Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
 
 

top

Herodot 3,80-84: Die Verfassungsdebatte

5. Die vereinbarten Bedingungen der Monarchie (III 84)

sagsin.jpg (1095 Byte) sagdex.jpg (1082 Byte)

 


(1)  Decreverunt, ut Otanes eiusque in omne tempus posteri, si alii cuipiam ex septemviris regia obtingeret dignitas eminenter prae ceteris Medica veste quotannis omnibusque muneribus, quae apud Persas honorificentissima habentur, donarentur.  (3,84) Καί σφι ἔδοξε Ὀτάνῃ μὲν καὶ τοῖσι ἀπὸ Ὀτάνεω αἰεὶ γινομένοισι, ἢν ἐς ἄλλον τινὰ τῶν ἑπτὰ ἔλθῃ ἡ βασιληίη, ἐξαίρετα δίδοσθαι ἐσθῆτά τε Μηδικὴν ἔτεος ἑκάστου καὶ τὴν πᾶσαν δωρεὴν ἣ γίνεται ἐν Πέρσῃσι τιμιωτάτη.  (1) Und sie beschlossen, wenn je einmal auf einen anderen als einen der sieben das Königtum kommen sollte,  so sollten Otanes und seine Nachkommen auf alle Zeiten alljährlich als Auszeichnung ein medisches Kleid bekommen, und jedes sonstige Geschenk, das bei den Persern am meisten in Ehren steht. 
(2) Haec Otani extra ordinem conferenda decreverunt eo, quod is primus rem proposuerat, et ad deliberandum illos convocaverat. In commune vero haec placuere: cuique ex septemviris, qui vellet, licitum fore intrare regiam sine internuntio, nisi fort cum uxore rex concumberet. Praeterea non licere regi aliunde uxorem ducere nisi ex coniuratorum familiis.  (2) Τοῦδε δὲ εἵνεκεν ἐβούλευσάν οἱ δίδοσθαι ταῦτα, ὅτι ἐβούλευσέ τε πρῶτος τὸ πρῆγμα καὶ συνέστησε αὐτούς. Ταῦτα μὲν δὴ Ὀτάνῃ ἐξαίρετα. Τάδε δὲ ἐς τὸ κοινὸν ἐβούλευσαν, παριέναι ἐς τὰ βασιλήια πάντα τὸν βουλόμενον τῶν ἑπτὰ ἄνευ ἐσαγγελέος, ἢν μὴ τυγχάνῃ εὕδων μετὰ γυναικὸς βασιλεύς, γαμέειν δὲ μὴ ἐξεῖναι ἄλλοθεν τῷ βασιλέι ἢ ἐκ τῶν συνεπαναστάντων.  (2) Darum aber beschlossen sie, ihm diese Geschenke zu erteilen, weil er zuerst die Sache in Beratung genommen und sie zusammengebracht hatte. Dies war nun etwas Besonderes für den Otanes, gemeinsam aber machten sie untereinander aus, dass ein jeder von den sieben, wenn er wolle, in die königliche Burg ohne Anmeldung eintreten könne, außer wenn etwas der König mit seiner Frau zusammen liege. Auch solle es dem König nicht erlaubt sein, seine Frauen anderswoher zu nehmen als aus den Familien der Mitverschworenen. 
(3) De ratione vero constituendi regis hoc decreverunt, ut, cuius equus oriente sole primus hinnitum edidisset in suburbio ipsis insidentibus, is regnum obtineret.  (3) Περὶ δὲ τῆς βασιληίης ἐβούλευσαν τοιόνδε· ὅτεο ἂν ὁ ἵππος ἡλίου ἐπανατέλλοντος πρῶτος φθέγξηται ἐν τῷ προαστείῳ αὐτῶν ἐπιβεβηκότων, τοῦτον ἔχειν τὴν βασιληίην. (3) Hinsichtlich des Königreiches aber bestimmten sie folgendes: Wessen Pferd bei Aufgang der Sonne zuerst wiehere in der Vorstadt, wo sie aufgesessen, der solle das Königreich erhalten. 
Übersetzung nach: J.Chr.F.Bähr
Sententiae excerptae:
w31
Literatur:

2 Funde
115  Bringmann, K.
Verfassungsdebatte bei Herodot 3,80-82 und Dareios' Aufstieg..
in: Herm.104/1976,266
abe  |  zvab  |  look
30  Huber, A.
Verfassungsdebatte bei Herodot (III 80-82) als ein Beitrag zur politischen Bildung
in: Anreg.3/1977 S.163ff.
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/herod/hdt03084.php - Letzte Aktualisierung: 23.11.2015 - 20:43