Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Marcus Tullius Cicero
de re publica VI: Somnium Scipionis

2.) Cic.rep.6,13-16: Der Zusammenhang zwischen Diesseits und Jenseits

 

 
Vorherige Datei Folgende Datei
 

 

VI 13-16

[Die etwas barocke Übersetzung stammt von Karl Atzert. Eine eigene Übersetzung soll möglichst bald an ihre Stelle treten.]

(6,13) Sed quo sis, Africane, alacrior ad tutandam rem publicam, sic habeto: omnibus, qui patriam conservaverint, adiuverint, auxerint, certum esse in caelo definitum locum, ubi beati aevo sempiterno fruantur; nihil est enim illi principi deo, qui omnem mun dum regit, quod quidem in terris fiat, acceptius quam concilia coetusque hominum iure sociati, quae civitates appellantur; harum rectores et conservatores hinc profecti huc revertuntur.
»Damit du aber, Africanus, um so freudiger den Staat zu schützen übernimmst, so wisse: Allen, die ihr Vaterland erhalten, gefördert und erweitert haben, ist im Himmel ein fester Platz bestimmt, wo sie ein ewiges Leben in Seligkeit genießen sollen. Denn von allem, was auf Erden geschieht, ist jenem höchsten Gotte, der das Weltall lenkt, nichts so wohlgefällig, wie der Zusammenschluss und die Vereinigung von Menschen in einem Rechtsverband, und das ist's, was man unter >Staat< begreift; seine Lenker und Erhalter sind von hier oben ausgegangen, und hierhin kehren sie zurück.«
(6,14) Hic ego, etsi eram perterritus non tam mortis metu quam insidiarum a meis, quaesivi tamen, viveretne ipse et Paulus pater et alii, quos nos extinctos arbitraremur. 
Immo vero, inquit, hi vivunt, qui e corporum vinculis tamquam e carcere evolaverunt, vestra vero, quae dicitur, vita mors est. Quin tu aspicis ad te venientem Paulum patrem? 
Quem ut vidi, equidem vim lacrimarum profudi, ille autem me complexus atque osculans flere prohibebat.
Hier fragt' ich nun, so sehr ich auch erschrocken war ‑ die Angst vorm Sterben war es nicht, doch vor der Meinen Tücke graute mir ‑, ich fragte gleichwohl, ob er selbst denn lebe, ob Paulus auch, mein Vater, ob andere noch, die längst wir als erloschen glaubten. 
»Nein« ‑ war die Antwort ‑, »sie sind nicht erloschen! Der lebt erst, der aus seines Leibes Fesseln so wie aus einem Kerker flog, Tod aber ist, was euch als Leben gilt. Was schaust du denn nicht auf? Paulus, dein Vater, da kommt er ja zu dir.«
Als ich ihn sah, da ließ ich meinen Tränen freien Lauf, doch er umarmte, küsste mich und hemmte meiner Tränen Strom.
(6,15) Atque ego ut primum fletu represso loqui posse coepi, Quaeso, inquam, pater sanctissime atque optime, quoniam haec est vita, ut Africanum audio dicere, quid moror in terris? quin huc ad vos venire propero? 
Non est ita, inquit ille. Nisi enim deus is, cuius hoc templum est omne, quod conspicis, istis te corporis custodiis liberaverit, huc tibi aditus patere non potest. Homines enim sunt hac lege generati, qui tuerentur illum globum, quem in hoc templo medium vides, quae terra dicitur, iisque animus datus est ex illis sempiternis ignibus, quae sidera et stellas vocatis,     quae globosae et rotundae, divinis animatae mentibus, circulos suos orbesque conficiunt celeritate mirabili. 
Quare et tibi, Publi, et piis omnibus retinendus animus est in custodia corporis nec iniussu eius, a quo ille est vobis datus, ex hominum vita migrandum est, ne munus humanum adsignatum a deo defugisse vi deamini.
Ich unterdrückte nun mein Weinen, der Sprache wieder mächtig, hub ich an: »Erlaube« ‑ sagt' ich ‑, »Vater, Erhabenster und Bester du, was weil' ich hier auf Erden noch, da dort doch ‑ Africanus tat's mir eben kund ‑ erst wahres Leben ist? Warum nicht eil' ich flugs zu euch?«
»Das darfst du nicht«, versetzte er. »Wenn Gott nicht, dem der heilige Raum gehört, den du hier siehst, aus deines Leibs Gewahrsam dich erlöst, kein Zutritt kann dir hierher offen stehen. Geschaffen ward der Mensch nach dem Gesetz, zu schauen jene Kugel, die du in dieses heiligen Bereiches Mitte siehst und die man >Erde< nennt. Geist aber ward dem Mensch zuteil aus jenen ewigen Feuern, die ihr Gestirne, die ihr Sterne nennt. Kugeln gleich und rund wie Räder, beseelt von Gottesgeist, vollziehen sie ihrer Bahnen Kreise in wunderschneller Weise.
Darum musst du, mein Publius, wie alle Frommen, die Seele lassen in des Leibes Hut und darfst nicht ohne das Geheiß von Gott, der sie euch gab, aus ird'schem Leben scheiden, damit es nicht so scheine, als wär es euer feiges Sinnen, der Menschenpflicht, die Gott euch zugewiesen, zu entrinnen.
(6,16) Sed sic, Scipio, ut avus hic tuus, ut ego, qui te genui, iustitiam cole et pietatem, quae cum magna in parentibus et propinquis, tum in patria maxima est; ea vita via est in caelum et in hunc coetum eorum, qui iam vixerunt et corpore laxati illum incolunt locum, quem vides, (erat autem is splendidissimo candore inter flammas circus elucens) quem vos, ut a Graiis accepistis, orbem lacteum nuncupatis; ex quo omnia mihi contemplanti praeclara cetera et mirabilia videbantur. Erant autem eae stellae, quas numquam ex hoc loco vidimus, et eae magnitudines omnium, quas esse numquam suspicati sumus, ex quibus erat ea minima, quae ultima a caelo, citima <a> terris luce lucebat aliena. Stellarum autem globi terrae magnitudinem facile vincebant. Iam ipsa terra ita mihi parva visa est, ut me imperii nostri, quo quasi punctum eius attingimus, paeniteret.
Nein, Scipio, so wie dein Großvater hier, wie ich, dein Vater, pflege Gerechtigkeit und Frömmigkeit, sie ist schon groß, wo sie den Eltern, den Verwandten gilt, am größten aber um das Vaterland. Ein Leben, so gelebt, bahnt sich den Weg zum Himmel auf und führt in die Versammlung derer, die schon gelebt, des Leibes ledig jenen Ort bewohnen, den du schaust« ‑ es war dies aber eine Bahn, die zwischen lauter Lichtern aufleuchtete in hellstem Glanz ‑, »Milchstraße heißt der Ort, so haben Griechen euch's gelehrt.« Von da aus bot sich mir ein Blick ins All, und herrlich schien mir's, groß und wunderbar. Sterne waren da, wie wir von unten hier sie nie gesehen, und groß, wie wir es nie geahnt. Der kleinste ihrer war's, der zuunterst an dem Himmel, zunächst den Erdbewohnern, aufleuchtete in fremdem Licht. Die anderen Sterne aber ließen in ihrer Kugelgröße der Erde Umfang bei weitem hinter sich zurück, und diese selbst, so klein nahm sie sich aus, dass ich mich unseres Weltreichs schämen musste, weil winzig wie ein Punkt nur ist, was es bedeckt.

 

Aufgabenvorschläge:
  1.  

 

Sententiae excerptae:
w31
174
Talis est quaeque res publica, qualis eius aut natura aut voluntas, qui illam regit.
So ist jeder Staat, wie entweder der Charakter oder der Wille desjenigen, der ihn regiert.
Cic.rep.1,47


Literatur:
34 Fund(e)
3357
Baier, Thomas
Cicero und Augustinus. Die Begründung ihres Staatsdenkens im jeweiligen Gottesbild
in: Gymn.109/2002, S.123-140
booklooker

1008
Balzert, M.
Das 'Trojanische Pferd der Moral'. Die Gyges-Geschichte bei Platon und Cicero.
in: AU 39, 3/1996, 49-68
booklooker

1009
Botermann, H.
Rechtsstaat oder Diktatur. Cicero und Caesar 46-44 v. Chr.
in: Klio 74 (1992) 179-196
booklooker

683
Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
booklooker

684
Büchner, K.
M.Tullius Cicero. De re publica. Kommentar
Heidelberg 1984
booklooker

1013
Büchner, K.
Die beste Verfassung
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.25-115
booklooker

1014
Büchner, K.
Somnium Scipionis und sein Zeitbezug
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.148-172
booklooker

1015
Büchner, K.
Der Tyrann und sein Gegenbild in Ciceros "Staat"
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.116-147
booklooker

692
Christes, J.
Bemerkungen zu Cicero De rep. 1,60; 2,21-22; 2,30; 3,33
in: Gymn 96/1989
booklooker

4584
Cicero, M.T. / O. Weissenfels
Auswahl aus Ciceros Philosophischen Schriften, hgg. v. Oskar Weissenfels. 3. Aufl. besorgt v. Paul Wessner
Leipzig, Berlin (Teubner) 1910
booklooker

1017
Demandt, A.
Der Idealstaat. Die politischen Theorien der Antike
Köln 1993
booklooker

1018
Demandt, A.
Cicero und die Res Publica
in: Demandt, A.: Der Idealstaat, Köln 1993, S.221ff
booklooker

1019
Dyck, A.R.
On the interpretation of Cicero, De Republica
in: CQ 48.2 (1998) 564-568
booklooker

3337
Forschner, M.
Naturrechtliche und christliche Grundlegung der Theorie des gerechten Krieges in der Antike (bei Cicero und Augustinus)
in: Gymn.111/2004, S.557-572
booklooker

496
Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
booklooker

500
Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
booklooker

506
Gigon, O.
Studien zu Ciceros De republica
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
booklooker

519
Harder, R.
Über Ciceros Somnium Scipionis. Zu Ciceros Rechtsphilosophie (de leg.1)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
booklooker

533
Hommel, H.
Zum Text von Cicero, De re publica
in: Gymn 62/1955,853
booklooker

544
Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
booklooker

579
Meyerhöfer, H.
Platons Politeia - Ciceros De re publica. Versuch eines Vergleichs
in: Anr 33/4,1987,218
booklooker

588
Pahnke, E.
Studien über Ciceros Kenntnis.. des Aristoteles u. Herkunft der Staatsdefinition
Diss. Freiburg 1962
booklooker

593
Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
booklooker

595
Plezia, M.
Spuren des >Politikos< des Aristoteles in Ciceros >De re publica<
in: Moraux: Frühschr. Aristot. WBG 1975
booklooker

597
Pöschl, V.
Römischer Staat und griech. Staatsdenken bei Cicero. De re publica
Darmstadt (WBG) 1962
booklooker

623
Schmidt, P.L.
Cicero "De re publica". Die Forschg. der letzten fünf Dezennien
in: ANRW I 4 (1973),262-333
booklooker

628
Schmüdderich, L. ..
Einführung in Ciceros "De re publica"..Interpret.v. 1,36-45
in: AU VIII 5,23
booklooker

630
Schönberger, O.
Cicero, De re publica. Entwurf einer Projektliste im LK Latein
in: Anr 18/1972,73
booklooker

636
Schwamborn, H.
Prudens - Gedanken zu Cicero, De re publica 2,64-70
in: AU XIII 1,17
booklooker

1289
Schwamborn, H.
M. Tullius Cicero De Re Publica, vollständige Textausgabe und Kommentar.
Paderborn (Schönigh) o.J.
booklooker

638
Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
booklooker

640
Skutsch, O.
Cicero rep.1,71
in: Gymn 76/1969
booklooker

641
Stark, R.
Ciceros Staatsdefinition
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

669
Wübert, B.
Cicero Somnium Scipionis - Gedanken zur Sphärenharmonie
in: Anr 34/5,1988,298
booklooker

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/cic_rep/Cic_rep613.php - Letzte Aktualisierung: 09.02.2019 - 09:00