Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

top

 
vorherige Seite

REDESCHMUCK: REDEFIGUREN

nächste Seite
  1. REDEFIGUREN (Figur: Veränderung der Äußerung auf Satzebene):
    1. Figuren der Worthäufung (Synathroismos, congeries):
      Rhetorisches Ziel: Abgrenzung eines einheitlichen Sachbereichs. Angebot von Wahlmöglichkeiten. Steigerung von Umfang und Wichtigkeit.
      Hörerlenkung:
      Vorspiegelung von Einheitlichkeit bei disparaten Gegenständen. Suggestive Aufwertung von Unbedeutendem durch Verbindung mit Bedeutendem oder durch Hinzufügung von Blendwerk (praestigiae, Psephopäxie). Suggestion von Fülle (an Argumeten, Beweisen,...) und differenzierter Komplexität und Tiefendimension (Universalität) bei simplen Sachverhalten.
      1. Worthäufung: Parataktische Reihung von Wörtern, die einen einheitlichen Sachverhalt bezeichnen: "Götter, Gräber und Gelehrte" (Akkumulation)
        Synonymie: wenn die gehäuften Wörter bedeutungsgleich oder -ähnlich sind.
      2. Pleonasmus: Unterordnende Häufung bedeutungsähnlicher Ausdrücke: "ich wiederhole noch einmal"
      3. Hendiadyoin (s. Figuren der Wortbeziehung)
      4. Epitheton: Hinzufügung eines im Satzzusammenhang nicht unbedingt erforderlichen Attributs (beschreibend, ausmalend).
        Rhetorisches Ziel: Suggestive Aufwertung durch mehr oder weniger äußerliche Attribute. Aufbrechen eines verfestigten Werturteils
      5. Klimax (gradatio): Häufung mit Steigerungseffekt
        Rhetorisches Ziel: Spannungsaufbau durch steigernde Hinführung;
      6. Dihärese (distributio): Häufung, bei der das Ganze in seine einzelnen Teile zerlegt wird (Das Ganze kann genannt werden [Summationschema] oder ungenannt bleiben): "Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganze Vogelschar". [als Gedankenfigur]
        Polare Ausdrucksweise: Durch Verbindung gegensätzlicher Begriffe, die im einzelnen nicht wörtlich zu nehmen sind, wird ein Universalbegriff ausgedrückt: "Himmel und Hölle" statt "alles".
      7. conciliatio: Nachsichtiges Verwischen eines Bedeutungsunterschiedes (parcus statt avarus)
      8. distinctio: Verschärfende Unterscheidung zur Aufdeckung einer conciliatio: (avarus statt parcus)
      9. dubitatio: Dem Hörer wird die Auswahl zwischen zwei Ausdrücken überlassen (parcus sive avarus) (vgl. dubitatio als Gedankenfigur)
    2. Figuren der Wortwiederholung (Palillogie, Iteration):
      Rhetorisches Ziel: Stärkere Einprägung zentraler Begriffe;
      Hörerlenkung:
      Formale Festigung einer inhaltlich angreifbarer Begrifflichkeit (Vermeidung von Kritik)
      1. Anapher: Wiederholung eines Wortes (einer Wortgruppe) jeweils am Anfang aufeinanderfolgender Sätze (Kola, Verse) (x.../x...).
      2. Epipher: Entsprechende Wiederholung jeweils am Ende (...x/...x).
      3. Symploke: Verbindung von Anapher und Epipher (x...y/x...y).
      4. Epanalepse: Wiederholung eines Wortes (einer Wortgruppe), meist am Satzanfang (xx...).
      5. Anadiplose: Wiederholung des letzten Wortes eines Satzes (oder Verses) am Anfang des folgenden (...x/x...).
      6. Epiploke: Eine fortgesetzte Anadiplose (...x/x...y/y...(z/z...))
      7. Kyklos: Wiederholung des ersten Wortes eines Satzes (oder Verses) am Ende desselben (x...x).
      8. Variatio: Vermeidung einer naheliegenden Wortwiederholung, oft mittels eines Tropus: "Horaz wurde....", "die Heimat des Dichters... "
      9. Wortwiederholung in der Emphase
    3. Figuren der Worteinsparung:
      1. Brachylogie (brevitas): Gesuchte Kürze im Ausdruck. Mittel:
        1. Ellipse: Auslassung eines in der normalen Konstruktion notwendigen Wortes: "Wie du mir <tust>, so <tue> ich dir".
        2. Zeugma: Beziehung eines Satzteils (meist Verb) auf mehrere syntaktisch gleichgeordnete Satzteile (meist Substantive), obwohl ersterer nur zu einem davon passt: "Wir sind belauscht mit Ohr und Blick".
        3. apo koinoy (ἀπὸ κοινοῦ): Ein Satzglied, das von zwei anderen Satzgliedern gemeinsam abhängig ist, wird zwischen beide übergeordnete Glieder oder nur zum zweiten gestellt: "urbem oppressam a tyranno <a tyranno> liberare"; "corpus quasi vas est <animi> aut aliquod animi receptaculum"
    4. Klangfiguren:
      Modifizierte oder partielle Wortwiederholungen und bloße Klangwiederholungen. Diese dienen oft dazu, Parallelismen und andere Figuren hervorzuheben. Diese Technik wurde von Gorgias in besonders auffälliger Weise gebraucht. Man spricht deshalb von "Gorgianischen Figuren" (Gorgieia Schemata), womit besonders Isokolon (mit Antithese), Paronomasie, Homoioteleuton, Homoioptoton, Paromoiose gemeint sind.
      1. Gleichklang des Wortkörpers:
        1. Paronomasie (Assonanz; annominatio): Verwendung ähnlich klingender Wörter
          1. Spiel mit ähnlich klingenden (aber nach Herkunft und Sinn verschiedenen) Wörtern: "ex aratore orator fit"; "Eile mit Weile" (Parechese)
          2. Spiel mit stamm- und sinnverwandten Wörtern: "homo sum, humani nihil a me alienum puto" (Paronomasie in anaphorischer Stellung).

          Sonderfälle:

        2. Onomatopoiie (Lautmalerei): "quamvis sint sub aqua, sub aqua maledicere temptant"; "at tuba terribili sonitu tatatantara dixit"
        3. Figura etymologica: Verb mit stammverwandtem inneren Objekt: "iter ire", "λόγους λέγειν", ähnlich: "voce vocare".
        4. Polyptoton: Wiederholung eines Wortes mit Änderung des Kasus: "lupus est homo homini".
      2. Gleichklang einzelner Laute:
        1. Homoioteleuton: Gleichklang des Wortschlusses (daraus entstand in der Spätantike der Reim)
        2. Homoioptoton: Homoioteleuton infolge Gleichheit des Kasus
        3. Alliteration: Wiederholung eines Lautes; meist nur für konsonantischen Anlaut: "sensim sine sensu aetas senescit"; "Musa mihi causas memora!"
        4. Paromoiose: Kombination mehrerer Gleichklänge
    5. Figuren der Wortverbindung:
      1. Asyndeton: Auslassung der Verbindungspartikel zwische koordinierten Satzteilen (kopulativ, adversativ, explikativ, konditional).
      2. Polysyndeton: Jedesmalige Setzung der Verbindungspartikel zwischen koordinierten Satzteilen (et... et... et...)
    6. Figuren der Wortbeziehung:
      1. Hendiadyoin: Parataxe von logisch einander untergeordneten Begriffen: "pateris libamus et auro" st. "pateris libamus aureis".
      2. Enallage: Änderung einer Wortbeziehung, besonders die Zuordnung eines Adjektivs zu einem übergeordneten Substantiv statt zu einem untergeordneten: "des Knaben lockige Unschuld".
    7. Figuren der Wortstellung und Satzkonstruktion
      Rhetorisches Ziel
      : Erzeugung von Spannungs- und Überraschungseffekten
      Hörerlenkung: Psychagogische Effekte (s. im einzelnen)
      1. Parallelismus: Wiederholung eines syntaktischen Ablaufs
        Rhetorisches Ziel: Klare antizipierbare Struktur.
        Hörerlenkung: Die Parallelität lässt den Hörer die These als seine eigene antizipieren. Ihre Glaubwürdigkeit wird suggestiv erhöht, weil (umgekehrt als sonst) der Redner den Hörer bestätigt; dadurch identifiziert sich der Hörer mit dem Redner und wird zum potentiellen Mitstreiter.
      2. Isokolon (Parison): Parallelismus mit gleicher Länge der Kola (gleiche Wortzahl oder sogar Silbenzahl): "Schmiert die Guillotine / mit der Pfaffen Fett / Schmeißt die Konkubine / aus des Fürsten Bett!"
        Trikolon: Dreifaches Isokolon
        Rhetorisches Ziel: Formale Stringenz
        Hörerlenkung:
        Die formale Stringenz überträgt sich suggestiv auf den Wahrheitsanspruch der Aussage: Sie scheint kategorisch gültig zu sein. Suggestive Erhöhung der Glaubwürdigkeit zur Vermeidung von Kritik.
      3. Chiasmus: Überkreuzstellung entsprechender Satzteile: "video meliora, deteriora sequor"
      4. Antimetabole (commutatio): Syntaktischer Parallelismus verbunden mit lexikalischem Chiasmus: "Wir leben nicht, um zu essen, sondern wir essen, um zu leben"
        Rhetorisches Ziel: Die von Einzelbegriffen ausgehenden Spannungen werden alle innerhalb von Chiasmus und Antimetabole geschlossen,  so dass keine Erwartung über die Figur hinausgreift. Dies verleiht der Aussage eine apodiktische Geschlossenheit (Endgültigkeit).
        Hörerlenkung: Erhöhung der Glaubwürdigkeit zur Vermeidung von Kritik.
      5. Hyperbaton (traiectio, transgressio): Sperrung. Trennung zweier syntaktisch eng zusammengehöriger Wörter durch ein anderes: "aequam memento rebus in arduis servare mentem" (Hor.c.2,3,1f)
        Rhetorisches Ziel: Erzeugung eines Spannungsbogens: Weckung gesteigerter Aufmerksamkeit. Möglichkeit der syntaktisch-semantischen Antizipation des retardierten Begriffs.
        Hörerlenkung: Stärkere Aktivierung des (eher passiven) Hörers. Einbeziehung in die Gestaltung des Redefortgangs. Identifizierungseffekte.
      6. Inkonzinnität: Durchbrechung von Parallelismen durch syntaktische Variation: "ut erat comis bonis, ita adversus malos iniucundus" statt "malis".
      7. Inversion: Umkehrung der üblichen Wortfolge
        Rhetorisches Ziel: Überraschungseffekt: Hervorhebung der Sache, Erregung von Affekten (Aufmerksamkeit)
      8. Anakoluth: Abbruch einer angefangenen syntaktischen Struktur
Sententiae excerptae:
Lat. zu "Rhetorik"
171
Rem tene, verba sequentur!
Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen!
Cato frg.80,2 (Jord.)

1821
Grandis et pudica oratio non est maculosa nec turgida, sed naturali pulchritudine exsurgit.
Die große und ehrenhafte Rede ist nicht buntscheckig oder schwulstig, sondern erhebt sich in natürlicher Schönheit.
Peton.2,6

1932
Sermonis puri non tristis gratia ridet.
Eine ehrliche Rede lacht in heiterer Anmut.
Petron.132,15

1451
Favete, adeste aequo animo et rem cognoscite!
Habt Gunst! Seid unparteiisch! Höret mit Bedacht!
Ter.Andr.pr.24


Literatur:
zu "Rhetorik"
1646
Adamietz, J.
Quintilians "Institutio oratoria"
in: ANRW II.32.4 (1986) 2226-2271

646
Albrecht, M.v.
Ciceros rhetorisches Bildungsideal in "De oratore".. Sokrates
in: Neukamp: Dialog XXV München 1991

880
Aristoteles / Sieveke, F.G.
Aristoteles, Rhetorik, übersetzt,... von F.G.Sieveke
München (Fink / UTB) 1980

1357
BagBahmer, L.
Antike Rhetorik und kommunikative Aufsatzdidaktik
Hildesheim (Olms) 1991 (49.80)

935
Blass, F.
Die attische Beredsamkeit, I-III
Leipzig 1868-1880; 2/1887-1898; Ndr. Hildesheim 1962

471
Bockisch, G. Die
Rhetorik in der Bildungsdiskussion. Rom im 2. Jh. v. Chr. zwischen Philosophenvertreibung und Philosophengesandtschaft.
in: AU 39, 1/1996, 4-18

1683
Braun, L.
Juvenal und die Überredungskunst
in: ANRW II.33.1 (1989) 770-810

683
Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964

686
Burck, E.
Ciceros rhetorische Schriften
in: AU IX 1,98

3428
Calboli Montefusco, Lucia
Stylistic and Argumentative Function of Rhetorical Amplificatio
in: Herm. 132/2004, 69

4468
Cicero / Firnkes
Marcus Tullius Cicero, Firnkes, Manfred: Reden gegen Catilina : erste Rede, zweite Rede (in Auszügen) / hrsg., eingel. und erl. von Manfred Firnkes ; Kommentar ; Übersetzungshilfen und lernzielorientierter Aufgabenteil
Bamberg : Buchner, 4/2003

4467
Cicero / Hirt, A.
Hirt, Annette (Hg.), Cicero gegen Catilina: die erste Rede, lateinisch und deutsch ; Übersetzung, Text und Lösungen
Göttingen : Vandenhoeck & Ruprecht, 2008

4245
Cicero M.T. / Krüger
Marcus Tullius Cicero: Rede für Sextus Roscius aus Ameria (lat. u. dtsch), übersetzt und herausgegeben v. Gerhard Krüger
Stuttgart : Reclam, 1980

705
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Drei Bücher vom Redner. Übersetzt und erklärt von Raphael Kühner.
Berlin, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung,o.J. (3/ca. 1909); München, Goldmann, o.J.

4096
Cicero, Marcus Tullius
Philippische Reden gegen M. Antonius; lateinisch/deutsch. Üb. und hg. von Marion Giebel. Erste und zweite Rede 1998
Universal-Bibliothek (2233) 1998

4097
Cicero, Marcus Tullius
Philippics I & II. Ed. with introd. & notes by J. D. Denniston
Bristol Classical Press, 1998 (Ndr.)

4098
Cicero, Marcus Tullius
Ciceros Philippische Reden, für den Schulgebrauch hg. v. Hermann Nohl
Leipzig 1995

4099
Cicero, Marcus Tullius
Cicero, sechste philippische Rede, mit Texten zur Rhetorik, bearb. von Wilfried Olbrich
Bamberg, Buchner (Ratio 26 ), 2/1993 (Ndr.)

4100
Cicero, Marcus Tullius
Philippische Reden gegen M. Antonius (lateinisch/deutsch)
Stuttgart, Reclam 1989

4102
Cicero, Marcus Tullius
Ciceros Ausgewählte Reden, erklaert von Karl Halm. Bd. 8: Ciceros dritte, vierte, fünfte und sechste philippische Rede, erkl. von Wilhelm Sternkopf
Sammlung griechischer und lateinischer Schriftsteller

4103
Cicero, Marcus Tullius
Ciceros ausgewählte Reden, erklaert von Karl Halm. Bd. 9: Ciceros siebente, achte, neunte und zehnte philippische Rede, erkl. von Wilhelm Sternkopf
Sammlung griechischer und lateinischer Schriftsteller

4104
Cicero, Marcus Tullius
Ciceros Ausgewählte Reden, erklaert von Karl Halm. Bd. 6: Ciceros erste und zweite Philippische Rede, besorgt von G. Laubmann
Berlin, Weidmann, 8/1905

4105
Cicero, Marcus Tullius
Tullius Ciceros erste, vierte und vierzehnte Philippische Rede / für den Schulgebrauch hg. von Ernst Reinhard Gast
Leipzig, Teubner1891

4094
Cicero, Marcus Tullius
Ciceros Philippische Reden. Eine Textauswahl, bearb. von Stefan Kliemt
Göttingen, V& R, 2008

4095
Cicero, Marcus Tullius
Cicero, Philippika, die Macht des Wortes in der Politik. In Antonium (Oratio IV), hg. v. Mühl, Klaus
Bamberg,Buchner, 1999

710
Clarke, M.L.
Ciceros Redekunst
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)

711
Clarke, M.L.
Rhetorik bei den Römern. Cicero.Quintilian.Christentum...
Göttingen (Vandenhoeck & Rupr.) 1968

716
Curtius, E.R.
Antike Rhetorik und vergleichende Literaturwissenschaft. Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)

3956
Eisenhut, Werner
Einführung in die antike Rhetorik und ihre Geschichte
Darmstadt, WBG 5,1994

3759
Erdmann, M.
Überredende Reden in Vergils Aeneis
Frankfurt/M... 2000

479
Eulenberg, H.
Cicero, der Rechtsanwalt, Redner, Denker und Staatsmann..
Berlin (Wolff) 1932

485
Fricek, A.
Rhetor. Beobachtungen an Ciceros Catilinaria I
in: Anr 35/4,1989,231

2494
Friedrichs, Jörg
Aufschlußreiche Rhetorik : ein Versuch über die Redekultur und ihren Verfall bei Thukydides
Würzburg : Ergon-Verl., 2000

493
Fuhrmann, M.
Redekunst am Beispiel Ciceros (Konzepte, Techniken)
Stuttgart (Klett) 1997

2317
Gagarin, M.
Rez: Heitsch, E.: Antiphon aus Rhamnus
in: GGA 239/1987,56

496
Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969

498
Gelzer, M./Kroll/Philippson/..
Marcus Tullius Cicero Stuttgart
(Druckenmüller, SD RE) o.J.

500
Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989

507
Gilson, E.
Beredsamkeit und Weisheit bei Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)

2533
Gommel, Jürgen
Rhetorisches Argumentieren bei Thukydides
Hildesheim : Olms, 1966

1517
Gstättner, E.
Der König des Nichts. Das atemlose Leben des Gorgias aus Leontinoi
Wien : Ed. Atelier, 2001

1790
HÃ¥kanson, L.
Die quintilianischen und pseudoquintilianischen "Deklamationen" in der neueren Forschung
in: ANRW II.32.4 (1986) 2272-2306

4135
Jäger, G. u.a.
Rede und Rhetorik im Lateinunterricht : zur Lektüre von Ciceros Reden / Gerhard Jäger u.a.
Bamberg : Buchner, 1992

4357
Kahrstedt, Ulrich
Demosthenes und die Theorika
Berlin (Weidmann) 1929

541
Keßler, M.
..Ciceros 2.Rede über das Siedlergesetz.. im Lektürebereich Rhetorik
in: Anr 36/1,1990,13

4023
Kißel, W.
Petrons Kritik der Rhetorik (Sat.1-5)
in: RhMus.121,1978,311-328

544
Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965

2910
Koerber
Über den Rhetor Seneca und die römische Rhetorik
Kassel : Hof- und Waisenhaus-Bucgdruckerei, 1864

552
Kroll, W.
Cicero und die Rhetorik
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240

562
Kytzler, B.
Ciceros literarische Leistung im "Brutus"
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)

981
Lausberg, H.
Handbuch der literarischen Rhetorik. EIne Grundlegung der Literaturwissenschaften
München 1960

4101
Lederbogen, Eckhard
Das Caesarbild in Ciceros Philippischen Reden
Freiburg i. B. 1969

2514
Leimbach, Rüdiger
Militärische Musterrhetorik : eine Untersuchung zu den Feldherrnreden des Thukydides
Stuttgart : Steiner, 1985

1518
MacComiskey, B.
Gorgias and the new sophistic rhetoric. - Carbondale, Ill.
Southern Illinois Univ. Pr., 2002

4106
Maroscheck, B.
Lektüre der 4. und 7. Philippica Ciceros.
in: AU XIII 1,62

1519
Mazzara, G.
Gorgia, la retorica del verosimile
St. Augustin (Academia-Verl.)1999

580
Michel, A.
Rhetorique et philosophie dans les traites de Ciceron
in: ANRW I 3 (1972),139-208

3343
Papaevangelou-Varvaroussi, P.
Staatskunst bei Isokrates und Aelius Aristides
in: Gymn.111/2004, S.113-135

593
Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962

601
Rahn, H.
Cicero und die Rhetorik
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)

2887
Rathofer, Clemens
Ciceros »Brutus« als literarisches Paradigma eines Auctoritas-Verhältnisses.
Hain Verlag 1986

608
Rode, R.
Cicero, Catilina und die Rhetorik. Schüler drehen einen Videofilm
in: Anr 35,2/1989 S.92

4456
Rüpke, Jörg
Rhetorik und Rhetorikkritik in der frühen lateinischen Apologetik: Minucius Felix' Dialog Octavius
In: Religion und Rhetorik (2007), S.35-47

99
Schadewaldt, W.
Herodot: Fabel. Volksbücher, Homerlegende. Sophistik und Rhetorik. Homer
in: Geschichtsschreibung, Ffm 1982

1438
Schadewaldt, W.
Die Anfänge der Geschichtsschreibung bei den Griechen. Herodot, Thukydides. Tübinger Vorlesungen Bd. II.
Frankfurt/M (Suhrkamp) 1/1982

1949
Schmidlin, B.
Horoi, pithana und regulae - Zum Einfluß der Rhetorik und Dialektik auf die juristische Regelbildung
in: ANRW II.15 (1976) 101-130

631
Schottlaender, R.
Beitrag der ciceronischen Rhetorik zur Entwicklung der Humanitätsidee
in: AuA 22/1976,54

634
Schulte, H.K.
Orator. Untersuchungen über das ciceron. Bildungsideal
Frankfurt 1935

638
Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967

642
Steidle, W.
Einflüsse römischen Lebens und Denkens auf Ciceros.. "De oratore"
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)

3253
Stiewe, K.
Wahrheit und Rhetorik in Caesars Bellum Gallicum
in: Würzb.Jhrb.NF 2/1976,146-163

661
Wehrli, F.
Studien zu Cicero De oratore
in: Mus.Helv.35/1978,74-99

2631
Wyse, William
The Speeches of Isaeus. With Critical and Explanatory Notes by William Wyse
Meisenheim (Olms, Reprint der Ausgabe Cambridge 1904) 1967

670
Yon, A.
Der Aufbau von Ciceros "Orator"
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)

673
Zink, N.
Orator perfectus-Ciceroreden (Cic.Lig.) und die rhetorische Theorie
in: AU XI 4,25

674
Zink, N.
Rhetorik - Beredsamkeit. Cicero pro Ligario. (Einleitung, Übersetzung, Kommentar)
Frankfurt/M (Diesterweg) 1983


[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Partnerwerbung | Spende | Passwort | Feedback ]

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2021 - /Stilistik/Stil04.php - Letzte Aktualisierung: 21.03.2021 - 18:56