Nostri consocii (Google, Affilinet) crustulis memorialibus utuntur. Concedis, si legere pergis.
 
 
 
top

Aus Ciceros Biographie (5)

Cicero in den Ehrenstellen des römischen Staates

bu_left.gif (929 Byte) bu_right.gif (931 Byte)
  1. Cicero in den Ehrenstellen des römischen Staates:
  1. Quästor: 76 v. Chr. wurde Cicero einstimmig zum Quästor gewählt. Er führte das Amt auf Sizilien (in Lilybaeum). Seine Aufgabe war es, die Getreideversorgung Roms zu sichern. Auf der Rückreise fand er das Grab des Archimedes. Er genoss in Sizilien wegen seiner Amtsführung hohes Ansehen und versprach den Einwohnern bei seiner Abreise weiteren Schutz. Deswegen beauftragten ihn die sizilischen Städte 70 v. Chr. mit einer Erpressungsklage gegen Verres (73 - 71 v. Chr. Proprätor in Sizilien). Dessen Verteidiger Hortensius veranlasste den damaligen Quästor des Verres, Q.Caecilius Niger, Scheinklage gegen Verres zu erheben. So hätte er selbst leichtes Spiel mit seiner Verteidigung gehabt. Cicero setzte in der Vorverhandlung seinen Anspruch auf Anklage gegen Verres mit seiner Rede "Divinatio in Qu. Caecilium" durch. Er sammelte in 50 Tagen auf Sizilien Material gegen Verres. Auch eine Verschleppungstaktik der Verresseite konnte er mit Erfolg abwehren. Nach der "Divinatio" hat Cicero nur noch die erste Rede (Verr.1) wirklich gehalten. Ihr starker Eindruck veranlasste Verres, freiwillig in Verbannung zu gehen. Die fünf "Bücher" der 2. Rede hat Cicero schriftlich herausgegeben.
    • Div.in Caec.: Divinatio in Caecilium: Cicero muss seinen Anspruch als Kläger gegen Verres aufzutreten gegen die Konkurrenz des Q.Caecilius Niger durchsetzen. Wer das Klagerecht erhält, hängt von dem Ermessen ("divinatio") des Gerichtes ab.
    • Verr.1 (actio prima): Entlarvung der gegnerischen Prozesstaktik; Verzicht auf eine zusammenhängende Rede; Vortrag der einzelnen Klagepunkte, Beweismittel und Zeugenbefragung [Verres geht freiwillig in Verbannung]
    • Verr.2 (actio secunda) [nur fiktive Reden, nich wirklich vor Gericht gehalten]
      • Verr.2,1: Die frühere Amtsführung des Verres (bes. als praetor urbanus) bis zum Beginn seiner Prätur in Sizilien: eine lange Reihe moralischer und rechtlicher Vergehen.
      • Verr.2,2: de praetura Siciliensi: Verres' Verwaltung in Sizilien; neben Urkundenfälschung und Ämterschacher besonders seine willkürliche Rechtsprechung.
      • Verr.2,3: oratio frumentaria: Verres' Verwaltung des Getreidewesen: Unregelmäßigkeiten bei Steuererhebung.
      • Verr.2,4: de signis: Verres' hemmungslose Kunstdiebstähle
      • Verr.2,5: de suppliciis: Maßnahmen zur Sicherung der Provinz: fiktiver Sklavenkrieg, Zusammenarbeit mit Seeräubern, bes. unrechtmäßige "Strafen" (supplicia) gegen röm. Bürger.
  2. Ädil: 69 v. Chr. wurde er nach seiner Rückkehr einstimmig zum Ädil gewählt. Er hatte die Organisation der öffentlichen Spiele zu besorgen. Gegen Verres fand nur eine Verhandlung statt. Danach begab er sich freiwillig in die Verbannung.
  3. Prätor: 66 v. Chr. wurde Cicero Prätor. Er führte den Vorsitz am Repetundengerichtshof. Während dieser Zeit hielt er die Rede "de imperio Cn. Pompei" (de lege Manilia) für den Oberbefehl des Pompeius im Krieg gegen Mithridates. Der Antrag kam vom Volkstribunen Manilius, also von demokratischer Seite, und stieß auf den Widerstand der Nobilität (Hortensius). Cicero stellte sich damit aber weder auf die Seite der Demokraten, noch der Ritter, die durch den Krieg von finanziellem Ruin bedroht waren, noch auf die Seite des Pompeius. Es ging ihm um den "universus populus Romanus" (Manil. 44). Sein politisches Idealziel war eine Allianz des zwischen Nobilität und Rittern (unter Ausschluss der reaktionären Rechten der Nobilität). Der Oberbefehl wurde an Pompeius übertragen, der 61 v. Chr. siegreich aus Kleinasien zurückkehrte.
  4. Konsul: 63 v. Chr. bekleidete Cicero das Konsulat.
    1. Quintus hatte ihm für den Wahlkampf, der in der Regel ein Jahr vor der Wahl (Wahl: ein halbes Jahr vor dem Amtsantritt am 1. Januar) begann, eine Denkschrift "de petitione" gewidmet, die die gängigen Praktiken bei der Konsulatsbewerbung im korrupten Staat zeigt.
    2. Ciceros Mitbewerber waren Antonius und Catilina. In einer "oratio in toga candida" prangerte Cicero die korrupten Machenschaften seiner Mitbewerber an.   Cicero wurde als erster und mit den Stimmen aller Zenturien gewählt; da man vor Catilina in weiten Kreisen Angst hatte, wurde Antonius sein Amtskollege.
    3. In seinen drei Reden "de lege agraria" (die erste hielt er am 1. Jan. 63 v. Chr. im Senat, die beiden anderen wenig später vor dem Volk) versuchte er das seit den Gracchen schwelende Problem der Landverteilung einer Lösung zuzuführen (Ausgleich zwischen dem hohen Grundstücksbedarf der Großstadt und der angemessenen Entschädigung der bisherigen Grundbesitzer)
    4. Er versuchte einen Machtzuwachs Caesars (seit 67 v. Chr. im Senat) und des Crassus zu verhindern; beide eiferten Pompeius nach.
    5. Ciceros Tätigkeit richtete sich in der Hauptsache gegen Catilina, der nach vergeblichen Bewerbungen um das Konsulat für die Jahre 65 und 63 auf das Konsulat im nächsten Jahr rechnete. Als ein Ausgleich von Senat und Rittern zustande kam, sah sich Catilina endgültig auf den Weg der Revolution gedrängt.
      • Catilina legt in Italien verschiedene Stützpunkte an. Gaius Manlius, ein ehemaliger Centurio Sullas, hält sich in Etrurien (Faesulae) bereit und soll am 27. Okt. losschlagen.
      • Cicero ist durch Fulvia (Freundin eines Insiders) informiert und berichtet im Senat am 21. Okt. Der Senat erteilt Cicero am 22. Okt. durch das "senatus consultum ultimum" Sondervollmachten ["videant consules, ne quid res publica detrimenti capiat" (lex Opimia aus dem Jahr 121 v. Chr.)]
      • Catilina wird nach der "lex Plautia de vi" angeklagt, entzieht sich aber der Verhandlung durch "libera custodia".
      • 6.-7. Nov.: Konspirative Sitzung im Haus des Marcus Porcius Laeca. Cicero soll am nächsten Morgen bei der "salutatio" ermordet werden. Cicero wird rechtzeitig gewarnt.
      • Senatssitzung am 8. Nov. im Tempel des Jupiter Stator:  Cic.Catil.I: Cicero will Catilina zwingen, Rom zu verlassen und zu Manlius zu stoßen, um sich so offen als Verschwörer zu erkennen zu geben.
      • Catilina erreicht durch Verstellung als Patriot nichts mehr. Der Senat erklärte ihn zum Staatsfeind, Catilina verlässt (nach letzten Absprachen mit seinen Leuten) Rom ("incendium meum ruina restinguam" Sall. Cat. 31).
      • 9. Nov.: Cic. berichtet vor dem Volk und ruft zur Wachsamkeit auf (Cic.Catil.II).
      • Lentulus und Cethegus einigen sich darauf, am 19. Dez. (Saturnalien) in Rom loszuschlagen.
      • 2.- 3.Dez.: Nach einem Scheingefecht an der Mulvischen Brücke Festnahme der allobrogischen Gesandten mit Briefen als Beweismaterial. Verhaftung der in Rom verbliebenen Mitverschworenen.
      • 3. Dez.: Verhör der Gefangenen. Cic.Catil.III ("ad populum"). Cicero berichtet vor dem Volk und rechtfertigt sein Vorgehen.
      • Senatssitzung am 5. Dez. im Tempel der Concordia: Cicero kann entsprechend seiner Funktion keinen Strafantrag stellen, sondern nur einen Lagebericht abgeben (referre) und die Anträge der Senatoren abfragen (sententiam rogare).
        • Als "consul designatus" beantragt als erster Silanus das Todesurteil. Die folgenden schließen sich an.
        • Erst Caesar warnt vor einer Hinrichtung ohne "provocatio ad populum" und beantragt lebenslange Haft.
        • Cicero greift in die Debatte ein (Cic.Catil.IV) und zerstreut (persönliche) Bedenken gegen die Todesstrafe; nur die "salus rei publicae" sei entscheidend.
        • Tib. Claudius Nero unterbreitet einen Vermittlungsvorschlag (Bestrafung erst nach dem Sieg über Catilina), dem sich auch Silanus anschließt.
        • In seiner anschließenden Rede greift Marcus Porcius Cato Caesar offen an: seine vermeintliche Humanität sei politische Berechnung; er sei in Wahrheit ein Mitverschwörer.
        • Der Senat stimmt für die Todesstrafe, die Cicero noch am selben Tag an Lentulus, Cethegus, Statilius, Gabinius und Caeparius im Tullianum vollziehen lässt.
      • Catilina fällt bei Pistoria in Etrurien im Kampf mit den Truppen des von Ciceros Mitkonsul Antonius.
      • Die Bürger Roms feierten Cicero als Retter des Staates, doch wurde er zuerst, weil er Bürger ohne die Möglichkeit der "provocatio ad populum" getötet habe, von dem Volkstribun Qu. Metellus Nepos angefeindet. Cicero konnte sich allerdings aus mehreren Gründen zu diesem Vorgehen legitimiert sehen.
    6. Aus dem Konsulatsjahr Ciceros sind keine Briefe erhalten.
bu_left.gif (929 Byte)
Aus Ciceros Biographie (5)
Inhalt | Übersicht | Jugend | Reise | Ämter | Verbannung | Triumvirat
bu_right.gif (931 Byte)
Sententiae excerptae:
w32
Literatur:

17 Funde
511  Ax, W.
Cicero, Mensch und Politiker. Auswahl aus seinen Briefen
Stuttgart (Kr├Âner) 1955
abe  |  zvab  |  look
682  B├╝chner, K.
Cicero, Grundz├╝ge seines Wesens
in: B├╝chner: Cicero, in: Gymn 62/1955,299; WBG 1971 (WdF 27)
abe  |  zvab  |  look
1011  B├╝chner, K.
Cicero, Bestand und Wandel seiner geistigen Welt
Heidelberg (Winter) 1964
abe  |  zvab  |  look
690  Christ, K.
Rez: Fuhrmann, M.: Cicero und die R├Âmische Republik
in: GGA 243/1991,86
abe  |  zvab  |  look
691  Christ, K.
Rez: Habicht, C.: Cicero der Politiker
in: GGA 243/1991,92
abe  |  zvab  |  look
490  Fuhrmann, M.
Cicero. ├ťber Macht und Ohnmacht eines Intellektuellen in d.Politik
in: AU XXIX 2/1986,7
abe  |  zvab  |  look
495  Gelzer, M.
Cicero und Caesar Wiesbaden (Steiner) 1968
Wiesbaden (Steiner) 1968
abe  |  zvab  |  look
496  Gelzer, M.
Cicero. Ein biographischer Versuch
Wiebaden (Steiner) 1969
abe  |  zvab  |  look
500  Giebel, M.
Cicero
Reinbek (rm 261) 1989
abe  |  zvab  |  look
515  Haffter, H.
Ciceros griechische Reise in: R├Âmische Politik
Heidelberg 1967
abe  |  zvab  |  look
516  H├Ąfner, S.
Literarischen Pl├Ąne Ciceros
in: Kytzler: Cicero, WBG 1973 (WdF 240)
abe  |  zvab  |  look
544  Klingner, F.
Cicero
in: R├Âm.Geisteswelt, M├╝nchen 1965
abe  |  zvab  |  look
557  Kumaniecki, K.
Cicero, Mensch-Politiker-Schriftsteller
in: B├╝chner: Cicero, WBG 1971 (WdF 27)
abe  |  zvab  |  look
571  Maffii, M.
Cicero und seine Zeit
Z├╝rich 1943
abe  |  zvab  |  look
578  Mette, H.-J.
Der junge Zivilanwalt Cicero
in: Gymn 72/1965, 1966
abe  |  zvab  |  look
593  Plasberg, O.
Cicero in seinen Werken und Briefen
Darmstadt (WBG) 1962
abe  |  zvab  |  look
638  Seel, O.
Cicero. Wort, Staat, Welt
Stuttgart (Klett) 1967
abe  |  zvab  |  look

[ Homepage | Hellas 2000 | Stilistik | Latein | Latein. Lekt├╝re | Lateinisches Wörterbuch | Lateinischer Sprachkurs | Lateinische Grammatik | Lat.Textstellen | Römische Geschichte | Griechisch | Griech. Lekt├╝re | Griechisches Wörterbuch | Griechischer Sprachkurs | Griechische Grammatik | Griech.Textstellen | Griechische Geschichte | Landkarten |┬áBeta-Converter | Varia | Mythologie | Bibliographie | Ethik | Links | Literaturabfrage | Forum zur Homepage ]
Site-Suche:
Benutzerdefinierte Suche
bottom© 2000 - 2017 - /Lat/CicBio/Cic001e.php - Letzte Aktualisierung: 06.09.2017 - 14:44