Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
 

Marcus Tullius Cicero
De re publica

Referatshemen

 
Vorherige Datei Folgende Datei

Die Verfassungsdiskussion im 1. Buch von Ciceros de re publica 

Rebecca Zeller (LK 12 / 2000-01)

Gliederung:

  1. AllgemeineEinführung
  2. Definition der "res publica"
  3. Grundformen: Vor- und Nachteile
    1. Demokratie
    2. Aristokratie
    3. Monarchie
  4. Entartungen und Kreislauf der Verfassungen
  5. Mischverfassung
  6. Benutzte Literatur
  1. Allgemeine Einführung:

    De re publica wurde von Cicero im Mai 54 v.Chr. angefangen und gegen Mai des Jahres 51 beendet. Während seiner Arbeit hielt er sich in Cumae auf seinem Landgut auf. Der dargestellte Dialog findet 129 v.Chr. statt, da Cicero bemüht war, die bedeutenden Umwälzungen, die sich ereignet hatten, nicht zu berühren, sondern den römischen Staat zur Zeit des Scipio darzustellen. Cicero wollte nicht wie Platon das Bild eines Idealstaates entwerfen, sondern einen der Wirklichkeit angenäherten Staat schildern, wie er etwa um die Zeit des Dialoges existierte hatte.

    Dennoch ist gerade Platon das Vorbild Ciceros. Seinem Staat wollte er ein römisches Gegenstück zur Seite stellen, dessen ethisches Fundament, nämlich die Forderung nach Recht, Gerechtigkeit und Freiheit als Grundlage eines Staates, gleich war, aber dessen überbau spezifisch römisch war, in der freien und originalen Gestaltung des Stoffes durch die Persönlichkeit Ciceros.

    Die Grundlagen für seine Betrachtungen hat Cicero aus vielen griechischen Quellen; er zitiert Platon, Aristoteles, Demetrios von Phaleron, Epikur und Kolotes, die Stoiker Panaitios, Chrysippos, Zenon, Ariston von Chios und Diogenes, den Babylonier, Polybios und Karneades, Herakleides von Pontos und die Akademiker Speusippos, Xenokrates, Polemnon und Arkesilaos.

    In seiner Verfassungsdiskussion nimmt er die Lehre des Aristoteles über den Verfassungskreislauf mit seinen Entartungen auf.

    Vor Cicero hatte es noch keinen literarischen Niederschlag dieser Diskussion über die anthropologischen und soziologischen Fragen nach der Entstehung und Entwicklung des Gemeinschaftslebens in lateinischer Sprache gegeben.

  2. Definition der res publica:

    Die res publica ist bei Cicero der Zusammenschluss einer größeren Menschenzahl, eine Interessengemeinschaft auf der Grundlage von Rechtsvereinbarungen. Die Notwendigkeit dazu liege im natürlichen Streben des Menschen nach Gemeinschaft mit anderen Menschen.

    Diese Gemeinschaften suchten sich dann Orte, wo sie fest siedelten ÔÇô so entstehe ein oppidum oder eine urbs. Diese brauche aber eine planvolle Leitung, um Bestand zu haben.

    Entweder müsse diese planvolle Leitung in der Hand

    1. eines Einzelnen liegen (Monarchie)
    2. einiger Auserwählter (Aristokratie)
    3. der großen Masse (Demokratie)

    Diese 3 Grundformen beleuchtet Cicero durch den Mund Scipios:

  3. Grundformen:

    Grundlage einer guten Staatsführung sei, dass es keine Ungerechtigkeit gebe und dass keine leidenschaftlichen Begierden aufkämen.
    1. Demokratie

      1. Vorteile
        In der Demokratie ist die Freiheit des Einzelnen gegeben, da sie jedem gleich zuteil wird, indem alle das gleiche Stimmrecht haben. Aber dennoch spielt bei der Ämterbesetzung oft das Alter der Familie oder ihre Vermögenslage eine große Rolle.

        In der Demokratie ist es wichtig, dass allen Bürgern die selbe Rechtslage zusteht, da ja schon das Geld nicht gleich verteilt ist und da jeder andere geistige Veranlagungen hat. Um sich die vollkommene Freiheit der Demokratie zu bewahren, muss das Volk sich - relativ - einträchtig bemühen, diese zu erhalten.

      2. Nachteile
        Bei einer Volksherrschaft birgt gerade die Gleichheit eine Ungleichheit in sich, da keine Abstufungen nach dem Rang der Persönlichkeit des Einzelnen vorgenommen werden können.

        Als Beispiel werden die Athener angeführt, die keine Abstufungen nach dem persönlichen Wert des Einzelnen vornehmen.

    2. Aristokratie

      1. Vorteile
        Wenn ein freies Volk die Männer wählen kann, die den Staat lenken sollen, wird man die besten wählen. Allerdings hat nur eine kleine Minderheit die zur Staatsführung geeigneten Tugenden, die auch nur von einer anderen einsichtigen und vorausblickenden Minderheit erkannt werden. Daher ist oft der Glaube verbreitet, die dem Adel zugehörigen oder die Reichen seien die Besten. Jedoch nichts ist schlimmer, als dass die Wohlhabendsten für die Besten gehalten werden.

        Wenn dieses Missverständnis jedoch nicht zustande kommt, wären die Besten an der Macht, würden weise Gesetze geben und auch selbst vorbildlich danach leben.

      2. Nachteile
        Bei einer Optimatenherrschaft kann die Masse des Volkes kaum an der gemeinsamen Freiheit teilhaben, da sie bei den Beratungsgesprächen ausgeschlossen ist und ihr keine Machtbefugnis gegeben ist.

        Als Beispiel sind die Massilier angeführt, deren Volk, auch wenn die Optimaten eine gute Herrschaft ausüben, ohne Mitspracherecht ist und somit beinahe geknechtet.

    3. Monarchie

      1. Vorteile:
        In der Monarchie ist es von größter Wichtigkeit, dass der Herrschende weise und milde ist.

        Vor allem in Kriegszeiten ist es wichtig sich einem Einzelnen zu unterstellen, um das Existieren des Staates zu gewährleisten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Die Monarchie ist diejenige Staatsform, die von Scipio am meisten unter diesen 3 nicht ganz perfekten gebilligt wird.

      2. Nachteile
        Bei einem Königtum haben alle anderen zu wenig Anteil am gemeinsamen Recht und der staatlichen Planung, da die Macht und Befehlsgewalt in den Händen eines Einzelnen liegt.

        Als Beispiel wird Cyrus angeführt, der ein weiser und gerechter König der Perser gewesen sei, aber dennoch, auch wenn seine Herrschaft gerecht und weise war, war sie immer noch die Herrschaft eines Einzelnen.

    4. Vorzüge der jeweiligen Staatsform:

      1. In der Monarchie ist, da der König an einen Patriarchen erinnert, der König für seine Untertanen da, wie der Patriarch für seine Kinder. Dabei hat der Herrscher oder Vater vor allem das Wohl der Untergebenen im Auge und nicht seinen persönlichen Nutzen. Die Untertanen im Gegenzug erkennen die politische Klugheit an, mit der der König sein Volk lenkt, da sie ihn als verantwortungsvollen und umsichtigen Mann erleben und auch schätzen können.
      2. Die Optimaten treten auf und behaupten, sie könnten diese Aufgabe besser erfüllen, da sich politische Umsicht besser auf mehrere Personen verteile.
      3. Die Volksherrschaft dagegen aber gewährt dem Volk die absolute und uneingeschränkte Freiheit.
      4. Cicero ordnet den Verfassungsformen bestimmte Leitwerte zu, wodurch sich eine Parallele zur platonischen Trias in Platons ¤Ç╬┐╬╗╬╣¤ä╬Á╬»╬▒ (Staat) ergibt.
          König-
        tum
        Aristo-
        kratie
        Volks-
        herr-
        schaft
        Cic. caritas consilium libertas
        Plat. ¤ć╬╣╬╗╬»╬▒  ¤ć¤ü¤î╬Ż╬̤â╬╣¤é ß╝É╬╗╬Á¤ů╬Ş╬Á¤ü╬»╬▒
    5. Allgemeine Kritik

      Jede dieser Verfassungen kann in eine schlechte Form umschlagen, in ein entartetes Gegenstück, da sie instabil sind und jede der Verfassungen gewisse Nachteile hat, die den Interessen mancher Gruppen wiedersprechen.

       

    6. Beste Verfassung der 3 Grundarten

      Die Monarchie h├Ąlt Scipio f├╝r die Beste dieser 3 vorgestellten, aber nicht perfekten und instabilen Verfassungsformen. Dies versucht er an Beispielen und mit Zeugen zu belegen.

      Sein erstes Beispiel ist aus der Mythologie, aus der G├Âtterwelt, die jeder Kritik erhaben ist und ├╝ber der Welt der Menschen steht.

      In der Monarchie kommt der K├Ânig der Rolle eines Vaters gleich. Er zieht hier eine Parallele zu Zeus. Zeus sei der Vater aller G├Âtter und Menschen ÔÇô ein einzelner Herrscher ├╝ber alle. ├╝ber diese g├Âttliche - und somit nur schwer anfechtbare - Ebene definieren sich die K├Ânige und f├╝hlen sich best├Ątigt. Scipio r├Ąumt ein, dass dies vielleicht nur aus der Mythologie stammt und daher von Herrschern auch instrumentalisiert werden k├Ânne, aber er will sich doch auf diejenigen Menschen berufen, die von der Annahme ausgehen, dass das Weltall durch den Geist eines einzigen regiert wird. (Wie etwa die Stoiker dachten)

      Als n├Ąchstes ist Scipio bem├╝ht, Zeugen zu finden, die f├╝r die Monarchie sprechen.

      Rom wurde lange von K├Ânigen regiert und diese ├Ąra ist noch nicht allzu lange zu Ende. Da Scipio die R├Âmer nicht ÔÇô wie die Griechen sie sahen - als Barbaren ansieht, kann er auf ihre Meinung vertrauen und ihm scheint das K├Ânigtum gut, da so viele angesehene Vorfahren in Einverst├Ąndnis mit dieser Staatsform gelebt hatten.

      Die Vorfahren haben die K├Ânige - zu Recht, wie Scipio meint - verg├Âttlicht, da diese durch ihre Herrschaft, durch ihre Weisheit und durch ihre Gerechtigkeit den alten R├Âmern ihre Ehre, ihre W├╝rde und ihren Glauben gegeben h├Ątten.

      Diese Staatsform sei durch einen einzigen, n├Ąmlich Tarquinius Superbus verdorben worden; w├Ąren die K├Ânig auch weiterhin in altbew├Ąhrter Art tugendhafte gewesen, w├Ąre dieses System nicht zusammengebrochen.

      Auch vergleicht er die Staatsform der Monarchie mit den Empfindungen eines stoischen Menschen: ger├Ąte jemand Tugendhaftes in Rage, w├╝rde er nicht den Zorn siegen lassen, sondern die Vernunft ├╝ber diese oder andere leidenschaftliche Gef├╝hlswallungen stellen. Genauso st├╝nde der K├Ânig als staatliche Vernunft ├╝ber den Untertanen.

      Seinen Gespr├Ąchspartner, und somit alle ├Ąhnlichdenkenden r├Âmischen M├Ąnner, will Scipio├╝berzeugen, indem er die patriarchalische Herrschaft von diesem in seinem eigenen Haus anspricht.

      Um Beweise oder Parallelen aufzuzeigen arbeitet Cicero oft mit den stoischen Lehren, die er f├╝r sich entdeckt hat und zu sch├Ątzen wei├č.

      Das K├Ânigtum explizit wird von Cicero gelobt, da er an die alte r├Âmische Vorstellung ankn├╝pft, ein Diktator auf gewisse Zeit ernannt soll die Staatsordnung wieder herstellen:

      Dictator rem publicam constituas oportebit
      Dictator rei publicae constituendae

      Dies ist nach den Vorstellungen Ciceros zum Zeitpunkt, als er den Dialog verfasste, nötig, da gerade in dieser Zeit Spannungen in der Republik deutlich wurden. In der Vergangenheit hatten Männer versucht, die Macht an sich zu reißen, bis schließlich das Triumvirat 53 v. Chr. auseinanderbrach und endgültig die Auseinandersetzung zwischen dem Senat und einem Einzelnen, nämlich Caesar, deutlich wurde.

      Insgesamt war dieses Zeitalter politisch unruhig und in diesem Klima wünschte sich Cicero den Friedensstifter.

    7. Formale Betrachtung

      Scipio hält zu jeder Staatsform eine Rede, wobei deutlich wird, dass die Reden für die Demokratie und für die Aristokratie sich von der für die Monarchie, welche Cicero ja persönlich bevorzugt, unterscheiden: einmal schon die Art der Argumentation:

      Für die Demokratie und die Aristokratie bleibt seine Argumentation im allgemeinen, politischen Rahmen und in der verfassungspolitischen Sphäre. Diese beiden Reden sind im Bezug auf den formalen Aufbau und ihre Gedankenführung homogen.

      In der Rede für die Monarchie jedoch bringt er andersartige Argumente, aus der Götterwelt, aus der familia und aus der nationalen Geschichte, die für Cicero eine ungeheuere Beweiskraft gehabt haben muss, da die altrömische Geschichte quasi ein geheiligter Bezirk war.

      Naheliegend ist daher, dass Cicero die Reden über Demokratie und Aristokratie von einem Autor übernommen hat und die Rede für die von ihm favorisierte Monarchie selbst geschrieben hat, wie Friedrich Solmsen ausführt.

      Das gemeinsame Moment an diesen Reden über die einzelnen Staatsformen ist, dass sie alle auf das selbe Ziel hinweisen, indem sie jeweils auf positive und negative Seiten geprüft wurden, nämlich die ideale Mischverfassung.

      Die Verteidigungen eines ╬│╬ş╬Ż╬┐¤é diskreditiert jeweils die anderen, daher entsteht die Schlussfolgerung, dass keine dieser Verfassungsgattungen perfekt ist. Daraus wiederum resultiert das Endziel, nämlich die Verfassung, die die Mängel aller anderen Verfassungen vermeidet, aber ihre Vorteile in sich vereint.

  4. Entartungen und Verfassungskreislauf

    1. Diese Verfassungen sind nicht nur in sich nicht perfekt, sondern jede von ihnen kann in eine andere noch schlimmere Verfassungsart übergehen:
      1. Die Monarchie in die Tyrannis, die Gewaltherrschaft eines einzelnen.
      2. Die Aristokratie in die Oligarchie, die Herrschaft einer klüngelhaften Gesinnunsgruppe.
      3. Die Demokratie in die Ochlokratie, die Willkürherrschaft einer entfesselten Masse.

      Dieser Kreislauf der Verfassungsentartungen geht auf Aristoteles zurück. An dieser Stelle zeigt sich ganz deutlich, wie Cicero sich mit den griechischen Philosophen auseinandergesetzt hat.

    2. Erklärung und Gründe:
      1. Monarchie in Tyrannis:
        Fängt der König an, ungerecht zu werden, so entsteht eine Tyrannis. Dies sei die abscheulichste Staatsform, die der besten am nächsten stehe. 
        Haben die Optimaten diesen ungerechten Gewaltherrscher beseitigt, so entsteht eine Scheinmonarchie; es herrscht ein Staatsrat bestehend aus führenden Männern, die das Wohl des Volkes im Auge haben. 
        Unter diesen wäre aber auch die Möglichkeit wahrscheinlich, dass einer nach der Alleinherrschaft strebt und sich als Tyrann aufspielt.
        Verjagt jedoch das Volk den Tyrannen, so geht dies soweit gut, wenn nicht zu viele Leidenschaften entfesselt werden, und das Volk nach dem Sieg auch in Eintracht weiterlebt. Da man aber von dem Trunk namens Freiheit gekostet hat und oft nicht das rechte Maß erkennen kann, führt dies zu einem so hohen Maße an Freiheit, dass das Ehrgefühl und der Respekt vor Anderen abhanden kommt. Gerade durch diese Freiheit ist das Volk verweichlicht und kann sich an keine Anordnungen mehr halten. In diesem Klima der vollkommenen Freiheit bildet sich der Typus des Tyrannen heraus. So verfällt dann ein extrem in das Andere, nämlich Freiheit in Knechtschaft.
    3. Laut Aristoteles gibt es einen schematischen Ablauf, nach dem die eine in die andere Verfassungsform übergeht. 
      Die jeweils gute Form der Grundformen wird durch Umbruch in die schlechte Form der Grunderfassung übergehen und durch Weiterentwickelung in eine andere der Grundformen: 
      kreislauf der verfassungen
      Kreislauf der Verfassungen,Legende

      So wechselten sich die Staatsformen ab, wie in einem Ballspiel und keiner sei eine längere Dauer beschieden.


      Cicero zieht daraus die Konsequenz, dass die einzig gute Verfassung die Mischverfassung sei:

  5. Mischverfassung

    Die Mischverfassung besteht aus den aufgeführten 3 Staatsformen in gleichmäßiger Verteilung.
    Die Mischverfassung will die Mängel der Einzelverfassungen vermeiden und ihre Vorteile in sich vereinen.

    • Die erste Kraft ist eine monarchische Spitze,

    • die zweite Kraft, eine der ersten Ebene untergeordnete, ist der Einfluss der politischen Führungsschicht und schließlich

    • die dritte Kraft im Staate ist die große Masse, die in gewissen Aufgabengebieten ihr Urteil und ihre politische Meinungsäußerung abgeben muss.

    Diese Verfassung beinhaltet ein hohes Maß an Ausgeglichenheit und eine große Sicherheit und Stabilität.
    Ein Umsturz ist nur schwer möglich, da ja alle Formen bereits vorhanden sind.
    Laut Scipio, oder Cicero, ist diese Idealverfassung mit der römischen zur Zeit des Gespräches identisch, da die römische Verfassung alle diese Elemente enthalte.

  6. Benutzte Literatur:

    Pöschl, Viktor Römischer Staat und griechisches Staatsdenken bei Cicero; wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1974
    Ziegler, Konrad Staatstheoretische Schriften; 2. unveränderte Auflage, wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1979
    Sommer, Walther Übersetzung von: M. T. Cicero ÔÇ×de re publica", Stuttgart (reclam) 1971
    Schwamborn, Herbert Cicero, Marcus Tullius: ÔÇ×de re publica", Text und Erläuterungen, Paderborn (Schöningh) o.J.
    Solmsen, Friedrich Die Theorie der Staatsformen bei Cicero (Kompositionelle Beobachtungen), in: Wege der Forschung; römisches Staatsdenken herausgegeben von Richard Klein
Sententiae excerptae:
w44
Literatur:

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lekt├╝re | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lekt├╝re | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten |┬áBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/cic_rep/ref03_verfass01.php - Letzte Aktualisierung: 05.09.2015 - 21:07