
ΕΧ. Τί οὖν δή ἐστιν ἅττα εἶπεν ὁ ἀνὴρ πρὸ τοῦ θανάτου; καὶ πῶς ἐτελεύτα; ἡδέως γὰρ ἂν ἐγὼ ἀκούσαιμι. καὶ γὰρ οὔτε τῶν [πολιτῶν] Φλειασίων οὐδεὶς πάνυ τι ἐπιχωριάζει τὰ νῦν Ἀθήναζε, οὔτε τις ξένος ἀφῖκται χρόνου συχνοῦ ἐκεῖθεν, ὅστις ἂν ἡμῖν σαφές τι [57b] ἀγγεῖλαι οἷός τ' ἦν περὶ τούτων, πλήν γε δὴ ὅτι φάρμακον πιὼν ἀποθάνοι· τῶν δὲ ἄλλων οὐδὲν εἶχεν φράζειν.
Echekrates: Was hat der Mann nun vor seinem Tod gesprochen, und wie ist er gestorben? Das möchte ich nämlich gern hören. Von meinen Mitbürgern aus Phlius reist ja jetzt so gut wie keiner nach Athen, noch ist seit geraumer Zeit von dort ein Gastfreund hergekommen, der uns etwas Genaues darüber hätte berichten können, außer nur, dass er Gift getrunken hat und gestorben ist; von dem übrigen konnte keiner etwas sagen. 
ΦΑΙΔ. Οὐδὲ τὰ περὶ τῆς δίκης [58a] ἄρα ἐπύθεσθε, ὃν τρόπον ἐγένετο;
Phaidon: Auch von dem Prozess habt ihr also nicht erfahren, wie er verlaufen ist?
ΕΧ. Ναί, ταῦτα μὲν ἡμῖν ἤγγειλέ τις, καὶ ἐθαυμάζομέν γε, ὅτι πάλαι γενομένης αὐτῆς πολλῷ ὕστερον φαίνεται ἀποθανών. τί οὖν ἦν τοῦτο, ὦ Φαίδων;
Echekrates: Doch, davon hat uns jemand berichtet. Wir haben uns jedenfalls gewundert, dass er offenbar lange nach seinem Ende, erst viel später hingerichtet wurde. Was hatte es damit auf sich, Phaidon?
ΦΑΙΔ. Τύχη τις αὐτῷ, ὦ Ἐχέκρατες, συνέβη· ἔτυχεν γὰρ τῇ προτεραίᾳ τῆς δίκης ἡ πρύμνα ἐστεμμένη τοῦ πλοίου, ὃ εἰς Δῆλον Ἀθηναῖοι πέμπουσιν.
Phaidon: Da kam ihm ein Zufall zu Hilfe, Echekrates. Denn zufällig hatte man am Vortag des Prozesses das Heck des Schiffes bekränzt, das die Athener nach Delos schicken.
ΕΧ. Τοῦτο δὲ δὴ τί ἐστιν;
Echekrates: Was hat es damit auf sich?
ΦΑΙΔ. Τοῦτ' ἔστι τὸ πλοῖον, ὥς φασιν Ἀθηναῖοι, ἐν ᾧ Θησεύς ποτε εἰς Κρήτην τοὺς "δὶς ἑπτὰ" ἐκείνους ᾤχετο [58b] ἄγων καὶ ἔσωσέ τε καὶ αὐτὸς ἐσώθη. τῷ οὖν Ἀπόλλωνι ηὔξαντο, ὡς λέγεται, τότε, εἰ σωθεῖεν, ἑκάστου ἔτους θεωρίαν ἀπάξειν εἰς Δῆλον· ἣν δὴ ἀεὶ καὶ νῦν ἔτι ἐξ ἐκείνου κατ' ἐνιαυτὸν τῷ θεῷ πέμπουσιν. ἐπειδὰν οὖν ἄρξωνται τῆς θεωρίας, νόμος ἐστὶν αὐτοῖς ἐν τῷ χρόνῳ τούτῳ καθαρεύειν τὴν πόλιν καὶ δημοσίᾳ μηδένα ἀποκτεινύναι, πρὶν ἂν εἰς Δῆλόν τε ἀφίκηται τὸ πλοῖον καὶ πάλιν δεῦρο· τοῦτο δ' ἐνίοτε ἐν πολλῷ χρόνῳ γίγνεται, ὅταν τύχωσιν ἄνεμοι ἀπολαβόντες αὐτούς. ἀρχὴ [58c] δ' ἐστὶ τῆς θεωρίας ἐπειδὰν ὁ ἱερεὺς τοῦ Ἀπόλλωνος στέψῃ τὴν πρύμναν τοῦ πλοίου· τοῦτο δ' ἔτυχεν, ὥσπερ λέγω, τῇ προτεραίᾳ τῆς δίκης γεγονός. διὰ ταῦτα καὶ πολὺς χρόνος ἐγένετο τῷ Σωκράτει ἐν τῷ δεσμωτηρίῳ ὁ μεταξὺ τῆς δίκης τε καὶ τοῦ θανάτου.
Phaidon: Es ist das Schiff, auf dem, wie die Athener sagen, Theseus einst jene "zweimal sieben" nach Kreta brachte, sie rettete und auch sich selbst rettete. Nun hatten sie Apollon damals angeblich gelobt, wenn sie gerettet würden, jedes Jahr eine Festgesandtschaft nach Delos zu senden. Diese schicken sie also seitdem auch jetzt noch immer jedes Jahr dem Gott. Sobald sie nun mit dieser Festgesandtschaft angefangen haben, gebietet es das Gesetz, die Stadt in dieser Zeit rein zu halten und von Staats wegen niemanden hinzurichten, bis das Schiff nach Delos und wieder zurückgekommen ist . Dies dauert aber manchmal lange, wenn widrige Winde sie aufhalten. Der Anfang der Festgesandtschaft  ist aber, wenn der Priester des Apollon das Heck des Schiffes bekränzt; und das war, wie gesagt, am Vortag des Prozesses geschehen. Daher hatte Sokrates auch viel Zeit im Gefängnis zwischen dem Prozess und seiner Hinrichtung.
II.
II.
ΕΧ. Τί δὲ δὴ τὰ περὶ αὐτὸν τὸν θάνατον, ὦ Φαίδων; τί ἦν τὰ λεχθέντα καὶ πραχθέντα, καὶ τίνες οἱ παραγενόμενοι τῶν ἐπιτηδείων τῷ ἀνδρί; ἢ οὐκ εἴων οἱ ἄρχοντες παρεῖναι, ἀλλ' ἔρημος ἐτελεύτα φίλων;
Echekrates: Wie waren aber die Umstände seines Todes selbst, Phaidon? Was hat man gesprochen und getan? Welche seiner Freunde waren bei dem Mann? Oder ließen die Beamten sie nicht bei ihm sein, und er starb ohne Freunde?
[58d] ΦΑΙΔ. Οὐδαμῶς, ἀλλὰ παρῆσάν τινες, καὶ πολλοί γε.
Phaidon: Keineswegs, sondern es waren einige bei ihm, ja sogar viele.
ΕΧ. Ταῦτα δὴ πάντα προθυμήθητι ὡς σαφέστατα ἡμῖν ἀπαγγεῖλαι, εἰ μή τίς σοι ἀσχολία τυγχάνει οὖσα.
Echekrates: Hoffentlich bist du bereit, uns dies alles möglichst genau zu berichten! Oder hast du etwa keine Zeit?
ΦΑΙΔ. Ἀλλὰ σχολάζω γε καὶ πειράσομαι ὑμῖν διηγήσασθαι· καὶ γὰρ τὸ μεμνῆσθαι Σωκράτους καὶ αὐτὸν λέγοντα καὶ ἄλλου ἀκούοντα ἔμοιγε ἀεὶ πάντων ἥδιστον.
Phaidon: Doch, ich habe Zeit und will versuchen, es euch zu erzählen. Denn des Sokrates zu gedenken, indem ich sowohl selbst über ihn rede als auch einem anderen zuhören, ist mir immer das Allerliebste.
ΕΧ. ᾿Αλλὰ μήν, ὦ Φαίδων, καὶ τοὺς ἀκουσομένους γε τοιούτους ἑτέρους ἔχεις· ἀλλὰ πειρῶ, ὡς ἂν δύνῃ ἀκριβέστατα, διεξελθεῖν πάντα.
Echekrates: Nun denn, Phaidon, weitere Zuhörer dieser Art hast du in uns. Versuche nur, alles so genau wie möglich, mit uns durchzugehen!
ΦΑΙΔ. Καὶ μὴν ἔγωγε θαυμάσια [58e] ἔπαθον παραγενόμενος. οὔτε γὰρ ὡς θανάτῳ παρόντα με ἀνδρὸς ἐπιτηδείου ἔλεος εἰσῄει· εὐδαίμων γάρ μοι ἁνὴρ ἐφαίνετο, ὦ Ἐχέκρατες, καὶ τοῦ τρόπου καὶ τῶν λόγων, ὡς ἀδεῶς καὶ γενναίως ἐτελεύτα, ὥστε μοι ἐκεῖνον παρίστασθαι μηδ' εἰς ῞Αιδου ἰόντα ἄνευ θείας μοίρας ἰέναι, ἀλλὰ καὶ ἐκεῖσε ἀφικόμενον εὖ πράξειν εἴπερ τις πώποτε καὶ [59a] ἄλλος. διὰ δὴ ταῦτα οὐδὲν πάνυ μοι ἐλεινὸν εἰσῄει, ὡς εἰκὸς ἂν δόξειεν εἶναι παρόντι πένθει, οὔτε αὖ ἡδονὴ ὡς ἐν φιλοσοφίᾳ ἡμῶν ὄντων ὥσπερ εἰώθεμεν - καὶ γὰρ οἱ λόγοι τοιοῦτοί τινες ἦσαν - ἀλλ' ἀτεχνῶς ἄτοπόν τί μοι πάθος παρῆν καί τις ἀήθης κρᾶσις ἀπό τε τῆς ἡδονῆς συγκεκραμένη ὁμοῦ καὶ ἀπὸ τῆς λύπης, ἐνθυμουμένῳ, ὅτι αὐτίκα ἐκεῖνος ἔμελλε τελευτᾶν. καὶ πάντες οἱ παρόντες σχεδόν τι οὕτω διεκείμεθα, τοτὲ μὲν γελῶντες, ἐνίοτε δὲ δακρύοντες, εἷς δὲ ἡμῶν καὶ διαφερόντως, Ἀπολλόδωρος - οἶσθα γάρ που τὸν ἄνδρα [59b] καὶ τὸν τρόπον αὐτοῦ.
Phaidon: Nun denn, mir jedenfalls war es dabei sonderbar zumute. Es stellte sich bei mir nämlich kein Mitleid ein, als wäre ich beim Tod eines befreundeten Menschen anwesend; denn glücklich schien mir der Mann zu sein,  Echekrates, in seinem Verhalten und nach seinen Worten, wie furchtlos und und edel er starb, so dass sich mir das Gefühl aufdrängte, er gehe nicht ohne göttliche Fügung in den Hades, sondern es werde ihm auch dort wohl ergehen, wenn überhaupt je einem sonst. Daher stellte sich bei mir überhaupt kein Mitleid ein, wie man es bei einem Trauerfall erwarten könnte; aber andererseits auch keine Freude, wie es sonst, wenn wir philosophierten, gewöhnlich war. Die Reden waren schon von dieser Art - aber da war ganz einfach dieses merkwürdige Gefühl, eine ungewohnte Mischung aus Freude zugleich und Trauer, wenn mir durch den Sinn ging, dass er jetzt gleich sterben sollte. Und fast allen, die wir da waren, ging es so, dass wir bald lachten, manchmal aber weinten, einer unter uns besonders: Apollodoros - du kennst ja den Mann und seine Art.
ΕΧ. Πῶς γὰρ οὔ;
Echekrates: Wie sollte ich nicht?
ΦΑΙΔ. Ἐκεῖνός τε τοίνυν παντάπασιν οὕτως εἶχεν, καὶ αὐτὸς ἔγωγε ἐτεταράγμην καὶ οἱ ἄλλοι.
Phaidon: Ihm also erging es ganz besonders  so; aber auch ich war erschüttert und auch die übrigen.
ΕΧ. Ἔτυχον δέ, ὦ Φαίδων, τίνες παραγενόμενοι;
Echekrates: Wer war eigentlich noch anwesend, Phaidon?
ΦΑΙΔ. Οὗτός τε δὴ ὁ Ἀπολλόδωρος τῶν ἐπιχωρίων παρῆν καὶ Κριτόβουλος καὶ ὁ πατὴρ αὐτοῦ καὶ ἔτι Ἑρμογένης καὶ Ἐπιγένης καὶ Αἰσχίνης καὶ Ἀντισθένης· ἦν δὲ καὶ Κτήσιππος ὁ Παιανιεὺς καὶ Μενέξενος καὶ ἄλλοι τινὲς τῶν ἐπιχωρίων. Πλάτων δὲ οἶμαι ἠσθένει.
Phaidon: Nun, dieser Apollodoros war von den Einheimischen da, und Kritobulos und sein Vater; außerdem noch Hermogenes und Epigenes und Aischines und Antisthenes. Auch Ktesippos aus Paiania  und Menexenos und einige andere von den Einheimischen; Platon war, glaube ich, krank.
ΕΧ. Ξένοι δέ τινες [59c] παρῆσαν;
Echekrates: Waren auch einige Fremde da?
ΦΑΙΔ. Ναί, Σιμμίας τέ γε ὁ Θηβαῖος καὶ Κέβης καὶ Φαιδώνδης καὶ Μεγαρόθεν Εὐκλείδης τε καὶ Τερψίων.
Phaidon: Ja, Simmias aus Theben, und Kebes und Phaidondes und aus Megara Eukleides und Terpsion.
ΕΧ. Τί δέ; Ἀρίστιππος καὶ Κλεόμβροτος παρεγένοντο;
Echekrates: Wie aber, waren Aristippos und Kleombrotos anwesend?
ΦΑΙΔ. Οὐ δῆτα· ἐν Αἰγίνῃ γὰρ ἐλέγοντο εἶναι.
Phaidon: Nein, nicht. Sie waren angeblich in Aigina.
ΕΧ. Ἄλλος δέ τις παρῆν;
Echekrates: War sonst noch jemand da?
ΦΑΙΔ. Σχεδόν τι οἶμαι τούτους παραγενέσθαι.
Phaidon: Nein, das waren, glaube ich, so ziemlich alle.
ΕΧ. Τί οὖν δή; τίνες φῂς ἦσαν οἱ λόγοι;
Echekrates: Und wie nun weiter? Was für Reden, sagst du, wurden geführt?

Suchergebnis:


ἀδεῶς καὶ γενναίως ἐτελεύτα
er starb furchtlos und getrosten Mutes
ἀήθης κρᾶσις ἀπό τε τῆς ἡδονῆς συγκεκραμένη ὁμοῦ καὶ ἀπὸ τῆς λύπης
eine ungewohnte Mischung aus Freude zugleich und Trauer
ἄνευ θείας μοίρας
ohne göttliche Fügung
ἀσχολία τίς μοι τυγχάνει οὖσα
habe gerade keine Zeit
διαφερόντως
besonders
διεξέρχομαι
stelle genau dar
διεξέρχομαι
schildere genau
ἔγωγε θαυμάσια ἔπαθον
mir jedenfalls erging es sonderbar
εἰκὸς ἂν δόξειεν εἶναι παρόντι πένθει
es könnte naheliegend erscheinen bei jdm., der bei einem Trauerfall anwesend ist
ἑκάστου ἔτους
jedes Jahr (jährlich)
ἔλεός με εἰσῄει
Mitleid befiel mich
ἐξ ἐκείνου
seitdem
ἐπιχωριάζω
komme oft wohin
ἐπιχώριος
ἐπιχώριος, [ἐπιχωρία,] ἐπιχώριον
einheimisch
ἔρημος ἐτελεύτα φίλων
er starb, ohne dass Freunde bei ihm waren
εὐδαίμων μοι ἁνὴρ ἐφαίνετο καὶ τοῦ τρόπου καὶ τῶν λόγων
glücklich erschien mir der Mann wegen seiner Haltung und seiner Worte
θάνατος ἀνδρὸς ἐπιτηδείου
der Tod eines befreundeten Mannes
θεωρίαν ἀπάγουσιν εἰς Δῆλον
sie senden eine Festgesandtschaf nach Delos
κατ' ἐνιαυτόν
Jahr für Jahr
μεμνῆσθαι Σωκράτους ἔμοιγε ἀεὶ πάντων ἥδιστον
des Sokrates zu gedenken ist mir jedenfalls immer das allerliebste
οὐδεὶς πάνυ τι ἐπιχωριάζει τὰ νῦν Ἀθήναζε
keineswegs reist im Moment einer häufig nach Athen
οὐδὲν πάνυ μοι ἐλεινὸν εἰσῄει
es befiel mich nicht das geringste Mitleid
πάντες οἱ παρόντες σχεδόν τι οὕτω διεκείμεθα
fast uns allen, die wir anwesend waren, erging es so
παρίσταταί μοι + AcI.
es kommt mir in den Sinn, dass,,,
πειρῶ, ὡς ἂν δύνῃ ἀκριβέστατα, διεξελθεῖν πάντα
versuche, alles möglichst genau mit uns durchzugehen
Πλάτων δὲ οἶμαι ἠσθένει
Platon war, glaube ich, krank
πολλῷ ὕστερον φαίνεται ἀποθανών
er ist offenbar viel später gestorben
ταῦτα προθυμήθητι ἡμῖν ἀπαγγεῖλαι
bitte, sei so freundlich und berichte uns davon!
τῇ προτεραίᾳ τῆς δίκης
am Vortag des Prozesses
τί ἦν τὰ λεχθέντα καὶ πραχθέντα;
was hat man gesprochen und getan?
τὸ φάρμακον ἔπιεν
er trank das Gift
τυγχάνουσιν ἄνεμοι ἀπολαβόντες αὐτούς
widrige Winde halten sie auf
τῶν δὲ ἄλλων οὐδὲν εἶχεν φράζειν
über das übrige konnte er nichts berichten
χρόνου συχνοῦ
seit langer Zeit
Sententiae excerptae:

w31
Literatur:

7 Fund(e)
3434
Ebert, Theo
Sokrates über seinen Umgang mit Hypotheseis ("Phaidon" 100a)
in: Herm. 129/2001, 467

3943
Gaumitz, H.
Präparation zu Platons Phaidon Kap. 1-34. 38-40. 57-67
Hannover, Norddeutsche Verlagsanstalt O. Goedel,, 1899

3370
Kloss, G.
Sokrates, ein Hahn fuer Asklepios und die Pflege der Seelen. Ein neuer Blick auf den Schluss von Platons Phaidon
in: Gymn.108/2001, S.223-240

2635
Platon
Platons Apologie Kriton und die Rahmenpartie des Phaidon : mit einer philosophisch-propaedeutischen Einführung in die Platonlektüre und in die vorsokratische Philosophie
Frankfurt am Main (Hirschgraben) 1952

2634
Platon / Guardini, Romano
Der Tod des Sokrates : eine Interpretation der platonischen Schriften Euthyphron, Apologie, Kriton und Phaidon
Godesberg 1947; Mainz,... ( Matthias-Grünewald-Verl. ) 1987

2633
Platon / Müller, A.
Apologie und Kriton, nebst Abschnitten aus Phaidon / Platon. Eingel. und komment. von Armin Müller Teil: : Text
Münster (Aschendorff, ISBN: 3-402-02224-9)

2651
Platon / Rösiger
Apologie und Kriton. Platons Apologie und Kriton,nebst Abschnitten aus dem Phaidon und Symposion, hrsg. von Ferdinand Rösiger
Leipzig, u.a.: Teubner


[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Grie/plat/Platphaid057a.php - Letzte Aktualisierung: 26.01.2016 - 15:15