Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Demades Orator (Demad.): (Δημάδης, ους) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Demades wurde als Sohn des Demeas ungefähren 380 aus niedrigen Stand geboren.
    • 338 wurde er bei Chaironeia gefangen, doch von Philippos, dem seine Dreistigkeit zusagte, wieder entlassen. Er vermittelte den Frieden zwischen Philippos und Athen, blieb aber seit dieser Zeit makedonische gesinnt.
    • 336 und 335 erwirkte er auch für Alexander zweimal den Frieden mit Athen, wofür er in Athen sehr geehrt wurde.
    • 330 hielt er als oberster Finanzbeamter Athen vom Bündnis mit Agis ab.
    • 324 stellte er den Antrag auf göttliche Ehren für Alexander. Er war in den Prozess um Harpalos verwickelt und wurde verurteilt, blieb aber trotzdem in Athen, wo er seine makedonenfreundliche Haltung trotz mehrfacher Verurteilung in politischen Prozessen weiterhin beibehielt, bis ihn die Schlacht bei Krannon rehabilitierte.
    • 322 bewirkte er seinerseits den Frieden mit Antipatros und die Verurteilung des Demosthenes.
    • 319 wird er auf einer Gesandtschaftsreise zu Antipatros nach Makedonien von Kassandros gefangen genommen und getötet.
    • Schriften von Demades sind nicht überliefert. Was unter seinem Namen läuft, eher unecht. Überkommen sind viele Aussprüche von ihm, die schon im Altertum gesammelt wurden.
  • Demetrios (Δημήτριος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Demetios I. Polirketes, Neapel
      Demetios I. Polirketes, Neapel
      (1) Demetrios I. Poliorketes (337-283) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 337/336 als Sohn des Antigonos geboren.
      • 321/320 Heirat mit Phila, der Tochter des Antipatros.
      • 313 erhebt ihn sein Vater zum Befehlshaber in Syrien.
      • 312 wird er von Ptolemaios bei Gaza besiegt. Demetrios siegt über dessen Feldherrn Killas und zieht im Babylon ein.
      • 307 wird Demetrios mit starker Flotte nach Griechenland gesandt, erobert den Peiraieus und zieht nach der Vertreibung des Demetrios von Phaleron in Athen ein.
      • 306 kehrt er nach Asien zurück und und belagert Menelaos, den Bruder des Ptolemaios, in Salamis auf Kypros; die Entsatzflotte des Ptolemaios besiegt er in der Seeschlacht bei Salamis und nimmt die ganze Insel ein.
      • 305/304 belagert Demetrios Rhodos, das im Friedensschluss seine Unabhängigkeit behaupten kann.
      • 304/303 erobert er Mittelgriechenland und verbringt den Winter in Athen.
      • 303 nimmt DemetriosSikyon, Korinth, Argos, Achaia und Arkadien außer Mantineia. Er erneuert den korinthtischen Bund. Er heiratet Deidameia, die Schwester des Pyrrhos von Epeiros.
      • 302 Demetrios wird vor dem Feldzug gegen Kassandros in Thessalien nach Asien abberufen, nimmt Ephesos ein und sperrt den Hellespont für Lysimachos.
      • 301 verschuldet Demetrios die Niederlage des Antigonos bei Ipsos, flieht nach Ephesos, behauptet die Herrschaft über das Meer, verliert Athen, wählt Korinth als Hauptquartier, lässt seinen Schwager Pyrrhos als Statthalter in Griechenland zurück, setzt sich am Hellespont fest, schließt sich an Seleukos an (der seine Tochter Stratonike heiratet), erobert Kilikien, schließt mit Ptolemaios Frieden (299/298), setzt sich 297 in Syrien fest, eilt 296/295 nach Athen (wohin ihn die Gegner des Lachares gerufen hatten), verliert seine Flotte im sie Sturm vor Attika, schließt Athen unter Lachares ein und erobert es Anfang 294. Gleichzeitig verliert er Ephesos und die übrigen asiatischen Plätze.
      • 294-287 König von Makedonien
      • Demetrios schlägt die Spartanern zweimal vor Sparta, zieht aber ab, um in Makedonien einzugreifen. Er lässt Alexander, den jüngeren Sohn des Kassandros, in Larissa töten und vertreibt seinen älteren Sohn Antipatros.
      • Er schließt mit Lysimachos Frieden, wird König von Makedonien, unterwirft Boiotien und den Norden von Phokis und Lokris.
      • 291 erobert er Theben nach seiner erneuten Erhebung.
      • 290 feiert Demetrios die Pythien in Athen, weil Delphi von den Aitolern besetzt war.
      • 289 zieht er nach Aitolien, wo sein Feldherr Pantauchos von Pyrrhos vernichten geschlagen wird. Demetrios kehrt nach Makedonien zurück, wo er schwer erkrankt.
      • 288 Frieden mit Pyrrhos. Doch lassen neue Rüstungen des Demetrios, die sich gegen die Könige im Osten richteten, Lysimachos und Pyrrhos in Makedonien einfallen. Die Flotte des Ptolemaios greift die Kykladen an. Demetrios verliert Makedonien, da sein Heer zur Pyrrhos übergeht. Athen geht zu Ptolemaios über. Athen wird von Demetrios belagert, aber von Pyrrhos entsetzt.
      • 287 Heirat mit Ptolemais, der Tochter des Ptolemaios.
      • Im Herbst 287 lässt Demetrios seinen Sohn Antigonos als Statthalter in Griechenland zurück und zieht noch einmal nach Asien. Er landet in Milet und nimmt Sardeis ein.
      • 286 wird er nach Phrygien und Kappadokien abgedrängt. Er will durch Armenien nach Medien, zieht nach Kilikien hinab, wird am Amanos von seinen Truppen verlassen, die zu Seleukos übergehen (286/285).
      • 283 stirbt er als Gefangener in Apameia am Orontes und wird in Demetrias bestattet.
    • (2) Demetrios II. Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • 276 oder später als Sohn des Antigonos geboren.
      • 258 Sieg über Alexandros von Epeiros.
      • 239 - 229 König von Makedonien. Er zieht gegen die Aitoler, Dardaner und Illyrer, von denen er eine Niederlage erleidet.
      • 229 stirbt er im Herbst. Er war mehrfach verheiratet:
        • 1. mit Stratonike, der Tochter des Antiochos I. Soter,
        • 2. mit Phthia von Epeiros,
        • 3. mit Nikaia, der Witwe des Alexandros von Korinth,
        • 4. mit Chryseis, der Mutter Philipps II., der späteren Gemahlin des Antigonos Doson.
    • (3) Demetrios I. Soter (162-150) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Seleukos IV., König von Syrien (163/162 - 150).
      • Er lebte lange als Geisel in Rom.
      • 165/164 macht er nach dem Tod des Antiochos IV. Seine Rechte geltend. Der entflieht aus Rom, landet in Tripolis, wird als König anerkannt und besiegt den aufständischen Timarchos, wofür er den Beinamen Soter bekommt.
      • 160 Sieg über Judas Makkabäos.
      • 159 unterstützt Demetrios den Orophernes gegen Ariarathes V. von Kappadokien.
      • Er wird gestürzt und fällt 150 gegen eine Vereinigung unter der Führung des Attalos II. (der Alexander Balas gegen ihn aufstellte).
    • (4) Demetrios II. Nikator (145-140; 129-125) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Demetrios I. Soter.
      • 146 -145 landet er in Kilikien und beginnt den Kampf gegen Alexander Balas. Durch Ptolemaios Philometor wird er in Antiocheia eingesetzt und besiegt 145 den Alexander Balas, der fällt.
      • Durch den Tod des Philometor gewinnt er Koilesyrien zurück. Er wird von Tryphon besiegt, der den Antiochos VI. Epiphanes als Gegenkönig aufstellt.
      • 140/139 wird er von den Parthern gefangen genommen.
      • 130 kehrt er in seiner Reich zurück, kämpft gegen einen neuen Gegenkönig Alexander Zabinas, wird bei Damaskus geschlagen und flieht nach Tyros.
      • 126/125 wird er in Tyros getötet.
    • (4p) Demetrios Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Sohn des Makedonenkönigs Philippos V.
      • Nach dem römischen Sieg bei Kynoskephalai (197) Geisel in Rom, zunächst bis 191, dann noch einmal 184-183.
      • Wegen seiner Römerfreundlichkeit erregt er bei seinem Vater und seinem Bruder Perseus Verdacht, so dass sie ihn 180 ermorden lassen (Polyb.18,39,5; Polyb21,3,3; Polyb.23,1,5ff.; Liv.40,6ff.; Liv.40,20ff.; Liv.40,54; Iust.32,2,3ff.).
    • (4.1) Demetrios III. Eukairos (95-88)
    • (5) Demetrios von Phaleron Δημήτριος ὁ Φαληρεύς Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Zu unterscheiden sind unter diesem Namen ein Rhetor und ein gleichnamige Historiker
        • Demetrius Phalereus Rhetor (Demetr.)
        • Demetrius Phalereus Historicus (Dem.Phal.)
          • Um 350 geboren, Schüler des Theophrastos, befreundet mit Deinarchos.
          • 322 ist er zusammen mit Phokion Gesandter an Antipatros.
          • 318 wird er in Abwesenheit von den Athenern zum Tode verurteilt, dann (ungefähr 317) von Kassandros zum Vorsteher der Stadt erhoben (ἐπιστάτης (ἐπιμελετὴς) τῆς πόλεως). Seine segensreiche Verwaltung dauert 10 Jahre.
          • 308/307 wird er durch Demetrios Poliorketes vertrieben und von Athen erneut zum Tode verurteilt. Über Theben und Makedonien begibt er sich zu Ptolemaios I., wo er sich an der alexandrinischen Bibliothek in der Hauptsache an mit Literatur beschäftigt. Er macht sich Ptolemaios II. verdächtig, wird verbannt und stirbt an einem Schlangenbiss. Ein Verzeichnis seiner vielseitigen Schriften findet sich bei Diog.Laert.5,5,80f.. Zu den historischen Schriften gehören ein Verzeichnis der attischen Archonten, die Hypomnemata seiner zehnjährigen Verwaltung, eine Arbeit über die Gesetzgebung und Verfassungsgeschichte Athens. Zu den philosophischen Schriften gehören Diatriben, ein Protreptikos (προτρεπτικός) und eine Schrift über den Zufall (περὶ τύχης). Dazu kommen literarhistorische und rhetorische. Schriften (περὶ ῥητορικῆς, περὶ ἑρμηνείας)
    • (6) Demetrios Ixion Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Griechischer Dramatiker aus Adramyttion in Mysien. Er verfasste im 2. Jahrhundert verschiedene Schriften zu Homer.
    • (7) Demetrios Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Kynischer Moralist im ersten Jahrhundert nach Christus, mit Serdica befreundet.
    • (8) Demetrios Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Verfasser eines Briefstellers, der nicht mit Demetrios von Phaleron identisch ist. Er lebte zwischen dem 2. Jahrhundert vor Christus und dem ersten Jahrhundert nach Christus.
    • (9) Demetrios von Skepsis Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • ca. 214 geboren. Er schrieb einen Τρωϊκὸς διάκοσμος, einen Kommentar zum homerischen Troerkatalog in 30 Büchern. Apollodoros benutzte ihn als Quelle in seinem Kommentar zum Schiffskatalog
    • (10) Demetrios Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Jüdischer Hellenist, wohl unter Ptolemaios IV., Verfasser einer jüdischen Königsgeschichte.
    • (11) Demetrios von Troizen Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Verfasser eines polemischen Lehrgedichts gegen die Sophisten (κατὰ σοφιστῶν), etwa z.Zt. des Kaisers Augustus.
    • (12) Demetrios von Alopeke Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
      • Berühmter Bildhauer vom Ende des 5. Jahrhunderts. Seine Porträtkunst strebte mehr nach Ähnlichkeit (veritas) als sie nach Schönheit. Er führte den Beinamen ἀνθρωποποιός.
     
  • Diadochen Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Es waren etwa 20 Felherrn Alexanders, die sich nach seinem Tod als seine "Nachfolger" ("Epigonen") in sein Reich teilten (323). Von diesen nahmen 11 infolge ihres Ehrgeizes, teils wegen ihrer Herkunft und ihrer Verdienste eine hervorragende Stellung ein:
      1. Antipatros, den Alexander zum Reichsverweser in Makedonien gemacht hatte; er behielt diese Stellung und konnte eine Zeitlang auf die Hilfe der aus Asien zurückgekehrten Veteranen unter Krateros und Polyperchon rechnen.
      2. Kassandros, der Sohn des Antipatros; der karien bekam;
      3. Antigonos (neben dem sein Sohn Demetrios bald darauf eine wichtige Rolle spielte), der Großphrygien bekam;
      4. Krateros,
      5. Eumenes, der Paphlagonien und Kappadokien bekam, die er aber erst noch unterwerfen musste;
      6. Leonnatos, der Phrygien am Hellespont bekam;
      7. Lysimachos, der Thrakien bekam;
      8. Perdikkas, der Reichsverweser in Asien wurde;
      9. Ptolemaios, der Ägypten bekam;
      10. Polyperchon,
      11. Seleukos, der die königliche Leibwache befehligte und etwas später Babylonien bekam;
    • Alexanders leibliche Söhne waren Herakles und Alexandros. Sie wurden zwölf Jahre nach seinem Tod ermordet: Alexander auf Befehl des Kassandros, Herakles auf Anstiften des Polyperchon.
    • Die Diadochenkriege dauerten bis 272, dem Tod des Pyrrhos, des Königs von Epeiros. Zu unterscheiden sind:
  • Dreißig Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Dreißig Männer (Tyrannen), die nach der Einnahme Athens auf Betreiben Lysanders 404/403 eingesetzten Oligarchen; darunter Kritias, Theramenes, Charikles u.a. Sie regierten zunächst gemäßigt mit einem Rat von 500 und unter Beibehaltung der Organe der Regierung. Ernennung von zehn Archonten für den Peiraieus, elf Gefängniswächtern und 30 μαστιγοφόροι. Sie hoben die den Areopag beschränkenden Gesetze des Ephialtes und gewisse solonische Gesetze auf (Aristot.Athen.pol.35,2) und gingen gegen sie Sykophanten vor. Bald aber begannen Blutprozesse gegen die Besitzenden. 1500 Hinrichtungen fanden statt. Auf Antrag des Theramenes erhalten 3000 in einen κατάλογος eingetragene Bürger Anteil an der Regierung.
    • Anfang Winter kommt Thrasybulos von Theben zurück und besetzt Phyle. Er schlägt die Truppen der Dreißig, was den Sturz und Tod des Theramenes zur Folge hat. Kallibios besetzt als spartanischer Harmost zum Schutz der Dreißig die Akropolis. Nach der Schlacht bei Munichia werden die Dreißig abgesetzt und durch eine Regierung von zehn Männern ersetzt, der bald eine weitere gleicher Art folgte. Erst diesen gelang es, trotz der Parteiname der Spartaner für die Dreißig, die διαλύσεις zwischen den Siegern, οἱ ἐκ τοῦ Πειραιῶς, und den οἱ ἐκ τοῦ ἄστεως zustande zu bringen (403/402). Den Anhängern der Dreißig wurde freier Abzug nach Eleusis gewährt (Aristot.Athen.pol.39).
Sententiae excerptae:
Literatur:

35 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
abe  |  zvab  |  look
992  Arrian / Wirth, G., Hinüber, O.v.
Arrian, der Alexanderzug, Indische Geschichte, griechisch u. deutsch herausgegeben u. übersetzt, v...
München / Zürich (Artemis) 1985
abe  |  zvab  |  look
1272  Austin, M. / Vidal-Naquet, P.
Große griechische Kolonisation
in: Patzer: Streifzüge, München 1989
abe  |  zvab  |  look
3970  Barceló, Pedro
Kleine griechische Geschichte
Darmstadt, WBG 2004
abe  |  zvab  |  look
929  Beloch, J.
Griechische Geschichte, I-IV
Straßburg 1893-1904; 2/1912-1927
abe  |  zvab  |  look
931  Bengtson, H.
Griechische Geschichte
München (Handbuch III 4) 1950; 2/1960
abe  |  zvab  |  look
2262  Bernhard, O.
Griechische und römische Münzbilder in ihren Beziehungen zur Geschichte der Medizin
Zürich 1926
abe  |  zvab  |  look
932  Berve, H.
Das Alexanderreich auf prosopographischer Grundlage, I-II
München 1926
abe  |  zvab  |  look
1678  Bodor, A.,
Die griechisch-römischen Kulte in der Provinz Dacia und das Nachwirken einheimischer Traditionen
in: ANRW II.18.2 (1989) 1077-1164
abe  |  zvab  |  look
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
abe  |  zvab  |  look
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
abe  |  zvab  |  look
941  Brunn, H.
Geschichte der griechischen Künstler, I-II
Stuttgart 1853-1859; 2/1889
abe  |  zvab  |  look
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
abe  |  zvab  |  look
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
abe  |  zvab  |  look
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
abe  |  zvab  |  look
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
abe  |  zvab  |  look
2399  Frank, E.
Platon und die sogenannten Pythagoreer. Ein Kapitel aus der Geschichte des griechischen Geistes
Halle 1923. Ndr. 1962
abe  |  zvab  |  look
1449  Fränkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
München (Beck) 2/1962
abe  |  zvab  |  look
959  Furtwängler, A.
Die antiken Gemmen. Geschichte der Steinschneidekunst im klassischen Altertum, I-III
Leipzig / Berlin 1900; Ndr. Amsterdam 1964
abe  |  zvab  |  look
2782  Giuliana, Luca
Bild und Mythos. Geschichte der Bilderzählung in der griechischen Kunst.
München 2003
abe  |  zvab  |  look
1489  Harig, G.
Die Medizin der griechisch-römischen Antike
in: Geschichte der Medizin, hg.v. A.Mette, ... Berlin 1968, S.41-114
abe  |  zvab  |  look
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
abe  |  zvab  |  look
2327  Holzapfel, L.
Untersuchung über die Darstellung .der griechischen Geschichte . von 489 bis 413. Ephoros, Theopompompos u.a.
Habil. Lpz. 1879
abe  |  zvab  |  look
4358  Kahrstedt, Ulrich
Griechisches Staatsrecht. Bd. 1: Sparta und seine Symmachie : mit vier Exkursen über den kretischen Staat, das korinthische Kolonialreich, das Wesen des archaischen Staates, die Amphiktyonie von Delphoi.
Göttingen (V&R) 1922
abe  |  zvab  |  look
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
abe  |  zvab  |  look
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
abe  |  zvab  |  look
4376  Lotze, Detlef
Griechische Geschichte, von den Anfängen bis zum Hellenismus
München (Beck) 8,2010
abe  |  zvab  |  look
1023  Meyer, E.
Arrians Geschichte Alexanders des Großen
in: Herm. 33/1898,648ff
abe  |  zvab  |  look
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
abe  |  zvab  |  look
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
abe  |  zvab  |  look
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
abe  |  zvab  |  look
1468  Reinhard, K.
Parmenides und die Geschichte der griechischen Philosophie
Bonn 1916 (Frankfurt/M. 1959)
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
abe  |  zvab  |  look
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804
abe  |  zvab  |  look

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/d_hist02.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:34