Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Epameinondas (Ἐπαμεινώνδας, ου) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Berühmter thebanischer Feldherr. Um 420 als Sohn des Polymnis in Theben geboren und besonders von dem Pythagoreer Lysis erzogen.
    • vor 379 -371 beteiligt er sich an den Bemühungen um die Gründung des boiotischen Bundesstaates und eines thebanischen Heeres. An der Befreiung der thebanischen Burg von den Lakedaimoniern (379-376) hat er nicht aktiv mitgewirkt.
    • 371 besiegt er als Boiotarchos bei Leuktra den Spartanern Kleombrotos (λοξὴ φάλαγξ - schiefe Schlachtreihe).. Durch zahlreiche Bündnisse lässt er die Macht Thebens anwachsen.
    • 370/369 zieht er auf Bitten der arkadischen Gesandten, die in Athen abgewiesen worden waren, vor Mantineia, dann vor Sparta, enthält sich aber eines Angriffs. Er gründet Messene und kehrt durch die feindlichen Linien des Iphikrates am Isthmos nach Theben zurück. Wenige Monate später erzwingt er erneut den Durchgang am Isthmos und vereinigt seine Truppen mit denen von Argos, Elis und Arkadien; Sikyon zwingt er zum Anschluss; vor Korinth wird er zurückgeschlagen und kehrt nach Theben zurück. Dort wird er wegen Hochverrat angeklagt.
    • 367 rettet er das boiotischen Heer, das zur Befreiung des Pelopidas gegen Alexander von Pherai geschickt worden war; er schließt einen Vertrag mit Alexander, der zur Befreiung des Pelopidas führt. Als Gesandter zum groß König nach Susa sucht er einen Frieden zu vermitteln, der 367/366 auf dem Friedenskongress in Theben am Widerstand besonders der Arkader scheitert.
    • 366 neuer Einfall in die Peloponnes, der zum zeitweisen Anschluss Achaias an Theben führt.
    • 364 erobert er als Kommandant der thebanischen Flotte Byzanz.
    • 362 wegen der Eroberung Olympias durch die Arkader erneuter Einfall in die Peloponnes. Der arkadischen Bund zerfällt; nur Megalopolis und Tegea halten Theben die Treue. Neuer Zug vor Sparta; bei Mantineia kämpft er gegen Mantineia, Athen, Elis, Achaias und Sparta. Die Boioter siegen, aber Epameinondas fällt.
    • Biographie: Nepos.
  • Epistoleus (ὁ ἐπιστολεύς, έως) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    Vizeadmiral, Unterfeldherr des Nauarchen in Sparta
  • Epyaxa (Ἐπύαξα) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Gattin des Syennesis, des Königs von Kilikien, z.Zt. des jüngeren Kyros. Xen.An.1,2,12 schildert, wie sie im Heer des Kyros erscheint und ihm dringend benötigtes Geld für vier mOnate Sold zuschießt. Bei der Gelegenheit veranstaltet Kyros auf ihren Wunsch eine Truppenparade, bei der die Griechen ihr Furcht und Bewunderung abnötigen.
  • Eumenes (Ευμένης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Eumenes
      • 362/361 als Sohn des Hieronymos in Kardia auf der thrakischen Chersonnesos geboren.
      • 342/341 Bekanntschaft mit König Philippos von Makedonien, dessen Privatsekretär er am Hof von Pella wird.
      • 336 wird er Archigrammateus Alexanders des Großen. Er nimmt am Perserzug Alexanders teil, wobei ihm in der Hauptsache die Verwaltung der neueroberten Satrapien obliegt.
      • In Susa heiratet er Artoris, die Tochter des Artabazos. Nach Alexanders Tod vermittelt er zwischen den Anhängern des Arrhidaios und des Perdikkas, dessen Partei für Roxanes Kind eintrat. Perdikkas unterstellt ihm Paphlagonien, Kappadokien mit der Küste des Pontos bis Trapezus.
      • 322 erhält er die Satrapie des besiegten Ariarathes I.
      • Eumenes wird von Perdikkas zum Strategen von Kleinasien, einschließlich Phrygien ernannt, um es gegen Antipatros und Krateros zu halten. In Sardeis entgeht er dem Überfall des Antigonos.
      • 321 besiegt er den Neoptolemos, bevor er zu Krateros überging. Im Juni besiegt er den Krateros und Neoptolemos, den er im Zweikampf tötet. Nach der gleichzeitigen Ermordung des Perdikkas in Ägypten wird er von der Heeresversammlung geächtet und von Antipatros abgesetzt; der Vollzug der Ächtung wird Antipatros übertragen.
      • Eumenes überwintert in Kelainai. Alketas verweigert ihm den Gehorsam und bleibt in Pisididien.
      • Eumenes wird von Antigonos bei Orkynia geschlagen, und in Nora eingeschlossen (319). Die Belagerung wird durch den Tod des Antipatros aufgehoben.
      • Eumenes tritt auf die Seite des Antigonos, lässt sich dann aber von Polyperchon zum Oberbefehlshaber in Asien ernennen.
      • Eumenes hält sich in Kilikien und Phoinikien auf;
      • 318 zieht er sich im Sommer vor Antigonos in die oberen Satrapien zurück, überwintert in Babylonien, zieht nach Susiana, weicht vor Antigonos nach Persis, kämpft in Paraitakene gegen Antigonos.
      • 317/316 überwintert er in Gabiene; er wird geschlagen, von seinen Truppen verlassen, gefangen genommen und 316 hingerichtet.
      • Biographien: Plutarchos, Cornelius Nepos.
    • Eumenes I. von Pergamon (263-241)
      • Sohn des Eumenes, von dessebn Bruder Philetairos adoptiert. Ihm folgt er 263 auch als Herrscher in Pergamon (ohne dass er den Königstitel führte).
      • 261 Mit seinem Sieg über Antiochos I. bei Sardeis legt Eumenes I. den Grund für die Autonomie von Pergamon. Er kann sein Reich vergrößern und fördert Wissenshaft und Kultur.
    • Eumenes II. Soter (197-159)
      • ältester Sohn des Attalos I. und Bruder seines Nachfolgers Attalos II., der nach ihm seine phrygische Stadtgründung Eumeneia benennt. (Eutr.4,4,4).
      • Zum Lohn dafür, dass er gegen Antiochos zu den Römern stand, erhielt er ein ausgedehntes Gebiet im alten Lydien.
      • Er machte Pergamon zu einem kulturellen Zentrum. Besonders berühmt wurde die von ihm gegründete Bibliothek von Pergamon.
  • Eupatriden (Εὐπατρίδαι) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Neben den γεωμόροι (ἄγροικοι) und δημιουργοί sind die Εὐπατρίδαι der Geburtsadel in der von Theseus eingeführten Dreiklassen-Demokratie. Ihre Aufgabe war es, in Fragen der Religion zu entscheiden, die Regierungsämter zu besetzen, die Gesetze auszulegen und über alle kultischen Belange Bescheid zu geben (Plut.Thes.25,2). Zu ihnen gehören neben den autochthonen auch eingewanderte Geschlechter. Sie wohnen als Vollbürger (ἀστοί) vornehmlich in der Stadt und pflegen den Kult des Ζεὺς Ἑρκεῖος und des Ἀπόλλων πατρῷος. Sie werden durch den alten Adelsrat auf dem Areopag vertreten. Nach und nach büßt der Adel seine Vorrechte ein: Drakon lässt neben dem Geburtsadel auch den Geldadel zu, Kleisthenes schafft alle Vorrechte fast ausnahmslos ab.
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/e_hist01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:34