Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
 

Platon

Platoniker

zurück nach unten vorwärts

Platon und seine Schule

Basiswissen

Ideenlehre

Die Idee

Das wahre Sein wird nicht durch die Dingwelt, sondern durch die "Ideen" der Dinge verkörpert. Dualismus: Zwei durch eine Kluft (χωρισμός) getrennte Welten.
  • Allein die Idee (ἡ ἰδέα, τὸ εἶδος) besitzt (ontologisch) wahres Sein (οὐσία). Es gibt eine Vielheit von Ideen. Sie sind 
    • ungeworden und unvergänglich, unwandelbar;
    • absolut, an und für sich (ὄντως ὄν, ὅ ἐστιν ὄν, αὐτὸ καθ' αὑτό) 
    • paradigmatisch: Urbilder und Modelle (παράδειγματα ) der Dinge. Die Dinge ahmen die Ideen nur annäherungsweise nach (μίμησις, ὁμοίωσις). Sie sind ihre Abbilder (μιμήματα, εἴδωλα, ὁμοιώματα)
    • maßgebend für das relative Sein der Dinge. Ihr Wert bestimmt sich durch das Maß, in dem sie an ihrer Idee teilhaben (μέθεξις, κοινωνία), bzw. durch die Anwesenheit der Idee (παρουσία) im Ding.
    • Höchste Idee und letztes Prinzip ist die Idee des Guten (τὸ ἀγαθόν), die (im Timaios als δημιουργός) alles Seiende in seinem Sein, seiner Erkennbarkeit und in seinem Wert bedingt, aber als Prinzip bereits über das Sein hinausragt (ἐπέκεινα τῆς οὐσίας; Heidegger: "Sinn des Seins"). Veranschaulichung im Sonnengleichnis.
  • Die Ideen erscheinen (gnoseologisch) als Allgemeinbegriff und bewirken die Erkennbarkeit der Dinge.
  • Die Ideen verleihen (axiologisch, ethisch) als Wertmaßstab den Dingen und dem menschlichen Handeln ihren spezifischen Wert.

Erkenntnis

  • Das auf sinnlicher Wahrnehmung (αἴσθησις) und auf Schein und Meinung (δόξα) beruhende Bewusstsein 
    • richtet sich auf die Vielfalt der sich wandelnden Dinge und hat nur relativen Wert. 
    • Es ist unbegründet und kann wahr oder falsch sein. 
    • Es dient der wahren Erkenntnis als Gelegenheit zur Assoziation (Wiedererinnerung: ἀνάμνησις). 
  • Das durch Denken (νόησις) erzielte Ideenwissen ist Allgemeinwissen. Es ermittelt das ἓν ἐπὶ πολλῶν und lässt das Seiende so im Lichte der Wahrheit erscheinen. Nur mit der Seele (ψυχή) kann man es gewinnen. (Vgl. das Liniengleichnis

Motivation

  • Eros (Symposion) als treibende Kraft. Er erwacht beim Anblick des Schönen und strebt:
    • vom Sterblichen zum Unsterblichen,
    • vom Sinnlichen zum Geistigen,
    • vom Besonderen (Ding) zum Allgemeinen (Begriff)

Methode

  • Die Methode der Höchstform philosophischer Erkenntnis (νόησις) ist die Dialektik (διαλεκτικὴ τέχνη):
    • Induktive Verallgemeinerung auf der Suche nach dem letzten Allgemeinen (Prinzip des ἀγαθόν) 
    • Deduktives Zergliedern des Allgemeinbegriffs (διαίρεσις) bei der Anwendung auf das Konkrete und Singuläre. 
  • Der Dialektik sind als Erkenntnisstufen εἰκασία, πίστις und διάνοια vorgelagert. Ihr Verhältnis zueinander veranschaulicht das Liniengleichnis

Bildung

  • Bildung (παιδεία) erfolgt in der stufenweise (von außen erzwungenen) Abwendung von dem empirischen Umgang mit den Dingen hin zu der allein durch Begriffsdialektik erzielbaren Erkenntnis des letzten Prinzips (τὸ ἀγαθόν). 
  • Die mathematischen Dinge stehen zwischen Dingwelt und Ideen. Deswegen nähert sich der angehende Philosoph der Dialektik über die Zwischenstufe der Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie (Quadrivium). 
  • Den Bildungsgang veranschaulicht das Höhlengleichnis.

Anthropo-
logie

  • Der vergängliche Körper (σῶμα) ist der Kerker (das Grab) der Seele (σῶμα σῆμα). Der Tod ist Befreiung und Erlösung der Seele. Ein philosophisches Leben sollte Vorbereitung auf den Tod sein
  • Die Seele (ψυχή) ist präexistent und unsterblich. Vor ihrer Verkörperung schaut sie im Reich der Ideen intuitiv das wahre Sein. Mit dem Eintritt in die dunkle Körperwelt verliert sie ihr Wissen und muss sich erst mühsam wieder erinnern (ἀνάμνησις). Sie ist dreigeteilt: 
    • Begierdenseele: ἐπιθυμητικόν (auch bei Pflanzen)
    • Mutseele: θυμοειδές (auch bei Tieren)
    • Denkseele: νοητικοόν (nur beim Menschen)
  • Das Zusammenspiel der Seelenteile wird (im Phaidros) mit einem Gespann ungleicher Rosse veranschaulicht: Die Begierde zieht nach unten, das Muthafte nach oben. Der Vernunft obliegt als Wagenlenkerin der Ausgleich.
  • Seelenwanderungslehre unter pythagoreischem Einfluss: Läuterung, Erlösung vom Diesseits und Rückkehr ins Jenseits.  

Staats-
philosophie

  • Den Staat versteht Platon als freiwilligen Zusammenschluss mehrerer Personen, um arbeitsteilig im gegenseitigen Austausch die wirtschaftlichen Grundbedürfnisse zu befriedigen. (1. Schema)
  • Die Organisation erfolgt in Konsequenz der Arbeitsteilung nach dem dreiteiligen Seelenmodell. Jeder Gruppe erfüllt eine spezielle Aufgabe, die eine spezielle Kompetenz erfordert (2. Schema): 
    Aufgabenfeld
    spezialisierter Berufsstand
    Kompetenz- bereich
    erforderliche Ichstärke
    Produktion und Handel χρηματισταί ἐπιθυμητικόν σωφροσύνη
    Militärische Sicherheit φύλακες, ἐπίκουροι θυμοειδές ἀνδρεία
    Logistik (Planung und Verwaltung) φιλόσοφος καὶ βασιλεύς νοητικοόν σοφία
  • Gerechtigkeit (δικαιοσύνη) herrscht dann, wenn ein Ausgleich zwischen den Sozialpartnern stattfindet.
  • Die Wächter und der aus ihnen hervorgehende Philosophenkönig unterliegen, um sie nicht von ihrer eigentlichen Aufgabe abzulenken, strengen Sonderregelungen. Dies hat dem platonischen Modell häufig den Vorwurf des Totalitarismus eingebracht
    • Kein Privateigentum
    • Güter-, Frauen- und Kindergemeinschaft.

Kosmos

  • Die materielle Welt kann nicht ewig sein: Der göttliche Baumeister (δημιουργός) hat sie in Nachahmung der Idee des Guten  (τὸ ἀγαθόν) geschaffen. 
    • Die Weltseele hat er zuerst geschaffen. Sie ist wie die Individualseele dreifach gegliedert: ein unveränderlicher und unteilbarer,  ein wandelbarer und aufteilbarer Teil und schließlich ein mittlerer Teil.
    • Den Weltkörper bringt er hervor, indem er der chaotischen Urmasse geometrisches Maß und Gestalt verleiht:
      • Erde: Kubus
      • Feuer: Pyramide
      • Wasser: Ikosaeder
      • Luft: Oktaeder
      • Form des Weltalls: Dodekaeder

Die Platonische Schule

  1. Die Ältere Akademie

    •  Speusippos: Platons Schwesternsohn und Nachfolger in der Leitung der Akademie: Pantheistische Ausrichtung. Naturgemäßes Leben als ethisches Prinzip
    • Xenokrates von Chalkedon: Drittes Schuloberhaupt. Er identifiziert Ideen und Zahlen; Zahlenmystik.
    • Herakleides Pontikos: Astronomische Entdeckungen: Tägliche Umdrehung der Erde und Stillstand der Fixsterne. 
    • Eudoxos aus Knidos, Philippos aus Opus, Hermodoros 
    • Polemon, Krantor, Krates sind keine direkten Schüler Platons mehr, sondern gehören der folgenden Generation an. 
  2. Die Mittlere Akademie

    • Die Mittlere Akademie öffnet sich dem Skeptizismus: Statt Wahrheit (der κατάληψις ἀσφαλής der Stoa) gibt es nur Wahrscheinlichkeit (probabile). Sie ist das Kriterium für das menschliche Handeln. Man unterteilt die Mittlere Akademie in zwei Phasen: die Zweite und die Dritte Akademie
      • Zweite Phase: 
        • a) Arkesilaos aus Pitane (315-240) begründet die Zweite Akademie: Nachfolger des Krates
      • Dritte Phase:
        • b) Karneades von Kyrene (214-129) ist Begründer der Dritten Akademie.
  3. Die Neuere Akademie

    • Rückwendung zum Dogmatismus
      • Vierte Phase:
        • Philo von Larissa begründet die Neuere Akademie, die man ebenfalls in eine Vierte und Fünfte Akademie untergliedert. Cicero hörte Philon 87 v.Chr. in Rom. Er gibt die Strenge des Karneades auf und wird wieder dogmatischer, indem er zwischen das sichere Wissen und die  Wahrscheinlichkeit das Kriterium der Augenscheinlichkeit (ἐνάργεια) setzt.
      • Fünfte Phase
        • Antiochos von Askalon, Philons Schüler, ist der Begründer der Fünften Akademie, ebenfalls Lehrer Ciceros. Vollendung des Eklektizismus, indem er Platonisches mit Aristotelischem und Stoischem verbindet. Die Übereinstimmung der herausragenden Philosophen erkennt er als Wahrheitskriterium an. 
zurück nach oben vorwärts
Sententiae excerptae:
w43
Literatur:
1164  Alfonsi, L.
Augustin und die antike Schule
in: AU XVII 1,5
abe  |  zvab  |  look
998  Aster, E. v.
Geschichte der Antiken Philosophie
Berlin / Leipzig (de Gruyter) 1920
abe  |  zvab  |  look
1279  Ax, W.
Einfluss des Peripatos auf die Sprachtheorie der Stoa
in: Döring..,Phil.d.Ant.1, Stuttgar 1993
abe  |  zvab  |  look
1285  Ayache, L..
Le cas de Démocrite : du diagnostic médical à l'évaluation philosophique
in : Hippokratische Medizin und antike Philosophie, Verhandlungen des VIII. Internationalen Hippokrates-Kolloquims (Staffelstein, 23-28 September 1993), R. Wittern und P. Pellegrin (Hg.) Hildesheim : Olms, 1996, 63-75
abe  |  zvab  |  look
1576  Baltes, M.
Weltentstehung d.platon.Timaios nach den antiken Interpreten 1/2
Leiden/New York (Brill) 1976/79 ($61.25)
abe  |  zvab  |  look
1542  Bartels, K.
Sokrates im Supermarkt. Neue Streiflichter aus der Antike
Paderborn u.a. (Schöningh) 1987
abe  |  zvab  |  look
3367  Busch, W.
Antike Philosophie im europaeischen Philosophieunterricht. Erfahrungen eines praktizierenden Philosophielehrers
in: Gymn.108/2001, S.193-204
abe  |  zvab  |  look
1017  Demandt, A.
Der Idealstaat. Die politischen Theorien der Antike
Köln 1993
abe  |  zvab  |  look
1380  Diller, H.
Der griechische Naturbegriff.
in: Neue Jahrbücher für Antike und deutsche Bildung 2/1939, 248-252
abe  |  zvab  |  look
1391  Diller, H.
Hippokratische Medizin und und attische Philosophie
in: Herm. 80/1952, 398-401
abe  |  zvab  |  look
1609  Eijk, Philip J. van der
Medicine and philosophy in classical antiquity : doctors and philosophers on nature, soul, health and disease
Cambridge, UK [u.a.] : Cambridge Univ. Press, 2005
abe  |  zvab  |  look
477  Erler, M. / Graeser, A. (Hgg.)
Philosophen des Altertums, I: Von der Frühzeit bis zur Klassik, II: Vom Hellenismus bis zur Spätantike
Darmstadt (WBG) 2000
abe  |  zvab  |  look
1606  Felbel, Jochen Markus
Berührungspunkte und Wechselwirkungen zwischen Philosophie und Medizin in Antike, Mittelalter und Neuzeit : ein Beitrag zur interdisziplinären Kooperation von Philosophie und Wissenschaft
1989
abe  |  zvab  |  look
4425  Fiorenza, F.
Religion und Politik
in: Christlicher Glaube in moderner Gesellschaft, TBd.27, (Herder) Freiburg, Basel, Wien, 1982
abe  |  zvab  |  look
1389  Flashar, H.
Melancholie und Melancholiker in den medizinischen Theorien der Antike
Berlin 1966
abe  |  zvab  |  look
2434  Fritz, K.v.
Der Nous des Anaxagoras
in: Grundprobleme der antiken Wissenschaft, Berlin [u.a.] 1971, 576ff.
abe  |  zvab  |  look
2661  Fuhrmann, Manfred
Die Dichtungstheorie der Antike : Aristoteles - Horaz - "Longin" ; eine Einführung
Düsseldorf (Artemis & Winkler) ,[Überarb. Neuaufl. 2003]
abe  |  zvab  |  look
4459  Fürst, Alfons
Der philosophiegeschichtliche Ort von Minucius Felix' Dialog "Octavius"
In: Jahrbuch für Antike und Christentum, (1999), S.42-49
abe  |  zvab  |  look
4382  Gadamer, Hans-Georg
Philosophisches Lesebuch, Bd. 1: Die Philosophie der Vorsokratiker, die klassische Philosophie Athens, die Philosophie im Zeitalter des Hellenismus, die christliche Philosophie des Mittelalters
Frankfurt a.M. (Fischer) 4, 2009
abe  |  zvab  |  look
501  Gigon, O.
Bemerkungen zu Ciceros De officiis. Poseidonios-Cicero-Laktanz
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
503  Gigon, O.
Cicero und die griechische Philosophie
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
505  Gigon, O.
Literarische Form und philosophischer Gehalt von Ciceros de legibus
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
506  Gigon, O.
Studien zu Ciceros De republica
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
abe  |  zvab  |  look
1461  Graeser, A.
Protagoras
in: W. Röd (Hg.): Die Philosophie der Antike 2, München (Beck) 1983, 20-32
abe  |  zvab  |  look
1382  Heidel, W.A.
Περὶ φύσεως (Über die Natur). A Study of the Conception of Nature among the Pre-Socratics
Procedings of the American Academy of Arts and Sciences 45/1910, 79-133
abe  |  zvab  |  look
1383  Heinimann, F.
Nomos und Physis. Herkunft und Bedeutung einer Antithese im griechischen Denken des 5. Jahrhunderts
Diss. Basel 1945
abe  |  zvab  |  look
1429  Heinimann, F.
Die geistigen Voraussetzungen der hippokratischen Medizin
Sonderdruck aus Docum. Geigy 1964 "Fundamente moderner Medizin" S.16
abe  |  zvab  |  look
3368  Hofmann, H.
Das antike Erbe im europäischen Rechtsdenken. Römische Jurisprudenz und griechische Rechtsphilosophie
in: Gymn.108/2001, S.1
abe  |  zvab  |  look
535  Ilting, K.-H.
Antike und moderne Ethik...Ciceronische Texte..in der Sek.II
in: Gymn 84/1977
abe  |  zvab  |  look
1388  Kühn, J.H.
System- und Methodenprobleme im Corpus Hippocraticum
Hermes Einzelschriften Heft 11, Wiesbaden 1956
abe  |  zvab  |  look
1384  Leisegang, H.
Physis
in: RE 20/1941, 1139-1143
abe  |  zvab  |  look
1044  Meyer, E.
Vom griechischen und römischen Staatsdenken
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
abe  |  zvab  |  look
1385  Michler, Markwart
Die praktische Bedeutung des normativen Physisbegriffes in der hippokratischen Schrift De fracturis - De articulis
in: Herm. 90/1962, 385-401
abe  |  zvab  |  look
1610  Moes, Mark
Plato's dialogue form and the care of the soul
New York [u.a.]: P. Lang, 2000
abe  |  zvab  |  look
2737  Mueller-Goldingen, Christian
Aristoteles - EIne Einführung in sein philosophisches Werk
Hildesheim, Olms Studienbücher Antike, Bd.11) 2003
abe  |  zvab  |  look
2386  Müller, Sven
Die naturgemäße Ortsbewegung in der Physik des Aristoteles - eine Untersuchung zur Rezeption und Umdeutung eines zentralen Lehrstücks der aristotelischen Naturphilosophie in Antike, Mittelalter und Neuzeit bis zu seiner vermeintlichen Überwindung durch Newton
Rostock 2004
abe  |  zvab  |  look
1390  Müri, W.
Der Maßgedanke bei griechischen Ärzten
in: Gymn 57/1950, 183-201
abe  |  zvab  |  look
4375  Rasche, Michael
Mythos und Metaphysik im Hellenismus, die Wege zu Origenes und Plotin
Sankt Augustin (Academia) 2011
abe  |  zvab  |  look
2287  Regenbogen, Otto
Eine Forschungsmethode antiker Naturwissenschaft. Beilage I: Einheit der Schriftenreihe. Sprache - Stil. II: Der botanische Exkurs; III: Darstellungsform der Vergleichungen, IV: Klepshydravergleich des Empedokles
in: Kleine Schriften, München (Beck) 1961, S. 141-194
abe  |  zvab  |  look
1482  Reinhardt, K.
Heraklits Lehre vom Feuer
in: Vermächtnis der Antike, Göttingen 1962, S. 41
abe  |  zvab  |  look
1512  Roscher, Wilhelm Heinrich
Die hippokratische Schrift von der Siebenzahl und ihr Verhältnis zum Altpythagoreismus. Ein Beitrag zur Geschichte der ältesten Philosophie und Geographie
Leipzig (Teubner) 1919
abe  |  zvab  |  look
1386  Schottlaender, R.
Früheste Grundsätze der Wissenschaft bei den Griechen
Berlin 1964
abe  |  zvab  |  look
1430  Schumacher, J
Die Anfänge abdendländischer Medizin in der griechischen Antike
Stuttgart (Urban84) 1965
abe  |  zvab  |  look
2298  Schumacher, J.
Antike Medizin - Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike
Berlin 2/1963
abe  |  zvab  |  look
1387  Thimme, O.
Φύσις, τρόπος, ἦθος (physis, tropos ethos). Semasiologische Untersuchung über die Auffassung des menschlichen Wesens (Charakters) in der älteren griechischen Literatur.
Diss. Göttingen 1935
abe  |  zvab  |  look
1601  Wittern, Renate
Hippokratische Medizin und antike Philosophie : Verhandlungen des VIII. Internationalen Hippokrates-Kolloquiums in Kloster Banz/Staffelstein vom 23. bis 28. September 1993
Hildesheim [u.a.] : Olms-Weidmann, 1996
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | News | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Passwort | Feedback ]

Site-Suche unterstützt von FreeFind

Site Map
Neu ist

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
Web-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2016 - /Eth/philos02b.php - Letzte Aktualisierung: 03.03.2013 - 09:59