Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
top

Systematische Grammatik der griechischen Sprache

Formenlehre - Numeralia

Zahlwörter

man6.gif (1908 Byte)Mannella

zurueck nach unten weiter

Zahlwörter (Numeralia)

  1. Zu unterscheiden sind:
    1. Kardinalzahlen (Frage: πόσοι; - wie viele?)
    2. Ordinalzahlen (Frage: ὁ πόστος; - der wievielte?)
    3. Zahladverbien (Frage: ποσάκις; - wieviel mal?)
  2. Eigene Distributivzahlen kennt das Griechische nicht, sie werden mit der Präposition ἀνά oder κατά umschrieben:
      griech. deutsch lateinisch
      καθ’ ἕνα
    κατὰ δύο
    ἀνὰ πέντε
    ἀνὰ δέκα
    je ein
    je zwei, zu zweit
    je fünf, zu fünft
    je zehn, zu zehnt
    singuli
    bini
    quini
    deni
  3. Als Zahlzeichen verwendet das Griechische die Buchstaben in üblicher Reihenfolge, ergänzt durch
      Zeichen Buchstabe im Alphabet
    6
    90
    900
    C
    Ϟ
    Ϡ
    στίγμα
    κόππα
    σαμπῖ
    = στ; alt für Ϝ
    = q; sem. Koph
    = σσ (lokal)
    6. Stelle
    zw. π u. ρ
    am Ende
  4. Die vorherrschenden Bildungssuffixe:
      Kardinal
    Ordinal
    Adverb
    Zehner -κοντα
    -κοστός
    -άκις
    Hunderter -κόσιοι
    -κοσιοστός
  5. Zusammengesetzte Zahlen:
    1. Wenn bei Kardinalzahlen die kleinere Zahl vorangeht, muss καί stehen [358 = ὀκτώ καὶ πεντήκοντα καὶ τριακόσιοι]
    2. wenn die größere Zahl vorangeht, kann καί stehen. [358 = τριακόσιοι (καὶ) πεντήκοντα (καὶ) ὀκτώ]
    3. bei Ordnungszahlen ist die Verbindung mit καί auch dann die Regel, wenn die größere Zahl vorangeht.
  6. Besonderheiten:
    1. Neben τρεῖς (τρία) καὶ δέκα und τέτταρες (-α) καὶ δέκα findet sich auch τρισκαίδεκα und τετταρακαίδεκα.
    2. Unter scheide μύριοι, αι, α - zehntausend und μυρίοι, αι, α - unzählige
    3. statt δεκάκις μύριοι στρατιῶται kann das entsprechende Zahlsubstantiv mit Genitivus partitivus stehen: δέκα μυριάδες στρατιωτῶν hunderttausend Soldaten (decem milia militum).
    4. Die Zehnerzahlen, die auf 8 oder 9 enden, können (wie im Lateinischen) durch Subtraktion von zwei oder eins gebildet werden:
        Kardinalzahlen
      18
      δυοῖν δέοντες εἴκοσιν μῆνες
      achtzehn Monate
       
      δυοῖν δέουσαι εἴκοσιν ἡμέραι
      achtzehn Tage
       
      δυοῖν δέοντα εἴκοσιν ἔτη
      achtzehn Jahre
      19
      ἑνὸς δέοντες εἴκοσιν μῆνες
      neunzehn Monate
       
      ἑνὸς δέουσαι εἴκοσιν ἡμέραι
      neunzehn Tage
       
      ἑνὸς δέοντα εἴκοσιν ἔτη
      neunzehn Jahre
       
      Ordinalzahlen
      18.
      ὁ δυοῖν δέων εἰκοστός μήν
      der achtzehnte Monat
       
      ἡ δυοῖν δέουσα εἰκοστή ἡμέρα
      der achtzehnte Tag
       
      τὸ δυοῖν δἑον εἰκοστόν ἔτος
      das achtzehnte Jahr
      19.
      ὁ ἑνὸς δέων εἰκοστός μήν
      der neunzehnte Monat
       
      ἡ ἑνὸς δέουσα εἰκοστή ἡμέρα
      der neunzehnte Tag
       
      τὸ ἑνὸς δἑον εἰκοστόν ἔτος
      das neunzehnte Jahr
    5. Zahladjektive werden mit -πλοῦς und -πλάσιος gebildet
        mit -πλοῦς
      1
      ἁπλοῦς, ῆ, οῦν
      einfach
      2
      διπλοῦς, ῆ, οῦν
      zweifach
      3
      τριπλοῦς, ῆ, οῦς
      dreifach
       
      mit -πλάσιος
      2
      διπλάσιος, α, ον
      doppelt so groß
      3
      τριπλάσιος, α, ον
      dreimal so groß
    6. Zahlsubstantive
         
      1
      ἡ μονάς, άδος , ἡ ἑνάς, άδος
      die Einheit, die Zahl eins
      2
      ἡ δυάς, άδος
      die Zweiheit, Zweizahl
      3
      ἡ τριάς, άδος
      die Dreiheit, Dreizahl
       
      ή δεκάς, άδος
      die Zehnzahl
       
      ἡ χιλιάς, άδος
      die Zahl 1000
      4
      ἡ μυριάς ἅδος
      die Zahl 10000,
      die Anzahl von 10000
    7. Bruchzahlen:
        Stammbrüche
      τὸ πέμπτον μέρος
       
      abgeleitete Brüche
      τῶν πέντε τὰ δύο μέρη oder τῶν πέντε μερῶν τὰ δύο
      τὰ τέτταρα μέρη

 man2b.gif (710 Byte)

    Kardinalzahlen Ordinalzahlen Zahladverbien

αʹ
βʹ
γʹ
δʹ
εʹ

ζʹ
ηʹ
θʹ
ιʹ

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
εἷς, μία, ἕν
δύο
τρεῖς, τρία
τέτταρες, τέτταρα
πέντε
ἕξ
ἑπτά
ὀκτώ
ἐννέα
δέκα
πρῶτος, η, ον
δεύτερος, α, ον
τρίτος, η, ον
τέταρτος, η, ον
πέμπτος, η, ον
ἕκτος, η, ον
ἕβδομος, η, ον
ὄγδοος, η, ον
ἔνατος, η, ον
δέκατος, η, ον

ἅπαξ
δίς
τρίς
τετράκις
πεντάκις
ἑξάκις
ἑπτάκις
ὀκτάκις
ἐνάκις
δεκάκις

ιαʹ
ιβʹ
ιγʹ
ιδʹ
ιεʹ
ιCʹ
ιζʹ
ιηʹ
ιθʹ
11
12
13
14
15
16
17
18
19
ἕνδεκα
δώδεκα
τρεῖς (τρία) καὶ δέκα
τέτταρες (-α) καὶ δέκα
πεντεκαίδεκα
ἑκκαίδεκα
ἑπτακαίδεκα
ὀκτωκαίδεκα
ἐννεακαίδεκα
ἑνδέκατος, ή, όν
δωδέκατος
τρίτος καὶ δέκατος
τέταρτος καὶ δέκατος
πέμπτος καὶ δέκατος
ἕκτος καὶ δέκατος
ἕβδομος καὶ δέκατος
ὄγδοος καὶ δέκατος
ἔνατος καὶ δέκατος
ἑνδεκάκις
δωδεκάκις
τρισκαιδεκάκις
τετταρεσκαιδεκάκις
πεντεκαιδεκάκις
ἑκκαιδεκάκις
ἑπτακαιδεκάκις
ὀκτωκαιδεκάκις
ἐννεακαιδεκάκις
κʹ
λʹ
μʹ
νʹ
ξʹ
οʹ
πʹ
Ϟʹ
20
30
40
50
60
70
80
90
εἴκοσι(ν)
τριάκοντα
τετταράκοντα
πεντήκοντα
ἑξήκοντα
ἑβδομήκοντα
ὀγδοήκοντα
ἐνενήκοντα
εἰκοστός, ή, όν
τριακοστός
τετταρακοστός
πεντηκοστός
ἑξηκοστός
ἑβδομηκοστός
ὀγδοηκοστός
ἐνενηκοστός
εἰκοσάκις
τριακοντάκις
τετταρακοντάκις
πεντηκοντάκις
ἑξηκοντάκις
ἑβδομηκοντάκις
ὀγδοηκοντάκις
ἐνενηκοντάκις
ρʹ
σʹ
τʹ
υʹ
φʹ
χʹ
ψʹ
ωʹ
Ϡʹ
100
200
300
400
500
600
700
800
900
ἑκατόν
διακόσιοι, αι, α
τριακόσιοι
τετρακόσιοι
πεντακόσιοι
ἑξακόσιοι
ἑπτακόσιοι
ὀκτακόσιοι
ἐνακόσιοι
ἑκατοστός, ή, όν
διακοσιοστός
τριακοσιοστός
τετρακοσιοστός
πεντακοσιοστός
ἑξακοσιοστός
ἑπτακοσιοστός
ὀκτακοσιοστός
ἐνακοσιοστός
ἑκατοντάκις
διακοσιάκις
τριακοσιάκις
τετρακοσιάκις
πεντακοσιάκις
ἑξακοσιάκις
ἑπτακοσιάκις
ὀκτακοσιάκις
ἐνακοσιάκις
͵α
͵β
͵γ
1000
2000
3000
χίλιοι, αι, α
δισχίλιοι
τρισχίλιοι
χιλιοστός, ή, όν
δισχιλιοστός
τρισχιλιοστός
χιλιάκις
δισχιλιάκις
τρισχιλιάκις
͵ι
͵ια
͵κ
10000
11000
20000
μύριοι, αι, α
μύριοι καὶ χίλιοι
δισμύριοι
μυριοστός, ή, όν
μυριοστὸς καὶ χιλιοστός
δισμυριοστός
μυριάκις
μυριάκις καὶ χιλιάκις
δισμυριάκις

 man2b.gif (710 Byte)

 
Deklination der Kardinalzahlen

 

εἷς δύο τρεῖς τέτταρες
Stamm
ἑν- σμ-
δυ-
τρε- / τρενι̯-
τέτταρ-
Nom.
Gen.
Dat.
Akk.
εἷς
ἑνός
ἑνί
ἕνα
μία
μιᾶς
μιᾷ
μίαν
ἕν
ἑνός
ἑνί
ἕν
δύο
δυοῖν
δυοῖν
δύο
τρεῖς
τριῶν
τρισί(ν)
τρεῖς
τρία
τριῶν
τρισί(ν)
τρία
τέτταρες
τεττάρων
τέτταρσι(ν)
τέτταρας
τέτταρα
τεττάρων
τέτταρσι(ν)
τέτταρα
Wie δύο dekliniert ἄμφω - beide

 

josse-bahn2.gif (6361 Byte)
zurueck nach oben weiter
 
Sententiae excerptae:
1860 Accusatores antiquitatis vitia tantum docemus et discimus.
  Als Kritiker des Altertums lernen und lehren wir nur Fehlerhaftes.
  Petron.88,6
14 adde, quod ingenuas didicisse fideliter artes | emollit mores nec sinit esse feros.
  Edle Künste getreu zu erlernen macht sanft den Charakter und nimmt ihm die Wildheit.
  Ov.Pont.2,9,47
1276 Alit lectio ingenium et studio fatigatum reficit.
  Die Lektüre nährt den Geist und lässt ihn sich erholen, wenn er von der Mühe erschöpft ist.
  Sen.epist.84,1
1340 Altius praecepta descendunt, quae teneris imprimuntur aetatibus.
  Lehren, die in zartem Alter verinnerlicht werden, dringen tiefer ein.
  Sen.dial.12,18,8
1829 An audirem sententias, cum fame morerer?
  Hätte ich mir etwa schöne Reden anhören sollen, als ich vor Hunger fast gestorben bin?
  Petron.10,1
1354 Antiqua sapientia nihil aliud quam facienda ac vitanda praecepit, et tunc longe meliores erant viri.
  Die alte Philosophie schrieb nur vor, was man tun und meiden muss; und damals waren die Menschen weit besser.
  Sen.epist.95,13 (Ariston)
1357 Apes debemus imitari et, quaecumque ex diversa lectione congessimus, separare, deinde adhibita ingenii nostri cura et facultate in unum saporem varia illa libamenta confundere.
  Wir müssen die Bienen nachahmen und jene vielfältigen Kostproben, die wir aus verschiedenen Büchern gesammelt haben, dann mit Sorgfalt und Geschick zu einem einheitlichen Geschmack vereinigen.
  Sen.epist.84,5
25 artibus ingenuis, quarum tibi maxima cura est, | pectora mollescunt asperitasque fugit
  durch edle Kunst, um die du dich am meisten mühst, | wird sanft das Herz, es flieht das Rauhe.
  Ov.Pont.1,6,7
26 asinus ad lyram
  Er passt wie der Esel zum Lautenschlagen
  Gell.3,16
1149 Facile transitur ad plures.
  Leicht tritt man zur Mehrheit über.
  Sen.epist.7,6
1916 Generosior spiritus vanitatem non amat.
  Ein edler Geist hält nichts vom eitlen Aufputz.
  Petron.118,3
1871 Ira feras quidem mentes obsidet, eruditas praelabitur
  Zorn haftet bei roher Sinnesart fest, bei gesitteter gleitet er ab.
  Petron.99,3
1600 Nihil liquet incertissimo regimine utentibus, fama.
  Denen, die sich der unsichersten Führerin, der (öffentlichen) Meinung, überlassen, ist nichts klar.
  Sen.epist.95,58
1915 Non concipere aut edere partum mens potest nisi ingenti flumine litterarum inundata
  Kein Talent ist zu der Empfängnis und der Geburt fähig, wenn es sich nicht mit dem gewaltigen Strom der Literatur getränkt hat
  Petron.118,3
1156 Non est, quod timeas, ne operam perdideris, si tibi didicisti.
  Du darfst nicht fürchten, deine Mühe verloren zu haben, wenn du etwas für dich gelernt hast.
  Sen.epist.7,9
1825 Nunc pueri in scholis ludunt, iuvenes ridentur in foro.
  Heutzutage spielen Kinder in der Schule und werden als junge Leute in der Öffentlichkeit ausgelacht.
  Petron.4,4
1565 Quemadmodum omnium rerum, sic litterarum quoque intemperantia laboramus: Non vitae sed scholae discimus.
  Mangel an Maß ist unser Fehler, in allem, auch in der Literatur; man lernt nur für die Schule, nicht für das Leben.
  Sen.epist.106,12.
1211 Remove existimationem hominum: dubia semper est et in partem utramque dividitur!
  Berufe Dich nicht auf das Urteil der Menschen: es ist immer unzuverlässig und neigt sich bald nach dieser, bald nach jener Seite! Sen.epist.26,6
 
1367 Vulgus animosa miratur et audaces in honore eunt, placidi pro inertibus habentur.
  Die Volksmasse bewundert Heldentaten, und die Hitzköpfe kommen zu Ehren. Die Friedfertigen gelten als Schlappschwänze.
  Sen.dial.5,41,2
Literatur:

6 Funde
3614  Ahrens, H.L.
De Graecae Linguae Dialectis, I,II,
Göttingen 1839/1843
abe  |  zvab  |  look
775  Anlauf, G.
Standard late Greek oder Attizismus? ..Optativgebrauch im nachklassischen Griechisch
Diss. Köln 1960
abe  |  zvab  |  look
978  Kühner, R. / Gerth, B.
Ausführliche Grammatik der griechischen Sprache (3. Aufl. bearbeitet von F. Blass und B. Gerth)
Hannover 1834-1835; 3/1890-1904
abe  |  zvab  |  look
4170  Nepos / Glücklich
Hannibal : Text mit Erläuterungen ; Arbeitsaufträge, Begleittexte, Stilistik und Übungen zu Grammatik und Texterschliessung. Von Hans-Joachim Glücklich und Stefan Reitzer
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 4/1996
abe  |  zvab  |  look
3615  Thumb-Kieckers
Griechische Dialekte, I,II.
Heidelberg 1932/1959
abe  |  zvab  |  look
2630  Traut, Georg
Lexikon über die Formen der griech. Verba. Mit zwei Beilagen: Verzeichnis der Declinations- und Conjugations-Endungen; Grammatischer Schlüssel.
Meisenheim (Olms, Reprint der 1867 in Gießen erschienenen Ausgabe) 1986
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Inhalt | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen| Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik |Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2017bottom © 2000 - 2017 - /GrGr/GGrNum01.php - Letzte Aktualisierung: 25.02.2016 - 18:10