top

Titus Lucretius Carus

De rerum natura

4. Buch - deutsch

 
vorherige Seite folgende Seite
1


Unwegsame Gefilde der Pieriden durchwandr' ich,
Die kein Fuß noch betrat; zu noch unberühreten Quellen
Will ich mich wenden und schöpfen und neue Blumen mir pflücken,
Meinem Haupte daraus den herrlichen Kranz zu bereiten,
5



Womit keinem zuvor die Muse die Schläfe umkränzt hat.
Denn ich belehre vorerst von erhabenen Dingen und suche
Aus dem verstricketen Netz der Religionen die Seele
Loszuwinden, und dann verbreit' ich noch über das Dunkle
Lichten Gesang, mit dem Reiz der Musen alles besprengend;
10



Denn auch dies entbehrt nicht jeglichen Grundes, wie mir scheinet.
Nämlich wie heilende Ärzte, wann Kindern sie widrigen Wermut
Wagen zu reichen, zuvor den Rand des Bechers bestreichen
Mit dem gelblichen Safte des süßen Honigs, damit sie
Täuschen den unvorsichtigen Sinn und die Lippe des Kindes,
15



Die indessen verschluckt den Trank des bitteren Wermuts,
Und durch solches Benehmen getäuscht und doch nicht betrogen,
Sondern vielmehr erquickt, Gesundheit und Leben empfänget.
Also nunmehr auch ich; da den meisten widrig und herb scheint
Diese Lehre, die nicht hinlänglich von ihnen erforscht ist,
20



Und vor derselben der Pöbel zurückbebt, wollt' ich die Gründe
Im süßredenden Liede der Pieriden dir dartun
Und mit dem Honigseime der Musen sie gleichsam besprengen,
Ob es auf diese Weise vielleicht mir möge gelingen,
Fest dir zu halten den Geist in meinem Liede, bis ganz du
25




Schauest der Dinge Natur und fühlest von diesem den Nutzen.
Aber nachdem ich gelehrt, wie die Stoffe der Dinge beschaffen,
Wie sie, verschieden an Form und Gestalt, durch ewigen Antrieb
Frei umschwärmen im Leeren, auf welcherlei Weise die Dinge
Alle können aus ihnen geschaffen werden, nachdem ich
30



Weiter erklärt der Seele Natur, woraus sie bestehe
Und mit dem Körper vereint in lebenden Kräften sich äuß're,
Und wie von ihm sie getrennt, in die Uranfänge zurückkehrt:
Muss ich dir zeigen nunmehr, was noch in genauer Beziehung
Mit dem vorherigen steht, dass wirklich dergleichen es gebe,
35



Von uns benannt die Bilder der Dinge, die gleichsam die Häutchen
Abgestreifet vom obersten Rand der Flächen der Körper
Allenthalben in Lüftern umher sich treiben und schwärmen:
Ebendieselben auch sind's, die oft im Wachen, in Träumen
Uns erscheinen und schrecken, indem wir Gestalten vor uns seh'n
40



Seltsamer Art und Bilder der längst verblichenen Menschen,
Die vom ermatteten Schlaf zuweilen mit grausendem Schrecken
Uns erwecken: dass nicht du wähnest, es könnten die Seelen
Aus dem Orkus entflohn, noch unter Lebendigen flattern
Hier als Schatten, auch nicht, dass irgend nur etwa ein Teil noch
45



Könne zurücke bleiben von uns, nach unserem Tode,
Wenn sich schon aufgelöst mit dem Körper der Seele Natur hat,
Und nun jedes zurück in die Urelemente gekehrt ist.
Demnach sag' ich, es senden die Oberflächen der Körper
Dünne Figuren von sich, die Ebenbilder der Dinge;
50



Häutchen möcht' ich sie nennen, und gleichsam die Hülsen von diesen,
Denn sie gleichen an Form und Gestalt dem nämlichen Körper,
Dem entflossen umher sie die freien Lüfte durchschwärmen.
Und diese lässt sich auch leicht mit schwachem Verstande begreifen.
Sehen von Dingen wir nicht, die wir augenscheinlich erkennen,
55



Körper sich sondern, die teils sich aufgelöset zerstreuen,
Wie aus dem Holze der Rauch, aus dem Feuer die dünstende Wärme,
Teils auch dichter verwebt und näher zusammengedrängt sind.
Wie, wenn die holde Zikade das rundliche Röckchen im Sommer
Abwirft oder das Kalb von dem Körper steifet die Häute
60



Bei der Geburt; auch noch, wenn an Dornen die schlüpfrige Schlange
Lässet ihr Kleid, dass den flatternden Raub an Sträuchern wir sehen.
Zeigt die Erfahrung uns dies, so müssen auch dünnere Bilder
Senden die Dinge von sich, vom äußersten Rande derselben;
Denn auch der mindeste Grund ist nicht vorhanden zu glauben,
65



Jene lösten sich leichter als diese, die feiner gewebt sind.
Insbesondere noch, da winzige Teilchen in Menge
Liegen am äußersten Rand der Körper, in voriger Ordnung
Hingeworfen zu werden, sich Form und Gestalt zu erhalten.
Schneller auch können Sie das, weil minder sie Hindernis finden;
70



Sie, die gering an Zahl, und gestellt zunächst an den Rand sind.
Manches sehen wir ja, das hinschießt, oder auch aufsteigt,
Nicht, wie wir sagten zuvor, aus dem Innern selbst und dem Ganzen,
Sondern vom äußersten Saum, und selbst von der Farbe der Dinge.
Häufig bemerkt man das an den gelblichen, rötlichen, blauen,
75



Teppichen, welche gespannt hoch über das weite Theater
Wogend schweben, allda verbreitet an Masten und Balken.
Denn der Versammlung unteren Raum, den herrlichen Schauplatz,
Sitze der Väter und Mütter, der Götter erhabene Bilder,
Tünchen sie an, sie zwingend in ihrem Gefärbe zu schwanken.
80



Und sind enger umher des Theaters Wände verschlossen,
Dann lacht fröhlicher noch vom erschossenen Reize der Umfang,
Wenn genauer zusammengefasst der Schimmer des Tags ist.
Lassen die Tücher demnach von der obersten Fläche die Schminke
Fahren, wie sollte dann nicht ein zartes Gebilde der Dinge
85



Jedes entlassen, da beides auf ähnliche Weise vom Rand schießt?
Demnach gibt es gewiss ganz sichere Spuren der Formen,
Welche schwärmen umher, vom dünnsten Faden gesponnen,
Einzeln jedoch und getrennt sind solche dem Auge nicht sichtbar.
Rauch und Dampf und Geruch und ähnliche Dinge von diesen,
90



Wallen in Menge zerteilt hervor aus den Dingen, und darum,
Weil, in dem Inneren erzeugt, indem aus der Tiefe sie dringen,
Sie die Krümme des Weges zerreißt, es mangelt der Ausgang,
Wo sie geraden Wegs und unzertrennet entflössen.
Wirft hingegen ein Häutchen sich ab vom Rande der Färbung,
95



Findet sich nichts, was zerreißen es könnt, es liegt an der Fläche
Und an dem obersten Saum, wo es ungehindert davon eilt.
Ferner, Gebilde, die wir in dem Spiegel sehen, im Wasser,
Oder auch überhaupt auf jeder glänzenden Fläche,
Müssen, dieweil sie selbst den Dingen so gleich an Gestalt sind,
100



Auch aus Bildern bestehn, die von solchen Dingen sich lösen.
Nämlich der mindeste Grund ist nicht vorhanden zu glauben,
Jene sichtbaren Körper, die mehreren Dingen entweichen,
Löseten leichter sich hat, als die, die feiner gewebt sind.
Und so gibt es demnach Abdrücke der Formen, die zart sind,
105



Und verschiedene von jenen, die zwar nicht einzeln man sehn kann,
Immer und häufig jedoch von der klaren Fläche des Spiegels
Abgetrieben, erblickt sie, gereizt von ihnen das Auge.
Auch kein anderer Grund ist da, woraus sich erklärte,
Wie sie doch jeder Figur so ähnlich sich könnten erhalten.
110



Auf, und vernimm nunmehr, wie zart von Beschaffenheit müsse
Sein des Bildes Natur, um so mehr, da die Stoffe so weit sind
Unseren Sinnen entfernt, so viel noch kleiner als alles,
Was mit dem Sinne des Auges wir nur zu erfassen vermögen.
Und, damit ich dir noch darstelle, wie fein die Natur sei
115



Aller anfänglichen Stoffe, vernimm mit wenigem dieses.
Erstlich finden sich Tierchen, so klein in ihrer Natur schon,
Dass der gedritte Teil von ihnen nicht kennbar dem Aug' ist.
Nun von diesen wie groß mag jeglicher innerer Teil sein?
Welch ein Pünktchen das Herz? die Augen? die übrigen Glieder?
120



Endlich die Stoffe sogar, aus welchen die Seele bestehet?
Kannst du was Feineres dir, was winziger wäre, dir denken?
Kräuter von scharfem Geruch, als Schafkraut, widriger Wermut,
Stabwurz, Tausengülden, die herb und strenger Natur sind;
Wann du von ihnen eins auch noch so gelinde berührest,
125



Wirst du sogleich es gewahr, dass viele Gebilde derselben
Schwärmen, auf mancherlei Art, nicht fähig, das Auge zu reizen.
[Aber wer könnte berechnen, mit Worten auch nur es bezeichnen,
Welch ein geringer Teil annoch von diesem das Bild sei?]
Halte die Bilder jedoch, die los von den Dingen sich treiben,
130



Nicht für die einzigen nur; auch andere Arten noch gibt es,
Die sich erzeugen von selbst, und in diesen Himmel sich bilden,
Den wir den Luftkreis nennen: wie solche zuweilen wir sehen
Durch die Wolken entstehn, die sich hoch auftürmen im Luftraum,
Und das heitre Gesicht der Welt mit Dunkel entstellen.
135



Diese erheben sich nun, auf mancherlei Weise gebildet,
Ändern sich unaufhörlich, zerfließen in neue Gestalten
Und auf mancherlei Art verwandeln sie Formen und Umriss,
Fächelnd die Luft durch ihre Bewegung: wir sehen sie oftmals
Schweben als Riesengestalten und weit hinziehen den Schatten;
140



Oft auch sehen wir Berge, den Bergen entrissenen Felsen,
Bald der Sonne voran, bald hinter derselbigen wandeln,
Ungeheuer auch schleppten sich nach in anderen Wolken.
Hören nun, wie sich die selben so leicht und flüchtig bewegen,
Unaufhörlich entfließend und stets abgleitend den Körpern.
145



Immer ein äußerstes quillt empor in Fülle von Dingen,
Welches sie von sich schießen, und trifft es auf andere Körper,
Dann dringt solches hindurch, am meisten durch Stoffe der Kleider:
Trifft es jedoch auf rauheren Stoff der Steine, des Holzes,
Wird es zerrissen und gibt ein Bild zurück von den selben:
150



Stellet sich etwas jedoch, das dicht und glatt ist, entgegen,
Und vorzüglich der Spiegel, so trägt dergleichen sich nicht zu,
Denn durchdringen kann es ihn nicht, wie das Kleid, auch zerrissen
Wird es nicht, da zuvor schon selbst die Glätt des beschützt hat.
Daher fließen in Menge zurück die Bilder des Spiegels,
155



Und so schnell du ein Ding hinstellst, in welcher Minute,
Was für ein Ding es auch sei, obgleich erscheinet das Bild dir.
Dieses beweist, dass stets den obersten Flächen der Körper
Bilder entfließend von dünnem Geweb und leise Gestalten.
Und so bewegen im kleinsten Moment sich Bilder in Menge,
160



Dass man mit Recht benennen sie mag die schnellsten Geburten.
Und wie die Sonne von sich ausschießt zahlreiche Strahlen
In der kürzesten Frist, stets alles damit zu erfüllen,
Müssen auf ähnliche Art die leichten Gebilde der Dinge
Schnell abfliegen und sich in dem Augenblicke verbreiten,
165



Viel, auf mancherlei Art nach jeglicher Seite gerichtet:
Denn, wie immer auch nur den Spiegel wir drehen und wenden,
Spricht ihn derselben Form, in derselben Farb' uns die Sach' an.
Ferner, so rein auch zuvor des Himmels lichte Gestalt war,
Ist urplötzlich er doch entstellt und trübe von allen
170



Seiten, so dass du glaubest, die Nächte des Acheron alle
Seien heraufgestiegen, zu füllen des Himmels Gewölbe.
Solch ein Schreckengesicht zusammengedrängter Gewitter
Hängt von oben herab in scheußlicher Finsternis nieder.
Welch ein geringer Teil annoch von diesem das Bild sei,
175



Wer kann solches berechnen, mit Worten auch nur es bezeichnen?
Auf, und mit welcher Schnelligkeit nun sich treiben die Bilder,
Wie sie mit eilender Rege begabte durchschwimmen die Lüfte,
Sich in dem kleinsten Moment zu den fernsten Weiten begeben,
Wo nur jegliches hin nach seinem verschiedenen Wink strebt,
180



Will ich in wenigen zwar, doch lieblichen Versen dir zeigen.
Wenige Töne des Schwans sind besser, als jenes Gekreische,
Welches die Kraniche dort verbreiten in Wolken des Auster.
Erstlich sieht man oft sehr leichte Dinge von äußerst
Kleinem Bestand, begabt mit eilender schneller Bewegung.
185



Unter diese gehöret das Licht und die Wärme der Sonne,
Denn sie beide bestehn aus den feinsten Arten der Stoffe.
Gleichsam geschlagen und vom nachfolgenden Schlage getrieben,
Säumen sie nicht, durch die Räume der Luft aufs schnellste zu dringen;
Augenblicklich ersetzt ein Licht das andere wieder,
190



Blitze stacheln den Blitz in ununterbrochener Folge,
Und es müssen daher auf die nämliche Weise die Bilder
In unmerklicher Zeit unermessliche Weiten ereilen:
Nicht nur weil aus der Ferne schon her das zarte Gefolge
Immer von hinten sie treibt und vorwärts drängt und sie fortstößt,
195



Sondern auch, weil sie so leicht und dünn von Gewebe beschaffen,
Dass sie durch jegliches Ding ohn' alle Bemühung zu dringen,
Gleichsam die Zwischenräume der Luft zu durchströmen vermögen.
Mögen die Körperchen nun, die im inneren Wesen erzeugt sind,
Und sich entbinden von da, wie Licht und Wärme der Sonne,
200



Mögen diese sich schon im Momente der Zeit durch die weiten
Räume des Himmels ergießen und ihn und das Meer und die Erde
Überströmen; so schnell, so leicht beweglich im Fluge,
Sollten die Bilder dann nicht von der äußersten Fläche der Körper
Abgeschnellet, die nichts auf ihrem Wege zurückhält,
205



Sollten sie ihn nicht weit schneller die weitesten Räume durchlaufen?
210



 
215



 
220



 
225



 
230



 
235



 
240



 
245



 
250




 
255



 
260



 
265



 
270



 
275



 
280



 
285



 
290



 
295



 
300



 
305



 
310



 
315



 
320



 
325



 
330



 
335



 
340



 
345



 
350



 
355



 
360



 
365



 
370



 
375



 
380



 
385



 
390



 
395



 
400



 
405



 
410



 
415



 
420



 
425



 
430



 
435



 
440



 
445



 

450



 
455



 
460



 
465



 
470



 
475



 

480



 
485



 
490



 
495



 
500



 
505



 
510



 
515



 
520



 
525



 
530



 
535



 
540



 
545



 

550



 
555



 
560



 
565



 
570




 
575



 
580



 
585



 
590



 
595



 
600



 
605



 
610



 
615




 
620



 
625



 
630



 
635



 
640



 
645




 
650



 
655



 
660



 
665



 
670




 
675



 
680



 
685



 
690



 
695



 
700



 
705



 
710



 
715



 
720



 
725



 
730



 
735



 
740



 
745



 
750



 
755



 
760




 
765




 
770



 
775



 
780



 
785



 
790



 
795



 
800



 
805



 
810



 
815



 
820



 
825



 
830



 
835



 
840




 
845



 
850



 
855



 
860



 
865



 
870



 
875



 
880



 
885



 
890



 
895



 
900



 
905



 
910



 
915



 
920



 
925



 
930



 
935



 
940



 
945



 
950



 
955



 
960



 
965



 
970



 
975



 
980



 
985



 
990



 
995



 
1000



 
1005



 
1010



 
1015



 
1020



 
1025



 
1030



 
1035



 
1040



 
1045



 
1050



 
1055



 
1060



 
1065



 
1070



 
1075



 
1080



 
1085



 
1090



 
1095



 
1100



 
1105



 
1110



 
1115



 
1120



 
1125



 
1130



 
1135



 
1140



 
1145



 
1150



 
1155



 
1160



 
1165



 
1170



 
   
 

 

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lektüre | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lektüre | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten | Beta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom