Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Gadeira (τὰ Γάδειρα) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Gades Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Ca. 1100 v.Chr. von Phöniziern auf einer Insel in der Nähe der Baetismündung gegründet. Seine Bedeutung hatte es als Basis für den atlantischen Schiffsverkehr, für den Silberhandel und den Fischfang (Thunfisch). Phönikische Nekropole. Reste der Stadtmauer. Die Lage des namhaften Herculestempels ist unsicher.
    • Seit dem 3. Jh. von Karthago kontrolliert und Operationsbasis für Hamilkar und Hannibal.
    • 206 wird es nach dem Abzug Magos nach Italien von den Römern unterworfen und erhält als "civitas liber et foederata" einen besonderen Bündnisvertrag (Cic.Balb.34)
    • Caesar verleiht den Einwohnern der Stadt das römische Bürgerrecht
    • Der jüngere Balbus erweitert Gades um die Neustadt.
    • Unter Augustus ist Gades "municipium Augustum". In dieser Zeit erlebt es seine höchste Blüte
  • Galatien (ἡ Γαλατία) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Galatia Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Landschaft im Binnenland von Kleinasien, nach den Galatern (Galliern) benannt, die dort278-277 unter der Führung des Lutarius und Leonnorius eingefallen waren. Die Grenzen waren besonders im Süden immer sehr wechselhaft. Die Eroberung des Landes und Vertreibung der Phryger ging langsam vonstatten.
    • Besiedlung:
      • Tolistoboier (Pessinus) am weitesten im Westen.
      • Tektosagen (Ankyra) in der Mitte
      • Trokmer (Tavium) östlich, auf der rechten Halysseite.
    • Die Ansiedlung in Galatien erfolgte erst nach langen Kriegszügen in Kleinasien und nach der Niederlage durch Antiochos Soter und Attalos I. Auch später unternahmen unternahmen die einzelnen Stämme Raubzüge und leisteten galatische Söldner Kriegsdienst im bithynischen, seleukidischen und ptolemäischen Heer.
    • 189 Unterwerfung der Galater durch den Konsul Gnaeus Manlius Vulso
    • 183 Krieg des Eumenes gegen die Galater
    • 168 Empörung der Galater gegen Pergamon, neue Besiedlung durch Eumenes
    • 166 Verleihung der Autonomie durch Rom.
    • Nach 133 swird Großphrygien pontisch, Galatien mithridatisch.
    • 85 wird Galatien unter römischem Einfluss wieder autonom.
    • Verfassung:
      • Jeder Stamm ist in vier Tetrarchien geteilt
      • Nationalversammlung zu Drynemeton (Kriminalgerichtsbarkeit).
    • 44-25 Zeit des Deiotarus und Amyntas. Die alte Verfassung verschwindet.
      • Kastor ist Tetrarch der Tektosagen; 36 folgt ihm Amyntas nach.
      • Brogitarus ist Tetrarch der Trokmer,
      • Deiotarus (49 †) ist Tetrarch der Tolistoboier. Deiotarus erhält noch Kleinarmenien und Teile von Pontus. Er wird als König von Galatien anerkannt.
    • 25 wird das Reich des Amyntas (außer Pamphylien und Cilicia Tracheia) Galatia provincia. Dazu gehörten Pisidien, Isaurien, Lykaonien.
    • 6 durch Paphlagonien erweitert (mit den Städten Neoclaudiopolis, Pompeiopolis, Gangra)
    • 2 v.Chr. durch den Pontus Galaticus (mit den Städten Amaseia und Sebastopolis) erweitert
    • 54 n.Chr. durch Armenia minor erweitert
    • 63 n.Chr. durch den Pontus Polemonianus erweitert
    • Unter Vespasianus mit Kappadokien vereinigt,
    • 107 von Traianus wieder aufgeteilt: Pontos und Kleinarmenien kommen zu Kappadokien. Von Lykaonien kommt der Norden zu Galatien, der Süden zu Kilikien. Ebenso wird Pisidien zwischen Galatien und Lykien aufgeteilt.
  • Garamanten (οἱ Γαράμαντες, Garamantes) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Herod.4,174; Herod.4,183, und öfter seit der Kaiserzeit.
    • Sammelbegriff für afrikanische Berberstämme im Oasengebiet der Sahara, südlich von Tripolis. Hauptort: Garama (Γαράμη).
    • Unter Augustus Kämpfe mit Rom (19 v.Chr.). Triumph des Lucius Cornelius Balbus.
    • Unter Tiberius stehen sie auf der Seite des Tacfarinas (Tac.ann.4,26).
    • 70 Einfall in Tripolitanien.
  • Gela (Γέλα) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • 690 von Rhodiern und Kretern als "Lindioi" gegründet. Später nach dem Gelafluss umbenannt.
      Thuk.6,4,3: Γέλαν δὲ Ἀντίφημος ἐκ Ῥόδου καὶ Ἔντιμος ἐκ Κρήτης ἐποίκους ἀγαγόντες κοινῇ ἔκτισαν, ἔτει πέμπτῳ καὶ τεσσαρακοστῷ μετὰ Συρακουσῶν οἴκισιν. καὶ τῇ μὲν πόλει ἀπὸ τοῦ Γέλα ποταμοῦ τοὔνομα ἐγένετο, τὸ δὲ χωρίον, οὗ νῦν ἡ πόλις ἐστὶ καὶ ὃ πρῶτον ἐτειχίσθη, Λίνδιοι καλεῖται· νόμιμα δὲ Δωρικὰ ἐτέθη αὐτοῖς. (6,4,4) ἔτεσι δὲ ἐγγύτατα ὀκτὼ καὶ ἑκατὸν μετὰ τὴν σφετέραν οἴκισιν Γελῷοι Ἀκράγαντα ᾤκισαν, τὴν μὲν πόλιν ἀπὸ τοῦ Ἀκράγαντος ποταμοῦ ὀνομάσαντες, οἰκιστὰς δὲ ποιήσαντες Ἀριστόνουν καὶ Πυστίλον, νόμιμα δὲ τὰ Γελῴων δόντες. Nach Gela führten Antiphemos aus Rhodos und Entimos aus Kreta Siedler und gründeten es gemeinsam im 45. Jahr nach der Gründung von Syrakus. Die Stadt bekam ihren Namen nach dem Fluss Gela; der Ort aber, wo jetzt de Stadt liegt und der zuerst befestigt wurde, heißt Lindioi. Die Gesetze, die man sich gab, waren dorisch. Ziemlich genau 108 Jahre nach der eigenen Gründung besiedelten die Geloer Akragas, wobei sie die Stadt nach dem Fluss Akragas benannten. Zu Gründern bestimmten sie Aristonus und Pystilos. Sie gaben die Gesetze von Gela. (Übersetzung: E.Gottwein)
    • 582 Akragas wird von Gela aus gegründet.
    • Als erste Stadt Siziliens unter der Herrschaft der Tyrannen
      • Kleandros (505-498)
      • Hippokrates und der
      • Deinomeniden:
        • Gelon (491-478): Starker Bedeutungsverlust gegenüber Syrakus.
        • Hieron I. (478-467) und
        • Thrasybulos (466 vertrieben)
    • 456 stirbt Aischylos in Gela
    • 424 Friedenskongress der sizilischen Städte
    • 413 Gela mit Syrakus gegen Athen verbündet.
    • 405 durch Himilko belagert und trotz des Entsatzheeres des Dionysios zerstört.
    • 383 Wiederherstellung der Autonomie
    • 338 unter Timoleon neu befestigt.
    • 311 von Agathokles erobert
    • 309 von Xenodikos befreit
    • 280 Phintias, der Tyrann von Akragas, zerstört Gela vollständig und siedelt die verbleibende Bevölkerung um. Es wird nicht wieder aufgebaut. [nach Lübker]
  • Geten (οἱ Γέται) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Thrakischer (dakischer) Volksstamm an der unteren Donau im nördlichen Balkan, ein nomadisierendes Reitervolk. Mit ihrem Namen werden häufig auch die Goten bezeichnet.
    • Im 4. Jh. wurden sie nach dem Süden der Donau abgedrängt oder unterworfen.
    • Ihr Hauptgott ist Zamolxis.
    • Ihre erste Erwähnung erfolgt im Zusammenhang mit dem Skythenfeldzug des Dareios bei Herod.4,93.
    • Im 5. Jh. sind sie den Odrysen unterworfen (Thuk.2,98)
    • Im 3. Jh. werden sie von den Kelten besiegt. (Iust.25,1)
    • 65-44 sind sie dem Dakerkönig Burebista unterworfen.
    • Seit 46 n.Chr. römisch und romanisiert. [nach Lübker]
    • Die Geten heißen "unsterblich machend" (ἀπαθανατίζοντες, Arr.Anab.1,3,2), weil sie nach Herod.4,94 den Brauch hatten, alle fünf Jahre einen Gesandten, den sie durch das Los bestimmten, an ihren Gott Zamolxis abgehen zu lassen, um diesem ihre Bedürfnisse persönlich vortragen zu lassen. Zu diesem Zweck stellten sie drei Speere senkrecht auf und schleuderten den erlosten Gesandten an Händen und Füßen so in die Höhe, dass er zwar auf die Speere zurückfiel, aberr nicht zu Tode kam, sondern die Unsterblichkeit fand, die ihm erlaubte, als Gesandter vor ihren Gott zu treten.
     
Sententiae excerptae:
Literatur:

0 Funde

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/g_geo01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:34