top

Ibykos

 

Übersicht zur griechischen Lyrik | Zugänge zur Interpretation von Lyrik

 S151PD

285PD

286 PD

287PD

288PD

303aPD

303bPD

306PD

311PD

314PD

315PD 

316PD

317aPD

317bPD

 

     
griech. Text in der Hauptsache nach: Page-Davies 1991

 

S151PD

Auf den Tyrannen Polykrates von Samos

     
ant.
1
2
3
οἳ κ]αὶ Δαρδανίδα Πριάμοιο μέ-
 γ' ἄσ]τυ περικλεὲς ὄλβιον ἠνάρον
Ἄργ]οθεν ὀρνυμένοι
Ζη]νὸς μεγάλοιο βουλαῖς
Sie, die des Dardanos-Sohnes, des Priamos
Mächtig und üppige Feste zerstörten,
Kamen von fern, wie's Zeus,
Der gewaltige, selbst beschlossen,
   
ep.
5
6
7
8
ξα]νθᾶς Ἑλένας περὶ εἴδει
δῆ]ριν πολύυμνον ἔχ[ο]ντες
πό]λεμον κατὰ δακρ[υό]εντα,
Πέρ]γαμον δ' ἀνέ[β]α ταλαπείριο[ν ἄ]τα
χρυ]σοέθειραν δ[ι]ὰ Κύπριδα.
Wegen Helenas Schöne den häufig
Besungenen tränenerfüllten
Zu kämpfen den Kampf; denn die Moiren
Straften Pergamons Schuld, das so viel schon erlitten,
Wie's ihm die goldlockige Kypris schuf.
_____    
str.
10
12
13
νῦ]ν δέ μοι οὔτε ξειναπάταν Π[άρι]ν
··] ἐπιθύμιον οὔτε τανί[σφ]υρ[ον
ὑμ]νῆν Κασσάνδραν
Πρι]άμοιό τε παίδας ἄλλου[ς
Aber den Schänder des Gastrechts, den Paris, zu
Loben oder die schmalfüßig-schlanke Kassandra zu
Preisen und des Priamos an-
dere Kinder, ist nicht mein Wille.
_____    
ant.
15
16
17
Τρο]ίας θ' ὑψιπύλοιο ἁλώσι[μο]ν
ἆμ]αρ ἀνώνυμον· οὐδεπ[
ἡρ]ώων ἀρετὰν
ὑπ]εράφανον οὕς τε κοίλα[ι
Nicht auch will ich den schmählichen Untergang
Trojas singen, noch rühmliche Taten des
Hehren Heroengeschlechts,
Das die zahllosen hohlen Schiffe,
_____    
ep.
19
20
21
22
νᾶες] πολυγόμφοι ἐλεύσα[ν
Τροί]αι κακόν, ἥρωας ἐσθ[λούς·
τῶν] μὲν κρείων Ἀγαμέ[μνων
ἆ]ρχε Πλεισθ[ενί]δας βασιλ[εὺ]ς ἀγὸς ἀνδρῶν
Ἀτρέος ἐσ[θλοῦ] πάις ἔκγο[ο]νος·
Die genieteten, Troja zum Unheil
Übers Meer an die Küste getragen.
Agamemnon, der mächtige Mann, der
Pleisthenide, gebot als König und Herzog,
Leiblicher Sohn des Atreus, des wackeren.
_____    
str.
24
25
26
καὶ τὰ μὲ[ν ἂν] Μοίσαι σεσοφ[ισμ]έναι
εὖ Ἑλικωνίδ[ες] ἐμβαίεν ~λογω[ι,
θνατὸς~ δ' οὔ κ[ε]ν ἀνὴρ
διερὸ[ς] τὰ ἕκαστα εἴποι,
Solches zu künden - der kundige Reigen der
Musen des Helikon, er nur vermöchte es.
Denn kein Sterblicher kann
Uns im einzelnen treu berichten,
_____    
ant.
28
29
30
ναῶν ὅ[σσος ἀρι]θμὸς ἀπ' Αὐλίδος
Αἰγαῖον δ[ιὰ πό]ντον ἀπ' Ἄργεος
ἠλύθο[ν ἐς Τροία]ν
ἱπποτρόφο[ν, ἐν δ]ὲ  φώτες
Wie viele Schiffe von Aulis, von Argos aus
Übers Ägäische Meer [hin gegen Troja], die
Rossezüchtende Stadt
Fuhren; und darinnen kamen
_____    
ep.
32
33
34
35
χ]αλκάσπ[ιδες υἷ]ες Ἀχα[ι]ῶν
τ]ῶν μὲν πρ[οφ]ερέστατος α[ἰ]χμᾷ
···]· πόδ[ας ὠ]κὺς ᾿Αχιλλεὺς
καὶ μέ]γας Τ[ελαμ]ώνιος ἄλκι[μος Αἴας
······]· ατ[·······]γυρος.
Die achäischen Helden erzbewehrt,
Deren bester [im Kampf mit der Lanze]
Der fußschnelle Achill war,
Deren stärkster der tapfere Aias.
_____    
str.
37
38
39
··········· κάλλι]στος ἀπ' Ἄργεος
··········· Κυάνι]ππ[ο}ς ἐς ῎Ιλιον
················]
···············]·[·]·



                              ...Zeuxippos,
_____    
ant.
41
42
43
καὶ Ζεύξιππος, ὃν] ἁ χρυσεόστροφ[ος
Ὕλλις ἐγήνατο, τῷ δ' [ἄ]ρα Τρωίλον
ὡσεὶ χρυσὸν ὀρει-
χάλκῳ τρὶς ἄπεφθο[ν] ἤδη
den die mit goldener Binde geschmückte
Hyllis geboren? Nur ihm ja verglichen
Troer wie Danaer auch
Den Troilos: Schönsten der Schönen.
_____    
ep.
45
46
47
48
Τρῶες Δ[α]ναοί τ' ἐρό[ε]σσαν
μορφὰν μάλ' ἐίσκον ὅμοιον.
τοῖς μὲν πέδα κάλλεος αἰὲν
καὶ σύ, Πολύκρατες, κλέος ἄφθιτον ἑξεῖς
ὡς κατ' ἀοιδὰν καὶ ἐμὸν κλέος.
Wie  ein dreimal geläutertes Gold glänzt
Neben Roherz, so strahlte sein Wesen.
Unter solchen, Polykrates, wirst auch
Du unsterblichen Ruhm deiner Schönheit genießen,
Wenn mein Gesang ähnlichen Ruhm gewinnt.
   

[Übersetzung: Z.Franyó]

 

285PD

Zusammengewachsene Zwillinge, von Herakles erschlagen

1
2
3
4
5

τούς τε λευκίππους κόρους
τέκνα Μολιόνας κτάνον,
ἅλικας ἰσοκεφάλους ἑνιγυίους
ἀμφοτέρους γεγαῶτας ἐν ὠέῳ
ἀργυρέῳ.  
Auch das weißberittne Paar
Schlug ich, Söhne Molione's,
Bursche von ähnlichem Haupt, einiggegliedert,
Beide zusammen im Eie mit silberner
Haut.

[Übersetzung: G.Thudichum]

 

286PD

Ruhelose Liebe

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13

ἦρι μὲν αἵ τε Κυδώνιαι
μηλίδες ἀρδόμεναι ῥοᾶν
ἐκ ποταμῶν, ἵνα Παρθένων
κῆπος ἀκήρατος, αἵ τ' οἰνανθίδες
αὐξόμεναι σκιεροῖσιν ὑφ' ἕρνεσιν
οἰναρέοις θαλέθοισιν· ἐμοὶ δ' ἔρος
οὐδεμίαν κατάκοιτος ὥραν.
†τε† ὑπὸ στεροπᾶς φλέγων
Θρηίκιος Βορέας
   ἀίσσων παρὰ Κύπριδος ἀζαλέ-
      αις μανίαισιν ἐρεμνὸς ἀθαμβὴς
ἐγκρατέως πεδόθεν †φυλάσσει†
ἡμετέρας φρένας  
Sieh in dem Lenze Kydonia's
Apfelgesträuch von der Flüsse Geström
Wasserbenetzt,  wo der Mägdelein
Lauterer Garten, und unter den schattigen
Zweigen des sprossenden Weinstocks keimende
Blüten des Weins sich entfalten; für mich jedoch
Ruhet die Liebe zu keiner Jahreszeit,
Welche dem an dem Blitze entzündeten
Thrakischen Nordwind gleich,
Herstürmend von Kypris in
Rasend versengendem finsterem Wüten
Betäubend mich schreckt mit dem Knaben und
Streng bewacht hält meinen gefangenen Sinn
 

[Übersetzung: G.Thudichum]

 

287PD

Neue Liebe

1

Ἔρος αὖτέ με κυανέοισιν ὑπὸ Es beginnt mich von neuem die Liebe mit schmel-
2

βλεφάροις τακέρ' ὄμμασι δερκόμενος

zenden Blicken aus dunkelen Augen hervor

3 κηλήμασι παντοδαποῖς ἐς ἄπει- Durch mancherlei Zaubergewalt in Kyp-
4

ρα δίκτυα Κύπριδος ἐσβάλλει·

ris unendliche Netze zu werfen.

5
6
7
ἦ μὰν τρομέω νιν ἐπερχόμενον,
ὥστε φερέζυγος ἵππος ἀεθλοφόρος ποτὶ γήρᾳ
ἀέκων σὺν ὄχεσφι θοοῖς ἐς ἅμιλλαν ἔβα.
Fürwahr ich erzittre, sie nahen zu sehn,
Wie ein gejochtes, vor Zeiten gekröntes Roß in dem Alter
sich ungern mit den hurtigen Wagen zum Kampfe begibt.

[Übersetzung: G.Thudichum]

 

288PD

Ein schöner Jüngling

1
2
3
Εὐρύαλε γλαυκέων Χαρίτων θάλος [ ]
καλλικόμων μελέδημα, σὲ μὲν Κύπρις
ἅ τ' ἀγανοβλέφαρος Πει-
Grünender Zweig, Blauauge Euryalos, Liebling 
Des Chores lockiger Chariten, dich ja hat Kypria
Und mit dem wonnigen Blick einst Pei-
4

θὼ ῥοδέοισιν ἐν ἄνθεσι θρέψαν.

tho in blühenden Rosen erzogen.

[Übersetzung: G.Thudichum]

 

303aPD

1
2
3

γλαυκώπιδα Κασσάνδραν
ἐρασιπλόκαμον Πριάμοιο κόραν
φᾶμις ἔχησι βροτῶν
Mit feurigen Augen Kassandra,
die lockenliebende Priamostochter,
rühmt die Kunde der Menschen.

[Übersetzung: E.Gottwein ]

 

 

303bPD

1

ἆμος ἄυπνος κλυτὸς ὄρθρος ἐγείρησιν ἀηδόνας Als der schlafraubende strahlende Morgen weckt die Nachtigallen

[Übersetzung: E.Gottwein ]

 

 

306PD

1

ὀνομάκλυτον Ὀρφήν namensberühmten Orpheus

[Übersetzung: E.Gottwein ]

 

 

310PD

1
2

δέδοικα μή τι πὰρ θεοῖς
ἀμβλακὼν τιμὰν πρὸς ἀνθρώπων ἀμείψω.
Ich fürchte, dass ich Ehre bei Menschen hier
Für Sünd' an Göttern tauschen werde.

[Übersetzung: G.Thudichum]

 

311PD

1
2
3

Ἔριδός ποτε μάργον ἔχων στόμα,
[φησί που Ἴβυκος]
ἀντία δῆριν ἐμοὶ κορύσσοι.
Mit des Streites gefräßigem Maul
[sagt wo Ibykos]
mir entgegen möge sie Streit erregen.

[Übersetzung: E.Gottwein]

 

 

314PD

1
2

φλεγέθων ᾇπερ διὰ νύκτα μακρὰν
σείρια παμφανόωντα 
Leuchtend wie durch die weite Nacht
Sterne, hell erstrahlend

[Übersetzung: E.Gottwein]

Der Text wird von Theon Smyrn. p.146 Hiller als Beleg dafür zitiert, dass Dichter mit "Sirus" allgemein Sterne bezeichnen können.

 

315PD

1
2

μύρτα τε καὶ ἴα καὶ ἑλίχρυσος
μᾶλά τε καὶ ῥόδα καὶ τέρεινα δάφνα 
Myrten und Veilchen und goldenen Efeu,
Äpfel und Rosen und zarten Lorbeer

[Übersetzung: E.Gottwein]

 

 

316PD

1

ποικίλα ῥέγματα [καὶ] καλύπτρας
περόνας τ' ἀναλυσαμένα 
Bunte Gewänder und Schleier,
und Spangen sich lösend

[Übersetzung: E.Gottwein]

 

 

317aPD

1
2
3
4

τοῦ μὲν πετάλοισιν ἐπ' ἀκροτάτοις
ἱζάνοισι ποικίλαι αἰολόδειροι
πανέλοπες λαθιπορφυρίδες [τε] καὶ
ἀλκυόνες τανυσίπτεροι. 
Hoch oben im Blütengezweige versteckt
Sitzen viel Zeisige,
Tauben mit schillernden bunten Hälsen
Gurren, und Hänflinge hocken neben
Eisvögeln, blau mit weißen Flügeln...

[Übersetzung: Z.Franyó]

 

 

317bPD


1

<φέρεις>
αἰεί μ', ὦ φίλε θυμέ, τανύπτερος ὡς ὅκα πορφυρίς
<...trägst du>
immer mich , liebes Herz, flügelspannend wie der Purpurling

[Übersetzung: E.Gottwein]

ὡς ὅκα = ὡς ὅτε | πορφυρίς - purpurfarbenes Gewand, Vogel

 

Übersetzungen: D.Ebener, Z.Franyó, E.Geibel, H.GasseM.Hausmann, W.Marg, Preisendanz, G.Thudichum

Sententiae excerptae:
w31
AbeBooks.de - Tausende Hndler. Millionen Bcher
Literatur:
ZVAB ZVAB.com
2383 Fraenkel, H. Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
abe  |  zvab  |  look
New York 1951; München (Beck) 1962
1449 Fränkel, H. Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik und Prosa bis zur Mitte des 5. Jhs.
abe  |  zvab  |  look
München (Beck) 2/1962
ZVAB ZVAB.com

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Griech.Online-WörterbuchBeta-Converter | Varia | Mythologie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Forum Romanum | Partnerwerbung | Spende | Passwort | Feedback ]

Suche unterstützt von FreeFind

Site Map 
Neu ist 

Site-Suche mit Google
Griechisches Online-Wörterbuch
Hilfe zur Wrterbucheingabe
   
bottom © 2000 - 2014 - /Grie/lyr/lyr_ibyk01.php - Letzte Aktualisierung: 05.03.2013 - 10:28