Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 

Publius Vergilius Maro
Aeneis I

1. Verg.Aen.1,34-49: Iunos Monolog 

 

vorherige Seite

folgende Seite
34 Vix e conspectu Siculae telluris in altum
35 vela dabant laeti et spumas salis aere ruebant,
cum Iuno aeternum servans sub pectore vulnus
haec secum: 'mene incepto desistere victam
nec posse Italia Teucrorum avertere regem!
quippe vetor fatis. Pallasne exurere classem
40 Argivum atque ipsos potuit summergere ponto
unius ob noxam et furias Aiacis Oilei?
ipsa Iovis rapidum iaculata e nubibus ignem
disiecitque rates evertitque aequora ventis,
illum exspirantem transfixo pectore flammas
45 turbine corripuit scopuloque infixit acuto;
ast ego, quae divum incedo regina Iovisque
et soror et coniunx, una cum gente tot annos
bella gero. et quisquam numen Iunonis adorat
praeterea aut supplex aris imponet honorem?'

Aufgabenvorschläge:

  1. Mit Vs. 34 setzt die äußere Handlung ein. Wie verhalten sich Geschehensablauf und Erzählablauf zueinander?
    • An welchem Punkt des Geschehens hätten Sie als Erzähler mit der Handlung eingesetzt? An welchem Punkt setzt Vergil ein? 
    • Warum beginnt der Dichter nicht, wie man nach dem Proömium hätte erwarten können, mit der Abfahrt von Troia oder der Eroberung Troias durch die Griechen?
    • Informieren Sie sich oder achten Sie später darauf, ob die fehlenden Passagen des Anfangs nachgetragen werden!
    • Vergleichen Sie damit den Handlungseinsatz der Odyssee Homers (Hom.Od.1,11)!
    "«Wie Homer den Anfang des Trojanischen Krieges weggelassen hat, so hat Virgil nicht mit dem Beginn der Irrfahrt eingesetzt2)», so heißt es in der antiken Virgil-Erklärung. Man bemerkte und lobte es auch sonst im Altertum, dass Homer den Leser mitten in die Geschichte «hineinreiße». Auf die Odyssee hat sich der alte Erklärer nicht berufen, deren Anlage doch der des Anfangs der Aeneis näher verwandt ist; in beiden Gedichten beginnt der Dichter kurz vor dem Ende der Fahrten und Abenteuer, vor dem Aufenthalt, bei dem der Held erzählen wird, was ihm vorher widerfahren ist. Die Stelle, an der Virgil die Handlung einsetzen lässt, entspricht genau derjenigen, an der in der Odyssee Poseidon, der Feind und Verfolger, bemerkt, dass sich Odysseus Scheria, der Insel der Phäaken, nähert, wo ihm endlich gerettet zu werden bestimmt ist (Od.5,282ff). Zornige Rede und dann der große Sturm: beides läuft in den zwei Epen gleich." (F. Klingner (1), S. 386).
    [2) Serv.Dan.1, 34. Vgl. Quintilian 7,10,11 vom Beginn einer Erzählung more Homerico a mediis vel ultimis; Horaz, ars poet. 148f. - ] 
  2. In welcher Weise lässt der Dichter Iuno sich in ihrem Monolog über das hinaus, was wir zuvor aus dem Mund der Muse erfahren hatten, selbst charakterisieren?
    "Man wird gut daran tun, den doppelten Aspekt in der vergilischen Darstellung der Iuno nicht zu übersehen [...] Einerseits ist und bleibt sie Göttin, die ihr numen verletzt glaubt und entsprechend reagiert, Andererseits trägt sie vielfach höchst menschliche Züge. Sie handelt wie eine in ihrem Stolz verletzte Frau, die sich zu äußerstem Hass hinreißen lässt. [...] Eine solche Mehrdeutigkeit der Iuno bedarf keiner Harmonisierung. Diese typisch vergilische Weise erlaubt dem Dichter die Mannigfaltigkeit der Aussage. (V. Buchheit (1), S. 59, Anm. 222)
  3. Wie muss man jetzt die Frage beantworten, warum Iuno gegen das Fatum angeht, obwohl sie doch wissen müsste, dass sie letztlich chancenlos ist? 
    Iuno kennt das Fatum genau (39: "quippe vetor fatis"), handelt aber offen dagegen. Sie hält es für ungerecht und für eine Herabwürdigung ihres numens, ihres Ranges als regina deum, als Schwester und Gattin Iupiters. Ist es wirklich ein Frevel (so Buchheit) oder nur eine emotionale Unbeherrschtheit oder eine nachvollziehbare Trotzreaktion, die für sie, abgesehen vom äußeren Scheitern, ohne weitere Folgen bleiben wird?
    "Schon die ersten Worte zeigen, sie [...] in offenem Widerstreit mit dem vom Schicksal gegebenen Auftrag an Aeneas und die Seinen: ... nec posse Italia Teucrorum avertere regem? Schon diese Frage muss der Hörer als Widerstreit gegen das Fatum deuten, denn dass die Göttin von dem Auftrag des Schicksals an Aeneas weiß, ist bereits Vs. 20 (audierat) gesagt worden. Trotzdem läßt sie der Dichter hier mit allem Nachdruck aussprechen: quippe vetor fatis (Vs.39). Das ist Überheblichkeit und Verblendung." (V. Buchheit (1), S. 59 f.)
    "Überheblichkeit und Verblendung" sind üblicherweise Kategorien, die herausragende Menschen betreffen, die ihre Grenzen als Menschen nicht einhalten, sich Qualitäten des Göttlichen anmaßen und dafür existentiell scheitern. Insofern bleibt zu fragen, ob Götter überhaupt der "Überheblichkeit und Verblendung" verfallen können. Scheitern können sie jedenfalls nur in ihren Plänen, nicht aber existentiell: ein Stoff, aus dem eher Komödien als Tragödien geschnitzt werden. 
  4. Iuno gibt sich empört über das Missverhältnis zwischen Minervas Erfolg und ihrem bisherigen Misserfolg in der Durchsetzung ihrer persönlichen Absichten. 
    • Welche Züge des Beispiels hebt sie hervor, um im Recht zu erscheinen?
    • Verschweigt sie auch Unvergleichbares, um sich nicht ins Unrecht zu setzen? 
    • was Iuno geflissentlich übersieht, ist dass Aias ein Frevler war, und Minerva sowohl die verdiente Strafe als auch den Willen der Götter an ihm vollzog (Sie hat den Blitz von Iupiter, und nach der allgemeinen Sagenversion wollte Neptunus Aias zunächst aus dem Schiffbruch retten, musste ihm aber dann, weil er erneut frevelte, den Todesstoß versetzen). Aeneas aber ist der "vir pietate insignis", der es nicht verdient hat, den Zorn der Götter zu spüren. Iuno setzt sich also selbst ins Unrecht, indem sie sich mit offenbar niedrigen Beweggründen in Gegensatz zu Iupiter, dem Fatum und den positiven Ordnungskräften der Welt setzt.
Sententiae excerptae:
w31
85 forsan et haec olim meminisse iuvabit.
  vielleicht wird es einst Freude bereiten, sich auch daran zu erinnern.
  Verg.Aen.1,203
168 Quos ego!
  Euch werde ich!
  Verg.Aen.1,135
Literatur:

19 Funde
3543  Albrecht, Michael von
Vergil. Bucolica, Georgica, Aeneis. Eine Einführung.
Heidelberg (Winter, Heidelberger Studienhefte zur Altertumswissenschaft) 2006, 2/2007
abe  |  zvab  |  look
3877  Buchheit, V.
Das weitere Proömium der Aeneis (Aen.1,8-33). Naevius und Vergil
in: Verg.üb.d.Sendung.., Heidelberg 1963
abe  |  zvab  |  look
3649  Büchner, K.
P.Vergilius Maro. Der Dichter der Römer
Stuttgart, 3/1961 (SD aus der RE)
abe  |  zvab  |  look
3653  Conway. R.S.
P.Vergili Maronis Aeneidos Liber Primus
Cambridge 1935
abe  |  zvab  |  look
3773  Duhn, M.v.
Gleichnisse in den ersten sechs Büchern von Vergils Aeneis
Diss.Hamburg 1952
abe  |  zvab  |  look
3790  Halter, T.
Vergils Aeneis-Proömium. Eine Deutung
in: WStd 77/1964 S. -110
abe  |  zvab  |  look
3512  Jens, Walter
Der Eingang des dritten Buches der Aeneis
in: Philol. 97/1948, S.194-197
abe  |  zvab  |  look
3538  Klingner, Friedrich
Virgil. Bucolica, Georgica, Aeneis
Zürich, Stuttgart (Artemis) 1967
abe  |  zvab  |  look
3812  Lausberg, M.
Iliadisches im ersten Buch der Aeneis
in: Gymn 90/1983
abe  |  zvab  |  look
3691  Merguet,H.
Lexicon zu Vergilius
Leipzig 1912; ND: Darmstadt 1961
abe  |  zvab  |  look
3670  Salvatore, A.
Virgilio Marone,Leneide Libro I.
Naples, 1947
abe  |  zvab  |  look
3674  Stahl, H.P.
"Verteidigung" des 1. Buches der Aeneis
in: Herm.97,1969, S.346ff.
abe  |  zvab  |  look
3568  Vergil / Conington, Nettleship
Vergil (Publius Vergilius Maro): The Works of Virgil. With a Commentary by John Conington and Henry Nettleship. I-III.
London 3/1883-5/1898 (Ndr.: Hildesheim, Olms, 1963)
abe  |  zvab  |  look
3569  Vergil / Forbiger
P.Vergili Maronis opera. ad optimorum librorum fidem edidit perpetua et aliorum et sua adnotatione illustravit... Albertus Forbiger. Pars I: Bucolica et Georgica - ParsII: Aeneis I-VI Pars III: Aeneis VII-XII, carmina minora, dissertatio de Vergili vita et.. Indices.
Leipzig (Hinrichs) 4,1872-1875
abe  |  zvab  |  look
3570  Vergil / Heyne
P.Vergilii Maronis Opera, in tironum gratiam perpetua annotatione novis curis illustrata a Chr. Gottl. Heyne. Tomus I: P.Vergilii Maronis vita. Eclogen, Georgica, Aeneis I-IV. - Tomus II. Aeneis V-XII. Indices
Leipzig (Caspar Fritsch) 3,1800
abe  |  zvab  |  look
3537  Vergil / Osiander, Hertzberg
Die Gedichte des Publius Virgilius Maro:
  1. Die Idyllen und das Gedicht vom Landbau, übers. v. C.U.v.Osiander;
  2. Kleinere Gedichte, welche dem Virgil ugeschrieben werden, übers. v. W.Hertzberg;
  3. Die Aeneide, übers. v. W.Hertzberg
Stuttgart, Metzler, 1853
abe  |  zvab  |  look
3676  Weidner, A.
Commentar zu Vergil's AeneisBuch I und II.
Leipzig 1864
abe  |  zvab  |  look
3681  Williams, R.D.
The Pictures on Dido's Temple
in: CQ.N.S.X,1960,145ff.
abe  |  zvab  |  look
3682  Williams, R.D.
The Opening Scenes of the Aeneid
in: Procedings of the Virgil Society V (1965-66) 14ff
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | LandkartenBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom - /Lat/verg/VergAen1_34.php - Letzte Aktualisierung: 01.10.2015 - 20:01