Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top
vorherige Seite folgende Seite
  • Ida (Ἴδη) Google Lycos
    • (1) Ida Google Lycos ../mapLandkarte
      • Gebirge im Westen von Mysien, das sich bis 1750 m Höhe erhebt. Es ist wald- und quellreich. Seine Hauptspitze heißt Gargaron. Auch im Mythos von Bedeutung: So ergab sich hier Aphrodite (Kypris) dem Herrscher Dardanias, Anchises, als er die Rinder hütete, und gebar ihm Aineias. (Theokr.eid.1,105).
    • (2) Ida Google Lycos ../mapLandkarte
      • Gebirge in Mittelkreta, das sich bis 2460 m Höhe erhebt.
  • Iolkos (ἡ Ἰωλκός) Google Lycos ../mapLandkarte
    • Hafenstadt in der thessalischen Landschaft Magnesia am Meerbusen von Pagasai. Dort sammelten sich die Argonauten unter der Führung Iasons zu ihrer Fahrt nach Kolchis. Die thessalischen Minyer hatten dort ihre Burg.
  • Isaurien (Ἰσαυρία ) Phokaia
    • Teil von Cilicia Tracheia; im Osten von Lykaonien, im Norden von Phrygien, im Westen von Pisidien und im Süden von Kilikien und Pamphylien begrenzt. Ein wildes Bergland, dessen Einwohner (Ἴσαυροι, Ἰσαυρεῖς) als Räuber berüchtigt und mit den kilikischen Seeräubern verbündet sind.
    • 78 werden sie durch Publius Servilius Isauricus bestraft, aber niemals völlig unterworfen. (Eutr.6,3)
  • Issedonen (Ἰσσηδόνες, Ἐσσηδόνες, Ἰσσηδοί) Phokaia
    • Volksstamm nördlich der Skythen. An sie schließen sich nach Norden hin die Arimaspen, die goldbewachenden Greifen und bis zum Nordmeer hin die Hyperboreer an (Herod.4,13)
  • Ister (Ἴστρος, Danuvius) Google Lycos > Lat.Lex.
    • Bis in die Anfänge der Kaiserzeit der Oberlauf der Donau, dann Übertragung des Namens auf den gesamten Fluss. Die Griechen machen im 7. Jh. Bekanntnschaft mit dem Mündungsgebiet des Ister. In der römischen Zeit als Handelsweg und als Limeslinie wichtig.
      • 656 gründet Milet die Kolonie Istros.
      • Ca 35 v.Chr. erkennt man den Zusammenhang zwischen dem Oberlauf (Danuvius) und dem Unterlauf (Ister) der Donau.
      • 15 v.Chr. sucht Tiberius das Quellgebiet der Donau auf. Seit dem hat man gute geographische Kenntnisse.
  • Istros (Ἴστρος) Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • (1) Istros Histros Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus ../mapLandkarte
      • Milesische Gründung aus dem Jahr 633 v.Chr.; an der Donaumündung (Niedermoesien), nördlich von Tomoi
        Skymn.767-771:
        Πόλις
        Ἴστρος ἀπὸ τοῦ ποταμοῦ λαβοῦσα τοὔνομα.
        Ταύτην τὴν πόλιν
        Μιλήσιοι κτίζουσιν, ἡνίκα Σκυθῶν εἰς τὴν Ἀσίαν στράτευμα διέβη βαρβάρων τὸ Κιμμερίους διῶκον ἐκ τοῦ Βοσπόρου.

        Die Stadt
        Istros, die vom Fluss ihren Namen bekam.
        Diese Stadt
        Gründen die Milesier, als das Skythenheer Kleinasien
        durchquerte, das Heer der Kimmerier verfolgend vom Bosporos.
      • 72 von Marcus Licinius Lucullus unter anderen Schwarzmeerstädten eingenommen. (Eutr.6,10,3).
    • (2) Istros
      • Stadt auf Kreta
    • (3) Istros
      • Stadt un Insel bei Triopion
    • (4) Istros
      • Stadt in Japygia.
     
  • Iton (ὁ ἡ Ἴτων, Ἴτωνος)  Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Bereits prähistorische Stadt in der Achaia Phthiotis, schon in der Ilias erwähnt (Hom.Il.2,696). Das bekannte Heiligtum der von den Thessaliern verehrten Athena Itonia Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus ist noch nicht lokalisiert. Die selbe Göttin wurde auch in Athen und von dem Boiotischen Bund in Koroneia verehrt. (Fest der Pamboiotia). 
  • Ituraier Ituraeer (Ἰτουραῖοι, Ἰτυραῖοι)  Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus
    • Syrisch-arabischer Wüstenstamm, ursprünglich Nomaden, später besonders im Libanon und Antilibanon angesiedelt.
    • Ihr erster, namentlich bekannte König war Πτολεμαῖος ὁ Μενναίου. Er betreibt Expansionspolitik. Pompeius muss er 63 v.Chr. einen hohen Betrag bezahlen und außerdem eine Verkleinerung seines Herrschaftsgebietes hinnehmen.
    • 49 finden die Nachkommen des Aristobulos II., den Pompeius hatte hinrichten lassen, Zuflucht bei Ptolemaios. Dieser heiratet eine Tochter des Aristobulos II.
    • Noch Lysanias, der Sohn des Ptolemaios, ist König der Ituraier (Cass.Dio 49,32), bis ihn Antonius 32 auf Drängen der Kleopatra beseitigen lässt. Das Königreich zerfällt in einzelne Teilgebiete. Eines davon ist Abilene.
  • Iudaea Internetsuche bei GoogleInternetsuche bei LycosInternetsuche bei YahooInternetsuche bei Live SearchGBV-LiteratursucheWikipediaPerseus Landkarte
    • Landstrich im Süden Palästinas, ursprünglich das Siedlungsgebiet des Stammes Juda und Benjamin.
    • Um 140 v.Chr. unter den Hasmonäern die weiteste Ausdehnung.
    • Ab 6 n.Chr. von römischen Landpflegern verwaltet.
    • Nach 70 eigene Provinz, bzw. Teil der syrischen Provinz.
 
Sententiae excerptae:
Literatur:

0 Funde

© 2000 - 2017 - /graeca/lex/i_geo01.php - Letzte Aktualisierung: 16.03.2016 - 16:33