Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Edonen (Ἠδωνοί, Ἤδωνες, Ἠδῶναι) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Thrakisches Volk mit Wohnsitzen zweischen Strymon und Angites. (Herod.5,124-129). Ihre Hauptstadt ist Myrkinos. Bis auf Philipp von Makedonien hatten sie eigene Stammesfürsten.
    • 346 Einnahme von Amphipolis durch Philipp. Seitdem wurden die Edonen hellenisiert.
  • Ekbatana (Ἀγβάδανα, τὰ Ἐγβάτανα (ἡ Ἐγβάτανα)) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Hauptstadt von Medien, von Deiokes gegründet (Herod.1,98f.), später gehört es zum Achaimenidenreich und unter den Parthern wegen des gesunden Klimas Sommerresidenz.
    • 330 von Alexander d.Gr. erobert. Dabei geriet ein großesGolddepot in seine Hände. Besonders erwähnt wird die mit sieben Mauerringen befestigte Burg.
    • Polyb.10,28; Diod.17,110,6
  • Eretria (Ἐρέτρια, Εἰρέτρια) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Eretria Landkarte Landkarte
      • Nach Chalkis die zweite Stadt auf Euboia, 20 km östlich vom Euripos und von Chalkis, in schmaler Küstenebene am Fuß des Olympos. Im 7. Jh. eine mächtige See- und Handeslsstadt. Andros, Tenos, Keos und Oropis waren eritreisch.
      • 490 Einnahme durch die Perser (Xerxes).
      • vom Hafen zogen sich Ringmauern zur Akropolis. Tempel des Apollon Daphnephoros. Heiligtum der Artemis Amarysia.
    • (2) Eretria Landkarte
      • Stadt in der Phthiotis
  • Euenos (Εὔηνος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Euenos Landkarte Landkarte
      • Bedeutender Fluss in Aitolien, der nach einem schluchtenreichen Lauf bis in die Höhe von Kalydon durch ein sumpfiges Mündungsgebiet in den Golf von Patrai einmündet.
    • (2) Euenos Landkarte
      • Kleines Flüsschen in Kleinasien, das aus Mysien kommt und durch den schmalen Küstenstreifen der Aiolis in den Golf von Elaia (zwischen Lesbos und Chios) mündet.
    • Euenos in der Mythologie
  • Euphrat (Εὐφράτης) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte Landkarte
    • Im Oberlauf ein armenischer Gebirgsstrom, der aus dem östlichen Arsanias und dem nördlichen Kara-Sou entsteht. Nach ihrer Vereinigung durchbricht er in 300 Fällen und zahlreichen Windungen den armenischen Taurus. Ab seinem Eintritt in die mesopotamische Ebene ist der Euphrat schiffbar. Bei Korna vereinigt er sich mit dem Tigris und fließt als Schat-el-Arab in den persischen Meerbusen.
    • Große Bedeutung hat der Euphrat als Wasser- und Militärstraße und als Grenze zwischen Syrien und Parther- und Perserreich.
    • Uferfestungen am syrischen Ufer: Samosata, Zeugma, Europos, Caeciliana, Thapsakos, Sura, Circesium u.a.
  • Europa (Εὐρώπη) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Europa bezeichnet zunächst im Unterschied zur Inselwelt das griechische Festland außer der Peloponnes und etwa noch Makedonien, später oft Griechenland (Lys.2,47; Isokr.4,68; Isokr.4,176 u.ö.), doch in weiterem Sinn auch als Erdteil, der die Hälfte der Erde (Isokr.4,179) einnahm, da er als weit größer angesehen wurde als Asien und Libyen, wobei Herodot das gesamte Nordasien(Sibirien) zu Europa rechnete (Her.4,42; Her.3,116). Schließlich nahmen die ionischen Geographen als Grenzen gewöhnlich im Norden und Westen den Tanais, Maiotis, Pontos Euxeinos und den Hellespont als Grenze an. Jetzt galt Europa als kleinster Erdteil.
    • Kulturell wird Europa durch den phönizischen Seehandel, anschließend durch die griechische Kolonisation am Schwarzen Meer und im westlichen Mittelmeer und schließlich durch das militärische Eingreifen der Römer erschlossen. Parallel dazu wächst das geographische Wissen über die einzelnen Länder und Völker.
Sententiae excerptae:
Literatur:

0 Funde

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/e_geo02.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:34