Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

M. Tullius Cicero

de officiis

Vorherige Datei Folgende Datei

Cic.off.1,34-36: Die Pax Romana und der gerechte Krieg

Zum Thema:

„Soll die Logik des Friedens der Logik des Krieges gehorchen?
Das ist die Frage, um die es geht, ihr Eleven der Diplomatie.
Verträge sind sterblich, ihr wisst es, sind bloßes Papier. [...]
Wägt also ab, entscheidet euch. Hier auf den Fragebogen
Setzt eure Einsicht ins schwere Getriebe der Diplomatie.“
[Durs Grünbein, aus PAX AMERICANA, 1. Junge Diplomaten]

 

Kontext:

In Text I) behandelt Cicero im Rahmen der Frage, welche ethischen Forderungen an Ausmaß und Ausübung einer Strafe zu stellen sind (ulciscendi et puniendi modus), auch die Frage des gerechten Krieges. In diesem Argumentationszusammenhang bezieht er sich am Schluss auch auf das Fetialrecht (s. Anmerkung).
In Text II) ist es ein christlicher Autor, der auf der Grundlage des Fetialrechts argumentiert.

 

Arbeitstexte:

Arbeitstext I

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

In re publica maxime conservanda sunt iura belli. Nam cum sint duo genera decertandi, unum per disceptationem, alterum per vim, cumque illud proprium sit hominis, hoc beluarum, confugiendum est ad posterius, si uti non licet superiore. Quare suscipienda quidem bella sunt ob eam causam, ut sine iniuria in pace vivatur, parta autem victoria conservandi ii, qui non crudeles in bello, non inmanes fuerunt, ut maiores nostri Tusculanos, Aequos, Volscos, Sabinos, Hernicos in civitatem etiam acceperunt, at Karthaginem et Numantiam funditus sustulerunt. Mea quidem sententia paci, quae nihil habitura sit insidiarum, semper est consulendum. In quo si mihi esset obtemperatum, si non optimam, at aliquam rem publicam, quae nunc nulla est, haberemus. Et cum iis, quos vi deviceris, consulendum est, tum ii, qui armis positis ad imperatorum fidem confugient, quamvis murum aries percusserit, recipiendi. In quo tantopere apud nostros iustitia culta est, ut ii, qui civitates aut nationes devictas bello in fidem recepissent, earum patroni essent  more maiorum. 
Ac belli quidem aequitas sanctissime fetiali populi Romani iure perscripta est. Ex quo intellegi potest nullum bellum esse iustum, nisi quod aut rebus repetitis geratur aut denuntiatum ante sit et indictum.
Arbeitstext II (Lact.inst.div.6,9,3-4 = Cic.rep.3,20)
1
2
3
4
5
6
Quantum ab iustitia recedat utilitas, populus ipse Romanus docet, qui per fetiales bella indicendo et legitime iniurias faciendo possessionem sibi totius orbis comparavit. Verum hi iustos se putant, si contra leges suas nihil faciant.

 

Angaben:

  1. zur Übersetzung s. Cic.off.1,34-36
    2 decertare – einen Streit entscheiden | 3 disceptatio, onis, f – Verhandlung, Diplomatie | 9 conservandi <sunt> | 10 Tusculani – Tusculaner,... (Nachbarstämme der Römer) | 13 funditus (Adv.) – von Grund auf | 15 in quo – darin (in diesem Grundsatz) | si non... at <tamen> - wenn schon nicht... so doch wenigstens | 18f. Gliederung: cum... tum... | 21 aries, etis, m – Widder, Mauerbrecher (Kriegsmaschine, um eine feindliche Stadtmauer zu durchbrechen) | 26 ius fetiale – Den Fetialen (fetiales) oblag es, nach den stark formalisierten Regeln des Fetialrechts Kriege zu erklären und Bündnisse abzuschließen. So musste z.B. jeder Kriegserklärung das „res repetere“ vorausgehen | 

  2. 3 nihil contra facere – nicht zuwider handeln

 

Aufgabenvorschläge:

 
  1. Zum Textverständis
    1. Welche Abwägung nimmt Cicero zwischen den beiden grundsätzlichen Möglichkeiten der politischen Konfliktlösung (decertandi) (in Z. 1-6) vor? 
      Die beiden Möglichkeiten der Konfliklösung (duo genera decertandi) beruhen auf 1.) Diplomatie (per disceptationem) und zweitens auf physischer Gewaltanwendung (per vim). Die zweite Lösung ist dem Menschen nicht angemessen („proprium... beluarum“) und daher nur als ultima ratio (si uti non licet superiore) vertretbar.
    2. Welche Schlussfolgerungen („quare“) zieht er daraus im Folgetext für die Rechtfertigung eines Krieges?
      Nur der Frieden kann das einzig legitime Ziel der Politik sein (paci... semper est consulendum). Der Krieg kann nur letztes Mittel zu dem Zweck sein, einen gerechten Frieden zu garantieren (ut sine iniuria in pace vivatur). Allen, die die Grenzen des Menschlichen achten (qui non crudeles in bello, non inmanes fuerunt), steht auch der Anspruch auf Leben und Unversehrtheit der Person (conservandi) zu.
    3. Untersuchen Sie allgemein das Begriffsfeld von „fides“ (Wörterbuch) und speziell die Bedeutung(en), die es bei seiner zweimaligen Verwendung im Textzusammenhang (Z.20; 24) haben muss!
      Fides bezeichnet die Verlässlichkeit in allen privaten und staatlichen Bereichen zwischen den einzelnen Mitgliedern dieser jeweiligen Gemeinschaft: Wenn ich jemandes Wort Glauben schenke, erweise ich fides. Ich besitze fides, wenn ich mir Glaubwürdigkeit und den Ruf der Ehrlichkeit erworben habe. Diese fides (Vertrauenswürdigkeit) ist die Voraussetzung, dass meine Versprechen und Zusagen ernst genommen werden. Somit ist fides auch die moralische Grundlage des Geschäfts- und Finanzwesens (z.B. Kredit), die ihre juristische Entsprechung in einem Vertrag findet. Ihre soziale Ausprägung findet sie bei den Römern im Verhältnis des patronus zu seinen clientes, das allein auf gegenseitigem Vertrauen beruht. Hier kommt die Bedeutung ins Spiel, die der Text meint: Der patronus bietet seinen clientes sozialen und juristischen Schutz und sichert sich so ihre politische Loyalität. Dieses Klientelverhältnis lässt sich auf das Verhältnis fremder Völker zur res publica Romana übertragen (civitates aut nationes ... in fidem recipere). Es handelt sich um die spezifisch römische Form der gewaltfreien (armis depositis) Wahrung des Friedens nach innen und außen.
    4. Wie argumentiert Cicero mit dem Fetialrecht (T.ext I, Z. 22ff.)? Wie unterscheidet sich die Argumentation des christlichen Autors in Text II?
      Für Cicero ist die strenge Anwendung des Fetialrechts Voraussetzung und Beweis für die Rechtmäßigkeit (aequitas) eines Krieges: Es muss die Forderung nach einem friedlichen Schadensausgleich (rebus repetitis) vorausgehen und eine strenge Form der Kriegserklärung (denuntiatum ante et indictum) eingehalten werden.   Der Gerechtigkeitsbegriff (iustitia) des christlichen Autors ist weniger formalistisch (bloße Einhaltung von Gesetzen). Er verurteilt den römischen Imperialismus prinzipiell als Unrecht und hält das Fetialrecht nur für ein Feigenblatt (legitime iniurias faciendo). 
  2. Z.4ff. formuliert Cicero einen Grundsatz politischen Handelns („Quare suscipienda quidem bella ... conservandi <autem> ii...“), der an die Wesensbestimmung erinnern kann, die in Vergils Aeneis dem Römer zugewiesen wird. („Excudent alii..“ und dann besonders: “Tu regere...“)
    1. In welchem Buch und in welchem Sachzusammenhang finden sich die angesprochenen Verse bei Vergil?
      Im 6. Buch der Aeneis (Unterweltsbuch), Römerschau
    2. Vervollständigen Sie das Zitat nach Möglichkeit aus dem Gedächtnis (zumindest deutsch, zumindest sinngemäß)!
      Wie Vergil rechtfertigt Cicero die Anwendung militärischer Macht zur Herstellung eines gerechten und sicheren Friedens (sine iniuria pax, und später: pax, quae nihil habitura sit insidiarum). Allerdings argumentiert Cicero mit dem Recht, das für ihn letztlich in der Natur begründet ist. Für Vergil liegt der Grund noch tiefer im Willen der Götter (fatum) beschlossen.
    3. Inwiefern könnte Durs Grünbein mit seinem Titel PAX AMERICANA auf die Friedensvorstellungen bei Cicero und Vergil anspielen?
      Der Titel ist eine bewusste Anleihe an dem Römerprogramm der „PAX ROMANA“. Er kann deswegen auch ambivalent interpretiert werden: im Sinne des christlichen Autors als der Versuch, den militärischen und politischen Einfluss Amerikas global zu etablieren, im Sinne Vergils das Bemühen, Recht, Frieden und die Werte einer humanen Lebensgemeinschaft weltweit zu verteidigen. 
  3. Z. 15f gebraucht Cicero zum einen den Begriff der „optima res publica“, zum anderen glaubt er, verdiene der gegenwärtige Zustand Roms nicht einmal die Bezeichnung „res publica“. Beantworten Sie aus Ihrer Kenntnis von Ciceros Staatsschrift „de re publica“:
    1. welche Definitionsmerkmale erfüllt sein müssten, dass man überhaupt von einer „res publica“ sprechen kann; bzw. welche er in der Gegenwart nicht erfüllt glaubt, so dass man von einer „res publica amissa“ sprechen müsse?
      Nach Cic.rep.1,39 ist nicht jeder beliebige Zusammenschluss von Menschen (omnis hominum coetus) bereits eine res publica, vielmehr müsse sie eine Rechtsgemeinschaft und eine Zweckgemeinschaft (iuris consensu et utilitatis communione sociatus) sein. Beides ist in der Zeit der Bürgerkriege, die Cicero vor Augen hat, auseinander gebrochen. An die Stelle des gemeinsamen Rechts und gemeinsamer Interessen (Ciceros politisches Programm der concordia ordinum) ist die Machtgier der großen Männer gerückt, die den Staat als private Beute ansehen.
    2. welches Bild einer „optima res publica“ Cicero dort entwickelt!
      Jede Einzelverfassung, die die grundlegenden Merkmale eines Staates erfüllt, ist für Cicero als „aliqua res publica“ hinnehmbar, sie ist „non optimum quidem, sed tolerabile tamen“ (Cic.rep.1,42). Jede einzelne Staatsform hat ihre Vorzüge, aber auch eine negative Kehrseite. Daher ist die gemischte Verfassung, die die positiven Vorzüge der einzelnen Verfassungen verbindet, die beste (genus..., quod erit aequatum et temperatum ex tribus optimis rerum publicarum modis“ Cic.rep.1,69).
  4. Lässt sich erkennen, in welchem Sinn Cicero, obwohl er gewiss kein „Eleve der Diplomatie“ ist, (in Text I) in der von Durs Grünbein aufgeworfenen Frage: „Soll die Logik des Friedens der Logik des Krieges gehorchen?“ die geforderte Abwägung vornimmt?
    Cicero entscheidet sich für die Umkehrung des Satzes: Obwohl das Verhältnis von Krieg und Frieden reziprok ist, hat die Logik des Friedens (Rechtsgemeinschaft, Interessengemeinschaft, Partizipation aller an den politischen Entscheidungen bei gleichzeitiger Achtung der „dignitatis gradus“, fides als grundlegender Wert menschlischer Gemeinschaft) den absoluten Vorrang. Um den Frieden muss man sich immer, d.h. prinzipiell bemühen (Z.13ff.: paci, quae nihil habitura sit insidiarum, semper est consulendum), Krieg aber ist der Ausnahmefall. Ihn darf man nur aus gegebenem Grund führen (Z.5f.: ob eam causam, ut...). Dass Verträge “sterblich“ sind, d.h., dass der auf fides beruhende Frieden brüchig ist, ist kein hinreichender Grund, die Priorität von Krieg und Frieden auf den Kopf zu stellen.
Sententiae excerptae:
w31
Literatur:
119 Fund(e)
675
Alfonsi, L.
Ciceronische Denken in "De senectute"
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

525
Baier,Th.
Cicero u.Augustinus. Begründung ihres Staatsdenkens im jeweiligen Gottesbild
in:Gymn.109/2002
booklooker

4594
Baltes, M.
Die Todesproblematik in der griechischen Philosophie.
in: Gymnasium 95, 2/1988, 97-128
booklooker

1008
Balzert, M.
Das 'Trojanische Pferd der Moral'. Die Gyges-Geschichte bei Platon und Cicero.
in: AU 39, 3/1996, 49-68
booklooker

534
Barigazzi, A.
Sulle fonte del libro primo delle Tusculane de Cicerone
in: RFIC 76/1984,181-203
booklooker

1534
Barigazzi, A.
Sulle fonte del libro primo delle Tusculane de Cicerone
in: RFIC 76/1984,181-203
booklooker

620
Blänsdorf, J.
Naturrecht in der Verfassung. Von Ciceros Staatstheorie zum..
in: Glücklich: Lat.Lit.II, Götting.1987
booklooker

1009
Botermann, H.
Rechtsstaat oder Diktatur. Cicero und Caesar 46-44 v. Chr.
in: Klio 74 (1992) 179-196
booklooker

676
Boyancé, P.
Cum dignitate otium (Staatsdenken.Cicero)
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

678
Boyancé, P.
Stoischen Gottesbeweise nach Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

680
Buchheit, V.
Cicero inspiratus - Vergilius propheta? ..pagane Autoren bei Laktanz
in: Herm.118/1990,357
booklooker

683
Büchner, K.
Cicero. Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
booklooker

684
Büchner, K.
M.Tullius Cicero. De re publica. Kommentar
Heidelberg 1984
booklooker

1012
Büchner, K.
Die römische Republik im römischen Staatsdenken,
in: H.Oppermann (Hg.) (1), S.66
booklooker

1013
Büchner, K.
Die beste Verfassung
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.25-115
booklooker

1014
Büchner, K.
Somnium Scipionis und sein Zeitbezug
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.148-172
booklooker

1015
Büchner, K.
Der Tyrann und sein Gegenbild in Ciceros "Staat"
in: K.Büchner (Hg.): Studien zur .., S.116-147
booklooker

685
Büchner, K. (Hg.)
Neue Cicerobild. Der Denker Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

687
Burkert, W.
Cicero als Platoniker und Skeptiker
in: Gymn 72/1965
booklooker

688
Cambeis, H.
Monarchische Element und die Funktion der Magistrate in Cicero..
in: Gymn 91/1984
booklooker

689
Cauer, F.
Ciceros politisches Denken. Ein Versuch
Berlin: Weidmann 1903
booklooker

692
Christes, J.
Bemerkungen zu Cicero De rep. 1,60; 2,21-22; 2,30; 3,33
in: Gymn 96/1989
booklooker

700
Cicero, M.T.
Akademische Abhandlungen. Lucullus. (lat./dtsch.)
Hamburg (Meiner) 1995
booklooker

4587
Cicero, M.T. / E. Bernert
Ciceros Philosophische Schriften, Band II: De officiis, hgg. v. Ernst Bernert, Textauswahl und Kommentar.
Münster, Aschendorff 1956 u.ö.
booklooker

4582
Cicero, M.T. / G.G.Uebelen
Drei Bücher über die Pflichten, übers. v. G.G. Uebelen
Stuttgart (Metzler) 1834
booklooker

4586
Cicero, M.T. / Garve, Christian
Abhandlung über die menschlichen Pflichten in drey Büchern aus dem Lateinischen des Marcus Tullius Cicero übersetzt von Christian Garve. ( Von den menschlichen Pflichten. 1. bis 3. Buch. Philosophische Anmerkungen und Abhandlungen zu Cicero's Büchern von den Pflichten)
Breslau Korn 4,1792
booklooker

4588
Cicero, M.T. / J.K.Schönberger
De officiis, ausgewählt und erläutert v. J.K.Schönberger
Bamberg, Wiesbaden, Bayerische Verlagsanstalt, 2,1965
booklooker

4583
Cicero, M.T. / K.Atzert
Marcus Tullius Cicero: De officiis, Text (Auswahl) und Kommentar
Heidelberg (Quelle und Meyer) 1955
booklooker

701
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Cicero's drei Bücher von dem Wesen der Götter. Dt.und erklärt v. Dr.Raphael Kühner.
Stuttgart, Krais & Hoffmann, 1863; 1873
booklooker

702
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Cato oder von dem Greisenalter an Titus Pomponius Atticus.
Berlin, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung,o.J. (ca. 1908)
booklooker

703
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Cicero's Tusculanen. Übs. und erklärt von Raphael Kühner.
Stuttgart, Krais & Hoffmann 2/1866
booklooker

704
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Cicero, Marcus Tullius. Paradoxe der Stoiker an Marcus Brutus. Übersetzt und erklärt von Raphael Kühner.
Stuttgart, Krais & Hoffmann, 1864.
booklooker

706
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Laelius oder von der Freundschaft.
Berlin, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung,o.J. (ca. 1908).
booklooker

707
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Tusculanarum disputationum libri quinque. Ex Orellii recensione edidit et illustravit Raphael Kühner. Editio altera auctior et emendatior.
Jena, Frommann, 1829; 1835
booklooker

708
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Vom höchsten Gut und größl;ten Übel. De Finibus Bonorum et Malorum, übersetzt, eingeleitet und erläutert von Raphael Kühner
Berlin, Langenscheidtsche Verlagsbuchhandlung,o.J. (ca. 1914) / München Goldmann o.J. (Goldmanns Gelbe Taschenbücher, Nr. 1311)
booklooker

709
Cicero, M.T. / Kühner, R.
Vom Wesen der Götter. Nach der Übersetzung von R. Kühner herausg. von Otto Güthling.
Leipzig, Verlag von Ph. Reclam (1928).
booklooker

4584
Cicero, M.T. / O. Weissenfels
Auswahl aus Ciceros Philosophischen Schriften, hgg. v. Oskar Weissenfels. 3. Aufl. besorgt v. Paul Wessner
Leipzig, Berlin (Teubner) 1910
booklooker

1017
Demandt, A.
Der Idealstaat. Die politischen Theorien der Antike
Köln 1993
booklooker

1018
Demandt, A.
Cicero und die Res Publica
in: Demandt, A.: Der Idealstaat, Köln 1993, S.221ff
booklooker

721
Diels, H.
Zu Aristotels' "Protreptikos" und Ciceros "Hortensius"
in: Moraux: Frühschr. Aristot. WBG 1975
booklooker

1019
Dyck, A.R.
On the interpretation of Cicero, De Republica
in: CQ 48.2 (1998) 564-568
booklooker

477
Erler, M. / Graeser, A. (Hgg.)
Philosophen des Altertums, I: Von der Frühzeit bis zur Klassik, II: Vom Hellenismus bis zur Spätantike
Darmstadt (WBG) 2000
booklooker

479
Eulenberg, H.
Cicero, der Rechtsanwalt, Redner, Denker und Staatsmann..
Berlin (Wolff) 1932
booklooker

480
Feger, R.
Zu einer De officiis-Übersetzung von 1488
in: Gymn 62/1955,374
booklooker

486
Fuchs, H.
Ciceros Hingabe an die Philosophie
Basel (Schwabe) 1959; in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

494
Gawlick / Görler
Cicero (als Philosoph)
in: Ueberweg IV, 1994
booklooker

496
Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
booklooker

498
Gelzer, M./Kroll/Philippson/..
Marcus Tullius Cicero Stuttgart
(Druckenmüller, SD RE) o.J.
booklooker

499
Giancotti, F.
Innere Grundzug von "De finibus". Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

500
Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
booklooker

501
Gigon, O.
Bemerkungen zu Ciceros De officiis. Poseidonios-Cicero-Laktanz
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
booklooker

502
Gigon, O.
Cicero und die griech.Philosophie
in: ANRW I 4 (1973),226-261
booklooker

503
Gigon, O.
Cicero und die griechische Philosophie
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
booklooker

504
Gigon, O.
Erneuerung der Philosophie in der Zeit Ciceros
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

505
Gigon, O.
Literarische Form und philosophischer Gehalt von Ciceros de legibus
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
booklooker

506
Gigon, O.
Studien zu Ciceros De republica
in: Die antike Philosophie, Zürich 1977
booklooker

1753
Gigon, O.
Cicero und die griechische Philosophie
in: ANRW I.4 (1974) 226-261
booklooker

507
Gilson, E.
Beredsamkeit und Weisheit bei Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

508
Glücklich, H.-J.
Ciceros "De officiis" im Unterricht
in: AU XXI 2/1978,20
booklooker

509
Görler, W.
Problem der Ableitung ethischer Normen bei Cicero
in: AU XXI 2/1978,5
booklooker

517
Harder, R.
Einbürgerung der Philosophie in Rom. Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

518
Harder, R.
Proömium von Ciceros Tusculanen (Die Antithese Rom-Griechenland)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
booklooker

519
Harder, R.
Über Ciceros Somnium Scipionis. Zu Ciceros Rechtsphilosophie (de leg.1)
in: Kl.Schrft., München (Beck) 1960
booklooker

522
Heck, E.
Bezeugung von Ciceros Schrift De re publica
Hildesheim (Olms, Spudasm. 04)
booklooker

523
Heck, E.
Zum Buchschluss von Cicero, De legibus III
in: Herm.107/1979,496 (Misz.)
booklooker

526
Heinze, R.
Ciceros "Staat" als politische Tendenzschrift
in: Vom Geist des.., Stuttgart 1960; in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

529
Heldmann, K.
Ciceros Laelius..Grenzen d.Freundschaft (amicitia).. Literatur - Politik 22/43 v.Chr.
in: Herm.104/1976,72
booklooker

4595
Hermann, C.
Affektbeherrschung als Weg zum Glück. Cicero, Tusculanae disputationes V 15/16.
in: AU 37, 6/1994, 64-70.
booklooker

530
Hiltbrunner, O. .."
De officiis ministrorum" des Hl.Ambrosius und.. ciceron.Vorbild
in: Gymn 71/1964
booklooker

531
Hommel, H.
Cicero und der Peripatos
in: Gymn 62/1955, 319
booklooker

532
Hommel, H.
Ciceros Gebetshymnus an die Philosophie, Tusculanen V 5
Heidelberg (Winter) 1968
booklooker

533
Hommel, H.
Zum Text von Cicero, De re publica
in: Gymn 62/1955,853
booklooker

4596
Hross, K.
Unsterblichkeit der Seele, Lukr.3 – Cic. Tusc.1
in: Anr. 13/1967, 389
booklooker

535
Ilting, K.-H.
Antike und moderne Ethik...Ciceronische Texte..in der Sek.II
in: Gymn 84/1977
booklooker

538
Johann, H.-T. (Hg.)
Gerechtigkeit und Nutzen. Studien zur ciceronischen und hellenistischen Naturrechts- und Staatslehre
Heidelberg (Winter) 1981
booklooker

543
Kleywegt, A.J.
Ciceros Arbeitsweise im 2. u. 3. Buch der Schrift natura deorum
Diss. Leiden 1961
booklooker

544
Klingner, F.
Cicero
in: Röm.Geisteswelt, München 1965
booklooker

550
Kohl, H.
"Theorie" und "Praxis"in Ciceros "Somnium Scipionis"
in: AU XIII 1,46
booklooker

551
Kohns, H.P.
Res publica - res populi (zu Cic. rep I 39) (Staatsdefinition)
in: Gymn 77/1970
booklooker

561
Kurfeß, A.
Adnotationes criticae ad Ciceronis Tusculanas disputationes
in: Gymn 62/1955,50
booklooker

576
Mayer-Maly, T.
Gemeinwohl und Naturrecht bei Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

579
Meyerhöfer, H.
Platons Politeia - Ciceros De re publica. Versuch eines Vergleichs
in: Anr 33/4,1987,218
booklooker

580
Michel, A.
Rhetorique et philosophie dans les traites de Ciceron
in: ANRW I 3 (1972),139-208
booklooker

2325
Oelmüller / Dölle / Piepmeier (Hgg.)
Philosophische Arbeitsbücher 1. Diskurs Politik
Paderborn, Schöningh (UTB 723) 2/1980
booklooker

583
Oertel, F.
Sallusts Invektive gegen Cicero (Staatsdenken)
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

586
Opelt, I.
Ciceros Schrift De natura dorum bei den lateinischen Kirchnvätern
in: AuA 12/1966,141
booklooker

588
Pahnke, E.
Studien über Ciceros Kenntnis.. des Aristoteles u. Herkunft der Staatsdefinition
Diss. Freiburg 1962
booklooker

589
Patzig, G.
Cicero als Philosoph am Beispiel der Schrift De finibus
in: Gymn 86/1979
booklooker

590
Perlich, D.
Otium oder accedere ad rem publicam- ..polit.Betätigung bei Cicero
in: AU XIII 1,5
booklooker

593
Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
booklooker

4593
Pohlenz, M.
M. Ciceronis Tusculanarum disputationum libti quinque (Heft I/II)
Amsterdam (Hakkert) 1965/1957
booklooker

597
Pöschl, V.
Römischer Staat und griech. Staatsdenken bei Cicero. De re publica
Darmstadt (WBG) 1962
booklooker

603
Rawson, E.
The Interpretation of Cicero's "De legibus"
in: ANRW I 4 (1973),334-356
booklooker

607
Riposati, B.
Zusammenfassende Betrachtungen über Ciceros "Topica"
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
booklooker

611
Ruch, M.
Notwendigkeit und Zufälligkeit in Kosmos und Gesellschaft nach..Cicero
in: Gymn 72/1965
booklooker

612
Rüegg, W.
Cicero und der Humanismus. Formale Untersuch.über Petrarca u.Erasmus
Winterthur 1946; in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

615
Schäfer, M.
Panaitios bei Cicero und Gellius
in: Gymn 62/1955,334
booklooker

616
Schäublin, C.
Cicero "De divinatione" und Poseidonios
in: Mus.Helv.42/1985,157-167
booklooker

618
Schäublin, C.
Weitere Bemerkungen zu Cicero De divinatione
in: Mus.Helv.46/1989,42-51
booklooker

622
Schmid, W.
Ein Tag und der Aion. ..zu Ciceros Doxologie der Philos.(Tusc.5,5)
in: Maurach: Philos. (WBG, WdF 193) 1976
booklooker

4597
Schmid, W.
Ein Tag und der Aion... Zu Ciceros Doxologie der Philos. (Tusc.5,5)
in: Maurach. Philos., Darmstadt (WBG, WdF 193) 1976
booklooker

623
Schmidt, P.L.
Cicero "De re publica". Die Forschg. der letzten fünf Dezennien
in: ANRW I 4 (1973),262-333
booklooker

628
Schmüdderich, L. ..
Einführung in Ciceros "De re publica"..Interpret.v. 1,36-45
in: AU VIII 5,23
booklooker

630
Schönberger, O.
Cicero, De re publica. Entwurf einer Projektliste im LK Latein
in: Anr 18/1972,73
booklooker

632
Schröder, R.A.
Marcus Tullius Cicero: Cato der Ältere über das Greisenalter
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

636
Schwamborn, H.
Prudens - Gedanken zu Cicero, De re publica 2,64-70
in: AU XIII 1,17
booklooker

1289
Schwamborn, H.
M. Tullius Cicero De Re Publica, vollständige Textausgabe und Kommentar.
Paderborn (Schönigh) o.J.
booklooker

637
Seeck, G.
Frage nach der Tugend (Platon, Cicero, Habermas, Jonas)
in: Gymn 97/1990
booklooker

638
Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
booklooker

640
Skutsch, O.
Cicero rep.1,71
in: Gymn 76/1969
booklooker

641
Stark, R.
Ciceros Staatsdefinition
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

650
Suerbaum, W.
Studienbibliographie zu Ciceros De re publica
in: Gymn 85/1978
booklooker

4585
Süss, Wilhelm
Cicero. Eine Einführung in seine philosophischen Schriften (mit Ausschluss der staatsphilosophischen Werke)
Wiesbaden (Franz Steiner) 1966
booklooker

656
Villey, M.
Rückkehr zur Rechtsphilosophie. Cicero
in: Büchner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
booklooker

660
Weber-Schäfer, P.
Ciceros Staatstheorie und ihre Bedeutung für die moderne Politikwissenschaft
in: Gymn 90/1983
booklooker

662
Weische, A.
Cicero und die Neue Akademie
1961
booklooker

668
Wirzubski, C.
Noch einmal: Ciceros Cum dignitate otium (Staatsdenken)
in: Klein: Staatsd., WBG 1966 (WdF 46)
booklooker

669
Wübert, B.
Cicero Somnium Scipionis - Gedanken zur Sphärenharmonie
in: Anr 34/5,1988,298
booklooker

672
Zimmermann, L.
Das "große Jahr" bei Cicero
in: Mus.Helv.30/1973,179-183
booklooker


[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/cic_philos/Cic_off1034.php - Letzte Aktualisierung: 13.06.2019 - 14:35