Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Isokrates

Panegyrikos 103-106

Richtlinien der athenischen Außenpolitik

 

Seite zurückSeite vor


Isokr.Paneg.103-106 
deutsche Übersetzung (überarbeitet): A.H.Christian

Die athenische Außenpolitik bescherte fremden Städten privaten und öffentlichen Wohlstand. Sie wird nicht durch Neid und Konkurrenzdenken bestimmt, sondern durch das Zugeständnis von weitgehender Autonomie und gesetzlicher Gleichbehandlung. Die Ablösung von Oligarchien durch Demokratien begründet sich durch die widernatürliche Unterdrückung von Bürgern in der Oligarchie und den in Athen nachweisbaren Erfolg der Demokratie. 

   
[30] (103) Οἶμαι δὲ πᾶσιν δοκεῖν, τούτους κρατίστους προστάτας γενήσεσθαι τῶν Ἑλλήνων, ἐφ' ὧν οἱ πειθαρχήσαντες ἄριστα τυγχάνουσι πράξαντες. Ἐπὶ τοίνυν τῆς ἡμετέρας ἡγεμονίας εὑρήσομεν καὶ τοὺς οἴκους τοὺς ἰδίους πρὸς εὐδαιμονίαν πλεῖστον ἐπιδόντας καὶ τὰς πόλεις μεγίστας γενομένας. Ich glaube aber, allen werden diejenigen als die besten Vorsteher der Griechen gelten, unter welchen die Untergebenen sich am besten befanden. Unter unserer Vorherrschaft nun, werden wir finden, haben die Privatfamilien am meisten Fortschritte zu einem glücklichen Zustand gemacht, und sind die Staaten am größten geworden. 
(104) Οὐ γὰρ ἐφθονοῦμεν ταῖς αὐξανομέναις αὐτῶν, οὐδὲ ταραχὰς ἐνεποιοῦμεν πολιτείας ἐναντίας παρακαθιστάντες, ἵν' ἀλλήλοις μὲν στασιάζοιεν, ἡμᾶς δ' ἀμφότεροι θεραπεύοιεν, ἀλλὰ τὴν τῶν συμμάχων ὁμόνοιαν κοινὴν ὠφέλειαν νομίζοντες τοῖς αὐτοῖς νόμοις ἁπάσας τὰς πόλεις διῳκοῦμεν, συμμαχικῶς, ἀλλ' οὐ δεσποτικῶς βουλευόμενοι περὶ αὐτῶν, ὅλων μὲν τῶν πραγμάτων ἐπιστατοῦντες, ἰδίᾳ δ' ἑκάστους ἐλευθέρους ἐῶντες εἶναι,  Denn wir beneideten die nicht, die emporkamen, wir erregten keine Unruhen in ihnen durch Aufstellung entgegengesetzter Staatsverfassungen, damit sie untereinander Parteien bilden, uns aber beide Teile zu gewinnen suchen sollten, sondern wir hielten die Eintracht der Bundesgenossen für einen gemeinsamen Vorteil und verwalteten alle Staaten nach den selben Gesetzen, indem wir wie Bundesgenossen und nicht wie unumschränkte Herrscher über sie Beschlüsse fassten, über die Angelegenheiten im Ganzen Aufsicht führten, in den besondern aber jeden frei handeln ließen, 
(105) καὶ τῷ μὲν πλήθει βοηθοῦντες, ταῖς δὲ δυναστείαις πολεμοῦντες, δεινὸν οἰόμενοι τοὺς πολλοὺς ὑπὸ τοῖς ὀλίγοις εἶναι καὶ τοὺς ταῖς οὐσίαις ἐνδεεστέρους, τὰ δ' ἄλλα μηδὲν χείρους ὄντας, ἀπελαύνεσθαι τῶν ἀρχῶν, ἔτι δὲ κοινῆς τῆς πατρίδος οὔσης τοὺς μὲν τυραννεῖν, τοὺς δὲ μετοικεῖν καὶ φύσει πολίτας ὄντας νόμῳ τῆς πολιτείας ἀποστερεῖσθαι.  die Volksherrschaft unterstützten, die Gewaltherrschaft aber bekriegten, weil wir es für hart hielten, dass die Mehrzahl unter den Wenigen stehe und dass die, welche an Vermögen ärmer, im übrigen aber nicht schlechter sind, von den Ämtern ausgeschlossen werden, endlich dass, während sie ein gemeinschaftliches Vaterland haben, die einen Herrscher, die anderen bloße Beisassen, und zwar von Natur Bürger, durch das Gesetz aber des Bürgerrechts beraubt seien. 
(106) Τοιαῦτ' ἔχοντες ταῖς ὀλιγαρχίαις ἐπιτιμᾶν καὶ πλείω τούτων τὴν αὐτὴν πολιτείαν ἥνπερ παρ' ἡμῖν αὐτοῖς καὶ παρὰ τοῖς ἄλλοις κατεστήσαμεν, ἣν οὐκ οἶδ' ὅ τι δεῖ διὰ μακροτέρων ἐπαινεῖν, ἄλλως τε καὶ συντόμως ἔχοντα δηλῶσαι περὶ αὐτῆς. Μετὰ γὰρ ταύτης οἰκοῦντες ἑβδομήκοντ' ἔτη διετελέσαμεν ἄπειροι μὲν τυραννίδων, ἐλεύθεροι δὲ πρὸς τοὺς βαρβάρους, ἀστασίαστοι δὲ πρὸς σφᾶς αὐτοὺς, εἰρήνην δ' ἄγοντες πρὸς πάντας ἀνθρώπους.   Da wir dies und noch mehr als dies den Oligarchien vorzuwerfen haben, so führten wir die selbe Staatsverfassung wie bei uns auch bei den übrigen ein; sie weitläufig zu loben sehe ich keinen notwendigen Grund, zumal ich mich in Kürze über sie aussprechen kann. Denn unter dieser Verfassung lebten sie siebzig Jahre nacheinander unangefochten von Gewaltherrschern, frei gegenüber den Barbaren, nicht beunruhigt von Aufruhr im Innern und Frieden haltend mit allen Menschen. 
Seite zurückSeite vor
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

1 Funde
85  Bergmann, M.
Lob Athens. Ein Vergleich von Herodot (7,138-144), Thukydides (1,73-78), Isokrates (Panegyrikos 50) und Sophokles (Oidipus auf Kolonos 1518 ff.)
in: Anregung 39, 3/1993, 179-188
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/isokr/paneg103.php - Letzte Aktualisierung: 13.01.2016 - 18:22