Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Kambyses (Καμβύσης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Kambyses
      • Sohn des Teispes und Vater des Kyros. (Herod.1,46-207; Xen.Kyr.1,2,1 u.ö.)
    • (2) Kambyses
      • 529-522 ältester Sohn und Nachfolger des Perserkönigs Kyros (553-529) (Herod.1,208-7,51). Sprichwörtlich als Wüterich (Sen.epist.86
      • 525 führete er Krieg gegen Ägypten, das unter der Regierung von Psammetich III. stand. Schlacht bei Pelusium. Einnahme von Memphis. Psammetich wird gefangen. Kambyses König von Ägypten.
      • Feldzug gegen Äthiopien. Die Nachricht von seiner Erfolglosigkeit ist zu bezweifeln.
      • Infolge der Erhebung des Magiers Gaumata muss er nach Persien zurückkehren. Auf dem Rückmarsch stirbt er durch eine zufällige Selbtverwundung.
    • (3) Kambyses
      • Name verschiedener Flüsse (Albanien, Iberien, Medien, Indien)
  • Kassandros (Κάσσανδρος, Κάσανδρος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Cassander Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Kassandros
      • Bruder des Antipatros, Großvater der ägyptischen Königin Berenike, der Gemahlin des Ptolemaios I. (Schol.Theokr.17,61)
    • (2) Kassandros (316-298)
      • Ältester Sohn des Antipatros, eher nach 350 geboren. Er nimmt am Alexanderfeldzug nicht teil.
      • 321 erscheint er unter Antigonos als Befehlshaber der Reiterei.
      • 319 vereinigt er sich nach einem zwischenzeitlichen Streit mit Antigonos gegen Polyperchon, den Antipatros an seiner Stelle zum nachfolger ernannt hatte. Dem bund gehört auch Eurydike an, die ihn zum Reichsregenten ernennt. Nachdem Olympias Eurydike hatte hinrichten lassen, wird sie von Kassandros besiegt und getötet. Er nimmt Roxane und ihren Sohn Alexandros in Gewahrsam.
      • 316 gewinnt er die Herrschaft über Makedonien und Griechenland.
      • 316/315 lässt er Theben wiederherstellen.
      • Er beteiligt sich an dem Bund des Ptolemaios und Lysimachos gegen die wachsende Macht des Antigonos. Gegen Antigonos verbindet er sich auch mit Polyperchon. Doch unterliegt er im Kampf gegen Antigonos.
      • 311 Allgemeiner Friedensschluss. Kassandros wird zum Strategen in Europa ernannt.
      • 310/309 lässt er in aller Stille Roxane und den jungen Alexandros beseitigen.
      • Neuer Krieg gegen Polyperchon, der Herakles, den Sohn Alexanders d.Gr. mit Barsine zum König erhebt. Es kommt zu einem Vertrag zwischen Kassandros und Polyperchon. Herakles wird ermordet und Polyperchon wird Mitregent. Seit 306 führt er den Königstitel.
      • Gegen Demetrios unterliegt Kassandros vor Athen, gewinnt aber nach dessen Abzug Thessalien zurück.
      • 309 Schlacht bei Ipsos, die zu einem Friedensschluss mit Athen führt.
      • 299 erkennt Kassandros die Unabhängigkeit Athens an.
      • Die Herrschaft über Makedonien kann sich Kassandros bis zu seinem Tod 298 erhalten. Die rasch aufblühende Hafenstadt Kassandreia ist seine Gründung.
    • (3) Kassandros
      • aus Korinth.
      • 280 Flottenkommandant. (Polyb.5,95,3)
    • (4) Kassandros
      • 190 Gesandter der Phokaier zu Seleukos, dem Sohn des Antiochos d.Gr. (Polyb.21,6,4)
    • (5) Kassandros
      • aus Aigina.
      • 186 plädiert er in einer Versammlung des Achaischen Bundes dagegen, Geld von Eumenes II. v. Pergamon anzunehmen. Vielmehr verlangt er, das Aigina an den Bund zurückgegeben wird. (Polyb.22,11)
    • (6) Kassandros
      • Beamter Phippos' II.
      • Unter den Anführern der antimakedonischen Partei in Maroneia richtet er ein Blutbat an.
      • 184 wird er deswegen zum Verhör nach Rom zitiert. Philippos lässt ihn unterwegs ermorden (Polyb.22,17).
    • (7) Kassandros von Salamis
      • Historiker.
  • Kineas (Κινέας) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Rhetor aus Thessalien und Minister des Königs Pyrrhos. Berühmt wird er durch seine Sendung nach Rom nach dem Sieg bei Ausculum (279), wo es ihm nicht gelang, im Senat die Ratifizierung des Friedens durchzusetzen. (Cic.sen.43)
  • Kleomenes (Κλεομένης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Kleomenes
      • Sohn des Anaxandridas,
      • seit ca.520 als Agiade König in Sparta
      • Ca. 510 vertreibt er auf Betreiben der Alkmaioniden Hippias aus Athen und unterstützt die aristokratische Reaktion (Isagoras).
      • 508 kehrt er nach Athen zurück, wird mit Isagoras auf der Akropolis eingeschlossen und muss kapitulieren.
      • 507 rückt er erneut bis Eleusis vor, zieht aber wegen des Widerspruchs des Demaratos wieder ab.
      • Die Teilnahme am Ionischen Aufstand lehnte er ab,
      • Vor 492 bei Tiryns Sieg über Argos.
      • 491 muss er Sparta verlassen
      • 489/488 stirbt er im Gefängnis.
    • (2) Kleomenes
      • Sohn des Leonidas
      • 235-219 König in Sparta; verheiratet mit Agiatis, der Witwe des Königs Agis
      • 229-228 besetzt er den Athenatempel bei Belbina und provoziert so den Krieg mit dem Achaiischen Bund.
      • 228 Einfall in das Gebiet von Megalopolis
      • 227 Sieg über Aratos am Fuß des Lykaion. Er wird zurückgerufen, weil Aratos Mantineia einnahm. Um die Parteien zu versöhnen, setzt er Archidamos, den Bruder des Agis auf den Thron.
      • 227 zieht er gegen Megalopolis und siegt vor der Stadt gegen Aratos und Lydiadas. Er nimmt Heraia (Grenze zu Elis), lässt die lakedaimonischen Truppen in Arkadien zurück und rückt mit den Söldnern vor Sparta, um durch einen Staatsstreich die Verfassung des Lykurgos wiederherzustellen.
      • 226 siegt er in einem neuen Feldzug bei Hekatombaion (bei Dyme) über die Achaier.
      • Aratos ruft makedonische Hilfe herbei.
      • 225 Wiederaufnahme des Krieges. Kleomenes besetzt die Burg von Argos
      • 323 belagert er Akrokorinth und Sikyon und bezieht gegen den heranrückenden Antigonos Stellung auf dem Isthmos. Als Argos in seinem Rücken fällt, räumt er die Stellung auf dem Isthmos.
      • 222 rückt Antigonos als Bundesfeldherr in Arkadien ein. Im schließen sich viele Städte an.
      • Juni 221 wird Kleomenes von Antigonos bei Sellasia geschlagen und flieht nach Alexandreia, wo er von dem jungen König Ptolemaios Philopator aus Rücksicht auf Makedonien festgehalten wird.
      • 220/219 versucht er auf die Nachricht der neuen Revolution in Sparta gewaltsam zu entkommen und tötet sich .
      • Biographie: Plutarch
    • (3) Kleomenes
      • aus Alexandreia oder Naukratis; Von Alexander zum Satrapen von Arabia, später als ὕπαρχος des Ptolemaios zum Statthalter von Ägypten ernannt. Er wurde bekannt durch seine Finanzpolitik, mit der er die Einnahmen seines Bezirkes und sein privates Vermögen zu steigern verstand. Schließlich wurde er angeklagt und hingerichtet (Paus.1,6,3).
    • (4) Kleomenes
      • Zur Kaiserzeit Bildhauer in Attika. Von ihm stammt eine Porträtfigur des Germanicus im Louvre (nach dem Vorbild eines Hermes aus dem 5. Jh.). Sein Vater hieß ebenfalls Kleomenes und war ebenfalls Bildhauer.
  • Kleopatra (Κ) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Kleopatra
    • (2) Kleopatra
      • Verheiratet mit Philipp II. von Makedonien. Nach dem Tod seiner ersten Gattin Olympias wird sie dazu gezwungen, sich selbst zu töten..
    • (3) Kleopatra
      • Schwester Alexanders von Epeiros. Während seines Zuges nach Italien und nach seinem Tod führte sie die Regierung
      • 331 wird sie nach dem Tod ihres Bruders von Olympias verdrängt.
      • 309 werben mehrere Diadochen um ihre Hand. Als sie sich für Ptolemaios entschied, ließ Antigonos sie (309/308) ermorden..
    • (4) Kleopatra
      • Tochter des Antiochos III.
      • 305 heiratet sie Ptolemaios V.
    • (5) Kleopatra
      • Tochter der Kleopatra (4); mit Ptolemaios VI. und anschließend mit Ptolemaios VII. vermählt. Von letzterem wird sie verstoßen. Ihr Streit dauertenoch längere Zeit an.
    • (6) Kleopatra
      • Tochter der Kleopatra (5), mit ihrem Stiefvater Ptolemaios VII. verheiratet.
    • (7) Kleopatra
      • Tochter der Kleopatra (5); zunächst mit Alexandros Balas verheiratet, dann mit Demetrios II. von Syrien und anschließend mit dessen Bruder Antiochos Sidetes. Diesen verließ sie im Unglück, um selbst Regentin zu werden. Danach vereinigte sie sich wieder mit Demetrios II.
    • (8) Kleopatra
      • Älteste Tochter des Ptolemaios Auletes. Durch dessen Testament ist sie Mitregentin ihres Bruders Ptolemaiuos. Ihre Minister Potheinos, Achillas, Theodotos verdrängen sie. Sie stellt ein Heer gegen ihre Feinde auf, und als Caesar nach des Pompeius Ermordung in Ägypten erschien, gewann sie ihn durch ihre Schönheit, so dass er eine gemeinsame Regierung zwischen Bruder und Schwester festsetzte. In dem folgenden Krieg kam Ptolemaios um, so dass sie allein regierte.
      • Caesar unterhielt längere Zeit ein Verhältnis zu ihr und ließ sie sogar nach Rom kommen. Ihr gemeinsamer Sohn heißt Kaisarion. Nach Caesars Tod unterstützte sie die Caesarianer und die Triumvirn
      • 41 verlangte Marcus Antonius von ihr Rechenschaft. Sie gewann ihn ganz für sich.
      • 37 ließ Marcus Antonius ihr einen Küstenstreifen Palästinas und mehrere Grenzdistrikte abtreten und heiratete sie. Sie benutzte ihre Stellung, um sich an ihren Feinden zu rächen, besonders um ihren zweiten Bruder Ptolemaios ermorden zu lassen. Dazu regierte sie im Land überaus streng und übte harten Steuerdruck aus. Bei seinem alexandrinischen Triumph ernannte Antonius sie zur Königin der Könige, zur Herrscherin von Ägypten, Zypern, Koilesyrien und Africa. Seine Kinder von ihr erhielten Fürstentümer. Ihre Kinder erhielten Fürstentümer. Beide ließen sich als Osiris und Isis verehren und feierten in Alexandreia verschwenderische Feste.
      • 31 verließ Kleopatra mit 60 Schiffen ihre Stellung in der Schlacht bei Actium und entfloh. Antonius folgte ihr. Auf die falsche Nachricht von ihrem Tod hin, versuchte Antonius, sich zu erstechen und starb in ihren Armen.
      • Als es Kleopatra nicht gelang, Octavianus für sich zu gewinnen, tötete sie sich durch den Biss einer Schlange.
  • Kotys (Κότυς) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Kotys
      • Herrscher von Paphlagonien (Xen.Ages.2,26; Xen.Ages.3,4; Plut.Ages.11. An anderer Stelle von Xenophon auch Otys (Ὄτυς) genannt.
    • (2) Kotys
      • Thrakischer König, der sich mit den Athenern gegen Philipp verbündet (öfter bei Dem.; Arist.polit.5,8,12).
    • (3) Kotys
      • König der Odrysen zur Zeit des Perseus (Liv.42,29-43,4)
    • (4) Kotys
      • anderer König der Odrysen (Cic.Pis.34,84; Caes.civ.3,4; Luc.5,54)
    • (5) Kotys
      • weiterer König der Odrysen (Dio Cass.54,20; Dio Cass.54,34; Zonar.9,23; Liv.42,29 u.ö.; Eutr.4,6,2; Ov.Pont.2,9,2; Tac.ann.2,64)
    • (6) Kotys
      • König von Kleinarmenien (Dio Cass.59,12; Tac.ann.11,9)
    • (7) Kotys
      • König des kimmerischen Posporus (Tac.ann.12,18)
  • Krateros (Κρατερός) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Krateros
      • Namhafter makedonischer Feldherr Alexanders des Großen
      • 328 erobert er Baktrien.
      • 326 zeichnet er sich gegen Poros aus. Auf dem Rückweg führt er einen Teil des Heeres durch Arachosien.
        324 führte er die Veteranen nach Makedonien zurück und wird zum Strategen von Makedonien ernannt. Nach Alexanders Tod ist er Reichsverweser.
      • 322 siegt er mit Antipatros in der Schlacht bei Krannon über die verbündeten Griechen. Nach der Unterwerfung der übrigen Griechen rückte er in Aetolien ein. Er heiratet Phila, die Tochter des Antipatros.
      • 321 fällt er gegen Eumenes.
    • (2) Krateros
      • Sohn des Krateros, von Antigonos zum Statthalter von Korinth ernannt.
      • 270 kommt er dem Aristotimos von Elis zu Hilfe, stirbt aber bald darauf. Er ist auch als Verfasser der Schrift "ψηφισμάτων συναγωγή".
  • Krixos (Κρίξος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Crixus Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/k_hist02.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:33