Lateinische Übungstexte zu Livius mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 

Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum 

(Liv.31,6)

 

Liv.31,6,3

Als Philipp V. von Makedonien sich anschickt, seine Macht auszudehnen, richten Pergamon, Rhodos und Athen zahlreiche Hilfsgesuche an Rom (200 v.Chr.). Der amtierende Konsul stellt im Auftrag des Senats, der ein Übergreifen des Krieges auch auf Italien für möglich hält, an das römische Volk den Antrag, dass Rom Makedonien den Krieg erkläre. 

Rogatio de bello Macedonico primis comitiis ab omnibus ferme centuriis antiquata est. Id cum fessi diuturnitate et gravitate belli sua sponte homines taedio periculorum laborumque fecerant, tum Q. Baebius tribunus plebis incusaverat bella ex bellis a patribus seri, ne pace umquam frui plebs posset. Aegre eam rem passi patres consulem pro se quisque hortabantur, ut de integro comitia rogationi ferendae ediceret castigaretque segnitiam populi atque edoceret, quanto damno dedecorique dilatio ea belli futura esset.
Consul in campo Martio, priusquam centurias in suffragium mitteret, contione advocata: "Ignorare", inquit, "mihi videmini, Quirites, non utrum bellum an pacem habeatis, vos consuli, sed utrum in Macedoniam legiones transportetis an hostes in Italiam accipiatis. Hoc quantum intersit, si numquam alias, proximo certe bello experti estis. Quis enim dubitat, quin, si Saguntinis obsessis fidemque nostram implorantibus impigre tulissemus opem, totum in Hispaniam aversuri bellum fuerimus, quod cunctando cum summa clade nostra in Italiam accepimus? Si piguisset vos in Africam traicere, hodie in Italia Hannibalem et Carthaginienses hostes haberetis. Macedonia potius quam Italia bellum habeat! Hostium urbes agrique ferro atque igni vastentur! Experti iam sumus foris nobis quam domi feliciora potentioraque arma esse. Ite in suffragium bene iuvantibus divis et ea, quae patres censuerunt, vos iubete!
Der Antrag über den Krieg gegen Makedonien wurde in der ersten Volksabstimmung von fast fast allen Centurien verworfen. Dies hatten Leute, durch die Dauer und Schwere des Krieges erschöpft, aus Überdruss an Gefahren und Anstrengungen sowohl von sich aus getan, besonders  hatte aber auch der Volkstribun Q. Baebius Klage geführt, von den Senatoren werde Krieg an Krieg gereiht, damit das Volk niemals in den Genuss eines Friedens kommen könne. Darüber ärgerten sich die Senatoren und forderten jeder für sich den Konsul auf, erneut eine Versammlung  zur Antragsstellung anzusetzen, das Volk wegen seines Unwilligens zu tadeln und zu belehren, wie großen Schaden und Schande diese Verschiebung des Krieges mit sich bringe.
Der Konsul  sagte, als das Volk auf dem Marsfeld versammelt war, bevor er die Centurien abstimmen ließ: "Ihr scheint mir nicht zu wissen, Bürger, dass ihr nicht darüber befragt werdet, ob ihr Frieden oder Krieg haben wollt, sondern ob ihr die Legionen nach Makedonien übersetzt oder die Feinde nach Italien holt. Welchen Unterschied dies macht, habt ihr, wenn sonst nie, so gewiss im letzten Krieg erfahren. Wer zweifelt nämlich, dass wir, wenn wir den Saguntinern, als ihre Stadt belagert war und sie unseren Schutz erflehten, tatkräftig geholfen hätten, den ganzen Krieg hätten leicht nach Spanien abwenden können, den wir durch unser Zögern zu unserem größten Schaden nach Italien geholt haben. Wenn es euch zu viel gewesen wäre, nach Afrika überzusetzen, so hättet ihr noch heute Hannibal und eure karthagischen Feinde in Italien. Makedonien soll eher als Italien seinen Krieg haben! Der Feinde Städte und Felder sollen durch Feuer und Schwert verwüstet werden! Wir haben schon erfahren, dass uns draußen unsere Waffen glücklicher und machtvoller sind als zu Hause. Schreitet nun unter dem freundlichen Schutz der Götter zur Abstimmung und erhebt zur Forderung, was eure Väter beschlossen haben.
Rogatio de Bello Macedonico: "der Antrag über den Krieg gegen Makedonien" - primis comitiis: "bei der ersten Volksabstimmung" | id: gemeint ist Ablehnung - cum ... tum: "sowohl ... als auch besonders" - belli: sc.  des zweiten punischen Krieges (218-201 v.Chr.) |  incusare (h. mit A.c.I.): "die Anklage erheben" | de integro: "von neuem" | centurias in suffragium mittere: "die Zenturien abstimmen lassen". | Quirites (N.Pl.): ehrende Anrede der römischen Bürger - ignorare mihi videmini: davon abhängig der A.c.I. vos consuli; von vos consuli ist die indirekten Doppelfragen abhängig: non utrum ...an ..., sed utrum ...an | habeatis h.: "ihr wollt haben"; ebenso transportetis ... accipiatis. | accipere aliquem in Italiam:."jem. in Italien in Empfang nehmen, jem. in Italien eindringen lassen" - hoc quantum intersit: "was für ein Unterschied das ist" - alias adv.: "sonst" | quis dubitat, quin + Konj.: "wer zweifelt, dass" 14  fides, ei f. h.: "Schutz, Beistand" | aversuri fuerimus: "wir hätten leicht abwenden können" | hodie adv.: "noch heute" | divus = deus | censere h.: "für gut finden, dafür stimmen".
Lat.Lekt. Liv.1,9ff Liv.1,16 Liv.1, 31 Liv.2, 23 Liv.2,34
Liv.3,17 Liv.3,27 Liv.4,19 Liv.5, 27,1 Liv.5,27,10 Liv.6, 28
Liv.7,9,8 Liv.7,17 Liv.8,9 Liv.9,7,6 Liv.9,30,3 Liv.10,11
Liv.21,11,3 Liv.21,23 Liv.22,49 Liv.25,39,2 Liv. 26,18 Liv. 26,43
Liv.26,49,7 Liv.28,39 Liv.30,20 Liv.31,6,3   Lektuere

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Liv.31.06.php - Letzte Aktualisierung: 10.09.2012 - 14:47