Nos personalia non concoquimus. Nostri consocii (Google, Affilinet) suas vias sequuntur: Google, ut intentionaliter te proprium compellet, modo ac ratione conquirit, quae sint tibi cordi. Uterque consocius crustulis memorialibus utitur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Xenophon (Ξενοφῶν) Achilleus Tatios Lycos Wikipedia
    • (1) Xenophon [Xenophon Historicus]
      • Ca. 430-354. Biographie bei Diog.Laert.2,6,48-59.
      • Sohn des Gryllos und der Diodora aus dem Demos Erchia. Verheiratet war er mit Philesia, von der er zwei Söhne hatte.
      • Ca.404-401 Schüler des Sokrates, über den er (ohne tiefer gehendes Verständnis) viel geschrieben hat.
      • 401durch Proxenos zur Teilnahme am Zug des jüngeren Kyros gegen den Großkönig Artaxerxes aufgefordert. Er beteiligt sich, nachdem er das Delphische Orakel befragt hatte (Xen.an.3,1,6). Nach dem Tod des Kyros leitet er zusammen mit dem Spartaner Cheirisophos das griechische Heer auf dem Rückzug zum Meer.
      • Dann schloss er scih dem Zug des Agesilaos nach Griechenland an und wurde dadurch, besonders durch die Teilnahme an der Schlacht bei Koroneia (394) zum Feind seiner Vaterstadt Athen: er wird wegen Hochverrats verurteilt, aber von Sparta mit der Proxenie ausgezeichnet. Er erwirbt bei Skillus in Elis ein Landgut, wohin er sich mit seiner Familie zurückzieht. Dort verfasste er seine literarischen Werke. Nach der Schlacht bei Leuktra (371) wird er von den Eleiern verdrängt und flieht nach Korinth. Die Athener, die damals mit Sparta verbündet waren, hoben das Urteil gegen den Verbannten auf.
      • Sein Sohn Gryllos fällt bei Mantineia (362) als Reiter gegen Theben.
      • Xenophons Todesjahr ist nicht gesichert (mit Sicherheit nach 359); auch nicht der Ort seines Todes (Korinth oder Athen).
      • Werke: Xenophons Schriften gelten nicht als kreativ und originell. In seinen sokratischen Schriften hat er Platon zum Vorbild, in den historischen Thukydides, ohne dass er seine Vorbilder erreichen könnte. Nur in der Κυρου παιδεία hat er eine eigenständige Leistung erbracht. Berühmt ist er für seine stilistische Schlichtheit (ἀφέλεια).
        • Ages. = Agesilaus
        • An. = Anabasis
        • Ap. = Apologia Socratis
        • Ath. = Respublica Atheniensium 
        • Cyn. = Cynegeticus
        • Cyr. = Institutio Cyri (Cyropaedia)
        • Ep. = Epistulae (Epistolographi) 
        • Eq. = de Equitanái ratione 
        • Eq.Mag. = de Equitum magistro
        • HG = Historia Graeca (Hellenica)
        • Hier. = Hiero
        • Lac. = Respublica Lacedaemoniorum
        • Mem. = Memorabilia
        • Oec. = Oeconomicus
        • Smp. = Symposium
          • Inhalt nach Zeising
            • 1. Kapitel: Kallias, ein Mann von ungeheuerem Reichtum veranstaltet am Fest der großen Panathenäen in Athen zu Ehren des von ihm geliebten und als Sieger im Pankration gekrönten Autolykos ein Gastmahl. Zu diesem wird auch Sokrates mit einigen Freunden eingeladen. Als die Gäste an der Tafel Platz genommen haben, sind alle von der Schönheit des Autolykos hingerissen und geben teils ihre Bewunderung, teils ihre geheimen Herzensregungen in Mienen und Gebärden zu erkennen. Ihr Schweigen unterbricht der Spaßmacher Philippos, der, nachdem er zur Teilnahme am Gastmahl eingelassen wurde, in der Art der Schmarotzer einige Späße vorbringt, um die Gäste zu erheitern; anfangs ohne Erfolg, bis er gerade dadurch, dass er dies als sein Unglück bejammert, einigermaßen komische Wirkung erzielt.
            • 2. Kapitel: Nach Aufhebung der Tafel findet sich zum Trinkgelage ein Syrakuser mit einer Flötenspielerin, einer Tänzerin und einem schönen Knaben ein, der sich im Zitherspiel und Tanz hervortut. Als Kallias wegen der reichen und glänzenden Ausstattung seines Gastmahls gelobt wird und Lust zeigt, die Gäste auch durch Salbengeruch zu ergötzen, gibt ihm Sokrates, der immer aus dem was Ort, Zeit und Gesellschaft boten, Stoff zu einem lehrreichen Gespräch zu schöpfen wusste, zu verstehen, dass sich dies für das männliche GGeschlecht nicht zieme, und zeigt, von welcher Art die Gerüche sein müssen, die sich für Jünglinge und Männer eignen. Als darauf eines der beiden Mädchen in stauenerregender Weise tanzt, setzt er auseinander, dass die weibliche Natur in ihrer Art nicht schlechter sei als die männliche, sobald sie nur durch Unterricht die gehörige Ausbildung erhalte. Als dann das selbe Mädchen einen sehr gefahrvollen Tanz aufführt, lässt er sich mit Antisthenes in einen Streit ein, ob die Tapferkeit gelehrt werden könne.Nachdem der Knabe schließlich seine Geschicklichkeit im Tanz gezeigt hat, spricht sich Sokrates, über den Nutzen und die Notwendigkeit dieser Körperbewegung aus. Philippos versucht hierauf den Tanz des Knaben und des Mädchens in lächerlicher Weise nachzuahmen, wirft sich dann erschöpft auf das Lager nd verlangt dürstend nach einer größeren Trinkschale. Sokrates empfiehlt jedoch einen mäßigen Genuss des Weines und rät, aus kleinen Bechern zu trinken.
            • 3. Kapitel: Als sich die Gäste am Flöten- und Lautenklang zu ergötzen schienen, erinnert Sokrates, dass es für sie ehrenvoller wäre, wenn sie sich durch Wechselreden selbst zu unterhalten und zu erheitern suchten, als wenn sie die Aufgabe, sie zu erheitern, singenden Kindern überließen. So gingen die einzelnen Gästen dazu über, einander zu fragen und zu sagen, in welcher Geschicklichkeit sich ein jeder auszuzeichnen glaube und worauf er sich am meisten einbilde.
            • 4. Kapitel: Nun geben die Gäste über das, worauf sie sich am meisten einbilden, Rechenschaft.
              • Kallias brüstet sich mit einer Kunst, durch die er die Menschen gerechter zu machen vermöge; diese bestehe nicht darin, dass er ihnen Lehren erteile, sondern Geld gebe.
              • Nikeratos rühmt sich, die Gesänge Homers auswendig zu wissen und fast für alle menschlichen Angelegenheiten homerische Verse anführen zu können.
              • Kritobulos preist seine Schönheit, mit deren Heilfe er die Menschen zu vielen Tugenden ansporne. Charmides entwickelt die Vorzüge seiner Armut;
              • Antisthenes hingegen hält, obwohl er der ärmste von allen ist, seinem Reichtum eine Lobrede.
              • Hermogenes rühmt sich zuverlässiger Freunde und versteht darunter die ihm wohlwollenden Götter.
              • Philippos gefällt sich gar sehr darin, ein Possenreißer zu sein, weil ihn alle, die mit Glücksgütern gesegnet seine, zur Tafel einläden und ihn an ihrem Glück teilnehmen ließen.
              • Der Syrakuser sieht sein Heil in der Torheit der Menschen, die an seinen Gaukeleien und Schaustücken Gefallen fänden und ihm dafür gäben, wovon er behaglich leben könne.
              • Sokrates endlich beweist die Vortrefflichkeit und Heilsamkeit der Kuppelei, worunter er die Kunst versteht, sich und andern das Wohlwollen der Menschen zu erwerben.
            • 5. Kapitel: Hierauf folgt die Erzählung eines launigen, mit einem reichen Aufwand von Witz durchgeführten Wettstreit über die Schönheit zwischen dem wirklich schönen Kritobulos und dem ausnehmend hässlichen Sokrates, der in seiner Weise, d.h. in ironischem Sinn, seine Gestalt, seine vorstehenden Augen, seine eingedrückte Nase, seinen großen Mund, seine dicken Lippen, kurz seine Ähnlichkeit mit den Silenen, dern Kindern der Najaden, preist und, als er trotzdem des Sieges verlustig geht, die Richter in scherzhafter Weise als bestochen anklagt.
            • 6. Kapitel: Sokrates legt dem bisher sehr schweigsamen Hermogenes Fragen über die Bedeutung der παροινία (Weinleidenschaft) vor und veranlasst ihn dadurch, nicht ohne Scherz, zum Reden. Weil sich der Syrakuser vernachlässigt fühlt, macht er einen Anlauf, Sokrates zu verhöhnen.Aber durch die Gelassenheit des Sokrates und den Einspruch des Antisthenes wird die Unschicklichkeit des Schähsüchtigen unterdrück und zurückgewiesen.
            • 7. Kapitel: Als herauf von der Tänzerin wieder allerlei Kusnststücke ausgeführt werden sollen, weiß Sokrates den Sürakusaner zu überzeugen, dass die Aufführung einfacherer und sinnvollerer Tänze den Gästen mehr zusagen würde. Der Syrakuser vertlässt hierauf mit seiner Gesellschaft den Saal, um die hierzu nötigen Vorbereitungen zu treffen.
            • 8. Kapitel: Als Sokrates sich anschickt, über den Gott der Liebe zu reden, beklagt er sich zunächst in scherzhafter Weise über die Anfechtngen und Zudringlichkeiten, die er von Antisthenes auszustehen habe; sodann lobt er die ehrbare Liebe des Kallias und setzt mit bewunderungswürdigen Nachdruck und Gedankenreichtum auseinander, um wie viel vorzüglicher die durch den Geist und das Gemüt eines Jünglings erweckte Liebe sei als diejenige, die durch eine schöne Gestalt des Körpers und durch unzüchtige Begierden hervorgerufen werde.
            • 9. Kapitel: Ein mimischer Tanz stellt die Vereinigung des Dionysos mit Ariadne dar. Hiermit schließt das Symposion.
        • Vect. = de Vectigalibus
    • (2) Xenophon von Ephesos [Xenophon Ephesius Scriptor Eroticus]
      • 2. oder 3. Jh.n.Chr., Verfasser des ROmans Ephesiaca.
    • (3) Xenophon
      • Bildhauer aus Athen, Anfang des 4. Jh. v.Chr. Er erarbeitete
        • zusammen mit Kephisodotos für Megalopolis eine Gruppe des Zeus, der Megalopolis und der Artemis (Paus.8,30,10) und
        • zusammen mit Kallistonikos von Theben das Bild einer Tyche mit dem Plutosknabn auf dem Arm (Paus.9,16,1).
    • (4) Xenophon
Sententiae excerptae:
Literatur:

102 Funde
2686  Adrados, Francisco R.
Geschichte der griechischen Sprache, von den Anfängen bis heute
Tübingen [u.a.] , Francke 2001
1191  Alperowitz, M.
Wirken und Walten der Götter im griechischen Roman
Heidelberg (Winter) 1992
2653  Alpers, Klaus
Hellanikos von Lesbos , Apollodor und die mythographische frühgriechische Epik
Braunschweig : J. Cramer Verl, 2003
2645  Apollodor / Brodersen (Hg.)
Apollodoros, Götter und Helden der Griechen, griechisch und deutsch. Eingel., hrsg. und übers. von Kai Brodersen
Darmstadt /WBG) 2004
2643  Apollodor / Mader
Griechische Sagen, Apollodor, Parthenios, Antoninus Liberalis, Hyginus, eingeleitet und übersetzt v. L.Mader
Zürich / Stuttgart (Artemis) 1963
2644  Apollodor / Moser
Die griechische Sagenwelt. Apollodors Mythologische Bibliothek, üb. v. C.G.Moser u. D.Vollbach
Stuttgart (Metzler) 1828; Leipzig (Dieterich) 1988 [Bremen (Schünemann)]
2730  Aratos
Phainomena : Sternbilder und Wetterzeichen ; griechisch-deutsch
München, Heimeran, 1971
1237  Athenaios von Naukratis
Das Gelehrtenmahl, aus dem Griechischen von U. u. K. Treu
Leipzig (Dieterich) 1985
4594  Baltes, M.
Die Todesproblematik in der griechischen Philosophie.
in: Gymnasium 95, 2/1988, 97-128
2868  Bannier, W.
Wiederholungen bei älteren griechischen und lateinischen Autoren
in: RhMus.69/1914, 491-514
922  Bauer, W.
Griechisch - deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments und der übrigen urchristlichen Literatur. 2. Auflage v. E.Preuschen
Berlin 1925; 5/1958
2343  Becker, O.
Das Bild des Weges im frühgriechischen Denken
Hermes Einzelschrift H.4 1937
442  Bowra, C.M.
Griechenland von Homer bis 404 v.Chr.
Zürich 1957 / 1960
444  Bowra, C.M.
Höhepunkte griechischer Literatur. Von Homer zu Theokrit
Stuttgart (Kohlhammer) 1968
2148  Chariton
Kallirhoe (Kalirrhoe). Aus dem Griechischen. Übersetzung und Anmerkungen von Christina Lucke und Karl-Heinz Schäfer. Nachwort von Heinrich Kuch. Mit 20 Federzeichnungen von Wolfgang Teucher.
Leipzig, Philipp Reclam jun., 1985
4548  Cicero, M.T. / K. Atzert
Marcus Tullius Cicero, Briefe in Auswahl, erläutert und übersetzt von Dr. Karl Atzert, Bd. I, II (Griechisch-römische Schriftenreihe in deutscher Sprache (Hersg. Geor Dorminger).)
Limburg/Lahn, Steffen, 1951
4102  Cicero, Marcus Tullius
Ciceros Ausgewählte Reden, erklaert von Karl Halm. Bd. 8: Ciceros dritte, vierte, fünfte und sechste philippische Rede, erkl. von Wilhelm Sternkopf
Sammlung griechischer und lateinischer Schriftsteller
4103  Cicero, Marcus Tullius
Ciceros ausgewählte Reden, erklaert von Karl Halm. Bd. 9: Ciceros siebente, achte, neunte und zehnte philippische Rede, erkl. von Wilhelm Sternkopf
Sammlung griechischer und lateinischer Schriftsteller
1506  Deichgräber, Karl
Medicus gratiosus. Untersuchungen zu einem griechischen Arztbild ; [vorgelegt in der Plenarsitzung am 14. Februar ... 1970]
Mainz (Verl. der Akad. der Wiss. und der Literatur ) 1970
2345  Deichgräber, Karl
Hippokrates' De humoribus in der Geschichte der griechischen Medizin
Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse / Akademie der Wissenschaften und der Literatur ; Jg. 1972, Nr. 14
1527  Dihle, A.
Griechische Literaturgeschichte
Stuttgart (Kröner, TB 119) 7/1968
2524  Drögemüller, Hans-Peter
Syrakus : zur Topographie und Geschichte einer griechischen Stadt ; mit einem Anhang zu Thukydides 6, 96 ff. und Livius 24. 25
1969
3596  Effe, Bernd
Theokrit und die griechische Bukolik
Darmstadt, WBG (WdF 580), 1986
2932  Epikur / Nickel, Rainer
Epikur. Wege zum Glück. Griechisch, Lateinisch und deutsch. Hg. und übers. von Rainer Nickel
Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2/2006
2577  Eutrop
Eutropi Breviarium ab urbe condita cum versionibus Graecis et Pauli Landolfique addimentis
München : MGH, 1978 (Ndr. 1879)
2383  Fraenkel, H.
Dichtung und Philosophie des frühen Griechentums. Eine Geschichte der griechischen Epik, Lyrik, Prosa bis zur Mitte des fünften Jahrhunders
New York 1951; München (Beck) 1962
2384  Fraenkel, H.
Wege und Formen frühgriechischen Denkens. Literarische und philosohigeschichtliche Studien
München (Beck) 1955, 2/1959
20  Fritz, K.v.
Griechische Geschichtsschreibung I-II
Berlin 1967
2531  Fritz, Kurt von
Die griechische Geschichtsschreibung ; 1 ; Von den Anfängen bis Thukydides.
1967
1743  Gaiser, K.
Zur Eigenart der römischen Komödie: Plautus und Terenz gegenüber ihren griechischen Vorbildern
in: ANRW I.2 (1972) 1027-1113
3282  Geldner, H.
Lucretia und Verginia. Stud. zur Virtus der Frau in der römischen und griechischen Literatur
Diss. Mainz 1977
2691  Giuliani, Luca
Weltbilder und Mythenbilder, zum Aufkommen einer narrativen Ikonographie in der frühen griechischen Kunst
Wolnzach, Kastner 2001
3376  Göller, F. (Hg.)
Metaphraseis. Sammlung von Übersetzungen ins Griechische, Köln (Bachem) 1825
2272  Gomperz, T.
Die Apologie der Heilkunst, eine griechische Sophistenrede des fünften vorchristlichen Jahrhunderts
Leipzig 1910
49  Grassl, H.
Herodot und die griechische Schrift
in: Herm.100/1972,169
4019  Heinze, R.
Petron und der griechische Roman
in: Vom Geist des Römertums, Darmstadt 4,1977,417-439; in: H.Gärtner (Hg.) Beiträge 1984, S.15ff.
968  Heitsch, E.
Die griechischen Dichterfragmente der römischen Kaiserzeit, I-II
Göttingen 1961-1964
2762  Herrmann, Joachim (Hg.)
Griechische und lateinische Quellen zur Frühgeschichte Mitteleuropas bis zur Mitte des 1. Jahrtausends u. Z. I: Von Homer bis Plutrach; II: Tacitus, Germania; III: Von Tacitus bis Ausonius; IV: Von Ammianus Marcellinus bis Zosimos.
Berlin, Akademie-Verlag, (Schriften und Quellen der alten Welt, 37,1-37,4) 1992
2667  Holzhausen, Jens
Paideía oder Paidiá : Aristoteles und Aristophanes zur Wirkung der griechischen Tragödie
Stuttgart : Steiner, 2000
3488  Hose, Martin
Poesie aus der Schule : Überlegungen zur spätgriechischen Dichtung; vorgetragen in der Sitzung vom 9. Januar 2004
München, Verl. der Bayer. Akad. der Wiss., 2004
61  Jacoby, F.
Griechische Historiker: Herodot.Krateros.Glaukos.Iuba...
Stuttgart(Druckenmüller, SD RE) 1956
2249  Jones, W.H.S.
The Medical Writings of Anonymus Londinensis (griechischer Text / englische Übersetzung)
Cambridge 1947
2911  Kassel, Rudolf
Untersuchungen zur griechischen und römischen Konsolationsliteratur
in: Zetemata 18/1958
3170  Klingner, Friedrich
Studien zur griechischen und römischen Literatur. Herausgegeben von Klaus Bartels, mit einem Nachwort von Ernst Zinn.
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1964
2862  Knecht, Th.
Eile mit Weile - Vom Ursprung und von der Überlieferung griechischer Sprichwörter
Wissenschaft, Klass. Sprachen und Literaturen XXVIII, München 1994, 102-113
3762  König, A.
Die Aeneis und die griechische Tragödie. Studien zur imitatio-Technik Vergils
Berlin 1970
25  Krefeld, H. (Hg.)
Herodotlektüre
in: Griechisch in der Schule hg.v. E.Römisch, Frankfurt/M 1972
3958  Landfester, Manfred
Einführung in die Stilistik der griechischen und lateinischen Literatursprachen. Mit einem Beitrag von Barbara Kühn über Formen des Prosarhythmus
Darmstadt, WBG 1,1997
266  Latacz, J.
Griechische Literatur in Text und Darstellung. I: Archaische Periode (von Homer bis Pindar)
Stuttgart (reclam) 1991, 2,1998
70  Latte, K. (u.a.)
Eine Diskussion: Herodots Stellung in der griechischen Geschichtsschreibg
in: Marg (Hg.): Herodot, WBG 1965 (WdF)
3112  Lefèvre, Eckard
Romidee und Romkritik bei Sallust und Vergil
in: Latein und Griechisch in Baden-Württemberg (Mitteilungsblatt des Deutschen Altphilologenverbands, Landesverband Baden-Württemberg), 32, 1, 2004, 11-20.
2760  Lendle, Otto
Einführung in die griechische Geschichtsschreibung. Von Hekataios bis Zosimos
Darmstadt (WBG) 1992
2626  Leo, Friedrich
Die griechisch-römische Biographie nach ihrer literarischen Form
Meisenheim (Olms, Reprint der Ausgabe Leipzig 1901) 1990
2677  Leonhardt, Jürgen
Phalloslied und Dithyrambos : Aristoteles über den Ursprung des griechischen Dramas
Heidelberg : Winter, 1991
285  Lesky, A.
Epos, Epyllion und Lehrgedicht (Homer.Hesiod.Hellenismus...)
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
982  Lesky, A.
Geschichte der griechischen Literatur
Bern / München 1958; 2/1963
1045  Meyer, H.
Hymnische Stilelemente in der frühgriechischen Dichtung
Diss. Köln, Würzburg 1933
4430  Minucius Felix / Köhm, Joseph
Felix, M Minucius and Köhm, Joseph Des M. Minucius Felix Dialog Octavius. Für den Schulgebrauch bearbeitet und erläutert von Joseph Köhm. (Lateinische und griechische Lesehefte, Nr.1). Lateinischer Text, Erläuterungen im Anhang in deutscher Sprache
Velhagen & Klasing,Bielefeld und Leipzig 1927
2420  Müller, C.W.
Der griechische Roman
in: Vogt, E. (Hg.): Griechische Literatur, Wiesbaden 1981, S. 377-412
2616  Nepos, Cornelius / Goethe, Alfred
Die Quellen des Cornelius Nepos zur Griechischen Geschichte : (Miltiades-Alcibiades inclus.)
Gr.-Glogau, 1878
87  Nestle, W.
Thukydides und die Sophistik
in: Griechische Studien 1948, S.321-373
2554  Nestle, W.
Die Weltanschauung des Aischylos
in: Griechische Studien 1948, S.61ff
2555  Nestle, W.
Heraklit und die Orphiker
in: Griechische Studien 1948, S.133ff
2556  Nestle, W.
Der Dualismus des Empedokles
in: Griechische Studien 1948, S.151ff
2557  Nestle, W.
Metrodors Mythendeutung
in: Griechische Studien 1948, S.164ff.
2558  Nestle, W.
Sokrates und Delphi
in: Griechische Studien 1948, S.173ff.
2559  Nestle, W.
Das Rechtsbewusstsein der Antigone
in: Griechische Studien 1948, S.173ff.
2560  Nestle, W.
Anklänge an Euripides in der Apostelgeschichte
in: Griechische Studien 1948, S.226ff.
2561  Nestle, W.
Die Schrift des Gorgias "Über die Natur oder über das Nichtseiende"
in: Griechische Studien 1948, S.240ff.
2562  Nestle, W.
Kritias, eine Studie
in: Griechische Studien 1948, S.253ff.
2563  Nestle, W.
Zum Rätsel der ΑΘΗΝΑΙΩΝ ΠΟΛΙΤΕΙΑ (Staat der Athener)
in: Griechische Studien 1948, S.387ff.
2564  Nestle, W.
Die Horen des Prodikos
in: Griechische Studien 1948, S.403ff.
2565  Nestle, W.
Spuren der Sophistik bei Isokrates
in: Griechische Studien 1948, S.451ff.
2566  Nestle, W.
Die Fabel des Menenius Agrippa
in: Griechische Studien 1948, S.502ff.
2178  Newiger, H.-J.
Griechische Komödie: Kratinos.Eupolis.Aristoph.Menander...
in: Vogt,E.: Gr.Lit., Heidelberg o.J.
2410  Papanikolau, A.D
Chariton.Studien. Untersuchungen zur Sprache und Chronologie der griechischen Romane
Göttingen 1973
2700  Paulsen, Thomas
Geschichte der griechischen Literatur
Stuttgart, Reclam 2004
2724  Pausanias / Siebelis
Pausanias des Periegeten Beschreibung von Griechenland, aus dem Griechischen übers. von M. Carl Gottfried Siebelis
Stuttgart, Metzler, 1827-1855
2725  Pausanias / Wiedasch
Pausanias Beschreibung von Hellas, aus dem Griechischen übers. und mit Anm. erl. von Ernst Wiedasch
München : Fleischmann, 1826-1833
2715  Pausanias / Meyer, Ernst
Pausanias, Beschreibung Griechenlands. Neu übers. und mit einer Einl. und erkl. Anm. vers. von Ernst Meyer
Zürich, Artemis (Bibliothek der Alten Welt : Griechische Reihe 28) 1954
2333  Pöhlmann, R.v.
Salin, E. Zenons Politeia. Xenophons Kyrupädie. Theopompos' Meropis
in: Platon u.die griechische Utopie, München 1921
2678  Puelma, Mario
Der Dichter und die Wahrheit in der griechischen Poetik von Homer bis Aristoteles. Abschiedsvorlesung gehalten an der Universität Freiburg Schweiz am 11. Mai 1988
Freiburg, Schweiz : Univ.-Verl., 1989
2414  Rohde, E.
Der griechische Roman und seine Vorläufer
Leipzig 3,1914 (Ndr.: Hildesheim 1961)
32  Röver, E.
Gespräche bei griechischen Historikern (Herod.1,86-87; Herod.7,101-104; Herod.7,209f.)
in: AU 6/1955 S.19
4036  Salonius, A.H.
Die Griechen und das Griechische in Petrons Cena Trimalchionis
Helsingfors 1927
3344  Scholten, H.
Die Schildbeschreibung Homers als Spiegel der frühgriechischen Staatswerdung
in: Gymn.111/2004, S.335-357
2867  Schuhmann, Elisabeth
Lebensweisheiten der Griechen und Römer, griechisch / lateinisch / deutsch, herausgegeben von...
Leipzig (Teubner) 1985 [Wiesbaden (Fourier) 1989]
2996  Schulz-Vanheyden, E.
Properz und das griechische Epigramm
Diss. Münster 1969
2223  Sigerist, H.E.
Der Arzt in der griechischen Kultur (Sonderdruck aus "Anfänge der Medizin [A history of Medicine]" Bd.2, Cap. 4: "Das goldene Zeitalter der griechischen Medizin")
Stuttgart, Hippokrates-Verlag 1969 (Zürich, Europa-Verlag 1963)
2716  Skymnos / Korenjak, Martin
Scymnus, Chius. Die Welt-Rundreise eines anonymen griechischen Autors ("Pseudo-Skymnos"). Einl., Text, Übers. und Komm. von Martin Korenjak
Hildesheim, Zürich, Olms (Bibliotheca Weidmanniana ; 8) 2003
2250  Sticker, Georg
Hippokrates. Der Volkskrankheiten 1. und 2. Buch (um das Jahr 434 - 430 v. Chr.). Aus dem Griechischen übersetzt, eingeleitet und erläutert. Mit einer Karte. 'Klassiker der Medizin', 28. (Unveränderter Nachdruck der 1923 Ausgabe) Klassiker der Medizin, Bd. 28
Leipzig 1923
3585  Theokrit / Effe, Bernd (Hg.)
Theokrit, Gedichte, griechisch-deutsch. Heraussgegeben und übersetzt von Bernd Effe
Darmstadt, WBG (Sammlung Tusculum), 1999
3586  Theokrit / Fritz, F.P. (Hg.)
Theokrit, Gedichte, griechisch-deutsch, ed. F.P.Fritz
Darmstadt, WBG (Sammlung Tusculum), 1,1970
3035  Thierfelder, Andreas
Die Motive der griechischen Komödie im Bewusstsein ihrer Dichter
in: Herm. 71,1936, 320ff.
1387  Thimme, O.
Φύσις, τρόπος, ἦθος (physis, tropos ethos). Semasiologische Untersuchung über die Auffassung des menschlichen Wesens (Charakters) in der älteren griechischen Literatur.
Diss. Göttingen 1935
3497  Treml, Martin
Die antike griechische Kosmologie bei Hesiod und den Orphikern
in: Religion im Wandel der Kosmologien (1999), S.163-174
2264  Unger, F.C. (Hg.)
Περὶ καρδίης. Liber Hippocraticus De Corde (griechischer Text und lateinische Übersetzung)
Leiden 1923
2417  Wehrli, F.
Einheit und Vorgeschichte der griechisch-römischen Romanliteratur
in: MH 22, 1965, 133-154
3038  Wehrli, F.
Motivstudien zur griechischen Komödie
Zürich / Leipzig 1936
2416  Weinreich, O.
Der griechische Liebesroman
Zürich 1962
4113  Xenophon / Müri, Walter
Xenophon. Des Kyros Anabasis. Der Zug der Zehntausend. Griechisch - deutsch. Herausgegeben von Walter Müri. Bearbeitet und mit einem Anhang versehen von Bernhard Zimmermann
München-Zürich, Artemis 1990
2765  Zosimos / Seybold und Heyler
Geschichte des Zosimus. Aus dem Griechischen zum Erstenmale übersezt und mit Anmerkungen begleitet von Seybold und Heyler
Frankfurt a. M. : Hermann, 1802-1804

© 2000 - 2018 - /graeca/lex/x_lit01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:32