Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
>

Marcus Tullius Cicero
de re publica VI: Somnium Scipionis

3.) Cic.rep.6,17-19: Das physikalische Weltbild und die Sphärenharmonie

Vorherige Datei Folgende Datei

VI 17-19

[Die etwas barocke Übersetzung stammt von Karl Atzert. Eine eigene Übersetzung soll möglichst bald an ihre Stelle treten.]

(6,17) Quam cum magis intuerer, Quaeso, inquit Africanus, quousque humi defixa tua mens erit? Nonne aspicis, quae in templa veneris? Novem tibi orbibus vel potius globis conexa sunt omnia, quorum unus est caelestis, extumus, qui reliquos omnes complectitur, summus ipse deus arcens et continens ceteros; in quo sunt infixi illi, qui volvuntur, stella rum cursus sempiterni; cui subiecti sunt septem, qui versantur retro contrario motu atque caelum; ex quibus unum globum possidet illa, quam in terris Saturniam nominant. Deinde est hominum generi prosperus et salutaris ille fulgor, qui dicitur Iovis; tum rutilus horribilisque terris, quem Martium dici tis; deinde subter mediam fere regionem sol obtinet,     dux et princeps et moderator luminum reliquorum, mens mundi et temperatio, tanta magnitudine, ut cuncta sua luce lustret et compleat. Hunc ut comites consequuntur Veneris alter, alter Mercurii cursus, in infimoque orbe luna radiis solis accensa convertitur. Infra autem iam nihil est nisi mortale et caducum praeter animos munere deorum hominum generi datos, supra lunam sunt aeterna omnia. Nam ea, quae est media et nona, tellus, neque movetur et infima est, et in eam feruntur omnia nutu suo pondera.

Da ich doch fortfuhr, mir die Erde anzusehen, sprach Africanus so zu mir: »Wie lange wird dein Geist am Boden haften? Siehst du denn nicht, in welche heiligen Bereiche du gekommen bist? Wie alles ineinander webt! Neun Sphären, Hohlkugeln besser nenn' ich sie, das ist das Weltsystem. Eine, dort die äußerste, umschließt die anderen alle, die Himmelssphäre ist's, der höchste Gott, der Allbeherrscher, Allerhalter. Der Fixsternhimmel hängt' an ihr, in ewigem Schwung bewegt sich seine Bahn, doch unter ihm rückläufig, konträr der Himmelsbahn, kreist der Planeten Siebenzahl. Der höchste ihrer ist Saturn, so haben Erdenkinder ihn benannt. Ihm folgt der Menschheit Segenstern, hell strahlt er, er heißt Jupiter. Gleich drauf der Mars, der rötliche, der alte Schadenstifter, ein Schrecken für die Länder! Ihm unterhalb, fast mitten in der Himmelsflur, hat ihren Platz die Sonne, der andern Lichter Führerin, Vorrang und Ordnerin, Weltseele, Maß der Jahreszeiten, so groß, dass alles sie mit ihrem Licht erleuchtet und ­erfüllt. Trabantengleich sind ihr Gefolge Venus und Merkur, zu­unterst des Mondes blasse Scheibe, getroffen von der Sonne Strahlen. Sterblich und zum Verfall bestimmt ist, was noch unter seiner Sphäre liegt, die Seelen ausgenommen, denn die sind den' Menschen gottgeschenkt, was aber oberhalb des Mondes schwebt, ist alles Ewigkeit. Die Erde freilich, als neunte in der Mitte aller­unterst, bewegt sich nicht, und alles, was Schwere hat, treibt, folgend dem Gesetz der Schwere, auf sie zu.«

(6,18) Quae cum intuerer stupens, ut me recepi, Quid? hic, inquam, quis est, qui conplet aures meas tantus et tam dulcis sonus? Hic est, inquit, ille, qui intervallis disiunctus inparibus, sed tamen pro rata parte ratione distinctis inpulsu et motu ipsorum orbium efficitur et acuta cum gravibus temperans varios aequabiliter concentus efficit; nec enim silentio tanti motus incitari possunt, et natura fert, ut extrema ex altera parte graviter, ex altera autem acute sonent. Quam ob causam summus ille caeli stellifer cursus, cuius conversio est concitatior, acuto et excitato movetur sono, gravissimo autem hic lunaris atque infimus; nam terra nona inmobilis manens una sede semper haeret complexa medium mundi locum. Illi autem octo cursus, in quibus eadem vis est duorum, septem efficiunt distinctos intervallis sonos, qui numerus rerum omnium fere nodus est; quod docti homines nervis imitati atque cantibus aperuerunt sibi reditum in hunc locum, sicut alii, qui praestantibus   ingeniis in vita humana divina studia coluerunt. Des Staunens voll sah ich das alles an. Ich fasste mich und fragte: »Was hör' ich da? Was ist das für ein mächtiger Ton, der jetzt so süß mein Ohr erfüllt?« Und Africanus gab mir Antwort: »Weltengang ist Welten­sang! Verschieden ist das Tönen, je nach den ungleichen, in ihrem Verhältnis zueinander berechenbaren Abständen der Himmels­körper. Hervorgebracht wird es durch Stoß und Bewegung, und es erfüllt den Weltenraum in gleichmäßiger Mischung hoher und tiefer Töne mit >Brudersphären Wettgesang<. Denn lautlos können so gewaltige Bewegungen nicht vor sich gehen, und es ist ganz naturgemäß, dass, was zu äußerst schwingt, auf der einen Seite tief, auf der anderen aber hoch erklingt. Daher vollzieht sich jene höchste Bahn an dem gestirnten Himmel zufolge ihrer größeren Geschwindigkeit in hellem und durchdringendem Getön, doch diese hier, die unterste, des Mondes Bahn, im tiefsten Ton. Die Erde nur als neunte bleibt unbeweglich, an immer gleicher Stelle steht sie im Mittelpunkt der Welt. Jene acht Sphären aber ‑ zwei ihrer, Venus und Merkur, gleich an Geschwindigkeit ‑ erzeugen ‑sieben durch Intervalle abgestufte Töne: Das ist die heilige Sieben, der Wunder aller fast geheimnisvoll geschürztes Band. Der Mensch in seinem Kunstverstand ging aus von dieser Sphärenharmonie, und so erfand er Lied und Saitenspiel, erschloss sich wieder dieses Himmels Ziel, und andere sind es, deren hoher Geist dem Menschen Himmelspfade weist.
(6,19) Hoc sonitu oppletae aures hominum obsurduerunt; nec est ullus hebetior sensus in vobis, sicut, ubi Nilus ad illa, quae Catadupa nominantur, praecipitat ex altissimis montibus, ea gens, quae illum locum adcolit, propter magnitudinem sonitus sensu audiendi caret. Hic vero tantus est totius mundi incitatissima conversione sonitus, ut eum aures hominum capere non possint, sicut intueri solem adversum nequitis, eiusque radiis acies vestra sensusque vincitur. 
Haec ego admirans referebam tamen oculos ad terram identidem.
Doch dem gewaltigen Himmelsrauschen vermag das Ohr der Menschen nicht zu lauschen, Gehör ist euer schwächster Sinn. Dort zum Beispiel, wo der Nil von Bergeshöhen herniederdröhnt ‑ der Ort heißt darum ja Katadupa ‑, wohnt ein Volk, das ob dieses Donnertones nichts mehr hört. Die Sphärenharmonie aber ist so laut infolge des rasenden Kreisens der Himmelskörper, dass Menschenohr den Schall zu fassen nicht vermag, sowie ihr ja auch nicht unmittelbar in die Sonne sehen könnt, deren Strahlung viel zu mächtig ist für euer Auge und euer Sehvermögen.« 
Über alles das war ich voll Bewunderung, und dennoch rich­tete ich meinen Blick immer wieder zur Erde.
somnium scipionis
17 Novem tibi orbibus vel potius globis conexa sunt omnia, quorum unus est caelestis, extumus, qui reliquos omnes complectitur, summus ipse deus arcens et continens ceteros; in quo sunt infixi illi, qui volvuntur, stella rum cursus sempiterni; cui subiecti sunt septem, qui versantur retro contrario motu atque caelum; ex quibus unum globum possidet illa, quam in terris Saturniam nominant. Deinde est hominum generi prosperus et salutaris ille fulgor, qui dicitur Iovis; tum rutilus horribilisque terris, quem Martium dici tis; deinde subter mediam fere regionem sol obtinet, dux et princeps et moderator luminum reliquorum, mens mundi et temperatio, tanta magnitudine, ut cuncta sua luce lustret et compleat. Hunc ut comites consequuntur Veneris alter, alter Mercurii cursus, in infimoque orbe luna radiis solis accensa convertitur. Infra autem iam nihil est nisi mortale et caducum praeter animos munere deorum hominum generi datos, supra lunam sunt aeterna omnia. Nam ea, quae est media et nona, tellus, neque movetur et infima est, et in eam feruntur omnia nutu suo pondera.
Aufgabenvorschläge:
  1. Die Ordnung des Kosmos ist Modell für die gerechte Ordnung in der res publica. Suchen Sie im einzelnen Begriffe, die sowohl kosmische Gegebenheiten bezeichnen als auch staatlich politische Bedeutung haben.
Sententiae excerptae:
w32
174 Talis est quaeque res publica, qualis eius aut natura aut voluntas, qui illam regit.
  So ist jeder Staat, wie entweder der Charakter oder der Wille desjenigen, der ihn regiert.
  Cic.rep.1,47
Literatur:

34 Funde
3357  Baier, Thomas
Cicero und Augustinus. Die Begründung ihres Staatsdenkens im jeweiligen Gottesbild
in: Gymn.109/2002, S.123-140
abe  |  zvab  |  look
1008  Balzert, M.
Das 'Trojanische Pferd der Moral'. Die Gyges-Geschichte bei Platon und Cicero.
in: AU 39, 3/1996, 49-68
abe  |  zvab  |  look
1009  Botermann, H.
Rechtsstaat oder Diktatur. Cicero und Caesar 46-44 v. Chr.
in: Klio 74 (1992) 179-196
abe  |  zvab  |  look
683  Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
684  Büchner, K.
M.Tullius Cicero. De re publica. Kommentar
Heidelberg 1984
abe  |  zvab  |  look
1013  Büchner, K.
Die beste Verfassung
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.25-115
abe  |  zvab  |  look
1014  Büchner, K.
Somnium Scipionis und sein Zeitbezug
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.148-172
abe  |  zvab  |  look
1015  Büchner, K.
Der Tyrann und sein Gegenbild in Ciceros "Staat"
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.116-147
abe  |  zvab  |  look
692  Christes, J.
Bemerkungen zu Cicero De rep. 1,60; 2,21-22; 2,30; 3,33
in: Gymn 96/1989
abe  |  zvab  |  look
4584  Cicero, M.T. / O. Weissenfels
Auswahl aus Ciceros Philosophischen Schriften, hgg. v. Oskar Weissenfels. 3. Aufl. besorgt v. Paul Wessner
Leipzig, Berlin (Teubner) 1910
abe  |  zvab  |  look
1017  Demandt, A.
Der Idealstaat. Die politischen Theorien der Antike
Köln 1993
abe  |  zvab  |  look
1018  Demandt, A.
Cicero und die Res Publica
in: Demandt, A.: Der Idealstaat, Köln 1993, S.221ff
abe  |  zvab  |  look
1019  Dyck, A.R.
On the interpretation of Cicero, De Republica
in: CQ 48.2 (1998) 564-568
abe  |  zvab  |  look
3337  Forschner, M.
Naturrechtliche und christliche Grundlegung der Theorie des gerechten Krieges in der Antike (bei Cicero und Augustinus)
in: Gymn.111/2004, S.557-572
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
506  Gigon, O.
Studien zu Ciceros De republica
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
519  Harder, R.
Über Ciceros Somnium Scipionis. Zu Ciceros Rechtsphilosophie (de leg.1)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
abe  |  zvab  |  look
533  Hommel, H.
Zum Text von Cicero, De re publica
in: Gymn 62/1955,853
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
abe  |  zvab  |  look
579  Meyerhöfer, H.
Platons Politeia - Ciceros De re publica. Versuch eines Vergleichs
in: Anr 33/4,1987,218
abe  |  zvab  |  look
588  Pahnke, E.
Studien über Ciceros Kenntnis.. des Aristoteles u. Herkunft der Staatsdefinition
Diss. Freiburg 1962
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
595  Plezia, M.
Spuren des >Politikos< des Aristoteles in Ciceros >De re publica<
in: Moraux: Frühschr. Aristot. WBG 1975
abe  |  zvab  |  look
597  Pöschl, V.
Römischer Staat und griech. Staatsdenken bei Cicero. De re publica
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
623  Schmidt, P.L.
Cicero "De re publica". Die Forschg. der letzten fünf Dezennien
in: ANRW I 4 (1973),262-333
abe  |  zvab  |  look
628  Schmüdderich, L. ..
Einführung in Ciceros "De re publica"..Interpret.v. 1,36-45
in: AU VIII 5,23
abe  |  zvab  |  look
630  Schönberger, O.
Cicero, De re publica. Entwurf einer Projektliste im LK Latein
in: Anr 18/1972,73
abe  |  zvab  |  look
636  Schwamborn, H.
Prudens - Gedanken zu Cicero, De re publica 2,64-70
in: AU XIII 1,17
abe  |  zvab  |  look
1289  Schwamborn, H.
M. Tullius Cicero De Re Publica, vollständige Textausgabe und Kommentar.
Paderborn (Schönigh) o.J.
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look
640  Skutsch, O.
Cicero rep.1,71
in: Gymn 76/1969
abe  |  zvab  |  look
641  Stark, R.
Ciceros Staatsdefinition
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
abe  |  zvab  |  look
669  Wübert, B.
Cicero Somnium Scipionis - Gedanken zur Sphärenharmonie
in: Anr 34/5,1988,298
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/cic_rep/Cic_rep617.php - Letzte Aktualisierung: 05.09.2015 - 21:07