Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Apollodoros epitome VII

Die Heimkehr des Odysseus, Telegonie

sagdex.jpg (1082 Byte)

Kikonen, Lotophagen, Kyklopen, Polyphemos, Aiolos, Laistrygonen, Antiphates, Kirke, Eurylochos, Nekyia, Seirenen, Skylla, Charybdis, Thrinakia, Helios, Kalypso, Phaiaken, Nausikaa, Ithaka, Penelope, Eumaios, Telemachos, Melanthios, Iros, Bogenprobe, Tisis, Polypoites, Telegonos

 

(1) ὁ δὲ Ὀδυσσεύς, ὡς μὲν ἔνιοι λέγουσιν, ἐπλανᾶτο κατὰ Λιβύην, ὡς δὲ ἔνιοι κατὰ Σικελίαν, ὡς δὲ ἄλλοι κατὰ τὸν Ὠκεανὸν ἢ κατὰ τὸ Τυρρηνικὸν πέλαγος. (7,1) Odysseus irrte, wie einige sagen, nach Libyen hin, nach anderen nach Sizilien, nach wieder anderen über den Okeanos oder das Tyrrhenischen Meer.
(2) ἀναχθεὶς δὲ ἀπὸ Ἰλίου προσίσχει πόλει Κικόνων Ἰσμάρῳ καὶ ταύτην αἱρεῖ πολεμῶν καὶ λαφυραγωγεῖ, μόνου φεισάμενος Μάρωνος, ὃς ἦν ἱερεὺς Ἀπόλλωνος. αἰσθόμενοι δὲ οἱ τὴν ἤπειρον οἰκοῦντες Κίκονες σὺν ὅπλοις ἐπ' αὐτὸν παραγίνονται· ἀφ' ἑκάστης δὲ νεὼς ἓξ ἀποβαλὼν ἄνδρας ἀναχθεὶς ἔφευγε. (7,2) Nach seiner Abfahrt von Ilion hielt er auf die Kikonenstadt Ismaros zu, nahm sie im Krieg ein und machte Beute, wobei er allein Maron schonte, der Apollonpriester war. Als es die Kikonen, die im Binnenland wohnten, bemerkten, fanden sie sich bewaffnet gegen ihn ein. Von jedem Schiff verlor er sechs Mann und legte ab und floh.
(3) καὶ καταντᾷ εἰς τὴν Λωτοφάγων χώραν καὶ πέμπει τινὰς μαθησομένους τοὺς κατοικοῦντας· οἱ δὲ γευσάμενοι τοῦ λωτοῦ κατέμειναν· ἐφύετο γὰρ ἐν τῇ χώρᾳ καρπὸς ἡδὺς λεγόμενος λωτός, ὃς τῷ γευσαμένῳ πάντων ἐποίει λήθην. Ὀδυσσεὺς δὲ αἰσθόμενος, τοὺς λοιποὺς κατασχών, τοὺς γευσαμένους μετὰ βίας ἐπὶ τὰς ναῦς ἄγει, καὶ προσπλεύσας τῇ Κυκλώπων γῇ προσπελάζει. (7,3) Er traf im Land der Lotophagen ein und schickte einige aus, die die Bewohner erkunden sollten. Nachdem diese vom Lotos gekostet hatten, blieben sie dort; denn in dem Land wuchs eine süße Frucht, die Lotos hieß und den, der sie kostete, alles vergessen ließ. Als es Odysseus bemerkte, hielt er die übrigen zurück, die aber, die gekostet hatten, brachte er gewaltsam auf die Schiffe zurück und näherte sich auf seiner weiteren Fahrt dem Land der Kyklopen.
(4) καταλιπὼν δὲ τὰς λοιπὰς ναῦς ἐν τῇ πλησίον νήσῳ, μίαν ἔχων τῇ Κυκλώπων γῇ προσπελάζει, μετὰ δώδεκα ἑταίρων ἀποβὰς τῆς νεώς. ἔστι δὲ τῆς θαλάσσης πλησίον ἄντρον, εἰς ὃ ἔρχεται ἔχων ἀσκὸν οἴνου τὸν ὑπὸ Μάρωνος αὐτῷ δοθέντα. ἦν δὲ Πολυφήμου τὸ ἄντρον, ὃς ἦν Ποσειδῶνος καὶ Θοώσης νύμφης, ἀνὴρ ὑπερμεγέθης ἄγριος ἀνδροφάγος, ἔχων ἕνα ὀφθαλμὸν ἐπὶ τοῦ μετώπου. (7,4) Die übrigen Schiffe ließ er bei der Nachbarinsel zurück, näherte sich mit einem dem Land der Kyklopen und ging mit zwölf Gefährten von Bord. Nahe beim Meer gab es eine Höhle, die er mit einem Schlauch Wein, den ihm Maron gegeben hatte, betrat. Es war aber die Höhle des Polyphemos, eines Sohnes des Poseidon und der Nymphe Thoosa, eines wilden, mesnchenfressenden Riesen mit nur einem Auge auf der Stirn.
(5) ἀνακαύσαντες δὲ πῦρ καὶ τῶν ἐρίφων θύσαντες εὐωχοῦντο. ἐλθὼν δὲ ὁ Κύκλωψ καὶ εἰσελάσας τὰ ποίμνια τῇ μὲν θύρᾳ προσέθηκε πέτρον ὑπερμεγέθη καὶ θεασάμενος αὐτοὺς ἐνίους κατήσθιεν. (7,5) Sie zündeten ein Feuer ein, opferten von den Zicklein und schmausten. Der Kyklope kam, trieb die Herden hinein und legte einen riesigen Felsen vor den Eingang: er sah sie und verzehrte einige.
(6) Ὀδυσσεὺς δὲ αὐτῷ δίδωσιν ἐκ τοῦ Μάρωνος οἴνου πιεῖν· ὁ δὲ πιὼν πάλιν ᾔτησε, καὶ πιὼν τὸ δεύτερον ἐπηρώτα τὸ ὄνομα. τοῦ δὲ εἰπόντος Οὔτις καλεῖται, Οὔτιν ἠπείλει ὕστερον ἀναλῶσαι, τοὺς δὲ ἄλλους ἔμπροσθεν, καὶ τοῦτο αὐτῷ ξένιον ἀποδώσειν ὑπέσχετο. κατασχεθεὶς δὲ ὑπὸ μέθης ἐκοιμήθη. (7,6) Odysseus gab ihm vom Wein des Maron zu trinken. Der trank und verlangte erneut und, nachdem er zum zweitenmal getrunken hatte, fragte er ihn nach seinem Namen. Als er sagte, er heiße "Niemand", kündigte er an, Niemand später zu verzehren, die anderen vorher; mit diesem Gastgeschenk versprach er ihm zu danken. Vom Rausch überwältigt schlief er ein.
(7) Ὀδυσσεὺς δὲ εὑρὼν ῥόπαλον κείμενον σὺν τέσσαρσιν ἑταίροις ἀπώξυνε καὶ πυρώσας ἐξετύφλωσεν αὐτόν. ἐπιβοωμένου δὲ Πολυφήμου τοὺς πέριξ Κύκλωπας, παραγενόμενοι ἐπηρώτων τίς αὐτὸν ἀδικεῖ. τοῦ δὲ εἰπόντος “Οὔτις,” νομίσαντες αὐτὸν λέγειν “ὑπὸ μηδενός” ἀνεχώρησαν. (7,7) Odysseus fand einen Knüttel daliegen, spitzte ihn mit vier Gefährten zu, machte ihn glühend und blendete ihn. Polyphem rief die Kyklopen ringsum zu Hilfe. Die fanden sich ein und fragten, wer ihm Unrecht tue. Als er "Niemand" antwortete, glaubten sie, er er sage, niemand tue ihm Unrecht, und gingen wieder weg.
(8) ἐπιζητούντων δὲ τῶν ποιμνίων τὴν συνήθη νομήν, ἀνοίξας καὶ ἐπὶ τοῦ προθύρου στὰς τὰς χεῖρας ἐκπετάσας ἐψηλάφα τὰ ποίμνια. Ὀδυσσεὺς δὲ τρεῖς κριοὺς ὁμοῦ συνδέων ... καὶ αὐτὸς τῷ μείζονι ὑποδύς, ὑπὸ τὴν γαστέρα κρυβείς, σὺν τοῖς ποιμνίοις ἐξῆλθε, καὶ λύσας τοὺς ἑταίρους τῶν ποιμνίων, ἐπὶ τὰς ναῦς ἐλάσας ἀποπλέων ἀνεβόησε Κύκλωπι, ὡς Ὀδυσσεὺς εἴη καὶ ἐκπεφεύγοι τὰς ἐκείνου χεῖρας. (7,8) Als das Vieh nach der gewohnten Weide verlangte, öffnete er den Eingang, stellte sich hinein, breitete die Arme aus und betastete das Vieh. Odysseus band drei Widder zusammen ... selbst hängte er sich unter den größeren, verbarg sich unter seinem Bauch und kam mit der Herde hinaus. Er band die Gefährten vom Vieh los, trieb es auf die Schiffe und legte ab. Dem Kyklopen rief er zu, er sei Odysseus und seinen Händen entronnen.
(9) ἦν δὲ λόγιον Κύκλωπι εἰρημένον ὑπὸ μάντεως τυφλωθῆναι ὑπὸ Ὀδυσσέως. καὶ μαθὼν τὸ ὄνομα πέτρας ἀποσπῶν ἠκόντιζεν εἰς τὴν θάλασσαν, μόλις δὲ ἡ ναῦς σῴζεται πρὸς τὰς πέτρας. ἐκ τούτου δὲ μηνίει Ποσειδῶν Ὀδυσσεῖ. (7,9) Dem Kyklopen hatte ein Seher geweissagt, er werde von Odysseus geblendet. Als er den Namen hörte, riss er Felsbrocken ab und schleuderte sie ins Meer. Das Schiff rettete sich nur mit knapper Not vor den Felsbrocken. Seitdem zürnte Poseidon Odysseus.
(10) ἀναχθεὶς δὲ συμπάσαις παραγίνεται εἰς Αἰολίαν νῆσον, ἧς ὁ βασιλεὺς ἦν Αἴολος. οὗτος ἐπιμελητὴς ὑπὸ Διὸς τῶν ἀνέμων καθεστήκει καὶ παύειν καὶ προίεσθαι. ὃς ξενίσας Ὀδυσσέα δίδωσιν αὐτῷ ἀσκὸν βόειον, ἐν ᾧ κατέδησε τοὺς ἀνέμους, ὑποδείξας, οἷς δεῖ χρῆσθαι πλέοντα, τοῦτον ἐν τῷ σκάφει καταδήσας. ὁ δὲ Ὀδυσσεὺς ἐπιτηδείοις ἀνέμοις χρώμενος εὐπλοεῖ, καὶ πλησίον Ἰθάκης ὑπάρχων ἤδη τὸν ἀναφερόμενον ἐκ τῆς πόλεως καπνὸν ἰδὼν ἐκοιμήθη. (7,10) Mit allen Schiffen stach er in See und gelangte zur Insel Aiolia, deren König Aiolos war. Zeus hatte ihn als Verwalter über die Winde eingesetzt, sie zu beruhigen und loszulassen. Dieser bewirtete Odysseus und gab ihm einen Schlauch aus Rindsleder, in den er die Winde einschloss. Er zeigte ihm, welche er auf seiner Fahrt nutzen müsse; diesen band er im Schiff fest. Odysseus nutzte die günstigen Winde und hatte eine ruhige Fahrt. Schon war er nahe bei Ithaka und sah den Rauch aus der Stadt aufsteigen, als er einschlief.
(11) οἱ δὲ ἑταῖροι νομίζοντες χρυσὸν ἐν τῷ ἀσκῷ κομίζειν αὐτόν, λύσαντες τοὺς ἀνέμους ἐξαφῆκαν, καὶ πάλιν εἰς τοὐπίσω παρεγένοντο ὑπὸ τῶν πνευμάτων ἁρπασθέντες. Ὀδυσσεὺς δὲ ἀφικόμενος πρὸς Αἴολον ἠξίου πομπῆς τυχεῖν, ὁ δὲ αὐτὸν ἐκβάλλει τῆς νήσου λέγων ἀντιπρασσόντων τῶν θεῶν μὴ δύνασθαι σῴζειν. (7,11) Aber seine Gefährten glaubten, er bringe Gold in dem Schlauch mit, öffneten ihn und ließen die Winde daraus hervor. Sie wurden von den Winden fortgerissen und kamen wieder zurück. Odysseus trat vor Aiolos und ersuchte ihn, Geleit zu erhalten. Der aber sagte, er könne ihn gegen das Walten der Götter nicht retten, und warf ihn von der Insel.
(12) πλέων οὖν κατῆρε πρὸς Λαιστρυγόνας, καὶ ... τὴν ἑαυτοῦ ναῦν καθώρμισεν ἐσχάτως. Λαιστρυγόνες δ' ἦσαν ἀνδροφάγοι, καὶ αὐτῶν ἐβασίλευεν Ἀντιφάτης. μαθεῖν οὖν Ὀδυσσεὺς βουλόμενος τοὺς κατοικοῦντας ἔπεμψέ τινας πευσομένους. τούτοις δὲ ἡ τοῦ βασιλέως θυγάτηρ συντυγχάνει καὶ αὐτοὺς ἄγει πρὸς τὸν πατέρα. (7,12) Auf seiner Fahrt landete er nun bei den Laistrygonen und ... ankerte sein Schiff als äußerstes. Die Laistrygonen waren Menschenfresser, und ihr König war Antiphates. Weil Odysseus wissen wollte, wer dort wohnte, schickte er einige auf Erkundung. Auf diese traf die Tochter des Königs und brachte sie zu ihrem Vater.
(13) ὁ δὲ ἕνα μὲν αὐτῶν ἁρπάσας ἀναλίσκει, τοὺς δὲ λοιποὺς ἐδίωκε φεύγοντας κεκραγὼς καὶ συγκαλῶν τοὺς ἄλλους Λαιστρυγόνας. οἱ δὲ ἦλθον ἐπὶ τὴν θάλασσαν καὶ βάλλοντες πέτροις τὰ μὲν σκάφη κατέαξαν, αὐτοὺς δὲ ἐβίβρωσκον. Ὀδυσσεὺς δὲ κόψας τὸ πεῖσμα τῆς νεὼς ἀνήχθη, αἱ δὲ λοιπαὶ σὺν τοῖς πλέουσιν ἀπώλοντο. (7,13) Der ergriff einen von ihnen und verzehrte ihn; die übrigen flohen, doch er verfolgte sie mit Geschrei und rief die übrigen Laistrygonen zusammen. Diese kamen zum Meer, warfen Felsbrocken auf die Schiffe und zerschmetterten sie. Die Männer selbst aber aßen sie auf. Odysseus durchhieb das Haltetau seines Schiffes und fuhr hinaus. Die übrigen gingen mit Besatzung verloren.
(14) μίαν δὲ ἔχων ναῦν Αἰαίῃ νήσῳ προσίσχει. ταύτην κατῴκει Κίρκη, θυγάτηρ Ἡλίου καὶ Πέρσης, Αἰήτου δὲ ἀδελφή, πάντων ἔμπειρος οὖσα φαρμάκων. διελὼν τοὺς ἑταίρους αὐτὸς μὲν κλήρῳ μένει παρὰ τῇ νηί, Εὐρύλοχος δὲ πορεύεται μεθ' ἑταίρων εἰκοσιδύο τὸν ἀριθμὸν πρὸς Κίρκην. (7,14) Mit nur noch einem Schiff hielt er auf die Insel Aiaia zu. Diese bewohnte Kirke, die Tochter des Helios und der Perse, die Schwester des Aietes, die sich mit allen Zaubermittel auskannte. Odysseus teilte die Gefährten auf. Er selbst blieb nach dem Los beim Schiff, Eurylochos aber ging mit zweinundzwanzig Gefährten zu Kirke.
(15) καλούσης δὲ αὐτῆς χωρὶς Εὐρυλόχου πάντες εἰσίασιν. ἡ δ' ἑκάστῳ κυκεῶνα πλήσασα τυροῦ καὶ μέλιτος καὶ ἀλφίτων καὶ οἴνου δίδωσι, μίξασα φαρμάκῳ. πιόντων δὲ αὐτῶν, ἐφαπτομένη ῥάβδῳ τὰς μορφὰς ἠλλοίου, καὶ τοὺς μὲν ἐποίει λύκους, τοὺς δὲ σῦς, τοὺς δὲ ὄνους, τοὺς δὲ λέοντας. (7,15) Auf ihr einladendes Rufen hin gingen alle außer Eurylochos hinein. Sie reichte jedem einen Mischtrank aus Käse, Honig, Gerste und Wein, in den sie ein Zaubermittel gemischt hatte. Als sie davon getrunken hatten, berührte sie sie mit einem Stab und verwandelte ihre Gestalt; die einen machte sie zu Wölfen, andere zu Schweinen, Eseln oder Löwen.
(16) Εὐρύλοχος δὲ ἰδὼν ταῦτα Ὀδυσσεῖ ἀπαγγέλλει. ὁ δὲ λαβὼν μῶλυ παρὰ Ἑρμοῦ πρὸς Κίρκην ἔρχεται, καὶ βαλὼν εἰς τὰ φάρμακα τὸ μῶλυ μόνος πιὼν οὐ φαρμάσσεται· σπασάμενος δὲ τὸ ξίφος ἤθελε Κίρκην ἀποκτεῖναι. ἡ δὲ τὴν ὀργὴν παύσασα τοὺς ἑταίρους ἀποκαθίστησι. καὶ λαβὼν ὅρκους Ὀδυσσεὺς παρ' αὐτῆς μηδὲν ἀδικηθῆναι συνευνάζεται, καὶ γίνεται αὐτῷ παῖς Τηλέγονος. (7,16) Eurylochos sah es und meldete es Odysseus. Der bekam von Hermes Moly und ging zu Kirke. Er warf das Moly in den Zaubertrank und wurde als einziger durch den Trunk nicht verzaubert. Er zog das Schwert und wollte Kirke töten. Sie beruhigte ihn und verwandelte seine Gefährten zurück. Odysseus schlief mit ihr, nachdem sie ihm geschworen hatte, ihm nichts zuleide zu tun. So wurde ihm sein Sohn Telegonos geboren.
(17) ἐνιαυτὸν δὲ μείνας ἐκεῖ, πλεύσας τὸν Ὠκεανόν, σφάγια ταῖς ψυχαῖς ποιησάμενος μαντεύεται παρὰ Τειρεσίου, Κίρκης ὑποθεμένης, καὶ θεωρεῖ τάς τε τῶν ἡρώων ψυχὰς καὶ τῶν ἡρωίδων. βλέπει δὲ καὶ τὴν μητέρα Ἀντίκλειαν καὶ Ἐλπήνορα, ὃς ἐν τοῖς Κίρκης πεσὼν ἐτελεύτησε. (7,17) Ein Jahr blieb er dort. Dann segelte er über den Ozean, opferte den Seelen und ließ sich auf Kirkes Rat hin von Teiresias weissagen. Er sah die Seelen der Helden und Heldinnen und bekam auch seine Mutter Antikleia zu Gesicht und Elpenor, der im Haus der Kirke zu Tode gestürzt hatte.
(18) παραγενόμενος δὲ πρὸς Κίρκην ὑπ' ἐκείνης προπεμφθεὶς ἀνήχθη, καὶ τὴν νῆσον παρέπλει τῶν Σειρήνων. αἱ δὲ Σειρῆνες ἦσαν Ἀχελῴου καὶ Μελπομένης μιᾶς τῶν Μουσῶν θυγατέρες, Πεισινόη, Ἀγλαόπη, Θελξιέπεια. τούτων ἡ μὲν ἐκιθάριζεν, ἡ δὲ ᾖδεν, ἡ δὲ ηὔλει, καὶ διὰ τούτων ἔπειθον καταμένειν τοὺς παραπλέοντας. (7,18) Nachdem er zu Kirke zurückgekommen war, stach er mit ihrem Geleit in See und segelte an der Insel der Seirenen vorbei. Die Seirenen waren die Töchter des Acheloos und der Melpomene, einer der Musen: Peisinoe, Aglaope und Thelxiepeia. Die eine von ihnen spielte Zither, die andere sang und eine spielte Flöte. Damit verlockten sie die Vorbeifahrenden zu bleiben.
(19) εἶχον δὲ ἀπὸ τῶν μηρῶν ὀρνίθων μορφάς. ταύτας παραπλέων Ὀδυσσεύς, τῆς ᾠδῆς βουλόμενος ὑπακοῦσαι, Κίρκης ὑποθεμένης τῶν μὲν ἑταίρων τὰ ὦτα ἔβυσε κηρῷ, ἑαυτὸν δὲ ἐκέλευσε προσδεθῆναι τῷ ἱστῷ. πειθόμενος δὲ ὑπὸ τῶν Σειρήνων καταμένειν ἠξίου λυθῆναι, οἱ δὲ μᾶλλον αὐτὸν ἐδέσμευον, καὶ οὕτω παρέπλει. ἦν δὲ αὐταῖς Σειρῆσι λόγιον τελευτῆσαι νεὼς παρελθούσης. αἱ μὲν οὖν ἐτελεύτων. (7,19) Von der Hüfte an hatten sie Vogelgestalt. Als Odysseus an ihnen vorbeifuhr, wollte er ihren Gesang hören. Auf Kirkes Rat verstopfte er die Ohren seiner Gefährten mit Wachs, sich selbst ließ er an den Mast binden. Als er von den Seirenen verlockt wurde zu bleiben, forderte er losgebunden zu werden; die aber banden ihn nur noch fester; so fuhr er vorbei. Den Seirenen selbst war bestimmt zu sterben, wenn ein Schiff vorbeisegele. Jetzt fanden sie also ihr Ende.
(20) μετὰ δὲ τοῦτο παραγίνεται ἐπὶ δισσὰς ὁδούς. ἔνθεν μὲν ἦσαν αἱ Πλαγκταὶ πέτραι, ἔνθεν δὲ ὑπερμεγέθεις σκόπελοι δύο. ἦν δὲ ἐν μὲν θατέρῳ Σκύλλα, Κραταιίδος θυγάτηρ καὶ † Τριήνου ἢ Φόρκου, πρόσωπον ἔχουσα καὶ στέρνα γυναικός, ἐκ λαγόνων δὲ κεφαλὰς ἓξ καὶ δώδεκα πόδας κυνῶν. (7,20) Danach kam er zu zwei Wegen: Auf der einen Seite waren die Planktenfelsen, auf der anderen zwei übergroße Felsklippen. Auf der einen (hauste) Skylla, die Tochter der Kratais und des Trienos oder Phorkos; sie hatte das Gesicht und die Brust einer Frau; aus ihren Weichen (wuchsen) sechs Köpfe und zwölf Pfoten von Hunden.
(21) ἐν δὲ θατέρῳ [τῷ σκοπέλῳ] ἦν Χάρυβδις, ἣ τῆς ἡμέρας τρὶς ἀνασπῶσα τὸ ὕδωρ πάλιν ἀνίει. ὑποθεμένης δὲ Κίρκης, τὸν μὲν παρὰ τὰς Πλαγκτὰς πλοῦν ἐφυλάξατο, παρὰ δὲ τὸν τῆς Σκύλλης σκόπελον πλέων ἐπὶ τῆς πρύμνης ἔστη καθωπλισμένος. ἐπιφανεῖσα δὲ ἡ Σκύλλα ἓξ ἑταίρους ἁρπάσασα τούτους κατεβίβρωσκεν. (7,21) Auf der anderen [Felsklippe] war Charybdis, die dreimal am Tag das Wasser einsog und wieder von sich gab. Nach dem Rat der Kirke hütete er sich vor der Fahrt an den Plankten vorbei, doch bei der Fahrt vorbei am Felsen der Skylla bezog er bewaffnet Stellung auf dem Heck. Als die Skylla erschien, raubte und fraß sie sechs Gefährten.
(22) ἐκεῖθεν δὲ ἐλθὼν εἰς Θρινακίαν νῆσον οὖσαν Ἡλίου, ἔνθα βόες ἐβόσκοντο, καὶ ἀπλοίᾳ κατασχεθεὶς ἔμεινεν αὐτοῦ. τῶν δὲ ἑταίρων σφαξάντων ἐκ τῶν βοῶν καὶ θοινησαμένων, λειφθέντων τροφῆς, Ἥλιος ἐμήνυσε Διί. καὶ ἀναχθέντα κεραυνῷ ἔβαλε. (7,22) Von dort kam er nach Thrinakia, der Insel des Helios, wo Rinder weideten, und blieb dort, weil Windstille ihn festhielt. Als die Gefährten aus Mangel an Proviant von den RIndern schlachteten und verspeisten, zeigte es Helios Zeus an, und als er in See stach, traf der ihn mit dem Blitz.
(23) λυθείσης δὲ τῆς νεὼς Ὀδυσσεὺς τὸν ἱστὸν κατασχὼν παραγίνεται εἰς τὴν Χάρυβδιν. τῆς δὲ Χαρύβδεως καταπινούσης τὸν ἱστόν, ἐπιλαβόμενος ὑπερπεφυκότος ἐρινεοῦ περιέμεινε. καὶ πάλιν ἀνεθέντα τὸν ἱστὸν θεωρήσας, ἐπὶ τοῦτον ῥίψας εἰς Ὠγυγίαν νῆσον διεκομίσθη. (7,23) Das Schiff brach auseinander, Odysseus umklammerte den Mastbaum und gelangte zur Charybdis. Als die Charybdis den Mast einsog, hielt er sich an einem überhängenden Feigenbaum fest und wartete. Als den Mast wieder freikommen sah, ließ er sich auf ihn fallen und zur Insel Ogygia tragen.
(24) ἐκεῖ δὲ ἀποδέχεται Καλυψὼ θυγάτηρ Ἄτλαντος, καὶ συνευνασθεῖσα γεννᾷ παῖδα Λατῖνον. μένει δὲ παρ' αὐτῇ πενταετίαν, καὶ σχεδίαν ποιήσας ἀποπλεῖ. ταύτης δὲ ἐν τῷ πελάγει διαλυθείσης ὀργῇ Ποσειδῶνος, γυμνὸς πρὸς Φαίακας ἐκβράσσεται. (7,24) Dort empfing ihn Kalypso, die Tochter des Atlas. Sie schlief mit ihm und gebar den Sohn Latinos. Er blieb fünf Jahre bei ihr, dann baute ihr ein Floß und segelte davon. Als dieses durch den Zorn des Poseidon auf dem Meer zerbrach, wurde er nackt bei den Phaiaken angespült.
(25) Ναυσικάα δέ, ἡ τοῦ βασιλέως θυγάτηρ Ἀλκινόου, πλύνουσα τὴν ἐσθῆτα ἱκετεύσαντα αὐτὸν ἄγει πρὸς Ἀλκίνοον, ὃς αὐτὸν ξενίζει καὶ δῶρα δοὺς μετὰ πομπῆς αὐτὸν εἰς τὴν πατρίδα ἐξέπεμψε. Ποσειδῶν δὲ Φαίαξι μηνίσας τὴν μὲν ναῦν ἀπελίθωσε, τὴν δὲ πόλιν ὄρει περικαλύπτει. (7,25) Nausikaa, die Tochter des Königs Alkinoos, die ihre Kleidung wusch, brachte den Bittflehenden zu Alkinoos, der ihn bewirtete und mit Geschenken und einem Geleit nach Hause entließ. Aus Zorn über die Phaiaken versteinerte Poseidon ihr Schiff und schloss ihre Stadt mit einem Gebirge ein.
(26) Ὀδυσσεὺς δὲ παραγενόμενος εἰς τὴν πατρίδα εὑρίσκει τὸν οἶκον διεφθαρμένον· νομίσαντες γὰρ αὐτὸν τεθνάναι Πηνελόπην ἐμνῶντο ἐκ Δουλιχίου μὲν νζ'· (7,26) Als Odysseus in seiner Heimat war, fand er sein Haus heruntergewirtschaftet. Denn in dem Glauben, Odysseus sei tot,freiten um Penelope aus Dulichion 57:
(27) Ἀμφίνομος, Θόας, Δημοπτόλεμος, Ἀμφίμαχος, Εὐρύαλος, Πάραλος, Εὐηνορίδης, Κλυτίος, Ἀγήνωρ, Εὐρύπυλος, Πυλαιμένης, Ἀκάμας, Θερσίλοχος, Ἅγιος, Κλύμενος, Φιλόδημος, Μενεπτόλεμος, Δαμάστωρ, Βίας, Τέλμιος, Πολύιδος, Ἀστύλοχος, Σχεδίος, Ἀντίγονος, Μάρψιος, Ἰφιδάμας, Ἀργεῖος, Γλαῦκος, Καλυδωνεύς, Ἐχίων, Λάμας, Ἀνδραίμων, Ἀγέρωχος, Μέδων, Ἄγριος, Πρόμος, Κτήσιος, Ἀκαρνάν, Κύκνος, Ψηρᾶς, Ἑλλάνικος, Περίφρων, Μεγασθένης, Θρασυμήδης, Ὀρμένιος, Διοπίθης, Μηκιστεύς, Ἀντίμαχος, Πτολεμαῖος, Λεστορίδης, Νικόμαχος, Πολυποίτης, Κεραός. (7,27) Amphinomos, Thoas, Demoptolemos, Amphimachos, Euryalos, Paralos, Euenorides, Klytios, Agenor, Eurypylos, Pylaimenes, Akamas, Thersilochos, Hagios, Klymenos, Philodemos, Meneptolemos, Damastor, Bias, Telmios, Polyidos, Astylochos, Schedios, Antigonos, Marpsios, Iphidamas, Argeios, Glaukos, Kalydoneus, Echion, Lamas, Andraimon, Agerochos, Medon, Agrios, Promos, Ktesios, Akarnan, Kyknos, Pseras, Hellanikos, Perifron, Megasthenes, Thrasymedes, Hormenios, Diopithes, Mekisteus, Antimachos, Ptolemaios, Lestorides, Nikomachos, Polypoites, Keraos.
(28) ἐκ δὲ Σάμης κγ'· Ἀγέλαος, Πείσανδρος, Ἔλατος, Κτήσιππος, Ἱππόδοχος, Εὐρύστρατος, Ἀρχέμολος, Ἴθακος, Πεισήνωρ, Ὑπερήνωρ, Φεροίτης, Ἀντισθένης, Κέρβερος, Περιμήδης, Κῦννος, Θρίασος, Ἐτεωνεύς, Κλυτίος, Πρόθοος, Λύκαιθος, Εὔμηλος, Ἴτανος, Λύαμμος. (7,28) Vn Same aber 23: Agelaos Peisandros, Elatos, Ktesippos, Hippodochos, Eurystratos, Archemolos, Ithakos, Peisenor, Hyperenor, Pheroites, Antisthenes, Kerberos, Perimedes, Kyrnos, Thriasos, Eteoneus, Klytios, Prothoos, Lykaithos, Eumelos, Itanos, Lyammos.
(29) ἐκ δὲ Ζακύνθου μδ'· Εὐρύλοχος, Λαομήδης, Μόλεβος, Φρένιος, Ἴνδιος, Μίνις, Λειώκριτος, Πρόνομος, Νίσας, Δαήμων, Ἀρχέστρατος, Ἱππό[μαχος, Εὐρύαλος, Περίαλλος, Εὐηνορίδης, Κλυτίος, Ἀγήνωρ,] Πόλυβος, Πολύδωρος, Θαδύτιος, Στράτιος, [Φρένιος, Ἴνδιος,] Δαισήνωρ, Λαομέδων, Λαόδικος, Ἅλιος, Μάγνης, Ὀλοίτροχος, Βάρθας, Θεόφρων, Νισσαῖος, Ἀλκάροψ, Περικλύμενος, Ἀντήνωρ, Πέλλας, Κέλτος, Περίφας, Ὄρμενος, Πόλυβος, Ἀνδρομήδης. (7,29) Aus Zakynthos 44: Eurylochos, Laomedes, Molebos, Phrenios, Indios,, Minis, Leiokritos, Pronomos, Nisas, Daemon, Archestratos, Hippo[machos, Euryalos, Periallos, Euenorides, Klytios, Agenor,] Polybos, Polydoros, Thadytios, Stratios, [Phrenios, Indios,] Daisenor, Laomedon, Laodikos, Halios, magnes, Oloitrochos, Barthas,, Theophron, Nissaios, Alkarops, Periklymenos, Antenor, Pellas, Keltos, Periphas, Ormenos, Polybos, Andromedes.
(30) ἐκ δὲ αὐτῆς Ἰθάκης ἦσαν οἱ μνηστευόμενοι ιβ' οἵδε· Ἀντίνοος, Πρόνοος, Λειώδης, Εὐρύνομος, Ἀμφίμαχος, Ἀμφίαλος, Πρόμαχος, Ἀμφιμέδων, Ἀρίστρατος, Ἕλενος, Δουλιχιεύς, Κτήσιππος.
(7,30) Aus Ithaka waren es folgende 12 Freier: Antinoos, Pronoos, Leiodes, Eurynomos, Amphimachos, Amphialos, Promachos, Amphimedon, Aristratos, Helenos, Dulichieus, Ktesipps.
(31) οὗτοι πορευόμενοι εἰς τὰ βασίλεια δαπανῶντες τὰς Ὀδυσσέως ἀγέλας εὐωχοῦντο. Πηνελόπη δὲ ἀναγκαζομένη τὸν γάμον ὑπέσχετο ὅτε τὸ ἐντάφιον Λαέρτῃ πέρας ἕξει, καὶ τοῦτο ὕφηνεν ἐπὶ ἔτη τρία, μεθ' ἡμέραν μὲν ὑφαίνουσα, νύκτωρ δὲ ἀναλύουσα. τοῦτον τὸν τρόπον ἐξηπατῶντο οἱ μνηστῆρες ὑπὸ τῆς Πηνελόπης, μέχρις ὅτε ἐφωράθη. (7,31) Diese gingen im Palast ein und aus, verzehrten die Herden des Odysseus und schmausten. Penelope versprach unter Zwang die Ehe, sobald sie das Totenkleid für Laertes fertig habe. Drei Jahre lang webte sie daran, indem sie bei Tag webte, nachts aber wieder aufzog. So täuschte Penelope die Freier, bis sie ertappt wurde.
(32) Ὀδυσσεὺς δὲ μαθὼν τὰ κατὰ τὴν οἰκίαν, ὡς ἐπαίτης πρὸς Εὔμαιον οἰκέτην ἀφικνεῖται, καὶ Τηλεμάχῳ ἀναγνωρίζεται, καὶ παραγίνεται εἰς τὴν πόλιν. Μελάνθιος δὲ αὐτοῖς συντυχὼν ὁ αἰπόλος οἰκέτης ὑπάρχων ἀτιμάζει. παραγενόμενος δὲ εἰς τὰ βασίλεια τοὺς μνηστῆρας μετῄτει τροφήν, καὶ εὑρὼν μεταίτην Ἶρον καλούμενον διαπαλαίει αὐτῷ. Εὐμαίῳ δὲ μηνύσας ἑαυτὸν καὶ Φιλοιτίῳ, μετὰ τούτων καὶ Τηλεμάχου τοῖς μνηστῆρσιν ἐπιβουλεύει. (7,32) Als Odysseus die Verhältnisse in seinem Haus durchschaut hatte, kam er als Bettler zum Diener Eumaios. Er wurde von Telemachos erkannt und begab sich in die Stadt. Der Ziegenhirte Melanthios, der ein Diener war, begegnete ihnen und kränkte ihn. Er kam zum Palast und bettelte bei den Freiern um Nahrung. Er fand einen Bettler namens Iros vor und rang mit ihm. Er erklärte sich dem Eumaios und dem Philoitios und plante mit diesen und Telemachos, einen Anschlag gegen die Freier.
(33) Πηνελόπη δὲ τοῖς μνηστῆρσι τίθησιν Ὀδυσσέως τόξον, ὃ παρὰ Ἰφίτου ποτὲ ἔλαβε, καὶ τῷ τοῦτο τείναντί φησι συνοικήσειν. μηδενὸς δὲ τεῖναι δυναμένου, δεξάμενος Ὀδυσσεὺς τοὺς μνηστῆρας κατετόξευσε σὺν Εὐμαίῳ καὶ Φιλοιτίῳ καὶ Τηλεμάχῳ. ἀνεῖλε δὲ καὶ Μελάνθιον καὶ τὰς συνευναζομένας τοῖς μνηστῆρσι θεραπαίνας, καὶ τῇ γυναικὶ καὶ τῷ πατρὶ ἀναγνωρίζεται. (7,33) Penelope stellte den Freiern den Bogen des Odysseus auf, den er einst von Iphitos erhalten hatte, und kündigte an, sie werde mit dem, der ihn spanne, zusammenleben. Als ihn keiner spannen konnte, nahm ihn Odysseus und erschoss mit Unterstützung des Eumaios, Philoitios und Telemachos die Freier. Er tötete auch Melanthios und die Dienerinnen, die mit den Freiern das Bett teilten. Auch von seiner Frau und seinem Vater wurde er wiedererkannt.
(34) θύσας δὲ Ἅιδῃ καὶ Περσεφόνῃ καὶ Τειρεσίᾳ, πεζῇ διὰ τῆς Ἠπείρου βαδίζων εἰς Θεσπρωτοὺς παραγίνεται καὶ κατὰ τὰς Τειρεσίου μαντείας θυσιάσας ἐξιλάσκεται Ποσειδῶνα. ἡ δὲ βασιλεύουσα τότε Θεσπρωτῶν Καλλιδίκη καταμένειν αὐτὸν ἠξίου τὴν βασιλείαν αὐτῷ δοῦσα. (7,34) Er opferte Hades, Persephone und Teiresias, ging auf dem Landweg durch Epeiros, gelangte zu den Thesprotern und versöhnte Poseidon, nachdem er nach den Weissagungen des Teiresias geopfert hatte. Kallidike, die damals Königin der Thesproter war, gab ihm die Herrschaft und ersuchte ihn zu bleiben.
(35) καὶ συνελθοῦσα αὐτῷ γεννᾷ Πολυποίτην. γήμας δὲ Καλλιδίκην Θεσπρωτῶν ἐβασίλευσε καὶ μάχῃ τῶν περιοίκων νικᾷ τοὺς ἐπιστρατεύσαντας. Καλλιδίκης δὲ ἀποθανούσης, τῷ παιδὶ τὴν βασιλείαν ἀποδιδοὺς εἰς Ἰθάκην παραγίνεται, καὶ εὑρίσκει ἐκ Πηνελόπης Πολιπόρθην αὐτῷ γεγεννημένον. (7,35) Sie verkehrte mit ihm und gebar den Polypoites. Er heiratete Kallidike, wurde König der Thesproter und besiegte die Umwohner, die gegen ihn in den Krieg zogen. Nach Kallidikes Tod übertrug er seinem Sohn die Herrschaft, begab sich selbst nach Ithaka und fand den Polyporthes vor, den ihm Penelope geboren hatte.
(36) Τηλέγονος δὲ παρὰ Κίρκης μαθών, ὅτι παῖς Ὀδυσσέως ἐστίν, ἐπὶ τὴν τούτου ζήτησιν ἐκπλεῖ. παραγενόμενος δὲ εἰς Ἰθάκην τὴν νῆσον ἀπελαύνει τινὰ τῶν βοσκημάτων, καὶ Ὀδυσσέα βοηθοῦντα τῷ μετὰ χεῖρας δόρατι Τηλέγονος <τρυγόνος> κέντρον τὴν αἰχμὴν ἔχοντι τιτρώσκει, καὶ Ὀδυσσεὺς θνῄσκει. (7,36) Telegonos hatte von Kirke erfahren, dass er der Sohn des Odysseus war, und fuhr aus, ihn zu suchen. Als er auf die Insel Ithaka gelangte und einige Stücke Vieh wegtreiben wollte, verwundete Telegonos Odysseus, der ihnen zu Hilfe eilte, mit dem Speer, den er in Händen hielt, dessen Spitze ein Stachel <eines Rochen> war. So kam Odysseus ums Leben.
(37) ἀναγνωρισάμενος δὲ αὐτὸν καὶ πολλὰ κατοδυράμενος, τὸν νεκρὸν καὶ τὴν Πηνελόπην πρὸς Κίρκην ἄγει, κἀκεῖ τὴν Πηνελόπην γαμεῖ. Κίρκη δὲ ἑκατέρους αὐτοὺς εἰς Μακάρων νήσους ἀποστέλλει. (7,37) Als er ihn erkannt und tief beklagt hatte, brachte er seinen Leichnam und Penelope zu Kirke und heiratete dort Penelope. Kirke versetzte beide auf die Inseln der Glückseligen.
(38) τινὲς δὲ Πηνελόπην ὑπὸ Ἀντινόου φθαρεῖσαν λέγουσιν ὑπὸ Ὀδυσσέως πρὸς τὸν πατέρα Ἰκάριον ἀποσταλῆναι, γενομένην δὲ τῆς Ἀρκαδίας κατὰ Μαντίνειαν ἐξ Ἑρμοῦ τεκεῖν Πᾶνα· (7,38) Einige behaupten, Penelope sei von Amphinoos geschändet und deswegen von Odysseus zu ihrem Vater Ikarios weggeschickt worden; sie sei in die Gegend von Mantineia in Arkadien gelangt und habe von Hermes den Pan geboren.
(39) ἄλλοι δὲ δι' Ἀμφίνομον ὑπὸ Ὀδυσσέως αὐτοῦ τελευτῆσαι· διαφθαρῆναι γὰρ αὐτὴν ὑπὸ τούτου λέγουσιν. (7,39) Andere behaupten, sie sei wegen Amphinoos durch Odysseus umgekommen, denn sie sei von diesem geschändet worden.
(40) εἰσὶ δὲ οἱ λέγοντες ἐγκαλούμενον Ὀδυσσέα ὑπὸ τῶν οἰκείων ὑπὲρ τῶν ἀπολωλότων δικαστὴν Νεοπτόλεμον λαβεῖν τὸν βασιλεύοντα τῶν κατὰ τὴν Ἤπειρον νήσων, τοῦτον δέ, νομίσαντα ἐκποδὼν Ὀδυσσέως γενομένου Κεφαλληνίαν καθέξειν, κατακρῖναι φυγὴν αὐτοῦ, Ὀδυσσέα δὲ εἰς Αἰτωλίαν πρὸς Θόαντα τὸν Ἀνδραίμονος παραγενόμενον τὴν τούτου θυγατέρα γῆμαι, καὶ καταλιπόντα παῖδα Λεοντοφόνον ἐκ ταύτης γηραιὸν τελευτῆσαι. (7,40) Einige sagen, Odysseus sei wegen der Toten von den Angehörigen verklagt worden und habe Neoptolemos zum Richter genommen, der über die Inseln vor Epeiros herrschte. Der habe in ihn zur Verbannung verurteilt, weil er glaubte, er werde, wenn Odysseus aus dem Weg sei, Kephallenia gewinnen; Odysseus aber sei nach Aitolien zu Thoas, dem Sohn des Andraimon, gegangen, habe dessen Tochter geheiratet, als Sohn von ihr den Leontophonos hinterlassen und sei als alter Mann gestorben.
  Übersetzung: E.Gottwein

Sententiae excerptae:
w35
Literatur:

15 Funde
2653  Alpers, Klaus
Hellanikos von Lesbos , Apollodor und die mythographische frühgriechische Epik
Braunschweig : J. Cramer Verl, 2003
abe  |  zvab  |  look
785  Apollodor
Apollodori Bibliotheca ex recognitione Imanuelis Bekkeri
Leipzig (Teubner) 1854
abe  |  zvab  |  look
2656  Apollodor / Jacoby, Felix
Apollodors Chronik : eine Sammlung der Fragmente / von Felix Jacoby.
Berlin : Weidmann, 1902 (Philologische Untersuchungen ; 16)
abe  |  zvab  |  look
2655  Apollodor / Simpson, Michael
Gods and heroes of the Greeks : the library of Apollodorus / transl. with introd. and notes by Michael Simpson. Drawings by Leonard Baskin.
Univ. of Massachusetts Press, 1976
abe  |  zvab  |  look
2654  Apollodor / Wagner, Richardvs
Mythographi Graeci ; Vol. 1 Apollodori Bibliotheca
Stutgardiae (Teubner) 1996 (Ndr.1926)
abe  |  zvab  |  look
2645  Apollodor / Brodersen (Hg.)
Apollodoros, Götter und Helden der Griechen, griechisch und deutsch. Eingel., hrsg. und übers. von Kai Brodersen
Darmstadt /WBG) 2004
abe  |  zvab  |  look
2646  Apollodor / Dräger (Hg.)
Bibliotheke. Götter- und Heldensagen Griech/dt., hg. u. übers. v. Paul Dräger
Artemis & Winkler Verlag, 2006
abe  |  zvab  |  look
2647  Apollodor / Heyne
Heyne, Christian Gottlob: Ad Apollodori Athen. Bibliothecam notae auct. Chr. G. Heyne. I-III
Göttingen: Dieterich 1783
abe  |  zvab  |  look
2643  Apollodor / Mader
Griechische Sagen, Apollodor, Parthenios, Antoninus Liberalis, Hyginus, eingeleitet und übersetzt v. L.Mader
Zürich / Stuttgart (Artemis) 1963
abe  |  zvab  |  look
2644  Apollodor / Moser
Die griechische Sagenwelt. Apollodors Mythologische Bibliothek, üb. v. C.G.Moser u. D.Vollbach
Stuttgart (Metzler) 1828; Leipzig (Dieterich) 1988 [Bremen (Schünemann)]
abe  |  zvab  |  look
3689  Frazer, Sir J.G.
Apollodorus
London (Loeb series) 1921
abe  |  zvab  |  look
786  Huys, M.
125 Years of Scholarship on Apollodoros the Mythographer. A Bibliographical Survey
in: Antiquité Classique 66/1997, S.319-351
abe  |  zvab  |  look
4590  Ioannes ab Arnim (Hg.)
Stoicorum veterum fragmenta, collegit Ioannes ab Arnim. Volumen III: Chrysippi fragmenta moralia, fragmenta succcessorum Chrysippi
Stuttgart, Teubner1979
abe  |  zvab  |  look
3110  Lefèvre, Eckard
Der Phormio des Terenz und der Epidikazomenos des Apollodor von Karystos
in: Zetemata 74, München 1978
abe  |  zvab  |  look
787  Newman, H. / Newman, J.O.
A genealogical Chart of Greek Mythology
Chapel Hill / London 2003
abe  |  zvab  |  look

Bibliothek
Epitome
Stammbaumtafeln
0 | 1 | 1a | 1b | 1c | 2 | 3 | 9
[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche mit Google
bottom - /Grie/apollod/epit07.php - Letzte Aktualisierung: 09.11.2015 - 15:14