Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Gaius Iulius Caesar

De bello Gallico

Caes.b.G. I 3 : Der Helvetierkrieg
Orgetorix in diplomatischer Mission und seine privaten Pläne

 

 
Vorherige Datei Folgende Datei
Übersetzung:

 

  1. His rebus adducti et auctoritate Orgetorigis permoti constituerunt ea, quae ad proficiscendum pertinerent, comparare, iumentorum et carrorum quam maximum numerum coemere, sementes quam maximas facere, ut in itinere copia frumenti suppeteret, cum proximis civitatibus pacem et amicitiam confirmare.
  2. Ad eas res conficiendas biennium sibi satis esse duxerunt; in tertium annum profectionem lege confirmant.
  3. Orgetorix dux deligitur. Is legationem ad civitates suscipit.
  4. In eo itinere persuadet Castico, Catamantaloëdis filio, Sequano, cuius pater regnum in Sequanis multos annos obtinuerat et a senatu populi Romani amicus appellatus erat, ut regnum in civitate sua occuparet, quod pater ante habuerit;
  5. itemque Dumnorigi Haeduo, fratri Diviciaci, qui eo tempore principatum in civitate obtinebat ac maxime plebi acceptus erat, ut idem conaretur, persuadet, eique filiam suam in matrimonium dat.
  6. Perfacile factu esse illis probat conata perficere, propterea quod ipse suae civitatis imperium obtenturus esset: non esse dubium, quin totius Galliae plurimum Helvetii possent;
  7. se suis copiis suoque exercitu illis regna conciliaturum se suis copiis suoque exercitu illis regna conciliaturum confirmat.
  8. Hac oratione adducti inter se fidem et ius iurandum dant, et regno occupato per tres potentissimos ac firmissimos populos totius Galliae imperio sese potiri posse sperant.

 

  1.  Dies deutet auf ein gut vorbereitetes, ernsthaftes Unternehmen, während es Caesar im Fortgang daran gelegen ist, es als ein kriegerisches Abenteuer hinzustellen.
  2.  Das gespannte Verhältnis der beiden Brüder bleibt hier noch unausgesprochen. Caesar legt nicht von vornherein alle Karten auf den Tisch: Die Häduer sollen zunächst noch als Einheit erscheinen; der Abwerbungsversuch der Helvetier soll sich an alle Bundesgenossen der Römer richten, nicht nur an eine römerfeindliche Partei. Nur der Eingeweihte versteht, was sich hinter dem unverdächtigen "frater Diviciaci" verbirgt: "Caesars Mann bei den Häduern hieß Diviciacus. 61 hatte er Rom besucht, um dort Hilfe gegen Ariovist, wenn nicht auch gegen seinen Bruder Dumnorix zu erbitten, der ihn in der Gunst des Volkes überflügelt hatte. Außer einer Audienz bei Cicero, der sich für keltische Druiden interessierte, war ihm wenig Aufmerksamkeit zuteil geworden." [Wi74]

 

Sententiae excerptae:
Literatur:
11 Fund(e)
1309
Gutenbrunner, S.
Ariovist und Caesar
in: Rh.Mus.96/1953,97-100
booklooker

3074
Jäkel, Werner
Der Auswanderungsplan der Helvetier. Interpretation zu Cesar BG. I 1-6
in: AU 1,1952, 4,40-57
booklooker

24
Krefeld, H. (Hg.)
Interpretationen lateinischer Schulautoren mit didaktischen Vorbemerkungen, unter Mitwirkung von,...
Frankfurt/M (Hirschgraben) 1968
booklooker

3216
Latacz, J.
Zu Caesars Erzählstrategie (BG.1,1-29: Helvetierfeldzug)
in: AU XXI 3/1978,54
booklooker

3270
Mensching, Eckart
Zu den Auseinandersetzungen um den Gallischen Krieg und die Considius-Episode (Caes.Gall.1,21-22).
in: Herm.112/1984, 53-65
booklooker

3243
Rüpke, J.
Gerechte Kriege.. Funktion der Götter in Caesars Helvetierfeldzug (BG.1)
in: AU XXXIII 5/1990,5
booklooker

3140
Stoessl, F.
Caesars Politik und Diplomatie im Helvetierkrieg
in: Schweiz.Beiträge z.allg.Gesch. 8,1950, S. 5ff.
booklooker

3139
Szidat, Joachim
Caesars diplomatische Tätigkeit im Gallischen Krieg
in: Hist. Einzelschriften 14, Steiner, Wiesbaden 1970
booklooker

3141
Täubler
Bellum Helveticum. Eine Cäsar-Studie
Zürich 1924
booklooker

3129
Walser, Gerold
Bellum Helveticum: Studien zum Beginn der Caesarischen Eroberung von Gallien
Stuttgart, Steiner, 1998
booklooker

3260
Wimmel, W.
Caesar und die Helvetier
in: Rh.Mus.123/1980,125/1982
booklooker


[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/caes/CaesbGI03.php - Letzte Aktualisierung: 13.06.2019 - 14:35