Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
top

De bello Ucranico id temporis a Russis cum Ucranis gesto

Einige disparate Beiträge in zeitlicher Reihenfolge

 
85 Ergebnis(se)
1133 [146] Vesperi vicesimi diei mensis Februarii Vladimirus Putin, Russiae praeses, duas rebellatrices Ucranicas provincias, Donescum et Luganopolin, civitates sui iuris recognovit eoque pacificationis, ut dicit, causa laborantibus incolis suos milites submisit. Am Abend des 20. Februar 2022 erkannte der russische Präsident Wladimir Putin die beiden abtrünnigen ukrainischen Provinzen Donetsk und Luhansk als autonome Staaten an und schickte zur Befriedung, wie er sagt, den leidenden Einwohnern seine Soldaten zu Hilfe.
1134 [147] Vespera multa eius diei, quo Vladimirus Putin milites in „civitates populares“ Donescum et Luganopolin miserat, Russia in concilio securitatis Nationum Unitarum, quod necessitate urgente Neo-Eboracum convenerat, quod ius internationale violasset, accusabatur. Legatus Russicus, qui aderat, Ucraniam aggressionis insimulavit, diplomaticas autem vias adhuc apertas esse denotavit. Am späten Abend des Tages, an dem Wladimir Putin Militär in die „Volksrepubliken“ Donetsk und Luhansk geschickt hatte, wurde Russland in einer Versammlung des Sicherheitsrates der UN, der zu einer Notsitzung in New York zusammengekommen war, der Verletzung internationalen Rechts beschuldigt. Der russische Botschafter, der anwesend war, warf der Ukraine Aggression vor, bemerkte aber, dass die Wege der Diplomatie noch offen seien.
1135 [148] Russis, postquam Ucraniam orientalem hostiliter invaserunt, complures civitates sanctiones imponunt. Olavus Scholz, Germaniae cancellarius, ne novus tubus gasalis, qui vulgo „Nord-Stream 2“ nominatur atque a principio in disceptatione versabatur, impraesentiarum in usum recipi posset, auctor fuit. Mehrere Staaten erlegen den Russen, nachdem sie in feindlicher Absicht in die Ostukraine eingedrungen sind, Sanktionen auf. Der deutsche Kanzler Olaf Scholz veranlasste, dass die neue Gaspipeline, die gemeinhin „Nord-Stream 2“ heißt und von Anfang an umstritten war, vorerst nicht in Betrieb genommen werden kann.
1136 [149] Danici scientistae fieri posse dispexerunt, ut, qui varietatibus omicron Ba.1 aut Ba.2 infecti sese iam recreavissent, tamen perbrevi ex altera variatione aegrotescerent. Dänische Wissenschaftler haben bemerkt, dass Patienten, die sich nach einer Infektion mit den Varianten Omicron Ba.1 oder Ba.2 schon erholt hatten, trotzdem in sehr kurzer Zeit an der anderen Variante erkranken konnten.
1137 [150] Boris Johnson, Britanniae princeps administer Russis, antequam in pelvim Donescensem invaserunt, terrificas sanctiones minitabatur. Nunc, postquam invaserunt, tam mites sanctiones eis irrogavit, ut etiam ab adsectatoribus suae factionis vituperaretur. Der britische Premier Boris Johnson drohte, bevor die Russen in den Donbas eingedrungen sind, schreckliche Sanktionen an. Jetzt, nachdem sie eingedrungen sind, verhängte er über sie so zahme Sanktionen, dass er sogar von den Mitgliedern seiner Partei getadelt wurde.
1138 [151] Vladimirus Putin classicum ad maiorem impetum in Ucraniam dandum cani iussit. missilium ictus atque displosiones in maioribus urbibus factae renuntiantur. Impetus fit ex Crimaea paeninsula atque ex Albarussia. Multi Chiovienses suam urbem relinquere conantur. Russia impetum defitetur. Wladimir Putin hat zu einem größeren Angriff auf die Ukraine geblasen. Es wird von Raketenschlägen und Explosionen in größeren Städten berichtet. Der Angriff erfolgt von der Halbinsel Krim und Weißrussland aus. Viele Einwohner von Kiew versuchen, ihre Stadt zu verlassen. Russland stellt einen Angriff entschieden in Abrede.
1139 [152] Putin, ut, quod Ucraniam aggressus sit, excuset, tribus imprimis argumentis utitur: I. Natonis amplificatio orientalis securitatem Russiae temptat. II. Genocidium in pelvi Donescensi erat devitandum. III. Ucrania dearmanda et denazificanda est. - Cui fabulae de lupo et agno non in mentem venit? Putin verwendet, um seinen Angriff auf die Ukraine zu entschuldigen insbesondere drei Argumente: 1.) Die Osterweiterung der Nato gefährdet die Sicherheit Russlands. 2.) Im Donbas musste ein Genozid vermieden werden. 3.) Die Ukraine muss demilitarisiert und entnazifiziert werden. - Wem fällt da nicht die Fabel vom Wolf und dem Lamm ein? (24.02.22)
1140 [153] Unio Europaea et Civitates Foederatae Americae novas „et solidas“ sanctiones Russis imponendas pronuntiaverunt. Quae intendunt res fiscales, res energeticas, res vectorias, visa Russicis auctoritatibus danda, neque tamen gasorum importationes, quae e Russia in Europaeam Unionem fiunt. Die EU und die USA haben neue „massive“ Sanktionen gegen Russland angekündigt. Diese betreffen das Finanzwesen, das Energiewesen, das Verkehrswesen und die Visavergabe an die russische Elite; allerdings nicht den Gasimport aus Russland in die EU. (24.02.22)
1141 [154] Consultatione rectorum triginta associatarum civitatum virtualiter habita Ioannes Stoltenberg, Natonis secretarius generalis manum celeris responsionis in orientalem Europam translatum iri, ut fines terrarum confoederatarum protegeret Russosque ab agressione deterreret. Nach einer Onlinekonferenz der Regierungschefs der 30 assoziierten Staaten kündigte der Nato-Genealsekretär Jens Stoltenberg an, die schnelle Eingreiftruppe nach Osteuropa zu verlegen, damit sie die Grenzen der Bündnisländer schütze und die Russen von einer Aggression abschrecke. (25.02.22)
1142 [155] Germania suam formulam annosam, ne arma letalia in zonas conflictatas submitteret, confundens, ut non modo quinque milia cassidum, sed etiam mille missilia antiphracta et quingenta solaeria missilia Ucraniae expediret, se paratam declaravit. Deutschland hat seinen langjährigen Grundsatz, keine tödlichen Waffen in Konfliktgebiete zu liefern, aufgegeben und sich bereit erklärt, nicht nur 5000 Helme, sondern auch tausend Panzerabwehrraketen und 500 Boden-Luft-Raketen der Ukraine bereitzustellen. (27.02.22)
1143 [156] Vitalis Klitschko, burgimaster Cioviensis, praeclusionem viarum a sabbati die usque ad diem Lunae durantem decrevit. Nam timetur, ne tecti Russorum vastatores caedes factum populo se intermisceant. Vitali Klitschko, der Bürgermeister von Kiew, hat eine Straßensperre von Samstag bis Montag angeordnet. Denn man fürchtet, das russische Saboteure sich, um Schaden anzurichten, unter die Bevölkerung mischen könnten. (27.02.22)
1144 [157] Custodes Francogallici onerariam sub vexillo Russico mare Anglicum pervehentem, ne sanctiones Russiae impositae violarentur, inhibuerunt. Die französische Polizei stoppte ein unter russischer Flagge durch den Ärmelkanal fahrendes Frachtschiff, damit nicht die Russland auferlegten Sanktionen verletzt würden. (27.02.22)
1145 [158] Die Dominico, quarto die Ucranicae invasionis, Vladimirus Putin administrum a defensione et caput imperatorum apparatum deterrificum, ad quem etiam arma nuclearia appertinent, initiare iussit. Am Sonntag, dem vierten Tag der Invasion, befahl Wladimir Putin seinem Verteidigungsminister und seinem Generalstabschef, den Abschreckungsapparat, zu dem auch die Atomwaffen gehören, in Gang zu setzen. (27.02.22)
1146 [159] Sanctiones postremo Russiae a civitatibus occidentalibus impositae, ut alia omittam, argentarias Russicas maximi momenti a Societate Fiscalem Telecommunicationem inter argentarias mundi moderante (SWIFT) ideoque ab internationali commercio fiscali intercluserunt. Quare factum est, ut nummus Russicus adsecue quartario valoris retro abiret. Die zuletzt von den westlichen Staaten über Russland verhängten Sanktionen haben unter anderem die wichtigsten russischen Banken von der Society for Worldwide Interbank Financel Telecommunication (SWIFT) und damit vom internationalen Zahlungsverkehr abgeschnitten. Infolgedessen hat die russische Währung unmittelbar darauf ein Viertel ihres Wertes eingebüßt. (27.02.22)
1147 [160] Quinto die, postquam Russi in Ucrainiam invaserunt, utrimque internuntii colloquia habitum ad locum prope Belorusicum finem situm sunt missi. Ucrainicus praeses Zelensky rem processuram esse non exspectat. Am fünften Tag, nachdem die Russen in die Ukraine eingedrungen sind, wurden von beiden Seiten Unterhändler zu Gesprächen an einen Ort nahe der Belarusischen Grenze geschickt. Präsident Zelensky erwartet keinen positiven Verlauf. (28.02.22)
1148 [161] Colloquia inter delegationes duarum belligerantium civitatum die Lunae habita non ad plenum male sunt gesta: Utraque pars, quamvis in suis rationibus perseveraret, tamen, ut paucis interiectis diebus iterum conveniretur, consensit. Die Gespräche, die am Montag zwischen den beiden kriegführenden Staaten stattfanden, sind nicht völlig fehlgeschlagen. Obwohl beide Parteien auf ihren Standpunkten beharrten, war man damit einverstanden, sich in wenigen Tagen wieder zu treffen. (01.03.22)
1149 [162] Photographemata ab Americanis satellitibus recepta immanem ordinem Russicorum vehiculorum militarium, qui in longitūdinem plus minus sexaginta quinque chiliometrorum extendatur, Cioviae capiti appropinquare monstrant. Ne Russi his recentibus viribus Cioviam proximis diebus circumsaepire atque a comparatione necessariorum circumcidere velint, timendum est. Von den Amerikanern aufgenommene Satellitenbilder zeigen, dass sich ein gewaltiger russischer Militärkonvoi, der sich über eine Länge von etwa 65 km hinzieht, auf die Hauptstadt Kiew zubewegt. Man muss befürchten, dass die Russen mit diesen frischen Kräften Kiew in den nächsten Tagen einschließen und von der Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern abschneiden wollen. (01.03.22)
1150 [163] Die Lunae, quinto die, postquam Russi Ucrainiam aggressi sunt, gubernatio Turcica, quae et Ucrainis et Russis favet, foedus Monasteriense anno MCMXXXVI ictum exsequens et Bosporum et Hellespontum navibus longis utriusque cavitatis interclusit. Am Montag, dem fünften Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine, hat die türkische Regierung unter Berufung auf den 1936 geschlossenen Vertrag von Montreux sowohl den Bosporus als auch die Daranellen für Kriegsschiffe beider Staaten gesperrt. (01.03.22)
1151 [164] Die Martis, sexto Ucrainicae invasionis die, Carcivia, secunda magnitudine urbs Ucrainiae in Oriente prope fines Russicos sita, venit, quamvis militari substructione careat, sub missilium coniectionem. Platea Pacis (quam argutulum nomen!) et praefectura urbis afflictatae, admodum decem cives Carcivienses interfecti. Interim Russici milites decidui Carciviae descendisse dicuntur. Eodem die turris televisifica Cioviensis missili icta est. Am Dienstag, dem sechsten Tag der Invasion der Ukraine, geriet Kharkiv, die zweitgrößte ukrainische Stadt im Osten, nahe der russischen Grenze, unter Raketenbeschuss, obwohl sie keine militärische Infrastruktur bietet. Der Platz des Friedens (welch sinniger Name!) und das Bürgermeisteramt wurden schwer beschädigt, mindestens zehn Zivilisten getötet. Inzwischen sollen russische Fallschirmjäger in Kharkiv gelandet sein. Am selben Tag wurde der Fernsehturm in Kiew von einer Rakete getroffen. (02.03.22)
1152 [165] Michaeli Chordokowski, qui prioribus annis Vladimiro Putin arte coniunctus erat, tunc autem in carcerem coniectus et dimissus exsilii causa solum vertit, persuasum est Russicam Ucrainiae aggressionem Cremlino Moscoviensi suicidalem fore. Putin non esse victurum, etiamsi Ucrainicas urbes, sicut Cioviam aut Carciviam, expugnaret. Eius perniciem autem unum aut alterum annum produci posse. Michail Chordokowski, der in früheren Jahren zu Wladimir Putin ein enges Verhältnis hatte, dann aber ins Gefängnis geworfen wurde und nach seiner Entlassung ins Exil ging, ist davon überzeugt, dass sich der russische Angriff auf die Ukraine als selbstmörderisch für den Kreml erweisen wird. Putin werde nicht siegen, auch wenn er ukrainische Städte wie Kiew oder Charkiv einnehme. Sein Scheitern könne sich aber über ein oder zwei Jahre hinziehen. (03.03.22)
1153 [166] Qui novum tempus in rebus militaribus Germaniae incohavisse ventilat, vetus proverbium exercens nihil aliud dicit quam Germanos clipeos post vulnera sumpsisse. Wer rühmend hervorhebt, dass in Deutschlands Verteidigungspolitik ein neues Zeitalter begonnen hat, sagt, indem er ein altes Sprichwort bemüht, nichts anderes, als dass die Deutschen den Schild nach der Verwundung in die Hand genommen hat. (03.03.22)
1154 [167] Iovis die (a.d. IV. Non. Mart. MMXXII) delegationes Russorum et Ucrainorum iterum convenerunt. Voluntatibus utriusque partis non satisfiebat. Consenserunt vero humanitarios transitus comparandos esse. Am Donnerstag (03.03.22) trafen sich die Delegationen der Russen und Ukrainer zum zweiten Mal. Die Wünsche beider Parteien wurden nicht erfüllt. Immerhin einigte man sich humanitäre Korridore einzurichten.
1155 [168] Hodie, octavo die belli calamitosi, Chersonium prima Ucrainica megalopolis a suis defensoribus relicta definitive in manus Russorum incidit. Etiam Mariupolis tota substructione materiali collapsa non iam diu impetui subsistere posse videtur. Urbem humanitaria crisi concussum iri omnibus ante oculos obversatur. Heute, am achten Tag des desaströsen Krieges, ist Kherson als erste ukrinische Großstadt, von Verteidigern verlassen, vollständig in die Hände der Russen gefallen. Auch Mariupol scheint, nachem die gesamte materielle Infrastruktur zusammengebrochen ist, nicht mehr lange dem Angriff standhalten zu können. Dass die Stadt vor einer humanitären Krise steht, liegt offen vor aller Augen. (03.03.22)
1156 [169] Russi ad lucem hodierni noni diei, ex quo Ucraniam invaserunt, maximum Europae ergasterium nucleare prope maiorem urbem Zaporizhiam situm sub ictum dantes incenderunt, atque igne ab siphonaria custodia exstincto occupaverunt. Ergasterium incolume esse neque radioactivitas aucta esse dicitur. Russi Ucranicos devastatores moliminis incendiarii accusant. Die Russen haben am Morgen des neunten Tages ihres Einfalls in die Ukraine das größte AKW in Europa, das nahe der Großstadt Saporischschja steht, unter Beschuss genommen, in Brand gesetzt und, nachdem die Feuerwehr den Brand gelöscht hatte, besetzt. Das Werk soll unbeschadet und die radioaktive Strahlung nicht erhöht sein. Die Russen beschuldigen ukrainische Saboteure des Brandanschlags. (04.03.22)
1157 [170] Post unam hebdomadem belli in Ucrania gesti plus quam decies centena milia profugarum patriam reliquentes in continentes terras se confugerunt, ut Unitae Nationes de labina hominum loquantur. Plerumque veniunt minores natu feminae cum suis liberis, cum mariti, ut militent, domi remaneant. Plerosque fugitivos Polonia recepit; sequuntur Moldavia, Ungaria, Romania aliique, omnes benevoli atque ad auxilium ferendum promptissimi. Berolinum quoque permulti tramine Varsovia adveniunt. Nach einer Woche ukrainischem Krieg haben mehr als eine Million Flüchtlinge ihre Heimat verlassen und sind in die unmittelbar angrenzenden Länder geflohen, so dass die UN von einer Lawine von Menschen sprechen. Meistens kommen jüngere Frauen mit ihren Kindern, während ihre Männer im Land bleiben, um zu kämpfen. Die meisten Flüchtlinge hat Polen aufgenommen; es folgen Moldawien, Ungarn, Rumänien und andere, alle freundlich und mit größter Hilfsbereitschaft. Auch nach Berlin kommen sehr viele mit dem Zug aus Warschau. (05.03.22)
1158 [171] Decimus dies est invasionis Russicae in Ucraniam (05.03.22). Breve armistitium Mariupoli hora nona antemerīdiana ratum fore inter urbis aggressores et defensores conventum erat, ut cives in angustiis versantes facultas per humanitarium exitum effugiendi daretur. Quod consilium in cassum recidit et cives iamiam profecti Mariupolim revertebantur. Duae belligerantes partes invicem armistitii ad irritum redacti se accusant. Es ist der 10. Tag der russischen Invasion in die Ukraine (05.03.22). Dass um neun Uhr in Mariupol ein kurzer Waffenstillstand in Kraft treten sollte, um den notleidenden Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich über einen humanitären Korridor in Sicherheit zu bringen, war zwischen den Angreifern und Verteidigern der Stadt vereinbart worden. Dieser Plan ging schief und die Bürger, die sich schon auf den Weg gemacht hatten, mussten nach Mariupol zurückkehren. Beide kriegsführenden Parteien beschuldigen sich gegenseitig für das Scheitern des Waffenstillstandes. (06.03.22)
1159 [172] Adhuc non deerant moderatores externarum civitatum, qui Russicum praesidem aut praesentes aut per telephonum colloquerentur, ut eius animum eius mitigarent atque ad bellum in Ucrania deponendum paratiorem facerent. Naftali Bennett, Israeliticus princeps administer, et Recep Tayyip Erdoğan, Turciae praeses, coram aderant Moscoviae, Francogallicus praeses Emmanuel Macron, Germanicus cancellarius Olavius Scholz aliique telephonabant. Eis omnibus eadem fere dicebat Vladimirus Putin: Russiam sua proposita esse assecuturam, aut colloquiis aut bello. Es fehlte bisher nicht an ausländischen Staatsmännern, die entweder persönlich oder telefonisch mit dem russischen Präsidenten sprachen, um ihn milder zu stimmen und eine höhere Bereitschaft zu wecken, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Der israelische Premier Naftali Bennett und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan waren persönlich in Moskau, der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Kanzler Olaf Scholz telefonierten. Ihnen allen wurde annähernd dasselbe gesagt: Russland werde seine Ziele erreichen, entweder durch Verhandlungen oder durch Krieg. (07.03.22)
1160 [173] Die Veneris, nono die post Ucraniam a Russis oppressam, Belgradi, in capite Serbiae, admodum quattuor milia hominum, ut prorussicam mentem manifestarent, per stratas et vicos commigrabant: res difficilis intellectu, praesertim cum ante hoc idem numerus civium Russicorum, cum in suis urbibus contra bellum fraternum demonstraret, in custodiam inclusus esset. Am Freitag, dem neunten Tag nach dem Überfall der Russen auf die Ukraine zogen in Belgrad, der Hauptstadt Serbiens etwa 4000 Menschen durch die Straßen, um ihre prorussische Einstellung zu bekunden: schwer verständlich, zumal bis dahin die gleiche Zahl russischer Bürger, weil sie in ihren Städten gegen den Bruderkrieg demonstrierte, in Gewahrsam genommen worden war. (07.03.22)
1161 [174] Omnes conatus, ut exitus humanitarii aperirentur, qui incolis maiorum urbium Ucranicarum effugium praeberent, adhuc naufragaverant. Heri autem (XIII. die invasionis) primum nonnullis inhabitantibus urbis Sumy contigit, ut se per talem exitum in tutiora loca reciperent. Alle Versuche, humanitäre Korridore zu eröffnen, die den Einwohnern größerer ukrainischer Städte einen Fluchtweg böten, waren bisher gescheitert. Gestern Abend aber (am 13. Tag der Invasion) ist es zum ersten Mal einigen Bewohnern der Stadt Sumy gelungen, sich durch einen solchen Korridor in sichereres Gebiet zurückzuziehen. (09.02.22)
1162 [175] Iosephus Biden, praeses Unitarum Civitatum, heri (XIII. die invasionis) petroleum et quasdam alias materias rudes e Russia importari vetans sanctiones Russis impositas aggravavit. Se vero scire dixit esse quasdam Europae nationes, quae suum exemplum sequi nequirent. Gestern (am 13. Tag der Invasion) hat der amerikanische Präsident Joe Biden den Import russischen Erdöls und einiger anderer Rohstoffe verboten und so die Sanktionen gegen Russland verstärkt. Er wisse allerdings, sagte er, dass bestimmte Staaten Europas seinem Beispiel nicht folgen könnten. (09.02.22)
1163 [176] Russicus praeses se, si occidentales nationes importationem petrolei e Russia sisterent, exportationem gazi subterranei e Russia in Europam omissurum et gasiductum per mare Mare Septentrionale pertinentem clausurum esse minatus est. Atqui incertum est, num isto reditu carere possit. Der russische Präsident hat damit gedroht, den Export von Erdgas aus Russland nach Europa einzustellen und die Gaspipeline durch die Nordsee zu schließen, falls die westlichen Staaten die Einfuhr von Erdöl aus Russland aussetzten. Allerdings ist unsicher, ob er auf diese Einnahme verzichten könnte. (09.02.22)
1164 [177] Quod ad internationalem diem feminarum attinet, quem heri (XIII. die invasionis) totus orbis celebravit, Vladimirus Putin Russiscis mulieribus, imprimis matribus suorum „fortiter pugnantium“ militum, congratulatus permultas Ucranicas feminas et matres timefactorum liberorum omnibus fortunis exturbavit. Was den Weltfrauentag angeht, den gestern alle Welt feierte, hat Wladimir Putin den russischen Frauen und besonders den Müttern seiner „tapfer kämpfenden Soldaten“ gratuliert und zugleich eine Unmenge ukrainischer Frauen und Mütter verängstigter Kinder aus Haus und Vaterland vertrieben. (09.03.22)
1165 [178] Mariupolis earum urbium Ucranicarum est, quae maxime belli calamitate afflictae sunt. Tamquam id non satis esset et ultro ruinae divastari deberent, heri, quarto et decimo die Russicae invasionis, valetudinarium obstetricium urbis pyrobolis quassum valde laesum est. Multi mortui et vulnerati nuntiantur et infantes sub ruderibus sepulti. Quousque tandem? Mariupolis gehört zu den ukrainischen Städten, die am meisten von der Kriegsnot betroffen sind. Als ob es noch nicht genug wäre und auch die Ruinen noch zerstört werden müssten, wurde gestern, am 14. Tag der russischen Invasion die Geburtsklinik durch Beschuss schwer beschädigt. Viele Tote und Verletzte werden gemeldet, und unter dem Schutt begrabene Kinder. Wie lange eigentlich noch? (10.03.22)
1166 [179] Nemo spe delusus est, quod nemo magna speraverat. Lawrow et Kubela, Russicus alter, alter Ucranicus rerum externarum administer, die Iovis (quindecimo die invasionis) in Turciam convenientes magnas res non gerebant. Lawrow nota Russiae postulata repetebat, Kubela Ucranos arma per pactionem numquam tradituros esse affirmavit. Turcicus administer rerum externarum et colloquii moderator, Mevlüt Cavusoglu, sermonem quidem civilem fuisse laudavit. Niemand ist enttäuscht, weil niemand Großes erhofft hatte. Lawrow und Kubela, der eine der russische, der andere der ukrainische Außenminister, erzielten bei ihrem Treffen am Donnerstag (dem 15. Tag der Invasion) in der Türkei keinen Erfolg. Lawrow wiederholte die bekannten Forderungen Russlands, Kubela versicherte, dass die Ukrainer niemals vertraglich kapitulieren werden. Der türkische Außenminister und Moderator des Treffens, Mevlüt Cavusoglu, hob zumindest den höflichen Gesprächston lobend hervor. (11.03.22)
1167 [180] Vladimirus Putin olim „o Ucrania, o mi bella!“ exclamans suum istius terrae amorem blandiens declaravisse dicitur. Nunc autem velut amator refutatus et humiliatus suis deliciis acidum amphorarium in pulchram faciem infundit. Wladimir Putin soll einst „o Ukraine, o meine Schöne!“ ausgerufen und so schmeichelnd seine Liebe zu diesem Land bekundet haben. Jetzt aber schüttet er als abgewiesener und gedemütigter Liebhaber seiner Angebeteten eimerweise Säure ins schöne Gesicht. (11.03.22)
1168 [181] In hesterno (11.03.22) consessu Unitarum Nationum Russi Americanis crimini dabant, quod biologica arma in Ucrania compararent atque usurparent. Cum dicta factis astruere non possent, vix quisquam eis fidem habuit. Americani crimina ridicula dicentes propulsabant et monebant, ne Russi falsum vexillum tollerent, sub quo ipsi biologica arma adhibere vellent. In der gestrigen (11.03.22) Sitzung der Vereinten Nationen beschuldigten die Russen die Amerikaner, in der Ukraine Biowaffen herzustellen und zum Einsatz zu bringen. Da sie ihre Worte nicht belegen konnten, schenkte ihnen kaum einer Glauben. Die Amerikaner wiesen die Vorwürfe als lächerlich zurück und warnten davor, dass die Russen eine falsche Flagge aufstellten, unter der sie selbst biologische Waffen einsetzen wollten. (12.03.22)
1169 [182] Cum longus ordo vehiculorum militarium, de quo narravimus, in complures globulos dissolutus sit, Russos Cioviam circumcludere velle atque impetum comparare verisimile est. Urbs interior adhuc tranquilla est, sed in exterioribus zonis concursus et telorum iaculatio exardescunt. Da sich der lange Militärkonvoi, über den wir berichtet haben, in mehrere kleine Gruppen aufgelöst hat, ist es wahrscheinlich, dass die Russen Kiew einschließen wollen.. Das Stadtinnere ist noch ruhig, aber in den äußeren Zonen nehmen die Zusammenstöße und der Beschuss zu. (12.03.22)
1170 [183] Decimo septimo die Russicae invasionis (12.03.22) Russi Ucranicum campum militarem prope finem Polonicum situm triginta ferme missilibus verberantes non minus triginta quinque homines interfecerunt et centum triginta quattuor vulneraverunt. Hoc campo armidoctores Natonis, ut tirones exercerent, utebantur. Quorum autem nemo adfuisse dicitur. Am 17. Tag der russischen Invasion (12.03.22) haben die Russen einen ukrainischen militärischen Übungsplatz nahe der polnischen Grenze mit annähernd dreißig Raketen beschossen und mindestens 35 Leute getötet und 134 verletzt. Diese Übungsplatz nutzen Ausbilder der Nato, um Rekruten zu trainieren. Von ihnen soll aber keiner anwesend gewesen sein. (15.03.22)
1171 [184] Russi, quemadmodum duo diurna Americana referunt, a Sinensibus, ut sibi in evitatione sanctionum auxiliarentur et militaria armamenta, alia atque aeroplana automatica, expedrent, petiverunt. Sinensis legatus, qui Vasingtoniae sedem habet, cum Americani, ne Sinenses isti petitioni satisfacerent, monerent, sibi talem petitionem ignotam esse indicavit. Die Russen haben, wie zwei amerikanische Zeitungen berichten, die Chinesen gebeten, ihnen bei der Umgehung der Sanktionen zu helfen und unter anderem militärischem Gerät Drohnen zur Verfügung zu stellen. Als die Amerikaner die Chinesen warnten, dieser Bitte nachzukommen, sagte der chinesische Botschafter in Washington, er wisse nichts von einer derartigen Bitte. (15.03.22)
1172 [185] Colloquia inter Ucranos et Russos habita hodierno die Lunae (14.03.22), undevicesimo die invasionis, televisifice continuantur. Ab utraque parte aliquid spei portendidur: Mykhailo Podolyak, Ucranicus interpres, Russos nunc primum constructive dare operam dixit, et Russi, quorum interpretem Dmitri Peskow facit, non modo infausta omina dignoscunt. Optimismus autem in isto bello adhuc haud erat in suo pretio. Die Verhandlungen zwischen Ukrainern und Russen werden am heutigen Montag (14.03.22), dem neunzehnten Tag der Invasion, fortgesetzt. Beide Seiten zeigen etwas Hoffnung: der ukrainische Unterhändler Mykhailo Podolyak sagt, die Russen würden sich jetzt zum ersten Mal konstruktiv engagieren, und die Russen, als deren Unterhändler Dmitri Peskow auftritt, sehen nicht nur ungünstige Vorzeichen. Allerdings hat sich Optimismus in diesem Krieg bisher noch nicht gelohnt. (15.03.22)
1173 [186] Postquam multi conatus, ut incolae urbis Mariupolis urbem maximam partem deletam effugerent, parum processerunt, nunc primum longior ordo privatarum autoraedarum complures cives in loca tutiora transtulit. Ii, qui ex urbe atqe e vulneribus hostium tandem evaserant, cibariis aquaque in urbe deficientibus de rebus atrocibus narraverunt. Nachdem viele Versuche, Bürgern der weitgehend zerstörten Stadt Mariupolis einen Fluchtweg zu eröffnen, fehlgeschagen waren, brachte jetzt zum ersten Mal ein längerer Konvoi privater Autos ziemlich viele Bürger in größere Sicherheit. Diejenigen, die der Stadt und den Geschossen der Feinde endlich entkommen waren, erzählten, da das Essen und Wasser in der Stadt ausgehen von Schreckensszenarien. (14.03.22)
1174 [187] Marina Ovsyannikova, redactrix quaedam canalis primi Russicae stationis televisificae, qui a Cremlino acriter censetur, heri post tergum moderatricis commentariorum vespertinorum macrocollum adtoleravit, in quo litteris, quae bene legi poterant, Russice scriptum erat: „Nullum bellum, Bellum supprimite, Propagandae ne credideritis, Hic vobis mendacia dicuntur.“ A custodibus abducta est, in occidentalibus mediis socialibus immortaliter celebrata est. Marina Ovsyannikova, eine Redakteuerin des 1. Kanals des russischen Fernsehens, der vom Kreml streng überwacht wird, hielt gestern hinter dem Rücken der Moderatorin der Abendnachrichten ein Plakat empor, auf dem in gut lesbaren Lettern auf russisch stand: „Kein Krieg, stoppt den Krieg, glaubt der Propaganda nicht, sie belügen euch hier.“ Sie wurde von Wächtern abgeführt, in den westlichen sozialen Medien wurde sie überschwänglich gefeiert. (15.03.22)
1175 [188] Die Martis, vicesimo Russicae invasionis die (15.03.22), tres administri primi variarum Europaearum civitatum, et Polonicus Mateusz Morawiecki et Slovenicus Janez Jansa et Cechicus Petr Fiala, pericula itineris neglegentes tramine Cioviam vecti sunt, ut se artissimo amicitiae et sodalitatis vinculo cum Ucranico praeside coniunctos praestarent. Ucranicus praeses adventum eorum solidam demonstrationem adiumenti accepit. Am Dienstag, dem zwanzigsten Tag der russischen Invasion (15.03.22), sind drei Premierminister verschiedener europäischer Länder, der Pole Mateusz Morawiecki, der Slowene Janez Jansa und der Tscheche Petr Fiala, ohne Rücksicht auf die Gefährlichkeit der Reise, mit dem Zug nach Kiew gefahren, um dem ukrainischen Präsidenten ihre freundschaftliche Verbundenheit zu bekunden. Der ukrainische Präsident deutete ihren Besuch als starkes Zeichen der Hilfe. (16.03.22)
1176 [189] Die Iovis, decimo septimo mensis Martii et vicesimo altero postquam Russi in Ucraniam invaserunt, Volodimirus Selenski, Ucranicus praeses, televisifice in conventu foederali Germanico gravem orationem habuit, qua Germanis pro auxilio lato gratias egit, eosdemque ob auxilium non latum vituperavit. Muri Berolinensis admonens media in Europa, dixit, novum murum muniri, qui civitates Europae in liberas et non liberas divideret. Et ad cancellarium versus illo pristini Americani praesidis Ronaldi Reagan dicto utens: „Subrue“, inquit, „istum murum!“ Am Donnerstag, dem 17. März, dem 22. Tag nach dem russischen Einfall in die Ukraine, hielt der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj über eine Videoschaltung eine beeindruckende Rede im deutschen Bundestag. In ihr sagte er den Deutschen für geleistete Hilfe Dank und kritisierte sie für die nicht geleistete Hilfe. Indem er an die Berliner Mauer erinnerte, sagte er, mitten in Europa entstehe eine neue Mauer, die die Völker Europas in freie und unfreie trenne. Und an den Kanzler gerichtet sagte er unter Verwendung eines Satzes des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan: „Reißen sie diese Mauer nieder!“ (18.03.22)
1177 [190] Medio bello cum Ucrania gesto, quo eam terram suo imperio incorporare cogitat, Vladimirus Putin in Moskoviensi stadio Luschniki magnifico adparatu se ipsum atque eum anniversarium celebrat, quo octo annis ante Crimeam paeninsulam deglutiverat. Praesens bellum necessarium fuisse dicit, ut genocidium in orientali Ucrania impediretur, neque tamen explicat, curnam nunc genocidium in occidentali Ucrania necessarium sit. Ut suum bellum consecraret et excusaret, quare Russicis militibus tantum tributum sanguineum solvendum esset, locum digestorum attulit (Ioann. 15,13): „Maiorem hac dilectionem nemo habet, ut animam suam ponat quis pro amicis suis.“ Mitten im Krieg gegen die Ukraine, mit dem er dieses Land seinem Imperium einverleiben will, feiert Wladimir Putin im Moskauer Luschniki-Stadion sich selbst und den Jahrestag, an dem er vor acht Jahren die Halbinsel Krim geschluckt hatte. Er sagte, der gegenwärtige Krieg sei nötig gewesen, um einen Genozid in der Ostukraine zu verhindern, erklärt aber nicht, warum denn jetzt ein Genozid in der Westukraine nötig ist. Um seinen Krieg zu heiligen und zu entschuldigen, dass russische Soldaten einen so hohen Blutzoll zahlen müssen, zieht er eine Bibelstelle heran (Joh. 15,13): „Es gibt keine größere Liebe als die, sein Leben für seine Freunde zu geben.“ (18.03.22)
1178 [191] Multi et multa id temporis Leopolin intendunt: Primum ii Ucraini, quibus orientes et australes partes patriae propter Russicas bombardationes periculosiores sunt, ut Leopoli, in urbe prope Poloniam sita, maneant, donec bello peracto in ruinas suarum domorum reverti possint. Deinde ii, qui Leopolin veniunt, ut inde fugam in alias civitates occidentalis Europae protenus pergant. Postremo nunc etiam missilia circumvectoria a navigiis subaquaneis, quae in mari Euxino insidiantur, Leopolin volant. Ibi enim vetus quoddam ergasterium est situm, in quo vetera aeroplana reficiuntur. Quod missila axina, nisi antea missilibus antiaeriis de caelo deiciuntur, percutere possint. Ita re vera factum est Veneris die mane (18.03.22). Neminem interfectum esse Vladimiro Putin meritum non est imputandum. Viele und vieles strebt zur Zeit nach Lwiw (Lemberg). Zunächst diejenigen, denen die östlichen und südlichen Teile ihrer Heimat wegen des russischen Bombardements zu gefährlich geworden sind, um in Lwiw, einer Stadt nahe bei Polen zu bleiben, bis sie nach Kriegsende in die Trümmer ihrer Häuser zurückkehren können. Dann diejenigen, die nach Lwiw kommen, um von dort ohne Aufenthalt ihre Flucht in andere westeuropäische Länder fortzusetzen. Schließlich fliegen jetzt auch Marschflugkörper von Unterseebooten, die im Schwarzen Meer auf Lauer liegen, nach Lwiw. Dort befindet sich nämlich eine alte Fabrik, in der alte Flugzeuge repariert werden. Diese könnten die ungastlichen Raketen, wenn sie nicht vorher von Flugabwehrraketen vom Himmel geholt werden, zerbomben. So passierte es wirklich am Freitag Morgen (18.03.22). Dass keiner ums Leben kam, ist Wladimir Putin nicht als Verdienst anzurechnen. (19.03.22)
1179 [192] Num vult Vladimirus Putin mundo, quantopere sit timendus, demonstrare? Estne alia et militaris necessitas, ut in terra paene inermi vel armis certe multo inferiore modernissimum missile in usum recipiatur? Heri quidem Russica militia (19.03.22), ut Ucranicum subterraneum armamentarium deleret, primum supersonicum missile emisit, quod quincupla velocitate supersonica metam assequitur. Tantane celeritate opus erat? Num armamentarium aufugiebat? Will Wladimir Putin der Welt zeigen, wie sehr man ihn fürchten muss? Gibt es eine andere, militärische Notwendigkeit, dass man in einem fast waffenlosen, jedenfalls militärisch weit unterlegenen Land seine modernste Rakete einsetzt? Jedenfalls hat das russische Militär gestern (19.03.22), um ein unterirdisches Waffendepot zu zerstören, zum ersten Mal eine Überschallrakete abgeschossen, die mit fünffacher Überschallgeschwindigkeit ihr Ziel erreicht. War solche Geschwindigkeit nötig? War das Depot etwa auf der Flucht? (20.03.22)
1180 [193] Estne alicui in aquis pereunti exspectandum, aliquem in ripa stantem sed nare nescientem, ut se servet, in aquam insultaturum? Id praeses Ucranicus annuere videtur, cum in coetu Israelico legatorum televisifice dictum pristinae administrae primae Golda Meir repetens dicat: „Intendimus vivere, sed nostri accolae nos mortuos videre volunt.“ Qui nare non scit eum, qui aquis submergitur, non mortuum videre sed servari vult. Ei corticem adicit, si praesto est, aut alios in auxilium advocat, sed suam vitam proicere non debet. Darf ein Ertrinkender erwarten, dass einer, der am Ufer steht, aber nicht schwimmen kann, ins Wasser springt, um ihn zu retten? Dies scheint der ukrainische Präsident zu bejahen, wenn er in der Knesset per Videoschaltung ein Wort der früheren Ministerpräsidentin Golda Meir zitiert und sagt: „Wir wollen leben, aber unsere Nachbarn wollen uns tot sehen." Der Nichtschwimmer will den Ertrinkenden nicht tot sehen, sondern will, dass er gerettet wird. Er wirft ihm einen Schwimmring zu, wenn einer greifbar ist, oder ruft andere zu Hilfe, aber sein Leben muss er nicht wegwerfen. (21.03.22)
1181 [194] Tune nesciebas Boris Johnson fortem libertatis auctorem Britanniae esse? Se ipse certe talem existimat et te quoque eum talem existimare cupit. Alioquin bellum, quod Ucraini cum Russis pro libertate tuenda gerunt, non ad exitum Britannorum ab Europaea Unione discedentium aequiperasset. Quam rem ei non modo permulti Britanni, et multi, qui eius partes sequuntur, vitio tribuerunt, sed etiam omnes Ucraini, qui suas animas in aleas dant, se ista comparatione offensos esse crederent. Sie wussten nicht, dass Boris Johnson ein Freiheitsheld ist? Er selbst wenigstens hält sich für einen solchen, und wünscht, dass auch Sie ihn dafür halten. Andernfalls hätte er den Freiheitskrieg der Ukrainer gegen die Russen nicht mit dem Brexit verglichen. Dies haben ihm nicht nur sehr viele Briten, auch viele aus seiner Partei verübelt, sondern alle Ukrainer, die ihr Leben riskieren, dürften sich durch diesen Vergleich gekränkt fühlen. (21.03.22)
1182 [195] Mykhaylo Podolyak, Ucranicus interpres disceptationum, quae cum Russis aguntur, magnam resilientiam Ucranorum non modo impetum hostium retardavisse, sed etiam Russos permovisse putat, ut realitatem accommodatiorem censerent. Quod ei lucrum esse videtur, etiam damnum videri potest. Ita Americanus praeses monet, ne Putin in angustias compulsus ad biologica aut chemica arma confugiat. Interea adaugmen ictuum aeriorum nuntiatur. Mykhaylo Podolyak, der ukrainische Unterhändler der Verhandlungen mit den Russen, glaubt, dass die hohe Widerstandsfähigkeit der Ukrainer nicht nur den Angriff der Feinde verlangsamt, sondern auch die Russen zu einer angemesseneren Einschätzung der Realität bewegt habe. Was ihm als Vorteil erscheint, lässt sich auch als Nachteil sehen. So warnt der amerikanische Präsident, dass ein in die Enge getriebener Putin seine Zuflucht zu biologischen oder chemischen Waffen nehmen könne. Inzwischen wird eine Zunahme der Luftangriffe gemeldet. (22.03.22)
1183 [196] Cum animum proximi cuiusque vix perspicere potes, tum perdifficile est e longo intervallo dignoscere alicuius hominis indolem ingeniumque. Tali in condicione sunt psychologi occidentalium munerum intelligentiae, quos magnopere interest scire, qua ratione Vladimirus Putin res politicas comprehendat et complectatur. Sunt, qui eum re vera dementire putent, alii, qui credant eum vecordem agere, ut cuiuslibet facinoris audax habeatur, nisi eius mens medicaminibus sit alienata. Alii arbitrantur eum voluntate Unionis Sovieticae restituendae esse obsessum et vereri, ne aetate progrediente id propositum non assequatur. Sed omnes fere eum ingenuis disceptatoribus remotis quasi in bulla seclusum et seiunctum esse proferunt. Utcumque res se habet: Ut explices, quae in Ucrania committat, psychologo opus non est. Selbst den Charakter eines sehr nahestehenden Menschen kann man kaum durchschauen. Ganz schwierig aber ist es, aus großer Entfernung Gesinnung und Denkweise eines Menschen zu díagnostizieren. In so einer Lage sind die Psychologen westlicher Geheimdienste, die sehr daran interessiert sind, in Erfahrung zu bringen, wie Wladimir Putin Politik auffasst und begreift. Einige glauben, er sei wirklich verrückt, andere, er spiele den Wahnsinnigen, damit man ihm jede Schandtat zutraue, wenn er nicht durch Medikamente von der Rolle sei. Wieder andere glauben, er sei von dem Willen besessen, die Sowjetunion wieder herzustellen und fürchte, dieses Ziel mit fortschreitendem Alter nicht mehr zu erreichen. Aber alle heben hervor, dass er ohne freimütige Gesprächspartner gleichsam isoliert in einer Blase eingeschlossen sei. Wie dem auch sei: Um zu erklären, was er in der Ukraine anrichtet, braucht man keinen Psychologen. (23.03.22)
1184 [197] Dmitri Peskov, Kremlini locutor et Russicarum rerum politicarum interpres, percontationem faciens, fieri posse, ut Russia, si eius salus periculo pateret, armis nucleariis uteretur, non negavit. Quae dicta Americanum pentagonium periculosa esse denotavit et aliena a responsalitate rei publicae atomicis armis instructae. Cur tandem? Nonne scimus etiam rattum, cum in angustias compellitur, se omnibus viribus defendere? Dmitri Peskov, der Sprecher des Kreml und Erklärer der russischen Politik, schloss in einem Interview nicht aus, dass Russland, wenn es sich einer existentiellen Gefahr ausgesetzt sähe, Nuklearwaffen einsetzen könne. Diese Aussage brandmarkte das amerikanische Verteidigungsministerium als gefährlich und eines atomar bewaffneten Staates unwürdig. Warum eigentlich? Wissen wir etwa nicht, dass auch eine Ratte sich mit allen Mitteln verteidigt, wenn sie in die Enge getrieben wird? (23.03.22)
1185 [198] Iosephus Biden hodierno die Iovis (undetricesimo die et primo secundi mensis, quo in Ucrania bellatur) tertium, ex quo praesidatu fungitur, in Europam proficiscitur, ut Bruxellensem Natonis conventum urgentiae causa convocatum participet. Nato vult concordiam demonstrare adversus Russiam ac firmum locum capere. Secretarius generalis in antecessum annuntiavit, Natonem suum latus orientale corroboraturam esse, et quattuor recentes ordines pugnatorios in civitatibus Romania, Bulgaria, Ungaria, Slovacia collocaturam. Adhuc iam quattuor tales ordines in tribus Balticis civitatibus collocatae sunt. Ut patietur Russia, quae minus Natonis vellet, se plus Natonis habituram? Joe Biden reist am heutigen Donnerstag (dem 29. Tag und dem ersten Tag des zweiten Monats, an dem in der Ukraine gekämpft wird) zum dritten Mal nach Europa, um an der Dringlichkeitssitzung der Nato in Brüssel teilzunehmen. Die Nato will Einigkeit gegenüber Russland demonstrieren und eine feste Position einnehmen. Der Generalsekretär hat vorweg angekündigt, dass die Nato ihre Ostflanke stärken und vier neue Battlegroups in Rumänien, Bulgarien, Ungarn und der Slowakei stationieren wird. Bisher stehen schon vier solcher Battlegroups in den Baltischen Staaten. Wie wird Russland es hinnehmen, dass es mehr Nato haben wird, obwohl es weniger Nato wollte? (24.03.22)
1186 [199] Vix quisquam credidit militiam Russicam Ucranis multo superiorem tantis difficultatibus impeditum iri, ne Ucraniam non paucis diebus expugnaret. Circiter decem milia Russicorum militum vitam adhuc amisisse aestimantur, eorum terrestres impetus plurifariam adhaesisse militumque animi magnam partem fracti esse dicuntur. Interroganti, qui fieri possit, ut inferior superiori antistet, iam Herodotus, explicans cur paucitas Graecorum multitudinem Persarum vinceret, affatim respondit: Interest utrum militibus pro ipsorum libertate, an pro utilitatibus imperiosi cuiusdam domini pugnandum et moriendum sit. Kaum einer hätte geglaubt, dass das den Ukrainern weit überlegene russische Militär in so große Schwierigkeiten komme, dass es die Ukraine nicht in wenigen Tage erobere. Ungefähr zehn tausend russische Soldaten sollen schätzungsweise bisher ihr Leben verloren haben, ihre Angriffe auf dem Landweg vielerorts ins Stocken geraten und die Soldaten zu einem Großteil demoralisiert sein. Die Frage, wie es möglich sei, dass der Unterlegene den Überlegenen übertreffen könne, hat bereits Herodot mit seiner Erklärung, warum die geringe Zahl an Griechen die Vielzahl der Perser besiegte, zur Genüge beantwortet: Es macht einen Unterschied, ob Soldaten für ihre eigene Freiheit oder für die Interessen eines mächtigen Autokraten kämpfen und sterben müssen. (25.03.22)
1187 [200] Quod sero fit, non suo tempore fit, neque laudari potest. Iure ergo Volodomirus Zelenski, praeses Ucranicus, nonnullos Europae gubernatores oratione ad Europaeum Concilium virtualiter habita reprehendit, quod sanctiones Russis sero imponentes invasionem et bombardationem Ucrainae non suppresserint. Poloniam, Estoniam, Cechiam, Italiam laudat, vituperat Germaniam, Portugaliam Ungariam. Imprimis Germaniam notat, quae finem secundi gasiducti borealis post tempus fecerit. Quod rogationem Ucraniae attinet, ut in Europaeam Unionem recipiatur, vetat idem vitium iterari ac Ucraniam iubet quam celerrime recipi. In ea re praeses Ucranicus etiam res ante tempus actas res non suo tempore et vitiose actas esse non perpendere videtur. Was zu spät geschieht, geschieht zur Unzeit und kann nicht gelobt werden. Zurecht also tadelt der ukrainische Präsident Wolodomyr Zelenski einige europäische Staatenlenker in einer virtuell gehaltenen Rede vor dem EU-Rat, dass sie die Russen zu spät sanktioniert und so den Einfall und die Bombardierung der Ukraine nicht gestoppt hätten. Er lobt Polen, Estland, Tschechien und Italien. Deutschland, Portugal und Ungarn tadelt er. Insbesondere Deutschland hebt er hervor, das sich von der Gasleitung Nord-Stream 2 zu spät verabschiedet habe. Im Hinblick auf den Antrag der Ukraine auf Aufnahme in die EU dürfe man denselben Fehler nicht wiederholen, sondern solle die Ukraine möglichst schnell aufnehmen. Dabei scheint der ukrainische Präsident nicht zu bedenken, dass auch zu frühe Entscheidungen unzeitige und fehlerhafte Entscheidungen sind. (25.03.22)
1188 [201] De improviso generalis Sergius Rudskoy primam phasin „specialis militaris operationis“ in Ucrania peractae propositis maximam partem ad effectum perductis finitam esse in medium protulit: nunc copias in pelvim Donescensem, ut plane liberaretur, contractum iri. Quae annuntiatio plus abdit quam pandit. Estne Ucrania nunc satis demilitarizata satisque denazificata? Num bellax Nato amplius abest ab liminibus Russicis? Num intercessum est, quominus in rebellante Ucrania orientali genocidium fieret? Num Russicus praeses se Ucraniam expugnare nequivisse confitebitur? Nondum licet respirare: novis nominibus nova strategemata subicere solent. Überraschend hat General Sergei Rudskoy bekannt gegeben, dass die erste Phase der in der Ukraine durchgeführten „militärischen Spezialoperation“, nach weitgehend erfolgreicher Durvhsetzung seiner Ziele, abgeschlossen sei. Jetzt würde sich das Militär auf die vollständige Befreiung des Donbass konzentrieren. Diese Ankündigung verbirgt mehr als sie aufzeigt. Ist die Ukraine jetzt hinreichend entmilitarisiert und hinreichend denazifiziert? Ist jetzt die kriegsversessene Nato weiter weg von den russischen Grenzen? Ist etwa ein Genozid in der abtrünnigen Ostukraine verhindert worden? Wird der russische Präsident etwa eingestehen, er habe die Ukraine nicht erobern können? Man darf noch nicht aufatmen. Hinter einem neuen Wording verbirgt sich gewöhnlich eine neue Taktik. (26.03.22)
1189 [202] Russi consilium alterius phaseos heri annuntiatum, quo se in regiones Donescenses contracturos promiserunt, adhuc nondum perfecerunt. E contrario ictus maioribs urbibus inflicti crebrescunt gravescuntque. Ut Chioviam et urbes magis ad orientem et meridiem versas omittam, Leopoli quoque, quo multi Ucrani fugerunt, heri vehementes displosiones audiebantur et super exterioribus partibus densus et niger fumus spectabatur. Missilium iaculatio ad depositorium materiae propulsoriae pertinuerat. Die Russen haben ihren gestern angekündigten Plan der zweiten Phase, mit dem sie in Aussicht stellten, sich in die Gebiete um Donetsk zu konzentrieren, bisher noch nicht in die Tat umgesetzt. Im Gegenteil nehmen die Schläge gegen größere Städte an Zahl und Heftigkeit zu. Um Kiew und die mehr östlichen und südlichen Städte auszulassen: gestern wurden auch in Lemberg, wohin viele Ukrainer geflohen sind, heftige Explosionen gehört und über den Außenbezirken dichter schwarzer Rauch gesehen. Der Beschuss hatte einem Treibstofflager gegolten. (27.03.22)
1190 [203] Varsoviae Josephus Biden, Americanus praeses, perorans dixit: „Isti viro (scilicet Vladimiro Putin), per deos, non in potestate remanendum est.“ Russi statim responderunt: „Haec decisio non est Americani praesidis. Russicus praeses a Russis eligitur.“ Aedes Albae duritiem praesidialis dicti permulcere conabantur: Praesidem non transitum Russicarum rerum spectavisse, sed potentiam, qua Russicus praeses in confines civitates uteretur. In Warschau schloss der amerikanische Präsident seine Rede mit den Worten: „Um Gottes willen, dieser Mann (sc. Wladimir Putin) kann nicht an der Macht bleiben.“ Die Russen antworteten sofort: „Dies entscheidet nicht der amerikanische Präsident. Der russische Präsident wird von den Russen gewählt.“ Das Weiße Haus versuchte die harten Worte des Präsidenten abzumildern: Der Prasident habe nicht einen Machtwechsel in Russland im Blick gehabt, sondern die Macht, die der russische Präsident gegen seine Nachbarstaaten ausübe. (27.03.22)
1191 [204] Percontationem faciens cum nonnullis autonomariis Russicis diurnariis Volodimirus Zelenski, Ucranicus praeses, planum fecit, Ucraniam nunc paratam esse ad statum neutralitatis accipiendum; sed rem esse plebiscito probandam et a tertia parte praestandam. Tales legationes a die Lunae usque ad Mercurii diem in Turcia administratum iri dicuntur. Sovieticum munus mediorum observandorum agenturas monuit, ne, nisi puniri vellent, istam percontationem publicarent. O quantam libertatem loquendi! Der ukrainische Präsident Wolodomyr Zelenski hat in einem Interview mit unabhängigen russischen Journalisten erklärt, die Ukraine sei jetzt bereit, den Status der Neutralität zu akzeptieren. Allerdings müsse die Sache durch eine Volksabstimmung gebilligt und von dritter Seite garantiert werden. Solche Verhandlungen finden angeblich von Montag bis Mittwoch in der Türkei statt. Das russische Amt für Medienaufsicht warnt die russischen Agenturen dieses Interview zu veröffentlichen, wenn sie nicht bestraft werden wollten. Welch große Redefreiheit! (28.03.22)
1192 [205] Russica gubernatio, ut quibusdam sanctionibus argentariis sibi impositis responderet, postulavit, ut gasum naturale in civitates aversas exportatum rubelis resolveretur. Quam postulationem civitates societatis G7 foedera icta appellantes repudiaverunt. Altera antisanctio Russorum cavet, ne cives aversarum civitatum facile in Russiam proficisci possint. Die russische Regierung hat als Antwort auf gewisse gegen sie verhängte Finanzsanktionen gefordert, dass Gasexporte in feindselige Länder in Rubeln bezahlt werden. Dieser Forderung haben die G7-Staaten unter Berufung auf die geschlossenen Verträge widersprochen. Eine zweite Gegensanktion der Russen sieht vor, dass die Bürger der feindseliger Staaten nicht mehr ohne weiteres nach Russland reisen können. (29.03.22)
1193 [206] Plerique eorum quattuor millionum profugorum, qui bellum Ucranicum fugientes patriam reliquerunt, in Unionem Europaeam venerunt. Quos nunc magistratus Bruxellienses ordinatione in decem capita discripta libertate intineraria non substricta in singulas Unionis civitates aliquatenus aequabiliter distribuere conantur. Die meisten der vier Millionen Flüchtlinge, die auf der Flucht vor dem Krieg in der Ukraine ihre Heimat verlassen haben, sind in die Europäische Union gekommen. Diese versuchen die Brüsseler Behörden nun in einem Regelwerk von zehn Punkten, ohne dass die Reisefreiheit eingeschränkt wird, einigermaßen gleichmäßig in die einzelnen Länder der Union zu verteilen. (29.03.22)
1194 [207] Et Russica et Ucranica delegatio iam heri, die Lunae, sub vesperum Constantinopolin advenerunt. Colloquia in diem Martis in localem horam decimam praestituta sunt. Moderator erit Recep Tayyip Erdogan, Turcicus praeses. Collocutores, si armistitium componere possent, optimum, qui cogitari potest, eventum effecissent. Sed spes utrimque minimae. Controversiae sunt primum neutralitas Ucrainiae et carentia nuclearium armorum, deinde status autonomarum, quae dicuntur, rerum publicarum Luganopolitanae et Donescensis, postremum agnitio Crimeae paeninsulae octo annis ante a Russis annexae. Sowohl die russische als auch ukrainische Delegation sind schon am Montag gegen Abend in Istanbul angekommen. Die Gespräche sind auf Dienstag,10 Uhr Ortszeit terminiert. Die Gesprächsleitung hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Wenn die Unterhändler einen Waffenstillstand erreichen könnten, hätten sie das denkbar beste Ergebnis erzielt. Aber die Hoffnungen sind auf beiden Seiten winzig. Streitpunkte sind die Neutralität der Ukraine und ihr Freisein von Atomwaffen, dann der Status der sogenannten autonomen Republiken Luhansk und Donetzk und schließlich die Anerkennung der vor acht Jahren von den Russen annektierten Halbinsel Krim. (29.03.22)
1195 [208] Turcici auctores et instructores colloquiorum heri Constantinopoli inter Russos et Ucranos habitorum, quae evenerunt, collaudant. Etiam Russi colloquium constructivum fuisse dicunt. Ucrani, ut controversiae componerentur, se ad compromissa facienda magnam partem paratos esse praestiterunt. Russi, ut confidentia invicem suscitaretur, se ad ictus in Chioviam et Chernihiviam directos efficaciter attenuandos paratos esse dixerunt. Sed suspiciendum est, ne Russi nihil aliud promiserunt, atque id, quod sua sponte vel voluntate vel necessitate adducti facere iam antea coeperant. Etiam civitates occidentales, ut diffidentia adhibeatur, suadent, atque exsuper Russicus quidam disceptator monet, ne lenificatio sit armistitium. Die türkischen Initiatoren und Veranstalter der Gespräche die gestern zwischen den Russen und Ukrainern in Istanbul stattfanden, loben deren Ergebnisse. Auch die Russen sagen, die Unterredung sei konstruktiv gewesen. Die Ukrainer zeigten sich zur Beilegung der Streitpunkte weitgehend kompromissbereit. Die Russen sagten, sie seien, um gegenseitiges Vertrauen aufzubauen, bereit, die Angriffe auf Kiew und Tschernihiw drastisch zurückzufahren. Man darf aber argwöhnen, dass die Russen nichts versprochen haben, als das, was sie schon vorher von sich aus entweder freiwillig oder gezwungen eingeleitet hatten. Auch die westlichen Staaten raten zu Misstrauen, und nicht zuletzt warnt ein russischer Verhandlungsführer, dass die Deeskalation noch kein Waffenstillstand sei. (30.03.22)
1196 [208] A.d. III. Kal. Apr. MMXXII Sergius Lavrov, Russicus administer a rebus externis, Sinas proficiscens suum collegam Sinensem Wang Yi convenit. In communi declaratione Moscoviae publicata se cooperationes duarum civitatum omnimodo amplificaturos esse affirmant. Lavrov Russiam una cum Sinensibus atque aliis consortibus omni ope atque opera enixuram dixit, ut mundus multipolaris, iustus, democraticus exstructueretur. Quomodo Russi et consortes ista pulchra ac democratico occidenti subrepta nomina ad rem conferant, Ucrania inter exempla haberi licet. Am 30. März 2022 reiste der russische Außenminister nach China und traf dort seinen Amtskollegen Wang Yi. In einer gemeinsamen Erklärung, die in Moskau veröffentlicht wurde, versichern sie, dass sie die Zusammenarbeit beider Länder in jeder Hinsicht auszubauen werden. Lawrow äußerte, dass Russland zusammen mit den Chinesen und anderen Partnern alles daransetzen werde, eine multipolare, gerechte und demokratische Weltordnung zu schaffen. Dafür, wie die Russen und ihre Partner diese schönen und dem demokratischen Westen entwendeten Worte in die Tat umsetzen, darf die Ukraine als Beispiel gelten. (30.03.2022)
1197 [209] Caia Callas, Estoniae summa gubernatrix, percontationem faciens, ut Nato suas operas et contentiones in Balticis civitatibus vehementer augeat, postulabat. Ut earum securitas praestaretur, non cohortibus opus esse dixit, sed divisionibus. Observationem aerispatii efficacem esse, efficacius autem systema aerispatii defendendi. Hanc lacunam explere minoris pretii esse, quam civitates occupatas liberare. Kaja Kallas, die Regierungschefin von Estland forderte in einem Interview, dass die Nato ihr Engagement in den baltischen Staaten massiv erhöhe. Um deren Sicherheit zu garantieren, sagte sie, brauche man keine Bataillone, sondern Divisionen. Die Beobachtung des Luftraums sei wirkungsvoll, aber wirkungsvoller sei ein Luftabwehrsystem. Diese Lücke zu schließen sei billiger als besetzte Staaten zu befreien. (01.04.22)
1198 [210] Internationale Consilium Rubrae Crucis (ICRC) die Veneris (01.04.22) conabatur nonnullos eorum decem milium hominum, qui cibo et potione carentes in Mariupolis ruinis inclusi sunt, in loca tutiora transferre. Qui conatus omnibus necessariis condicionibus cum Russis compositis, ut solet, adversis circumstantiis repulsam tulit. Das Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) versuchte am Freitag (01.04.22) einige der zehntausend Leute, die ohne Essen und Trinken in den Ruinen von Mariupol eingeschlossen sind, in größere Sicherheit zu bringen. Obwohl alle nötigen Bedingungen mit den Russen abgeklärt waren, scheiterte dieser Versuch, wie gewöhnlich, an widrigen Umständen.
1199 [211] Prope Russicam urbem Belgorod, quae non longe a finibus Ucranicis abest, hesterno die Veneris (tricesimo septimo die Ucranici belli) depositorium petrolii ictu aerio incendefactum est. Russi Ucranos duobus helicopteris peralte volantibus depositorium aggressos esse accusant. Ucranicus autem administer a rebus externis eiusmodi ictum perfectum esse neque verificare neque falsificare vult. Dimitrius Pescov, Cremlini locutor, ne iste casus colloquia impediret, monuit. Nahe der russischen Stadt Belgorod, die nicht weit von der ukrainischen Grenze entfernt liegt, wurde am gestrigen Freitag, dem 37. Tag des Ukraine-Krieges, ein Erdöllager durch einen Luftschlag in Brand geschossen. Die Russen beschuldigen die Ukrainer, mit zwei sehr tief fliegenden Hubschraubern das Depot angegriffen zu haben. Der ukrainische Außenminister will weder bestätigen noch dementieren, dass ein solcher Angriff ausgeführt wurde. Der Kremlsprecher Dimitri Peskow warnte, dass dieser Vorfall die Verhandlungen beeinträchtigen könnte.
1200 [212] Britannorum tecta munera et Ucranici viri gubernatorii ampliores Chiovienses regiones rursus in manus Ucranorum recidisse atque Ucranicam militiam Russos cedentes in loca relicta subsequi nuntiant. Russicae copiae, sic ut pronuntiatum erat, „ad liberationem camporum Donescensium perficiendam“ se ab integro explicant et in orientales partes se colligunt. In urbibus relictis dimensio damnorum civilium a Russis effectorum videri potest. In urbe Bucha, exempli causa, non minus quam viginti mortui in viis iacuerant. Britische Geheimdienste und ukrainische Regierungsvertreter melden, dass der Großraum um Kiew wieder in die Hände der Ukrainer zurückgefallen ist und das ukrainische Militär den abziehenden Russen auf den Fuß in die verlassenen Gebiete folgt. Die russischen Truppen formieren sich, so wie es angekündigt war, „zur vollständigen Befreiung des Donbass“ neu und sammeln sich in den östlichen Teilen. In den verlassenen Städten kann man die von den Russen angerichteten zivilen Schäden sehen. In Bucha hatten zum Beispiel mindestens zwanzig Tote auf der Straße gelegen. (03.04.22)
1201 [213] Viginti corpora, quae civilibus vestimentis induta in viis urbis Buchae dispersa iacebant, aliaque corpora in aliis urbibus prope Chioviam inventa animos politicorum in occidente vehementer concitant. Ut paucis complectar: plerique istas caedes scelus militare esse putant. Antonius Blinken photographa, quae Emmanuel Macron „intolerabilia“ appellat, „colaphum stomacho impactum“ nominat. Antonius Guterres, secretarius generalis Nationum Unitarum et Ursula de Leyen, praeses Commissionis Unionis Europae, liberam et solutam examinationem rei postulant. Russicum ministerium rei defensoriae probra repudiat et „de recentissimis Ucraniae provocationibus et calumniis“ dicit. Die zwanzig Leichen, die in Zivilkleidung in den Straßen der Stadt Bucha zerstreut lagen und andere Leichen die man in anderen Städten nahe Kiew gefunden hat, sorgen bei westlichen Politikern für heftige Aufregung. Um mich kurz zu fassen: Die meisten halten diese Morde für ein Kriegsverbrechen. Antony Blinken bezeichnet die Bilder, die Emmanuel Macron „unerträglich“ nennt, als einen Schlag in die Magengrube. António Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, und Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, fordern eine unabhängige Untersuchung des Vorfalls. Das russische Verteidigungsministerium weist die Vorwürfe zurück und spricht von den jüngsten Provokationen und Fälschungen der Ukraine. (04.04.22)
1202 [214] Vitalis Klitschko, praefectus Ucranici capitis, cives, qui Chioviam, ut Russicam aggressionem effugerent, reliquerunt, monuit, ut admodum unam septimanam amanerent, neve praemature reverterentur. Primum ostendit totum diem vias praeclusas esse, deinceps, postquam Russi cesserunt, multa displosiva inventa esse; denique periculum esse, ne denuo missilia conicerentur. „Ideo precor“, inquit, „populos, ut paululum remaneant neve revertantur.“ Vitali Klitschko, der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, forderte die Bürger, die Kiew auf der Flucht vor der russischen Aggression verlassen haben, auf, mindestens noch eine Woche zu warten und nicht zu früh zurückzukehren. Erstens wies er darauf hin, dass rund um die Uhr eine Ausgangssperre bestehe, dann darauf, dass man nach dem Abzug der Russen viele Sprengsätze gefunden habe. Schließlich bestehe auf die Gefahr eines erneuten Raketenbeschusses. Er sagte. „Deswegen bitte ich die Leute, ein wenig zu warten und nicht zurückzukommen.“ (05.04.22)
1203 [215] Heri (Non Apr. MMXXII, 05.04.2022) Volodomirus Selenski, Ucranicus praeses, televisifice cum Consilio Securitatis Unitarum Nationum coniunctus Russicum praesidem facinorum atrocium, quae Buchae, in proastio Chioviae, facta ernt, condemnavit, postulavitque ut ad rationem reddendam vocaretur. Omnes atrocitates per minutias narravit: Homines civiles interfectos et curribus loricatis voluptatis causa obtritos esse. Totas familias, adultos et infantes, annihilatas esse. Arripuit debilitatem atque inertiam Consilii securitatis, in quo Russia iure vetandi et reus, idemque iudex sit. Isti rei medendum esse iussit. Gestern, am 5. April 2022 lastete der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj in einer Videoverbindung mit dem Sicherheitsrat der UN dem russischen Präsidenten die Gräueltaten an, die in der Kiewer Vorstadt Butscha geschehen waren, und forderte, ihn zur Rechenschaft zu ziehen. Er schilderte alle Grässlichkeiten im Detail: Zivilisten seien getötet und zum Vergnügen von Panzern überrollt worden. Ganze Familien, Erwachsene und Kinder, seien ausgelöscht worden. Er geißelte die Schwäche und Wirkungslosigkeit des Sicherheitsrates, in dem Russland durch sein Vetorecht sowohl Angeklagter als zugleich auch Richter sei. Er forderte, diesen Missstand abzustellen. (04.04.22)
1204 [216] Irynia Vereshchuk, vicaria prima administra Ucraniae, cives orientalium urbium Charciviae, Donesci, Luganopolis domicilia quam maturrime possent relinquere et se in occidentales regiones dimovere iussit. Si postea effugere conarentur, facile futurum esse, ut sub coniectionem Russicorum telorum venirent. Exspectatur enim vulgo Russos in oriente impetui alimenta addituros esse, ut a.d. VII Id. Maias, cum Moscoviae pompatis militaribus decursionibus „dies Victoriae“ celebrabitur, pelvim Donescensem expugnatam vel annexam victoriam nobilitare possint. Die stellvertretende ukrainische Premierministerin Irynia Vereshchuk forderte die Bürger der östlichen Städte Charkiv, Donetsk und Luhansk auf, sobald wie möglich ihre Wohnsitze zu verlassen und sich in westliche Gegenden zu begeben. Wenn sie sich später in Sicherheit bringen wollten, könnten sie unter russischen Beschuss geraten. Es wird nämlich allgemein erwartet, dass die Russen im Osten ihren Angriff verstärken, damit sie am 9. Mai, wenn in Moskau der „Tag des Sieges“ mit prächtiger Militärparade gefeiert wird, die Eroberung oder sogar die Annexion des Donbass als Sieg feiern können. (07.04.22)
1205 [217] Quoniam apparet Russos omni vi in regionibus Donescensibus aggressuros esse, Ucrani, ut resistere possint, arma antecapere debent, quae ad adaequatam defensionem usui sint. Dmytro Kuleba, Ucranicus administer a rebus externis collegas civitatum Natone consociatarum Bruxellis revisens: „Tantummodo tres“, inquit, „res mihi sunt agendae: arma, arma, arma“. Eius quiritatio promptis auribus incidisse videtur. Nam secretarius generalis Natonis sententiam dedit adminicula Ucraniae esse corroberanda, quamquam summum propositum Natonis maneret, ne bello immisceretur. Omnia arma, quibus Ucrania se defendere posset, esse arma defensiva. Da es ja offensichtlich ist, dass die Russen im Donbass mit aller Stärke angreifen werden, müssen sich die Ukrainer, um Widerstand leisten zu können, im voraus mit Waffen eindecken, die zur angemessenen Verteidigung taugen. Deswegen wurde der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba in Brüssel bei seinen Nato-Kollegen vorstellig. Er sagte: „Nur drei Punkte habe ich zu verhandeln: Waffen, Waffen, Waffen!“ Sein Hilferuf scheint auf offene Ohren getroffen zu sein. Denn der Generalsekretär der Nato äußerte, die Unterstützung der Ukraine müsse verstärkt werden, obwohl es oberstes Ziel der Nato bleibe, nicht in den Krieg hineingezogen zu werden. Alle Waffen, mit denen die Ukraine sich verteidigen könne, seien Defensivwaffen. (08.04.22)
1206 [218] Heri mane, quadragesimo quarto die Ucranici belli, quo etiam Ursula von der Leyen, praeses Europaeae Commissionis, solidarietate adducta Chioviam visitaret, ad quattuor milia hominum, plerique feminae et liberi, in stationem ferriviariam urbis Kramatorsk, quae in orientali Ucrania sita est, convenerant, ut se primo tramine in tutiores regiones centralis aut occidentalis Ucraniae abriperent, cum duo missilia stationem verberaverunt. Admodum quinquaginta, qui effugere voluissent, non tramine, sed morte abrepti, multo plures vulnerati sunt. Ucrani Russos atrocis impetus incusant, Russi Ucranos. Gestern Morgen, am 44. Tag des Ukraine-Krieges, an dem auch die europäische Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Kiew einen Solidaritätsbesuch abstattete, hatten sich an die vier Tausend Personen, die meisten Frauen und Kinder, im Bahnhof der Stadt Kramatorsk, die in der Ostukraine liegt, versammelt, um sich mit dem ersten Zug schleunigst in die sichereren Gebiete der inneren oder westlichen Ukraine abzusetzen, als plötzlich zwei Raketen den Bahnhof trafen. Mindestens fünfzig, die hatten entkommen wollen, wurden nicht von der Bahn, sondern dem Tod hinweggerissen, viel mehr wurden verwundet. Die Ukrainer beschuldigen die Russen der Gräueltat, die Russen die Ukrainer. (09.04.22)
1207 [219] Ut pauca de hesterno die (de quadragesimo quinto die Ucranici belli, 09.04.22) referam: Propter constipationem Russicarum copiarum hodie cives regionis Luganopolitanae denuo sunt iussi Russico impetui antevertere et confestim se in tutum recipere. Russia generali Alexandro Dvornicov summum imperium in Ucrania deferens ordinem imperatoriam denuo constituisse videtur. Qui generalis magnum usum in re militari in Syria consecutus esse dicitur. Britannicus primus administer, qui eo die Chioviae versabatur, Ucranis insuper militares et pecuniarias opportunitates promisit. Um weniges über den gestrigen Tag (den 45. Tag des Ukraine-Krieges, 09.04.22) zu berichten: Wegen der Massierung der russischen Truppen wurden die Bürger der Gegend um Luhansk heute erneut aufgefordert, sich einen Vorsprung zu verschaffen und sich unverzüglich in Sicherheit zu bringen. Indem Russland dem General Dwornikow den Oberbefehl in der Ukraine übertragen hat, scheint es seine Befehlsgewalt zu reorganisieren. Dieser General soll in Syrien eine große militärische Erfahrung gesammelt haben. Der britische Premier, der an diesem Tag in Kiew weilte, hat den Ukrainern zusätzlich militärische und finanzielle Hilfe versprochen. (10.04.22)
1208 [220] Mykhaylo Podolyak, qui Ucranico praesidi consilia affert, in emissione televisifica dixit Ucraniam paratam esse ad „magnas pugnas“ cum Russis audendas: Ucranis Russos e regionibus Donescensibus repellendos esse, ut maiorem potestatem in colloquiis administrandis assequerentur. Utinam ne fallatur! Fieri potest, ut occasio excellendi in pugna non longe absit, cum photographemata ex satellitibus recepta magnum ordinem vehiculorum militarium duodecim chiliometrorum in longitudinem ab oriente Charciviam versus moveri declarent. Mykhaylo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten hat in einer Fernsehsendung erklärt, die Ukraine sei bereit, „große Schlachten“ gegen die Russen auf sich zu nehmen: Die Ukrainer müssten die Russen aus dem Donbass zurückdrängen, um eine größere Verhandlungsmacht in den Verhandlungen zu gewinnen. Hoffentlich täuscht er sich nicht! Möglicherweise lässt die Gelegenheit sich im Kampf auszuzeichnen für die Ukrainer nicht lange auf sich warten, da Satellitenbilder zeigen, dass sich ein großer, zwölf Kilometer langer Konvoi von Militärfahrzeugen von Osten in Richtung Charkiv bewegt. (11.04.22)
1209 [221] Dmitri Peskow, qui politicas res Cremlini explicat provulgatque, Finniam et Suetiam monuit, ne cum confoederatione Natonis coniungerentur. Quod momentum dixit Europae non stabilitatem allaturum esse sed periculosam instabilitatem, cum Nato esset instrumentum, quod ad confrontationem spectaret. Illic oblivisci videtur, has duas civitates non ante ad societatem accedere consideravisse, quam ob Russicam in Ucraniam invasionem coeperunt timere, ne ipsi quoque periclitarentur. Dmitri Peskow, der die Politik des Kreml erklärt und in der Öffentlichkeit vertritt, warnte Finnland und Schweden, sich der Nato anzuschließen. Dieser Vorgang, sagte er, würde Europa keine Stabilität bringen, sondern eine gefährliche Instabilität, weil die Nato eine Einrichtung sei, die auf Konfrontation abziele. Dabei scheint er zu vergessen, dass diese beiden Staaten nicht daran dachten, einem Bündnis beizutreten, bevor sie durch den russischen Einfall in die Ukraine zu fürchten begannen, dass auch sie selbst gefährdet sind. (12.04.22)
1210 [222] Vladimirus Putin comitatus a Bellaricae civitatis rectore asseruit suam operationem specialem in Ucrania incohatam ad honestum exitum perventuram esse. Suas inhumanas atrocitates expurgare conaturus Putin dixit sibi, ut homines Russice loquentes in regionibus Donescensibus protegeret, alteram facultatem non datam fuisse, quam ut in Ucraniam invaderet. „Ex hac parte“, inquit, „homines servamus, illinc simpliciter consiliis utimur, ut securitatem Russiae praestemus.“ Atque alicubi: „Nobis alteram optionem eligendi non datam fuisse apparet. Nostra decisio erat recta. Nostra proposita sunt intitubanter clara atque honesta.“ Quae omnia dixit non erubescens. Wladimir Putin versicherte in Begleitung des belarussischen Staatschefs, werde ihr ehrenhaftes Ziel erreichen. Um seine unmenschlichen Gräueltaten zu entschuldigen sagte Putin, um die russisch sprechenden Bürger im Donbas zu schützen, habe er keine andere Möglichkeit gehabt als in die Ukraine einzumarschieren. „Einerseits“, sagte er, „retten wir Menschen, andererseits ergreifen wir schlichtweg Maßnahmen, um Russland zu schützen.“ Und anderswo: „Es ist offensichtlich, dass wir keine andere Wahl hatten. Unsere Entscheidung war richtig, unsere Ziele sind zweifellos klar und ehrenhaft.“ Dies alles sagte er ohne zu erröten. (13.04.22)
1211 [223] Ucranica gubernatio Gualterium Steinmeier, Germanicum praesidem foederalem, Chioviam visitare abnuit. Steinmeier disposuerat una cum Polonico collega Andrezej Duda primum tres Balticas civitates perlustrare, deinde Chioviam proficisci, ut communi Europaeae solidaritati notam apponerent. At cur reluctantur Ucrani? Est, ut praesidi Steinmeier vitio vertant, quod iuxta belli ortum secundum gasiductum borealem approbavisset. Quamquam Ucrani id non perperam dicunt, tamen dubitari licet, num prudentiae sit, Germanicum praesidem hospitem ingratum denotare. Die ukrainische Regierung hat es abgelehnt, dass der deutsche Bundespräsident Walter Steinmeier Kiew besucht. Steinmeier hatte geplant, zusammen mit seinem polnischen Amtskollegen Andrezej Duda zunächst die drei baltischen Staaten zu bereisen und dann nach Kiew zu kommen, um der gemeinsamen europäischen Solidarität ein Zeichen zu setzen. Aber warum sträuben sich die Ukrainer? Es ist anzunehmen, dass sie es Präsident Steinmeier verübeln, dass er bis unmittelbar vor Kriegsausbruch Nord-Stream 2 gutgeheißen hatte. Obwohl die Ukrainer damit nicht im Unrecht sind, darf man daran zweifeln, ob es klug ist, den deutschen Präsidenten als unerwünschten Gast zu brandmarken. (14.04.22)
1212 [224] Bellum semper in duobus minimum campis geritur: hinc armis, illinc propaganda, ut raro non ignores, quae re vera sint gesta. Neque de nihilio sunt, qui verum semper primam victimam esse belli dicant. Verum enim nisi perit, e depravatione graviter claudicat. Estne Moscua, navis vexillifera Russicae classis Ponticae, ut Ucrani dicunt, re vera Ucranicis missilibus icta demersa, an, ut Russi narrant, incendio quodam exstincto in portum quendam intracta est? Estne Mariupolis a Russis expugnata, an etiamdum ab Ucranis defenditur? Utrumque confirmatur. Cave, ne propaganda fallaris! Interea Russi, si nihil aliud, Moscuam ponto submersam esse confessi sunt. Krieg wird immer auf mindestens zwei Schlachtfeldern ausgetragen: einerseits mit Waffen, andererseits durch Propaganda, so dass man nur selten genau weiß, was wirklich geschehen ist. Und nicht ohne Grund sagen manche, dass die Wahrheit immer das erste Opfer eines Krieges ist. Wenn sie nicht ganz untergeht, lahmt sie schwer durch Verdrehung. Ist die Moscua, das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte, wie die Ukrainer sagen, von ukrainischen Raketen getroffen untergegangen, oder, wie die Russen sagen, nachdem ein Brand gelöscht war, in einen Hafen geschleppt worden? Ist Mariupol von den Russen vollständig eingenommen worden oder wird es immer noch von den Ukrainern verteidigt? Beides wird behauptet. Passe auf, dass dich die Propaganda nicht hinters Licht führt! Inzwischen haben die Russen zumindest zugegeben, dass die Moscua gesunken ist. (15.04.22)
1213 [225] Russi, brevi postquam eorum navis militaris vexillifera die Lunae in Ponto displosione facta submersa est, fabricam in circuitu Chioviae sitam, in qua missilia antiaeria et antinavalia producta esse dixerunt, aggressi graviter quassaverunt. Navem amissam ulciscentes nonne confitentur Moscuam Ucranicis missilibus ictam esse? Quae clades Russos, ut ampliorem poenam meditentur bellumque exaugeant, permovere possit. Ucranicus praeses timet, ne tactica nuclearia vel chemica arma usurpare possint. Die Russen haben, kurz nachdem ihr militärisches Flaggschiff am Donnerstag nach einer Explosion gesunken war, eine Fabrik im Umkreis von Kiew, in der, wie sie sagten, Luft- und Schiffabwehrraketen hergestellt wurden, angegriffen und schwer beschädigt. Geben sie, wenn sie den Verlust ihres Schiffes rächen, nicht zu, dass die Moskwa von ukrainischen Raketen getroffen wurde? Diese Schlappe könnte die Russen dazu bringen, auf weitere Rache zu sinnen und den Krieg zu eskalieren. Der ukrainische Präsident fürchtet, dass sie taktische Atomwaffen oder chemische Waffen einsetzen könnten. (16.04.22)
1214 [226] Res Mariupoli in summo discrimine versantur. Russis totam fere urbem in sua potestate habentibus pauci, qui urbem defendunt, in artum coangustati sunt. Ideo Russi tempus ac spatium Ucranicis defensoribus obtulerunt, inter quod arma deponere atque se dedere possent. Quod si accideret, fore, ut deditici convenienter Genavensi conventioni captivi acciperentur. Si minus, fore ut eliminarentur. Ucranicus praeses, si sui pugnatores eliminarentur, asseruit, fore, ut colloquia cum Russis abscinderentur. Res vere in summo discrimine. (17.04.2022) Die Lage in Mariupol spitzt sich entscheidend zu. Während die Russen fast die ganze Stadt in ihrer Hand haben, sind die wenigen Verteidiger der Stadt auf einen engen Raum zusammengedrängt. So haben die Russen den ukrainischen Verteidigern ein Zeitfenster angeboten, innerhalb dessen sie die Waffen niederlegen und sich ergeben könnten. In diesem Fall würden die Kapitulierenden nach der Genfer Konvention als Kriegsgefangene behandelt. Andernfalls würden sie eliminiert werden. Der ukrainische Präsident versicherte, wenn seine Kämpfer eliminiert würden, würden die Verhandlungen mit den Russen abgebrochen. Es steht wirklich Spitz auf Knopf. (17.04.2022)
1215 [227] Mariupolis defensores, qui restant et se in vasta officina chalybeia praemuniverunt, Russis de ultimato, ut se dederent, non concesserunt sed debellare se offirmaverunt. Similem confirmitatem etiam Ucranicus praeses declaravit, qui diurnariis respondit Ucranos neque totam pelvin Donescensem neque partes tradituros esse pacis causa. Ucraniam addidit neque aliena publica concupiscere, neque a suis abstituram. Quae voluntas defensoria viris fortibus certe digna est. Utinam ne calamitose eveniat! (18.04.2022) Die verbliebenen Verteidiger von Mariupol, die sich in einem weitläufigen Stahlwerk verschanzt haben, haben dem Ultimatum der Russen, sich zu ergeben, nicht nachgegeben., sondern sich entschlossen, bis zum Ende zu kämpfen. Eine ähnliche Unnachgiebigkeit zeigte auch der ukrainische Präsident, als er Journalisten antwortete, die Ukrainer würden des Friedens wegen weder den Donbass noch Teile davon abtreten. Die Ukraine, fügte er hinzu, beanspruche keine fremden Staatsgebiete und werde seine eigenen nicht aufgeben. Dieser Verteidigungswille ist in der Tat heldenhaft. Hoffentlich endet er nicht in der Katastrophe! (18.04.2022)
1216 [228] Ictus aerios in varias urbes Ucraniae factos non intermittentes copiae Russorum exauctae nocte diei Lunae suum diu exspectatum maiorem impetum „ad pelvin Donescensem pleniter liberandam“ initiaverunt. A tribus partibus munitiones Ucranorum aggredientes vario eventu perrumpere conantur. Volodomirus Selenski, Ucranicus praeses, „Nihil pensi est“, inquit, „quot Russici milites eo contrahentur: pugnabimus et nos defendemus." (19.04.2022) Ohne die Luftschläge gegen verschiedene ukrainische Städte zu unterbrechen, haben die erheblich verstärkten Truppen der Russen Montag Nacht ihren lang erwarteten Großangriff „zur endgültigen Befreiung des Donbass“ begonnen. Von drei Seiten greifen sie die Verteidigungslinien der Ukrainer an und versuchen mit wechselndem Erfolg, sie zu durchbrechen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij sagte: Es ist egal, wie viele russische Soldaten dort zusammengezogen werden, wir werden kämpfen und uns verteidigen. Und wir werden dies jeden Tag tun.“ (19.04.2022)
1217 [229] Hac una in re Sergius Lavrov, Russicus administer ab rebus externis, et Volodimir Selenski, Ucranicus praeses, quod rarissime accidit, consentiunt: Uterque bellum in novam phasin introisse dicit. Nova acies nunc in Ucrania orienti patescit quinquaginta admodum chiliometra ab Charcivia usque ad Mariupolin. Russi munitiones Ucranorum perrumpere conantur, Ucrani eos arcere dant operam. Ucrani ab occidentibus civitatibus graves armaturas petunt, ut impetus sustinere vel cohibere possint. Quae varie respondent. Hodie est dies quinquagesimus quintus dies Russicae aggressionis in Ucraniam factae. Quoniam prima belli phacis perexplicata est, nostrum quoque breviarum hodie cum his fieniemus. (20.04.2022) In diesem einen Punkt stimmen der russische Außenminister Sergej Lawrow und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij, was äußerst selten geschieht, überein: Beide sagen, der Krieg sei in eine neue Phase getreten. Die neue Frontlinie erstreckt sich in der Ostukraine annähernd 500 Kilometer von Charkiv bis nach Mariupol. Die Russen versuchen, die Befestigungen der Ukrainer zu durchbrechen, Die Ukrainer bemühen sich, sie abzuwehren. Die Ukrainer fordern von den westlichen Staaten, schwere Waffen, damit sie die Angriffe aufhalten oder abwehren können. Deren Echo ist nicht einheitlich. Heute ist der 55. Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine. Da die erste Phase des Krieges abgeschlossen ist, werden wird auch unseren kurzen Bericht heute damit beenden. (20.04.2022)
von E. Gottwein
 
 
 
Sententiae excerptae:
Lat. zu "Russland"
Literatur:
zu "Russland"
4621
Applebaum, Anne / Richter, Martin
Roter Hunger: Stalins Krieg gegen die Ukraine - Mit zahlreichen Abbildungen von Anne Applebaum und Martin Richter
Kindle
booklooker
zvab

4623
Bergmann, Justus / Kolb, Thomas
Politik einfach erklärt - Wie Sie endlich mitreden, Ihr Wissen über die deutsche Politik auffrischen und das Land mitgestalten können | Das Politik Buch für Einsteiger von Justus Bergmann und Thomas Kolb
Kindle
booklooker
zvab

4622
Bröckers, Mathias / Schreyer, Paul
Wir sind immer die Guten: Ansichten eines Putinverstehers oder wie der Kalte Krieg neu entfacht wird von Mathias Bröckers und Paul Schreyer
Westend
booklooker
zvab

4624
Ekkart-Ihmels, Elisabeth
Handbuch Russland, Ukraine, Belarus, GUS-Kontakte von Ekkart-Ihmels, Elisabeth
Fibre Verlag, 2002
booklooker
zvab

4625
Raabe, Katharina
Gefährdete Nachbarschaften - Ukraine, Russland, Europäische Union von Katharina Raabe
Wallstein, 2015
booklooker
zvab

4626
Stent, Angela
Putins Russland Angela Stent
Rowohlt Verlag 2019
booklooker
zvab


[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Literaturabfrage
bottom - /Lat/bellUcr.php - Letzte Aktualisierung: 19.04.2022 - 18:05