Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Isokrates

Areopagitikos 37-46

Der Areopag, die Sittlichkeit und die Gesetze 

 

Seite zurückSeite vor


Isokr.Areop.37-46
deutsche Übersetzung (überarbeitet): A.H.Christian

Isokrates fordert dazu auf, die Verfassung von Solon und Kleisthenes wieder herzustellen. Allein darin liege die Möglichkeit, den Staat zu retten. Diese Empfehlung kann er mit mehreren Gründen stützen. Dazu gehört auch der damalige Umgang der Bürger miteinander, der durch die Institution des Areopags getragen wurde. Seine Leistung war die Hebung der Sittlichkeit (statt einer schädlichen Gesetzesflut), seine vordringliche Sorge um die Jugend und eine Förderung der Erwachsenen, die die Anwendung des Strafrechts eher überflüssig machte.

 

   
[14] (37) Ἐκεῖνοι γὰρ οὐκ ἐν μὲν ταῖς παιδείαις πολλοὺς τοὺς ἐπιστατοῦντας εἶχον, ἐπειδὴ δ' εἰς ἄνδρας δοκιμασθεῖεν, ἐξῆν αὐτοῖς ποιεῖν ὅ τι βουληθεῖεν, ἀλλ' ἐν ταύταις ταῖς ἀκμαῖς πλείονος ἐπιμελείας ἐτύγχανον ἢ παῖδες ὄντες. Οὕτω γὰρ ἡμῶν οἱ πρόγονοι σφόδρα περὶ τὴν σωφροσύνην ἐσπούδαζον, ὥστε τὴν ἐξ ᾿Αρείου πάγου βουλὴν ἐπέστησαν ἐπιμελεῖσθαι τῆς εὐκοσμίας, ἧς οὐχ οἷόν τ' ἦν μετασχεῖν πλὴν τοῖς καλῶς γεγονόσιν καὶ πολλὴν ἀρετὴν ἐν τῷ βίῳ καὶ σωφροσύνην ἐνδεδειγμένοις, ὥστ' εἰκότως αὐτὴν διενεγκεῖν τῶν ἐν τοῖς Ἕλλησι συνεδρίων. Jene hatten nämlich nicht während der Jugenderziehung viele Aufseher, wenn sie aber unter die Männer aufgenommen waren, die Erlaubnis zu tun, was sie wollten, sondern gerade in den reiferen Jahren wurde ihnen mehr Sorgfalt zuteil, als da sie Knaben waren. Denn so sehr beflissen sich unsere Voreltern der Selbstbeherrschung, dass sie den Rat auf dem Areshügel bestellten, um für die Sittsamkeit zu sorgen, an welchem nur die teilnehmen konnten, die von ehrbarer Abkunft waren und große Tugend und Selbstbeherrschung in ihrem Leben bewiesen hatten, so dass er sich nämlich vor den (andern) Versammlungen der Räte und Richter bei den Griechen auszeichnete.
[15] (38) Σημείοις δ' ἄν τις χρήσαιτο περὶ τῶν τότε καθεστώτων καὶ τοῖς ἐν τῷ παρόντι γιγνομένοις· ἔτι γὰρ καὶ νῦν, ἁπάντων τῶν περὶ τὴν αἵρεσιν καὶ τὴν δοκιμασίαν κατημελημένων, ἴδοιμεν ἂν τοὺς ἐν τοῖς ἄλλοις πράγμασιν οὐκ ἀνεκτοὺς ὄντας, ἐπειδὰν εἰς Ἄρειον πάγον ἀναβῶσιν, ὀκνοῦντας τῇ φύσει χρῆσθαι καὶ μᾶλλον τοῖς ἐκεῖ νομίμοις ἢ ταῖς αὑτῶν κακίαις ἐμμένοντας. Τοσοῦτον φόβον ἐκεῖνοι τοῖς πονηροῖς ἐνειργάσαντο καὶ τοιοῦτον μνημεῖον ἐν τῷ τόπῳ τῆς αὑτῶν ἀρετῆς καὶ σωφροσύνης ἐγκατέλιπον. Als Beweise für den damaligen Zustand könnte man auch das, was in der Gegenwart geschieht, anführen; denn auch jetzt noch, obgleich alles, was zur Wahl und Prüfung (der Mitglieder) gehört, versäumt wird, können wir sehen, dass die, welche in den übrigen Dingen nicht einmal leidlich sind, sobald sie auf den Areshügel gehen, Anstand nehmen, ihr Wesen zu äußern, und lieber bei dem dort Gebräuchlichen als bei ihren Untugenden beharren. So große Furcht haben sie den Schlechten eingeflößt und ein solches Denkmal ihrer Tugend und Selbstbeherrschung an dem Ort hinterlassen.
[16] (39) Τὴν δὴ τοιαύτην, ὥσπερ εἶπον, κυρίαν ἐποίησαν ἐπιμελεῖσθαι τῆς εὐταξίας, ἣ τοὺς μὲν οἰομένους ἐνταῦθα βελτίστους ἄνδρας γίγνεσθαι, παρ' οἷς οἱ νόμοι μετὰ πλείστης ἀκριβείας κείμενοι τυγχάνουσιν, ἀγνοεῖν ἐνόμιζεν· οὐδὲν γὰρ ἂν κωλύειν ὁμοίους ἅπαντας εἶναι τοὺς Ἕλληνας ἕνεκα γε τοῦ ῥᾴδιον εἶναι τὰ γράμματα λαβεῖν παρ' ἀλλήλων. Diesen (Rat) also, wie gesagt, ermächtigten sie, für die Sittlichkeit zu sorgen, ihn, der diejenigen, welche meinen, da gebe es die besten Männer, wo die Gesetze mit der größten Genauigkeit bestimmt seinen, für unwissende Menschen hielt. Denn nichts würde hindern, dass alle Griechen gleich seien, weil es leicht sei, die geschriebenen Gesetze voneinander zu bekommen. 
(40) Ἀλλὰ γὰρ οὐκ ἐκ τούτων τὴν ἐπίδοσιν εἶναι τῆς ἀρετῆς, ἀλλ' ἐκ τῶν καθ' ἑκάστην τὴν ἡμέραν ἐπιτηδευμάτων· τοὺς γὰρ πολλοὺς ὁμοίους τοῖς ἤθεσιν ἀποβαίνειν, ἐν οἷς ἂν ἕκαστοι παιδευθῶσιν. Ἐπεὶ τά γε πλήθη καὶ τὰς ἀκριβείας τῶν νόμων σημεῖον εἶναι τοῦ κακῶς οἰκεῖσθαι τὴν πόλιν ταύτην· ἐμφράγματα γὰρ αὐτοὺς ποιουμένους τῶν ἁμαρτημάτων πολλοὺς τίθεσθαι τοὺς νόμους ἀναγκάζεσθαι. Aber nicht darauf beruhe das Wachstum in der Tugend, sondern auf der täglichen Lebensweise; denn die meisten werden die Gewohnheiten annehmen, in welchen jeder erzogen werde. Sonst sei die Menge und Genauigkeit der Gesetze ein Zeichen, dass der Staat (wo viele Gesetze sind) schlecht eingerichtet sei; denn wenn man gegen (alle) Vergehen Dämme setzen wolle, so werde man genötigt, viele Gesetze zu geben. 
(41) Δεῖν δὲ τοὺς ὀρθῶς πολιτευομένους οὐ τὰς στοὰς ἐμπιπλάναι γραμμάτων, ἀλλ' ἐν ταῖς ψυχαῖς ἔχειν τὸ δίκαιον· οὐ γὰρ τοῖς ψηφίσμασιν, ἀλλὰ τοῖς ἤθεσιν καλῶς οἰκεῖσθαι τὰς πόλεις, καὶ τοὺς μὲν κακῶς τεθραμμένους καὶ τοὺς ἀκριβῶς τῶν νόμων ἀναγεγραμμένους τολμήσειν παραβαίνειν, τοὺς δὲ καλῶς πεπαιδευμένους καὶ τοῖς ἁπλῶς κειμένοις ἐθελήσειν ἐμμένειν. Die aber, welche ihren Staat gut verwalten, müssen nicht die Hallen mit geschriebenen Gesetzen anfüllen, sondern, was recht ist, im Herzen haben. Denn nicht durch die Beschlüsse, sondern durch die Gewohnheiten werden die Staaten gut eingerichtet, und die, welche schlecht erzogen seien, werden auch die genau bestimmten Gesetze zu übertreten wagen, die aber, welche gut erzogen seien, werden auch die einfach abgefassten gerne beobachten. 

(42) Ταῦτα διανοηθέντες οὐ τοῦτο πρῶτον ἐσκόπουν, δι' ὧν κολάσουσι τοὺς ἀκοσμοῦντας, ἀλλ' ἐξ ὧν παρασκευάσουσι μηδὲν αὐτοὺς ἄξιον ζημίας ἐξαμαρτάνειν· ἡγοῦντο γὰρ τοῦτο μὲν αὑτῶν ἔργον εἶναι, τὸ δὲ περὶ τὰς τιμωρίας σπουδάζειν τοῖς ἐχθροῖς προσήκειν.

Weil sie so dachten kamen sie nicht zuerst darauf, womit sie die, welche sich verfehlen, bestrafen, sondern wodurch sie bewirken können, dass sie nichts Strafwürdiges verbrechen möchten; denn das, glaubten sie, sei ihr Geschäft, das Strafen aber sich angelegen sein zu lassen, komme den Feinden zu.
[17] (43) Ἁπάντων μὲν οὖν ἐφρόντιζον τῶν πολιτῶν, μάλιστα δὲ τῶν νεωτέρων. Ἑώρων γὰρ τοὺς τηλικούτους ταραχωδέστατα διακειμένους καὶ πλείστων γέμοντας ἐπιθυμιῶν, καὶ τὰς ψυχὰς αὐτῶν μάλιστα παιδευθῆναι δεομένας ἐπιμελείαις καλῶν ἐπιτηδευμάτων καὶ πόνοις ἡδονὰς ἔχουσιν· ἐν μόνοις γὰρ ἂν τούτοις ἐμμεῖναι τοὺς ἐλευθέρως τεθραμμένους καὶ μέγα φρονεῖν εἰθισμένους. Um alle Bürger also bekümmerten sie sich, am meisten aber um die jüngeren; denn sie sahen, dass die jungen sich sich in der größten Aufregung befinden und von sehr vielen Begierden erfüllt sind, und dass ihre Seelen am meisten der Bildung bedürfen durch Lust zu edlen Beschäftigungen und durch Anstrengungen, die Vergnügen gewähren; denn dabei allein die, welche eines Freien würdig erzogen und edel zu denken gewohnt seien.
(44) Ἅπαντας μὲν οὖν ἐπὶ τὰς αὐτὰς ἄγειν διατριβὰς οὐχ οἷόν τ' ἦν, ἀνωμάλως τὰ περὶ τὸν βίον ἔχοντας· ὡς δὲ πρὸς τὴν οὐσίαν ἥρμοττεν, οὕτως ἑκάστοις προσέταττον. Τοὺς μὲν γὰρ ὑποδεέστερον πράττοντας ἐπὶ τὰς γεωργίας καὶ τὰς ἐμπορίας ἔτρεπον, εἰδότες τὰς ἀπορίας μὲν διὰ τὰς ἀργίας γιγνομένας, τὰς δὲ κακουργίας διὰ τὰς ἀπορίας· Alle nun zu den selben Beschäftigungen anzuleiten war nicht möglich, da sie in ihren Vermögensumständen  ungleich waren, wie aber eine zu eines jeden Vermögen passte, so übertrug man sie ihm. Diejenigen nämlich, welche in dürftigen Umständen waren, bestimmten sie für den Landbau und den Handel, weil sie wussten, dass der Mangel durch die Untätigkeit entsteht, die schlechten Handlungen aber durch den Mangel;
(45) ἀναιροῦντες οὖν τὴν ἀρχὴν τῶν κακῶν ἀπαλλάξειν ᾤοντο καὶ τῶν ἄλλων ἁμαρτημάτων τῶν μετ' ἐκείνην γιγνομένων. Τοὺς δὲ βίον ἱκανὸν κεκτημένους περί τε τὴν ἱππικὴν καὶ τὰ γυμνάσια καὶ τὰ κυνηγέσια καὶ τὴν φιλοσοφίαν ἠνάγκασαν διατρίβειν, ὁρῶντες ἐκ τούτων τοὺς μὲν διαφέροντας γιγνομένους, τοὺς δὲ τῶν πλείστων κακῶν ἀπεχομένους. indem sie also den Anfang des Lasters aufhoben, glaubten sie, auch von den anderen daraus entspringenden Vergehen sich zu befreien; die aber, welche hinlängliche Mittel besaßen, nötigten sie sich mit der Reitkunst , den körperlichen Übungen, der Jagd und der Philosophie zu beschäftigen, weil sie sahen, dass dadurch einige ausgezeichnet werden, die anderen des meisten Bösen sich enthalten.
[18] (46) Καὶ ταῦτα νομοθετήσαντες οὐδὲ τὸν λοιπὸν χρόνον ὠλιγώρουν, ἀλλὰ διελόμενοι τὴν μὲν πόλιν κατὰ κώμας, τὴν δὲ χώραν κατὰ δήμους, ἐθεώρουν τὸν βίον τὸν ἑκάστου, καὶ τοὺς ἀκοσμοῦντας ἀνῆγον εἰς τὴν βουλήν. Ἡ δὲ τοὺς μὲν ἐνουθέτει, τοῖς δ' ἠπείλει, τοὺς δ', ὡς προσῆκεν, ἐκόλαζεν. Ἠπίσταντο γὰρ ὅτι δύο τρόποι τυγχάνουσιν ὄντες οἱ καὶ προτρέποντες ἐπὶ τὰς ἀδικίας καὶ παύοντες τῶν πονηριῶν. Und nachdem sie diese Gesetze gegeben, waren sie auch in der Folgezeit nicht gleichgültig dagegen, sondern teilten die Stadt nach Vierteln und das Land nach Gemeinden und beobachteten das Leben eines jeden und führten die Unordentlichen vor den Rat. Dieser aber ermahnte den einen, anderen drohte und andere strafte er nach Gebühr. Denn sie wussten, dass es zwei Handlungsweisen gibt, welche sowohl zu Ungerechtigkeiten ermuntern als dem Bösen ein Ende machen. 
Seite zurückSeite vor
Sententiae excerptae:
w39
Literatur:

0 Funde

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/isokr/areop037.php - Letzte Aktualisierung: 13.01.2016 - 18:01