s

 

Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publius Ovidius Naso

Fasti - Fasten

LIBER III - lateinisch - deutsch

20. Minervafest (3,809-834)

 
vorherige Seite folgende Seite
 

 
       
  20. Minervafest (3,809-834)    
       
809
Una dies media est, et fiunt sacra Minervae,
anmerk. Das Fest der Minerva dauerte fünf aufeinander folgende Tage vom 19.-23. März. Daher auch der Name "quinquatria". Varro (6,14) erklärte dieses Wort abweichend mit "post diem V. idus", also damit, dass es fünf Tage nach den Iden begann. Die einheimische Minerva war schon früh mit der Pallas Athene gleichgesetzt worden. Ihr Tempel stand auf dem Aventin. Seine erste Erwähnung reicht ins Jahr 207 v.Chr. zurück.
Ein Tag mag noch vergehn, dann folget das Fest der Minerva,
nomina quae iunctis quinque diebus habent.
sanguine prima vacat, nec fas concurrere ferro:
causa, quod est illa nata Minerva die.
altera tresque super rasa celebrantur harena:
ensibus exsertis bellica laeta dea est.

anmerk. Am Eröffnungstag des Festes waren im Gegensatz zu den Folgetagen keine Gladiatorenspiele erlaubt.
anmerk. Der Geburtstag der Göttin ist der Tag der Weihe ihres Tempels. Dass Ov.fast.6,728 den Tag der Tempelweihe auf den 19. Juni festlegt, hat Anlass zu Erklärungsversuchen gegeben.
Welches den folgenden fünf Tagen die Namen verlieh.
Frei ist der erste von Blut und ein Gräuel, zu zücken die Schwerter!
Fiel doch Minerals Geburt einst auf denselbigen Tag.
Darauf feiert die folgenden vier man auf sandigen Kampfplan;
Denn des gezogenen Schwerts freut sich die Göttin des Kriegs.
Pallada nunc pueri teneraeque orate puellae;
qui bene placarit Pallada, doctus erit.
Pallade placata lanam mollire puellae
discant et plenas exonerare colos.
illa etiam stantes radio percurrere telas




anmerk. Minerva war Schutzgöttin verschiedener Handwerkszünfte (Weber, Färber, Walker, Schuhmacher, Ärzte, Schulmeister, Bildhauer, Maler), die sie in besonderer Weise an ihrem Festtag verehrten.
Betet zu Pallas jetzt, ihr Knaben und zierliche Mädchen;
Wisset, geschickt wird der, welcher sich Pallas versöhnt.
Drum, wenn Pallas euch hold, lernt Wolle zu Krempel, o Mädchen;
Dann von dem Rocken herab lernt zu spinnen den Stoff!
Jen' auch lehret euch wohl durch die schwebende Zettel das Schiffchen
erudit et rarum pectine denset opus.
hanc cole, qui maculas laesis de vestibus aufers:
hanc cole, velleribus quisquis aena paras.
nec quisquam invita faciet bene vincula plantae
Pallade, sit Tychio doctior ille licet:




anmerk. Tychios von Hyle in Böotien war der Lederarbeiter, der den Schild des Aias mit sieben Rindshäuten überzogen hatte (Hom.Il.7,220ff.) - Epeus war der Erbauer des Trojanischen Pferdes (Ver.Aen.2,264).
Schießen und lockres Geweb' festen mit schlagendem Kamm.
Ehre sie, du, der Flecken entfernt aus beschmutztem Gewande,
Du auch, welcher im Topf Wolle zu färben gedenkt.
Sohlen sogar für den Fuß, ist ihm abhold Pallas, verfertigt
Keiner geschickt, wär' auch Tychios neidisch auf ihn.
et licet antiquo manibus conlatus Epeo
sit prior, irata Pallade mancus erit.
vos quoque, Phoebea morbos qui pellitis arte,
munera de vestris pauca referte deae.
nec vos, turba fere censu fraudata, magistri,
 
Ja, wenn einer sogar handfertiger wär' als Epeus,
zürnet' ihm Pallas, er zeigt' immer als Stümper sich nur.
Ihr auch, die mit phöbeischer Kunst Krankheiten vertreibet,
Spendet von eurem Erwerb etwas der Göttin zum Dank!
Ihr auch, öfters geprellt um den Lohn, Schulmeister, entziehet
spernite (discipulos attrahit illa novos),
quique moves caelum, tabulamque coloribus uris,
quique facis docta mollia saxa manu.
mille dea est operum: certe dea carminis illa est;
si mereor, studiis adsit amica meis.
 
Nicht ihr die Gabe: sie führt Schüler von neuem euch zu!
Führt ihr den Stichel und fügt sich den bildenden Händen der Felsen,
Brennt ihr die Farben zum Bild ein in die Tafel, so naht!
Tausend Bestrebungen stehet sie vor und zumal dem Gesange;
Möge sie, bin ich es wert, walten ob meinem Bemühn!
 
 
   
  Übers. nach E. Klußmann bearbeitet von E. Gottwein
Sententiae excerptae:w36
1991 'omina principiis' inquit 'inesse solent.
  Janus: "Ein jeder Beginn zeichnet die Spur des Verlaufs." / Der Anfang eröffnet gewöhnlich einen Blick auf das Ende.
  Ov.fast.1,178
1996 aera dabant olim: melius nunc omen in auro est
  Einst gab Erz man. Doch jetzt liegt besseres Zeichen im Golde
  Ov.fast.1,221
78 est deus in nobis, agitante calescimus illo.
  es ist ein Gott in uns; wenn er sich regt, erglühen wir.
  Ov.fast.6,5
1995 In pretio pretium nunc est: dat census honores
  Nichts hat Klang, als die klingende Münz', Ehr' einzig der Beutel
  Ov.fast.1,217
1997 laudamus veteres, sed nostris utimur annis
  Loben die Ahnen wir gleich, wir schmiegen uns dennoch der Zeit an
  Ov.fast.1,225
1998 nos quoque templa iuvant, quamvis antiqua probemus, / aurea: maiestas convenit ipsa deo.
  Mich selbst freuen die Tempel von Gold, wenngleich ich das alte Vorzieh'; die Hoheit ziemt vor allem dem Gott.
  Ov.fast.1,223f.
1993 pluris opes nunc sunt quam prisci temporis annis
  Nicht so fragte dem Haben man nach zu den Zeiten der Ahnen
  Ov.fast.1,197.
189 tempora labuntur tacitisque senescimus annis | et fugiunt freno non remorante dies
  die Zeit entgleitet, wir altern still mit den Jahren | und es entfliehen, ohne dass ein Zügel sie hemmt, die Tage
  Ov.fast.6,771
1992 tempore crevit amor, qui nunc est summus, habendi: / vix ultra quo iam progrediatur habet.
  Habgier wuchs mit der Zeit, und am höchsten ist jetzt sie gewachsen; / Wollte sie weiter hinaus, fehlt' es ihr wahrlich an Raum.
  Ov.fast.1,195f.
Literatur:
11 Funde
1682  Braun, L.
Kompositionskunst in Ovids "Fasti"
in: ANRW II.31.4 (1981) 2344-2383
1733  Fauth, W.
Römische Religion im Spiegel der "Fasti" des Ovid
in: ANRW II.16.1 (1978) 104-186
4184  Ovid / Bernert
Ovidius, Auswahl aus den Metamorphosen, Fasten und Tristien; mit einem Anhang: Fabeln des Phaedrus. Text / Kommentar. Neu hg. v. Dr. Ernst Bernert
Paderborn, Schöningh
4239  Ovid / Bömer
Die Fasten / P. Ovidius Naso. Hrsg., übers. und komm. von Franz Bömer. (Text. Übers. Komment.)
Heidelberg : Winter, 1957ff
4191  Ovid / Borgmann
P. Ovidius Naso, Metamorphosen und Elegien. Auswahl v. Dr. J. Borgmann. Text- und Komentarheft.
Heidelberg, Quelle & Meyer, 5, A.
4235  Ovid / Gerlach
Publius Ovidius Naso. Fasti, Festkalender Roms. Lat.-dtsch. ed. Wolfgang Gerlach
München, Heimeran, 1, 1960
4237  Ovid / Gerlach / Holzberg
Fasti : lateinisch - deutsch = Festkalender / Publius Ovidius Naso. Auf der Grundlage der Ausg. von Wolfgang Gerlach neu übers. und hrsg. von Niklas Holzberg
Düsseldorf : Artemis & Winkler, 3, 2006
4238  Ovid / Green
Ovid, Fasti 1 : a commentary Green, Steven J.
Leiden [u.a.] : Brill, 2004
4187  Ovid / Hauser
Publius Ovidius Naso, Ausgewählte Dichungen. Mit Einleitung und Namensverzeichnis hg. v. G. Herzog-Hauser. 10. Aufl. durchgesehen v. Gr. H. Malicsek. Text- und Kommentarband
München, Freytag
4189  Ovid / Slaby
P. Ovidius Naso. Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk, Für den Schulgebrauch hg. und erläutert v. Helmut Slaby
Frankfurt [u.a.], Diesterweg 4,1972
4205  Ovid / Suchier
Ovids Werke, deutsch im Versmaß der Urschrift v. Suchier, Klußmann, Berg. Ovid II. Festkalender (Fasten) - Klagelieder (Tristien) - Briefe aus Pontus. - Haleutika - Ibis - Verzeichnis der Eigennamen.
Berlin-Schöneberg (Langenscheidt) 6.A.
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/ov/ovfast03809_834.php - Letzte Aktualisierung: 12.06.2018 - 21:39