Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Isokrates

An Philipp 14-16

Aufforderung, sich an die Spitze der Griechen zu stellen 

 

Seite zurückSeite vor


Isokr. An Philippos 14-16
deutsche Übersetzung (überarbeitet): A.H.Christian

Der Textabschnitt ist dem Prooimion entnommen. Er zeigt klar, worin "Inhalt und Zweck der gesamten Rede" (περιβολὴ παντὸς τοῦ λόγου) bestehen: Isokrates wendet sich an Philipp von Makedonien, und empfiehlt ihm im Einigungsprozess der Griechen und im Feldzug gegen die Perser die Führungsrolle zu übernehmen. Er biete als einziger die Voraussetzungen dazu: Er sei souverän und nicht wie die anderen griechischen Staatsvertreter nur Befehlsempfänger und besitze den nötigen Reichtum, die Griechen für sich zu gewinnen, und die erforderliche Macht, die Perser zu zwingen. 

   
[6] (14) Ἅπερ ἐγὼ γνοὺς διαλεχθῆναι σοὶ προειλόμην, οὐ πρὸς χάριν ἐκλεξάμενος, καίτοι πρὸ πολλοῦ ποιησαίμην ἄν σοι κεχαρισμένως εἰπεῖν, ἀλλ' οὐκ ἐπὶ τούτῳ τὴν διάνοιαν ἔσχον. ᾿Αλλὰ τοὺς μὲν ἄλλους ἑώρων τοὺς ἐνδόξους τῶν ἀνδρῶν ὑπὸ πόλεσι καὶ νόμοις οἰκοῦντας, καὶ οὐδὲν ἐξὸν αὐτοῖς ἄλλο πράττειν πλὴν τὸ προσταττόμενον, ἔτι δὲ πόλυ καταδεεστέρους ὄντας τῶν ῥηθησομένων πραγμάτων, Da ich dies erkannte, so entschloss ich mich, meine Rede an dich zu richten; und zwar wählte ich dich nicht, um dir gefällig zu sein, - wiewohl ich es hoch anschlagen würde, auf eine Weise zu reden, die dir gefiele, aber meine Absicht ging nicht dahin; sondern ich sah, dass die anderen berühmten Männer unter der Herrschaft von Staaten und Gesetzen leben und ihnen nichts anderes u tun möglich ist, als was ihnen befohlen wird, ferner ihnen viel fehlt zu den Unternehmungen, die ich vorschlagen will,
(15) σοὶ δὲ μόνῳ πολλὴν ἐξουσίαν ὑπὸ τῆς τύχης δεδομένην καὶ πρέσβεις πέμπειν πρὸς οὕστινας ἂν βουληθῇς καὶ δέχεσθαι παρ' ὧν ἄν σοι δοκῇ καὶ λέγειν ὅ τι ἂν ἡγῇ συμφέρειν, πρὸς δὲ τούτοις καὶ πλοῦτον καὶ δύναμιν κεκτημένον ὅσην οὐδεὶς τῶν Ἑλλήνων, ἃ μόνα τῶν ὄντων καὶ πείθειν καὶ βιάζεσθαι πέφυκεν· ὧν οἶμαι καὶ τὰ ῥηθησόμενα προσδεήσεσθαι. dir aber allein große Macht vom Schicksal gegeben ist, Gesandte zu schicken, an wen du willst, und anzunehmen, von wem es dir gut dünkt, und zu sagen, was du für zuträglich hältst, dass du überdies Reichtum und Macht besitzt, wie niemand unter den Griechen, welches beides allein von allen Dingen die Eigenschaft hat, andere zu gewinnen und zu zwingen, und was ich auch zu dem, was von mir gsagt werden soll, noch für erforderlich halte.

(16) Μέλλω γάρ σοι συμβουλεύειν προστῆναι τῆς τε τῶν Ἑλλήνων ὁμονοίας καὶ τῆς ἐπὶ τοὺς βαρβάρους στρατείας· ἔστι δὲ τὸ μὲν πείθειν πρὸς τοὺς Ἕλληνας συμφέρον, τὸ δὲ βιάζεσθαι πρὸς τοὺς βαρβάρους χρήσιμον. Ἡ μὲν οὖν περιβολὴ παντὸς τοῦ λόγου τοιαύτη τίς ἐστιν.

Ich will dir nämlich raten, dich an die Spitze zu stellen bei der Vereinigung der Greichen und dem Zuge gegen die Barbaren. Und da ist es, andere zu gewinnen, in Beziehung auf die Griechen vorteilhaft, das Zwingen aber in Beziehung auf die Barbaren nützlich. Dies also ist ungefähr der Inhalt und Zweck der ganzen Rede.
Seite zurückSeite vor
Sententiae excerptae:
w45
Literatur:

0 Funde

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/isokr/anPhil014.php - Letzte Aktualisierung: 13.01.2016 - 15:50