Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

Herodot 7,44-53

Das Gespräch zwischen Xerxes und Artabanos kurz vor der Überquerung des Hellesponts bei Abydos

sagsin.jpg (1095 Byte) sagdex.jpg (1082 Byte)

(7,44,1) Abydum postquam pervenerunt, voluit ibi Xerxes universum oculis lustrare exercitum. Et de industria ibi in tumulo praeparata erat ei sedes sublimis ex candido marmore; quam Abydeni iussu regis prius exstruxerant. (2) Ibi igitur sedens et deorsum secundum oram prospiciens contemplatus est et pedestrem exercitum et naves. Quas deum contemplatur, incessit eum cupido certamen navale spectandi. Quod ubi ei editum est spectaculum, in quo vicere Phoenices Sidonii, laetatus est et certamine et exercitu. ( 7,44) Ἐπεὶ δ' ἐγένοντο ἐν Ἀβύδῳ, ἠθέλησε Ξέρξης ἰδέσθαι πάντα τὸν στρατόν. Καὶ, προεπεποίητο γὰρ ἐπὶ κολωνοῦ ἐπίτηδες αὐτῷ ταύτῃ προεξέδρη λίθου λευκοῦ (ἐποίησαν δὲ ᾿Αβυδηνοί, ἐντειλαμένου πρότερον βασιλέος), ἐνθαῦτα ὡς ἵζετο, κατορέων ἐπὶ τῆς ἠιόνος ἐθηεῖτο καὶ τὸν πεζὸν καὶ τὰς νέας. Θηεύμενος δὲ ἱμέρθη τῶν νεῶν ἅμιλλαν γινομένην ἰδέσθαι· ἐπεὶ δὲ ἐγένετό τε καὶ ἐνίκων Φοίνικες Σιδώνιοι, ἥσθη τε τῇ ἁμίλλῃ καὶ τῇ στρατιῇ.  44. Als sie aber bei Abydos angelangt waren, wünschte Xerxes, das ganze Heer zu sehen. Es war nämlich schon vorher eben dort auf einem Hügel ein hervorragender Sitz von weißen Stein eigens errichtet worden; die Abydener hatten ihn auf einen früheren Befehl des Königs hin gemacht. Hier nun setzte er sich und betrachtete von oben herab an dem Gestade das Landheer, sowie die Schiffe; als er nun beides betrachtete, verlangte ihn, einen Wettkampf der Schiffe anzusehen, und als dies geschah und die Phönizier aus Sidon siegten, hatte er an dem Wettkampf wie an dem Heer seine Freude.
(7,45) Conspiciens autem universum Hellespontum navibus suis coopertum et oram omnem et campos Abydenorum hominibus repletos, beatum se Xerxes praedicavit. Haud multo post vero lacrimas fudit. (7,45) Ὡς δὲ ὥρα πάντα μὲν τὸν Ἑλλήσποντον ὑπὸ τῶν νεῶν ἀποκεκρυμμένον, πάσας δὲ τὰς ἀκτὰς καὶ τὰ ᾿Αβυδηνῶν πεδία ἐπίπλεα ἀνθρώπων, ἐνθαῦτα ὁ Ξέρξης ἑωυτὸν ἐμακάρισε, μετὰ δὲ τοῦτο ἐδάκρυσε. 45. Als er aber den ganzen Hellespont von den Schiffen bedeckt sah und alle Gestade wie die Ebene der Abydener voll von Menschen, da pries sich Xerxes glücklich, nachher aber weinte er.
(7,46,1) Quod ubi animadvertit Artabanus, avunculus eius, qui prius dixerat libere sententiam, hortatusque eum erat, ne expeditionem in Graeciam susciperet; hic vir lacrimantem intellegens Xerxem his verbis eum est adlocutus: "Quam longe inter se diversa, rex, fecisti nunc et paulo ante! modo beatum te praedicasti, nunc lacrimas fundis." (2) Cui ille: "Subiit namque me humanam sortem miserari reputantem, quam brevis sit universa hominis vita; quandoquidem horum, tot numero hominum, nullus in centesimum annum superfuturus est." (3) Respondens Artabanus ait: "Alia hoc etiam miserabiliora nobis in vitae cursu accidunt. Etenim nemo hominum, nec ex horum numero, nec ex reliquorum, ita felix natus est, cui in tam brevi vita non usu venturum sit identidem, nedum semel, ut mori malit quam vivere. (4) Incidentes enim calamitates et morbi nos perturbantes faciunt, ut vita, quantumvis brevis sit, praelonga nobis videatur. Itaque mors, quando molesta est vita, optatissimum refugium fit homini. deus vero, postquam dulcem nobis gustandam dedit vitam, dum illa fruimur, invidus esse reperitur." (7,46) Μαθὼν δέ μιν Ἀρτάβανος ὁ πάτρως, ὃς τὸ πρῶτον γνώμην ἀπεδέξατο ἐλευθέρως οὐ συμβουλεύων Ξέρξῃ στρατεύεσθαι ἐπὶ τὴν Ἑλλάδα, οὗτος ὡνὴρ φρασθεὶς Ξέρξην δακρύσαντα εἴρετο τάδε· "Ὦ βασιλεῦ, ὡς πολλὸν ἀλλήλων κεχωρισμένα ἐργάσαο νῦν τε καὶ ὀλίγῳ πρότερον· μακαρίσας γὰρ σεωυτὸν δακρύεις." Ὁ δὲ εἶπε· "Ἐσῆλθε γάρ με λογισάμενον κατοικτῖραι, ὡς βραχὺς εἴη ὁ πᾶς ἀνθρώπινος βίος, εἰ τούτων γε ἐόντων τοσούτων οὐδεὶς ἐς ἑκατοστὸν ἔτος περιέσται." Ὁ δὲ ἀμείβετο λέγων· "Ἕτερα τούτου παρὰ τὴν ζόην πεπόνθαμεν οἰκτρότερα. Ἐν γὰρ οὕτω βραχέι βίῳ οὐδεὶς οὕτω ἄνθρωπος ἐὼν εὐδαίμων πέφυκε, οὔτε τούτων οὔτε τῶν ἄλλων, τῷ οὐ παραστήσεται πολλάκις καὶ οὐκὶ ἅπαξ τεθνάναι βούλεσθαι μᾶλλον ἢ ζώειν. Αἵ τε γὰρ συμφοραὶ προσπίπτουσαι καὶ αἱ νοῦσοι συνταράσσουσαι καὶ βραχὺν ἐόντα μακρὸν δοκέειν εἶναι ποιεῦσι τὸν βίον. Οὕτω ὁ μὲν θάνατος μοχθηρῆς ἐούσης τῆς ζόης καταφυγὴ αἱρετωτάτη τῷ ἀνθρώπῳ γέγονε· ὁ δὲ θεὸς γλυκὺν γεύσας τὸν αἰῶνα φθονερὸς ἐν αὐτῷ εὑρίσκεται ἐών." 46. Als dies sei ein Onkel Artabanos bemerkte, der selbe, der zuerst freimütig seine Meinung ausgesprochen hatte, indem er Xerxes davon abriet, den Feldzug gegen Hellas zu unternehmen, so richtete er an Xerxes, den er weinen sah, die folgende Frage: "O König! Wie steht doch das, was du jetzt, und was du zuvor getan hast, völlig im Widerspruch zueinander! Denn erst hast du dich glücklich gepriesen und dann weinst du." Darauf sprach Xerxes: "Es ergriff mich nämlich ein Gefühl des Mitleids, als ich bedachte, wie kurz das ganze menschliche Leben sei, da doch von diesen vielen keiner mehr in 100 Jahren am Leben sein wird." Jener aber erwiderte ihm darauf mit folgenden Worten: "Wir haben in unserem Leben noch anderes auszustehen, das beklagenswerter ist als dieses: denn in einem so kurzen Leben gibt es keinen noch so glücklichen Menschen, sowohl unter diesen als unter allen anderen, dem es nicht in den Sinn käme, oftmals und nicht nur einmal, lieber tot zu sein als lebendig. Denn die Unfälle, die eintreten, und die Krankheiten, die uns zerrütten, machen, dass das Leben, so kurz es auch ist, lang zu sein scheint. So ist der Tod, da das Leben voller Mühen ist, die erwünschteste Zuflucht für den Menschen geworden; die Gottheit aber, die ein süßes Leben uns hat kosten lassen, wird darin als neidisch gefunden."
Respondit Xerxes: "Artabane, est vitae humanae condicio talis, qualem tu significas. Sed omittamus nunc de hac re disserere, neque malorum meminerimus, cum laetas res prae manibus habeamus! Dic mihi vero hoc: (2) nisi nocturna illa visio tibi ita manifesta adparuisset, pristinamne teneres sententiam, hortarerisne me, ne Graeciae inferam bellum, an deseruisses istam sententiam? Agedum, aperte hoc mihi dicito! (3) Et ille: "Rex", inquit, "viso illa, quae nobis per insomnium adparuit, eum habeat exitum, quem uterque nostrum cupimus! Ego vero usque adhuc timoris plenus sum, nec satis me compos, cum alia multa reputans, tum duas res omnium maximas viderns tibi maxime contrarias." (7,47) Ξέρξης δὲ ἀμείβετο λέγων· "Ἀρτάβανε, βιοτῆς μέν νυν ἀνθρωπηίης πέρι, ἐούσης τοιαύτης, οἵην περ σὺ διαιρέαι εἶναι, παυσώμεθα, μηδὲ κακῶν μεμνεώμεθα χρηστὰ ἔχοντες πρήγματα ἐν χερσί. Φράσον δέ μοι τόδε· εἴ τοι ἡ ὄψις τοῦ ἐνυπνίου μὴ ἐναργὴς οὕτω ἐφάνη, εἶχες ἂν τὴν ἀρχαίην γνώμην, οὐκ ἐῶν με στρατεύεσθαι ἐπὶ τὴν Ἑλλάδα, ἢ μετέστης ἄν; Φέρε τοῦτό μοι ἀτρεκέως εἰπέ." Ὁ δὲ ἀμείβετο λέγων· "Ὦ βασιλεῦ, ὄψις μὲν ἡ ἐπιφανεῖσα τοῦ ὀνείρου, ὡς βουλόμεθα ἀμφότεροι, τελευτήσειε· ἐγὼ δ' ἔτι καὶ ἐς τόδε δείματός εἰμι ὑπόπλεος οὐδ' ἐντὸς ἐμεωυτοῦ, ἄλλα τε πολλὰ ἐπιλεγόμενος καὶ δὴ καὶ ὁρέων τοι δύο τὰ μέγιστα πάντων ἐόντα πολεμιώτατα." 47. Xerxes erwiderte darauf mit folgenden Worten: "Artabanos, über das menschliche Leben, das nun einmal so ist, wie du es dargestellt hast, wollen wir nicht weiter reden und darum auch nicht an die schlimmen Dinge denken, da wir uns in guten befinden. Sage mir aber Folgendes: wenn dir das Traumgesicht nicht in solcher Weise ganz deutlich erschienen wäre, würdest du an der alten Meinung festhalten und mir von dem Feldzug gegen Hellas abraten oder hättest du deinen Sinn geändert? Wohlan, darüber spricht dich vor mir ganz bestimmt aus!" Dieser gab ihm darauf die Antwort: "O König! Das Traumgesicht, das uns erschienen ist, möge so, wie wir beide es wünschen, in Erfüllung gehen! Ich aber bin bis jetzt noch voll von Furcht und gar nicht recht bei mir, wenn ich über so manches andere nachdenke, insbesondere aber, wenn ich sehen, wie du zwei der wichtigsten Dinge ganz zu Feinden hast."
(7,48) Ad ea Xerxes his verbis utitur: "O vir mirifice, quaenam haec duo ais mihi maxime contraria? Utrum pedestrium copiarum non satis tibi placet numerus, existimasque Graecum exercitum nostro longe fore copiosiorem? an navales nostras copias copiis illorum fore inferiores? an utrumque horum? (2) nam si hac parte parum sufficientes iudicas nostros adparatus, celerrime aliae contrahi copiae poterunt."  (7,48) Ξέρξης δὲ πρὸς ταῦτα ἀμείβετο τοῖσδε· "Δαιμόνιε ἀνδρῶν, κοῖα ταῦτα δύο λέγεις εἶναί μοι πολεμιώτατα; Κότερά τοι ὁ πεζὸς μεμπτὸς κατὰ πλῆθός ἐστι, καὶ τὸ Ἑλληνικὸν στράτευμα φαίνεται πολλαπλήσιον ἔσεσθαι τοῦ ἡμετέρου, ἢ τὸ ναυτικὸν τὸ ἡμέτερον λείψεσθαι τοῦ ἐκείνων, ἢ καὶ συναμφότερα ταῦτα; Εἰ γάρ τοι ταύτῃ φαίνεται ἐνδεέστερα εἶναι τὰ ἡμέτερα πρήγματα, στρατοῦ ἂν ἄλλου τις τὴν ταχίστην ἄγερσιν ποιοῖτο." 48. Xerxes erwiderte darauf mit folgendem: "Wunderlicher Mann! Was meinst du denn für Dinge, die mir so feindlich sein sollen? Unterliegt etwa die Größe des Landheeres einem Tadel und scheint ihr das Heer der Hellenen bei weitem zahlreicher zu werden als das unsrige? Oder soll unsere Seemacht der der Hellenen nachstehen? Oder sollen wir sogar in diesem beiden hinter ihnen zurückstehen? Wenn dir in dieser Beziehung unserer Macht etwas abzugehen scheint, so könnte man schleunigst noch ein anderes Heer versammeln."
(7,49) Respondit Artabanus: "Rex, neque in exercitus huius numero neque in navium copia quisquam sanae mentis homo aliquid desideraverit. (I.) Quin etiam, si plures contraxeris copias, multo magis tibi duo illa, quae dico, contraria erunt. Sunt autem haec duo terra et mare. Nec enim in mari usquam, ut ego conicio, tam spatiosus portus est, qui, coorta tempestate capere tuam classem et tutas praestare naves valeat. (2) Atqui non modo unum talem oportet esse portum, sed in quaque continente, quam classis tua praetervehetur, esse talem oportet. Igitur cum idoneos non habeas portus, memento homines in potestate esse casuum fortunae, non casus fortunae in potestate hominum. (II.) Iam postquam unum ex duobus illis exposui tibi, nunc alterum dicam. (3) Terra nempe tibi hoc modo contraria est, ut, si nihil fuerit, quod tibi obstet, tanto magis illa futura sit contraria tibi, quanto longius progredieris, imprudens alterius semper abreptus; nam felicitatis nulla hominibus satietas est. (4) Igitur hoc posito nihil tibi obstare, terram dico procedente tempore quasi processuram et ipsam ulterius semper progredienti famem tibi esse adlaturam. At vir ita demum optime rebus suis consuluerit, si in deliberando quidem quidlibet sibi accidere posse reputans extimescat, in re autem agenda fortis atque audax fuerit." (7,49) Ὁ δ' ἀμείβετο λέγων· "Ὦ βασιλεῦ, οὔτε στρατὸν τοῦτον, ὅστις γε σύνεσιν ἔχει, μέμφοιτ' ἂν οὔτε τῶν νεῶν τὸ πλῆθος· ἤν τε πλέονας συλλέξῃς, τὰ δύο τοι τὰ λέγω πολλῷ ἔτι πολεμιώτερα γίνεται. Τὰ δὲ δύο ταῦτα ἐστὶ γῆ τε καὶ θάλασσα. Οὔτε γὰρ τῆς θαλάσσης ἔστι λιμὴν τοσοῦτος οὐδαμόθι, ὡς ἐγὼ εἰκάζω, ὅστις ἐγειρομένου χειμῶνος δεξάμενός σεο τοῦτο τὸ ναυτικὸν φερέγγυος ἔσται διασῶσαι τὰς νέας· καίτοι οὐκὶ ἕνα αὐτὸν δεῖ εἶναι [τὸν λιμένα], ἀλλὰ παρὰ πᾶσαν τὴν ἤπειρον παρ' ἣν δὴ κομίεαι. Οὐκ ὦν δὴ ἐόντων τοι λιμένων ὑποδεξίων, μάθε, ὅτι αἱ συμφοραὶ τῶν ἀνθρώπων ἄρχουσι καὶ οὐκὶ ὥνθρωποι τῶν συμφορέων. Καὶ δὴ τῶν δύο τοι τοῦ ἑτέρου εἰρημένου τὸ ἕτερον ἔρχομαι ἐρέων. Γῆ δὴ πολεμίη τῇδέ τοι κατίσταται· εἰ θέλει τοι μηδὲν ἀντίξοον καταστῆναι, τοσούτῳ τοι γίνεται πολεμιωτέρη, ὅσῳ ἂν προβαίνῃς ἑκαστέρω, τὸ πρόσω αἰεὶ κλεπτόμενος· εὐπρηξίης γὰρ οὐκ ἔστι ἀνθρώποισι οὐδεμία πληθώρη. Καὶ δή τοι, ὡς οὐδενὸς ἐναντιουμένου, λέγω τὴν χώρην πλέονα ἐν πλέονι χρόνῳ γινομένην λιμὸν τέξεσθαι. Ἀνὴρ δὲ οὕτω ἂν εἴη ἄριστος, εἰ βουλευόμενος μὲν ἀρρωδέοι, πᾶν ἐπιλεγόμενος πείσεσθαι χρῆμα, ἐν δὲ τῷ ἔργῳ θρασὺς εἴη." 49. (1) Artabanos gab darauf die Antwort: " O König! Kein verständiger Mensch wird an diesem Heer etwas aussetzen können oder an der Zahl der Schiffe: und wenn du noch mehr zusammenbrächtest, so werden doch die zwei Dinge, die ich meine, dir noch weit feindseliger werden; diese beiden sind: Land und Meer. Denn nirgendwo findet sich, wie ich glaube, ein so großer Seehafen, der diese Flotte, wenn sich ein Sturm erhebt, aufnehmen und dir die Erhaltung der Schiffe verbürgen könnte. Und doch bedarfst du nicht bloß eines solchen Hafens, sondern in der ganzen Länge des Festlandes, an dem du ja hinfährs. Da nun keine Häfen zur Aufnahme deiner Schiffe vorhanden sind, so merke wohl, dass die Zufälle über die Menschen gebieten und nicht die Menschen über die Zufälle.(2) Und nun komme ich, nachdem ich von den beiden Dingen dir das eine angegeben habe, zu dem anderen. Das Land steht in folgender Weise dir feindlich entgegen: wenn dir gar kein Widerstand entgegentreten will, so wird es um so feindseliger für dich werden, je weiter du vorwärtsgehst und unvermerkt immer weiterkommst: denn im Glück kennt der Mensch keine Sättigung. Und darum eben, weil niemand Widerstand leisten wird, wird auch das Land, glaube ich, mit der Zeit immer länger und wird uns noch eine Hungersnot bringen. Der wird aber der tüchtigste Mann sein, der bei der Beratung ängstlich ist und jeden Fall, der eintreten kann, erwägt, bei der Ausführung aber allen Mut zeigt."
  (7,50) Ἀμείβεται Ξέρξης τοῖσδε· "Ἀρτάβανε, οἰκότως μὲν σύ γε τούτων ἕκαστα διαιρέαι, ἀτὰρ μήτε πάντα φοβέο μήτε πᾶν ὁμοίως ἐπιλέγεο. Εἰ γὰρ δὴ βούλοιο ἐπὶ τῷ αἰεὶ ἐπεσφερομένῳ πρήγματι τὸ πᾶν ὁμοίως ἐπιλέγεσθαι, ποιήσειας ἂν οὐδαμὰ οὐδέν· κρέσσον δὲ πάντα θαρσέοντα ἥμισυ τῶν δεινῶν πάσχειν μᾶλλον ἢ πᾶν χρῆμα προδειμαίνοντα μηδαμὰ μηδὲν ποιέειν. Εἰ δὲ ἐρίζων πρὸς πᾶν τὸ λεγόμενον μὴ τὸ βέβαιον ἀποδέξεις, σφάλλεσθαι ὀφείλεις ἐν αὐτοῖσι ὁμοίως καὶ ὁ ὑπεναντία τούτοισι λέξας· τοῦτο μέν νυν ἐπ' ἴσης ἔχει. Εἰδέναι δὲ ἄνθρωπον ἐόντα κῶς χρὴ τὸ βέβαιον; Δοκέω μὲν οὐδαμῶς. Τοῖσι τοίνυν βουλομένοισι ποιέειν ὡς τὸ ἐπίπαν φιλέει γίνεσθαι τὰ κέρδεα, τοῖσι δὲ ἐπιλεγομένοισί τε πάντα καὶ ὀκνέουσι οὐ μάλα ἐθέλει. Ὁρᾷς τὰ Περσέων πρήγματα, ἐς ὃ δυνάμιος προκεχώρηκε. Εἰ τοίνυν ἐκεῖνοι οἱ πρὸ ἐμέο γενόμενοι βασιλέες γνώμῃσι ἐχρέωντο ὁμοίῃσι καὶ σὺ ἢ μὴ χρεώμενοι γνώμῃσι τοιαύτῃσι ἄλλους συμβούλους εἶχον τοιούτους, οὐκ ἄν κοτε εἶδες αὐτὰ ἐς τοῦτο προελθόντα· νῦν δὲ κινδύνους ἀναρριπτέοντες ἐς τοῦτό σφεα προηγάγοντο· μεγάλα γὰρ πρήγματα μεγάλοισι κινδύνοισι ἐθέλει καταιρέεσθαι. Ἡμεῖς τοίνυν ὁμοιούμενοι ἐκείνοισι ὥρην τε τοῦ ἔτεος καλλίστην πορευόμεθα καὶ καταστρεψάμενοι πᾶσαν τὴν Εὐρώπην νοστήσομεν ὀπίσω, οὔτε λιμῷ ἐντυχόντες οὐδαμόθι οὔτε ἄλλο ἄχαρι οὐδὲν παθόντες. Τοῦτο μὲν γὰρ αὐτοὶ πολλὴν φορβὴν φερόμενοι πορευόμεθα, τοῦτο δέ, τῶν ἄν κου ἐπιβέωμεν γῆν καὶ ἔθνος, τούτων τὸν σῖτον ἕξομεν· ἐπ' ἀροτῆρας δὲ καὶ οὐ νομάδας στρατευόμεθα ἄνδρας." 50. (1) Ihm erwidert Xerxes mit folgendem: "Artabanos! Deine Auffassung von all dem ist ganz richtig, allein fürchte dich doch nicht vor allem und bedenke nicht gleich alles so! Denn wolltest du wirklich bei jeder Sache, die vorkommt, alles auf gleiche Weise bedenken, so würdest du nie etwas zu Stande bringen: es ist aber besser, guten Mutes bei jeder Sache lieber die Hälfte der Gefahren zu ertragen, als aus einem Vorgefühl von Furcht bei jeder Sache gar nichts zu ertragen. Wenn du aber bei dem Widerspruch gegen eine jede Behauptung nicht das, was sicher und fest ist, nachweist, so musst du darin auf gleiche Weise dem Irrtum unterworfen sein, wie der, der das diesem Entgegengesetzte gesagt hat. Dies steht sich nun ganz gleich. Wie aber ist es irgendeinem Menschen möglich, das, war sicher und fest ist, zu erkennen? Ich glaube es nimmermehr! Daher pflegt derjenige, der handeln will, gewöhnlich Gewinn daraus zu ziehen, während es bei denen, die alles überlegen und zaudern, nicht besonders der Fall ist. (2) Du siehst, bis zu welcher Macht das persische Reich gestiegen ist. Wenn nun jene Könige, die vor mir gewesen sind, gleicher Meinung wie du gewesen wären oder auch, ohne solcher Meinung zu sein, solche Ratgeber wie du gehabt hätten, so hättest du nimmermehr erlebt, dass Persien sich so weit erhoben hätte: sie scheuten aber die Gefahren nicht und haben dadurch das Reich bis zu dieser Höhe gebracht. Denn große Dinge wollen durch große Gefahren errungen sein. Wir nun ziehen, indem wir es ihnen gleichzutun versuchen, in der schönsten Zeit des Jahres aus und werden, wenn wir ganz Europa unterworfen haben, wieder zurückkehren, ohne dass uns irgendwo eine Hungersnot getroffen oder irgendetwas Unangenehmes widerfahren ist. Denn erstens führen wir selbst auf unserem Zug viele Nahrungsmittel mit uns; und dann werden wir das Getreide all derer erhalten, deren Land und Volk wir betreten; wir ziehen ja gegen Ackerbauern und nicht gegen unstet herumschweifende Männer zu Felde."
  (7,51) Λέγει Ἀρτάβανος μετὰ ταῦτα· "Ὦ βασιλεῦ, ἐπείτε ἀρρωδέειν οὐδὲν ἐᾷς πρῆγμα, σὺ δέ μεο συμβουλίην ἔνδεξαι· ἀναγκαίως γὰρ ἔχει περὶ πολλῶν πρηγμάτων πλέονα λόγον ἐκτεῖναι. Κῦρος ὁ Καμβύσεω Ἰωνίην πᾶσαν πλὴν Ἀθηνέων κατεστρέψατο δασμοφόρον εἶναι Πέρσῃσι. Τούτους ὦν τοὺς ἄνδρας συμβουλεύω τοι μηδεμιῇ μηχανῇ ἄγειν ἐπὶ τοὺς πατέρας· καὶ γὰρ ἄνευ τούτων οἷοί τέ εἰμεν τῶν ἐχθρῶν κατυπέρτεροι γίνεσθαι. Ἢ γάρ σφεας, ἢν ἕπωνται, δεῖ ἀδικωτάτους γίνεσθαι καταδουλουμένους τὴν μητρόπολιν, ἢ δικαιοτάτους συνελευθεροῦντας· ἀδικώτατοι μέν νυν γινόμενοι οὐδὲν κέρδος μέγα ἡμῖν προσβάλλουσι, δικαιότατοι δὲ γινόμενοι οἷοί τε δηλήσασθαι μεγάλως τὴν σὴν στρατιὴν γίνονται. Ἐς θυμὸν ὦν βάλεο καὶ τὸ παλαιὸν ἔπος ὡς εὖ εἴρηται, τὸ μὴ ἅμα ἀρχῇ πᾶν τέλος καταφαίνεσθαι." 51. Nach diesen Worten spricht Artabanos so zu ihm: "O König! Da du durchaus keiner Besorgnis Raum geben willst, so nimm doch meinen Rat an, denn es ist notwendig, sich noch weiter über manche anderen Dinge zu besprechen. Kyros, der Sohn des Kambyses, unterwarf sich ganz Ionien mit Ausnahme der Athener, so dass es den Persern zinspflichtig ist; ich rate dir nun, diese Männer in keiner Weise gegen ihre Väter zu führen, denn wir sind auch ohne sie im Stande, über die Feinde die Oberhand zu gewinnen. Denn sie müssen entweder, wenn Sie uns folgen, die ganz ungerecht werden, insofern sie ihre Mutterstadt in Knechtschaft bringen, oder ganz gerecht, indem sie diese befreien helfen. Wenn Sie nun ganz ungerecht werden, so bringen Sie uns damit gar keinen größeren Gewinn, und wenn sie ganz gerecht werden, so werden sie im Stande sein, deinem Heer großen Schaden zuzufügen. Nimm dir nun auch den alten Spruch zu Herzen, der so wahr ist: dass nicht zugleich mit dem Anfang das ganze Ende erscheint."
Ad haec Xerxes respondit: "Artabane, omnium, quas dixisti, sententiarum haec te maxime fallit, quod putas verendum esse, ne Iones a nobis deficiant. Quarum maximum habemus documentum, quibus tu ipse testis es, et quicumque alii cum Dario adversus Scythas militarunt, fuisse in illorum potestate aut perdere universum Persicum exercitum, aut servare.  (7,52) Ἀμείβεται πρὸς ταῦτα Ξέρξης· "Ἄρτάβανε, τῶν ἀπεφήναο γνωμέων σφάλλεαι κατὰ ταύτην δὴ μάλιστα, ὃς Ἴωνας φοβέαι μὴ μεταβάλωσι, τῶν ἔχομεν γνῶμα μέγιστον, τῷ σύ τε μάρτυς γίνεαι καὶ οἱ συστρατευσάμενοι Δαρείῳ ἄλλοι ἐπὶ Σκύθας, ὅτε ἐπὶ τούτοισι ἡ πᾶσα Περσικὴ στρατιὴ ἐγένετο διαφθεῖραι καὶ περιποιῆσαι· οἱ δὲ δικαιοσύνην καὶ πιστότητα ἐνέδωκαν, ἄχαρι δὲ οὐδέν. Πάρεξ δὲ τούτου, ἐν τῇ ἡμετέρῃ καταλιπόντας τέκνα καὶ γυναῖκας καὶ χρήματα οὐδ' ἐπιλέγεσθαι χρὴ νεώτερόν τι ποιήσειν. Οὕτω μηδὲ τοῦτο φοβέο, ἀλλὰ θυμὸν ἔχων ἀγαθὸν σῷζε οἶκόν τε τὸν ἐμὸν καὶ τυραννίδα τὴν ἐμήν· σοὶ γὰρ ἐγὼ μούνῳ ἐκ πάντων σκῆπτρα τὰ ἐμὰ ἐπιτρέπω." 52. Darauf erwiderte Xerxes: "Artabanos, unter allen Meinungen, die du vorgetragen hast, irrst du gerade in dieser am meisten, indem du fürchtest, die Ionier könnten abfallen, von denen wir einen ganz sicheren Beweis haben, wofür du mit allen anderen, die mit Dareios gegen die Skythen zu Felde gezogen sind, Zeuge sein kannst, dass es in ihrer Macht lag, das ganze persische Heer zu Grunde zu richten, wie zu erhalten, sie aber uns Gerechtigkeit und Treue erwiesen und nichts Schlimmes. Überdies aber haben Sie in unserem Land ihre Kinder, Frauen und Habe zurückgelassen und es lässt sich nicht denken, dass sie irgendetwas Schlimmes unternehmen werden. Also fürchte auch dies nicht, sondern sei guten Mutes und bewahre mein Haus und meine Reich; denn dir allein von allen überlasse ich mein Szepter."
  (7,53) Ταῦτα εἴπας καὶ Ἀρτάβανον ἀποστε ίλας ἐς Σοῦσα δεύτερα μετεπέμψατο Ξέρξης Περσέων τοὺς δοκιμωτάτους· ἐπεὶ δέ παρῆσαν, ἔλεγέ σφι τάδε· "Ὦ Πέρσαι, τῶνδ' ἐγὼ ὑμέων χρηίζων συνέλεξα, ἄνδρας τε γίνεσθαι ἀγαθοὺς καὶ μὴ καταισχύνειν τὰ πρόσθε ἐργασμένα Πέρσῃσι, ἐόντα μεγάλα τε καὶ πολλοῦ ἄξια, ἀλλ' εἷς τε ἕκαστος καὶ οἱ σύμπαντες προθυμίην ἔχωμεν· ξυνὸν γὰρ πᾶσι τοῦτο ἀγαθὸν σπεύδεται. Τῶνδε δὲ εἵνεκα προαγορεύω ἀντέχεσθαι τοῦ πολέμου ἐντεταμένως· ὡς γὰρ ἐγὼ πυνθάνομαι, ἐπ' ἄνδρας στρατευόμεθα ἀγαθούς, τῶν ἢν κρατήσωμεν, οὐ μή τις ἡμῖν ἄλλος στρατὸς ἀντιστῇ κοτε ἀνθρώπων. Νῦν δὲ διαβαίνωμεν ἐπευξάμενοι τοῖσι θεοῖσι οἳ Περσίδα γῆν λελόγχασι."

53. Nachdem Xerxes dies gesprochen und Artabanos nach Susa abgeschickt hatte, ließ er zum zweiten Mal die angesehensten Perser zu sich entbieten. Als sie dann vor ihm erschienen waren, sprach er Folgendes zu ihnen: "Ich habe euch versammelt, um euch zu bitten, euch als tapfere Männer zu zeigen und die früheren Taten der Perser, die groß und viel wert sind, nicht zuschanden zu machen. Darum lasst uns, ein jeder einzelne, wie wir alle zusammen mit Eifer ans Werk gehen: denn geht es zusammen, so wird es für alle gut ausfallen. Deswegen ermahne ich euch, euch mit aller Kraft im Krieg zu halten, denn, wie ich erfahre, ziehen wir gegen tapfere Männer zu Feld. Werden wir über sie Herr, so wird uns kein anderes Heer auf der Welt mehr Widerstand leisten. Jetzt aber wollen wir hinübergehen, nachdem wir zu den Göttern gefleht haben, die über das persische Land walten.

    (Üb. nach J.Chr.F.Bähr)
Sententiae excerptae:
w40
Literatur:

1 Funde
1438  Schadewaldt, W.
Die Anfänge der Geschichtsschreibung bei den Griechen. Herodot, Thukydides. Tübinger Vorlesungen Bd. II.
Frankfurt/M (Suhrkamp) 1/1982
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/herod/hdt07044.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2015 - 21:04