Lateinische Übungstexte zu Livius mit einer wörtlichen deutschen Übersetzung und Anmerkungen. 

Besonders zur Vorbereitung auf das Latinum 

(Liv.10,11,11)

 

Liv.10,11,11-12,9

Im dritten Krieg der Römer gegen die Samniten (298-290 v.Chr.) werden 298 v.Chr. die ursprünglich mit den Samniten verbündeten Lukaner in Rom vorstellig:  

Principio huius anni oratores Lucanorum ad novos consules venerunt questum, quia pellicere se nequiverint ad societatem armorum, Samnites infesto exercitu ingressos fines suos vastare belloque ad bellum cogere. Lucanos satis superque erravisse quondam: nunc ita obstinatos animos esse, ut omnia ferre ac pati tolerabilius ducant, quam ut umquam postea nomen Romanum violent. se orare patres, ut et Lucanos in fidem accipiant et vim atque iniuriam ab se Samnitium arceant; se, quamquam bello cum Samnitibus suscepto necessaria iam facta adversus Romanos fides sit, tamen obsides dare paratos esse. Brevis consultatio se- natus fuit; ad unum omnes iungendum foedus cum Lucanis resque repetendas ab Samnitibus censent. Benigne responsum Lucanis ictumque foedus. Fetiales missi, qui Samnitem decedere agro sociorum ac deducere exercitum finibus Lucanis iuberent; quibus obviam missi ab Samnitibus, qui denuntiarent, si quod adissent in Samnio concilium, haud inviolatos abituros. Haec postquam audita sunt Romae, bellum Samnitibus et patres censuerunt et populus iussit. Consules inter se provincias partiti sunt: Scipioni Etruria, Fulvio Samnites obvenerunt, diversique ad suum quisque bellum proficiscuntur. Cn. Fulvi consulis clara pugna in Samnio ad Bovianum haudquaquam ambiguae victoriae fuit. Bovianum inde adgressus nec ita multo post Aufidenam vi cepit. Eodem anno Fulvius consul de Samnitibus triumphavit.
Zu Beginn dieses Jahres kamen Unterhändler der Lukaner zu den neuen Konsuln, um sich zu beklagen, dass die Samniten, weil sie sie zu einem Waffenbündnis nicht hätten verlocken können, mit einem bedrohlichen Heer angegriffen hätten, ihr Gebiet verwüsteten und durch einen Krieg zum Krieg zwängen. Die Lukaner seien einst mehr als genug in die Ir re gegangen (b. hätten einst allzu oft politische Fehlentscheidungen getroffen): jetzt seien sie so fest entschlossen, dass sie alles zu ertragen und zu leiden für erträglicher hielten, als dass sie jemals künftig das römische Volk verletzten. Sie bäten die Väter, sowohl die Lukaner in ihren Schutz zu nehmen als auch Gewalt und Unrecht der Samniten von ihnen abzuwehren. Sie seien, obwohl nach der Aufnahme des Krieges gegen die Samniten das notwendige Treueversprechen gegenüber den Römern gemacht worden sei, dennoch bereit, Geiseln zu stellen. Kurz ist die Beratung des Senates gewesen. Alle ohne Ausnahme stimmten dafür, dass mit den Lukanern ein Bündnis zu schließen und von den Samniten Genugtuung zu fordern sei. Wohlwollend wurde den Lukanern geantwortet und das Bünd nis geschlossen. Die Fetialen wurden geschickt, die den Samniten befehlen sollten, aus dem Land der Bundesgenossen abzuziehen und das Heer aus dem Gebiet der Lukaner wegzuführen; diesen wurden von den Samniten Leute entgegengeschickt, die erklären sollten, dass sie, wenn sie in Samnium sich an irgendeine Versammlung wendeten (w. gewendet hätten), nicht unverletzt wegkämen. Nachdem dies in Rom gehört worden war, beantragten sowohl die Väter den Krieg mit den Samnitern und das Volk hieß ihn auch gut. Die Konsuln teilten unter sich die Geschäftsbereiche: dem Scipio fiel Etruria, dem Fulvius Samnium (w. die Samniten) zu, und jeder brach, hierhin und dorthin gewandt, zu seinem Krieg auf. Die berühmte Schlacht des Konsuls C.Fulvius in Samnium bei Bovianum war ein eindeutiger Sieg (w. keineswegs von zweifelhaftem Sieg). Dann griff er Bovianum an und nahm so nicht viel später Aufidena mit Gewalt ein. Im selben Jahr feierte der Konsul seinen Triumph über die Samniten.
orator, is m: "Unterhändler" (einer Gesandtschaft) | Lucani, orum m: Bewohner von Lucania, Landschaft in Unteritalien | questum: Sup.I, davon abhängig eine indirekte Rede (bis: se... tamen obsides dare paratos esse) | quia pellicere se nequiverint: gedachtes Subjekt: Samnites; se: sc. Lucanos |animos: sc. Lucanorum | ducere: "halten für" mit doppeltem Akk. | ad un um omnes: "alle ohne Ausnahme" | foedus icere: "ein Bündnis schließen" | Fetiales: "die Fetialen"; ein zwanziggliedriges Priesterkollegium in Rom, das die völkerrechtlichen Beziehungen zu besorgen hatte. | deducere... finibus: "aus dem... Gebiet wegführen" (abl. separativus) | abituros: erg.: eos (sc. Fetiales) abituros esse | partiri: "verteilen" | obvenire: "zufallen" | ad Bovianum: "bei Bovianum" (Ort in Samnium) | Aufidena, ae f: "Aufidena", Stadt in Samnium

[ Homepage | Inhalt | Klassen | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Lat.Textstellen | Griechisch | Griech.Textstellen  | Varia | Mythologie | Ethik | Bibliographie | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage | Spende | Passwort ] Feedback

Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom © 2000 - 2017 - /lattxt/Liv.10.11.11.php - Letzte Aktualisierung: 24.11.2017 - 09:44